Sie sind auf Seite 1von 2

Wann muss ein Mädchen den Hijâb befolgen?

(Übersetzt von Umm Djumâna – Muslima.de.ms)

Frage:

Meine Frage ist, wenn bei einem Mädchen Körperbehaarung zu wachsen begonnen hat,
ist es ihr dann laut Sharî’ah vorgeschrieben, den kompletten Hijâb zu befolgen?

Antwort:

Alles Lob gebührt Allâh.

Eine Person gilt nicht als verantwortlich, bis sie die Pubertät erreicht. Vor der Pubertät ist
er oder sie nicht verantwortlich, weil der Prophet (Frieden und Segen Allâhs seien auf
ihm) sagte: „Die Feder schreibt nicht die Taten von drei Menschen: Dem geistig
Behinderten, bis er seinen Verstand wieder erlangt, dem Schlafenden, bis er aufwacht,
und dem Kind, bis es seine Reife erreicht hat.“ (Berichtet von Abu Dawûd, 4402). Darauf
gestützt muss ein Mädchen den kompletten Hijâb anziehen, wenn sie die Pubertät
erreicht.

Es gibt drei Zeichen der Pubertät, die Männer und Frauen gemeinsam haben:

1 – Nächtliche Ergüsse (feuchte Träume)

2 – Das Wachstum von groben Haaren im Intimbereich

3 – Das Erreichen des Alters von fünfzehn

Im Fall von Frauen gibt es ein viertes Zeichen, nämlich:

4 – Menstruation

Wenn eines dieser Zeichen der Pubertät bei einem Mädchen sichtbar wird, dann muss sie
alle obligatorischen Aufgaben erfüllen und harâm Dinge vermeiden. Eine dieser
obligatorischen Aufgaben ist das Tragen des Hijâb.

Aber das Elternteil oder der Vormund eines Mädchens muss sie bereits vor der Pubertät
daran gewöhnen, die obligatorischen Aufgaben zu erfüllen und harâm Dinge zu
vermeiden, so dass sie damit aufwachsen wird und es für sie nicht zu schwer sein wird,
sich daran zu halten, nachdem sie die Pubertät erreicht. Dies ist eine der Grundlagen der
Kindererziehung, die in der Sharî’ah etabliert ist.

Der Prophet (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagte: „Lehrt euren Kindern das
Gebet, wenn sie sieben Jahre alt sind, und falls sie es nicht tun sollten und sie zehn
(Jahre alt) sind, so gebt ihnen einen Klaps; und (des weiteren) trennt sie in ihren
Betten.“

Berichtet von Abu Dawûd, 495; Ahmad, 2/187, aus dem Hadîth von ‘Amr ibn Shu’ayb,
überliefert von seinem Vater von dessen Großvater.

Etwas Ähnliches wurde in dem Hadîth von Saburah ibn Ma’bad erwähnt, der von Abu
Dawûd (494) und al-Tirmidhi (407) berichtet wurde. Er sagte, er ist hasan sahîh. Der
Hadîth wurde von al-Albâni in al-Irwa’, 247 als sahîh eingestuft.

Al-Bukhâri (1960) und Muslim (91136) überlieferten in ihren Sahîhs von al-Rubayyi’ bint
Mu’awwidh den Hadîth bezüglich des Fastens von ‘Ashûra und als es den Muslimen
auferlegt wurde. In diesem Hadîth heißt es: „Und danach fasteten wir es gewöhnlich –
gemeint ist ‘Ashûra – und hielten auch unsere Kinder zum Fasten an. Wir gingen zur
Moschee und bastelten Spielzeuge aus Wolle für sie. Wenn eines von ihnen weinte und
um das Essen bat, dann gaben wir ihm diese, bis es schließlich am Abend Zeit für das
Fastenbrechen war.“

Gemäß eines Berichts, der von Muslim überliefert wurde: Wenn sie uns um Essen baten,
gaben wir ihnen das Spielzeug, um sie abzulenken, bis sie ihr Fasten vollendet hatten.

Al-Nawawi sagte in Sharh Sahîh Muslim (8/14): Dieser Hadîth beschreibt das Trainieren
von Kindern, Handlungen des Gehorsams auszuführen und sie daran zu gewöhnen,
Handlungen des Gottesdienstes zu verrichten, aber sie waren nicht verantwortlich.

Ibn al-Qayyim sagte in Tuhfat al-Mawdûd bi Ahkâm al-Mawlûd (S. 162): „Obwohl das
Kind nicht verantwortlich ist, ist sein Vormund verantwortlich und es ist ihm nicht
erlaubt, ihm zu gestatten, harâm Dinge zu tun, so dass es sich an diese gewöhnt und es
wird schwierig sein, sie ihm später wieder abzugewöhnen.“

Und Allâh weiß es am besten und ist Allweise.

Wenn also ein Mädchen sich der Pubertät nähert, dann besteht die Befürchtung, dass
wenn sie den Hijâb nicht trägt, es junge Männer dazu veranlassen könnte, von ihr
verführt zu werden oder sie von ihnen. Daher muss ihr Erziehungsberechtigter oder
Vormund sie in dieser Situation dazu bewegen, den Hijâb zu tragen, um die Ursachen zu
verhindern, die zu Sünde oder Unmoral führen könnten.

Und Allâh weiß es am besten.

Quelle: Islam-QA.com (Frage Nr. 20475)