Sie sind auf Seite 1von 12

SCHLÜSSEL ZUM

WELTGESCHEHEN
Mit 9 Tafeln und 44 Abbildungen im Text

7, Jahrgang 1931

(D
R. VOIGTLÄNDER5 VERLAG / LEIPZIG

llta.
Verantwortlich herausgegeben von Eugen Georg
INHALTSVERZEICHNIS
(Den mit * bezeichneten Aufsätzen sind Bilder beigegeben.)

Seift
•Barthel, Privatdozent Dr. Ernst, Der „Transformationszirkel“ .... 184
B e n s e, O. M., Glazialkosmogonische Studien im Tertiär und im Diluvium
der Rheinlande.......................................................................................... 324
Bergmann, Univers.-Prof. Dr. Ernst, Erkenntnis-Ergänzung...................... 374
B i e, Dr. Richard, Nachruf für Otto Voigtländer................................................... 98
Bittner, Dr. Karl Gustav, Atlantische Renaissance........................................ 250
C e r t a i n , Karl, Kosmos und Wetter..................................................................... 69
E b e 11, Regierungs- und Baurat, Der kosmische Ursprung der Zirruswolken 330
Erckmann, Dr. R., Die Welteislehre als Wiedergeburt der Naturphilosophie
des deutschen Idealismus. Schelling und Hörbiger..................... 135, 212
F. , Tatsachen ............................................................................ 44
— Nachdenkliches zur Sternschnuppenfrage......................................................... 335
— Gezeitenreibung................................................................................................... 335
Fauth, Philipp, Nochmals: Vorhersagen von Schlagwetterexplosionen . . 74
— Nachruf für Otto Voigtländer.............................................................................. 99
— Kosmos und Wetter.......................................................................................... 143
— Dem Freunde zur Ehre — den Freunden zur Lehre........................................ 374
•Fischer, Hanns, Kosmische Notwendigkeiten................................................... 34
— Nachruf für Otto Voigtländer.............................................................................. 99
—< Ostafrikas Küste erzählt..................................................................................... 209
*— Flüchtlingsspuren.............................................................................................. 266
Fritsch, H. G., Die Heilkraft der Mondstrahlen............................................. 145
G. , Die versteinerte Schuhsohle aus dem Mesozoikum und die tyrrhenischen
Riesen .............................................................................................. , , 79
—■ Die WEL im Ausland................................................. 151
— Amerikana...................... 336
E. G., Die künstlichen Inseln und der künstliche Mond........................................ 187
Georg, Eugen, Das Märchen vom „Ende der Welteislehre"...................... 3
*— Hanns Hörbigers 70. Geburtstag.......................................................................... 19
— Die erste Hörbiger-Biographie.............................................................................. 21
— Freunde und Autoren gedenken eines toten Verlegers..................................... 97
— Das Geheimnis der Stratosphäre....................................................................171
— Das wiedergefundene Atlantis........................................ 232
— Hanns Hörbiger f .................................... . . . .................................... 345
— Hanns Hörbigers Begräbnis . ............................................. 348
Inhaltsverzeichnis

Seite
Gösch 1, Dr. F. .1., Weltcislehre und Bibel...........................................................133
Gucnther, Univ.-Prof. Konrad, Nachruf für Otto Voigtländer...................... 100
Henning, Fritz, Wissenschaft und Menschheit............................... 106
Hinzpeter, Georg, Sonnenwende undNeujahrsdrache...................... 1
— Nachruf für Otto Voigtländer.............................................................................K)l
*—< Der nordische Klimnsturz................................................................................. 129
*— Irrende Sonne................................................................................................... 202
*— Die Geburt des Atlantischen Ozeans...............................................................284
♦Höfling, Dr. 0., Totale Mondfinsternis.......................................................... 301
Hörbiger, Hanns, Todesanzeige........................................................................312
—, Hanns Hörbiger-Preis ................................................................................. 404
♦Hörbiger, Hans Robert, Isolierte Massen und endliches Gravitationsfeld 389
Kem mann, Geh. Baurat Dr. Ing. Gustav, Todesanzeige..................................... 33
— Nachruf.................................................................................................................. 91
Kemmerich, Dr. Max, Technische Gipfelleistungen der Vorzeit.................. 317
K i ß , Edmund, Aus der Chronik der Puna...................................................... 12
*— Die folkloristische Aztlansagc der Mexikaner............................................. 110
*— Die Kordillerenkolonien der Atlantiden.................. ;................................... 256
Knöchel, Dr. Gerhard, Wirtschaftsgeographie und Welteislehre .... 193
Köhler, Obering. Paul, Funkberichte über Sonnenflecken und Elementar­
ereignisse .......................................................... 217
Lemke, Paul, Ursache und Zeitpunkt des Durchbruchs der Memel durch den
Ragnitzer Höhenzug und die Entstehung der Memelniederung .... 52
Löffler, Ing. Rud., Vorhersagen von Schlagwetterexplosionen........................ 76
Luther, Dr. Wilhelm, Nachruf für Hanns Hörbiger....................................384
Mayer, Dr. Theodor Heinrich, Nachruf für Otto Voigtländer........................... 101
— Kosmogonie des Menschen................................................................................. 161
— Uraltes Wissen von uralter Zeit........................................................................ 225
Mo san er, Helmut, Nachruf für Otto Voigtländer............................................. 102
— Die technische Umgestaltung der Erdoberfläche und ihre kosmischen
Gefahren ....................................................................................................... 313
Myrbach, Dr. Otto, Langfristprognosen und kosmische Wettereinflüsse . 123
P i g a 1, Ingenieur E., Stoff und Temperatur des Mondes........................... 5
— Das Sternsystem — eine Täuschung............................................................... 8
— Zur Frage der Priorität Keplers in der Entdeckung des Gravitationsgesetzes 27
P 1 a s c h e , Dr. Fritz, Die Erosionswunder des Grand-Canon............................ 57
*Rei ßmann, Ing. Adolf, Das Reißmannsche Flutbergmodell............................ 82
Riem, Prof. Dr. Johannes, Wie ich Mitarbeiter Hörbigers wurde .... 385
Sandner, Dr. Werner, Die Vulkankatastrophe von Java........................... 9
— Über das große neuseeländische Erdbeben und die Vorhersagemöglichkeit
geotektonischer Katastrophen........................................................................ 119
*— Rotation in Sonnenflecken........................................................ 147
— Kosmische Ursachen geologischer Tatsachen......................................................218
Schaf fgotsch, Rudolf, Graf, Nachruf...................... 195
VI
Inhaltsverzeichnis

Seite
Secliger, Dr. Alfred, Nachruf für Otto Voigtländer........................................ 102
— Scheinbare Ausnahmen vom Gravilationsgcsetz.......................... 167
*S t e i n , Rolf, Wassersonne, Jaguarsonne, Feuerregensonne............................... 294
T r e b o w , Dr. Hnns, Die Wegenersche Grönlandexpedition................................. 64
♦Trofimowitsch, Dr. Andreas, Das linke Auge des Re...........................274
—v— Welter und Wetterprognose........................................................................220
Voigt, Dr. H., Nachruf für Otto Voigtländer...................................................... 103
— Zur Temperatur der Mondoberfläche............................................................... 150
*— Nachweis der Einwirkung der Mondflutkräfte auf die Atmosphäre . . . 196
Voigtländer, Otto, Todesanzeige..................................................................... 96
K. W., Elektronenbahnen und Polarlichter............................................................ 78
—• Sintflut über der Wüste....................................................................................... 81
— Der kritische Tag: 19. März 1931........................................................................ 148
— Optische Erscheinungen in der Atmosphäre und Wetter............................... 151
— Roter Sand aus der Sahara oder aus der Sonne?.............................................218
W a i t z , Dr. Karl, Vorhersagen von Schlagwetterexplosionen............................ 25
— Erdbeben ..............................................................................................................47
*— Der Zodiakalkopf des Mondes......................................................................... 84
— Das Geheimnis der Stratosphäre........................................................................ 178
— Rückblick und Vorschau.................................................................................219
*— Auswertung einer Wolkenbeobachtung .......................................................... 331
Bücherschau ............................................. 27, 87, 152, 190, 220, 302, 338, 406
Notizen, Vortrags- und Vereinswesen 30, 91, 127, 154, 192, 222, 312, 341, 411

\ ' I
Atlantische Renaissance

DR. KARL GUSTAV BITTNER | ATLANTISCHE


RENAISSANCE
Dort, wo die schriftlichen Aufzeichnungen menschlicher Früh­
geschichte aufhören, setzt die „Wissenschaft des Spatens“ ein. Seit
die Vorgeschichte eine Wissenschaft geworden ist, hat das historische
Wissen ungeahnte Bereicherung erfahren. Das knappe Jahrzehn­
tausend menschlicher Geschichte weitete sich über geologische Zeit­
räume: Der Eiszeitmensch wurde entdeckt, der, wie die vom
Gletschereis abgeschliffenen Runentafeln von Bohuslän in Schweden
beweisen, durchaus nicht der behaarte Halbaffe gewesen ist, als den
ihn sich zu Ende des vorigen Jahrhunderts die in darwinistisches
Fahrwasser geratene Wissenschaft vorstellte. Vorgeschichte beginnt
heute nicht mehr dort, wo die Schrift aufhört, sondern dort, wo wir
sie nicht mehr entziffern können. Denn wo immer uns der Mensch
in den Jahrhunderttausenden der jüngsten Erdgeschichte begegnet,
ritzt er geheimnisvolle Zeichen in den Stein. Das aber besagt : Es
ist vergeblich, nach dem „missing link“ der Darwinisten zu suchen!
Nirgends begegnet uns der Übergang vom Tier zum Menschen; denn
wer schreiben kann, ist kein Tier. Der Mensch tritt als Mensch in
die Geschichte ein, als Mensch ist er geschaffen, und nicht hat er
sich aus dem Tier entwickelt. — Und damit sind wir wieder bei dem
Standpunkt angelangt, den der biblische Schöpfungsbericht einnimmt,
den eine materialistisch gewordene Wissenschaft überwunden zu
haben glaubte.
Auch sonst sind wir, was die Endgültigkeit unserer Erkenntnis
angeht, nicht viel weiter gekommen. Hat auch die Wissenschaft
des Spatens den Glauben um Jahrhunderttausende zurückgedrängt —
sie hat ihn nicht getötet. Denn nicht nur füllt er die vielen Lücken,
die der Spaten noch gelassen hat, sondern sein unendliches Reich ist
dadurch nicht kleiner geworden, daß man die Grenze des Wissens
bis zur Eiszeit zurückgeschoben hat. Ja, mehr noch : Bis in die un­
vordenklichen Zeiten glaubte das Wissen vorgedrungen zu sein, in
denen sich aus glühenden Gasnebeln Sonnen ballten — und jetzt
wird dieses Wissen auf einmal inhaltlos : Wo ist in jenen Jahr­
millionen, die seit dem Erdaltertum verflossen sein mögen, der
Mensch geblieben? Anzeichen tauchen auf, aus denen auf ein weit
höheres Alter des Menschen geschlossen werden muß, als aus fossilen
Resten sich nachweisen läßt — und was nützt alles Wissen um den
Gestaltwandel der Erde, wenn das Wichtigste fehlt : der Mensch, der
diesen Wandel erlebt hat?
Hanns Hörbigers Welteislehre hat den Anstoß zu einer wissen­
schaftlichen Behandlung jener flüsternden Stimmen gegeben, die
250
Atlantische Renaissance

nicht sterben konnten, trotz Aufklärung und Darwinismus. Jener


Stimmen, die in theosophischen, okkultistischen, rosenkreuzerischen
und anderen abseitigen Zirkeln auf Grund visionärer Schauungen
und überlieferter Berichte eingeweihter Wissender behaupten : Der
Mensch ist weit älter, als wir glauben. Seit die Erde bewohnbar ist,
wohnt auf ihr der Mensch. Um seinetwillen kristallisierte der Geist
zu Stoff, damit der Mensch die Erfahrungen machen kann, die nur
in der Materie gemacht werden können ... Von „Weltentagen“ und
„Weltennächten“ raunen diese Stimmen, und mit diesen Tagen und
Nächten sind unermeßliche Zeiträume von Jahrmillionen gemeint. ..
In der Zeit des Darwinismus galt es geradezu für anstößig, sich, als
Wissenschaftler, mit solchem Unfug zu befassen. Und doch befaßte
sich die Wissenschaft mit diesem „Unfug“. Nicht zwar die Theologie
oder die Naturwissenschaft. Aber die Sprachforschung, die Mythen
und Sagen, Märchen und Volksweistümer mit rührender Treue
sammelte, katalogisierte, textkritisch behandelte — und nicht ahnte,
daß sie mit dieser an sich sterilen, musealen Tätigkeit einer ver­
ständigeren Epoche menschliches Urwissen erhielt und bewahrte.
Diese Epoche brach an mit Hörbigers Welteislehre. Zumal die
Mondeinfangtheorie war es, die plötzlich ein blendendes Licht auf
den Mythos warf, ihn von einer Seite zeigte, die der Philologie not­
wendigerweise entgehen mußte. Sintflutsagen und apokalyptische
Gesichte erwiesen sich plötzlich als letzte Bilder eines verblassenden
Erinnerns an Katastrophen, die sich vor ungezählten Jahrtausenden
wirklich ereignet haben müssen — längst erwies es die Geologie;
aber erst das durch Hörbiger vermittelte Wissen um die kosmischen
Zusammenhänge dieser Katastrophen beglaubigte die innere Wahr­
heit der Mythen — und also muß, so folgert man, der Mensch vor
diesen ungezählten Jahrtausenden, ja Jahrmillionen, schon dagewesen
sein! Sonst könnte er ja nicht wissen davon!
Hanns Fischer, Eugen Georg, Georg Hinzpeter, noch viele andere
haben diese Ergebnisse zusammengefaßt; Edgar Dacque hat ihnen
die Weihe einer neuen Metaphysik gegeben, Hermann Kiaatsch gab
ihnen den anthropologischen Unterbau. Eine ungeheure Literatur
ist entstanden, aus der wir nur einen Bruchteil herausgegriffen haben.
Eine Literatur, deren Zielsetzung es ist, Wesen und Wert des
Menschen nicht aus seiner Entwicklung zur „Krone der Schöpfung“,
sondern aus seiner Erstgeburt abzuleiten. Darwin und Haeckel
haben den Menschen zum Emporkömmling gestempelt; der Kreis
um Hörbiger und Dacque sucht die Bruchstücke seines Adelsbriefes
zusammen, der ihn zum rechtmäßigen Herrn der Welt macht.
Neben diesen Bestrebungen, die den Adel der Menschheit er­
weisen wollen, geht eine andere Richtung, die auch in Deutschland
entstanden ist, die den Adel der Rasse sucht. Der Franzose
251
Atlantische Renaissance

Gobineau, der Engländer Chamberlain, der Flame Wirth, der


Schwede Günther sind neben dem Deutschen Gorsleben die hervor­
ragendsten Vertreter dieser Richtung, die insofern eine enge Ver­
bindung zu der welteistheoretisch eingestellten erhält, als Hanns
Fischer von der WEL zum Rassenproblem kommt, während R. J.
Gorsleben seine Rassenlehre mit der WEL fundiert.
Es ist ein Eibeiwort, das am Eingang dieser Eestrebungen steht:
„Da sich aber die Menschen begannen zu mehren auf Erden und
ihnen Töchter geboren wurden, da sahen die Kinder Gottes nach
den Töchtern der Menschen, wie sie schön waren, und nahmen zu
Weibern, welche sie wollten. Da sprach der Herr: Die Menschen
wollen sich von meinem Geist nicht mehr strafen lassen; denn sie
sind Fleisch.“ Und weiter: „Es waren auch zu den Zeiten Tyrannen
auf Erden; denn da die Kinder Gottes zu den Töchtern der Menschen
eingingen und sie ihnen Kindern gebaren, wurden daraus Gewaltige
in der Welt und berühmte Männer.“
Diese Stelle läßt sich — in Ansehung verschiedener Mythen von
Halbgöttern in anderen Religionen — zwanglos psychologisch er­
klären: Es mögen den Massen von jeher starke Persönlichkeiten wie
Übermenschen erschienen sein; und zu diesem Kapitel gehört es auch,
daß Herrschergeschlechter noch in historischer Zeit sich durch die
Legende göttlicher Abstammung zu legitimieren wußten.
Immerhin ist der Rassegedanke uralt. Schon bei Plato findet man
ihn, wenn er von Atlantis erzählt: „Als aber der von dem Gott
stammende Anteil ihres (der Atlantier) Wesens durch vielfache und
häufige Vermischung mit den Sterblichen zu verkümmern begann und
das menschliche Gepräge vorherrschte, da waren sie nicht imstande,
ihr Glück zu ertragen, sondern entarteten. .
Von Atlantis aber — heute wissen wir es mit Sicherheit — stammt
alle menschliche Kultur.
Das spricht unbedingt für die blutmäßige Grundlage des geistigen
Lebens. Und die Forschungen Le Coqs und anderer stützen diese
Annahme. Ungeklärt freilich ist bis heute die Frage: Was ist
„Rasse“? Gibt es wirklich nur eine Rasse, die Arische, wie Gorsleben
lehrt, sind die „Götter“ die reinen Arier und der „Mensch“ die „Ver-
manschung“ des Ariers mit dem Tier? (Ist eine Mischung zwischen
Mensch und Tier überhaupt möglich?) Oder hat Hans Elüher recht,
der eine „primäre“ und eine „sekundäre“ Rasse als ursprünglich
gegeben annimmt und die Tragik des Menschen darin sieht, daß
zwischen dieser Ober- und Unterschicht eine Kreuzung möglich ist?
Oder hat schließlich die wissenschaftliche Anthropologie recht, die
das Entstehen der Rassen aus Blutmischung und Umwelteinflüssen
erklärt? — Wir wissen es nicht. Ich selbst glaube, daß „Rasse“ ein
geistiger Begriff ist — der nicht an äußere Einflüsse gebunden ist,
252
Atlantische Renaissance

nicht vom Körper her bestimmt wird. Wenigstens nicht ausschließ­


lich. Etwas Wahres ist wohl an all diesen Theorien; nur darf man
sie nicht allzu wörtlich nehmen.
Wie dem auch sei — Tatsache ist, daß heute die Politik sich dieser
verschiedenen Meinungen bemächtigt, sie verschlagwortet hat, und
damit die Gefahr entstanden ist, daß alledem der geistige Gehalt ge­
nommen werde. Und den gilt es zu wahren.
Hundertfünfzig Jahre lang hat das humanitäre Ideal „Alles ist
gleich, was Menschenantlitz trägt ! “ als unantastbares Dogma aller
Gebildeten und aller Frommen gegolten. Die moderne Rassenbewegung
stellt ihm einen (im Ursprung dem Pythagoras zugeschriebenen) Satz
entgegen: „Gleiches wird nur von Gleichem verstanden ! “ Diese
beiden Sätze haben, jeder für sich, hohen Wahrheitsgehalt. Beide
sind richtig. Und daß man heute glaubt, sie widersprächen einander,
beweist nur, daß man beide nicht versteht.
„Alles ist gleich, was Menschenantlitz trägt 1 “ Gewiß ! Aber nur
unter der Voraussetzung, daß der Träger dieses Antlitzes sich der
Würde und Verantwortung seines Menschentums bewußt ist !
„Gleiches wird nur von Gleichem verstanden 1 “ Das ist die Ein­
schränkung des obigen Satzes. Und zugleich die Möglichkeit, ihm
konkrete, das heißt hier also nationale Gestalt zu geben.
Das unverstandene Humanitätsideal schießt über sein Ziel hinaus,
indem es in Humanitätsduselei entartet. Es beinhaltet im Grunde
nämlich nicht den Satz „Gleiches Recht für alle“, sondern: „Jedem
sein Recht“.
Und das rassische Ideal wieder muß an der eigenen Grenze Halt
machen. Das Fremde ist weder besser — wie der überkosmopolitische
Deutsche bisher geglaubt hat —, noch aber ist es schlechter als das
Eigene — wie er heute zu glauben beginnt. Wirkliche Eigenständig­
keit, echte Bodenständigkeit ist mit beiden Grundsätzen vereinbar.
Heute löst eine Übertreibung die andere ab. Erklärlich. Nicht
erst der verlorene Krieg, schon die satte Bürgerlichkeit der letzten
Vorkriegsjahrzehnte hat die besten Geister aller europäischen Völker
mit Sehnsucht in das verlorene Paradies des Heldenzeitalters zurück­
blicken lassen. Und erklärlich auch ist es, daß dieser Blick zunächst
und vor allem die eigene heldische Vergangenheit suchte — und mit
Staunen entdeckte, daß er sich an einem Punkt mit Suchenden an­
derer Völker begegnete: dort, wo diese heldische Vergangenheit ge­
meinsam wird.
Hier hätte sich ein abendländischer Kulturkitt bilden können. Aber
eines stand dem hindernd im Weg: religiöser Fanatismus und
nationaler Chauvinismus haben die klare Linie des uralten Kampfes
zwischen Asiatentum und abendländischer Kultur verbogen. Der
Intellekt hat sich dieses triebhaft-instinktiven Kampfes angenommen
253
Atlantische Renaissance

und ihn zu erklären versucht ; unterschob ihm in den Kreuzzügen


und im Kampf gegen die spanischen Mauren schon ein religiöses
Moment, das in Wahrheit nur sekundärer Natur war. Nur diese
Verschiebung erklärt den Wahnsinn des Dreißigjährigen Krieges,
des ersten europäischen Bruderkrieges großen Formats. Die Ver­
anlassung trat an die Stelle der Ursache — wurde damit selbst Ur­
sache für die spätere Entwicklung.
In dem Maß, in dem das Heilige Römische Reich Deutscher Nation
seine Ideenkraft und äußere Macht einbüßte, stieg die Macht der
Könige Europas, der Fürsten Deutschlands. Und in dem Maß, in
dem der Kaiser, der Schirmherr der Christenheit, verblaßte und mit
ihm die Christenheit, also das Abendland als Gemeinschaft, in dem
gleichen Maß gewannen die Nationen, die um den Machtbereich der
Könige und Fürsten gescharten Menschengruppen, an politischer
Realität. Aus den religiösen Kriegen des Mittelalters wurden — teil­
weise allerdings immer noch religiös verbrämt — nationale Kriege.
Die Nationen traten an die Stelle der blutbedingten Rassen.
Asien versank, als das Zeitalter der Kolonialpolitik heraufkam, aus
dem europäischen Gesichtskreis. Der große Eurasiatische Konflikt
trat in den Schatten einer Ruhepause, wurde durch europäische Kon;
flikte ersetzt. Anfangs, zur Zeit der Kreuzzüge, durchdrangen sie
einander noch, der eurasiatische Konflikt und der Konflikt in Europa,
der sich zunächst als der Streit der beiden Schwerter offenbarte.
Bald tauchte ein neuer Konfliktstoff auf: Der Kampf um den Rhein,
der Streit um das Erbe Karls des Großen zwischen den Franken, die
den Namen, und den Kaisern, die den Titel des Reichs geerbt haben.
Der Dreißigjährige Krieg endlich brachte in der Person Gustav Adolfs
einen neuen Spieler auf den Plan: In diesem großen Schweden reifte
der gigantische Plan eines nordischen, protestantischen Kaisertums...
Heute besinnt man sich wieder auf Rassen, nachdem man Jahr­
hunderte hindurch in Nationen gelebt hat. Auch hier ist es Deutsch­
land, das Herz Europas, wo das aufkeimende Neue erste Gestalt ge­
winnt. „Arische Renaissance“ heißt es heute. Ein ver­
schwommenes Ideal noch, das übertreibt, nicht Maß noch Ziel kennt.
Das zurück will zu einem Zustand, der noch klar und eindeutig
Rassen und Nationen und Staaten zu identischen Einheiten zu­
sammenfaßte.
Das ist angesichts des unentwirrbaren Rassenknäuels der europä­
ischen Völker erklärlich. Doch nicht um Realitäten des Blutes
geht es. Sondern um tiefere Dinge noch, die keiner erkennt, der
diesen Kampf nur auf der Ebene der Politik erschaut. Solange man
um Ideen mit den negativen Kräften des Hasses kämpft, hat man sie
nicht verstanden. Aber es ist vielleicht notwendig, daß Ideen sich
realisieren, bevor der Mensch sie versteht; sonst müßte man über den
254
Atlantische Renaissance

Irrsinn verzweifeln, daß der Mensch mit Blut und Schwert und Feuer
die Religion der Liebe verbreitet hat.
So ist es auch hier. In der Rassenbewegung, in der arischen
Renaissance, erwacht das alte atlantische Erbe. Traumhaft, triebhaft,
unverstanden. Zuweilen nimmt dieses Erwachen Formen an,
die unverständlich sind. Aber das sind Nebenerscheinungen.
Das Ideal ist blond; die Idee ist hell. Und das ist das
Wesentliche. Daß der Mensch es heute von außen sieht, nur
körperlich begreift, daran wird die Idee nicht sterben. Und Gorsleben
hat mehr recht, als er vielleicht glaubte, wenn er in einer Zueignung
zu seiner „Hoch-Zeit der Menschheit“ schreibt, daß „um Licht und
um Dunkel nur schwelt aller Streit, daß heller der Geist und der
Menschenleib werde. . .“.
Wir stehen an einem Anfang. Aus der „arischen“ wird — so
hoffen wir —- die Atlantische Renaissance entstehen. Und
aus all den mißverstandenen Kämpfen und Krämpfen wird die Zeit
wiedergeboren werden, von der Plato schreibt: „Sie hatten den Ge­
setzen gehorcht und waren freundlich gesinnt gegen das Göttliche, mit
dem sie verwandt; . . . jedes Gut, außer der Tüchtigkeit, hielten sie
für wertlos; ihr Reichtum berauschte sie nicht und vermochte
ihnen die Selbstbeherrschung nicht zu nehmen und sie zu Fall zu
bringen; mit nüchternem Scharfblick erkannten sie vielmehr, daß
alle diese Güter nur durch gegenseitige Liebe, vereint mit Tüchtig­
keit, gediehen, durch das eifrige Streben nach ihnen aber zugrunde­
gehen, und mit ihnen auch die Tüchtigkeit.“
Darum geht es. Um die AuferstehungdesAbend lande s,
das einst, als das Römische Reich, das entartete, unter den Stößen der
Völkerwanderung barst, als neues, germanisches Atlantis
erstand. Vielleicht ist es die Aufgabe der nordischen Rasse, dieses
heilige Reich zu erneuern, das — freilich mehr als Idee, denn als
Wirklichkeit — tausend Jahre lang die europäische Kultur beschirmte.
Vielleicht. Sicher ist die Aufgabe der atlantischen Kolonie
Europa noch nicht erfüllt. Und sie kann nicht erfüllt werden mit
den Kräften des Hasses. Die Kraft des Glaubens muß es sein, die
wir uns aus den Tiefen atlantischer Vorzeit holen, die uns hinüber­
führt in ein Neuland, von dem die Seherin der Edda singt:
Einen Saal seh ich, Der düstre Drache
Sonnenglänzend, Tief drunten fliegt,
Mit Gold gedeckt, Die schillernde Schlange,
Zu Gimle stehn: Aus Schluchtendunkel.
Wohnen werden Er fliegt übers Feld;
Dort wackre Scharen, Im Fittich trägt
Der Freuden walten Nidhögg die Toten:
In fernste Zeit. Nun versinkt er.
255
Die Kordillerenkolonien der Atlantiden

Das war Atlantis. — Müssen wir wirklich auf einen neuen Mond­
niederbruch warten, bis es wiederersteht?
Wir müssen nicht warten. Denn Atlantis lebt — wenn auch das euro­
päische Rassen- und Gedankenchaos heute unentwirrbar scheint. Nur
müssen wir den Begriff „Rasse“ geistig fassen. Nicht um Realitäten
des Blutes geht es, denen man mit dem Mendelschen Gesetz zuhilfe-
kommen möchte. In jedem Europäer schläft dieses Erbe urferner
Vergangenheit. Traumhaft, triebhaft ist es in jedem da. Denn es ist
ewig. In der Rassenbewegung erwacht das atlantische Erbe, das
freilich auf der Ebene des politischen Kampfes nicht ganz verstanden
werden kann, nicht als das wiedererwachende Gemeinschaftsgefühl
der Weißen Rasse erfaßt wird.
Diese „Weiße Rasse“ war einmal — heute ist sie nicht mehr.
Abspaltungen religiöser, sprachlicher, kultureller Art, Mischungen
aller Schattierungen haben aus der atlantischen Einheit ein höchst
unorganisches Konglomerat gemacht. Aber die Vergangenheit ist
nicht tot; noch lebt die gemeinsame Wurzel. Über Jahrtausende
spannt sich der Bogen einstiger kultureller Einheit bis in unsere Zeit.
Mag sich ein Fluß in tausend Arme gabeln — einmal mündet er doch
im großen, gemeinsamen Meer. Und — Rasse ist Rhythmus! Wie
wir heute dank Hörbiger wieder um den großen, einenden kosmischen
Rhythmus wissen, der alles Sein umfängt — wird aus diesem Wissen
auch das Bewußtsein von dem kulturellen Großrhythmus der Atlan­
tiden erstehen, der alle nationalen Sonderrhythmen umfaßt. — Dieses
Bewußtsein muß kommen — denn auch Asien erwacht. Wehe, wenn
es Europa schlafend findet !

EDMUND KISS / DIE KORDILLERENKOLONIEN DER


ATLANTIDEN
Was wir von Atlantis wissen, ist wenig genug. Nur aus Sagen und
Überlieferungen ist zu schließen, daß jener Kontinent, über dem
heute die Wellen des Atlantischen Meeres rauschen und dessen höchste
Bergesspitzen als kleine Inselgruppen über den Spiegel des Meeres
ragen, das einst berühmte Atlantis war. Nichts ist übriggeblieben,
was beweiskräftig genug wäre, den Zweifler davon zu überzeugen,
daß dieses Reich, wie es nach Plato von den ägyptischen Priestern
dem Solon mitgeteilt wird, tatsächlich existierte, noch dazu wenn
jener Bericht einiger schwer erklärbarer Stellen wegen einfach als
Märchen bezeichnet wird. Was in den großen Tiefen des Weltmeeres
ruht, bleibt begraben, auch mit den Mitteln der modernen Technik
kann es nicht ans Tageslicht gezogen werden.
256