Sie sind auf Seite 1von 2

Vergleich darstellender Kunst in Diktaturen

1. Die Rolle der Kunst in Diktaturen

- Kunst wird genutzt, um ideologische Aussagen zu treffen und politische Botschaften zu


vermitteln
- Kunst als Propagandainstrument; unterschiedliche Medien kommen zum Einsatz: Malerei,
Plastik, Architektur, Plakatkunst, Theater, Sportveranstaltungen, Fotografie und Film sowie
choreographierte Inszenierungen wie Aufmärsche und Massenkundgebungen eine wichtige
Rolle
- Kunst kann diktatorische Ideologien unterstützen durch: Codes, Symbole und Zeichen

2. Kunst im Nationalsozialismus
I
- „Ich bin (…) davon überzeugt, dass die Kunst, weil sie die unverdorbenste und unmittelbarste
Wiedergabe des Seelenlebens eines Volkes ist, unbewusst weitaus den größten direkten
Einfluss auf die Massen der Völker ausübt, immer unter der einen Vorraussetzung, dass sie
ein wirkliches Bild des Seelenlebens sowie der angeborenen Fähigkeit eines Volkes und nicht
eine Verzerrung derselben zeichnet.(…) Die Kunst muss, um ein solches Ziel zu erreichen,
auch wirklich Verkünderin des Erhabenen und Schönen und damit Trägerin des Natürlichen
und Gesunden sein.“ ( Hitler, 1935)

2.1. Ursprung

- 1927 Alfred Rosenberg: „Nationalsozialistische Gesellschaft für deutsche Kultur“


- Später „Kampfbund für Kulturarbeit“
- Zielsetzung: „ das deutsche Volk über die Zusammenhänge zwischen Rasse, Kunst,
Wissenschaft, sittlichen und soldatischen Werten aufzuklären“
- 1931: Massenorganisation, verschiedene Gruppierungen nach Berufsgruppen

2.2.Kunstpolitik nach 1933

- Gleichschaltung: Reichskulturkammer, Mitgliedschaft ist Vorraussetzung für Berufsausübung


-> ermöglicht totale Kontrolle
- 1936: Verbot der Kunstkritik, wird abgelöst durch Kunstbericht ( Analyse von Kunstwerken
wird auf NS Ideologie eingeschränkt)
- 1937: Ausstellung, „Entartete Kunst“

2.3.Inhalte nationalsozialistischer Kunst

- entsprechen der Wesensmerkmale des deutschen Volkes


- Heimat, Geborgenheit, Familie, Soldatentum, „Germanische Überlegenheit“, Führerkult;
- Beispiele:
- Werner Peiner, Deutsche Erde; stellt „deutsche“ Tugenden dar: Ordnung, Fleiß, Sauberkeit,
Genauigkeit, Strenge
- Paul Mathias, der Führer spricht,1937: Großfamilie, Mutter mit Kind, Ordnung -> Idealbild
- Rolf Lipus, Kämpfer, 1943 : Unermüdlichkeit, Gesichter anonym, Standhaftigkeit,
Unerbittlichkeit
3. Kunst im kommunistischem Russland

3.1. Überblick der Entwicklung

- 1917 Februar- Revolution: Ende der Zensur, Kunst thematisiert: allgemeine


Aufbruchstimmung
-