© 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.

com network.

Walter Eversheim (Hrsg.)

Innovationsmanagement für technische Produkte

Mit 114 Abbildungen und Fallbeispielen

Springer

1 Analyse der Innovationsaufgabe 3.2 Chancenanalyse 3. Einleitung W.1 Die Innovationsplanung 2.2 Das Aachener Innovationsmanagement-Modell AIM 2.1.5. E. ROSIER Anforderungen an die Methodik Das W-Modell: Die Grundstruktur der IRM-Methodik Die Planungsphasen der IRM-Methodik Zielbildung 3. EVERSHEIM. BREUER 5 7 9 17 19 20 21 24 27 28 32 2.3 Ideenstrukturierung und -Verdichtung 3.5. E.2 Die Innovationsorganisation 2.4 3.1 Zukunfts-Anforderungsfindung 3.1. HILGERS. BAESSLER. EVERSHEIM. F. 3.3 3.3 Identifikation strategischer Gestaltungsfelder Zukunftsanalyse 3. M. EVERSHEIM.3.3 Die Innovationsführung 2. T.2 Ermittlung der Unternehmenspotenziale 3. BRANDENBURG. BREUER. C.5. Ordnung 3.2 Sammlung und Generierung von Produktideen 1.3.4. BREUER 1 2.Inhaltsverzeichnis.5 40 41 43 44 51 53 62 65 74 75 77 78 79 L .3 3.4. BAESSLER.1 Ableitung innovationsbezogener Ziele und Strategien 3.3.4. 1. Ordnung 3.3 Aufgabendefinition Ideenfindung 3.1.1.1 Integriertes Innovationsmanagement W.2 2.5. 2.1 3.4 Die operative Ebene Innovationsportfolio Aachener Strategie-Modell für Produktinnovationen Die InnovationRoadMap-Methodik W.4 Formulierung von Produktideen 2. T. T.

2 Bestimmung der technischen Machbarkeit 3.6. BREUER. D.3 Ableitung unternehmensspezifischer Umsetzungsaktivitäten Methodenbeschreibung W.5 4. M.2 Verknüpfung der marktseitigen mit den technologiebezogenen Innovationsaufgaben 3.3.2 Synektik TRIZ-Methodik 4.9.3 4.3 Evolutionsgesetze und andere biologische Prinzipien 4.7.6. SCHÖNING.2 Biologische Strukturen 4.1 Bewertung der Anforderungserfüllung 3. S.und Bewertungssystems 3.6 3.6. M.6.4 Antizipierende Fehlererkennung 4.3. KNOCHE.4. M. E.4.3 Idealität 4.3 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Umsetzungsplanung 3.6.1 Aufstellung des Beurteilungs.1 Innovations-Checkliste 4.4 4.1 4.4.9 76 Standardlösungen 4.6.2 Bewertung der Produktideen Ideendetaillierung Konzeptbewertung 3. ROSIER.4.8.8.6 Analyse physikalischer Widersprüche: Separationsprinzipien 4.4.2 4.4.10 Gesetze der technischen Evolution Gesetze der technischen Evolution Bionik 4. SPIELBERG Szenario-Management Quality Function Deployment (QFD) Intuitive und analogiebasierte Lösungsfindung 4.8.2 Problemformulierung/ Wirkstrukturanalyse 4.6 4.7 C.1 Einordnung der Zukunftsprojektionen und Innovationsaufgaben 3.5 Analyse technischer Widersprüche: Widerspruchsmatrix 4.4 Anregungen aus der Natur Portfolio-Analyse 4.8 Stoff-Feld-(S-Feld-)Analyse 4. EVERSHEIM.9 Ideenbewertung 3. GRAWATSCH.8 3. 4. HILGERS.9.4.Inhaltsverzeichnis 3. Methode 6-3-5 4.7 Effekte-Datenbank 4.1 Brainstorming und Brainwriting inkl.9.4.4.1 Marktportfolio 135 140 145 146 148 151 154 155 158 159 161 163 165 166 168 169 171 183 186 186 188 190 194 196 . 86 87 90 100 108 111 111 113 120 122 124 124 133 4. T.4.1 Direkte Nutzung biologischer Systeme 4.7 3.

8.5 Studie "MicroMed 2000+" »Einsatzfelder in Wachstumsmärkten entdecken« C.8 4. GRAWATSCH Hilti AG »Neue Geschäftsfelder strategisch erschließen« W.3 Technologieportfolio 4.4 Technologieportfolio nach PFEIFFER 4. T.1 Technologiekalender nach SCHMITZ (Fraunhofer IPT) 4.7. H. HlLGERS 295 Literatur 313 .1 5.8.9 4.4 5. SPIELBERG 255 5.7.7. 5.8. VOIGTLÄNDER.8. ROSIER Neumag GmbH & Co.6 Auswertung und Interpretation der Ergebnisse Technology-Roadmapping 4. KG »Systematisches Innovationsmanagement als Basis für Effektivität in der Produktentwicklung« C.3 SUSPA Holding GmbH »Bestehende Märkte entwickeln.4 Präsentation der Stimuli und Befragung 4.7. BREUER 196 200 202 204 206 208 209 211 212 213 216 217 219 222 223 225 229 233 235 5. T.5 Potenzialportfolio nach PELZER (Fraunhofer IPT) 4. E.6 Portfolioeinsatz am Beispiel der Hilti AG 4.6 Dräger Medical AG & Co.3 Wahl des Präferenzmodells und Erhebungsdesigns 4. J. neue Chancen entdecken« D.Zusammenspiel von InnovationRoadMap und Technologiekalender Fallbeispiele SCHOTT Glas »Vom Werkstoffhersteller zum Systemanbieter« U.2 Portfolio der Boston Consulting Group 4. M. HUPPMANN. BAUERNHANSL.7. J. KGaA »Reorganisation des Geschäftsprozesses Innovation« R. M. H. SCHRÖDER 268 285 5.1 Ablaufschritte zur Durchführung der Conjoint-Analyse 4.2 242 5. BÖHLKE.2 Wahl der Produktmerkmale und Merkmalsausprägungen 4.7 Kritische Würdigung von Technologieportfolios Conjoint-Analyse 4. LOHSE.7.8.9.5 Wahl des Schätzverfahrens zur Bestimmung der Teilnutzenwerte 4.9.9.8.3 ProjektRoadMap .Inhaltsverzeichnis IX 4.2 Nutzungsmöglichkeiten des Technologiekalenders 4.

X Inhaltsverzeichnis Anhang A Methodendatenblätter A. GERHARDS 339 341 381 381 387 395 409 413 417 B Ausgewählte Werkzeuge der TRIZ-Methodik Die 39 technischen Parameter der TRIZ-Methodik Die Widerspruchspruchsmatrix Die 40 Innovationsprinzipien der TRIZ-Methodik Produktideendatenblatt C Sachverzeichnis Herausgeber und Autoren .