Sie sind auf Seite 1von 1
l l i i b b G G e e r r t t Kam
l l
i
i
b
b
G
G
e
e
r r
t
t
Kam
tsc
hat
- -
ka
M M
a a
r r
I
I
i i
n
Alë
Alë
a a
n n
ute
ute
r
e
n
li
li
n n
e
u u
l l
k k
n n
a a
o o
( (
k k
n n
e
US
US
M M
h
h
e
e e
g
H
n
c c
a
i
i
e
) )
u
M
H
e e
Sa
Sa
n n
s
A
M
N
r
s
e
Amur
s
e
T
n
e
n n
h
Me
di
a
w
E
ko
o
a
S S
u u
c
r
m m
ng
e
I
s i
e
r
a
a
I
t
t
k
k s
m
j
K
V
)
r r
i
se
S
t o
n
is
o
g
e
M
a
a
n
O
s
L A
ly
e s
e
h
J
s
i
p
s a
K
b
c
c
h
n
e
s
w
F
Le
M
a
m
O
I
e
g
O
e
s
e
N
P
a
i
r
t
n
l l
e
b
a
a
a
r
N
N
p
a
s
j
r
l
.
A
a
Rotes
L
Meer
H
r
n
a a
N
i
T
L
l
u
a
I
T
O
A
e
N
A
D
S
A
L
e e
n n
I
e
N
D
I
E
G
N
i
a
h
N
N
el
el
-
l
c
l
A
B
r
s
G
E
i
n n
s s
ns
ns
See
y
d
D
a a
l
l
T
n n
n n
y
d d
i i
I
f
f
m
M
u u
T
f
f
t
M
E
he
a a
M
W
B B
n n
-I
-I
S
s s
a
Ir
k
i
i
A
i
F
risc
F
F
o
S
L
a a
o
he
he
t
K
r r
A
n
k k
sibi
I
r r
M
a a
u u
u u
t
a
a
Ost
O
a a
sc
sc
i
R
e
n n
K K
n n
K
S
r
e
l
P
a
ri
ri
z z
g g
e e
n
l
E
-J
-J
U
a
j
n n
s
bi
bi
Impressum
l
m
r
n
e
B
u u
i i
Herausgeber
Dienstsitze
n
o o
f
Bundesministerium für wirtschaftliche
BMZ Bonn
si
si
Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Dahlmannstraße 4
l l
e e
Stab Öffentlichkeitsarbeit; Veranstaltungen
53113
Bonn
m
b
T
s s
t
e
Druck
Tel. +49 (0) 228 99 535 – 0
Fax +49 (0) 228 99 535 – 3500
M
S
J J
o o
Druckhaus
Berlin-Mitte
Uschakow- Uschakow-
e e
→ BMZ Berlin im Europahaus
S
Insel
Insel
A
Sewernaja Semlja
Sewernaja Semlja
80
80
Stresemannstraße 94
a
e e
r
10963 Berlin
eu
eu
r
r r
Spitzbergen
Spitzbergen
(NO)
(NO)
g
a
UF6
Tel. +49 (0) 30 18 535 – 0
Fax +49 (0) 30 18 535 – 2501
a
e
a
b
Devon-Insel
Devon-Insel
U U
f-
f-
Bäreninsel
Bäreninsel
U
a a
Dieses Druckerzeugnis wurde mit dem Blauen Engel
ausgezeichnet.
Baffin- G r ö n l a n d
( D K )
e
Kontakt
(NO)
(NO)
A
Ljachow-Inseln
Ljachow-Inseln
N N
s
e
a
B
poststelle@bmz.bund.de
a
U
g
s
Nordkap
www.bmz.de
Jan Mayen
Jan Mayen
Wrange
Wrange
l- l-
Victoria- Victoria-
bai
N N
K
(NO)
(NO)
Insel
Insel
Insel
Insel
K K
c
o
Europäisches
e
G
e
r
s
Nördlicher Polarkreis
Nördlicher Polarkreis
Fotos
V.l.n.r.: Thomas Imo, Thomas Koehler,
Thomas Imo/photothek.net;
Angelika Jakob;
Thomas Imo/photothek.net
K
o
r
Infotelefon Engagement Global –
Service für Entwicklungsinitiativen
0800 188 7 188
(Mo.–Fr. 8–20 Uhr, kostenfrei)
g
Gr. Bärensee
L L
Sibirien
r
e
ISLAND
Nordmeer
e
Stand
a
a a
N
Reykjavik
April 2019
e
Färöer
Färöer
Shetland- Shetland-
Onegasee
o
s
e
(DK)
(DK)
inseln
inseln
r
R
U
S
S
I
S
C
H
E
F
Ö
D
E
R
A
T
I
O
N
Gr. Sklavensee
Hudson-
Ladogasee
Helsinki
k
i
Oslo
L
u
e
60
w
R
60
Nunivak- Nunivak-
Orkneyinseln
Orkneyinseln
Rybinsker
Tallinn
ESTLAND
a a
AGENDA 2030 FÜR NACHHALTIGE
ENTWICKLUNG – 17 GLOBALE
ZIELE FÜR EINE LEBENSWERTE
ZUKUNFT FÜR ALLE
Insel
Insel
K
A
N
A
D
A
bai
Stockholm
n n
Stausee
i
Golf von Alaska
M
o
gi
Hebriden
Hebriden
RigaRiga
M
A
LETTLAND
Kodiak-Insel
Kodiak-Insel
Alexander-
Alexander-
DÄNE-
i
l l
Kopenhagen
n
archipel
archipel
MARK
B
O
Moskau
VEREINIGTES
LITAUEN
n
A
L
Nordsee
I
r
e e
KÖNIGREICH
R
b
Wilna
Kommandeur- Kommandeur-
P
Minsk
IRLAND
Berlin
Inseln (RU)
Inseln (RU)
R
V
Haida Gwaii
Haida Gwaii
Amsterdam
Warschau
s s
WEI RUSSLAND
Baikalsee
U
Winnipegsee
Dublin
London
b
E
k
POLEN
n n
NL DEUTSCH-
N
Nur-Sultan
A
n n
R
U
BE
Kiew
I
e
Brüssel
P
i
Prag
n
LAND
d
I I
LU
Vancouver-Insel
Vancouver-Insel
e
Neufundland
Neufundland
Kanalinseln (GB)
Kanalinseln (GB)
CZ
SK
UKRAINE
a
Luxemburg
Pressburg
Oberer See
M
Paris
Wien
Ulan-Bator
MD
K
A
S
A
C
H
S
T
A
N
v v
U
Bern
Budapest
E
LI Vaduz
AT
HU
SI
CH
RO
Chisinau
e
s
Ottawa
G
St. Pierre und
Miquelon (FR)
FRANKREICH
Laibach
Balchaschsee
Zagreb
Belgrad
M
O
N
G
O
L
E
I
n
i
Huronsee
Bukarest
Aralsee
HR
BA
d d
kon
San
RS
i
Michigan-
Monaco
SM
Sarajewo
y
l
VEREINIGTE
Marino
see
Andorra la Vella
Pristina
ME
BG
a
Bischkek
e
MC
So a
e
GEORGIEN
A
Hokkaido
Hokkaido
- -
Podgorica
VA
KO
s
s
AD
MK
Istanbul
KIRGISISTAN
DEM. VOLKSREP.
Yu
Ti is
d
Madrid
c
r
h h
Rom
Skopje
Taschkent
a
PORTUGAL
Sardinien
Sardinien
Tirana
AL
KOREA
Japanisches
New York
Ankara
AZ
t t
AM
40
40
N
Eriwan
Baku
e e
J A P A N
SPANIEN
GRIECHEN- T
Peking
Pjöngjang
a
Sizilien
Sizilien
Ü
R
K
E
I
TADSCHIKISTAN
Meer
Washington
Aschgabat
Lissabon
b b
N
n
Duschanbe
a
U
Azoren
LAND
Seoul
Honshu
Honshu
Athen
a a
a a
y
Al
Al
u
(PT)
Urmiasee
C
H
I
N
A
N
e
R
STAATEN
Valletta
v
REPUBLIK
s s
Algier
Tunis
Nikosia
Tokyo
E
h
Teheran
SYRIEN
(
(
KOREA
s
i
i i
MALTA
l
Los Angeles
ZYPERN
RabatRabat
LB
l l
IRAK
Kabul
Ōsaka
n
TUNESIEN
Beirut
a a
Madeira
Madeira
E E
Damaskus
ë ë
AFGHANISTAN
Islamabad
Bermuda (GB)
e
a
I
(PT)
(PT)
r
PS
Bagdad
o
IRAN
e
Atlantischer
t
i
Kyushu
Kyushu
Tripolis
Jerusalem*
Amman
n
o
MAROKKO
ut
ut
Shanghai
IL
Pazifischer
A
g
JORDANIEN
Am 25. September 2015 wurde auf
dem UN-Gipfel in New York die
Agenda 2030 für nachhaltige
Entwicklung verabschiedet.
Kuwait
e
KW
a
a
Kanarische Inseln
Kanarische Inseln
Kairo
Guadalupe (MX)
Guadalupe (MX)
h
P A K I S T A N
R R
N
Kathmandu
(ES)
(ES)
A
L
G
E
R
I
E
N
Thimphu
t
c
Ryūkyū- Ryūkyū-
A
Bonininseln
Bonininseln
o
e e
s
L
I
B
Y
E
N
SAUDI-
New Delhi
BT
- -
BH
Inseln
Inseln
a
(JP)
(JP)
l
l
Manama
QA
Daito-Inseln
Daito-Inseln
P
Nassau
WEST-
n n
Ä G Y P T E N
BANGLA-
Y
E
n n
Riad
Abu Dhabi
(JP)
(JP)
Vulkan-Inseln
Vulkan-Inseln
Minami-Torishima
Minami-Torishima
MEXIKO
Doha
Karachi
DESCH
Nördlicher Wendekreis
SAHARA
I
INDIEN
(JP)
s
BAHAMAS
(JP)
(JP)
(JP)
Nördlicher Wendekreis
a
i i
s
AE
MYANMAR
TAIWAN
z
r
Maskat
Dhaka
Havanna
Turks- und Caicosinseln (GB)
g g
Kalkutta
Sahara
Hanoi
(
(
e e
-ARABIEN
J
U
Kaiman-
j
j
Hawaii (US)
Hawaii (US)
MAURETANIEN
Naypyidaw
DOMINIKANISCHE
i i
20
inseln (GB)
U U
e
i
20
HAITI
REPUBLIK
M
A
L
I
s
U U
n
Hainan
Hainan
Nördliche
T
Revilla-Gigedo- Revilla-Gigedo-
Y
Mexiko-Stadt
Vientiane
Wake-Inseln (US)
Wake-Inseln (US)
U
J
JAMAIKA
Puerto Rico (US)
Britische Jungferninseln (GB)
Amerikanische Jungferninseln (US)
Anguilla (GB)
Nouakchott
Mumbai
n n
Marianen (US)
L
Inseln (MX)
Inseln (MX)
Port-au- Santo
c
Johnston-Atoll
Johnston-Atoll
Belmopan
Kingston
ANTIGUA UND BARBUDA
s s
N
I
G
E
R
Südchinesisches
Y
A
Prince
Domingo
ST. KITTS
i Golf von
Luzon
Luzon
Bengalen
e
(US)
(US)
BZ
Guadeloupe (FR)
ERITREA
A
r
a
b
i
s
c
h
e
s
THAILAND
S)
S)
S
U
D
A
N
J
E
M
E
N
UND NEVIS
CABO VERDE
ö ö
Asmara
Guatemala- GT
DOMINICA
Dakar
T S C H A D
Sanaa
HONDURAS
d d
Stadt
ST. VINCENT U.
Martinique (FR)
SENEGAL
Bangkok
Praia
Niamey
Khartum
Manila
Tegucigalpa
P
a
z
i
f
i
s
c
h
e
r
SV
DIE GRENADINEN
ST. LUCIA
Meer
Tschadsee
P H I L I P P I N E N
M
GM
Bamako
BURKINA
a
NICARAGUA
a
Banjul
San Salvador
Aruba (NL)
Aruba (NL)
Curaçao
Curaçao
BARBADOS
K K
r
KAMBODSCHA
FASO
Sokotra
Sokotra
Andamanen
Andamanen
)
)
Guam (US)
N
Die 17 Ziele der Agenda sollen
dazu beitragen, allen Menschen
weltweit ein Leben in Würde
zu ermöglichen. Sie bilden
die Richtschnur für unsere
Entwicklungspolitik.
(NL)
(NL)
GRENADA
GUINEA- Bissau
N'Djamena
DJ
Dschibuti
(YE)
(YE)
Samar
Samar
Ouagadougou
(IN)
(IN)
Phnom Penh
Managua
Lakkadiven
Lakkadiven
Caracas
Port-of-Spain
-BISSAU
GUINEA
n n
In
In
N I G E R I A
San José
(IN)
(IN)
l
l
MARSHALLINSELN
G
t
Yap-Inseln
Yap-Inseln
Clipperton
Clipperton
a
Conakry
Palawan
Palawan
Panama
TRINIDAD UND TOBAGO
CÔTE
(FR)
(FR)
COSTA RICA
Abuja
Addis Abeba
FÖDERIERTE
STAATEN
VON
Freetown
Nikobaren
Nikobaren
Mindanao
Mindanao
I
n n
l
l
se
se
PANAMA
D’IVOIRE
SRI LANKA
e
Meer
Melekeok
In
In
(IN)
u- u-
Georgetown
SIERRA LEONE
(IN)
Yamoussoukro
a a
Ä T H I O P I E N
V E N E Z U E L A
s
Colombo
ot
ot
ZENTRALAFR.
SÜDSUDAN
z
e
a
Paramaribo
Monrovia
i
n
m
m
s- s-
BRUNEI
Uliga/Majuro
Palikir
a a
p
Porto Novo
REPUBLIK
PALAU
LIBERIA
Lomé
Dschuba
u
u
Bogotá
KAMERUN
DARUSSALAM
Kokos-Insel (CR)
Kokos-Insel (CR)
Bandar Seri Begawan
MIKRONESIEN
s
r
SURI-
Accra
Bangui
n
T
T
l l
Male
O
MALEDIVEN
Kuala Lumpur
NAME
Französisch-
Malabo
Jaunde
a
K O L U M B I E N
Guayana (FR)
s k
MALAYSIA
ÄQUATORIAL-
A
e
h
h
a a
f
f
Mogadischu
c
c
t
t
a
h
GUINEA
e e
SINGAPUR
s s
Halma- Halma-
s s
Kiritimati
Kiritimati
a
m
Kampala
n n
Jarvis-Insel
Jarvis-Insel
DEMOKRAT.
l
l
l
l
- -
São Tomé
Äquator
Äquator
KENIA
Äquator
Bairiki/Tarawa
r
Libreville
hera
e
nk
hera
e
nk
Singapur
l
l
(US)
(US)
l
s s
e
e
Quito
GABUN
n
n
u
A
SÃO TOMÉ
Victoria-
Yaren
INDONESIEN
n
T
T
N N
r r
see
s s
ECUADOR
n
UND PRÍNCIPE
Kigali
Nairobi
I
I
u u
Galápagos-Inseln (EC)
Galápagos-Inseln (EC)
NAURU
RW
G
KIRIBATI
Celebes
o o
I
I
i
Celebes
k
k
o
o
C
C
n
n
Indischer
G
e
e
i
i
l. l.
s s
b
b
k
a a
Brazzaville
Bujumbura
(Sulawesi)
(Sulawesi)
Bismarck- Bismarck-
n
n
d
d
REPUBLIK
ü ü
Fernando de Noronha
Fernando de Noronha
e
e
Phoenix-Inseln
Phoenix-Inseln
s s
S
S
BI
Archipel
Archipel
l
l
KIRIBATI
(BR)
(BR)
e e
Victoria
t
Seram
Seram
H
G
G
e
e
u u
n n
Kinshasa
S
Ozean
Dodoma
Tschagos-Inseln
Tschagos-Inseln
SEYCHELLEN
Jakarta
l
l
y
PAPUA-
(GB)
(GB)
Salomon- Salomon-
a a
hw
TUVALU
n
n
n
Ascension (GB)
Ascension (GB)
o
Diego Garcia
Diego Garcia
NEUGUINEA
T A N S A N I A
Inseln
Inseln
ö ö
s
Flores
Flores
m m
Dili
Marquesas- Marquesas-
B
B
KONGO
(GB)
(GB)
Luanda
i i
n n
e
Inseln
Inseln
Honiara
Bali
Bali
Funafuti
Tokelau (NZ)
p p
TIMOR-LESTE
Port
m
m
SALOMONEN
Timor
Timor
Moresby
- -
B
R
A
S
I
L
I
E
N
Sumba
Sumba
r r
Moroni
g
Weihnachtsinsel (AU)
Weihnachtsinsel (AU)
l l
Wallis und
Lima
a
KOMOREN
a
Ozean
s s
KokosinselnKokosinseln (AU)(AU)
Kokosinseln (AU)
R
l
A
N
G
O
L
A
Futuna (FR)
Amerikanisch-
Französisch
o
SAMOA
Sc
Samoa (US)
d d
Sa
Lilongwe
Mayotte
Mayotte
e e
Apia
COOKINSELN
(in freier
Assoziierung mit NZ)
S
A
M
B
I
A
(FR)
(FR)
e e
Brasilia
FIDSCHI
l l
St. Helena (GB)
St. Helena (GB)
Lusaka
Bora
Bora
o
V A N U A T U
Tonga- Tonga-
Bora
o
i
i i
Bora
s s
Harare
n
l l
Port Vila
TONGA
NIUE
Tahiti
Tahiti
k
c c
Antananarivo
MAURITIUS
Suva
o
(
SIMBABWE
z
Sucre
Port Louis
Rodrigues
Rodrigues
Neukaledonien (FR)
l l
n n
h h
20
20 Nuku'alofaNuku'alofa
(in freier
Grande
Grande
Gambierinseln
Gambierinseln
N A M I B I A
Assoziierung
Avarua
Polynesien (FR)
Réunion
Réunion
n
A
Terre
Terre
Loyalitäts- Loyalitäts-
e e
g
BOTSUANA
(FR)
(FR)
Inseln
Inseln
mit NZ)
Rio de Janeiro
inseln
inseln
Pitcairninseln (GB)
I I
São Paulo
E E
n n
c
Windhuk
C
Südlicher Wendekreis
Südlicher Wendekreis
C C
Gaborone
Pitcairn
Pitcairn
s
A
U
S
T
R
A
L
I
E
N
Sala y Gómez
Sala y Gómez
Asunción
Pretoria
Maputo
- -
(CL) (CL)
o o
Desventurados (CL)
Desventurados (CL)
i
Mbabane
ñ
P
ESWATINI
Oster-Insel
Oster-Insel
o
s
n
(CL) (CL)
LESOTHO
o o
Norfolkinsel
Norfolkinsel
e e
a
Maseru
e
(AU)
(AU)
o
Lord-Howe-Insel
Lord-Howe-Insel
S Ü D A F R I K A
k
k
(AU)
(AU)
Juan-Fernández- Juan-Fernández-
Ozean
n n
Ozean
i i
Kap Leeuwin
Montevideo
Kap der Guten Hoffnung
e e
x
l
Canberra
i
Tristan da Cunha (GB)
Tristan da Cunha (GB)
i i
n
n
Ko
Nordinsel
Nordinsel
n
Amsterdam (FR)
Amsterdam (FR)
ó
e e
40
40
Gough-Insel (GB)
Gough-Insel (GB)
L L
Wellington
s s
NEUSEELAND
Tasmanien
Tasmanien
Chatham- Chatham-
r
a
Inseln (NZ)
Inseln (NZ)
T
raß
raß
e
Südinsel
Südinsel
e
e
e
Crozetinseln
Crozetinseln
Prinz-Eduard- Prinz-Eduard-
e
(FR)
(FR)
Stewart- Stewart-
Bountyinseln
Bountyinseln
Inseln (ZA)
Inseln (ZA)
Insel (NZ)
Insel (NZ)
(NZ)
(NZ)
gst
gst
Kerguelen
Kerguelen
a
n
(FR)
(FR)
Antipoden- Antipoden-
Auckland-Inseln
Auckland-Inseln
Inseln (NZ)
Inseln (NZ)
(NZ)
(NZ)
Falklandinseln (GB)
l
l
(Malwinen)
e
rin
rin
Heard und
Heard und
Campbellinsel
Campbellinsel
Südgeorgien (GB)
Südgeorgien (GB)
McDonaldinseln (AU)
McDonaldinseln (AU)
(NZ)
(NZ)
Feuerland
Bouvetinsel (NO)
Bouvetinsel (NO)
Macquarie- Macquarie-
s
a
Insel (AU)
Insel (AU)
Kap Hoorn
M
e
e
S
S
Südliche
Südliche
Be
Be
Sandwichinseln (GB)
Sandwichinseln (GB)
N
r
s
o
60
60
Elephant- Elephant-
n n
Insel
Insel
G
Süd-Orkney- Süd-Orkney-
A
Süd-Shetland- Süd-Shetland-
Inseln
Inseln
Inseln
Inseln
C
s
a
ad
Länder der bilateralen staatlichen entwicklungspolitischen
Zusammenarbeit des Bundesministeriums für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Südlicher Polarkreis
Südlicher Polarkreis
Adelaide-Insel
Adelaide-Insel
Balleny-Inseln
Balleny-Inseln
Zusammenarbeit in gemeinsam
e
Peter-I.-Insel
Peter-I.-Insel
A
d
é
l
i
e
l
a
n
d
WENIGER
vereinbarten Länderprogrammen
or
UNGLEICHHEITEN
Alexander- Alexander-
Insel
Insel
W e
d
d
e
l
l
-
M
e
e
r
Zusammenarbeit im Rahmen thematischer
n
n
B
P
m
Ohio
oder regionaler Programme
ol
E
n
d
e
r
b
y
l
a
n
d
r r
a
Länder und Gebiete ohne bilaterale staatliche
K ö
n
i
g
i
n
-
M
a
u
d
-
L
a
n
d
W i
l
k
e
s
l
a
n
d
azo
entwicklungspolitische Kooperation
C
M a
r
i
e
-
B
y
r
d
-
L
a
n
d
e
80
80
o
Hauptstadt über 10 Mio. Einwohner
Hauptstadt zwischen 1 Mio. und 10 Mio. Einwohnern
o
A
n
t
a
r
k
t
i
s
Hauptstadt unter 1 Mio. Einwohner
s
N
Stadt über 10 Mio. Einwohner
v
a
a
Staatsgrenze
M M
Fluss
Sie möchten sich engagieren? www.bmz.de/mitmachen
K
o
a
N
a a
n
Maßstab 1 : 40 000 000
(am Äquator)
Kilometer
i
f
0
500
1000
2000
e e
a a
Winkel’sche Abbildung, Bezugsellipsoid WGS84
e
e
l
Abkürzungen von Staatennamen nach DIN EN ISO 3166-1
EINEWELT –
Unsere Verantwortung
b
g
g
AD
Andorra
IN
Indien
s s
e
AE
Vereinigte Arabische Emirate
JP
Japan
l
l
l
AL
Albanien
KO
Kosovo
AM
Armenien
KW
Kuwait
l
o
AT
Österreich
LB
Libanon
AU
Australien
LI
Liechtenstein
d
AZ
Aserbaidschan
LU
Luxemburg
l
j
j
BA
Bosnien und Herzegowina
MC
Monaco
e
k k
BE
Belgien
MD
Moldau
l
BG
Bulgarien
ME
Montenegro
n
a
BH
Bahrain
MK
Nordmazedonien
BI
Burundi
MX
Mexiko
G
BR
Brasilien
NL
Niederlande
a a
Eine Welt, in der alle Menschen selbstbestimmt und in Freiheit
ihr Leben gestalten können, eine Welt ohne Armut, gewaltsame
Konflikte und ökologische Zerstörung – die internationale Ent-
wicklungspolitik hat das Ziel, dies Wirklichkeit werden zu lassen.
Die Entwicklungszusammenarbeit des Bundesministeriums für
wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) konzen-
triert sich dabei unter anderem auf folgende Schwerpunktthemen:
r
BT
Bhutan
NO
Norwegen
o
E
BZ
Belize
NZ
Neuseeland
a
a
CH
Schweiz
PS
Palästinensische Gebiete
u
CL
Chile
PT
Portugal
a a
CR
Costa Rica
QA
Katar
r
CZ
Tschechien
RO
Rumänien
DJ
Dschibuti
RS
Serbien
c
Schwerpunkt
Schwerpunkt
Schwerpunkt
Schwerpunkt
Schwerpunkt
DK
Dänemark
i
RU
Russische Föderation
r
EC
Ecuador
RW
Ruanda
Marshallplan mit Afrika – Neue Partnerschaften für
Entwicklung, Frieden und Zukunft
Flucht und Migration –
Herkunfts- und Aufnahmeländer stärken
Globalisierung gerecht gestalten
EINEWELT ohne Hunger ist möglich
Klimawandel – Zeit zu handeln
ES
Spanien
SI
Slowenien
G
FR
Frankreich
SK
Slowakei
ra
GB
Vereinigtes Königreich
SM
San Marino
GM
Gambia
SV
El Salvador
W
r r
Eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung bringt soziale,
ökologische und wirtschaftliche Entwicklungsziele in
Einklang. Das BMZ fördert wirtschaftliches Wachstum
und gleichzeitig menschenwürdige Arbeits- und Lebens-
bedingungen sowie den Schutz der Umwelt in globalen
Lieferketten. Zudem setzt sich das BMZ für eine entwick-
lungsorientierte Handelspolitik ein.
→ www.bmz.de/wirtschaft
Kein Menschenrecht wird so häufig verletzt wie das
Recht auf Nahrung. Mehr als 820 Millionen Menschen
hungern, 2 Milliarden Menschen fehlen wichtige Nähr-
stoffe. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass eine Welt
ohne Hunger möglich ist. Das BMZ trägt zur Ernäh-
rungssicherung von Millionen von Menschen bei und
sorgt durch landwirtschaftliche Innovationen für Ein-
kommensverbesserungen in kleinbäuerlichen Betrieben.
→ www.bmz.de/hunger
Der Klimawandel bedroht die ärmsten Länder besonders.
Er gefährdet mühsam errungene wirtschaftliche und
soziale Fortschritte. Klima- und Entwicklungspolitik sind
darum untrennbar verbunden. Das BMZ unterstützt die
Umsetzung des Pariser Klimaabkommens im Einklang
mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und
eröffnet neue Entwicklungschancen für Millionen von
Menschen, etwa durch klimafreundliche Energieversor-
gung.
→ www.bmz.de/klima
a a
GT
Guatemala
US
Vereinigte Staaten
HR
Kroatien
VA
Vatikanstadt
o
ei
HU
Ungarn
YE
Jemen
Bis 2050 wird sich die Bevölkerung Afrikas auf 2,5 Milli-
arden Menschen verdoppeln. Ernährung sichern, natür-
liche Ressourcen schützen und Arbeitsplätze schaffen
sind gewaltige Herausforderungen, aber auch Chancen.
Mit dem Marshallplan mit Afrika hat das BMZ einen
Paradigmenwechsel eingeleitet: von der klassischen Ent-
wicklungszusammenarbeit hin zu mehr wirtschaftlicher
Derzeit sind weltweit rund 70 Millionen Menschen auf
der Flucht, etwa die Hälfte davon sind Kinder. Für das
BMZ hat Priorität, bessere Lebensbedingungen für die
Menschen in ihren Heimatländern zu schaffen.
Rund 85 % der Flüchtlinge werden von Entwicklungs-
ländern aufgenommen. Um Aufnahmeländer zu unter-
stützen, investiert das BMZ zum Beispiel in den Ausbau
der lokalen Infrastruktur und die Schaffung von Arbeits-
plätzen vor Ort.
→ www.bmz.de/flucht
e
IL
Israel
ZA
Südafrika
o
Quellen
e
B
B
ad
Regierungssitze außerhalb
der Hauptstadt
i
K
© GeoBasis-DE/BKG 2016, Made with
Bolivien
La Paz
Natural Earth
e e
m
Benin
Cotonou
a ß
Auswärtiges Amt
Elfenbeinküste
Abidjan
r
M
Niederlande (NL)
Den Haag
R
s t
Malaysia
Putraya
G
e
Sri Lanka
Sri Jayawardenepura Kotte
a k
Swasiland
Lobamba
r
D
M
Tansania
Daressalam
Zusammenarbeit. Die Reformpartnerschaften sind dabei
zentraler Baustein, sie stärken die Eigenverantwortung der
R
Expertengruppe der Vereinten Nationen für
geographische Namen (UNGEGN)
Ständiger Ausschuss für geographische
Namen (StAGN)
Mit den verwendeten Bezeichnungen und
kartografischen Darstellungen wird nicht
zum völker- oder staatsrechtlichen Status
von Hoheitsgebieten oder Grenzen Stellung
genommen.
Partnerregierungen.
→ www.bmz.de/marshallplan
n n
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
* nicht international anerkannt
(2018)
i
i
b
e
p
w
w
G
D
N
s
A
l l
e
S
e e
ip
i
E
o
d
s
s
ss
g
a
n
si
r
i
O
is
O
a
E
n n
o
o
n
D
n
P
c
M
S
o o
s
m
e
a
i
W
s
k
K
l
r
a
s
e e
a
M
D
a
r
u
a
S
N
y
T
P
i
l
n
ã
g
l
a
a
N
N
I
R
n
n
t
á
E
M
r
M
p
A
m
a
A
D
o
n
K
a
o
B
r r
k
u
A
A
s
i
ha
W
R
O
q
n
v
b
D
t
p
o
o
M
L
G
a
i
m
u
A
i
O
o
n
i
H
a
e
F
a
A
s
B
B
N
N
ns
s
i
y
ti
u
K
o
A
S
v
an
I
r
U
C
A
M
X
T oc
K
K
S
O
a
N
o
Par
i
n
i
aq
ua
S
n
M
y
R
A
o
N
a
c
v
is
A
i
co
u
u
G
N
e
A
d
ß
G
A
a
I
d
r
r
r
l
o
H
t
D
r
n
S
i
i
N
N
A
G
G
i
l l
O
M
T
R
E
e
e
O
n
G
n
n
B
O
( (
R
R
i
I
U
U
) )
e
n
g
g
n
a
R

Inseln (CL)

Inseln (CL)

Santiago

de Chile

E

Buenos Aires

G

U

A

Inseln (CL) Inseln (CL) Santiago de Chile E Buenos Aires G U A