Sie sind auf Seite 1von 2

Der Gegensatz Es geht ih-

nen ähnlich
Und auf der anderen Seite gilt: wie in der
Szene des
schweizer Falkenstrasse 1 8630 Rüti
„In dem Augenblick, in dem ein Mensch Kabarettisten
den Sinn und den Wert des Lebens be- Beat Müller
zweifelt, ist er krank.“ Sigmund Freud („Ricola, das Predigt vom 06. Januar 2008
Das entspricht genau dem Zustand des Leben ist
menschlichen Herzens ohne Gott! Es ist hart“), wo dieser sich mit einem Kompass
krank, weil es kein Zuhause, keinen abquält, der immer nur auf in selbst zeigt.
Schöpfer und damit auch keinen Sinn hat.

Menschen ohne Orientierung sind Ohne den Bezug auf Gott lassen sich im
leicht steuerbar und verlieren den Halt Leben eines Menschen nicht auf Dauer
verlässlich Werte erhalten, die Orientie-
Es sehnt sich so sehr nach einem: Orien- rung fehlt.
tierung!
Und diese
Sehnsucht
nach Richtung
drückt sich
auch kulturell merin eines 80.000 Quadratmeter großen
immer wieder Grundbesitzes ist. Das Grundstück liegt in
aus, etwa in der lukrativen Tourismusregion Hohe Tat-
dem Kinofilm, ra.
dem letzten
Fantasyepos
„Der goldene
Kompass“, wo alles von einer Welt han-
Ohne die himmlische Orientierung sind delt, in der die Wahrheit völlig abhanden-
Menschen leicht steuerbar und werden zu gekommen ist, bzw. unterdrückt wird—
Herdentieren, ähnlich Lemmingen (auch und nur ein Mädchen hat das rettende
wen hinsichtlich deren Verhalten oft über- Instrument, das den richtigen Weg weist.
trieben wird), die irgendwann, vom Druck
der hinteren nachgeschoben, evtl. sogar
von einer Klippe stürzen. (vgl. auch das Als Christen haben wir den „Goldenen
Kompass“. Wenn man an uns spürt, dass Obdachlose ist Multimillionärin
PC-Spiel) .
Die 73-jährige Slowakin hatte keine Ah- Erst eine Überprüfung bei technischen
Unser wichtigster Beitrag nung, dass sie ein millionenschweres Umstellungen in der Grundbuchverwal-
Grundstück geerbt hatte. Sie will aber ihr tung der Gemeinde hatte ergeben, dass
ist nicht etwas, was wir haben, Leben weiterführen wie bisher. ihre vor Jahren verstorbenen Eltern das
sondern was wir sind. Land besessen hatten und sie als einzige
Tochter Alleinerbin ist. Der Wert der
Eine Millionen-Erbin in der Slowakei hat
Grundstücke wird auf mehrere Millionen
jahrelang ahnungslos als Obdachlose
wir wissen, wo der Weg nach Hause ist, Euro geschätzt. Vorläufig wolle sie ihren
gelebt – und will dies auch weiterhin tun.
dann sind wir wirklich Hoffnung für die Millionenbesitz noch nicht zu Geld ma-
Wie der Privatsender TV Markiza am
Welt. Amen. chen, sondern ihr armseliges Leben weiter
Sonntag auf seiner Internetseite berichte-
führen, kündigte die Millionärin an. Wenn
Wolfgang v. Ungern-Sternberg te, hatte die 73-Jährige aus dem ostslowa-
sie ihren Besitz aber irgendwann doch
Tel. 055 241 16 35 kischen Dorf Velke Slavkove erst kürzlich
verkaufe, werde sie sicher einen großen
wolfgang.vonungern@chrischona.ch erfahren, dass sie rechtmäßige Eigentü-
Teil für wohltätige Zwecke spenden, oder mindestens keine wirkliche, dauern-
ergänzte sie. de Sicherheit bezüglich der Frage, wo Innere Stärke wird dadurch
unser Lebensschiff einmal eigentlich hin-
steuerte. mobilisiert, dass wir wissen,
Warum?
woher wir kommen und
Menschen, die auf der Strasse leben, oh-
Wenn wir diese Geschichte hören, drängt ne Zuhause, verlieren langsam aber si- wohin wir gehen.
sich uns unausweichlich eine Frage auf: cher innerlich den Halt (stoische/kynische
Warum? Warum ändert sie ihren Lebens- Philosophen aus der Antike zählen hier für
stil nicht, zieht in eine wunderschöne, einmal nicht als Gegenbeispiel). Ihr „Das Leben ist ein langer ruhiger Fluss,
grosse Villa mit lauschigen Sofas (im Ge- Selbstwertgefühl sinkt, weil sie nirgends nur eben voller Hindernisse“, sagte eine
gensatz zum Bild) und dankt Gott jeden eingebunden sind, ihre ethischen Mass- Filmfigur einmal—und das beschreibt ge-
Tag ihres restlichen Lebens dafür? stäbe sind je länger desto mehr akut auf- nau unser Problem.
lösungsgefährdet, ganz zu schweigen von
Was war es wohl, das sie davon abgehal- der Frage, wie sie einen Lebenssinn in Fehler bei einzelnen Aktionen machen Nochmals: Was gibt uns in unserem Le-
ten hat, ihren Lebensstil zu verändern? ihrem Dasein sehen sollen. oder dass wir ein gnadenloses Aktionis- ben Kraft?
War es Misstrauen gegenüber dem Ver- mus-Programm entwickeln, bei dem uns
sprechen über den plötzlich erkannten die Puste ausgeht.
Reichtum? Oder war es rein die Macht der Wer ein Zuhause hat, hat ein • Unser Glaube an unsere eigenen Kräf-
Gewöhnung, die ihr eine plötzliche Verän- Ziel. te ist—zu Recht—oft sehr beschränkt.
Vielmehr geht es mir um einen Wert, der
derung unmöglich machte? sich in unserem Inneren bildet, ein Gefühl, • Der Glaube an Gottes konkrete Füh-
Das Ziel gibt der Seele Kraft. rung ist, wiewohl vorhanden, oft in der
eine innere Gewissheit von Angenommen-
Die Wege des menschlichen Herzens sind heit, davon, dass Gott wsich freut, dass einzelnen Situation schwer ansetz-
verschlungen und—pikanterweise—auch Wenn wir fragen: „Was gibt mir in meinem wir kommen! Wir werden im Neuen Jahr bar—wir verstehen so viele Dinge in
dem Besitzer selbst oft nicht wirklich be- Glauben Kraft?“, dann ist es sehr stark die ganz gewiss in Plänen schwelgen, uns unserem Leben nicht.
kannt. Gewissheit, dass wir auf dem Weg nach Gedanken darüber machen, wie wirksam • Das Vertrauen in die Richtigkeit unse-
Hause sind, dass wir ein Ziel haben. die Dinge sind, die wir tun, ob wir unser rer eigenen Entscheidungen ist oft
Ziel wirklich erreichen, Menschen zu Gott eine wacklige Sache; wir haben ein so
Wer ein Zuhause hat, hat ein Ziel
einzuladen und eine Gemeinschaft zu eingeschränktes Gesichtsfeld, dass es
Jesus sagte:
bauen, die ihn ehrt. ihnen oft geht wie den Hochrechnun-
In gewissem Sinne haben wir in geistlicher gen nach der Wahl: Sie stimmen
Hinsicht alle sehr viel mehr mit der Frau (wenn‘s gut geht) meistens—aber
Ein neues, prachtvolles Zuhause—
aus Velke Slavkove (deren Name natür- „Im Hause meines Vaters sind nicht immer.
lich geheim gehalten wird)zu tun haben, und?
als wir meinen. Die Bibel erinnert uns an
viele Wohnungen.
Als Kraft für unsere Seele brauchen wir
denjenigen Abschnitt unseres Lebens, Wenn es nicht so wäre, würde ich Aber denken wir nochmals an die Frau ganz dringend etwas, das
den wir ohne Gott und Christus verbracht aus der Slowakei zurück: Sie hatte in dem • völlig unabhängig ist von unseren ein-
euch gesagt haben: Ich gehe hin,
haben, und erklärt uns, dass wir „zu jener Moment, wo die Aufzeichnungen auf- zelnen Entscheidungen im Detail
Zeit ohne Christus [...] [waren], ausge- euch eine Stätte zu bereiten ?“ tauchten, ein neues, prachtvolles Zuhau-
se. Und wir? In dem Moment, wo uns Got-
• von der Perspektive her gross genug
schlossen vom Bürgerrecht Israels und Joh 14,2 ist, über den Wirrnissen unseres All-
Fremdlinge hinsichtlich der Bündnisse der tes Verheissung erreicht, haben auch wir
tags zu stehen
Verheißung; und [...] keine Hoffnung ein neues, prachtvolles Zuhause!
[hatten] und ohne Gott in der Welt“ waren • und kräftemässig nicht von unserer
(Eph 2,12). Wünsche für‘s Neue Jahr Stärke abhängt
Sie hat sich entschieden, trotzdem wie ein
Bettler weiterzuleben—und wir? Wenn Das ist Gottes Einladung nach Hause.
Mit anderen Worten: Geistlich gesprochen Das ist es, was ich mir für‘s Neue Jahr uns unser Leben unübersichtlich und un-
hatten auch wir einen—mehr oder weniger von uns als Gemeinde wünsche: Dass sere Anstrengung fruchtlos scheint, kön-
grossen—Teil unseres Lebens kein „Dach unsere Herzen bestimmt regiert werden nen wir genau hier aus Gottes Verheis-
über dem Kopf“, wir trieben heimat– und von der frohen Gewissheit, dass wir auf sung Kraft beziehen.
letzten Endes ziellos durch‘s Leben. Wir dem Weg nach Hause sind! Ich wünsche
hatten beim besten Willen keine Ahnung mir nicht in erster Linie, dass wir keine