Sie sind auf Seite 1von 1

ENTSCHEIDUNGEN: 1. Was wird verglichen? 2. (Un-)Abhängigkeit? 3. Skalenniveau AV? 4. Normalverteilung SV? 5. Varianzhomogenität?

Vergleich eines Einstichproben t-Test


Stichprobenmittels mit
vorgegebenem
Referenzwert AV in beiden Gruppen Varianzen in allen Zweistichpr. t-Test für
Skalenniveau der AV metrisch ja ja
normalvert. o. n>30? Gruppen gleich? unabhängige SP
ordinal nein nein
unabhängig T-Test mit
Welch-Korrektur
Vergleich
Mittelwerte von Abhängige o. unabh.
Mittelwertvergleich Was wird verglichen?
genau 2 Messungen?
Mann-Whitney-U-Test
Verteilungen
abhängig AV in beiden Gruppen
metrisch normalvert. o. n>30? ja
Zweistichproben-t-Test für
Skalenniveau der AV nein
abhängige SP
ordinal

Wilcoxon-Vorzeichen-
Rang-Test

Perspektive:
Mittelwertvergleich oder Vergleich Mittelwerte
Skalenniveau der AV in allen Gruppen Varianzen in allen ANOVA (+ Post-Hoc für
Variablenzusammenhang? von 2 oder mehr metrisch ja ja
AV normalvert. o. n>30? Gruppen gleich? homogene Varianzen)
Verteilungen
ordinal nein nein
ANOVA mit Welch-Korrektur
(+ Post-Hoc für heterog. Varianzen)
falls andere Variable
metrisch/ordinal
Entscheidungsbaum Hypothesentests Kruskal-Wallis-H-Test

Institut für KMW, Universität Leipzig


gerichteter vs. Pearsons r + Test
Felix Frey Linearer vs. nichtlinearer
linear ungerichteter ungerichtet
Zusammenhang? Zusammenhang? gerichtet
(Ggf. Multiple)
Lineare Regression
nichtlinear
Niedrigstes Skalenniveau:
Metrisch (oder dichtom bei UVs)

monotoner oder
Skalenniveau der Kendalls taus + Test
Variablenzusammenhang Niedrigstes: ordinal nichtmonotoner
Variablen monoton Spearmans Rho + Test
Zusammenhang?
Niedrigstes: nominal

falls andere Variable nichtmonoton


auch nominal
Cramérs V
+ Chi²-Unabhängigkeitstest

ENTSCHEIDUNGEN: 1. Niedrigstes Skalenniveau? 2. Form Zusammenhang? 3. Gerichtetheit/Kausalität?