Sie sind auf Seite 1von 6

Auswertung der Quelle

Mein Thema ist aus dem Themenfeld Umwelt

In diesem Zusammenhang stelle ich mir diese Frage: Sollte der Wolf wieder gejagt werden
dürfen?

Text 1

In seinem Artikel „Immer mehr Wölfe: Schießen oder nicht?“ fordert der Autor Thomas
Oberfranz, dass der Wolf nicht gejagt werden sollte, weil dieser das Leben der Menschen nicht
gefährde. In Deutschland gab es seit der Wiederkehr des Tieres keinen Fall, in dem ein Mensch
von einem Wolf angegriffen wurde.

Der Biologe Hans-Dieter Pfannenstiel, Sprecher der Jäger, und die Mitglieder des Verbandes
„Landvolk Niedersachsen“ behaupten , dass ein begrenzte Abschuss von Wölfen erlaubt
werden sollte, weil deren Vermehrung und Verbreitung nicht anders gestoppt werden könne
und weil die Jagd dieser Raubtiere keine negativen Auswirkungen auf die Bevölkerung oder auf
das Leben anderer Tiere habe.

In dem Artikel wird gesagt, dass der Wolf, ein Gefahr für wirtschaftliche Aktivitäten wie
Weidetierhaltung ist, weil er Nutztiere angreift und den Bauern finanzielle Schäden verursacht.

Der Autor foedert, dass Wölfe nicht erschossen werden sollten, weil es effizientere
Präventionsmaßnahmen gegen Wolfsangriffe gibt,die von vielen Bundesländern finanziert
werden.Elektrozäune, Hunde, und auch Eseln können Wölfe von Herden fernhalten. Eine
andere Begründung ist, dass das Land Entschädigung zahlt, wenn man es beweisen kann , dass
Wolf für die Schäden verantwortlich ist.

Text 2 Maurin, Jost: „Schießen! Sofort schießen!“


Der Bauernbund-Sprecher Reinhard Jung behauptet, dass der Wolf ein schädliches Tier sei
dessen Vermehrung und Verbreitung verhindert werden müsse, weil dieser Nutztiere angreift
und dadurch die Weidetierhaltung gefährdet. In dem Text steht aber, dass im Jahr 2014 im
Bundesland Brandenburg nur fünf Kälber von einem Wolf gerissen werden.

Naturschützer behaupten, dass die Leute sich vor der Vermehrung des Wölfe nicht zu fürchten
brauchen, weil eine übermäßige Konzentration von Wölfen an einem einzigen Ort nicht möglich
ist. Eine Wolfsfamilie fordert 20.000 bis 27.000 Hektar für sich und lässt dort keine anderen
Wölfe zu, die nicht zu dem Rudel gehören .

Herr Jung argumentiert, dass der Wolf geschossen werden sollte, weil Ausgleichzahlungen und
Schuzmaßnahmen keine passende Lösungen gegen Wolfsangriffe sind. Hunde bräuchten Futter
brauchen, das nicht billig ist, und Elektrozäune zerstören die Landschaft.Er sagt auch , dass
Ausgleichzahlungen fast unmöglich zu bekommen sind.

Er Behauptet auch, dass der Wolf gejagt werden muss, weil das Tier eine Gefahr für Menschen
sei.Er gibt aber kein konkretes Beispiel ,erwähnt keinen Fall , in dem jemand von einem Wolf
angegriffen wurde.

Text 3 Schupelius, Gunar: Angst vor Wölfen: Brandenburgs Bauern „schießen, schippen,
schweigen“

Bauernbund-Präsident Marco Hintze behauptet, dass der Wolf die Weidetierhaltung unmöglich
macht und die Existenz der Bauer bedroth, da stetig Nutztiere von diesem angegriffen würden.
870 Schafe und 72 Kälber seien von dem Wolf in Deutschland bisher gerissen worden.Auf
mindestens das Dreifache schätzen die Bauer ihre Verluste.

Ein Pro Argument zu dieser Problemfrage ist,dass Schutzmaßnahmen wie Elektrozäune keine
passende Lösung gegen Wolfsangriffe sind. Deren Wartung erfordert mehr aufwand als würde
das Schießen des Raubtieres.Der unterste Drath eines Elektrozaunes muss 20 cm. über dem
Boden liegen. Das heißt die Tierhalter müssten ständig Rasen mähen, sonst leiten die Halme
den Strom ab.
Reinhard Jung , der Geschäftsführer des Bauerbundes, behauptet, dass der Wolf wieder gejagt
werden sollte,weil es keine andere Möglichkeit gibt deren Vermährung abzubremsen und die
Übervölkerung einer Region mit diesen Raubtieren zu vermeiden. In Brandeburg leben 400
Wölfe,die sich um mindestens 30 Prozent pro Jahr vermehren. Es wird gerechnet, dass im Jahr
2020 dort 1000 Wölfe leben werden.

Text 4 Habekuß, Fritz: Rettender Abschuss?

Die Expertin Sandra Balzer, die beim Bundesamt für Naturschutz für Artenschutz zuständig ist
und Markus Bathem behaupten, dass der Wolf nicht gejagt werden sollte,weil das Schießen eines
Teiles der Bevölkerung die Wilderei ermutigen wird. Adrian Treves von der University of
Wisconsin und Guillaume Chapron von der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften
haben untersucht,ob Jagdquoten für Wölfe die illegale Jagd reduzieren.Deren Experiment auf
die Wolfspopulation in Michigan und Wisconsin zeigte,dass in dem Bundestaat, wo das
Abschuss erlaubt wurde,wurden mehr Tiere gewildert als zuvor,weil Jagdquoten die Idee der
Leben des Tieres sei nicht wichtig übermitteln.

Robert Kless vom IFAW (International Fund for Animal Welfare) und sein Nabu-Kollege Bathen
behaupten,dass der Wolf geschützt warden sollte,da das Abschuss der Tiere diese verhindern
könnte , sich im Norden Brandeburg und im anderen Regionen Deutschlands anzusiedeln.

Text 5: Schützen oder schießen?(Autor: Sophia Stritzel)

FDP-Agrarexperte Karlheinz Busen behauptet, dass der Wolf gejagt werden sollte,weil dieser
den Weidetierhalter, durch Angriffe auf die Nutztiere, finanzielle Probleme verursacht.

Rita Schwarzelühr-Sutter von der SPD , die parlamentarische Staatssekretärin beim


Bundesumweltministerium ist und die Mitglieder der Partei „Die Linken“ behaupten, dass der
Wolf geschützt werden sollte, da das Schießen des Tieres weitere Angriffe auf die Herde nicht
vermeiden wird.Eine andere Behauptung , warum der Wolf nicht erschossen werden sollte ist,
dass die Anschuss des Tieres die Finanzlage der Weidetierhaltern nicht verbessern wird. Rita
nennt die Einsetzung von Agrarsubventionen als Art der Unterstützung der Tierhalter.
In dem Artikel steht , dass das Abschuss von Wölfe erlaubt werdem sollte, weil der Wolf ein
unvorhersehbares Tier ist, der bald gefährlich für Menschen werden wird.

Steffi Lemke von der Grünen behauptet ,dass der Wolf nicht gejagt werden sollte, da er das
Leben der Menschen nicht gefährdet.

Text 6 RIBNITZKY, Simon: Wölfe bald zum Abschuss frei?

Ein Pro Argument zu dieser Problemfrage ist, dass der Wolf ein Gefahr für die Schaf ist, weil
immer mehrere Schafe von diesem Raubtier angegriffen sind. Schon viermal in einem Jahr
wurden die Schafe des Weidetierhalters Torsten von Wolf angegriffen. Das
Bundesumweltministerium listet für das Jahr 2015 in Sachsen 139 durch den Wolf gerissenen
Schafe auf und in Brandeburg 74.

Viele Jäger als auch Wilko Florstedt behaupten, dass das Schießen von Wölfe erlaubt werden
sollte, weil das die einzige Option ist die Konflikte mit Tierhalter zu reduzieren, die Zahl dieser
Tiere unter Kontrolle zu halten und die Übervölkerung der Regionen in Deutschland zu
verhindern.Im Text steht aber auch, dass die Übervölkerung nicht möglich ist,weil sobald ein
Rudel ein Revier erobert hat, wird es dort kein anderes Rudel mehr geben.

Naturschützer behaupten, dass Wölfe , die Nutztiere angreifen, nicht erschossen werden
sollten, weil Wolfsangriffe durch Annehmen von richtigen Schutymaßnahmen gestoppt werden
können.Tierhalter können auch Fördegeld erhalten wenn sie ihre Weide mit Elektrozäune
ausstatten wollen.So hat auch Schäffer Torsten Kurse gemacht und seit er zum Schutz seiner
Schafe noch einige Hunde angeschafft hat, gab es keine Angriffe mehr.Im Sachsen 2016 wurden
93.000 Euro für die Anschaffung von Elektrozäune den Tierhaltern zur Verfügung gestellt.