Sie sind auf Seite 1von 1

Ziel dieses Seminars ist es, das Verhltnis zwischen Denken und Sprechen zu erforschen.

Ausgehend von einer Lektre klassischer Texte (Descartes, Leibniz, Humboldt, Frege und
Wittgenstein), werden wir uns mit den grundlegenden Fragen beschftigen, die dieses
Verhltnis aufwirft. Folgende Fragen werden im Mittelpunkt stehen. Ist die Sprache, wie
Leibniz behauptet, der beste Spiegel des menschlichen Geistes? Kann sie allen unseren
Gedanken adquat Ausdruck verleihen? Oder gibt es Gedanken, die nie vollstndig in Worte
bertragen werden knnen? Gibt es z.B. private Gedanken, die unabhngig von jeglicher
sprachlichen Mitteilung bestehen knnen? Schlgt sich die Vielfalt an Sprachen im Denken
nieder oder hat die Menschheit, wie Frege behauptet, einen gemeinsamen Schatz von
Gedanken?