Sie sind auf Seite 1von 1

Der Valentinstag (am 14.

Februar), der heute in einigen Ländern als der Tag der Der Valentinstag (am 14. Februar), der heute in einigen Ländern als der Tag der Liebenden gilt,
Liebenden gilt, geht wahrscheinlich auf den Bischof Valentin von Terni züruck. geht wahrscheinlich auf den Bischof Valentin von Terni züruck. Er lebte im 3. Jahrhundert nach
Christus in Italien. Laut Überlieferungen traute er Brautpaare, darunter viele soldaten, die
Er lebte im 3. Jahrhundert nach Christus in Italien. Laut Überlieferungen traute
damals nach dem kaiserlichen Befehl unverheiratet bleiben mussten. Dabei soll er den
er Brautpaare, darunter viele soldaten, die damals nach dem kaiserlichen verheirateten Paaren Blumen aus seinem Garten geschenkt haben. Valentin wurde am 14.
Befehl unverheiratet bleiben mussten. Dabei soll er den verheirateten Paaren Februar 269 wegen seines christlichen Glaubens hingerichtet.
Blumen aus seinem Garten geschenkt haben. Valentin wurde am 14. Februar Im 15 Jahrhundert entstand in England unter den Liebenden der Brauch, sich kleine Geschenke
269 wegen seines christlichen Glaubens hingerichtet. oder Gedichte zu schicken. Englische Emigranten nahmen den Valentinsbrauch mit in die USA,
Im 15 Jahrhundert entstand in England unter den Liebenden der Brauch, sich woher er mit den US-Soldaten nach dem zweiten Weltkrieg nach Deutschland kam. Der erste
,,Valentinsball,, fand 1950 in Nürnberg statt. Was mit kleinen Geschenken begann, verwandelte
kleine Geschenke oder Gedichte zu schicken. Englische Emigranten nahmen
sich inzwischen in ein gutes Geschäft, wenigstens für die Blumen- und Süßigkeitshändler, denn
den Valentinsbrauch mit in die USA, woher er mit den US-Soldaten nach dem es ist schon ein ,,Muss,, geworden, der geliebten Person durch den Kauf von manchmal teuren
zweiten Weltkrieg nach Deutschland kam. Der erste ,,Valentinsball,, fand 1950 Geschenken Liebe zu zeigen.
in Nürnberg statt. Was mit kleinen Geschenken begann, verwandelte sich
inzwischen in ein gutes Geschäft, wenigstens für die Blumen- und Man bezahlt sie, bevor man das Restaurant verlässt. - die Rechnung - racun
Süßigkeitshändler, denn es ist schon ein ,,Muss,, geworden, der geliebten Die meisten Jugendlichen bekommen es wöchentlich. - das Taschengeld - dzeparac
Person durch den Kauf von manchmal teuren Geschenken Liebe zu zeigen. Für Kleidung und Essen sind sie in einer Familie immer besonders groß. - die Ausgabe - izdatak
Wenn man große Ausgaben hat, dann reicht es manchmal nicht. - das Einkommen - primanje
Das Geld, das man monatlich für die eigene Arbeit bekommt. - das Gehalt - plata
Man bezahlt sie, bevor man das Restaurant verlässt. - die Rechnung - racun Man bekommt sie als Bescheinigung, wenn man etwas bezahlt hat. - die Quittung - fisk. racun
Die meisten Jugendlichen bekommen es wöchentlich. - das Taschengeld - Wenn man kein Geld mehr hat und trotzdem kauft, dann macht man sie. - die Schulden - dug
dzeparac Je größer sie ist, desto teurer wird die Ware. - die Nachfrage - potraznja
Für Kleidung und Essen sind sie in einer Familie immer besonders groß. - die
Ausgabe - izdatak das große Geld machen - viel Geld verdienen - zaraditi puno novca
Wenn man große Ausgaben hat, dann reicht es manchmal nicht. - das im Geld schwimmen - sehr reich sein - biti bogat
Einkommen - primanje auf dem Geldbeutel sitzen - sehr geizig sein - biti skrt
arm wie eine Kirchenmaus sein - sehr arm sein - biti veoma siromasan
Das Geld, das man monatlich für die eigene Arbeit bekommt. - das Gehalt -
sein Geld zum Fenster hinauswerfen - Geld sinnlos ausgeben, geld verschwenden - bacati pare
plata tief in die Tasche greifen - viel Geld ausgeben - potrositi puno novca
Man bekommt sie als Bescheinigung, wenn man etwas bezahlt hat. - die
Quittung - fisk. racun
Der Valentinstag (am 14. Februar), der heute in einigen Ländern als der Tag der Liebenden gilt,
Wenn man kein Geld mehr hat und trotzdem kauft, dann macht man sie. - die geht wahrscheinlich auf den Bischof Valentin von Terni züruck. Er lebte im 3. Jahrhundert nach
Schulden - dug Christus in Italien. Laut Überlieferungen traute er Brautpaare, darunter viele soldaten, die damals
Je größer sie ist, desto teurer wird die Ware. - die Nachfrage - potraznja nach dem kaiserlichen Befehl unverheiratet bleiben mussten. Dabei soll er den verheirateten
Paaren Blumen aus seinem Garten geschenkt haben. Valentin wurde am 14. Februar 269 wegen
seines christlichen Glaubens hingerichtet.
das große Geld machen - viel Geld verdienen - zaraditi puno novca Im 15 Jahrhundert entstand in England unter den Liebenden der Brauch, sich kleine Geschenke
im Geld schwimmen - sehr reich sein - biti bogat oder Gedichte zu schicken. Englische Emigranten nahmen den Valentinsbrauch mit in die USA,
auf dem Geldbeutel sitzen - sehr geizig sein - biti skrt woher er mit den US-Soldaten nach dem zweiten Weltkrieg nach Deutschland kam. Der erste
arm wie eine Kirchenmaus sein - sehr arm sein - biti veoma siromasan ,,Valentinsball,, fand 1950 in Nürnberg statt. Was mit kleinen Geschenken begann, verwandelte
sein Geld zum Fenster hinauswerfen - Geld sinnlos ausgeben, geld sich inzwischen in ein gutes Geschäft, wenigstens für die Blumen- und Süßigkeitshändler, denn es
ist schon ein ,,Muss,, geworden, der geliebten Person durch den Kauf von manchmal teuren
verschwenden - bacati pare
Geschenken Liebe zu zeigen.
tief in die Tasche greifen - viel Geld ausgeben - potrositi puno novca
Man bezahlt sie, bevor man das Restaurant verlässt. - die Rechnung - racun
Der Valentinstag (am 14. Februar), der heute in einigen Ländern als Die meisten Jugendlichen bekommen es wöchentlich. - das Taschengeld - dzeparac
der Tag der Liebenden gilt, geht wahrscheinlich auf den Bischof Für Kleidung und Essen sind sie in einer Familie immer besonders groß. - die Ausgabe - izdatak
Valentin von Terni züruck. Er lebte im 3. Jahrhundert nach Christus Wenn man große Ausgaben hat, dann reicht es manchmal nicht. - das Einkommen - primanje
Das Geld, das man monatlich für die eigene Arbeit bekommt. - das Gehalt - plata
in Italien. Laut Überlieferungen traute er Brautpaare, darunter viele Man bekommt sie als Bescheinigung, wenn man etwas bezahlt hat. - die Quittung - fisk. racun
soldaten, die damals nach dem kaiserlichen Befehl unverheiratet Wenn man kein Geld mehr hat und trotzdem kauft, dann macht man sie. - die Schulden - dug
bleiben mussten. Dabei soll er den verheirateten Paaren Blumen Je größer sie ist, desto teurer wird die Ware. - die Nachfrage - potraznja
aus seinem Garten geschenkt haben. Valentin wurde am 14.
das große Geld machen - viel Geld verdienen - zaraditi puno novca
Februar 269 wegen seines christlichen Glaubens hingerichtet. im Geld schwimmen - sehr reich sein - biti bogat
Im 15 Jahrhundert entstand in England unter den Liebenden der auf dem Geldbeutel sitzen - sehr geizig sein - biti skrt
Brauch, sich kleine Geschenke oder Gedichte zu schicken. Englische arm wie eine Kirchenmaus sein - sehr arm sein - biti veoma siromasan
sein Geld zum Fenster hinauswerfen - Geld sinnlos ausgeben, geld verschwenden - bacati pare
Emigranten nahmen den Valentinsbrauch mit in die USA, woher er tief in die Tasche greifen - viel Geld ausgeben - potrositi puno novca
mit den US-Soldaten nach dem zweiten Weltkrieg nach Deutschland
kam. Der erste ,,Valentinsball,, fand 1950 in Nürnberg statt. Was
Der Valentinstag (am 14. Februar), der heute in einigen Ländern als der Tag der Liebenden gilt,
mit kleinen Geschenken begann, verwandelte sich inzwischen in ein geht wahrscheinlich auf den Bischof Valentin von Terni züruck. Er lebte im 3. Jahrhundert nach
gutes Geschäft, wenigstens für die Blumen- und Süßigkeitshändler, Christus in Italien. Laut Überlieferungen traute er Brautpaare, darunter viele soldaten, die damals
denn es ist schon ein ,,Muss,, geworden, der geliebten Person durch nach dem kaiserlichen Befehl unverheiratet bleiben mussten. Dabei soll er den verheirateten
Paaren Blumen aus seinem Garten geschenkt haben. Valentin wurde am 14. Februar 269 wegen
den Kauf von manchmal teuren Geschenken Liebe zu zeigen. seines christlichen Glaubens hingerichtet.
Im 15 Jahrhundert entstand in England unter den Liebenden der Brauch, sich kleine Geschenke
oder Gedichte zu schicken. Englische Emigranten nahmen den Valentinsbrauch mit in die USA,
Man bezahlt sie, bevor man das Restaurant verlässt. - die Rechnung woher er mit den US-Soldaten nach dem zweiten Weltkrieg nach Deutschland kam. Der erste
- racun ,,Valentinsball,, fand 1950 in Nürnberg statt. Was mit kleinen Geschenken begann, verwandelte
Die meisten Jugendlichen bekommen es wöchentlich. - das sich inzwischen in ein gutes Geschäft, wenigstens für die Blumen- und Süßigkeitshändler, denn es
ist schon ein ,,Muss,, geworden, der geliebten Person durch den Kauf von manchmal teuren
Taschengeld - dzeparac Geschenken Liebe zu zeigen.
Für Kleidung und Essen sind sie in einer Familie immer besonders
groß. - die Ausgabe - izdatak Man bezahlt sie, bevor man das Restaurant verlässt. - die Rechnung - racun
Die meisten Jugendlichen bekommen es wöchentlich. - das Taschengeld - dzeparac
Wenn man große Ausgaben hat, dann reicht es manchmal nicht. - Für Kleidung und Essen sind sie in einer Familie immer besonders groß. - die Ausgabe - izdatak
das Einkommen - primanje Wenn man große Ausgaben hat, dann reicht es manchmal nicht. - das Einkommen - primanje
Das Geld, das man monatlich für die eigene Arbeit bekommt. - das Das Geld, das man monatlich für die eigene Arbeit bekommt. - das Gehalt - plata
Man bekommt sie als Bescheinigung, wenn man etwas bezahlt hat. - die Quittung - fisk. racun
Gehalt - plata Wenn man kein Geld mehr hat und trotzdem kauft, dann macht man sie. - die Schulden - dug
Man bekommt sie als Bescheinigung, wenn man etwas bezahlt hat. - Je größer sie ist, desto teurer wird die Ware. - die Nachfrage - potraznja

die Quittung - fisk. racun


das große Geld machen - viel Geld verdienen - zaraditi puno novca
Wenn man kein Geld mehr hat und trotzdem kauft, dann macht im Geld schwimmen - sehr reich sein - biti bogat
man sie. - die Schulden - dug auf dem Geldbeutel sitzen - sehr geizig sein - biti skrt
Je größer sie ist, desto teurer wird die Ware. - die Nachfrage - arm wie eine Kirchenmaus sein - sehr arm sein - biti veoma siromasan
sein Geld zum Fenster hinauswerfen - Geld sinnlos ausgeben, geld verschwenden - bacati pare
potraznja tief in die Tasche greifen - viel Geld ausgeben - potrositi puno novca

das große Geld machen - viel Geld verdienen - zaraditi puno novca
im Geld schwimmen - sehr reich sein - biti bogat
auf dem Geldbeutel sitzen - sehr geizig sein - biti skrt
arm wie eine Kirchenmaus sein - sehr arm sein - biti veoma
siromasan
sein Geld zum Fenster hinauswerfen - Geld sinnlos ausgeben, geld
verschwenden - bacati pare
tief in die Tasche greifen - viel Geld ausgeben - potrositi puno novca