Sie sind auf Seite 1von 2

Côte d'Ivoire erneuert seine Unterstützung für die marokkanische Autonomieinitiative

in der marokkanischen Sahara

New York-Côte d'Ivoire erneuerte am Dienstag vor der 4. UNO-Kommission seine


Unterstützung für die Initiative zugunsten einer breiten Autonomie, die vom Königreich
Marokko vorgeschlagen und von den Vereinten Nationen als "glaubwürdig" bewertet wurde,
um den künstlichen Konflikt um die marokkanische Sahara beilegen zu können.

Vor den Mitgliedern der Kommission begrüßte der Vertreter von Côte d'Ivoire auch das neue
Entwicklungsmodell in der marokkanischen Sahara, das seit 2015 vom Königreich Marokko
mit einem Budget von acht Milliarden Dollar eingeräumt wurde.

"Die endgültige Beilegung der Sahara-Frage ist für die Festigung von Frieden und Stabilität
auf dem gesamten afrikanischen Kontinent von ausschlaggebender Bedeutung", betonte der
ivorische Diplomat, die Erklärung abgebend, dass eine dauerhafte Lösung mehr zur Stärkung
der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten der Maghreb-Union und zum
gewünschten Zusammenhalt der afrikanischen Staaten einen Beitrag leisten würde".

In diesem Zusammenhang bekräftigte er, dass Côte d'Ivoire den politischen Prozess unter der
ausschließlichen Ägide der Vereinten Nationen uneingeschränkt unterstütze, und bekräftigte,
dass die Vereinten Nationen den geeigneten Rahmen für die Suche nach einer politischen
realistischen pragmatischen und nachhaltigen Lösung auf Kompromisswege darstellen, wie in
den einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrats, einschließlich in dessen Resolutionen
2440 und 2468, bekundet wird.

Der ivorische Diplomat begrüßte auch die "gute Leistung der beiden runden Tische in der
Schweiz" betreffs der Frage der marokkanischen Sahara, die unter Beteiligung Marokkos,
Algeriens, Mauretaniens und der Front Polisario zustande kamen, und betonte, dass diese
Zusammenkünfte "auf bedeutende Fortschritte bei der Fortsetzung der Gespräche auf dem
Weg zum dauerhaften Frieden in diesem nördlichen Teil des afrikanischen Kontinents
abzielen".

"Côte d'Ivoire begrüßt auch die Zusage aller Stokesholder, sich bald zu einem dritten runden
Tisch zusammenzutun, und fordert sie nachdrücklich dazu auf, pragmatische Maßnahmen zu
ergreifen, um Konvergenzpunkte für einen Ausweg aus der Krise zu erzielen", sagte er.

"Die gute Dynamik des politischen Prozesses lässt auf eine Beilegung des Sahara-Streits im
Rahmen einer realistischen pragmatischen und dauerhaften politischen Lösung die Hoffnung
schimmern, die auf Kompromissen beruht", erklärte der Vertreter von Côte d'Ivoire
abschließend.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten