Sie sind auf Seite 1von 2

Marokkanische Sahara: die Resolution 2602 des Sicherheitsrates

konsekriert die Relevanz und die Zentralität des marokkanischen


Autonomieplans (kenianisches Media)
Nairobi–Die Resolution 2602 des Sicherheitsrates die marokkanische Sahara
betreffend konsekriert die Relevanz und die Zentralität des marokkanischen
Autonomieplans, welcher seitens Marokkos als einzigen Rahmen unterbreitet
wurde, zwecks dessen zu einer politischen dauerhaften annehmbaren Lösung für
den gekünstelten Konflikt um die marokkanische Sahara gelangen zu dürfen,
schreibt das kenianische Media “The Standard” in seiner montäglichen Ausgabe.
Am 29. Oktober 2021 hat der Sicherheitsrat, wovon Kenia ein nichtpermanentes
Mitglied ist, die Resolution 2602 verabschiedet, welche die Relevanz und die
Zentralität des marokkanischen Autonomieplans per 13 Stimmen zu 15 Stimmen
konsekriert, unterstreicht das Massenmedia, anmerkend, dass „Kenia zum ersten
Mal an der Seite der Vereinigten Staaten von Amerika und Frankreichs unter
anderem abgestimmt hat“.
Infolge dieser Resolution, fügt die Veröffentlichung hinzu, hat sich der Minister
für auswärtige Angelegenheiten, für afrikanische Zusammenarbeit und für die
im Ausland ansässigen Marokkaner, Herr Nasser Bourita, zur Abstimmung
gratulieren können, bekräftigend, dass „sie die Vorrangstellung der
marokkanischen Autonomieinitiative konsekriert, zwecks dessen diesen aus dem
Boden gestampften Konflikt um die marokkanische Sahara schlichten zu
dürfen“.
„Künstlich gezeugt“, denn die Scheinrepublik, „welche die Separatisten der
Front Polisario beanspruchen, welche seitens Algier finanziell unterstützt
werden, dem Dasein in Wirklichkeit vor Ort entbehrt“, betont der Autor des
Artikels, Tony Adam Mochama.
Das Territorium, das sie einfordert, untersteht in Wirklichkeit der effektiven
Souveränität Marokkos seit 1975 und hat eine Beteiligung von 65% in den
letzten Allgemeinwahlen verbucht, welche im vergangenen September
abgehalten wurden, nämlich die höchste aller Regionen des Königreichs, ließ
Tony Mochama beobachten, welcher auch ein prominenter kenianischer
Schriftsteller ist, welcher auch mehrmals Literaturpreisträger gewesen war und
ist.
Ab dem 16. Oktober 1975 hat der internationale Haager Gerichtshof die
Bestätigung von der Existenz juristischer Bande und Treueidbande zwischen den
Sultans Marokkos und den saharawischen Stämmen vor der Kolonialpräsenz
gemacht, hat er darauf bestanden, zu präzisieren.
In seiner Resolution 2602 hat der Sicherheitsrat der UNO die Absicherung des
Grenzpostens El Guergarat im November 2020 seitens Marokkos den Milizen
der Front Polisario entgegen angeführt, welche das Wagnis eingegangen sind,
den Verkehr der Güter und der Waren in der Region zu verstören, anmerkend,
dass die Rede seiner Majestät des Königs Mohammed VI anlässlich des 46.
Jahrestages des grünen Marsches aufs Neue beteuert hat, dass die Marokkanität
der Sahara nicht verhandelbar sei.
Durch die Veröffentlichung zur Erwähnung gebracht, führt der Botschafter
Marokkos in Kenia, Herr Mokhtar Ghambou, die Positionsveränderung Kenias
Marokko gegenüber auf den Sicherheitsrat zurück, im Besonderen auf die
Aktion der Denkfabriken, der Medien und der Organisation der
Zivilgesellschaft, den Wunsch hegend, aus eigener Anschauung festzustellen,
wie sich die strategischen Alliierten Marokkos noch mehr für eine Partnerschaft
einsetzen, welche Kenia gegenüber wohltuend sei.
Der marokkanische Diplomat hat zum Schluss auf das Erfordernis bestanden, in
den bilateralen Beziehungen zwischen Marokko und Kenia vorzutreten, und dies
in dem eine kenianische Botschaft in Rabat eingeweiht werden wird, darüber
Aufschluss gebend, dass diese Demarche imstande ist, die Investitionen der
marokkanischen Unternehmen wie des Giganten der Düngemittel der Gruppe
OCP in Kenia einspritzen zu lassen.
Quellen:
http://www.corcas.com
http://www.sahara-online.net
http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com