Sie sind auf Seite 1von 6

www.lohn-info.

de - Informationen zur Lohn und Gehaltsabrechnung


Startseite > Abrechnung > Geringfügige Beschäftigungen > 450-Euro-Job

450-Euro-Job - Geringfügig entlohnte Beschäftigung (Niedriglohnfalle ab 01.01.2013)

Aktuelles
Der Bundesrat hat in seiner 903. Sitzung am 23.11.2012 die Minijob-Reform gebilligt. Den Empfehlungen der Ausschüsse, den
Vermittlungsausschuss anzurufen, wurde nicht gefolgt. Die geplanten Änderungen wurden umgesetzt.

Ein Antrag auf Feststellung der Zustimmungspflichtigkeit erhielt in der Sitzung des Bundesrats keine Mehrheit. Union und FDP
betrachteten das Gesetz als im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig.

Die neuen Grenzen sind zum 01.01.2013 in Kraft getreten.


Für geringfügig entlohnte Beschäftigungen wurde die Grenze von 400 Euro auf 450 Euro angehoben.
Für Beschäftigte in der Gleitzone (Midijobber) ist die Verdienstgrenze um den gleichen Betrag gestiegen. Die Gleitzone geht ab 2013
von 450,01 bis 850 Euro.

Neben der Anhebung der Verdienstgrenze gibt es auch eine Änderung bei der Wahl der Rentenversicherungspflicht.
Nach der ab 01.01.2013 gültigen Regelung müssen Minijobber es dann ausdrücklich ablehnen, wenn sie den Rentenbeitrag der Arbeitgeber
von 15 Prozent nicht auf den vollen Beitragssatz aufstocken wollen. Die bisherige Versicherungsfreiheit in der gesetzlichen
Rentenversicherung mit der Möglichkeit der vollen Versicherungspflicht für geringfügig entlohnte Beschäftigte wurde damit zum 1. Januar
2013 in eine Rentenversicherungspflicht mit Befreiungsmöglichkeit umgewandelt (Wechsel von Opt-in zu Opt-out).

Für Beschäftigungsverhältnisse, die bereits vor dem 1. Januar 2013 bestanden haben, wurden Bestandsschutz- und Übergangsregelungen
geschaffen. Für Beschäftigte, die vor dem 1. Januar 2013 in der Gleitzone über 400 bis 450 Euro beschäftigt waren, gilt die frühere
Gleitzonenregelung bis zum 31. Dezember 2014 weiter. Für Beschäftigte, die vor dem 1. Januar 2013 ein Arbeitsentgelt oberhalb der Gleitzone
von 800 bis 850 Euro erzielten, bleibt es bei der Anwendung des bis dahin geltenden Rechts. Die Beschäftigten können jedoch bis zum 31.
Dezember 2014 die Anwendung der neuen Gleitzonenregelung wählen.
Ausführliche Informationen zur Bestandsschutzregelung für Bestandsfälle mit einem regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelt zwischen
400,01 Euro und 450 Euro.

Ausführliche Informationen zur Übergangsregelung für Bestandsfälle mit einem regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelt zwischen 800,01
Euro und 850 Euro.

Neue Studien der Hans-Böckler-Stiftung sagen eindeutig: Minijob-Beschäftigte werden vielfach geringer bezahlt (Stundenlohn) als andere
Beschäftigte - obwohl das verboten ist. Offenbar nutzen Unternehmen Minijobs gezielt, um Personalkosten zu drücken. Eine Brücke in
stabile Beschäftigung bilden sie nur selten.
Das Teilzeit- und Befristungsgesetz verbietet Lohnabschläge aufgrund kürzerer Arbeitszeiten. Damit haben Minijob-Beschäftigte Anspruch
auf die gleichen Bruttostundenlöhne wie in einer vergleichbaren sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. In der Praxis verdienen sie
aber häufig weniger. Für die große Mehrheit der geringfügig Beschäftigten wird der Minijob damit zur Niedriglohnfalle.

Ebenso problematisch ist in vielen kleinen Betrieben die Durchsetzung der Arbeitnehmerrechte von geringfügig Beschäftigten. Diese sind
zwar arbeitsrechtlich allen anderen Beschäftigten gleichgestellt, die anderen steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Regelungen
haben aber häufig den falschen Eindruck erweckt, geringfügig Beschäftigte hätten einen rechtlich geringeren Arbeitnehmerstatus.

Grundsätzliches
Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt nach § 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB IV vor, wenn das Arbeitsentgelt (ab 01.01.2013) regelmäßig im
Monat 450 € nicht überschreitet. Die wöchentliche Arbeitszeit ist dabei unerheblich.

Die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung haben ihre Richtlinien für die versicherungsrechtliche Beurteilung von geringfügigen
Beschäftigungsverhältnissen (Geringfügigkeits-Richtlinien) aufgrund des am 01.01.2013 in Kraft tretenden Gesetzes zu Änderungen im
Bereich der geringfügigen Beschäftigung überarbeitet und unter dem Datum vom 20.12.2012 neu veröffentlicht.

Geringfügigkeits-Richtlinien
Für die Ermittlung des Arbeitsentgelts gilt ab 2013:

Bei der Prüfung der Frage, ob das Arbeitsentgelt 450 Euro übersteigt, ist vom regelmäßigen Arbeitsentgelt auszugehen.
Das regelmäßige Arbeitsentgelt ermittelt sich abhängig von der Anzahl der Monate, für die eine Beschäftigung gegen
Arbeitsentgelt besteht, wobei maximal ein Jahreszeitraum (12 Monate) zugrunde zu legen ist. Dabei darf das regelmäßige
monatliche Arbeitsentgelt im Durchschnitt einer Jahresbetrachtung 450 Euro nicht übersteigen (maximal 5.400 Euro pro
Jahr bei durchgehender mindestens 12 Monate dauernder Beschäftigung gegen Arbeitsentgelt in jedem Monat). Steht
bereits zu Beginn der Beschäftigung fest, dass diese nicht durchgehend für mindestens 12 Monate gegen Arbeitsentgelt
besteht, ist die zulässige Arbeitsentgeltgrenze für den Gesamtzeitraum entsprechend zu reduzieren.
....
Einmalige Einnahmen, deren Gewährung mit hinreichender Sicherheit (z. B. aufgrund eines für allgemeinverbindlich
erklärten Tarifvertrags oder aufgrund Gewohnheitsrechts wegen betrieblicher Übung) mindestens einmal jährlich zu
erwarten ist, sind bei der Ermittlung des Arbeitsentgelts zu berücksichtigen.

Ab 2013 gibt es Besonderheiten für Schwankendes Arbeitsentgelt

Bei schwankender Höhe des Arbeitsentgelts und in den Fällen, in denen im Rahmen einer Dauerbeschäftigung
saisonbedingt unterschiedliche Arbeitsentgelte erzielt werden, ist der regelmäßige Betrag durch Schätzung zu ermitteln
(vgl. Beispiel 7a). Bei neu eingestellten Arbeitnehmern kann dabei von der Vergütung eines vergleichbaren
Arbeitnehmers ausgegangen werden. Diese Feststellung bleibt für die Vergangenheit auch dann maßgebend, wenn sie
infolge nicht sicher voraussehbarer Umstände mit den tatsächlichen Arbeitsentgelten aus der Beschäftigung nicht
übereinstimmt.
Dies gilt nicht, wenn eine regelmäßige geringfügig entlohnte Beschäftigung auszuschließen ist, weil deren Umfang
erheblichen Schwankungen unterliegt. Das ist dann der Fall, wenn eine in wenigen Monaten eines Jahres ausgeübte
Vollzeitbeschäftigung nur deshalb geringfügig entlohnt ausgeübt würde, weil die Arbeitszeit und das Arbeitsentgelt in
den übrigen Monaten des Jahres lediglich soweit reduziert werden, dass das Jahresarbeitsentgelt 5.400 Euro nicht
übersteigt. Dies gilt auch dann, wenn unverhältnismäßige Schwankungen saisonbedingt begründet werden (vgl. Beispiel
7b). In diesen Fällen liegt in den Monaten des Überschreitens der Entgeltgrenze keine geringfügig entlohnte
Beschäftigung vor.

Steuerfreier Arbeitslohn wird bei der Prüfung der 450-Euro-Grenze dann nicht berücksichtigt, wenn die Steuerfreiheit auch Beitragsfreiheit in
der Sozialversicherung auslöst.

Pauschal versteuerter Arbeitslohn wird bei der Prüfung der 450-Euro-Grenze dann nicht berücksichtigt, wenn die Pauschalierung
Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung auslöst.

Bei der Prüfung der 450-Euro-Grenze bleiben u. a. folgende Beträge außer Betracht:

Steuer- und beitragsfreie Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit;


Sachbezüge bis zu 44 € monatlich (Bagatellgrenze);
Geldwerte Vorteile bis zur Höhe des Rabattfreibetrag von 1080 € jährlich;
Kindergartenzuschüsse;
Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse oder für eine
Direktversicherung (nach § 3 Nr.63 EStG steuerfrei und damit auch beitragsfrei);
Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder vergleichbaren nebenberuflichen
Tätigkeiten, aus nebenberuflichen künstlerischen Tätigkeiten oder der nebenberuflichen Pflege alter, kranker oder behinderter
Menschen (Freibetrag für nebenberufliche Tätigkeiten nach § 3 Nr. 26 EStG;
Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke (Freibetrag für
nebenberufliche Tätigkeiten nach § 3 Nr. 26a EStG);
Fahrkostenzuschüsse zu den Aufwendungen des Arbeitnehmers für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, die pauschal
mit 15% versteuert werden;
Beiträge zu Direktversicherungen und Gruppenunfallversicherungen, die pauschal mit 20% versteuert werden.

Beginnt oder endet die Beschäftigung im Laufe eines Monats, ist der anteilige Monatswert nicht mehr zu ermitteln (450 EURO *
Kalendertage des Beschäftigungsverhältnisses / 30).
Eine anteilige Berechnung für einen Teilzeitraum ist nach den neuen Geringfügigkeits-Richtlinien nicht mehr erforderlich. Es gilt dann
sowohl für den Monat in dem die Beschäftigung beginnt oder endet die 450-Euro-Grenze. Lediglich wenn die (nicht nur kurzfristige)
Beschäftigung auf weniger als einen Zeitmonat befristet ist, ist die anteilige Geringfügigkeitsgrenze anzuwenden.

Für die Prüfung der 450-Euro-Grenze kommt es nicht auf das tatsächlich gezahlte Arbeitsentgelt, sondern auf das Arbeitsentgelt an, auf das
ein Rechtsanspruch besteht. Im Sozialversicherungsrecht gilt das Entstehungsprinzip. Dieses stellt auf den Anspruch auf Arbeitsentgelt
ab. Im Lohnsteuerrecht gilt das Zuflussprinzip. Dieses stellt auf die tatsächliche Auszahlung des Arbeitslohns ab.

Es ist also ständig zu prüfen, ob und inwieweit Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen oder eine "betriebliche Übung" im Einzelfall
Anwendung finden. Hat ein Arbeitnehmer nach einem für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrag Anspruch auf einen höheren
Stundenlohn, wird dieser Stundenlohn bei einer Überprüfung herangezogen. Damit kann die Versicherungsfreiheit entfallen.

Beispiel:
Ein Arbeitnehmer arbeitet jeden Montag, Mittwoch und Freitag 3 Stunden für einen Stundenlohn von 8 €. Im für allgemein verbindlich
erklärten Tarifvertrag steht ein Stundenlohn von 11 €. Im Abrechnungsmonat wurde an 15 Tagen jeweils 3 Stunden gearbeitet. Damit betrug
der Arbeitslohn 360 € (15 x 3 x 8). Bei einer Betriebsprüfung wird für die Beurteilung der Versicherungspflicht der Stundenlohn von 11 €
herangezogen. Somit ergibt sich ein Monatslohn von 495 € (15 x 3 x 11). Es tritt Versicherungspflicht ein.

Ein Verzicht auf künftig entstehende Ansprüche auf laufendes Arbeitsentgelt wird bei einer Überprüfung nur anerkannt, wenn er schriftlich
festgelegt wurde und arbeitsrechtlich zulässig ist. Ein Tarifvertrag muss also eine diesbezügliche Öffnungsklausel enthalten. Rückwirkende
Verzichtserklärungen sind für die versicherungsrechtliche Beurteilung in keinem Fall anwendbar.

Nach § 14 Abs. 1 SGB IV versteht man unter Arbeitsentgelt alle laufenden und einmaligen Einnahmen aus einer Beschäftigung, gleichgültig,
ob ein Rechtsanspruch auf die Einnahmen besteht, unter welcher Bezeichnung oder in welcher Form sie geleistet werden und ob sie
unmittelbar aus der Beschäftigung oder im Zusammenhang mit ihr erzielt werden.

Dem regelmäßigen monatlichen Arbeitsverdienst sind auch einmalige Einnahmen hinzuzurechnen, die mit hinreichender Sicherheit
mindestens einmal jährlich gezahlt werden (z. B. Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld). Wer also 450 € monatlich verdient, daneben aber noch
Urlaubs- oder Weihnachtsgeld erhält, ist nicht mehr geringfügig beschäftigt.

Beispiel:
Ein Arbeitnehmer arbeitet für ein monatliches Arbeitsentgelt von 420 €. Außerdem erhält er jeweils im Dezember ein vertraglich
zugesichertes Weihnachtsgeld in Höhe von 300 €. Das maßgebende Arbeitsentgelt errechnet sich wie folgt:

laufendes Arbeitsentgelt: 420 € * 12 = 5.040 €

Weihnachtsgeld im Dezember = 300 €

Gesamtverdienst pro Jahr = 5.340 €


monatlicher Verdienst: 5.340 € / 12 = 445 €

Die 450-Euro-Grenze wird nicht überschritten. Es handelt sich deshalb um eine geringfügige Beschäftigung. Das Arbeitsentgelt für
Dezember beträgt 720 € (420 € + 300 €). Der Arbeitgeber hat auch in diesem Monat die Pauschalabgaben zu zahlen. Die Beschäftigung bleibt
versicherungsfrei.

Hätte der Arbeitnehmer ein monatliches Arbeitsentgelt von 430 € und das vertraglich zugesicherte Weihnachtsgeld in Höhe von 300 €, wäre
sein monatlicher Verdienst bei 455 €.
430 € * 12 + 300 € = 5.460 €
5.460 € / 12 = 455 €
Damit läge er über der 450-Euro-Grenze und wäre sozialversicherungspflichtig. Die Minijob-Regelungen fänden in diesem Fall keine
Anwendung.

Seitens des Arbeitnehmers besteht allerdings die Möglichkeit, auf die Zahlung einer einmaligen Einnahme im Voraus schriftlich zu
verzichten. In diesem Fall ist (ungeachtet der arbeitsrechtlichen Zulässigkeit eines solchen Verzichts) die einmalige Einnahme bei der
Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts nicht zu berücksichtigen.

Wenn die Geringfügigkeitsgrenzen nur gelegentlich und nicht vorhersehbar überschritten werden, tritt nicht sofort Versicherungspflicht
ein. Als gelegentlich ist dabei ein Zeitraum bis zu zwei Monaten innerhalb eines Jahres anzusehen.
Nicht vorhersehbar wäre z.B. die Krankheitsvertretung eines Vollbeschäftigten durch einen geringfügig Beschäftigten. Hier könnte für
maximal 2 Monate sogar deutlich mehr als 450 € verdient werden, ohne das Versicherungspflicht eintritt. Für den Verdienst wären trotzdem
die Pauschalabgaben zu zahlen.

Pauschalabgaben des Arbeitgebers für 2013:

Pauschalabgaben Arbeitgeber ist Arbeitgeber ist


Unternehmen Privathaushalt

Krankenversicherung 13,00% 5,00%


Rentenversicherung 15,00% 5,00%

Einheitliche Pauschalsteuer 2,00% 2,00%

Umlage U1 (Lohnfortzahlung bei Krankheit); nur bei Beschäftigung von bis zu 30 0,70% 0,70%
Arbeitnehmern

Umlage U2 (Ausgleich der Aufwendungen nach dem Mutterschutzgesetz) 0,14% 0,14%

Insolvenzgeldumlage 0,15% ---

Die Pauschalierungsmöglichkeit mit 2% ist bei 450-Euro-Jobs nicht gesetzlich vorgeschrieben (Kannvorschrift). Das bedeutet, dass anstelle
der Pauschalierung der Lohnsteuer mit 2% auch ein Lohnsteuerabzug nach Lohnsteuerkarte (bzw. elektronischen
Lohnsteuerabzugsmerkmalen) möglich ist.
Informationen zur Pauschalierung der Lohnsteuer bei geringfügig entlohnten Beschäftigungen

Zur Krankenversicherung werden Pauschalbeiträge nur dann fällig, wenn der Arbeitnehmer gesetzlich krankenversichert ist (Pflicht-,
Freiwillig oder Familienversichert).

Zur Rentenversicherung sind Pauschalbeiträge auch für rentenversicherungsfreie Arbeitnehmer zu zahlen. Das betrifft Altersrentner
und Pensionsempfänger in einem Beschäftigungsverhältnis.

Rentenversicherungspflicht für geringfügig entlohnte Beschäftigte mit Befreiungsmöglichkeit (Opt-out)

Geringfügig Beschäftigte waren in der gesetzlichen Rentenversicherung bis Ende 2012 grundsätzlich versicherungsfrei. Von der
Möglichkeit, auf die Versicherungsfreiheit zu verzichten, machten nur etwa 5% der Beschäftigten im gewerblichen Bereich und 7% in
Privathaushalten Gebrauch.
Das bis 2012 bestehende Regel-Ausnahme-Verhältnis wurde ab 2013 umgekehrt (Wechsel von Opt-in zu Opt-out).
Ab 2013 ist für geringfügig Beschäftigte die Versicherungspflicht in der Rentenversicherung die Regel. Dabei tragen die Versicherten den
Differenzbetrag zum Pauschalbeitrag des Arbeitgebers und können u. a. Ansprüche auf Erwerbsminderungsrente erwerben und die Vorteile
der Riester-Förderung in Anspruch nehmen. Zudem können durch die Versicherungszeiten Lücken im Versicherungsablauf vermieden
werden.

Den geringfügig Beschäftigten steht es frei, sich auf Antrag von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreien
zu lassen (Opt-out). Dann bleibt es bei dem Pauschalbeitrag des Arbeitgebers zur Rentenversicherung und es tritt Versicherungsfreiheit ein.

Ausführliche Informationen zum Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht

Der rentenversicherungsrechtliche Status von Personen, die bereits vor dem 1. Januar 2013 geringfügig beschäftigt und damit
versicherungsfrei waren, bleibt bestehen. Sie können aber auch ab dem 1. Januar 2013 die Versicherungspflicht in der gesetzlichen
Rentenversicherung wählen. Erhöht der Arbeitgeber nach dem 31.12.2012 allerdings das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt auf
einen Betrag von mehr als 400 Euro und maximal 450 Euro, gilt für die alte Beschäftigung das neue Recht. Dann tritt bei dem bisher
versicherungsfreien Minijob Versicherungspflicht in der Rentenversicherung ein. Der Minijobber kann sich jedoch von der
Versicherungspflicht befreien lassen.

Bei einem Verdienst von 450 € und gewählter Rentenversicherungspflicht ergibt sich folgende Abrechnung:

2013 Arbeitgeber ist Unternehmen Arbeitgeber ist Privathaushalt

Beitragssatz in der Rentenversicherung (voraussichtlicher Beitragssatz) 18,9% 18,9%


Pauschalabgaben des Arbeitgebers zur Rentenversicherung 15,0% 5,0%

Arbeitnehmeranteil bei Aufstockung 3,9% 13,9%

Monatslohn des Arbeitnehmers 450,00 € 450,00 €

Arbeitnehmeranteil zur Rentenversicherung 17,55 € 62,55 €


Nettolohn des Arbeitnehmers 432,45 € 387,45 €

Mindestbeitragsbemessungsgrundlage ab 2013
Für den Arbeitnehmer gilt bei niedrigerem Entgelt aber eine Mindestbeitragsbemessungsgrundlage von 175 € monatlich (§ 163 Abs. 8
SGB VI in der Fassung ab 01.01.2013). Verdient der Arbeitnehmer regelmäßig weniger als 175 € monatlich, wird der Aufstockungsbeitrag
von mindestens 175 € berechnet (Mindestbeitragsbemessungsgrundlage).

Bei einem Verdienst von 100 € und Rentenversicherungspflicht ergibt sich folgende Abrechnung:

2013 Arbeitgeber ist Unternehmen Arbeitgeber ist Privathaushalt


Beitragssatz in der Rentenversicherung 18,9% 18,9%

Monatslohn des Arbeitnehmers 100,00 € 100,00 €

Gesamtbeitrag zur Rentenversicherung 33,08 € 33,08 €


(175 € * 18,9%) (175 € * 18,9%)

Arbeitgeberanteil (15% bzw. 5% von 100 €) 15,00 € 5,00 €

Arbeitnehmeranteil zur Rentenversicherung 18,08 € 28,08 €


(33,08 € - 15 €) (33,08 € - 5 €)

Nettolohn des Arbeitnehmers 81,92 € 71,92 €


(100 € - 18,08 €) (100 € - 28,08 €)

Beiträge zur Rentenversicherung bei verschiedenen Entgelthöhen - Arbeitgeber ist Unternehmen:

Arbeitgeber ist Unternehmen 100,00 € 175,00 € 250,00 € 350,00 € 450,00 €

Gesamtbeitrag zur Rentenversicherung 33,08 € 33,08 € 47,25 € 66,15 € 85,05 €


(Mindestbeitragsbemessungsgrundlage von 175 €)

Arbeitgeberanteil (15% vom Entgelt) 15,00 € 26,25 € 37,50 € 52,50 € 67,50 €

Arbeitnehmeranteil zur Rentenversicherung 18,08 € 6,83 € 9,75 € 13,65 € 17,55 €

Beiträge zur Rentenversicherung bei verschiedenen Entgelthöhen - Arbeitgeber ist Privathaushalt:

Arbeitgeber ist Privathaushalt 100,00 € 175,00 € 250,00 € 350,00 € 450,00 €

Gesamtbeitrag zur Rentenversicherung 33,08 € 33,08 € 47,25 € 66,15 € 85,05 €


(Mindestbeitragsbemessungsgrundlage von 175 €)
Arbeitgeberanteil (5% vom Entgelt) 5,00 € 8,75 € 12,50 € 17,50 € 22,50 €

Arbeitnehmeranteil zur Rentenversicherung 28,08 € 24,33 € 34,75 € 48,65 € 62,55 €


Für Arbeitnehmer, die eine rentenversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung ausüben, ist in einer nebenher ausgeübten geringfügig
entlohnten Beschäftigung eine Aufstockung nicht notwendig, da das Mindestentgelt schon durch die Hauptbeschäftigung erreicht wird.

Wenn also die 100 € in einer geringfügig entlohnten Beschäftigung neben einer Hauptbeschäftigung von angenommen 1.000 € verdient
werden, wären in der geringfügig entlohnten Beschäftigung nur 3,90 € (3,9 % von 100 €) im Jahr 2013 als Arbeitnehmeranteil zur
Rentenversicherung zu zahlen.

Minijob-Rechner für die Jahre 2010 bis 2012


Minijob-Rechner ab 2013

Rechte im geringfügigen Arbeitsverhältnis


Häufig führten Arbeitgeber bei einem 400-Euro-Job rechtliche Vorteile an. Das ist aber ein Vorurteil und Unkenntnis, Dummheit oder
mangelndem Rechtsbewusstsein geschuldet. Diese rechtlichen Vorteile gibt es auch beim 450-Euro-Job nicht! Grundsätzlich hat ein
Minijobber die gleichen Rechte wie ein Vollbeschäftigter.
Also: Anspruch auf Entgeltfortzahlung, Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub, Anspruch auf Lohnfortzahlung an gesetzlichen
Feiertagen, keine Unterschiede beim Kündigungsschutz, Anspruch auf schriftlichen Arbeitsvertrag, ...
Der 451-Euro-Job ist häufig die bessere Variante.

Arbeitgeber müssen Minijobbern den gleichen Stundenlohn zahlen, den ein regulär Beschäftigter erhält, sofern ein Tarifvertrag gilt. Auch
wer 450-Euro-Kräfte einstellt, muss sich an die Tarifverträge halten, die für die Branche gelten.

Ein 450-Euro-Jobber ist einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer im Hinblick auf

die Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) im Krankheitsfall,


den Urlaubsanspruch,
die Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) während des Urlaubs,
die Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) an gesetzlichen Feiertagen und
den Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz

gleichgestellt.

Die Minijob-Ausweitung ab 01.04.2003 war kein Mittel zum Abbau der Arbeitslosigkeit und auch keines zur Eingliederung von
Arbeitslosen. Diese Aussage trifft auch auf die Minijob-Ausweitung ab 01.01.2013 zu.

Gefördert werden in erster Linie Hinzuverdienste von Arbeitnehmern mit versicherungspflichtiger Hauptbeschäftigung. Während die Zahl
der ausschließlich geringfügig entlohnten Beschäftigten von 2003 bis 2012 sich kaum verändert hat, ist die Zahl der im Nebenjob
geringfügig entlohnten Beschäftigten ständig gestiegen.

© 2007-2013 A.Liebig - Impressum - Kontakt - Datenschutz - Inhaltsverzeichnis (Sitemap) - Lohnlexikon