Sie sind auf Seite 1von 2

Das algerische Regime, allein verantwortlich für das Fortbestehen des

Leidens der Bevölkerung der Lager Tinduf (Botschafter)

Genf-Das algerische Regime steht allein für das Fortbestehen des Leidens der
Bevölkerung der Lager Tinduf ein, indem es ihrer freiwilligen Rückkehr in das
Mutterland in die Quere kommt und unter trügerischen und unannehmbaren
Scheingründen darauf besteht, ihre Volkszählung dem humanitären Völkerrecht
nach seit mehr als 40 Jahre hindurch zu verweigern, unterstrich am Montag der
ständige Botschafter Marokkos in Genf, Omar Zniber.

Als Reaktion auf die Äußerungen des Vertreters Algeriens, der auf der 81.
Sitzung des ständigen Ausschusses des Hochflüchtlingskommissars (UNHCR)
eine Debatte zugunsten politischer Zwecke umlenken wollte, stellte Herr Zniber
die Blockade des algerischen Regimes gegen die Sequestrierten der Lager
Tinduf unter unmenschlichen und erniedrigenden Bedingungen an den Pranger,
die sich im Vorfeld der Covid-19-Pandemie weiterhin verschärft haben.

Der Botschafter verwies in diesem Zusammenhang auf die gesamte


Verantwortung des algerischen Regimes bei der Hinterziehung der humanitären
Hilfe, welche den Bewohnern der Lager Tinduf zugute kommen sollte, deren
Leiden seit Jahrzehnten als Geschäft ausgenutzt werden.

Er sprach sich überdies gegen die zahlreichen Menschenrechtsverletzungen in


den genannten Lagern und gegen die schrecklichsten Übergriffe gegen
schutzbedürftige Gruppen wie Frauen sowie die Anheuerung von Kindern in
bewaffneten Konflikten und in Gewalttaten aus.

Herr Zniber nahm darüber hinaus die Übertragung seiner Befugnisse durch
Algerien an die bewehrte Gruppe der Front Polisario in den Lagern Tinduf unter
Beschuss, die eine im Völkerrecht beispiellose Ausnahmesituation darstelle. Er
lenkte auch die Aufmerksamkeit auf die völkerrechtswidrige Militarisierung der
Lager Tinduf.

Nachdem Herr Zniber an Algeriens Manöver erinnert hatte, den politischen und
humanitären Anstrengungen in Bezug auf den künstlichen Konflikt um die
marokkanische Sahara abträglich zu sein, ließ Herr Zniber bemerken, dass das
algerische Regime, dem die interne Legitimität abgeht, wie wovon die jüngste
Wahlmaskerade bezeugt, versucht, vermittels des Dossiers der Sahara die
Aufmerksamkeit von dessen internen Krisen abzulenken, während die
demokratischen und legitimen Einforderungen des algerischen Volkes nach
einem würdevollen Leben ignoriert werden.

Herr Zniber fokussierte sich auch auf den sozioökonomischen Boom der
südlichen Provinzen des Königreichs dank erheblicher Investitionen, die es
bewerkstelligten, die Region zu einer Entwicklungslokomotive für Afrika
südlich der Sahara auszuwachsen, viele Staaten dazu auffordernd, hier
Investitionen einzustecken und mehr als 20 diplomatische Vertretungen
einzuweihen, um die Dynamik der sukzessiven Anerkennungen der
Marokkanität der Sahara ankurbeln zu können.

Andererseits stellte er fest, dass das algerische Regime in seiner Eigenschaft als
Partei im Konflikt der Sahara „im Gegensatz zu den gemeinsamen Interessen
der Völker der Region und zu ihrem Anstreben nach Einheit und Entwicklung
ein Gefangener der Doktrin des kalten Krieges und in engen geopolitischen
Illusionen festgefahren bleibt“.

Auf dieser Begegnung bekräftigte Herr Zniber die Verpflichtung Marokkos


dazu, ein Pionier der internationalen humanitären Hilfe unter der Führung seiner
Majestät des Königs Mohammed VI. zu sein, um dessen Beitrag zu gebündelten
Bemühungen der Solidarität und der Zusammenarbeit zugunsten Flüchtlingen,
Vertriebenen und gefährdeten Bevölkerungsgruppen fortzusetzen.

Er erinnerte in diesem Kontext an die großangelegten Aktionen, die Marokko


zugunsten vieler Staaten vermittels echter humanitärer Luftbrücken und der
Entsendung von Feldkrankenhäusern auf die Beine gestellt hat, zwecks dessen
sich verschiedenen humanitären Krisen und globalen Notfällen zu stellen und
das Leiden der Vertriebenen zu lindern.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com