Sie sind auf Seite 1von 3

Menschenrechte: Fast tausend sahrawische NGOs begrüßen den Freiheitsspielraum, der

von einem glaubwürdigen institutionellen und rechtlichen Rahmen bestimmt wird

Rabat-Etwa 925 sahrawische NGOs, die sich mit den Bereichen Menschenrechte und
Entwicklung in der marokkanischen Sahara befassen, haben die „normale Natur“ der
Menschenrechtssituation in den südlichen Provinzen in den Vordergrund gestellt und „einen
Spielraum der Freiheit“ begrüßt, der von einem glaubwürdigen institutionellen und
rechtlichen Rahmen in einem sich entwickelnden Land bestimmt wird.

"In unserer Eigenschaft als saharawische Organisationen, die frei auf ihrem Boden und in
ihrem Land, nämlich Marokko, befasst sind, stellen wir die Normalität der
Menschenrechtssituation in der marokkanischen Sahara in den Mittelpunkt", bekräftigten
diese NGOs in einem Brief an die Hochkommissarin der Vereinten Nationen betraut mit den
Menschenrechten, Michel Bachelet.

"Sicher ist, dass wir in einem vielverheißenden und sich entwickelnden Kontext arbeiten und
dass wir auch einen Freiheitspielraum genießen, der von einem sich entwickelnden und
glaubwürdigen rechtlichen und institutionellen Rahmen bestimmt wird", schoben sie nach.

Diese 925 Menschenrechtsorganisationen stellten fest, dass sie in enger und konstruktiver
Zusammenarbeit mit dem Nationalen Rat für Menschenrechte (CNDH) als nationale
Institution in voller Übereinstimmung mit den Pariser Grundsätzen tätig sind und regionale
Kommissionen vor Ort haben.

In der Tat "begleiten und unterstützen der CNDH und dessen regionalen Zweigstellen" unsere
Arbeit zur Förderung des Genusses aller Bürger ihrer Rechte ", stellten sie die Erklärung auf,
die positive Interaktion mit den nationalen, lokalen und regionalen Beamten unterstreichend
und ihr aufrichtiger Wunsch bekundend, die Menschenrechte anzukurbeln und unter Schutz
zu halten.

Sie prangerten auch an, dass sich die Front Polisario wie ihre algerische Patin einen
widersprüchlichen Ansatz in der Frage der Menschenrechte angeeignet haben, den sie für
politische Zwecke einsetzen und nicht einsehen, dass dies ein Werkzeug der Propaganda und
des Drucks seien, um ihrem separatistischen Projekt gegenüber nützlich zu sein.

Während die Front Polisario und Algier eine offensive Propaganda-Rede gegen Marokko und
falsche Anschuldigungen zur Menschenrechtssituation in der marokkanischen Sahara in
Umlauf bringen, verzichten sie paradoxerweise darauf, die grundlegendsten Daten zur
Situation der Menschenrechte in den Lagern Tinduf auszuliefern.

„Sollen wir daran glauben, dass Algerien und die Front Polisario sich der
Menschenrechtssituation in der marokkanischen Sahara bewusster sind als wir, die NGOs, die
vor Ort arbeiten und mit der sahrawischen Bevölkerung zusammenleben? Ist es vernünftig, im
Gegenzug die Freude der in den Lagern Tinduf inhaftierten Bevölkerung an all ihren Rechten
und Freiheiten zu berauben?“ warfen sie die Frage auf.
Die sahrawischen NGOs stellten fest, dass „all diese Elemente ein unwiderlegbarer Beweis
dafür darstellen, dass die Haltung Algeriens und der Front Polisario gegenüber der
Menschenrechtsfrage hauptsächlich durch Überlegungen zur Propaganda und zu politischem
Druck im Kontext des regionalen Konflikts um die marokkanische Sahara motiviert ist“.

Der Brief bedauert, dass die anderen Konfliktparteien „nicht damit zaudern, die Versuche,
unsere südlichen Provinzen zu destabilisieren, zu verstärken, indem sie einige unserer jungen
Leute instrumentalisieren, um sie in eine gewaltsame Konfrontation mit den
Sicherheitskräften aufzudrängen, damit sie in schmutzigen Medienkampagnen eingesetzt
werden dürfen, die die Meinungs-und-Bewegungsfreiheit innerhalb und außerhalb des
Landes- ohne Hindernisse- ausnutzen, die alle Sahrawis in ihrem Land, Marokko, genießen.“

Diese NGOs lenken die Aufmerksamkeit der Hochkommissarin auch darauf, dass sie selbst
den Anhängern der Front Polisario begegnet war, die sich mit marokkanischen Pässen nach
Genf begaben, wo sie ihre Aktivitäten gegen das Königreich organisierten und das nationale
Hoheitsgebiet bar etlicher Belästigung erreichten.

Sie warfen in diesem Zusammenhang die Frage auf: "Wie viele Gegner aus den Lagern
Tinduf hatten die Gelegenheit, Ihnen zu begegnen und dann in die Lager zurückzukehren?"

Sie erinnerten auch daran, dass der Menschenrechtsausschuss im Juli 2018 seine Besorgnis
über die Verachtung der Verpflichtungen und der Verantwortlichkeiten Algeriens im
Einklang mit den Anforderungen der internationalen Menschenrechte und des humanitären
Völkerrechts zur Sprache gebracht hatte, indem er seine richterlichen Befugnisse in die Hände
der Front Polisario legte.

Der Menschenrechtsrat (CDH) äußerte sich auch besorgt über die Unfähigkeit der
sahrawischen Opfer im Hinblick auf Menschenrechtsverletzungen in den Lagern Tinduf, vor
den Gerichten des Vertragsstaats Zugang zu Rechtsmitteln und Justiz zu bekommen, fügte der
Brief hinzu.

Die NGOs haben auch die Tatsache, dass Tausende von Menschen mehr als 45 Jahre lang von
der Außenwelt abgekapselt waren, als "Anomalie" bezeichnet. Sie bereuen, dass die
Entführten in den Lagern Tinduf einem nichtstaatlichen Akteur ausgeliefert sind, der seine
ungestrafte Kontrolle über diese Menschen durch bewaffnete Milizen ausübt, die alle Formen
von Menschenrechtsverletzungen gegen eine Bevölkerung begehen, die "verwunderlich und
im Niemandsland festsitzt".

In dem Brief wurde darauf verwiesen, dass den Aussagen von saharawischen Überlebenden
Tausende von Opfern nach summarische und außergerichtliche Hinrichtungen, willkürliche
Verhaftungen und Verschwindenlassen, Folter und Vergewaltigung erwähnt wurden, wovon
Männer, Frauen und sogar Kinder durch separatistische Milizen betroffen waren.

Die Menschenrechtsorganisationen vertreten die Ansicht, dass die seitens Algeriens zur
Rechtfertigung des illegalen Verzichts auf dessen Zuständigkeit vorgebrachten Vorwände
„rechtlich und moralisch inakzeptabel“ seien, da die Verantwortung für die Sicherstellung der
Einhaltung und des Schutzes der Menschenrechtsverantwortung im Einklang mit dem
Völkerrecht beim Vertragsstaat und nicht bei nichtstaatlichen Akteuren liege.

Sie erinnerten daran, dass kein Verwahrer von Sonderverfahren, der Algerien Besuch
abstattete, zuvor sich in die Lager begeben hatte, nachschiebend, dass unabhängige
internationale Organisationen keinen Zugang zu ihnen erhielten. "Nur wer für Algerien und
für die Front Polisario einstand, durfte in die Lager", erklärten sie.

Sie hoben auch hervor, dass „die Wahrheit vor Ort nicht am Ausmaß der Propaganda oder an
der Verbreitung von Vorwürfen gemessen werden kann, die innerhalb internationaler
Menschenrechtsmechanismen zirkulieren, um die „irreführende öffentliche Meinung“
weiterhin unter Einfluss zu halten“.

Abschließend bekräftigten diese sahrauischen NGO‘s ihre uneingeschränkte Unterstützung


für den seitens Marokkos vorgelegten Autonomievorschlag "als eine Lösung, die diesem
künstlichen Konflikt zwischen Brüdern ein Ende bereiten und unsere Würde und Freiheit
garantieren dürfte", und forderten die Hochkommissarin dazu auf, deren Beobachtungen dem
UNO-HRC und dem UNO-Generalsekretär zu überbringen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com