Sie sind auf Seite 1von 26

DEEP SEA ELECTRONICS PLC

Betriebshandbuch DSE701 MKII

Document number 057-144


Author: Ashley Senior

DSE701-MKII Operators Manual Issue 2


DSE701 MkII Operators Manual

Deep Sea Electronics Plc


Highfield House
Hunmanby
North Yorkshire
YO14 0PH
ENGLAND

Sales Tel: +44 (0) 1723 890099


Sales Fax: +44 (0) 1723 893303

E-mail: support@deepseaplc.com
Website: www.deepseaplc.com

DSE701 MkII Betriebshandbuch

© Deep Sea Electronics Plc

Alle Rechte vorbehalten. Die Reproduktion dieses Dokuments oder eines seiner Teile (zum Beispiel durch Fotokopie oder
Speicherung auf elektronischen oder anderen Medien) bedarf der schriftlichen Genehmigung des Urheberrechtsinhabers oder
muss gemäß Copyright, Designs and Patents Act 1988 (Urheberrechts-, Gebrauchsmuster- und Patentgesetz) erfolgen.

Eine entsprechende schriftliche Genehmigung des Urheberrechtsinhabers ist unter der oben genannten Anschrift bei Deep
Sea Electronics Plc zu beantragen

Das DSE logo ist ein UK registered trademark of Deep Sea Electronics PLC.

Alle in diesem Dokument genannten registrierten Produktbezeichnungen sind Eigentum der jeweiligen Unternehmen

Änderungen auch ohne vorherige Ankündigung durch Deep Sea Electronics Plc vorbehalten.

Änderungen seit der letzten Ausgabe

Issue no. Comments


1 First Release
2 Remove manual start option (now combined Manual / Autostart unit)

Clarification of notation used within this publication.

Hervorhebung eines wesentlichen Verfahrensteils zur Sicherstellung seiner Richtigkeit.


HINNWEIS:

Hinweis auf Verfahren oder Vorgehen, deren Nichtbeachtung zur Beschädigung oder
ACHTUNG! Zerstörung der Einrichtungen führen kann.

Hinweis auf Verfahren oder Vorgehen, deren Nichtbeachtung zu Personenschäden oder


WARNUNG! Lebensgefahr führen kann.

2
DSE701 MkII Operators Manual

INHALTSVERZEICHNIS
Kapitel Seite
1 BIBLIOGRAPHY ............................................................................................... 5
1.1 INSTALLATIONSANLEITUNG ....................................................................................... 5
1.2 HANDBÜCHER ............................................................................................................... 5
2 EINFÜHRUNG .................................................................................................. 5
3 SPECIFICATIONS ............................................................................................ 6
3.1 BESTELLNUMMERNAUFBAU ....................................................................................... 6
3.2 ASNSCHLUßKLEMMEN ................................................................................................. 6
3.3 STROMVERSORGUNGSANFORDERUNGEN ............................................................... 6
3.4 EINGÄNGE ..................................................................................................................... 7
3.4.1 DIGITALEINGÄNGE ................................................................................................. 7
3.4.1 FREQUENZMESSEINGANG HZ, RPM .................................................................... 7
3.4.2 MAGNETIK PICKUP................................................................................................. 7
3.5 LADEFEHLEREIN- / AUSGANG ..................................................................................... 8
3.6 AUSGÄNGE .................................................................................................................... 8
3.6.1 KRAFTSTOFF & START .......................................................................................... 8
3.6.2 VORGLÜHEN/KONFIGURIERBAR .......................................................................... 8
3.7 PC KONFIGURATION .................................................................................................... 9
3.7.1 PC KOMMINIKATION............................................................................................... 9
3.8 ABMESSUNG UND EINBAU ........................................................................................ 10
3.8.1 ABMESSUNG......................................................................................................... 10
3.8.2 FRONTTAFELAUSSCHNITT.................................................................................. 10
3.8.3 GEWICHT .............................................................................................................. 10
3.8.4 BEFESTIGUNGSKLAMMERN................................................................................ 10
3.9 EINSCHLÄGIGE NORMEN ........................................................................................... 11
3.9.1 ENCLOSURE CLASSIFICATIONS ......................................................................... 12
IP EINSTUFUNG ........................................................................................................................................................... 12
NEMA EINSTUFUNG .................................................................................................................................................... 13

4 INSTALLATION .............................................................................................. 14
4.1 ANWENDERSEITIGE ANSCHLÜSSE........................................................................... 14
4.2 BESCHREIBUNG DER ANSSCGLUSSKLEMMEN ...................................................... 14
4.2.1 DC - VERSORGUNG, AUSGANG KRAFTSTOFF UND START ............................. 14
4.3 TYPISCHER SCHALTPLAN ......................................................................................... 15
4.3.1 ERDUNGSSYSTEME ............................................................................................. 16
4.4 BESCHREIBUNG DER BEDIENELEMENTE ................................................................ 17
4.4.1 DSE701 MKII SCHLÜSSELSTARTER .................................................................... 17
4.4.2 QUICKSTART GUIDE ............................................................................................ 18
4.4.3 BEDIENELEMENTE ............................................................................................... 18
5 BETRIEB ........................................................................................................ 19
5.1 AUTOMATIKBETRIEB ................................................................................................. 19
5.1.1 WARTEN IM AUTO BETRIEB ................................................................................ 19
5.1.2 STARTSEQUENCE ................................................................................................ 19
5.1.3 MOTOR LÄUFT ...................................................................................................... 19
5.1.4 STOPPSEQUENZ .................................................................................................. 19
5.2 HANDBETRIEB ............................................................................................................ 20
5.2.1 WARTEN IM HANDBETRIEB ................................................................................. 20
5.2.2 STARTSEQUENZ .................................................................................................. 20
5.2.3 MOTOR LÄUFT ...................................................................................................... 20
5.2.4 STOPPING SEQUENCE ........................................................................................ 20
6 SCHUTZ ......................................................................................................... 21
6.1 ABSCHALTUNG ........................................................................................................... 21
6.2 WARNUNG ................................................................................................................... 21

3
DSE701 MkII Operators Manual

7 INBETRIEBNAHME ....................................................................................... 22
7.1 VOR DER INBETRIEBNAHME ..................................................................................... 22
8 FEHLERDIAGNOSE ...................................................................................... 23
9 WARTUNG, ERSATZTEILE, REPARATUR UND INSTANDHALTUNG ....... 24
10 GARANTIE .................................................................................................. 24
11 ENTSORGUNG ........................................................................................... 24
11.1 ELEKTRO- UND ELEKTRONIK-ALTGERÄTE ......................................................... 24
11.2 ROHS (BESCHRÄNKTE VERWENDUNG VON GEFAHRSTOFFEN) ....................... 24

4
Bibliography

1 BIBLIOGRAPHY
Dieses Dokument nimmt Bezug auf die nachfolgenden DSE-Publikationen oder wird von diesen referenziert. Die
genannten Dokumente sind jeweils auf der DSE-Seite www.deepseaplc.com verfügbar

1.1 INSTALLATIONSANLEITUNG
Installationsanweisungen werden mit dem Produkt in der Box geliefert und sind als eine '' Kurzanleitung nur
gedacht.

DSE PART DESCRIPTION


053-132 DSE701 MkII Installation Instruction

1.2 HANDBÜCHER

DSE PART DESCRIPTION


057-145 DSE701 MkII Configuration Suite Lite Software Manual

2 EINFÜHRUNG
Dieses Dokument beschreibt die Installations- und Betriebsanforderungen für die Module der Baureihe
DSE701 MKII als Teil des Produktbereichs DSEGenset®.
Das Handbuch ist Teil des Produkts und ist über dessen gesamte Lebensdauer aufzubewahren. Bei Weitergabe
oder Veräußerung des Produkts an Dritte ist dieses Dokument als Referenz beizufügen.
Dieses Dokument unterliegt nicht dem Änderungsdienst. Es erfolgt daher keine Benachrichtigung über
Aktualisierungen. Künftige Aktualisierungen dieses Dokuments sind über die DSE-Seite www.deepseaplc.com
erhältlich
Der DSE701 MkII Controller dient zum Starten und Stoppen eines Motors und Fehlerzustände anzugeben. Von
der DSE701 MkII wird der Motor automatisch nach einem Fehler heruntergefahren.

Mit einem PC und der „Configuration Suite Lite“ Software zusammen mit der DSE813 Interface ermöglicht die
Konfiguration von ausgewählten Abläufe und Parameter.

5
Specification

3 SPECIFICATIONS
3.1 BESTELLNUMMERNAUFBAU

0701 - 005 - 05

Variante
Produkttyp
Standard Controller 05
DSE701 MkII 0701
Controller

Hardware revision

Initial controller release 005

Die Standard DSE701 MkII ist so konfiguriert, dass die Drehzahl des Motors über einen AC Frequenz Hz oder
RPM misst. Mit Hilfe der DSE813 - Interface und DSE Configuration Suite Lite Software kann die Messung der
Geschwindigkeit des Moduls über einen MPU-Sensor konfiguriert werden.

Zum Zeitpunkt der Erstellung von Dokumenten gibt es keine Varianten des Produktes DSE701 MkII.

3.2 ASNSCHLUßKLEMMEN

Connection type Zwei unterschiedliche .Klemmen


• mänliche Teil auf Leiterplatte
• • Weibliche Teil in der
Verpackung mit Schraubanschluss.
Beispiel zeigt Kabeleinführung und
Schraube
Klemme, 10 polig

3.3 STROMVERSORGUNGSANFORDERUNGEN

Min. Versorgungsspannung 8V kontinuierlich


Spannungsabfall beim Übersteht 0 V für 50 ms, sofern die Spannung vor dem Abfall mind. 10 V
Anlassen betrug und danach wieder auf 5 V ansteigt.
Dies ist mehr als ausreichend, um den Controller zu Motor, während des
Motorstartens, wenn die Batterieversorgung auf 4V (bei einem 12V System!)
fällt.
Dies wird erreicht, ohne die Notwendigkeit der internen Batterien oder andere
externen Anforderungen.
Miax. Versorgungsspannung 35V continuous (60V protection for surges)
Verpolschutz -35V continuous
27mA at 24V
Maximum Betriebsstrom
26mA at 12V
21mA at 24V
Maximum standby Strom
20mA at 12V

6
Specification

3.4 EINGÄNGE
3.4.1 DIGITALEINGÄNGE

anzahl 3
anordnung Contact between terminal and ground
Unterer Signalpegel 2.1V minimum
Oberer Signalpegel 6.6V maximum
Max. Eingangsspannung +50V DC with respect to plant supply negative
Min. Eingangsspannung -24V DC with respect to plant supply negative
Stromaufnahme 2.5mA typical
Leerlaufspannung 12V typical

3.4.1 FREQUENZMESSEINGANG HZ, RPM

Messgröße Frequenz
Eingangs Impedanz 900kΩ L-N
Phase zu Neutral 15V to 333V AC (max)
Minimum Frequenz 3.5Hz
Maximum Frequenz 75.0Hz
Frequenz Auflösung 0.1Hz
Frequenz Genauigkeit ±0.2Hz

3.4.2 MAGNETIK PICKUP

Type Differential Eingang


Minimum Spannung 0.6V RMS
Max. Gleichtaktspannung ±2V
Maximum Frequenz 10,000Hz
Auflösung 6.25 RPM
Genauigkeit ±25 RPM

NOTE : DSE kann geeignete magnetische Pickup liefern, zwei Durchmesser bzw. Längen erhältlich:
DSE Part number 020-012 - Magnetic Pickup probe 5/8 UNF 2½” thread length
DSE Part number 020-013 - Magnetic Pickup probe 5/8 UNF 4” thread length

Magnetische Pickup Geräte können zwei oder mehr Geräten versorgen. Z. B. kann ein Gerät häufig das Signal für
die DSE701 MkII Geschwindigkeit Schalter und den Gouverneur des Motors liefern. Die Möglichkeit, dies hängt
die Menge an Strom ab, die der Magnetische Pickup liefern kann.
.

7
Specification

3.5 LADEFEHLEREIN- / AUSGANG

Mindestspannung 0V
Höchstspannung 35V (Anlagenversorgung)
Auflösung 0.2V
Genauigkeit ±1% der gemessenen Höchstspannung (±0.35V)
Erregung Konstant-Wirkleistungsausgang
Leistungsabgabe 2.5W Nominal @12V and 24V
Strom bei 12 V 210mA
Strom bei 24 V 104mA

Der Ladefehlereingang ist ein kombinierter Ein- / Ausgang.


Wenn die Lichtmaschine laden soll versorgt der Anschluß das Feld mit dem Erregerstrom.
Wenn die Batterie von der Lichtmaschine korrekt aufgeladen wird, ist die Spannung an der Klemmen in der Nähe
der Anlagenspannung. Bei einem Ladefehler sinkt die Spannung an dieser Klemme ab. Durch den Rückgang wird
ein „Ladefehler“ – Alarm ausgelöst. Die Auslöseschwelle und ob eine Warnung bzw. Herunterfahren erfolgt, ist mit
der DSE Config Suite Lite Software konfigurierbar.

3.6 AUSGÄNGE

3.6.1 KRAFTSTOFF & START

Anzahl 2
Type Negativ schaltende Kraftstoff- und Startausgänge.
Auslegung 1.2A ohmsch @ 35V

3.6.2 VORGLÜHEN/KONFIGURIERBAR

Anzahl 1
Type Negativ schaltende, konfigurierbar
Auslegung 1.2A ohmsch @ 35V

8
Specification

3.7 PC KONFIGURATION

DSE813 USB Interface USB 2.0 Device for connection to PC running DSE Configuration Suite Lite PC
Software
Max distance 6m (yards)

3.7.1 PC KOMMINIKATION

Mit dem DSE813-Interface kann der DSE701 MkII Controller mit einem Computer verbunden werden und eine
einfache Konfiguration der Parameter erfolgen. Verbindungsdetails für die USB-Schnittstelle für DSE813 ist in der
DSE Publikation dokumentiert: 057-145 DSE701 MkII Configuration Suite Lite Softwarehandbuch.

Um einen DSE701 MkII Controller mit einem PC verbinden, werden die folgenden Teile benötigt:

• DSE701 MkII Kontroler

• DSE813 PC Interface (USB) DSE Bestellnummer.


DSE0813-00

• DSE Configuration Suite Lite PC Software


• Erhältlich auf der DSE Website www.deepseaplc.com
• Die Software CD wird mit dem DSE813 PC Interface
(USB) geliefert

Hinweis: - für weitere Informationen über das Anschließen der DSE813 an den DSE701 MkII
Controller, finden Sie in der DSE-Publikation: 057-145 DSE701 MkII Configuration Suite Lite
Softwarehandbuch

9
Specification

3.8 ABMESSUNG UND EINBAU

3.8.1 ABMESSUNG
72 mm x 72 mm x 38 mm
(2.8” x 2.8” x 1.5”)

3.8.2 FRONTTAFELAUSSCHNITT
68 mm x 68 mm
(2.7” x 2.7”)

3.8.3 GEWICHT
0.08 kg
(0.176 lb)

3.8.4 BEFESTIGUNGSKLAMMERN
• Das Modul wird mit den mitgelieferten Befestigungsklammern an der Fronttafel befestigt.
• Schraube nach links aus der Befestigungsklammer herausdrehen, bis nur noch die Spitze aus der
Klammer ragt.
• Die drei 'Zinken' der Befestigungsklammer in die Schlitze des Modulgehäuses einführen.
• Befestigungsklammer zurückziehen (zur Modulrückseite); dabei darauf achten, dass die drei
Klammerzinken jeweils in den zugehörigen Schlitzen sitzen.
• Schrauben nach rechts wieder in die Befestigungsklammern eindrehen, bis sie auf der Tafeloberfläche
aufsitzen.
• Schrauben etwas fester andrehen, damit das Modul fest auf der Oberfläche sitzt. Schrauben dabei jedoch
nicht überdrehen.
Befestigungskl
ammer

Klammer nach
dem Anbringen
am Modul

HINWEIS: Modul in schwingungsintensiven Umgebungen auf geeigneten dämpfenden Unterlagen


montieren.

10
Specification

3.9 EINSCHLÄGIGE NORMEN

BS 4884-1 Dieses Dokument entspricht der Norm BS4884-1 1992, Festlegungen für die
Darstellung grundlegender Informationen.
BS 4884-2 Dieses Dokument entspricht der Norm BS4884-2 1993, Anleitung für Inhalte
BS 4884-3 Dieses Dokument entspricht der Norm BS4884-3 1993, Anleitung für die Darstellung
BS EN 60068-2-1 -30 C (-22 F)
(Mindesttemperatur)
BS EN 60068-2-2 +70 C (158 F)
(Höchsttemperatur)
BS EN 60950 Sicherheit von Einrichtungen der Informationstechnik, einschließlich elektrischer
Büromaschinen
BS EN 61000-6-2 EMV-Fachgrundnorm zur Störfestigkeit (Industriebereich)
BS EN 61000-6-4 EMV-Fachgrundnorm zur Störaussendung (Industriebereich)
BS EN 60529 IP41 (Modulvorderseite bei Schalttafeleinbau OHNE Abdichtung gegenüber der
(Schutzart durch Gehäuse) Fronttafel)
UL508
NEMA rating 2 (Modulvorderseite bei Schalttafeleinbau OHNE Abdichtung gegenüber der
(Approximate) Fronttafel)
(see overleaf)
IEEE C37.2 Gemäß IEEE 37.2 können die Funktionsnummern auch zur Funktionsangabe von
(Gerätefunktionsnummern Mikroprozessorgeräte und SW-Programmen verwendet werden.
und Kontaktbezeichnungen Die Steuerung der Baureihe 3000 ist ein Gerät der Nummer 11L-3000
für normgemäße (Schutzeinrichtung Multifunktionsgerät (Generator) – Modul Baureihe 3000).
Netzbetriebssysteme)
Da das Modul über den OEM-Generator konfigurierbar ist, bietet das Modul einen
veränderlichen Funktionsumfang. In der Werkseinstellung deckt das Modul die
folgenden Gerätenummern ab:

2 – Verzögert wirkendes Start- bzw. Schließrelais


6 – Anlass-Leistungsschalter
30 – Melderelais
42 – Betriebsleistungsschalter
54 – Einrastdrehvorrichtung
62 – Verzögert wirkendes Stopp- bzw. Ruhekontaktrelais
63 – Druckschalter
74– Alarmrelais
81 – Frequenzrelais
86 – Sperrrelais

Deep Sea Electronics behält sich Änderungen dieser Angaben im Zuge der Weiterentwicklung vor.

11
Specification

3.9.1 ENCLOSURE CLASSIFICATIONS


IP EINSTUFUNG

DSE701 MkII BS EN 60529 Schutzart durch Gehäuse

IP41 (Modulvorderseite bei Schalttafeleinbau des Moduls OHNE Abdichtung gegenüber der Fronttafel)
IP54 Rückseite des Controllers

Erste Ziffer Zweite Ziffer


Schutz gegen Kontakt mit und Eindringen von Schutz gegen eindringendes Wasser
Festkörpern
0 Kein Schutz 0 Kein Schutz

1 Schutz gegen eindringende Festkörper mit 1 Schutz gegen senkrecht fallendes Tropfwasser.
einem Durchmesser >50 mm. Kein Schutz Darf nicht zu Beeinträchtigungen führen
gegen vorsätzlichen Zugang z. B. von Hand; (senkrecht fallende Tropfen).
die Gehäuseoberfläche ist jedoch
weitgehend gegen Annäherung geschützt.
2 Schutz gegen das Eindringen von 2 Schutz gegen senkrecht fallendes Tropfwasser.
Festkörpern mit einem Durchmesser >12 Keine Beeinträchtigungen bei Neigung der
mm. Gegen Annäherung mit Fingern und Vorrichtung (Gehäuse) bis zu 15° gegenüber
vergleichbaren Objekten geschützt. der Normalstellung (im Winkel auftreffende
Tropfen).
3 Schutz gegen eindringende Festkörper mit 3 Schutz gegen Tropfwasser in beliebigem
einem Durchmesser >2,5 mm. Schutz Winkel bis zu 60° gegenüber der Senkrechten.
gegen Annäherung von Werkzeugen, Keine Beeinträchtigungen erlaubt
Drähten usw. mit einer Stärke von >2,5 mm. (Spritzwasser).
4 Schutz gegen eindringende Festkörper mit 4 Schutz gegen Spritzwasser auf der Vorrichtung
einem Durchmesser >1 mm. Schutz gegen (Gehäuse) aus beliebiger Richtung. Keine
Annäherung von Werkzeugen, Drähten usw. Beeinträchtigungen erlaubt (Spritzwasser).
mit einer Stärke von >1 mm.
5 Schutz gegen schädliche 5 Schutz gegen Wasserstrahl (Düse) auf der
Staubablagerungen. Eindringen von Staub Vorrichtung (Gehäuse) aus beliebiger
wird nicht völlig verhindert, aber größere Richtung. Keine Beeinträchtigungen erlaubt
Ansammlungen, die den ordnungsgemäßen (Wasserstrahl).
Betrieb der Vorrichtung beeinträchtigen, sind
nicht möglich. Vollständiger Schutz gegen
Berührung.
6 Schutz gegen eindringenden Staub 6 Schutz gegen hohen Seegang oder kräftigen
(staubdicht). Vollständiger Schutz gegen Wasserstrahl. Wasser darf nicht in größeren
Berührung. Mengen in die Vorrichtung (Gehäuse)
eindringen (überspülen).

12
Specification

NEMA EINSTUFUNG

DSE701 MkII NEMA Klassifizierung (ungefähre)

2 (Modulvorderseite bei Schalttafeleinbau des Moduls OHNE Abdichtung gegenüber der Fronttafel)
2 Rückseite Modul

HINWEIS: - Die Klassifizierung nach IP / NEMA ist nicht direkt vergleichbar. Die IP-Nummern stellen
lediglich eine ungefähre Entsprechung dar

1 Schutz gegen Berührung des Gehäuses und eine begrenzte Menge fallenden Schmutzes.

IP30

2 Schutz gegen begrenzte Mengen fallenden Wassers und Schmutzes.

IP31

3 Schutz gegen Verwehung von Staub, Regen und Graupel; keine Beeinträchtigung durch Eisbildung
auf dem Gehäuse.
IP64

3R Schutz gegen Regen und Graupel; keine Beeinträchtigung durch Eisbildung auf dem Gehäuse.

IP32

4 (X) Schutz gegen Spritzwasser, Verwehung von Staub und Regen, gezieltes Wasser aus Schlauch; keine
Beeinträchtigung durch Eisbildung auf dem Gehäuse. (Korrosionsschutz).
IP66

12/12K Schutz gegen Staub, Staubfall und tropfende, nicht ätzende Flüssigkeiten.

IP65

13 Schutz gegen Staub und Spritzwasser, Öl und nicht ätzende Kühlmittel.

IP65

13
Installation

4 INSTALLATION
Das Modul DSE701 MkII ist für den Fronttafeleinbau konzipiert. Maßangaben und Einbauhinweise enthält das
Kapitel Technische Angaben, Abmessungen und Einbau.

4.1 ANWENDERSEITIGE ANSCHLÜSSE

Klemme 10-11

Klemme 1-9
Frequenzauswahlschalter

4.2 BESCHREIBUNG DER ANSSCGLUSSKLEMMEN

4.2.1 DC - VERSORGUNG, AUSGANG KRAFTSTOFF UND START

Icon PIN DESCRIPTION CABLE NOTES


No SIZE
Eingang DC-Anlagenversorgung 1.0 mm²
1
(minus)) AWG 18
(Empf. Sicherung max. 15 A, stoßstromsicher)
Eingang DC-Anlagenversorgung 1.0 mm²
2 Versorgt das Modul (2 A stoßstromsicher) und alle
(plus) AWG 18
Ausgangsrelais
0.5mm²
3 Ausgang A (Kraftstoff) Minusschaltend, 1 1.2 A rated.
AWG 20
0.5mm²
4 Ausgang B (Start) Minusschaltend ,1 1.2 A rated.
AWG 20
0.5mm²
5 Ausgang C (Vorglühen) Minusschaltend ,1 1.2 A rated.
AWG 20
0.5mm²
6 Konfigurierbarer Digitaleingang AWG 20 Konfigurierbarer Digitaleingang

1.0mm²
7 Ladefehler / Erregung
AWG 18
0.5mm²
8 Oil Druck AWG 20 Anschluß an Oil Druckschalter

0.5mm²
9 Kühlwasser Anschluß an Kühlwassertemperaturschalter
AWG 20
1.0 mm²
10 Signal + AWG 18 Magnetic pickup Positive / Frequency Hz or RPM sensing
1.0 mm²
11 Signal - AWG 18 Magnetic pickup Negative / Frequency Hz or RPM sensing
Hz

Hinweis: - bei isolierter Montage des Öldruck oder Temperatur-Schalter muß dieser wieder geerdet
werden (mit dem Motorblock verbinden).
.

HINWEIS: Zum Anschluss des Magnetgebers ist ein geschirmtes Kabel zu verwenden, wobei der
Schirm NUR an einem Ende geerdet sein darf.

14
Installation

4.3 TYPISCHER SCHALTPLAN


Jedes System hat unterschiedliche Anforderungen. Diese Diagramme zeigen nur ein typisches System und hat
nicht die Absicht, ein vollständiges System anzeigen.

Weitere Vorschläge in den folgenden Publikationen DSE, abrufbar unter www.deepseaplc.com Webseite.

15
Installation

4.3.1 ERDUNGSSYSTEME

4.3.1.1 NEGATIVE GEERDET

Die typische Schaltpläne befindet sich in diesem Dokument zeigen Verbindungen für ein System negative Erde
(den Minus der Batterie verbindet zur Erde)

4.3.1.2 POSITIV GEERDET

Bei Verwendung eines DSE-Controllers mit einer positiven System - Erde (den Batterie - Plus verbindet zur Erde), müssen die
folgenden Punkte eingehalten werden:

• Folgen Sie der typische Schaltplan wie gewohnt für alle Bereiche außer die Punkte der Erde
• Alle Punkte auf der typischen Schaltplan angezeigt, als Erde sollten auf Batterie-minus (nicht Erde
verbinden).

4.3.1.3 ISOLIERTE ERDE

Wenn weder die Batterie positive noch Batterie negative Klemmen mit Erde verbunden sind folgende Punkte zu
beachten:

• Folgen Sie der typische Schaltplan wie gewohnt für alle Bereiche außer die Punkte der Erde
• Alle Punkte auf der typischen Schaltplan angezeigt, als Erde sollte auf Batterie-minus (nicht mit Erde
verbinden ).

16
Description of Controls

4.4 BESCHREIBUNG DER BEDIENELEMENTE


Dieses Kapitel beschreibt die Bedeutung und Funktion der verschiedenen Bedienelemente des Moduls.

4.4.1 DSE701 MKII SCHLÜSSELSTARTER

Motor-Startknopf
(nur aktiv ohne
Fernstart)

Zyndschloß “I” AN position


Autostart (wenn auf Fern –
Start konfiguriert)
LED Status Anzeigen.
Blinken - Shutdown
Dauernd - Warning

Zyndschloß “O” AUS


position
They key can be

ICON DESCRIPTION
Überdrehzahl Die Drehzahl des Motors ist größer der eingestellten Schwelle

ALARM Externe Alarmbedingungen aufgetreten

LOW OL Der Controller erkennt, dass der Motoröldruck unter der niedrigen Öl Druck Alarm-
Druckschalter Schwelle nach Ablauf des Zeitgebers für Sicherheit auf der Ebene gefallen ist.
Batterie Unter- / Die Ladespannung(gemessen an Klemme W/L) ist zu klein.
Überspannung
Kühlwasser - Der Controller erkennt, dass die Kühlmitteltemperatur des Motors die
Übertemperatur Übertemperatur Alarm Stufe überschritten hat, nach Ablauf des Zeitgebers für
Sicherheit aktiv
Vorglühen Die LED beleuchtet, wenn die Preheat - Ausgäng aktiviert ist.

17
Description of Controls

4.4.2 QUICKSTART GUIDE

This section provides a quick start guide to the controller’s operation

Insert Key and turn


to position I

Turn and hold to


position II, crank
and start.

4.4.3 BEDIENELEMENTE

Stop /Reset
Diese Schlüsselstellung aktiviert die Betriebsart Stopp/Reset. In dieser Betriebsart werden
quittierte und korrigierte Fehler zurückgesetzt. Wenn der Motorläuft und der Schlüssel ist in
Stopp, wird die Kraftstoffzufuhr unterbrochen und der Motor kommt zum Stillstand. In dieser
Betriebsart bleibt ein evtl. Fernstart - Startsignal unbeachtet..
Run
In dieser Position des Schlüsselschalters ist das Modul in der RUN Betriebsart. Ohne
konfigurierten Fernstarteingang befindet sich das Gerät in Handbetrieb. Der Vorglüh -
Ausgabe wird einmal aktiv, für die Dauer der eingestellten.
Hat das Modul einen Eingang als Fernstartsignal konfiguriert, ist das Modul im
Automatikmodus. Zum Starten des Motors muss der Eingabe für Fernstart aktiviert sein.
Start
Den Knopf in dem RUN MODE drücken. Ohne Fernstarteingang wird der Motor gestartet
und läuft.

Hinweis: - für weitere Einzelheiten siehe Abschnitt „Betrieb“ an anderer Stelle in diesem Handbuch.

18
Operation

5 BETRIEB
5.1 AUTOMATIKBETRIEB

Hinweis:- für diese Betriebsart muss ein konfigurierbare digitale Eingabe als Fernstart Start
eingestellt sein.

Auto-Modus aktivieren, durch drehen des Schlüsselschalter auf diese Position.

Auto-Modus ermöglicht den Motor voll automatisch, zu Starten und Stoppen, ohne Eingreifen des Benutzers.

5.1.1 WARTEN IM AUTO BETRIEB

Erfolgt eine Start - Anforderung, startet die Sequenz.


Eine Start - Anforderung is aus folgenden Quellen möglich:

• Aktivierung von einen AUX-Eingang, der als „Remote Start“ konfiguriert wurde

5.1.2 STARTSEQUENCE

Wenn der Fernstart aktiv ist, wird der Kraftstoffausgang aktiviert. Bei kofigurierter Vorglühzeit wird der
Vorglühausgang aktiv. Nach Ablauf der Vorglühzeit wird der Startausgang angesteuert.

Wenn der Motor nicht anspringt, wird der Startausgang für die Startpause abgeschaltet. Danach erfolgt ein
Wiederholstart mit gleicher Abfolge. Dieser Vorgang wird für die eingestellte Anzahl an Startwiederholungen
ausgeführt. Springt der Motor nicht an, blinkt die LED neben der ALARM CONDITION LED.

Springt der Motor an, wird der Anlasser abgeschaltet. Die Drehzahlerfassung ist voreingestellt und kann mit der
DSE Configuration Suite Lite PC Software und dem DSE813 USB Interface geändert werden.

Darüber hinaus kann auch der Öldruckschalter zur Zünddrehzahlerfassung genutzt werden (Über- und
Unterdrehzahl kann dann nicht ausgewertet werden).

Nachdem der Motor angesprungen ist, startet der Sicherheitstimer. Während dieser Zeit wird die Öldruck-,
Kühlwassertemperatur-, Unterdrehzahl-, Ladekontrolle und der Aux – Fehlereingang unterdrückt.

5.1.3 MOTOR LÄUFT

Es gibt keine Anzeige auf dem Modul, wenn der Motor läuft.

Wenn alle Startanforderungen entfallen beginnt die Stoppsequenz.

5.1.4 STOPPSEQUENZ

Sobald der AUX-Eingang für die Fernstart konfiguriert deaktiviert wurde hat, wird der Motor sofort stoppen

19
Operation

5.2 HANDBETRIEB

Hinweis:- der konfigurierbare digitale Eingabe darf nicht als Fernstart für diese Betriebsart
konfiguriert werden.

Handbetrieb erlaubt dem Bediener, manuelles starten und stoppen des Motors. Handbetrieb ist aktiv, wenn der
Schlüsselschalter in der Position ist.

Sobald die Schlüsselschalter in der Stellung befindet, wird der Kraftstoffausgang angesteuert, die
Vorglühfunktion aktiviert (wenn konfiguriert).

5.2.1 WARTEN IM HANDBETRIEB

Zum Starten den Knopf drücken. Der Startvorgang wird sofort ausgeführt.

5.2.2 STARTSEQUENZ

Der Anlasser dreht den Motor.

Wenn der Motor nicht ansprinngt, wird der Anlasser für eine Anlasspause abgeschaltet. Anschließend erfolgt ein
neuer Startversuch. Sollte der Motor nach den eingestellten Starversuchen nicht ansprinngen blinkt die LED
neben der Anzeige ALARM CONDITION (Startfehler).

Wenn der Motor angesprungen ist, wird der Anlasser abgeschaltet.


When the engine fires, the starter motor is disengaged. Die Drehzahlerfassung ist voreingestellt und kann mit der
DSE Configuration Suite Lite PC Software und dem DSE813 USB Interface geändert werden.

Darüber hinaus kann auch der Öldruckschalter zur Zünddrehzahlerfassung genutzt werden (Über- und
Unterdrehzahl kann dann nicht ausgewertet werden).

Nachdem der Motor angesprungen ist, startet der Sicherheitstimer. Während dieser Zeit wird die Öldruck-,
Kühlwassertemperatur-, Unterdrehzahl-, Ladekontrolle und der Aux – Fehlereingang unterdrückt.

5.2.3 MOTOR LÄUFT

Es gibt keine Anzeige auf dem Modul, wenn der Motor läuft.

If the key switch is turned to the position, the stopping sequence will begin.

5.2.4 STOPPING SEQUENCE

Wird der Zündschlüssel in die Position gedreht, stoppt der Motor sofort.

20
Protections

6 SCHUTZ
6.1 ABSCHALTUNG

Eine blinkende LED signalisiert einen abschaltender Alarm (shutdown). Shutdowns sind kritische Alarmbedingungen,
die den Motor stoppen.
Shutdown Alarme werden gespeichert. Der Fehler muss beseitigt werden und der Zündschlüssel in die Position
zum Reset gedreht werden.

6.2 WARNUNG
Eine leuchtende LED zeigt ein Warnsignal. Warnungen sind unkritische Alarmbedingungen und haben keinen
Einfluss auf den Betrieb des Generator-System, sie dienen dem Bediener auf einen unerwünschten Zustand
aufmerksam zu machen. Warnung Alarme sind selbstqutierend, wenn die Fehlerbedingung entfernt ist.

Hinweis:- der Alarmzustand muss beseitigt werden, bevor ein Reset stattfinden wird. Wenn der
Alarmzustand verbleibt, wird es nicht möglich sein um das Gerät zurückzusetzen (eine Ausnahme ist der
niedriger Öldruck Alarm und ähnliche "nach dem Sicherheitstimer“ aktive Alarme, die einen Shutdown
auslösen).

LEDs Reason
ÖLUNTERDRUCK Das Modul erkennt nach Ablauf der Zeit „Sicherheit Ein“, dass der
Öldruck unter dem Mindestöldruck liegt.
ÜBERTEMPERATUR MOTOR Das Modul erkennt nach Ablauf der Zeit „Sicherheit Ein“, dass die
Kühlmitteltemperatur über der Warnschwelle für die
Motorhöchsttemperatur liegt.
ÜBERDREHZAHL Die Motordrehzahl liegt über der voreingestellten Warnschwelle
UNTERDREHZAHL Das Modul erkennt nach Ablauf der Zeit „Sicherheit Ein“, dass die
Motordrehzahl unter der voreingestellten Warnschwelle liegt.
BATTERIEUNTERSPANNUNG / Die DC-Versorgungsspannung liegt unter bzw. über dem eingestellten
BATTERIEÜBERSPANNUNG Grenzwert.

21
Commissioning

7 INBETRIEBNAHME
7.1 VOR DER INBETRIEBNAHME
Vor Inbetriebnahme des Systems sollten die folgenden Prüfungen durchgeführt werden made:-

• Die Einheit ist ausreichend abgekühlt und die Modulverdrahtung entspricht den Systemvorgaben. Alle
mechanisch beweglichen Teile sind korrekt angebracht und die elektrischen Anschlüsse (einschl. Erdung) sind
sicher hergestellt.

• Die DC-Versorgung der Einheit ist an die Batterie angeschlossen, mit einer Sicherung versehen, und die
Polarität ist korrekt.

• Alle Prüfungen des Motors und Lichtmaschine wie vom jeweiligen Hersteller-Dokumentation vorgegeben durchführen.

• Überprüfen Sie alle anderen Teile des Systems gemäß der Herstellerdokumentation

• Vor Prüfung des Startzyklus ist ein Starten des Motors durch geeignete Maßnahmen zu verhindern
(Kraftstoffmagneten deaktivieren). Ergibt eine Sichtprüfung, dass das weitere Vorgehen sicher ist, kann die
Batterieversorgung angeschlossen werden. Drehen Sie den Zündschlüssel in Position und dann den
Knopf drücken. Der Startvorgang wird eingeleitet.

• Der Starter kuppelt ein und läuft für die voreingestellte Anlassdauer. Nach der voreingestellten Zahl an
Anlassversuchen durch den Startermotor erscheint 'Startfehler' in der Anzeige.

• Den Motor wieder betriebsbereit machen (Kraftstoffmagneten wieder anschließen). Drehen Sie den
Zündschlüssel in position und dann in diese Position, anschließend den Knopf drücken. Der Motor
sollte jetzt starten und der Startermotor automatisch auskuppeln. Wenn nicht, ist die Betriebsbereitschaft des
Motors (Kraftstoff vorhanden usw.) und des Kraftstoffmagneten zu überprüfen. Danach sollte der Motor bis zur
Betriebsdrehzahl hochlaufen. Wenn nicht ist die Gültigkeit eines ggf. anstehenden Fehlers und danach die
Eingangsbeschaltung zu prüfen Der Motor sollte für eine nicht festgelegte Zeit weiterlaufen.

• Vollständig Inbetriebnahme des Motor/Generator und andere Teile des Systems wie in der Dokumentation
des jeweiligen Herstellers ausführen. Dazu gehören könnte Belastungstests, Leistungsschalter Kontrolle
und weiteres gehören

• Lässt sich ein zufrieden stellender Betrieb trotz wiederholter Überprüfung der Verbindungen zwischen dem
Steuergerät DSE701 MKII und dem Kundensystem nicht erreichen, wenden Sie sich bitte an den werkseitigen
Kundendienst unter

INTERNATIONAL TEL: +44 (0) 1723 890099


INTERNATIONAL FAX: +44 (0) 1723 893303
E-mail: support@deepseaplc.com
Website: www.deepseaplc.com

22
Fault Finding

8 FEHLERDIAGNOSE

SYMPTOM POSSIBLE REMEDY


Einheit ohne Funktion Batterie und Verdrahtung der Einheit überprüfen. DC-Versorgung überprüfen.
Lese-/Schreibeinstellung DC-Sicherung überprüfen.
funktioniert nicht
Die Einheit schaltet sich ab Die DC-Versorgungsspannung darf nicht über 35 V und nicht unter 9 V liegen
Die Betriebstemperatur darf nicht über 70 °C liegen. DC-Sicherung
überprüfen.
Intermittierender Sensorfehler Die Schirmung des Magnetgebers darf nur einseitig mit Masse verbunden
des Magnetgebers sein. Bei beidseitiger Verbindung wirkt die Schirmung wie eine Antenne, die
Spannungen wahllos aufnimmt. Abstand zwischen Geber und Verzahnung
des Schwungrads überprüfen.
Ölunterdruck-Fehler nach Motoröldruck prüfen. Öldruckschalter/-sensor und Verdrahtung überprüfen.
Anlassen des Motors Die Polarität (wenn zutreffend) muss korrekt eingestellt (Schließer oder
Öffner) und der Sensor mit dem Modul kompatibel und korrekt eingestellt
sein.
Fehler 'Übertemperatur Motor' Motortemperatur prüfen. Schalter/Sensor und Verdrahtung überprüfen. Die
nach Anlassen des Motors.. Polarität (wenn zutreffend) muss korrekt eingestellt (Schließer oder Öffner)
und der Sensor mit dem Modul kompatibel sein.
Allgemeiner Fehler Schalter und Verdrahtung gemäß Fehleranzeige überprüfen.
Eingangskonfiguration überprüfen..
'Startfehler' wird nach Verdrahtung des Kraftstoffmagneten überprüfen. Kraftstoffstand prüfen.
voreingestellter Anzahl Batterieversorgung überprüfen. Die Batteriespannung muss am
Anlassversuche aktiviert Kraftstoffausgang des Moduls anliegen. Die Eingänge des Moduls müssen ein
Drehzahlmesssignal erhalten. S. auch Motorhandbuch
In RUN startet der Generator Am “Fern-Start”-Eingang darf kein Signal anliegen. Einstellung der Polarität
immer wieder überprüfen
Generator startet nach Erhalt Am Eingang “Fern-Start” muss ein Signal anliegen. Der Eingang muss korrekt
eines Fern-Startsignals nicht. für den "Fern-Start" eingerichtet sein

Der Öldruckschalter bzw. -sensor muss der Steuerung einen Ölunterdruck


melden. Je nach Konfiguration läuft die Anlage bei nicht vorhandenem
Ölunterdruck nicht an.
Vorwärmung ohne Funktion Verdrahtung der Glühkerzen überprüfen. Batterieversorgung überprüfen. Die
Batteriespannung muss am Vorwärmausgang des Moduls anliegen.
Vorwärmfunktion auf korrekte Einstellung überprüfen.
Anlasser ohne Funktion Verdrahtung des Anlassmagneten überprüfen. Batterieversorgung überprüfen.
Die Batteriespannung muss am Starterausgang des Moduls anliegen. Der
Not-Aus-Eingang muss mit Plus verbunden sein. Der Öldruckschalter bzw. -
sensor muss der Steuerung einen Ölunterdruck melden
Modul stellt scheinbar auf frühere Bevor eine Konfiguration mit Hilfe der PC-Software geändert wird, muss sie
Konfiguration um unbedingt aus der Steuerung ausgelesen werden. Damit die vorgenommenen
Änderungen wirksam werden, muss die Konfiguration abschließend wieder in
die Steuerung übertragen werden

HINWEIS: Die obige Fehlerdiagnose ist lediglich als erste Checkliste gedacht. Da das Modul für eine
Vielzahl verschiedener Funktionen eingerichtet werden kann, sollte im Zweifelsfall immer auf die Quelle
der Modulkonfiguration Bezug genommen werden.

23
Maintenance

9 WARTUNG, ERSATZTEILE, REPARATUR UND INSTANDHALTUNG


Die Steuerung DSE701 MKII wurde als wartungsfreie Einheit entwickelt. Sie enthält daher keine vom Anwender
instand zu haltenden Komponenten.
Im Falle einer Fehlfunktion wenden Sie sich bitte an Ihren Erstausrüster (OEM).

10 GARANTIE
DSE gewährt für die Geräte eine eingeschränkte Erwerbsgarantie am Verkaufspunkt. Eine detaillierte
Zusammenstellung der jeweiligen Garantieleistungen erhalten Sie bei Ihrem Erstausrüster (OEM).

11 ENTSORGUNG
11.1 ELEKTRO- UND ELEKTRONIK-ALTGERÄTE
Richtlinie 2002/96/EG
Elektrische und elektronische Altgeräte sind getrennt vom übrigen Abfall zu lagern, einzusammeln,
zu behandeln, wiederzuverwerten und zu entsorgen.

11.2 ROHS (BESCHRÄNKTE VERWENDUNG VON GEFAHRSTOFFEN)


Richtlinie 2002/95/EG 2006
über die Entsorgung der angegebenen Gefahrstoffe (Blei, Quecksilber, 6-wertiges Chrom, Cadmium, PBB und
PBDE)

Ausnahmeregelung: Kategorie 9 (Überwachungs- und Steuerungsgeräte) gemäß Anhang 1B der Altgeräte-


Richtlinie sind von den RoHS-Bestimmungen ausgenommen. Dies wurde in §11 des im August 2005 vom
britischen Handelsministerium herausgegebenen RoHS REGULATIONS Guide bestätigt.

Trotz dieser Ausnahmeregelung ist die Fa. DSE bemüht, alle nicht den RoHS-Bestimmungen entsprechenden
Komponenten aus der Versorgungskette und den Produkten zu entfernen.
Am Ende dieses Prozesses wird die Fertigung bei DSE einer bleifreien & RoHS-konformen Produktion
entsprechen.

Der zugehörige Prozess befindet sich kurz vor dem Abschluss und wird bereits bei verschiedenen Produktgruppen
umgesetzt.

24
This page is intentionally left blank

25
This page is intentionally left blank

26