Sie sind auf Seite 1von 30

Meilensteine der Geschichte

 18.10.1818: Friedrich Wilhelm III. gründet die


Universität Bonn
 18.10.1944: Bombenangriff zerstört das
Hauptgebäude
 1989: Wolfgang Paul erhält für die nach ihm
benannte Ionen-Falle den Nobelpreis für Physik
 1994 erhält Reinhard Selten für die Spieltheorie
den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften
Alumni gestern und heute
 Heinrich Heine  Ulrich Wickert
 Karl Marx  Konrad Beikircher
 Prinz Albert von  Annette Schavan
Sachsen-Coburg  Andreas Pinkwart
 Kaiser Wilhelm II.  Guido Westerwelle
 Konrad Adenauer  Norbert Blüm
 Robert Schuman  Jürgen Habermas
Berühmte Professoren
 Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860), Dichter und Historiker
 Friedrich Wilhelm Argelander (1799 - 1875), Astronom
 August Kekulé von Stradonitz (1829-1896), Chemiker
 Otto Wallach (1847-1931), Chemiker, Nobelpreisträger
 Heinrich Hertz (1857-1894), Physiker
 Josef Schumpeter (1883 - 1950), Nationalökonom
 Ernst Robert Curtius (1886 - 1956), Philologe
 Wolfgang Paul (1913-1993), Physiker, Nobelpreisträger
 Reinhard Selten (geb. 1930), Ökonom, Nobelpreisträger
 Joseph Ratzinger (geb. 1927), Papst Benedikt XVI.
Universität Bonn in Zahlen
 28.000 Studierende
 2.100 wissenschaftliche Mitarbeiter
 1.500 Mitarbeiter in Technik und Verwaltung
 500 Professoren
 370 Gebäude
 140 Institute und Seminare
 90 Studiengänge
 2 Schlösser
Struktur der Universität
Fakultäten
 Katholisch-Theologische Fakultät
 Evangelisch-Theologische Fakultät
 Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät
 Medizinische Fakultät
 Philosophische Fakultät
 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
 Landwirtschaftliche Fakultät
Eine Stadt in der Stadt
(Der) Tradition verpflichtet
 Traditionell modern: von Humboldt bis heute
 Stätte universitärer Spitzenforschung
 gepflegte Traditionen
 erste deutsche Uni mit zentraler Absolventenfeier
 führende Forschungsuniversität in Nordrhein-
Westfalen
 eine der besten deutschen
Forschungsuniversitäten
Das Leitbild der Universität
 international ausgerichtet
 kooperationsorientiert
 definierte Schwerpunkte
 klassische „Forschungsuniversität“
Spitze in der Forschung
 1 Exzellenzcluster Mathematik/Ökonomie
 2 Graduiertenschulen (Ökonomie u.
Physik/Astronomie
 10 Sonderforschungsbereiche und „Transregions“
 9 Forschergruppen
 6 Graduiertenkollegs
 Drittmittel: 86,7 Mio. Euro pro Jahr
Top in den Rankings
 CHE-Forschungsranking:
einzige „Forschungsuniversität“ in Nordrhein-
Westfalen
 Focus-Ranking:
Platzierung unter den Top 10
 DFG-Ranking:
Platz 12 unter den Drittmitteleinwerbern
 Shanghai-Ranking:
Top 10 in Deutschland, Platz 99 weltweit
Mission: Forschungsuniversität
 Vorrang für Spitzenforschung
 Anreiz- und Bonussysteme
 „Millionen-Wettbewerb“
 Forschungsgeleitetes Lernen
 Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Schwerpunkte, die das Profil der
Universität Bonn bilden
 Mathematik
 Physik/Astronomie
 Ökonomie
 Biowissenschaften
 Philosophie
Bonner Geistesblitze
 Ionenfalle nach Wolfgang Paul
 Experimentelle Wirtschaftsforschung/Spieltheorie
 Diskrete Mathematik/Chip Design
 Lotus-Effekt
 Stammzellforschung
© Universität Bonn | Dezember 2005 | Seite XX
Studienangebot
 Klassische „Volluniversität“
 rund 90 Studiengänge von „A“ wie
Asienwissenschaften bis „Z“ wie Zahnmedizin
 internationale Studienprogramme
 Weiterbildungsstudiengänge
Absolventen
 2.500 Absolventen pro Jahr
 650 Promotionen pro Jahr
 50 Habilitationen pro Jahr
Zahlen und Fakten zum Studium
 Größte Fakultät:
Philosophische Fakultät (ca. 8.500 Studierende)
 Kleinste Fakultät:
Evangelisch-Theologische Fakultät (150 Studierende)
 Größte Studiengänge:
- Rechtswissenschaft (3.600 Studierende)
- Chemie (2.200 Studierende)
- Medizin (2.050 Studierende)
- Geographie (1.200 Studierende)
 Gefragtester Studiengang:
Molekulare Biomedizin (30 Bewerber pro Studienplatz)
Internationalität
 4.100 ausländische Studierende (= 15 Prozent)
 aus 140 verschiedenen Ländern
 Top 10 im Humboldt-Ranking
 Top 10 im DAAD-Ranking
 mehr als 1.000 Auslandskooperationen
Partner in aller Welt
Zum Beispiel...
 Europa: Florenz, Paris/Sorbonne, Toulouse,
Warschau, Jyväskylä und 200 weitere
Kooperationsverträge
 Asien: Kyoto, Waseda, Seoul, Taipeh, Jerusalem
 Australien: New South Wales und 3 weitere
Hochschulen
 USA: Harvard, New York, Duke University, University
of Wisconsin, University of Tennessee und 16 weitere
Hochschulen
 Kanada: UoBC Vancouver, U Toronto, McGill
University
© Universität Bonn | Dezember 2005 | Seite XX
Wissenschaftsregion Bonn
 ABC-Hochschulregion Aachen-Bonn-Köln/Cologne
 Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen:
 3 Max-Planck-Institute
 6 Institute der Fraunhofer-Gesellschaft
 Forschungszentrum Jülich
 Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt
 Forschungszentrum caesar
 Forschungsgesellschaft für Angewandte
Naturwissenschaften Wachtberg
 Deutsches Demenzforschungszentrum
Bonn – Stadt mit Geschichte
 Gründung als Castra Bonnensis
 Residenzstadt der Kurfürsten von Köln
 Ludwig van Beethoven
 1777 und 1818 Universitätsgründungen
 1949 Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland
 1991 „Hauptstadt-Entscheidung“ für Berlin
Das „neue“ Bonn
 315.000 Einwohner
 Bundesstadt: Ministerien und Behörden
 Wissenschaftsstadt
 UN-Standort: UN Volunteers, UN University, etc.
 Internationale Entwicklung, NGOs