Sie sind auf Seite 1von 2

DER IMPRESSIONISMUS

Definition :
Der Impressionismus entwickelte sich im späten ___________________________________ in Frankreich.
« Impression » bedeutet soviel wie ___________________ und verdeutlicht somit das Ziel der Maler die
__________________________, d.h. den visuellen Eindruck eines Motivs auf der Leinwand festzuhalten.

Ursprung :
Die Erfindung der _____________________ brachte eine Gruppe von Künstlern dazu die realistische Malerei
neu zu überdenken.
Was die Impressionisten interessierte war nicht das Motiv als solches, sondern seine Erscheinung in Farbe und
Licht in einem ganz bestimmten Moment festzuhalten.

Eigenschaften :

1. die Technik
- die Maler arbeiteten ____________________________(en plein air) um die raschen
Veränderungen des Lichts möglichst direkt einfangen zu können.
- eine ____________________ existiert nicht, auch die ___________________ sind aufgehoben
- nebeneinander gesetzte ____________________ werden direkt und schnell mit dem Pinsel
aufgetragen

2. die Farben
- die Bilder sind sehr ____________________ und _____________
- die Farbe _______________ wird kaum benuzt, auch die __________________ sind farbig

3. die Themen
- das eigentliche Thema der Impressionisten ist___________________, das Motiv ist nur ein
Vorwand
- jede Veränderung der Lichtstimmung ist von Bedeutung und somit ergibt die Tageszeit, die
Jahreszeit, die Wetterlage jeweils neue Ansichten eines Motivs.
- das Interesse der Impressionisten galt neben dem Licht, der Landschaft und der Atmosphäre auch
den Szenen aus dem Alltag und diversen Vergnügungen im Gesellschaftsleben ( Gesellschaftstanz,
Ballabende, Volksfeste) sowie das moderne Leben (Bahnhöfe, Züge, Boulevards)

4. der Bildaufbau
- ein Bildaufbau existiert praktisch nicht. Die Bilder sind nach dem
___________________________ aufgebaut. Dabei handelt es sich meistens um eine
_________________ Komposition oder um einen Ausschnitt.

Die impressionistische Revolution

Die Impressionisten bilden den Ursprung einer der bedeutendsten Änderungen in der Kunstgeschichte.
Bis dahin war die Malerei ein Mittel der Darstellung. Die Maler stellten ihre Lebensweisen, ihre
Ideen, ihre Gefühle durch Szenen, Anekdoten, Allegorien und Ereignisse aus der realen oder
imaginären Welt dar.
Ab jetzt trennt sich das Kunstwerk von allen Geschehnissen und beginnt ein eigenes Leben nach
anderen Gesetzen zu führen. Diese Gesetze gehören zur Beobachtung und Analyse der Welt.
Die Malerei ist keine Darstellung mehr, sondern Recherche.
Eine Farbe in einem impressionistischen Bild stellt nichts dar, sie ist was sie ist und hat ihre eigene
Bedeutung als Einzelteil von einem Ganzen.
Die Malerei wird zu einer plastischen Sprache welche ihre eigenen Regeln hat.
Es ist der Beginn einer schnellen Evolution, die in weniger als einem halben Jahrhundert zur
abstrakten Malerei hinführen wird.
Impressionistische Werke: