Sie sind auf Seite 1von 2

Marokko, "das einzige Land, das in der Sahara die erhoffte Zukunft

sichern kann" und der Region "echte Entwicklungsperspektiven" mit sich


bringen würde (französischer Senator)

Paris-Marokko ist "zweifelsohne das einzige Land, das im Stande ist, der Sahara
die Zukunft zu sichern", die sie erhofft, und damit der gesamten Region echte
Perspektiven für die wirtschaftliche Entwicklung anbietet, betont der
französische Senator und ehemalige Staatssekretär für Zusammenarbeit und für
Frankophonie am Dienstag Alain Joyandet.

"Manchmal bietet die Geschichte Möglichkeiten an, die man sich nicht entgehen
lassen sollte", behauptete der Parlamentarier in einer Kolumne, die in den
französischen Medien Mondafrique veröffentlicht wurde.

Er erinnert in dem Sinne daran, dass „dieses Gebiet, das doppelt so groß wie
Frankreich ist, das die Vereinten Nationen nicht als Staat betrachten, seit
Jahrhunderten Konflikten und diplomatischen Vereinbarungen ausgesetzt ist“
und „nachdem es zerschnitten wurde“, es von den Spaniern verlassen wurde“.

Seit dieser Zeit, vor mehr als 40 Jahren, hat der Sahara-Konflikt die gesamte
Region und darüber hinaus zerstört, stellt der Senator von Haute Saône und
Mitglied des Senatsausschusses für auswärtige Angelegenheiten fest, der die
Situation des aktuellen Konflikts unter die Lupe nimmt, mit einem
"offensichtlich fragilen" Algerien, das "einen Schritt zurückgetreten zu sein
scheint, auch wenn es noch das Überbleibsel der Front Polisario unter Schutz
hält", ein Spanien, das "eine chaosträchtige Situation hinter sich gelassen hat"
und nicht mehr in der Lage ist, irgendetwas zu beanspruchen “und ein
Mauretanien, das sich „weise in seine Grenzen zurückgezogen hat, wo es derzeit
wieder gute Stabilität erlangt“.

"Marokko bleibt ...", bringt der ehemalige französische Außenminister zur


Sprache, in diesem Kontext hervorhebend, dass "das marokkanische Königreich
zweifelsohne das einzige Land ist, das in der Sahara-wo es eine ausgezeichnete
öffentliche Meinung hat- die Zukunft sichern kann, was sie erhofft und damit
der gesamten Region echte Perspektiven für die wirtschaftliche Entwicklung mit
sich bringt. Das Potenzial ist äußerst wichtig“.

In Erinnerung daran, dass verschiedene Anläufe der multilateralen Diplomatie


„erfolglos“ ausgegangen sind, eine Lösung für den Konflikt und die im
November 2018 in Genf organisierten Verhandlungen zu erzielen, die „nicht mit
Erfolg gekrönt waren“, stellte Joyandet fest, nachschiebend, dass die Option
einer Selbstbestimmung des Referendums begraben wurde, weil es keine
Anwendung finden darf.

In diesem Sinne stellt der französische Senator fest, dass der Entscheid von
Donald Trump, die Souveränität Marokkos über dessen Sahara anzuerkennen
und ein Konsulat in Dakhla einzuweihen, „keine hörbaren internationalen
Streitigkeiten ausgelöst hat“.

Sogar die Afrikanische Union, "in einer sehr aktiven Zeit", blieb "sehr diskret",
während die Europäische Union "nicht viel mehr darauf reagierte", ließ er
bemerken.

In seinen Augen offenbart dies alles, dass die Zeit „vielleicht richtig ist, in die
Fußstapfen der Vereinigten Staaten zu treten“, hinzufügend, dass diese Initiative
und die Friedensabkommen von Abraham auch einen „positiven Beitrag“ zur
Schlichtung vieler Probleme darstellen, die zwischen einer Reihe afrikanischer
Staaten und Israel bestehenbleiben.

"Frankreich sollte dieser Entwicklung in Nordafrika nicht gleichgültig bleiben,


zumal seine Position nicht sehr weit von der von Donald Trump entfernt ist",
sagte er.

Die Europäische Union kann ihrerseits "nicht unempfindlich dieser neuen


Situation gegenüber bleiben", zumal "die Zukunft Europas so stark von der
Stabilität in Afrika und im Besonderen von der Stabilität in dieser Region
abhängig ist", stellte Joyandet in den Mittelpunkt, der seine Tribüne mit einer
Frage beendet: "Ist es nicht in der Sahelzone, dass die meisten terroristischen
Gefahren heutzutage grassieren?".

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten