Sie sind auf Seite 1von 11

TRÜMMERLITERATUR:

W O L F G A N G BORCHERTS STELLUNGNAHME ZUM


KRIEGSSACHVERHALT IN SEINEN PROSASTÜCKEN
A B 1945
Dr. Z e k i K A R A K A Y A
I. Einleitung:
Seit Adam ist der " K r i e g " das größte Unglück der Welt: Im weitesten Sinne ist der
Krieg nicht ein p o l i t i i s c h e s , noch w e n i g e r als ein m i l i t ä r i s c h e s Phänomen,
sondern er i s t eine " u n b e g r e i f l i c h e , ganz und gar sinnentleerte und
grauenhafte m ö r d e r i s c h e B e s c h ä f t i g u n g " .
Anders ausgedrückt: Der Krieg ist " Metapher der E n t m e n s c h l i c h u n g , die den
Menschen zum Objekt degradiert". 1
Den bereits erwähnten Kriegssachverhalt hat die Trümmerliteratur" im ersten
Jahre nach dem Zusammenbruch in Deutschland umfangreich zum Thema
gehabt. 2
Die ersten Vertreter der sogenannten Literatur waren W o l f g a n g Borchert
(geb.1921), Heinrich Boll (geb. 1917) und W o l f d i e t r i c h S c h n u r r e (geb. 1921), die
erst Ende 1946 zu veröffentlichen begannen. Heinrich Boll verkündete in seinem
Aufsatz "Bekenntnis zur Trümmerliteratur" 1950 seine Gedanken über diese
Litaratur wie folgt:

Die ersten schriftstellerischen Versuche unserer


Generation nach 1945 hat man als Trümmerliteratur
bezeichnet, man hat sie damit abzutun versucht. W i r
haben uns gegen diese Bezeichnung nicht gewehrt,
weil sie zu Recht bestand; tatsächlich die Menschen,
von denen wir schrieben, lebten iin Trümmern, sie
kamen aus dem Krieg. Männer und Frauen im gleichen
Masse verletzt, auch Kinder. (...)
W i r schrieben also vom Krieg, von der Heimkehr und
dem, was wir im Krieg gesehen hatten und bei der
Heimkehr vorfanden: von Trümmern. W i r schrieben die
Wahrtieit.3
137

Bolls Kurzgeschichten, Erzählungen, Hörspiele und Romane kreisen kurz


zusammenfassend um zwei Themen: die Sinnlosigkeit des Krieges und das
äußere und innere Elend der Nachkriegszeit.
In knappen, sehr genauen Situationsschilderungen, in präzisen Stimmungsbildern
umkreisen Wolfgang Borcherts Werken auch immer wieder die Themen: Krieg
und Nachkrieg.
Die Schriftsteller versuchten das Leben so zu zeigen, wie es ist. Sie wollten die
Wahrheit des Lebens verdeutlichen, Absurditäten und Mißstände aufdecken,
S c h e i n und Sein voneinander trennen und ihre Divergenz sichtbar machen.4
Sie schrieben von der Grausamkeit und dem Wahnsinn des Krieges, von der
sinnlosen Hinopferung, der Brutalität des Militärismus. Nach ihnen sind die
Kriegsfolgen nicht minder schrecklich als der Krieg selbst. Sie zersetzen die
Menschen, stellen alle bisher gültigen Werte in Frage und entwerten Sitte und
Moral

a. Diachronische Dimension:
Historische bachground

Im Jahre 1923 erreichten die Wirren der Nachkriegszeit ihren Höhepunkt. Die im
Herbst 1929 einsetzende Wirtschaftskrise, die Deutschland besonders hart trifft,
verschärft die sozialen und politischen Spannungen in der Weimarer Republik.
Besonders der wirtschaftlich bedrohte Mittelstand, die traditionelle Wählerschaft
der liberalen Parteien, rückt von der Republik ab und wendet sich nach rechts. Die
bisher bedeutungslose nationalsozialistische Bewegung Adolf Hitlers, die extrem
antidemokratische Tendenzen und einen wütenden Antisemitismus mit
cheinrevolutinärer Propaganda verband, gewann seit 1930 sprunghaft an Gewicht
und wurde 1932 stärkste Partei. A m 30 Januar 1933 wurde Hitler Reichskanzler.
Die "Machtergreifung" vom 30 Januar bedeutet nicht nur das Ende der Weimarer
Republik, sondern auch die Beseitigung der seit 1871 bestehenden
bundesstaatlichen Ordnung des Deutschen Reiches (zum Schutz von Volk und
Staat).

A m 23 März 1933 sicherte sich Hitler durch ein'Ermächtigungsgesetz", dem alle


bürgerlichen Parteien zustimmten, nahezu unbegrenzte Befugnisse. Das Gesetz
macht den Reichstag überflüssig. Legislative und Exekutive sind "gleichgestaltet".
Die Regierung selbst kann nun die Gesetze erlassen. Die Regierung verbot alle
Parteien auäer der eigenen. Die Gewerkschaften wurden zerschlagen, die
138

Grundrechte praktisch außer Kraft gesetzt, die Pressefreihheit aufgehoben. Gegen


unbeliebte Personen ging das Regime mit rücksichtslosem Terror vor....
Das "Führerprinzip" fand überall Eingang. Nach dem Tode Hindenburgs (1934)
vereinigte Hitler in seiner Person das Kanzler-und Präsidentenamt. Damit bekam
er auch oberster Befehlshaber die Wehrmacht in seine Hand.
Sofort nach der Machtergreifung hatte das Regime mit der Verwirklichung seines
judenfeindlichen Programms begonnen Viele der besten deutschen Schriftsteller,
Künstler und Wissenschaftler gingen in die Emigration.
Die Institutionen des Staates sollen durch Erziehung, Propaganda, durch
Unterstützung von Justiz und Polizei eine nationalsozialistische Situation
herbeiführen. Das wahre Ziel war die Vorbereitung von Staat, Wirtschaft und
Gesellschaft auf einen Eroberungskrieg. Diesem Ziel dient auch die'öffent
lichkeitsarbeit" des Regimes (Presse, Rundfunk und Film waren die
Reichspropagandamittel).
Die Bevölkerung, die zwischen Zustimmung und Angst vor Repressalien
schwankt, wird von einem perfekten Überwachungssystem dem Regime
unterworfen (Politei, Spitzel, SA, SS etc.) Getarkt wurde Hitlers Stellung auch
durch grosse wirtschaftliche innen-und außenpolitische Erfolge. Denn es gelang
ihm in wenigeren Jahren, Arbeitslosigkeit zu beseitigen.
Die Gegensätze von "national" und "sozialistisch" in der Volksgemeinschaft wurde
aufgehoben. Beispielhaft zeigt sich in der Organisierung der Jugend des der
personellen und ideo logischen Erfassung ganzen Volkes. Alle bisherigen
Jugendverbände werden aufgelöst und durch den Staatsverband der"Hitler
Jugend" ersetzt.
1935 kehrte das Saargebiet, das bis dahin unter Völkerbundsverwaltung stand, zu
Deutschland zurück. Im gleichen Jahr wurde Wehrhochheit des Reiches
wiederhergestellt. 1936 rückten die Truppen in das seit 1919 entmilitarisierte
Reinland ein. 1938 wurde Österreich dem Reich einverleibt.
Hitler war mit alldem nich zufrieden. Er plante von Anfang an den Krieg, der ihm
die Herrschaft Ober Europa bringen sollte. A m I.September 1939 entfesselte er
mit dem Angriff auf Polen, der Zweiten Weltkrieg, der fünfeinhalb Jahre dauerte,
weite Teile Europas verwüstete und 55 Millionen das Leben kostete.5
Diese historische background und Folgen des Zweiten Weltkrieges bildet das
Hauptthema der sogenannten Literatur, das wir insbesondere in Borcherts
Prosastücken ab 1945 umfangreich beobachten können.
139

II.
a. Wolfgang Borchert: kurze Biographie:

Wolfgang Borchert war achtzehn Jahre alt, als der


Krieg ausbrach; vierundzwanzig.als er zu Ende war.
Krieg und Kerker hatten seine Gesundheit zerstört,
das übrige Tat die Hungersnot der Not der Nach

kriegsjahre, erstarb am 26. November 1947, sechs


undzwanzig Jahre alt. Zwei Jahre blieben ihm zum
Schreiben un er schrieb in diesen Jahren, wie Je
mand im Wettlauf mit dem Tode schreibt.6

Es ist nicht nützlich, soviel von Borcherts literarischer Bedeutung zu erw„hnen.


Aber es muä hier auch kurz betont werden, daß Borchert wie auch Boll i m
Nachwort des "Draussen vor der Tür" verkündet hatte als Meister der deutschen
Kurzgeschichte der Nachkriegszeit angesehen wird. 7

b. B o r c h e r t s S t e l l u n g n a h m e z u m Krieg i n :

1. E r s t l i n g w e r k e n u n d i m " D r a u s s e n v o r der T ü r "

Soweit möglich werden in diesem vorliegenden Artikel Borcherts W e r k e ab 1945


untersucht, in denen seine Stellungnahme zum Kriegssachverhal direkt oder
indirekt am deutlichsten angekündigt wird.
Er bemüht a m meisten mit allen sprachlichen und literarischen Performanzen, den
Krieg sich deutlich bemerkbar zu machen. Seine Darstellungsweise ermöglicht es
dem Leser, mit der eigene Wirklichkeit das Kriegsgeschehen zu konfrontieren, und
er überläßt ihm eine Entscheidung zu treffen oder eine Stellung zu nehmen.
Seine erste Prosaarbeit "Die H u n d e b l u m e " schrieb er im Winter 1946 im
Elisabeth-Krankenhaus in Hamburg. Die Erzählungen "Die Hundeblume" und "An
diesem Diensttag" als Buch erschienen im Frühsommer 1947 im Verlag
Hamburgischer Bücherei. Borchert veröffentlichte 1946 den Gedichtband "Laterne,
Nacht und Sternen".

Es sind die Gedichte und Erzählungen,


welche die Erfahrungen und Anklagen nicht
140

eines einzelnen, sondern einer ganzen Gruppe


formulieren, einer ganzen Generation: der von
ihren Vätern betrogenen und verratenen Jugend,
dieunterm Faschismus zu leiden hatte, im Krieg
ihrer besten Jahre beraubt wurde und nun, inmitten
von Trümmern, ihr neues Selbstverst„ndnis suchte.8

In seinem Drama "Draussen vor der Tür", das im Jahre 1946 entstand und zum
Erfolgstück der Nachkriegsjahre wurde, schildert im ähnlichem Sinne die
Aufschrei dieser Generationen im Namen Beckmann.

Sie haben uns verraten. So furchtbar verraten.


W i e wir noch ganz klein waren, da haben sie
Krieg ge macht und als wir grösser waren,
da haben sie von dem Krieg erzählt, begeistert.
Immer waren sie begeistert. Und als wir noch
grosser waren, da haben sie sich auch für uns
einen Krieg ausgedacht. Und da haben sie uns
dann hingeschickt. Und sie waren begeistert.
Und keiner hat uns gesagt, iht geht in die Hölle. .. 9

Auf eine Frage: W a s haben Sie denn so bis jetzt gemacht?, antwortete der Held:
"Nichts, Krieg, Gehungert, Gefrorren, G e s c h o s s e n , Krieg s o n s t nicht."
Diese Generation lernte nur töten, verwüsten. Sie erfuhr, daß man töten muß, um
nicht getötet zu werden.
Als der Krieg aus war, kam Beckmann aus Sibirien in seine eigene mit allen
Werten verwüstete Heimat und stand draussen vor seinem eigenen Haus. Seine
Frau hatte die lange Trennung nicht durchgehalten und hatte einen anderen
geheiratet. Alle überlieferten Rechts-und Ordnungsbegriffe waren fragwürdig
geworden. Metzler bringt den weiteren Verlauf des Lebens von Beckmann
folgendermassen zum Ausdruck:

... Beckmann kehrt als Betrogener, als Opfer,


als Tiefverst"rter aus dem Grauen des Krieges
heim, müde und zerschlagen, ausgesetzt dem
Verdrängungsversuchen seiner Mitmenschen,
141

dem Grauen seiner Erfahrungen und Erinnerungen,


den Einflüsterungen seiner Umwelt. 10

Beckmann ist ein Held der Generationen, die einer sinnlosen, ungerechten, ja
verbrecherischen Idee geopfert worden waren. In diesem Prosastück verdichten
sich die Stimme von Millionen von Lebenden und Toten, von vorgestern,
gestern, heute und morgen, zur Anklage und Mahnung.
Der Held, in dem sich auch Borchert selber verkörpert hat, ruft "NEIN" gegen den
Krieg in alle Welt.

2. in seinen Kurzgeschichten:

W i e diese Aufschrei von Beckmann hat Wolfgang Borchert die Klage und Anklage
von Millionen wiedergegeben. Er hat etwa 40 K u r z g e s c h i c h t e n hinterlassen, in
denen in vielfältigen Variationen die Katastrophe und die bittere Erfahrung des
Krieges, der Gewaltherrschaft und des ausweglosen Kriegendes gestaltet wurden.
Borchert hat niemals vom ICH gesprochen und keineswegs sein Schicksal auf die
Erlebnisse des Kollektivs übertragen. Er hat nur versucht, das S c h i c k s a l der
verratenen Generation und die schmerzlice Gruppenerfahrung darzustellen. Die
Kurzge schichte "Generation ohne Abschied" ist ein typisches Beispiel der
sogenannten W i r - E r f a h r u n g . "Wir sind Generationohne Bindung und ohne Tiefe.

r Held: W i r sind Generation ohne Abschied. W i r sind ..." 11

Manche Literaten wie z B . Bernhard Meyer-Marwitz nehmen diese Kurzgeschichte

uß, um als ein Manifest an, daß er durch die bereits erwähnte Wiederholung an die
heutige Wohlstandsgesellschaft Kritik ausübt, und läßt sich die Menschen

t allen mahnen, wobei die Zeit der Katastrophe des Krieges nicht vergessen werde

Seine sollte. 12

nderen Wo Borchert den Kriegsschauplatz schildert, zitiert er das Bild von den

vürdig Vergügungsstätten. Er symbolisiert zum Beispielin der Kurzgeschichte

kmann "Kegelbahn" das Kriegsgeschehen durch ein Kegelspiel, in das das Grauen des
Krieges hineinplatzt:

W i r sind die Kegler.


Und wir selbst sind die Kugel.
W i r sind auch die Kegel, die stürzen.
Die Kegelbahn, auf der es donnert.ist unser Herz. 13
142*

Der erste Faktor bei der Kriegskatastrophe die größte Rolle spielt, ist der
Mensch selbst. Nun ist die Frage: Welcher Mensch? Antwort: Wir alle
Menschen."Wir sind die Kegler." W i r sind die Spieler, wir sind von allen
Lebewesen durch die Fähigkeit zum logischen Denken und Sprechen
unterscheidet. Das heißt, daß wir alles ausdenken können, was und wie das Spielt
gespielt wird. Also die Menschen sind selbst die Verursacher des
Kriegsgeschehens: Denn wir haben die Waffe erfunden, die mehr tausendmal, in
der Minute schieät und in der Imstande ist, alle Menschen zu vernichten und die
Welt total zu verstören.
Borcherts Stellungnahme wird manchmal durch eine ausführliche Gründe und
Gegengründe sorgfältig abwägende Darstellung gelöst. Er gibt Urteile ab, das sich
auf Argumente stützen.ln vielen Fällen aber äußert er seine knappe, nur auf das
Wesentliche bezogene argumentierende Meinung. Deswegen ist die
Kurzgeschichte "Mein bleicher Bruder" Aufschrei, Anruf und Anklage d e s
Dichters. Die Ordnungsruhe wird durch den Krieg zerrissen und der Krieg
zerschnitt plötzlich das Menschenleben und erniedrigt die Menschen. Das ist in
dieser Kurzgeschichte die schwerste Erfahrung Borcherts. 14 "Wer ist jetzt mein
bleicher Bruder hängendes Lid? W i e ? W e r denn, mein Lieber die oder ich? Ich
etwa? 15
Der Krieg wird in der Kurzgeschichte "An diesem Dienstag" sehr realistisch und
ungeschminkt dargestellt. Es gehört zum Gesetz des Krieges, daß es Einzelnen
ins Kollektiv wirft und ihm seiner Individualität beraubt; Je länger ein Krieg dauert
und je härter er wird, umso unmöglicher wird es, die Persönlichkeit zu behaupten.
Die existentielle Bedrohung macht den Einzelnen unwichtig, ob er Genie oder
Analphabet ist, die Kugel treffen wahllos ihr Ziel. Sein Überleben hängt nur noch
von dem Zufall ab, und die soldatischen und bürgerlichen gelten dort nicht
mehr. 16
In diesem Prosastück steht der Leser unmittelbar vor einem Kriegsgeschehen,
damit erzwingt Bordiert sich jedem persönliche Stellungnahme zu dieser
Katastrophe zu enthalten.
Wolfgang Bore herí beabsichtigt a u s jedem Abschnitt, a u s jedem Satz, a u s
jeder Zeile und aus jedem Wort seine Meinung zum Krieg zu äußern und er
konnte seine Stellungnahme zum Krieg durch die erlebten Vorfälle zu einer
literarischen Gestalt gelingen: In den letzten Jahren des Zweiten Weltkrieges
wurden die deutschen Städte % 70 zerstört und deren Lage war sehr entsetzlich.
143

Nicht nur Fabriken, Banken und Wohnhäuser sanken in Trümmer, sonder auch
alle gültigen Normen und Maßstäbe der Menschheit. In dem Text ist es, "Alles Ist
w e g " Alles ist w e g . Alles stellen sie s i c h vor, Alles weg.f 7
Bordiert ließ schon a m Anfang der Kurzgeschichte "Nachts schlafen die Ratten
doch" seine Leser denken, ohne sich einzumischen, daa der grausame Krieg die
kleinen unschuldigen Kinder vernichtet und ins Elend führt. Es ist hier auch
bemerkenswert, daß auf die Schultern der Kinder der Last des Krieges eben so
wie auf die Schultern der Alten abgeladen worden ist. E s ist sicher eine Regel
des H u m a n i s m u s , daß die Kinder und die Alten im Krieg nicht getötet
werden d ü r f e n . Aber hier ist der neunjährige Jürgen und sein toter Bruder sind
die typische Beispiele der leidtragenden Kinder.

Jürgens Aussagen zeigt sich deutlich, wie der Krieg eine unbegreiflich
grauenhafte mörderische Beschäftigung ist:

. mein Bruder, der liegt nämlich da unten.

(...)
Er w a r viel kleiner als ich, erst vier, f 8

Als auf d e r T S ^ d i v e r h a l t bezogene Stellungnahmen sind meistens seine Themen


und Absichten leichTversrshtgrmd er kundigt seine Stellungnahme in kurzen und
einfachen Sätzen deutlich ungeschlrsrrrn^gn^Dieses Bewußtsein zeigt sich
besonders in der Kurzgeschichte "Das Brot" deutlich.
Es handelt sich u m eine im Alltag der ersten Nachkriegsjahre sehr ~reaHsti5Ch
verwurzelte Situation: Hunger und Mangel.Der Titel der Kurzgeschichte " D a s
Brot" hat vor allem ein symbolhafter Charakter. Es ist sowohl das wichtigste
Zeichen des Menschen Lebens wie auch ein Symbol und Substanz des
vertrauenvoll gemeinsamen Lebens. Es ist hier auffällig, daß die Gemeinsamkeit
(zwischen Ehemann-und Frau) scheinbar durch kleine Geschehen der Kriegsfolge
gestört.
Wolfgang Bordiert hat in "Lesebuchgeschichten" kurz zusammenfassend in der
Form der Lesebuchgeschichten die zum Krieg führenden Ursachen,
Menschenfaktor, den Kriegssachverhalt an der Front und dessen Folgen sehr
realistisch beschrieben.
in diesen Lesebuchgeschichten sind die drei wichtigste Kriegsverursacher die
Fabrikbesitzer (Besitzer der Regierung) der Erfinder (Wissenschaftler) und
A Der Basizer

Der Krieg Der Mensch

C
Der Erfinger Der General

Bordiert macht den Erfinder für dasj<rieesveairsachen verantwortlich. E s ist


sicher, daß die n e u a n E n t w i c k l u n g e n im Bereich der Ausrüstung z u m Krieg
A n l a ß »ffct. Natürlich wenn die Erfinder in Verantwortungsbewußtsein -
wären, hätten die Kriege höchstwahrscheinlich nicht ausbrechen könnten.
Im Text lautet es: "Was machen wir nun? Fragte der Fabrikbesitzer. Bomben,
sagte der Erfinder. 19
In seinen letzten zwei Lesebuchgeschichten stellt er den Menschen folgende
Frage: "Was gab es dann auf dieser Welt, daß man sich untereinander nicht
aufteilen konnte?
A m Ende des Schriftstücks erfahren wir, daß alle Schöpfungen auf der Welt
ausser der sogenannten Menschen ihren Dienst vollkommen ordentlich leisten.
Der aufrüttelnde Mahnruf "Dann gibt es nur eins" ist die letzte Arbeit des Dichters,
der sie zugleich als VERMÄCHTNIS AN E U R O P A und M E N S C H H E I T vor seinem
Tod niedergelegt hat.
Der Text weist ausdrücklich auf die Mahnung "sag NEIN" hin, die einmal wieder
den Krieg verursacht könnte. Erfordert die Menschen, die er in 14 Beru2sgruppen
145

wie Fabrikbesitzer, Forscher, ürzte, Pfarrer, Pilote usw. aufgezählt hat, unter allen
Umst,nden "NEIN" zu sagen.20
Er entwirft auch ein bildhafte Vision von dem, was dann geschehen müßte, wenn
sie nicht "NEIN" sagen würden:

W e n n sie nicht "NEIN" sagen. (...), dann:


(...) dann wird der letzte Mensch, mit zerfetzten
Ged„rmen und verpesteten Lungen...
Menschen - all dies wird eintreffen, morgen, morgen
vielleicht, vielleicht heute nacht schon. W e n n ,
wenn..., wenn ihr nicht Nein sagt 21

Eine kurze und exakte Zusammenfassung dieser Arbeit wird folgendermassen


lauten; Wolfgang Borchert bringt in seinen Prosastücken besonders das
erschreckende Kriegsgeschehen und seine Folgen -sowohl seinen materiellen als
auch psychischen Einfluä auf die Menschen- in all seiner Realität zur Sprache.
Nach dieser kurzen Zusammenfassung können wir folgenden Schlußfolgerung
kommen: Wolfgang Borchert nimmt Stellung in seinen Werken zum
Kriegssachverhalt oder zu einem strittigen Problem der Nachkriegsjahre. E r
will die Menschen der heutigen Wohlstandsgesellschaft w a c h rütteln, daß
sie die Menschen endlich merken sollten, auf w a s für einer Welt sie leben
und in w a s für einer Auswegslosigkeif s i c h die Welt befindet. E r mahnt u n s
zugleich, daß die Zeit der Katastrophe der Kriege nicht vergessen werden
sollte und die Tatsache für unsere Welt und Generationen von einer großen
Bedeutung ist.

Borcherts Gedanken und Vermächtnis an Europa und Menschheit gilt heute


immer n o c h , denn die Menschen führen heute immer noch in Mitten
Europas oder irgendwo in der Weit diese ganz und gar sinnentleerte und
grauenhafte mörderische Beschäftigung fort.

Verzeichnis der zitierten Literatur


1. Vgl. ABC Wahrig W r t e r b u c h 1989, S.2265
2. Die Trümmerliteratur wurde von Wolfgang Weyrauch als "Kahlschlag"
bezeichnet. Vgl.Franke Hans
Peter, Steahle Ulrich: Von 1945 bis zur Gegenwart, Stuttgart 1983, Emst Klett
Verlag, S.42
146

3. Metzler J.B.: Deutsche Literaturgeschichte,Stuttgart 1979, S.445


4. Vgl. Neis Edgar: Heinrich Boll Romane Erz„hlungen, Kurzgeschichten, Hollfeld
1981, C.Bange Verkag, S.7
5. Dieser historische Rückblick wird aus dem "Fragen an die dutsche Geschichte"
zusammengestellt. Siehe Hrg. Deutscher Bundestag: Fragen an die deutschen
Geschichte, Bonn 1988/14, S.291-335.
6. Schutz Erhard und Vogt Johann.Grundkurs Literaturgeschichte, Einführung in
die deutsche Literatur des 20. Jahrhunderts, Opladen 1980, S. 53f
7. Vgl Bordiert Wolfgang: Draussen vor der Tür mit einem Nachwort von Heinrich
Boll, Hamburg 1976, Rowohlt Taschenbuch Verlag, S.120
8. Metzler: a.a.O., S.446
9. Bordiert. a.a.O., S.69
10. Metzler: a.a.O.,446
11. Bordiert Wolfgang: Das Gesamtwerk.Mit einem biographischen Nachwort von
Bernhard Meyer-Marwitz, Hamburg 1979,Rowohlt Verlag, S.60
12. Bordiert: a.a.O., S.342
13. Borchert: a.a.O., S.169
14Borchert: a.a.O., S.179
15. Borchert: a.a.O., S.177
16. Borchert: a.a.O., S.192
17. Borchert: a.a.O., S.203
18. Borchert: a.a.O., S.216-217
19. Borchert: a.a.O., S.315
20. Borchert: a.a.O., S.319
21. Bordiert: a.a.O., S.321