Sie sind auf Seite 1von 14

Das Atelierfest, Hildesheimer (S.

97)

Seit einiger Zeit findet in dem Atelier neben meiner Wohnung ein rauschendes Fest statt. Ich habe mich an
diesen Umstand gewöhnt, und das Rauschen stört mich gewöhnlich nicht mehr. Aber manchmal, da gibt es
Höhepunkte, da tobt es, und ich sehe mich veranlaßt, beim Hauswirt Beschwerde einzulegen. Nachdem ich
das mehrmals getan hatte, kam er eines Abends, um sich selbst von dem Lärm zu überzeugen. Aber wie es
eben so ist – zu diesem Zeitpunkt hatte eine ruhige Periode eingesetzt, und die Folge war, daß der Hauswirt
meine Klage als unberechtigt zurückwies. Ich hoffte, ihn vielleicht auf optischen Wege von dem unhaltbaren
Zustand überzeugen zu können: Zu diesem Zweck öffnete ich den Kleiderschrank und ließ ihn durch eine
Ritze in der Rückwand einen Blick auf das Fest werfen. Denn hinter dem Schrank befindet sich ein Loch in
der Mauer von der Größe eines Bullauges in einer Kabine zweiter Klasse. Er sah eine Weile hindurch, aber
alles, was es von sich gab, als er aus dem Schrank stieg, war ein Grunzen der Kenntnisnahme. Dann ging er,
und als ich einige Stunden später – als es nämlich wieder tobte – durch das Loch sah, war der Hauswirt ein
überzeugter Teilnehmer des Ateliersfest.

Da qualche tempo, nello studio accanto al mio appartamento si svolge una festa rumorosa. Mi sono
abituato e il rumore di solito non mi disturba più. Ma a volte ci sono dei picchi, si scatena e mi sento in
dovere di lamentarmi con il padrone di casa. Dopo che l'ho fatto diverse volte, una sera è venuto a vedere
di persona il rumore. Ma si dà il caso che a quel punto si sia instaurato un periodo di calma e il risultato è
stato che il padrone di casa ha respinto il mio reclamo come ingiustificato. Speravo di riuscire a convincerlo
dell'intollerabile stato di cose con mezzi ottici: A questo scopo aprii l'armadio e gli permisi di dare
un'occhiata alla festa attraverso una fessura della parete di fondo. Infatti, dietro l'armadio c'è un buco nella
parete grande come un oblò di una cabina di seconda classe. Lo sfogliò per un po', ma quando uscì
dall'armadio emise solo un grugnito di riconoscimento. Poi se n'è andato, e quando ho guardato attraverso
il buco qualche ora dopo - cioè quando la situazione era di nuovo infuriata - il padrone di casa era un
convinto partecipante alla festa in studio.

Ein wenig verstört ging ich im Wohnzimmer auf und ab, aber wie immer bei solchen Anlässen erschwerte
mir die strenge, unverrückbare Anordnung der Gegenstände meiner Pendelweg. Schon bei leichtem Anstoß
klirrte in den Regalen, der Teakholztisch wackelt, obgleich ich dauernd Zigarettenschachteln unter die Füße
lege, und die leichtfüßige finnische Vase kippt bei geringster Gelegenheit um, als sei das ihre Funktion.
Schließlich blieb ich vor dem Druck von Picassos „Blauer Jugend“ stehen. Wie großartig, dachte ich, sind
doch diese originaltreuen Wiedergaben, wie raffiniert die moderne Reproduktionstechnik. Auf diese und
ähnliche Art werden nämlich nach solchen Ärgernissen meine Gedanken in andere Bahnen geleitet, und
besänftigt, wenn nicht gar geläutert, gehe ich dann zum Kühlschrank, um ein Glas kalten Pfefferminztee zu
genießen, ein vorzügliches Getränk für solche Zustände: Jeder kleine Schluck bestätigt, daß ich im Kampf
gegen die Auflehnung wieder einmal den Sieg davongetragen habe. Danach lege ich gewöhnlich, wenn
auch nicht immer, eine Patience.

Un po' turbata, camminai su e giù per il salotto, ma come sempre in queste occasioni, la disposizione rigida
e inamovibile degli oggetti rendeva difficile il mio cammino. Anche il più piccolo urto faceva sferragliare gli
scaffali, il tavolo di teak traballava anche se continuavo a mettergli i pacchetti di sigarette sotto i piedi, e il
vaso finlandese dal piede leggero si rovesciava alla minima occasione, come se fosse la sua funzione. Infine,
mi sono fermato davanti alla stampa della "Gioventù blu" di Picasso. Quanto sono belle, ho pensato, queste
riproduzioni fedeli, quanto è ingegnosa la tecnica di riproduzione moderna. In questo e in altri modi simili,
dopo tali fastidi, i miei pensieri vengono distolti e calmati, se non addirittura purificati, poi vado in frigo a
gustarmi un bicchiere di tè freddo alla menta, una bevanda eccellente per tali stati: ogni piccolo sorso mi
conferma che ho vinto ancora una volta la battaglia contro la ribellione. In seguito, di solito, anche se non
sempre, stendo un solitario.

Denn in dieser Wohnung, die ich schon langer als meine eigene betrachte, scheinen sich die Bräuche durch
meine Übernahme nicht geändert zu haben. Sie haften an Einrichtung und Ausstattung. Die Atmosphäre
bedingt die Handlungen der Bewohner, und oft habe ich gar das Gefühl, ich müsse in irgendein sachliches
Büro gehen, jedoch die Ausführung dieses Gedankens scheitert an meiner mangelnden Entschlußkraft;
zudem weiß ich nicht welcher Art das Büro sei. Aber es ist schließlich noch nicht aller Tage Abend, wie ich
oft – wenn auch vielleicht nicht ganz richtig – zu mir selbst sage.

Perché in questo appartamento, che da tempo considero mio, le abitudini non sembrano essere cambiate
da quando l'ho rilevato. Si aggrappano ai mobili e agli arredi. L'atmosfera determina le azioni degli
occupanti, e spesso ho anche la sensazione di dover andare in qualche ufficio d'affari, ma l'esecuzione di
questo pensiero fallisce a causa della mia mancanza di risolutezza; inoltre, non so che tipo di ufficio sia. Ma,
dopo tutto, non è ancora la fine della giornata, come dico spesso a me stesso, anche se forse non del tutto
correttamente.

Immer seltener schaue ich durch das Loch. Ich bemerke, daß der Menschenbestand drüben wechselt.
Gäste, die am Anfang dabei waren, sind inzwischen gegangen, andere dafür gekommen. Manche scheinen
sich sogar verdoppelt zu haben, wie zum Beispiel der Dichter Benrath, den ich ständig an zwei Stellen zu
gleicher Zeit zu sehen vermeine: eine seltsame, beinahe tendenziöse Augentäuschung“! ich bemerke, daß
Gerda Stoehr sich Die Haare gefärbt hat – vielleicht mit Farben, die ehemals mir gehörten; ich erkenne die
Halldorff, die ich zum letztenmal vor acht Jahren als Maria Stuart gesehen habe (übrigens ein
unvergeßlicher Eindruck!), Frau von Hergenrath ist gegangen – vielleicht ist sie inzwischen gestorben? -,
aber der Glaser, ja, der ist immer noch – und war auch die ganze Zeit – dabei.

Guardo sempre meno spesso attraverso il buco. Noto che la folla laggiù sta cambiando. Gli ospiti che erano
presenti all'inizio se ne sono andati nel frattempo, altri sono arrivati al loro posto. Alcuni sembrano
addirittura raddoppiati, come il poeta Benrath, che mi sembra di vedere costantemente in due luoghi allo
stesso tempo: uno strano, quasi tendenzioso "inganno degli occhi"! Noto che Gerda Stoehr si è tinta i
capelli - forse con i colori che un tempo mi appartenevano; riconosco Halldorff, che ho visto l'ultima volta
otto anni fa come Maria Stuart (un'impressione indimenticabile, tra l'altro!), Frau von Hergenrath se n'è
andata - forse è morta nel frattempo? -Ma Glaser, sì, è ancora lì, ed è sempre stato lì.

Er war dabei an jenem Nachmittag, als das Atelier noch mir gehörte, jenem denkwürdigen Nachmittag, als
ich nach einer langen unfruchtbaren Periode wieder anfangen wollte, zu malen. Er wechselte einige
zerbrochene Fensterscheiben aus und hämmerte leise vor sich hin. Meine Frau lag im Nebenzimmer und
schlief; draußen regnete es: Die Stimmung ist mir noch gegenwärtig. Im Vorgefühl, nun nach Wochen des
Suchens einer Eingebung auf der Spur zu sein, mischte ich vergnügt die Farben und erfreute mich am
würdigen Duft der Emulsionen.
Era lì quel pomeriggio in cui lo studio era ancora mio, quel pomeriggio memorabile in cui volevo
ricominciare a dipingere dopo un lungo periodo di inattività. Stava sostituendo i vetri di alcune finestre
rotte e martellava tranquillamente. Mia moglie dormiva nella stanza accanto, fuori pioveva: l'atmosfera è
ancora presente nella mia mente. Nell'attesa di essere sulle tracce di un'ispirazione dopo settimane di
ricerca, ho mescolato felicemente i colori e mi sono goduta il dignitoso profumo delle emulsioni.

Der Glaser glaste still und schwieg: Er würde nicht stören, so dachte ich. Aber als ich die Leinwand auf die
Staffelei stellte, sagte er: „Ich male auch.“ „So“, sagte ich kühl, vielleicht habe ich auch „ach“ gesagt,
jedenfalls war mein Kommentar einsilbig.

Il vetraio smaltò in silenzio e tacque: non avrebbe disturbato, pensai. Ma quando ho messo la tela sul
cavalletto, ha detto: "Anch'io dipingo". "Allora", dissi freddamente, forse dissi anche "ah", in ogni caso il
mio commento era monosillabico.

„Ja“, fuhr er dennoch ermuntert fort, „Bergmotive in Wasserfarben. Aber nicht so modern wie diese
Sachen, wo man nicht weiß, was oben oder unter ist. Ich male, was ich sehe.“ Er sprach mit der aggressiven
Autorität des Amateurs. „Kennen Sie den Landschaftsmaler Linnertsrieder? Ich male so wie der.“

"Sì", ha tuttavia continuato incoraggiante, "motivi di montagna negli acquerelli. Ma non così moderno come
quelle cose in cui non si sa cosa sia su o giù. Dipingo ciò che vedo". Parlava con l'autorità aggressiva del
dilettante. "Conosce il pittore di paesaggi Linnertsrieder? Dipingo come lui".

Ich sagte, daß ich diesen Landschaftsmaler nicht kenne, und beschloß, nun doch mit dem Beginn der Arbeit
zu warten, bis der Glaser sich entfernt habe. Denn ich kannte diesen schmale Stimmungsgrat: wenn ich
meiner Reizbarkeit freie Bahn ließe , würde sofort die Konzeption meines Bildes ins Wanken geraten. Ich
setzte mich in einen Sessel, zündete mir eine Zigarette an und versuchte, den kommenden Schaffensakt vor
mir herzuschieben, sanft, sanft, damit er nicht verletzt werde.

Ho detto che non conoscevo questo paesaggista e ho deciso di aspettare che il vetraio se ne fosse andato
prima di iniziare il lavoro. Conoscevo infatti questo stretto crinale dell'umore: se avessi dato libero sfogo
alla mia irritabilità, la concezione del mio dipinto avrebbe immediatamente iniziato a vacillare. Mi sedetti su
una poltrona, accesi una sigaretta e cercai di spingere l'atto creativo in arrivo davanti a me, con delicatezza,
in modo da non ferirlo.

Aber bevor der Glaser mit seiner Arbeit fertig war, kam Frau von Hergenrath. Ich hörte auf zu schieben und
unterdrückte einen Atemstoß der Resignation. Es galt, Ruhe zu bewahren: Sie war eine Mäzenin, die
Wesentliches zu meinem Lebensunterhalt beitrug. Denn die Kunst geht nach Brot, wie jedermann, der
nichts davon versteht, oft und gern versichern wird.
Ma prima che il vetraio avesse finito il suo lavoro, arrivò Frau von Hergenrath. Smisi di spingere e reprimai
un sussulto di rassegnazione. Era necessario mantenere la calma: È stata una mecenate che ha contribuito
in modo sostanziale al mio sostentamento. Perché l'arte va a pane, come vi assicurerà spesso e volentieri
chi non ne sa nulla.

„Ich komme“, sagte die Gute, „um mich nach Ihnen umzusehen.“ Dabei sah sich um, als suche sie ich
zwischen den Bildern. „Ich höre, Sie gehen durch eine unfruchtbare Periode.“

"Sono venuta", disse la brava donna, "per dare un'occhiata in giro". Si guardò intorno come se mi cercasse
tra le foto. "Ho sentito che stai attraversando un periodo sterile".

Ich war nun wahrhaftig nicht geneigt, mich mit Frau von Hergenrath über die Tücken meiner Muse zu
unterhalten. Daher versicherte ich ihr, das Gegenteil sei der Fall, ich erfreue mich voller Schaffenskraft,
wobei ich mit vitaler Geste auf die umherstehenden Bilder als Zeugen wies. Sie waren zwar alt, und Frau
von Hergenrath hatte sie alle bereits mehrere Male gesehen, aber ich konnte mich auf ihr mangelhaftes
Gedächtnis verlassen. In der Tat erkannte sie die Bilder nicht und ging mit frischer, unsachlicher Kritik
daran, indem sie mehr als einmal das Gegenteil dessen äußerte, was ich als ihre frühere Meinung in
Erinnerung hatte. Etwas gequält, wie immer bei solchen Anlässen, hörte ich ihr zu. Aber wenigstens war der
Glaser verstummt. Er hatte schweigend das Hämmern wieder aufgenommen. Ich stellte fest, daß der Regen
nachgelassen hatte. Die Zeit stand still.

Ora non ero davvero propenso a parlare a Frau von Hergenrath delle insidie della mia musa. Allora le ho
assicurato che era il contrario, che stavo godendo del pieno potere creativo, indicando con un gesto vitale
le foto che stavano intorno come testimoni. Erano vecchi, certo, e Frau von Hergenrath li aveva già visti
tutti più volte, ma potevo contare sulla sua memoria carente. In realtà, non ha riconosciuto le immagini e
ha affrontato la questione con una critica nuova e non obiettiva, esprimendo più di una volta l'opposto di
quella che ricordavo essere la sua opinione precedente. Un po' agonizzante, come sempre in queste
occasioni, la ascoltai. Ma almeno il vetraio aveva taciuto. Aveva ripreso a martellare in silenzio. Ho notato
che la pioggia si era attenuata. Il tempo si è fermato.

Dieser einschläfernde Nachmittag nahm eine jähe Wendung, als Engelhardt plötzlich ins Zimmer stürzte,
Engelhardt, der unausstehliche Gesellschafter mit seiner tödlichen Herzlichkeit, dem man aber nicht böse
sein darf, den wie reifer Camembert ist er unter seinen unangenehmen Schale weich, was ihn letzten Endes
noch unausstehliche macht. Das auch noch! Ich zuckte zusammen bei dem Gedanken an den
Schulterschlag, den er mir gleich geben würde. Er küßte Frau von Hergenrath die Hand, stürzte sich dann
auf mich und schlug zu. Dabei rief er zuerst etwas mit „alter Knabe“ und fragte dann: „Was macht die
Kunst?“

Questo pomeriggio soporifero ebbe una svolta improvvisa quando Engelhardt irruppe improvvisamente
nella stanza, Engelhardt, l'insopportabile compagno con la sua cordialità mortale, ma non bisogna
arrabbiarsi con lui, perché come un Camembert maturo è morbido sotto la sua pelle sgradevole, che alla
fine lo rende ancora più insopportabile. Anche questo! Mi sentii male al pensiero del colpo di spalla che
stava per sferrarmi. Ha baciato la mano di Frau von Hergenrath, poi si è scagliato contro di me e mi ha
colpito. Nel farlo, prima gridò qualcosa del tipo "vecchio mio" e poi chiese: "Come va l'arte?".

„Na ja! Es geht“, sagte ich. Die Antwort auf solche Fragen variierte ich von Fall zu Fall nur gering, es war mir
niemals gelungen, eine Entgegnung zu finden, die zugleich kurz und erschöpfend ist, und es war auch nicht
nötig, denn die Fragesteller schienen stets mit diesen vagen Worten zufrieden zu sein.

"Bene! Va", dissi. La risposta a queste domande variava solo leggermente da un caso all'altro; non ero mai
riuscito a trovare una risposta che fosse allo stesso tempo breve ed esaustiva, né era necessario, perché gli
interroganti sembravano sempre soddisfatti di queste parole vaghe.

„ich sehe“, fuhr dieser Mensch fort, indem er sich Frau von Hergenrath bei der Besichtigung einiger
besonders schwacher Frühwerke anschloß, „die Muse küßt dich unentwegt. Das wollen wir begießen.“ Er
zog eine Flasche Kognak aus der Rocktasche. In seiner Fähigkeit, sein einziges Ziel im Leben – die
sogenannte Hochstimmung – zu verwirklichen, war er wahrhaftig beneidenswert. „Ein begabter Hund,
was?“ fragte er Frau von Hergenrath. Er meinte mich. Ich war damit beschäftigt, Gläser zu holen, sah daher
nicht, ob er sie dabei – wie es seine Art war – in die Seite puffte.

"Vedo", ha proseguito questa persona, unendosi a Frau von Hergenrath nell'ispezione di alcuni primi lavori
particolarmente deboli, "che la musa ti bacia incessantemente. Brindiamo a questo". Tirò fuori dalla tasca
della gonna una bottiglia di cognac. Nella sua capacità di realizzare il suo unico scopo nella vita - il
cosiddetto alto spirito - era davvero invidiabile. "Un cane dotato, eh?", chiese a Frau von Hergenrath. Si
riferiva a me. Ero impegnato a prendere gli occhiali, quindi non ho visto se l'ha colpita al fianco mentre lo
faceva, come faceva lui.

Hier stieß meine Frau zu uns. Das Geräusch des Entkorkens weckt sie immer, weckt sie selbst auf einige
Entfernung, es wirkt, wo Küchenwecker versagen. Sie wandelte auf uns und begrüßte uns verhalten. Ich
hatte das Gefühl, daß sie außer mir niemanden so recht erkannte: Es wurde ihr immer ein wenig schwer,
sich nach dem Mittagsschlaf im Leben zurechtzufinden, aber nach einigen Glas Schnaps gewann sie ihre –
oft eigenwillige – Perspektive wieder. Engelhardt reichte ihr ein großzügiges Maß. Dann wollte er Frau von
Hergenrath einschenken; sie aber legte ihre flache Hand auf das Glas und sagte, sie trinke niemals um diese
Zeit. Diese Feststellung enthielt natürlich eine Spitze, auf mich gerichtet: Ein Mäzenat, dessen Nutznießer
am helllichten Tag außerkünstlericher Tätigkeit nachgehe, sei zu überprüfen! Aber diese Feinheit nahm
Engelhardt nicht wahr. Unter Anwendung seiner spaßigen Überschreitung ihrer Vorsätze geschaffen, und
hiernach sprach sie, wie man sagt, dem Kognak eifrig zu.

Qui ci raggiunse mia moglie. Il suono della stappatura la sveglia sempre, la sveglia anche a distanza,
funziona dove le sveglie da cucina falliscono. Si avvicinò a noi e ci salutò con cautela. Avevo la sensazione
che non riconoscesse nessuno, a parte me: Ha sempre trovato un po' difficile orientarsi nella vita dopo un
sonnellino, ma dopo qualche bicchiere di grappa riacquistava la sua prospettiva, spesso idiosincratica.
Engelhardt le porse un'abbondante misura. Poi volle versare a Frau von Hergenrath; ma lei mise la mano
piatta sul bicchiere e disse che non beveva mai a quest'ora. Questa affermazione, ovviamente, conteneva
un'osservazione, rivolta a me: Un patronato il cui beneficiario svolge attività extra-artistiche alla luce del
sole dovrebbe essere controllato! Ma Engelhardt non notò questa sottigliezza. La sua divertente
trasgressione delle intenzioni di lei ha creato, e in seguito, come si dice, lei ha bevuto avidamente il cognac.

Leider gelang es mir nicht, Engelhardt daran zu hindern, auch dem Glaser einen Schluck anzubieten. Dieser
hatte bis dahin sinnlos vor sich hingehämmert, obgleich er längst mit seiner Arbeit fertig sein mußte. Es
gefiel ihm hier. Auf Engelhardts Aufforderung hin kam er nun zum Tisch, sagte: „Ich bin so frei“, und kippte
sich – man kann es nicht anders ausdrücken – die Flüssigkeit in den Hals. „Ich male auch“, sagte er
daraufhin zu Engelhardt, gleichsam um die Aufnahme in unseren Kreis als gerechtfertigt erscheinen zu
lassen. „Wer malt nicht?“ fragte dieser albern, aber damit konnte der Glaser nichts anfangen und
verwickelte meine Frau in ein – freilich einseitiges – Gespräch über Kunst.

Purtroppo non ho potuto evitare che Engelhardt offrisse da bere anche al vetraio. Fino a quel momento
aveva martellato senza senso, anche se avrebbe dovuto terminare il suo lavoro già da tempo. Gli piaceva
questo posto. Su richiesta di Engelhardt, si è avvicinato al tavolo, ha detto: "Sono così libero" e si è versato -
non c'è altro modo per dirlo - il liquido in gola. "Anch'io dipingo", disse poi a Engelhardt, come per
giustificare la sua inclusione nella nostra cerchia. "Chi è che non dipinge?", chiese scioccamente, ma il
vetraio non poté fare nulla e coinvolse mia moglie in una conversazione sull'arte, per la verità unilaterale.

So saßen wir denn, als sich die Tür öffnete und ein mir fremdes Paar – vermutlich ein Ehepaar – eintrat. Da
meine Frau über dem Getränk ihre Pflichten als Gastgeberin vergessen hatte, stand ich auf und begrüßte
die beiden so freundlich, wie es mir unter den Umständen gegeben war. Der Mann stellte sich vor – den
Namen verstand ich nicht; ich habe beim Vorstellen noch niemals einen Namen verstanden; denn jeder
Name trifft mich unvorbereitet – und sagte, er käme mit einer Empfehlung von Hebertìn in Paris. „Aha,
Hebertìn“ sagte ich und nickte, als sei mir die mit ihm verbrachte Periode meines Lebens gegenwärtig;
dabei hatte ich noch nie von ihm gehört. Ich stellte das Paar meiner Frau und den anderen vor, indem ich
einige Vokale murmelte, die ich in ihren Namen gehört zu haben glaubte, und betonte dabei die
Empfehlung von Hebertìn, aber dieser schien bei niemandem eine Gedankenverbindung hervorzurufen.
Meine Frau holte Gläser, Engelhardt zog eine zweite Flasche aus einer anderen Rocktasche, und schon war
das Paar mit von der Partie.

Eravamo seduti lì quando la porta si è aperta ed è entrata una coppia che non conoscevo, presumibilmente
una coppia sposata. Poiché mia moglie aveva dimenticato i suoi doveri di padrona di casa, mi alzai e li
salutai nel modo più amichevole possibile, date le circostanze. L'uomo si presentò - non capii il nome; non
ho mai capito un nome quando mi presento, perché ogni nome mi prende alla sprovvista - e disse che era
venuto con una raccomandazione da Hebertìn a Parigi. "Aha, Hebertìn", dissi, annuendo come se il periodo
della mia vita trascorso con lui mi fosse presente; eppure non ne avevo mai sentito parlare. Ho presentato
la coppia a mia moglie e agli altri mormorando alcune vocali che mi sembrava di aver sentito nei loro nomi,
sottolineando la raccomandazione di Hebertìn, ma questo non sembrava evocare un legame di pensiero in
nessuno. Mia moglie prese i bicchieri, Engelhardt tirò fuori una seconda bottiglia da un'altra tasca della
gonna e la coppia si unì.
Irgendwie war die Situation außer Kontrolle geraten. Erstens beunruhigte mich der Anblick dieses Glasers;
er hatte seine Hand auf Frau von Hergenrath Arm gelegt und erklärte ihr soeben, daß er das male, was er
sehe, aber sie hörte nicht zu, sondern trällerte leise. Zweitens hatte mich ein Gefühl hilfloser Melancholie
ergriffen. Die Vision des geplanten Bildes war in sich zusammengestürzt, die Muse verhüllten Gesichtes
geflohen; sie hatte nichts zurückgelassen als einen tantalisierenden Terpentinduft. Ich sah auf das
unbekannte Paar. Beide rauchten Zigarre. Sie schienen sich wohl zu fühlen. Die Frau erzählte soeben
meiner Frau, daß Hebertìn in die Rue Marbeau gezogen sei und immer noch – leider – seiner alten
Angewohnheit fröhne. Dem Mienenspiel der Frau nach zu urteilen, mußte es sich um etwas Schlimmeres
als Rauschgift handeln.

In qualche modo la situazione era sfuggita di mano. In primo luogo, la vista di questo vetraio mi
preoccupava; aveva messo la mano sul braccio di Frau von Hergenrath e le aveva appena spiegato che stava
dipingendo ciò che vedeva, ma lei non ascoltava, gorgheggiava sommessamente. In secondo luogo, un
sentimento di impotente malinconia mi aveva colto. La visione del quadro progettato era crollata, la Musa
era fuggita con il volto velato; non aveva lasciato nulla dietro di sé, se non uno stuzzicante profumo di
acquaragia. Guardai la coppia sconosciuta. Entrambi fumavano sigari. Sembravano a loro agio. La donna
aveva appena detto a mia moglie che Hebertìn si era trasferito in Rue Marbeau e che, purtroppo,
continuava a dedicarsi alle sue vecchie abitudini. A giudicare dall'espressione della donna, deve trattarsi di
qualcosa di peggiore della droga.

Inzwischen hatte Engelhardt, der Herr der Situation, noch mehrere Leute angerufen – er selbst nannte
diesen Akt: „Zusammentrommeln“ – und ihnen erklärt, bei mir sei ein Fest im Gange. Er forderte sich auf,
zu kommen und Freunde, Verwandte, vor allem aber Flaschen möglichst potenten Inhalts mitzubringen.
Nur mit Mühe gelang es mir, den Glasern davon abzuhalten, das gleiche zu tun. Ich klopfte ihm
freundschaftlich auf die Schulter und erklärte ihm, daß, wenn zu viele Leute kämen, man gegenseitig nichts
mehr voneinander habe; denn das Wesentliche jeder Geselligkeit sei doch schließlich das „Gespräch“.
Überraschenderweise leuchtete ihm das ein.

Nel frattempo Engelhardt, padrone della situazione, aveva chiamato altre persone - lui stesso chiamava
questo atto: "rastrellamento" - e aveva spiegato loro che c'era una festa a casa mia. Si è autoconvocato e ha
portato con sé amici, parenti, ma soprattutto bottiglie del contenuto più potente possibile. Solo a fatica
riuscii a impedire al vetraio di fare lo stesso. Gli diedi un'amichevole pacca sulla spalla e gli spiegai che se
fossero venute troppe persone, non sarebbe rimasto nulla per gli altri; dopo tutto, l'essenza di ogni
incontro sociale è la "conversazione". Sorprendentemente, questo aveva senso per lui.

Zuerst kam Gerda Stoehr, flankiert von zwei älteren Herren, untadelig, mit Stil, geborene Beschützer, beide.
Befremdet sahen sie sich um. Aber als ich wuscheliger Schützling meine Frau in Kindersprache begrüßte,
lächelten sie einander bestätigend zu, und der Prozeß des Auftauen begann, der nun von nichts und
niemandem mehr haltmachte.

Per prima è arrivata Gerda Stoehr, affiancata da due signori anziani, irreprensibili, con stile, protettori nati,
entrambi. Stupiti, si guardarono intorno. Ma quando il mio protetto sfuocato salutò mia moglie nel
linguaggio dei bambini, si sorrisero a vicenda in modo affermativo e iniziò il processo di scongelamento, che
ora non si fermava davanti a niente e nessuno.

Und dann brach der laute Schwarm der Gäste herein, jeder mit einer oder mehreren Flaschen beladen.
Einige unter ihnen kannte ich, so zum Beispiel Vera Erbsam, eine intime Busenfeindin meiner Frau, die mir
immer Augen genìmacht hat, bis ich ihr eines Tages erzählte, daß mein Vater eine Dampfbäckerei in
Dobritzburg betriebe; seitdem sah ich sie mich nur noch argwöhnisch an. Trotzdem war sie gekommen und
hatte einen jungen Mann mitgebracht, den ich ebenfalls oberflächlich kannte, einen Assessor oder
Referendar, wenn das nicht überhaupt das gleiche ist. Er sah aus wie ein Bräutigam, vermutlich war er der
ihre. Dann war da ein Filmschauspielerehepaar rätselhafter Herkunft, sie hießen de Pollani, aber wohl nicht
wirklich, waren wohl in Wirklichkeit auch kein Ehepaar. Ich hatte die Frau einaml gemalt, bei welcher
Gelegenheit sie ihre Sonnenbrille abgenommen hatte. Ich hörte Engelhardt, der inzwischen die Rolle des
Gastgebers übernommen hatte, Frau de Pollani mit „darling“ anreden, womit er das Panorama der Welten,
auf deren Boden er sich mit Sicherheit bewegte, um einen weiteren Ausschnitt vergrößerte.

E poi irrompe il rumoroso sciame di ospiti, ognuno carico di una o più bottiglie. Alcuni li conoscevo, come
Vera Erbsam, intima nemica di mia moglie, che mi guardava sempre negli occhi finché un giorno le dissi che
mio padre gestiva una panetteria a vapore a Dobritzburg; da allora la guardai solo con sospetto. Tuttavia,
era venuta e aveva portato con sé un giovane che conoscevo anche superficialmente, un Assessore o
Referendario, se non è proprio la stessa cosa. Sembrava uno sposo, presumibilmente era il suo. Poi c'era
una coppia di attori cinematografici di origine misteriosa, si chiamavano de Pollani, ma probabilmente non
lo erano davvero, probabilmente non erano nemmeno una coppia sposata nella realtà. Avevo disegnato la
donna una volta, in quell'occasione si era tolta gli occhiali da sole. Ho sentito Engelhardt, che nel frattempo
aveva assunto il ruolo di padrone di casa, rivolgersi alla signora de Pollani con l'appellativo di "tesoro",
allargando così di un'ulteriore sezione il panorama dei mondi sul cui terreno si stava certamente
muovendo.

Es ist unnötig, hier weiter auf andere Gäste als Individuen einzugehen. Um der Stimmung gerecht zu
werden, genügt es, zu sagen, daß noch vor Anbruch der Nacht der Gästerkörper eine homogene Masse,
war, in welcher dauernd nüchterne Neuankömmlinge untertauchten, um beinahe sofort Glieder der
Allgemeinheit zu werden.

Non è necessario entrare nel dettaglio degli altri ospiti come individui. Per rendere giustizia all'atmosfera,
basti dire che già prima del tramonto il corpo degli ospiti era una massa omogenea, in cui i sobri nuovi
arrivati venivano costantemente sommersi per diventare quasi subito membri del grande pubblico.

„Das ganze Leben müßte ein Atelierfest sein“, hörte ich nicht weit von einen jungen Kollegen sagen.

„Das ganze Leben ist ein Atelierfest“, sagte der Bärtige neben ihm. Er war Kunstkritik auch berühmt für
seine treffenden ex-tempore-Aphorismen. Mir fiel ein, daß ich ihn diesen Abend zum Essen eingeladen
hatte, aber er schien sich mit der veränderten Situation abgefunden zu haben. Er stand da, lächelte
versonnen in sein Glas und tippte dauernd mit der Schuhspitze an den fetten Schmitt-Holweg, der kolossal
und trunken am Boden lag. Er war Bildhauer, trug seine Berufung mit schmerzlicher Erbitterung, der er
lallend Ausdruck verlieh, und sah aus, als habe Rabelais ihn im Rausch erfunden.
"Tutta la vita dovrebbe essere una festa in studio", ho sentito dire da un giovane collega poco distante.

"Tutta la vita è una festa in studio", disse l'uomo barbuto accanto a lui. Era un critico d'arte famoso anche
per i suoi azzeccati aforismi estemporanei. Mi ricordai che quella sera l'avevo invitato a cena, ma lui
sembrava rassegnato al cambiamento della situazione. Rimase lì a sorridere pensieroso nel suo bicchiere e
continuò a picchiettare con la punta della scarpa il grasso Schmitt-Holweg, che giaceva colossale e ubriaco
sul pavimento. Era uno scultore, che portava la sua vocazione con dolorosa amarezza, che biascicava, e
sembrava che Rabelais lo avesse inventato in un torpore da ubriaco.

Kurz von Mitternacht wurde ich an die Wand gedrückt, und zwar mit dem Gesicht zur Mauer. Ein
bacchantischer Zug wälzte sich an mir vorbei und machte es mir unmöglich, vermittels einer halben
Drehung mich wenigstens auf meine eigenen Bilder setzen zu können. In dieser verzweifelten Lage
entdeckte ich einen Hammer in der Tasche meines Nebenmannes. Es war der Glaser. Ich rief: „Gestatten Sie
einen Augenblick“ – obgleich Höflichkeit hier völlig fehl am Platz war; denn man konnte sich kaum noch
verständlich machen -, nahm ihm den Hammer aus der Tasche und begann damit die Wand aufzuhauen.

Poco prima di mezzanotte, ero schiacciato contro il muro, rivolto verso di esso. Un treno baccanale mi è
passato accanto e mi ha impedito di sedermi almeno sulle mie immagini con un mezzo giro. In questa
situazione disperata ho scoperto un martello nella tasca della persona accanto a me. È stato il vetraio. Ho
chiamato: "Scusatemi un momento" - anche se la cortesia era del tutto fuori luogo qui, perché difficilmente
ci si poteva far capire -, ho preso il martello dalla tasca e ho iniziato a rompere il muro con quello.

Da ich hinten nicht weit ausholen durfte, um die Gäste nicht zu gefährden, war diese Arbeit anstrengend
und ging recht langsam von der Hand. Zuerst bröckelte der Putz in kleinen Scheiben ab, dann lokkerte sich
der Beton, der als Kies und Sand abfiel und bald mir zu Füßen einen Haufen bildete. Die Gesellschaft hinter
mir schien einen Höhepunkt erreicht zu haben, aber es kümmerte mich nicht. Aus der Ecke an der anderen
Seite hörte ich durch den trunkenen Lärm eine Frauenstimme ein anstößiges Lied singen. Unter
gewöhnliche Umständen wäre mir das wegen Frau von Hergenrath peinlich gewesen, aber nun, da ich im
Begriff war, aus dem Atelier zu schlüpfen, war es mir gleichgültig. Übrigens erkannte ich auch bald, daß es
Frau von Hergenrath war, die sang: Offensichtlich besaß sie Eigenschaften, von denen ich nichts geahnt
hatte, da sie wohl auch einer gewissen Entfesselung bedurften, um voll hervortreten zu können.

Poiché non mi era permesso di allungare la mano sul retro per non mettere in pericolo gli ospiti, questo
lavoro era faticoso e procedeva piuttosto lentamente. Prima l'intonaco si sbriciolò in piccole fette, poi il
cemento si staccò sotto forma di ghiaia e sabbia e presto formò un cumulo ai miei piedi. La compagnia
dietro di me sembrava aver raggiunto il culmine, ma non mi importava. Dall'angolo sull'altro lato,
attraverso il rumore degli ubriachi, sentii una voce di donna che cantava una canzone offensiva. In
circostanze normali, questo mi avrebbe messo in imbarazzo a causa di Frau von Hergenrath, ma ora che
stavo per uscire dallo studio, non mi importava. Tra l'altro, mi resi subito conto che a cantare era Frau von
Hergenrath: evidentemente possedeva qualità di cui non avevo idea, che probabilmente richiedevano
anche un certo scatenamento per emergere pienamente.
Das Loch wuchs. Nach einiger Zeit stieß ich auf der anderen Seite durch und konnte mit Hilfe des
einbrechenden Lichtkegels die Lage im Schlafzimmer meiner Nachbarn überblicken. Sie hießen Gießlich,
heißen wohl immer noch so und sind auch in gewissem Sinne wieder meine Nachbarn. Es waren modern
eingestellte, dabei rechtschaffene Leute, aber diese letztere Eigenschaft hat sich nun wohl ein wenig
geändert – und zwar zugunsten der ersten Eigenschaft -, und ich will meine Schuld daran nicht leugnen.

Il buco è cresciuto. Dopo un po' ho fatto capolino dall'altra parte e, con l'aiuto del cono di luce che si
rompeva, ho potuto osservare la situazione nella camera da letto dei miei vicini. Si chiamavano Gießlich,
probabilmente lo sono ancora, e in un certo senso sono di nuovo i miei vicini. Erano persone moderne e
rette, ma quest'ultima qualità è ora un po' cambiata - a favore della prima - e non negherò la mia colpa in
questo.

Beide hatten sich in den Betten aufgerichtet, schalteten das Licht an und begrüßten mich erstaunt, aber
nicht unfreundlich; ja, ich muß sagen, sie legten eine gewisse liebevolle Nachsicht zur Schau, wie sie
Künstler nur selten von Seiten bürgerlicher Mitmenschen erfahren, vor allem in solch ungewöhnlichen
Situationen. Vielleicht waren sie beim Erwachen sofort ihrer Modernität bewußt geworden. Ich grüßte aus
Verlegenheit zunächst nur kurz und hämmerte weiter, bis die Öffnung die Ausmaße erreicht hatte, die sie
auch jetzt noch hat. Dann fragte ich etwas unbeholfen: „Darf ich näher treten?“ und schob mich, ohne die
Antwort abzuwarten, hindurch.

Entrambi si erano alzati a letto, avevano acceso la luce e mi avevano salutato con sorpresa, ma non con
cattiveria; anzi, devo dire che mostravano una certa affettuosa indulgenza che gli artisti raramente
sperimentano da parte di compagni borghesi, soprattutto in situazioni così insolite. Forse al risveglio si sono
resi subito conto della loro modernità. All'inizio li ho salutati brevemente per l'imbarazzo e ho continuato a
martellare finché l'apertura non ha raggiunto le dimensioni che ha ancora adesso. Poi chiesi in modo un po'
goffo: "Posso avvicinarmi?" e mi feci strada senza aspettare la risposta.

Nachdem ich mir mit der Hand den Betonstaub von den Schultern gebürstet hatte, um diesen nächtlichen
Auftritt nicht allzu improvisiert erscheinen zu lassen, sagte ich: „Bitte, entschuldigen Sie die Störung zu so
später Stunde; aber ich bin gekommen, um Sie zu einem Atelierfest einzuladen, das heute Nacht bei mir
stattfindet.“ Pause. „Es geht sehr lustig zu.“

Dopo essermi tolto con la mano la polvere di cemento dalle spalle per non far sembrare troppo
improvvisata questa apparizione notturna, dissi: "La prego di scusarmi se la disturbo a un'ora così tarda, ma
sono venuto per invitarla a una festa in studio che terrò stasera". Pausa. "Sarà molto divertente".

Die Gießlichs sahen einander an, eine Reaktion, der ich mit Erleichterung entnahm, daß meine Einladung als
Gegenstand der Erörterung gelten durfte. Ich wollte sofort wieder einhaken, aber da sagte Herr Gießlich
mit einem, wie mir schein, etwas süßlichen Lächeln, daß er mir zwar für die freundliche Einladung danke,
aber daß ein Ehepaar in ihren Jahren, wenn auch modern eingestellt, doch wohl kaum mehr so recht in eine
Versammlung von Menschen gehöre, deren gemeinsame Lebensaufgabe – nämlich die Kunst – auch ein
gemeinsames Schicksal bedinge, welches sie – die Gießlichs – nun einmal nicht teilen. Aber gerade, sagte
ich, Künstler haben ja eben die Eigenschaft, jeden Außenstehenden sogleich spüren zu lassen, daß er bei
ihnen zu Hause sei; außerdem gäbe es bei mir da drüben eine bunte Mischung von Gästen, von adeligen
Mäzenen bis zu einfachen Handwerkern. Ich entfaltete zum erstenmal in dieser Nacht eine gewaltige
Beredsamkeit, mit der ich auch schließlich die Gießlichs für das Fest zu erwärmen vermochte, ja, es gelang
mir sogar, sie zu überreden, sich nicht erst anzuziehen und in Nachtgewändern hinüberzuschlüpfen, indem
ich sagte, drüben seien alle recht leicht bekleidet. Das war zwar eine Lüge, aber ich verspürte das
wachsende Bedürfnis, nun endlich allein zu sein.

I Gießlich si guardarono l'un l'altro, una reazione da cui trassi sollievo per il fatto che il mio invito potesse
essere oggetto di discussione. Volevo subito intervenire di nuovo, ma il signor Gießlich disse, con quello che
mi sembrò un sorriso un po' dolce, che mi ringraziava per il gentile invito, ma che una coppia di sposi dei
loro anni, anche se moderna, difficilmente poteva far parte di un gruppo di persone il cui compito comune
nella vita - l'arte - richiedeva anche un destino comune, che loro - i Gießlich - non condividevano. Ma, ho
detto, gli artisti hanno la qualità di far sentire immediatamente gli estranei a casa loro; inoltre, lì ci sarebbe
un variopinto miscuglio di ospiti, da mecenati aristocratici a semplici artigiani. Per la prima volta, quella
sera, sfoggiai un'enorme eloquenza, con la quale riuscii finalmente a scaldare i Gießlich per la festa; anzi,
riuscii persino a convincerli a non vestirsi prima e a infilarsi gli abiti da notte, dicendo che laggiù tutti erano
vestiti in modo piuttosto leggero. Era una bugia, ma sentivo il bisogno crescente di stare finalmente da sola.

Sie standen von ihren Betten auf. Herr Gießlich hatte einen gestreiften Pyjama an, sie trug ein Nachthemd.
Er half ihr in den Morgenrock wie in einen Abendmantel und lief, nun schon ungeduldig, auf und ab,
während sie sich vor ihrem Toilettenspiegel das Haar kämmte. Es war mir also tatsächlich gelungen, in
ihnen Feuer und Flamme zu entfachen; nachträglich fragte ich mich, welche der Verlockungen wohl den
Ausschlag gegeben hatte: die menschenfreundlichen Eigenschaften der Künstler? Oder die Gegenwart
adliger Mäzene? Wenn ich durch das Loch schaue, denke ich allerdings, daß es wohl doch die Sache mit der
leichten Bekleidung war, die in erschreckendem Maße zur Wahrheit wird.

Si alzarono dal letto. Il signor Gießlich indossava un pigiama a righe, lei una camicia da notte. La aiutò a
indossare la vestaglia come se fosse un cappotto da sera e si mise a camminare su e giù, ormai impaziente,
mentre lei si pettinava davanti allo specchio della toilette. Così ero riuscito ad accendere il fuoco e la
fiamma in loro; in seguito mi sono chiesto quale fosse l'allettamento che aveva fatto pendere l'ago della
bilancia: le qualità filantropiche degli artisti? O la presenza di nobili mecenati? Guardando attraverso il
buco, tuttavia, penso che probabilmente si trattava di abiti leggeri, il che diventa la verità in misura
spaventosa.

Zuerst zwängte sich Herr Gießlich durch das Loch. Er muß drüben sofort festen Fuß gefaßt haben; denn er
reichte von dort galant seiner Frau die Hand, als helfe er ihr, die hohen Stufen einer Droschke zu
erklimmen. Ich mußte an meiner Seite zupacken; denn Frau Gießlichs Umfang war beträchtlich, ist es
übrigens heute noch. Aber auch sie hatte sicheren Boden erreicht. Ich war allein.

Prima il signor Gießlich si è infilato nel buco. Deve aver trovato subito un punto d'appoggio sicuro sull'altro
lato, perché da lì tese galantemente la mano alla moglie come se la stesse aiutando a salire gli alti gradini di
una carrozza. Dovetti afferrarmi al fianco, perché la circonferenza della signora Gießlich era notevole, e lo è
ancora oggi. Ma anche lei aveva raggiunto un terreno sicuro. Ero solo.

Unter einigem Kraftaufwand schob ich den schweren Kleiderschrank vor das Loch, wo er heute noch steht.
Nun wurde es wesentlich ruhiger; denn die Kleider im Schrank dämpften den Schall. Zudem war vielleicht
auch Ermattung auf dem Fest eingetreten, eine ruhigere Periode zwischen zwei Höhepunkte.

Con un certo sforzo ho spinto il pesante armadio davanti alla buca dove si trova ancora oggi. Ora era molto
più silenzioso, perché i vestiti nell'armadio attutivano il suono. Inoltre, forse la stanchezza era sopraggiunta
durante la festa, un periodo più tranquillo tra due momenti culminanti.

Erschöpft ließ ich mich auf eines der beiden Betten sinken und versuchte meine Situation zu überdenken,
aber ich war zu müde und kam über die Verarbeitung unmittelbarer Eindrücke nicht mehr hinaus, hatte
schließlich auch einen anstrengenden Abend hinter mir. Von weitem hörte ich das Pfeifen einer
Lokomotive, und ich weiß noch, das ich froh war, nun über dem Rauschen des Festes nebenan – im
Augenblick schien es nicht mehr als ein Summen – andere Geräusche wahrnehmen zu können. Durch die
Vorhänge sah ich, daß es heller wurde, also die Tageszeit anbrach, zu der ich, wenn ich wach bin, einer
langen Bahn von Bildern von Erinnerungen bis zu trüben Ahnungen entlanggleite. Dazwischen hörte ich das
Krähen eines Hahnes; die einzige Funktion des Federviehs, die ihm Anspruch auf poetische Verarbeitung
gibt, dachte ich und merkte, daß, wie so oft in ungewohnten Lagen, meine Gedanken sich selbstständig
machten. Darauf schlief ich ein. Am späten Nachmittag erwachte ich. Ich sah durch das Loch. Da war das
Fest noch in vollem Gange, und ich wußte, daß es nun für immer weitergehen würde.

Esausta, mi sdraiai su uno dei due letti e cercai di riflettere sulla mia situazione, ma ero troppo stanca e non
riuscivo ad andare oltre l'elaborazione delle impressioni immediate; dopotutto, anche io avevo avuto una
serata estenuante. Da lontano sentii il fischio di una locomotiva e ricordo che fui felice di poter percepire
altri suoni al di sopra del ruggito della festa accanto, che al momento sembrava solo un ronzio. Attraverso
le tende vidi che stava diventando più chiaro, che era l'inizio del periodo della giornata in cui, quando sono
sveglio, scivolo lungo un lungo percorso di immagini che vanno dai ricordi alle deboli premonizioni. Tra una
cosa e l'altra sentii il canto di un gallo; l'unica funzione del pennuto che gli conferisce una qualche pretesa
di elaborazione poetica, pensai, e mi resi conto che, come spesso accade in situazioni non abituali, i miei
pensieri stavano prendendo vita propria. Poi mi sono addormentato. Nel tardo pomeriggio mi svegliai. Ho
guardato attraverso il buco. Il festival era ancora in pieno svolgimento e sapevo che sarebbe andato avanti
per sempre.

Surreal/absurd Geschichte  
Atelier = wo bildenden Künstler arbeiten  
der Rausch (delirio à con droghe, alcol, … à rauschend = estatisch)  
veranlasst = gezwungen (der Veranlass = Grund)  
toben = sehr laut beklagen (lamentarsi)/viel Larm machen  
Hauswirt = Housbesitzer – zurückgewiesen = nicht akzeptiert  
unberechtigt = nicht legitim (infondato) – es ist eine unhaltbare Situation (die enden muss)  
die Ritze = der Spalt (fessura)  
Bullauge (oblò, in der Schiffkabine)  
von sich geben = alles was er sagte  
die Schweine grunzen  
(S. 97 - 98) 
 
Menschenbestand = die Menschen die dort sind (vielleicht Schöpfung des Autors) (Bestand = Inventar)  
Täuschung = Illusion  
ehemals = früher  
Maria Stuart = Drama von Schiller  
wo befindet sich diese Maler und das Atelier? (komische Geschichte)  
unfruchtbar = er fehlte ihm die Inspiration  
er wollte ein Bild malen  
die Eingebung = die Inspiration/der Einfall (etwas faellt mir ein – venire in mente)  
Spur (traccia) er suchte praktisch nach diese Inspiration  
Duft (+) = Geruch (+, -), der Gestank (-)  
Leinwand = Material auf dem Bilder gemalt werden  
Staffelei (cavalletto) = Vorrichtung  
kühl = nicht interessiert (?)  
ach = ich sage es wenn ich nicht glücklich bin  
ermuntert = heiter (incoraggiato)  
Amateur = nicht Profi (er macht es zum Spass), der Dilettant (-, er ist unfaehing)  
(S. 100 – 105) 
 
Der Bärtige = ein Typ mit Bart  
ex-tempore = ohne Vorbereitung/improvisiert  
sich mit einer Situation abfinden = zufrieden sein (auch ein bisschen „resignieren (akzeptieren)“) 
 versonnen = nachdenklich  
trunken = betrunken  
tippen = klopfen  
Berufung (vocazione)  
Erbitterung = Bitterkeit = er ist nicht glucklich mit sein Beruf (amarezza)  
lallend = mit Schwierigkeiten sprechen (stark betrunkene, nicht permanent), stottern (permanent) 
Rabelais  =  französische  Dichter der Renaissance  
vermittels = durch (nur literarische Context)  
entdecken = finden/bemerken  
gestatten = erlauben  
obgleich = obwohl  
die Wand aufhauen = die Wand aufschlegen (ein Loch schlagen)(auf = viel benutzt mit „offen“)  
(S. 106 – 107) 
 
Der Lichtkegel (cono di luce)  
modern eingestellt = modern orientiert  
rechtschaffene Leute = tapfere Leute (brava gente)  
zugunsten (a favore)  
leugnen = abstreiten (negare)  
die Nachsicht = das Verständnis (verstehen und verzeihen à comprendere e perdonare)  
Verlegenheit = unwohl sein (imbarazzo)  
unbeholfen sein = verlegen sein  
(S. 108 – 109) 
 
Sich sinken lassen = sich fallen lassen  
unmittelbar = momentan  
Verarbeitung (elaborazione)  
anstrengend = ermüdend – [Anstrengungen unternehmen (fare sforzi)]  
wahrnehmen (percepire)  
die Bienen summen (ronzare, eine sehr leise Gerausch)  
trüben = unklar, vage  
die Ahnung = Idee/Gedank/Intuition  
gleiten (scivolare) 
Hahn (gallo) – Haehne  kraehen  und Hühner gackern  
Federvieh (pennuto) [das Vieh = alle Tiere zusammen]  
Satyr wegen die neue deutsche Art