Sie sind auf Seite 1von 2

Der Bericht des Generalsekretärs der Vereinten Nationen erbringt Beweis

von der Ruhe und der Entwicklung in der marokkanischen Sahara

New York-In seinem jüngsten Bericht an den Sicherheitsrat stellte der UNO-
Generalsekretär Antonio Guterres, in den Mittelpunkt, dass die Lage in der
marokkanischen Sahara ruhig bleibt, was die falschen aufgestellten
Behauptungen der Separatisten über die Lage in den südlichen Provinzen des
Königreichs kategorisch in Abrede stellt.

Herr Guterres betonte auch die Investitionen Marokkos in seinen südlichen


Provinzen und verwies insbesondere auf den Aufbau eines neuen Hafens etwa
70 Kilometer nördlich der Stadt Dakhla.

Wie der Generalsekretär der Vereinten Nationen die Bestätigung aufstellt,


werden die Investitionen Marokkos in der marokkanischen Sahara fortgesetzt
sowie aufgestockt, im Besonderen seit dem Ingangbringen des neuen
Entwicklungsmodells in den südlichen Provinzen durch seine Majestät den
König Mohammed VI. im November 2015.

In den Berichten des Generalsekretärs werden seit dem Jahr 2016 die
wirtschaftlichen Entwicklungsanstrengungen und Infrastrukturprojekte
Marokkos in der Sahara aufgefächert. Einige dieser Projekte wurden vom
ehemaligen persönlichen Beauftragten des Generalsekretärs, Herrn Horst
Köhler, bei seinem Besuch in der Region im Jahr 2018 aus erster Hand
miterlebt.

Diese wirtschaftliche Entwicklung geht mit der Stärkung und der rechtlichen
Einweihung der vollen Souveränität Marokkos über seine südlichen Provinzen
durch die Verabschiedung von zwei Gesetzen zur Aktualisierung der Grenzen
der Hoheitsgewässer des Königreichs und mit einschließlich der Küsten der
marokkanischen Sahara einher.

Diese wichtige grundlegende Entwicklung ist dem UNO-Chef, der sie in seinem
Bericht ins Rampenlicht rückte, nicht entgangen: „Am 22. Januar verabschiedete
das marokkanische Repräsentantenhaus zwei Gesetze zur Aktualisierung der
Grenzen seiner Hoheitsgewässer und seiner ausschließlichen Wirtschaftszone,
einschließlich der Gewässer vor den Küsten der marokkanischen Sahara".

In dem Bericht, der dem Sicherheitsrat gemäß der Resolution 2494 unterbreitet
wurde, werden auch die historischen Einweihungen der Generalkonsulate durch
zehn afrikanische Staaten in den Städten Laâyoune und Dakhla zur Erwähnung
gebracht. In diesem Kontext ließ Guterres bemerken: „Zwischen dem 18.
Dezember 2019 und dem 12. März 2020 haben Burundi, die Zentralafrikanische
Republik, die Komoren, die Elfenbeinküste, Dschibuti, Gabun, Gambia, Guinea,
Liberia und São Tomé und Principe Generalkonsulate in Laâyoune oder Dakhla
eingeweiht“.

Somit ist die Einweihung dieser afrikanischen diplomatischen Vertretungen in


der marokkanischen Sahara ein Muster für die königliche Vision, die südlichen
Provinzen zu einer Verbindung zwischen Marokko und seiner afrikanischen
Ausdehnung zu machen. Sie sind überdies eine Bestätigung der Anerkennung
der Souveränität Marokkos über die südlichen Provinzen durch die
internationale Gemeinschaft, insbesondere durch die afrikanischen Staaten.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com