Sie sind auf Seite 1von 3

Der Kreisausschuss

Gefahrenabwehr- und Gesundheitszentrum:


Gesundheit
Ansprechpartner/in:
Kreis Offenbach Fachdienst 37 Gottlieb-Daimler-Straße 10 63128 Dietzenbach Ärztlicher Dienst
Telefon:
06074/8180-2222
Herrn Telefax:
06074/8180-1920
Raimund Smykalla E-Mail:
Rathenaustr. 17 gesundheit@kreis-offenbach.de
Zeichen:
63179 Obertshausen 37-Corona
Datum:
29.04.2021

Datum und Zeichen Ihres Schreibens

Hinweis auf Absonderung (Quarantäne) aufgrund eines positiven


Antigentests Coronavirus SARS-CoV-2

Sehr geehrter Herr Smykalla,

Zu Beginn gleich eine große Bitte: Wir haben keine Telefonnummer von Ihnen. Bitte teilen Sie uns die-
se unter gesundheit@kreis-offenbach.de mit, damit wir mit Ihnen in Kontakt treten können!

Wie Ihnen bekannt ist, wurde durch einen Antigen-Test festgestellt, dass bei Ihnen der Verdacht auf eine
Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 besteht. Wir möchten Sie daher auf Folgendes hinweisen:

1. Gemäß § 3a Abs. 2 der Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 26.11.2020 in der
derzeit gültigen Fassung sind Sie verpflichtet, sich unverzüglich nach Erhalt dieses Tester-
gebnisses auf direktem Weg in Ihre eigene Häuslichkeit oder in eine andere, eine Abson-
derung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen
nach Vornahme des zugrundeliegenden Testes ständig dort abzusondern.
Außerdem sind Sie verpflichtet, unverzüglich einen PCR-Test durchführen zu lassen und
uns das Ergebnis vorzulegen.
Ihr Antigen-Schnelltest wurde am 28.04.2021 vorgenommen, daher haben Sie sich bis ein-
schließlich 12.05.2021 abzusondern.
Die hier verfügte Absonderung kann mit der Vorlage eines negativen Testergebnisses auf
Grundlage eines PCR-Tests verkürzt werden, wenn dadurch belegt ist, dass keine Infektion mit
SARS-CoV-2 vorliegt. Bestätigt der PCR-Test die Infektion - also ist er auch positiv -, verlängert
sich die Dauer der Absonderung dadurch nicht.

Es ist Ihnen in diesem Zeitraum auch nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die
nicht Ihrem Hausstand angehören.

Dienstleistungszentrum: Besucheranschrift Bankverbindungen:


Bürgerservice: 06074 8180–0 sowie Anschrift für Postbank Frankfurt/M.
Telefonzentrale FD 37: Paket-/Postgutsendungen: IBAN: DE92 5001 0060 0014 9146 03, BIC: PBNKDEFFXXX
06074 8180-63700 Gottlieb-Daimler-Straße 10 Sparkasse Langen-Seligenstadt
Homepage: www.kreis-offenbach.de 63128 Dietzenbach IBAN: DE15 5065 2124 0000 0002 40, BIC: HELADEF1SLS
E-Mail: info@kreis-offenbach.de Sparkasse Dieburg
IBAN: DE89 5085 2651 0048 0233 03, BIC: HELADEF1DIE
Frankfurter Volksbank eG
IBAN: DE24 5019 0000 4103 2944 74, BIC: FFVBDEFF
- 2/3 -

Zum Ende der oben genannten Frist ist ein Antigen-Schnelltest in einem Testcenter Ihrer
Wahl erforderlich, um die häusliche Isolierung beenden zu können.

Bitte vereinbaren Sie dazu selbst am letzten Tag der oben genannten Frist diesen Termin.
Die Isolierung gilt so lange weiter, bis Sie uns zur Bestätigung das negative Testergebnis unter
der Email-Adresse gesundheit@kreis-offenbach.de vorgelegt haben.
Sollte das Ergebnis weiterhin positiv sein, verlängert sich die Frist automatisch um weite-
re 7 Tage. Danach ist erneut ein Antigen-Schnelltest erforderlich.

Dieser Antigen-Schnelltest wird hiermit hilfsweise wegen der Gefahr der Ansteckung nach dem
Infektionsschutzgesetz (§§ 16 Abs. 1, 25 Abs.3, 28 Abs. 1 Satz 1 ISFG) angeordnet. Bei Nichtbe-
folgung kann die Isolierung bis zu sieben Tage verlängert werden.

2. Sie selbst sind verpflichtet, das zuständige Gesundheitsamt unverzüglich zu informieren,


wenn typische Symptome einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus, wie u.a. Fieber, tro-
ckener Husten (nicht durch chronische Erkrankung verursacht), Verlust des Geschmacks- oder
Geruchssinns, etc., innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Testergebnisses bei Ihnen auftreten.
Wenn sich Ihr Gesundheitszustand deutlich verschlechtert, so wenden Sie sich umgehend an
den hausärztlichen Vertretungsdienst 116117 oder den Notruf 112.

3. Für den durch die Absonderung gegebenenfalls erlittenen Verdienstausfall erhalten Sie auf An-
trag eine Entschädigung nach den Regelungen des § 56 IfSG. Sollten Sie Verdienstausfall er-
leiden, wenden Sie sich bitte an das Regierungspräsidium Darmstadt. Die Antragstellung sowie
nähere Informationen finden Sie online unter https://ifsg-online.de/index.html. Dieses Schreiben
kann von Ihnen und/oder den mit Ihnen in einem Hausstand lebenden Personen als Nachweis
des Zeitraums der Absonderung vorgelegt werden.

4. Sollten Sie den Ihre Absonderung betreffenden Anordnungen nicht nachkommen, so hat
die Absonderung zwangsweise durch Unterbringung in einer geeigneten abgeschlossenen Ein-
richtung zu erfolgen. Das Grundrecht der Freiheit der Person (Artikel 2 Abs. 2 Satz 2 des Grund-
gesetzes) kann insoweit eingeschränkt werden. Buch 7 des Gesetzes über das Verfahren in Fa-
miliensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit gilt entsprechend.
Rein vorsorglich weisen wir auf die Vorschriften der §§ 73 Abs. 1a Nr. 24 und 75 Abs. 1 Nr. 1
IfSG hin, wonach derjenige, der einer vollziehbaren Anordnung auf Grundlage des Infektions-
schutzgesetzes zuwiderhandelt, mit Geldbuße oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft
wird.

5. Für die Zeit der Absonderung unterliegen sowohl Sie selbst, als auch die in Ihrem Hausstand le-
benden Personen, der Beobachtung durch das Gesundheitsamt gemäß § 29 des Infektions-
schutzgesetzes (IfSG). Danach haben Sie Untersuchungen und Entnahmen von Untersu-
chungsmaterial durch die Beauftragten des Gesundheitsamtes an sich vornehmen zu lassen,
insbesondere erforderliche äußerliche Untersuchungen, Abstriche von Haut und Schleimhäuten,
Blutentnahmen und Röntgenuntersuchungen, sowie das erforderliche Untersuchungsmaterial auf
Verlangen bereitzustellen. Anordnungen des Gesundheitsamtes haben Sie Folge zu leisten. Sie
können durch das Gesundheitsamt vorgeladen werden. Ferner sind Sie verpflichtet, den Beauf-
tragten des Gesundheitsamtes zum Zwecke der Befragung oder der Untersuchung den Zutritt zu
Ihrer Wohnung zu gestatten und auf Verlangen ihnen über alle Ihren Gesundheitszustand betref-
fenden Umstände Auskunft zu geben.
- 3/3 -

6. Sollten Sie ärztliche bzw. rettungsdienstliche Hilfe benötigen, informieren Sie bitte vorab und
beim Kontakt mit medizinischem Personal die jeweilige Person, dass Sie mit dem neuartigen
Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind. Zeigen Sie der Person dieses Schreiben.

7. Für den Kontakt mit dem Gesundheitsamt während der häuslichen Isolierung nutzen Sie bitte
folgende Telefonnummer: 06074-81802222.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
gez.
Dr. M Schneider
Stv. Ärztliche Leitung

Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

Allgemeine Informationen - bitte beachten:


• Rückmeldung an uns per Mail immer an gesundheit@kreis-offenbach.de. Im Betreff immer den Na-
men der positiv getesteten Person angeben.
• Beobachten und bei uns per Mail melden wenn Atemprobleme, Fieber, Husten, Schnupfen, Hals-
schmerzen, Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn, Durchfall, Abgeschlagenheit und Glieder-
schmerzen auftreten.
• Vermeiden von Kontakten zu anderen Haushaltsmitgliedern. Zeitliche und räumliche Trennung (z.B.
keine gemeinsamen Mahlzeiten, keine gemeinsame Badnutzung)
• Einhalten von Hygieneregeln wie Hustenetikette (von anderen Personen wegdrehen und in die Ellen-
beuge husten oder nießen) und waschen Sie sich häufig mit Seife für mindestens 30 Sekunden die
Hände.

Information zum Umgang mit Müll bei im Haushalt lebenden erkrankten


Corona-positiven Personen
• Neben Restmüll auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), Altpapier und Biomüll nur über die Restmüll-
tonne entsorgen.
• Sämtliche dieser Abfälle in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke geben.
• Einzelgegenstände wie Taschentücher nicht lose in Abfalltonnen werfen.
• Abfallsäcke durch Verknoten oder Zubinden verschließen.
• Spitze und scharfe Gegenstände möglichst in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpa-
cken.
• Müllsäcke möglichst sicher verstauen, sodass dass zum Beispiel Tiere keine Möglichkeit haben Müllsä-
cke aufzureißen und dadurch andere mit Abfall in Kontakt kommen oder der Abfall verteilt wird.
• Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe nicht
über den Hausmüll entsorgen, sondern nach Gesundung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt
getrennt entsorgen.
• Die Regelung gilt jeweils bis zur Aufhebung der Quarantäne durch das Gesundheitsamt. Sind meh-
rere Menschen in einer gemeinsamen Wohnung betroffen, so gilt die Regelung bis die letzte corona-
positiv getestete Person vom Gesundheitsamt aus der Quarantäne entlassen wurde.