Sie sind auf Seite 1von 2

Die Resolution 2468 des UNO-Sicherheitsrates setzte der Illusion einer angeblichen

Verantwortung der Front Polisario östlich des Verteidigungssystems ein Ende

Rabat-Die Resolution 2468 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zur marokkanischen
Sahara setzte der Illusion der Verantwortung der Front Polisario im Gebiet östlich des
Verteidigungssystems ein Ende und prangerte die von den Separatisten in diesem Gebiet
begangenen Verstöße an, erklärte der für die Beziehungen zum Parlament und zur
Zivilgesellschaft zuständige Delegierte des Ministers und Regierungssprecher Mustapha El
Khalfi.

Es gibt jetzt klare UNO-Resolutionen, die Verletzungen der Front Polisario östlich des
Verteidigungsapparats belegen, während die Separatisten die Behauptung aufstellen, sie seien
"befreite Gebiete", sagte El Khalfi in einer Erklärung in einer Pressekonferenz am Abschluss
des Regierungsrates, hinzufügend, dass die Front Polisario und Algerien jetzt vor den
Vereinten Nationen stehen und deren Resolutionen einhalten müssen.

Er wies in diesem Zusammenhang auf Änderungen in der UNO-Politik in Bezug auf die
marokkanische Sahara hin, einschließlich die Tatsache, dass Algerien als Stakeholder in
diesem künstlichen Konflikt anerkannt wird. Sein Name wurde in den unter Ägide der UNO
organisierten Runden Tische zitiert. Bei dieser Angelegenheit ist Marokko erneut ein
wichtiger Akteur, der uneingeschränkt für die Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen
zwecks der Lösung dieses Konflikts einsteht, wie in dieser Resolution dargelegt wird, die auf
die Ernsthaftigkeit der marokkanischen Autonomie-Initiative, deren Kompromissprinzip und
deren einvernehmliches ständiges und dauerhaftes Vorgehen zwecks einer realistischen
politischen Lösung pocht.

In diesem Zusammenhang wies El Khalfi darauf hin, dass dieser Konflikt im Rahmen einer
politischen, realistischen und einvernehmlichen Lösung beigelegt werden müsse, betonend,
dass der Autonomievorschlag eine Grundlage für diese Beilegung anbiete.

Darüber hinaus wies der Minister darauf hin, dass der Bericht des Generalsekretärs der
Vereinten Nationen enthüllende Indikatoren zur Lage der Menschenrechte erwähnt und
unterstreicht, dass das Königreich nach der Verabschiedung eines neuen Gesetzes betreffs des
Nationalrates für Menschenrechte derzeit Fortschritte im Bereich der Menschenrechte auf
dem Weg zur Konsekration von Praktiken und Mechanismen zur Stärkung der
Menschenrechte erzielt, was vom Sicherheitsrat begrüßt wird, während regelmäßige
schwerwiegende Verstöße gegen diese Rechte in den Lagern von Tinduf verzeichnet werden,
die das Gefühl der Hoffnungslosigkeit und der Frustration unter den beschlagnahmten
Bevölkerungsgruppen stärker machen.

Schließlich forderte er die internationale Gemeinschaft dazu auf, die erforderlichen


Maßnahmen angesichts zunehmender Menschenrechtsverstöße in den Lagern von Tinduf zu
ergreifen.

Quellen:

http://www.corcas.com
http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com