Sie sind auf Seite 1von 8
wurde am , vor 250 Jahren, in in der
wurde am
, vor 250
Jahren, in
in der
wurde am , vor 250 Jahren, in in der erstellt von Ursula Korbl für den Wiener

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

1

Getreidegasse geboren.

Bildungsserver www.lehrerweb.at 1 Getreidegasse geboren. erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

2

Er war das siebente Kind von

Er war das siebente Kind von , aber nur eines der vorher geborenen Kinder überlebte, und

, aber nur eines der

vorher geborenen Kinder überlebte,

und

, aber nur eines der vorher geborenen Kinder überlebte, und  ", seine Schwester. Bild von

nur eines der vorher geborenen Kinder überlebte, und  ", seine Schwester. Bild von Mozarts Schwester

", seine Schwester.

Bild von Mozarts Schwester Nannerl

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

3

Bereits am nächsten Tag wurde Wolfgang auf den Namen Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus im Salzburger Dom getauft.

Amadeus ist die lateinische Übersetzung des Namens Theophilus (Gottlieb!).

Bild vom Salzburger Dom

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

4

Mozart war ein Bereits mit seine Vater für ihn notierte.

Mozart war ein Bereits mit seine Vater für ihn notierte. schrieb er , die sein Bild
Mozart war ein Bereits mit seine Vater für ihn notierte. schrieb er , die sein Bild

schrieb er , die sein

mit seine Vater für ihn notierte. schrieb er , die sein Bild von Mozart beim Klavierspielen

Bild von Mozart beim Klavierspielen

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

5

Leopold, der selbst Komponist war, nahm seine beiden Kinder schon in sehr jungen Jahren auf Konzertreisen mit. Mit sechs Jahren spielte Wolferl der in Wien vor. Nach dem Konzert rutschte der kleine Bub vom Klavierhocker, lief zur Kaiserin, setzte sich bei ihr auf den Schoß und gab ihr ein Busserl.

setzte sich bei ihr auf den Schoß und gab ihr ein Busserl. erstellt von Ursula Korbl

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

6

Bild von Mozart bei der Kaiserin

Seine Konzertreisen führten ihn bis nach London und Paris.

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

7

Mozart stand einige Zeit im Dienst des Erzbischofs von Salzburg. Als sich die beiden zerstritten, zog die Familie Mozart nach Wien. Die meisten Musiker waren in der damaligen Zeit von ihren Herren abhängig. Nun musste Mozart als freischaffender Künstler überleben. In Wien lernte er dann kennen und heiratete sie.

In Wien lernte er dann kennen und heiratete sie. Bild von Mozarts Frau Constanze Weber erstellt

Bild von Mozarts Frau Constanze Weber

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

8

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

9

Trotz vieler Erfolge ging es Mozart immer schlechter. Wolfgang lernte den berühmten Theaterdirektor und Schauspieler kennen. Er gab Mozart den Auftrag zu einer

Zauberoper ein Riesenerfolg wurde.

zu einer Zauberoper –  ein Riesenerfolg wurde. ", die Bilder zur Zauberflöte erstellt von Ursula
zu einer Zauberoper –  ein Riesenerfolg wurde. ", die Bilder zur Zauberflöte erstellt von Ursula

", die

Bilder zur Zauberflöte

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

10

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

11

Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at 1 1 Die Königin der Nacht bittet Prinz Tamino, ihre

Die Königin der Nacht bittet Prinz Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen des Bösewichtes" Sarastro zu befreien. Ihm zur Seite steht Papageno, ein Vogelfänger. Als Prinz Tamino Pamina bei Sarastro sieht, verliebt er sich sofort in sie und Tamino erfährt, dass Sarastro gar kein Bösewicht ist. Tamino muss einige Prüfungen bestehen, um Pamina zu gewinnen, und auch Papageno wird eine Frau, Papagena, versprochen, wenn er sich den Prüfungen unterzieht. Am Ende der Oper geht alles gut aus. Prinz Tamino bekommt seine Pamina und Papageno seine Papagena.

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

12

Im letzten Lebensjahr begann Mozart auch mit seinem Requiem, einer Totenmesse, seinem letzten, unvollendeten Werk.

Am

Wien. Er wurde im eingesegnet und dann in einem Massengrab am begraben. Kaum war Mozart gestorben, wurde er zum größten Musikgenie aller Zeiten erklärt.

wurde er zum größten Musikgenie aller Zeiten erklärt. starb Mozart in erstellt von Ursula Korbl für

starb Mozart in

größten Musikgenie aller Zeiten erklärt. starb Mozart in erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver
größten Musikgenie aller Zeiten erklärt. starb Mozart in erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

13

Das Grabmal am St. Marxer Friedhof

Bild von Mozarts Grab

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

14

Tipp zur Gestaltung des Heftchens:

Die Ausfertigung des Heftchens kann im Anschluss an ein Mozartprojekt durchgeführt werden oder kapitelweise während der Erarbeitung von Mozarts Lebenslaufes. Die Seiten auseinanderschneiden und lochen. Da die Bilder aus urheberrechtlichen Gründen nicht sofort eingebunden werden können, könnten sie zuerst über das Internet gesucht und ausgedruckt werden und dann erst zu den passenden Seiten dazu geklebt werden.

Am Ende des Heftchens steht es den Kindern frei, eigene Texte oder Bilder zum Thema zu finden!

erstellt von Ursula Korbl für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at

15