You are on page 1of 9

Layout und Design:

Mehr Abenteuer findet Ihr auf


das fenster zum hof

ein shadowrun-abenteuer
© 11.11.1997, christian gÜnther

PROLOG

Ein Abenteuer wie ein typischer Actionfilm können. Ich habe komplett auf technische
- vollgestopft mit High-Tech, Waffen, coolen Daten, Hinweise auf fällige Würfelproben und
und skurrilen Typen und wilden Verfolgungs- NSC-Daten verzichtet, da ein etwas erfahrener
jagden - das ist die Idee, welche hinter dieser Spielleiter sicherlich genau weiß, wann eine
Story steht. Es soll rasant zugehen. Der Spiel- entsprechende Probe fällig sein wird. Hier soll
leiter darf den Shadowrunnern nicht zuviel Zeit die Story im Mittelpunkt stehen.
zum Planen, Kontakte ausfragen usw. lassen, Konzern- und Ortsbezeichnungen sind komplett
sondern soll sie immer wieder zum schnellen auf Shadowrun zugeschnitten, es dürfte jedoch
Handeln drängen. Aus diesem Grund ist die absolut kein Problem sein, diese Geschichte
Story relativ geradlinig, hält jedoch auch die auch mit Cyberpunk oder GURPS zu spielen,
eine oder andere Überraschung parat. Der Text zumal das Abenteuer komplett ohne Magie
ist in Szenenbeschreibungen und Spielleite- auskommt.
rinformationen unterteilt. Hierbei sollte der Meine Empfehlungen zur Hintergrundmusik
Spielleiter jedoch nicht die Szenen als Vorle- sind für die etwas ruhigeren Szenen der Blade
seabschnitte auffassen, sondern die beschrie- Runner-Soundtrack sowie für die Actionteile
benen Vorgänge mit den Charakteren als Nine Inch Nails, Die Krupps (besonders „Fire“
Hauptpersonen ausspielen. In den Spielleiter- vom Album „Paradise Now“) und die Sound-
informationen finden sich Hinweise zu mög- tracks zu Universal Soldier und Terminator II.
lichen Ausgängen der Szenen sowie zu den
Auswirkungen, die Aktionen der Spieler haben
nur durch eine Zufahrt an der Stirnseite zu
erreichen. Im Hof zeigen sich zwei Gestalten,
ein hagerer, rothaariger Mann Mitte zwanzig
in einem abgewetzten T-Shirt mit PEPSI-Wer-
beaufdruck sowie ein weiterer Mann dessel-
ben Alters in einem blauen, ölverschmierten
Overall. Letzterer liegt unter einem uralt anmu-
tenden Opel Spirit, ein Modell, welches etwa
in den zwanziger Jahren des 21.Jahrhunderts
gebaut wurde. Der andere sitzt in einem bil-
ligen Kunststoff-Campingstuhl und hält eine
Dose Soja-Bier in der Hand.

Nach einem kurzen Wortwechsel, in dem


Die Zukunft. die Neuankömmlinge nach dem Hausmeister
Irgendwo in den düsteren Häuserschluchten fragen, erklärt dieser Mann sich bereit, ihn zu
einer der Großstädte dieser Welt. holen. Die zwei Männer steigen in den offen-
Nennen wir sie Essen. sichtlich funktionstüchtigen Opel Spirit und
Rhein-Ruhr-Megaplex. brausen davon. Etwa eine Viertelstunde ver-
geht.
Setzen wir das Datum dieses verregneten,
smoggeschwängerten Tages auf den Zwischen den düsteren Fassaden von Essen-
Borbeck bahnt sich ein leuchtend roter Sport-
wagen, ein Saab Dynamite, seinen Weg durch
14. Oktober 2055. Abfälle und schwarze Pfützen. Er biegt in
eine der Seitenstraßen ein und kommt in dem
Eine Gruppe von zwielichtigen Gestalten hat bekannten Hinterhof zum Stehen.
sich vor der schmutzigen Plexiglasfassade eines
24-Stunden Fast-Food-Restaurants versammelt. Die Fahrertür öffnet sich, und ein Mann Mitte
Ein Passant, der neben ihnen stehenbleiben vierzig steigt aus. Er trägt einen edlen, dunkel-
würde, könnte Fetzen ihres Gespräches mithö- grauen Anzug, der so gar nicht zu dieser Umge-
ren. Eine der Gestalten berichtet davon, daß ein bung passen will, genauso wie sein Wagen.
Bekannter ihn um Hilfe für einen Freund gebe- Fast synchron mit dem satten Zuschlagen der
ten habe. Fahrertür peitscht urplötzlich ein Schuß durch
Ein Treffpunkt wurde vereinbart. die Stille der Nacht.
22:30 Uhr. Humboldtstr. 287. Essen-Borbeck. Dann noch einer.
Im Hinterhof nach dem Hausmeister fragen. Und noch einer.
Der Mann im Anzug stürzt getroffen vornüber
Nach kurzer Beratung geht die Gruppe zu ihren und bleibt regungslos liegen, während sich um
am Straßenrand geparkten Fahrzeugen, Moto- seinen schwer verletzten Kopf eine eilig wach-
ren heulen auf, und sie verschwinden in der sende Blutlache bildet.
Dunkelheit der Nacht. Sie fahren offensichtlich
zu dem vorher erwähnten Treffpunkt.
--CUT--
Eine Gegend voll von abbruchreifen Häusern,
in denen die Armen und Ausgestoßenen der Was nun geschieht, wird durch die Spieler ent-
Gesellschaft ihre Existenz fristen. Kein gast- scheidend beeinflußt und kann die unterschied-
licher Ort zu dieser späten Stunde. Doch je lichsten Abläufe zur Folge haben.
näher die Gruppe der Zieladresse kommt, desto Wer sich den Niedergeschossenen ansieht, stellt
ruhiger und verlassener liegen die Straßen da. fest, daß dieser sofort tot war und wahrschein-
Keine Menschenseele ist zu sehen. lich selbst von BUMONA (bzw. TRAUMA-
Sie biegen ein in einen alten Hinterhof, umge- TEAM oder DocWagon) nicht mehr zu retten
ben von mehrstöckigen, dunklen Gebäuden, ist, da sich Teile seines Gehirns bereits einen
Weg durch die geborstenen Splitter seines 15. Oktober 2055. 4:30. Irgendwo
Schädels bahnen. im Rhein-Ruhr-Megaplex.
Versuchen die Spieler zu ermitteln, woher
die tödlichen Schüsse abgefeuert wurden, Das von dem dunkelblau schimmernden Bild-
so werden sie früher oder später auf das schirm ausgehende Licht erhellt den Raum
Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßen- kaum, doch trotzdem oder gerade deshalb star-
seite kommen. Eine eventuell postierte Wache ren die anwesenden Leute wie gebannt in seine
kann dort vielleicht sogar Bewegungen an Richtung.
einem der (dunklen) Fenster wahrnehmen. „...wurde heute Nacht gegen 23:00 einer der
Geschäftsführer unseres Senders, Herr Joachim
Kurz nachdem das Attentat stattgefunden hat, Degenbach, von noch unbekannten Tätern
werden geballte Konzerntruppen auf der Bild- ermordet. Über Motive oder Identität der Ver-
fläche erscheinen. Ausgelöst wurde dieser brecher ist zur Stunde noch nichts bekannt.
Alarm durch eine Cyberware im Körper des Wir zeigen nun noch einmal die Aufnahme der
Verstorbenen. Überwachungskamera, welche das Verbrechen
filmte...“
Eine Verfolgung des Attentäters wird dadurch Der nun folgende Mitschnitt, wenn auch
unmöglich gemacht, daß er einerseits sehr unscharf und verwackelt, zeigt deutlich einen
schnell auf einer vorgeplanten Route flieht, und Innenhof, wie er im Rhein-Ruhr-Megaplex zu
andererseits durch das schnelle Auftauchen der Hunderten zu finden ist. Doch erschreckend ist,
Konzerntruppe. daß die Gesichter der darauf zu erkennenden
Gestalten haargenau denen gleichen, welche
Ein Durchsuchen der Leiche fördert eine ID- sich nun vor dem Schirm versammelt haben
Karte des Mannes hervor, welche ihn als und völlig ungläubig dreinschauen.
RPV-Mitarbeiter ausweist (RPV: RuhrPlexVi- In ihren Köpfen formt sich der Gedanke, daß
sion, ein örtlicher Trid-Sender) und ihn als hier jemand ein ganz übles Spiel mit ihnen
Joachim Degenbach, Mitglied der Geschäfts- treibt und sie offensichtlich reinlegen will, wes-
leitung, identifiziert. halb sie den nun folgenden Nachruf auf das
Ansonsten trägt er noch eine Hold-out-Pistole Leben Joachim Degenbachs, vorgetragen von
bei sich sowie in der rechten Hand die Schlüs- Georg von Frankenthal, Hauptgeschäftsführer
sel für seinen Saab Dynamite. von RuhrPlexVision, kaum registrieren.
Der Wagen kann von den Spielern auch durch-
sucht werden, auf die Schnelle findet sich hier
jedoch nichts Außergewöhnliches. Sollten sie --CUT--
ihn stehlen wollen, so werden sie (hoffentlich)
bald merken, daß er auch einen Signalorter an Dieser Tag wird für die Spieler sicherlich mit
sich trägt, ebenso wie der Körper des Herrn einem sehr unguten Gefühl in der Magengrube
Degenbach. beginnen. Allem Anschein nach soll ihnen der
Mord an Degenbach in die Schuhe geschoben
werden, und sie sollten schleunigst versuchen,
Beweise dafür zu sammeln, daß sie nichts mit
dieser Hinrichtung zu tun haben. Sonst werden
sie große Schwierigkeiten bekommen.
Die wahrscheinlichste Idee ist wohl diejenige,
daß sich die Runner entschließen, sich noch
einmal den Tatort vorzunehmen und dort
Spuren zu suchen. Der Gedanke daran mag
einigen sicherlich zu waghalsig erscheinen,
doch es ist die einzige Möglichkeit, etwas über
den wahren Mörder herauszufinden.

Am Tatort und in der Umgebung finden sich


noch Spuren der Konzerntruppen, doch Per-
sonal, Überwachungsgeräte oder Absperrun- Die anschließende Aktion der Konzerntruppe
gen sucht man hier vergebens. Man sieht auch war zwar ziemlich beeindruckend, aber auf
wieder einige Obdachlose, die sich auf der keinen Fall gründlich. Man hat lediglich die
Straße bewegen. Straße abgesperrt, die Leiche verladen und ist
Bei einer Befragung dieser Leute ist die Wahr- nach etwa einer halben Stunde wieder abgezo-
scheinlichkeit groß, daß man gesagt bekommt, gen. Adin und Michelangelo wollten dann zu
daß die Bewohner der Abbruchhäuser rund ihrem Container, doch auf dem Weg dorthin
um die Humboldtstr. 287 von einem „feinen fanden sie zwischen einem Haufen von Müll-
Pinkel“ Geld bekommen haben, um für eine säcken den Körper eines Toten. Sie waren neu-
Nacht einmal woanders zu bleiben. Die Wahr- gierig, schauten sich ihn an und staunten nicht
scheinlichkeit dieser Antwort wächst, je näher schlecht, was sie da zutage förderten.
man an die bekannte Adresse kommt.
Der Tote war ein Elf, offensichtlich der Typ,
Wird das Haus auf der gegenüberliegenden Stra- den sie vorher auf den Dächern gesehen hatten.
ßenseite noch einmal in Augenschein genom- Er war ganz in schwarz gekleidet, und hatte
men, so finden sich interessante Hinweise. ein Scharfschützengewehr, reichlich Munition
und eine Pistole dabei. Außerdem besaß er
Die Mauern dieses Blocks sind fast vollkom- noch einen Simsinn-Recorder, der unter einer
men von bunten Graffitis bedeckt. Im Hof steht Perücke versteckt war.
ein alter Container, vor dem zwei Personen Gestorben war er offensichtlich durch mehrere
anzutreffen sind. Sie sind beide etwa Anfang gezielte Schüsse in die Brust. Die Spieler
zwanzig, der eine hat grüngefärbte, der andere können auch selber die Leiche begutachten, die
schwarze Haare, und sie tragen bunte, abge- von den zwei Sprayern in einem nahegelege-
wetzte Kleidung. Es handelt sich bei diesen nen Müllcontainer entsorgt wurde.
Kameraden um Adin und Michelangelo, zwei Die gesamte Ausrüstung jedoch, welche sie
„Graffiti-Künstler“, wie sie sich selbst gern bei dem Toten fanden, haben sie sofort an
nennen. Sie wohnen in dem Container und ihren Schieber weiterverscherbelt, weil ihnen
kennen alle und jeden in dieser Gegend. die ganze Sache etwas zu heiß war. Die Sim-
Wenn man auf die richtige Art und Weise sinn-Aufnahme haben sie sich auch nicht ange-
mit ihnen redet (zeigen, daß man „cool“ und sehen.
„relaxed“ ist, wirkt besser, als bedrohlich mit
Waffen rumzufuchteln), kann man einige wirk- Das einzige, was sie den Spielern wirklich
lich hochinteressante Sachen erfahren. geben können, ist ein Hotelzimmerschlüssel,
den der Tote in der Tasche hatte, und der sich
Auch sie wurden gestern von einen Schlipsträ- nun wirklich nicht zu Geld machen ließ. Der
ger angesprochen, der ihnen 100 EC gezahlt Waffenhändler, dem sie das ganze Zeug ver-
hat, wenn sie sich für eine Nacht von diesem kauft haben, nennt sich laut Adin der Kanonen-
Block hier fernhalten. mann und ist in einem alten Luftschutzbunker
Zunächst wird Michelangelo versuchen, her- im Osten der Stadt zu Hause. Über dem Bunker
auszufinden, ob die Spieler mit dem Typ vom befindet sich eine alte Schießbahn, die er häufig
Vortag zusammenarbeiten. Ist er sich sicher, zum Üben nutzt.
daß dies nicht der Fall ist, so wird er gestehen,
daß er und Adin in der letzten Nacht doch hier Die zwei Spuren, welche die Runner so erhal-
waren, weil sie einfach neugierig waren, zu ten (und für die sie Adin und Michelangelo,
sehen, was passiert. unsere Graffiti-Künstler, hoffentlich belohnen)
Sie haben dann einen schwarzgekleideten stellen nun die zwei Wege dar, zwischen denen
Typen beobachtet, der sich über die Dächer sich die Spieler wahrscheinlich entscheiden
schlich und im Haus verschwand (gegenüber werden.
der Einfahrt zum Hof Humboldtstr. 287). Dann
kam ein Sportwagen und es wurde geschos-
sen. Auch die Spieler und ihr Kommen wird
er erwähnen, vielleicht erkennt er sie sogar
wieder.
15. Oktober 2055. Essen-Glad- 15. Oktober 2055. Dort-
beck. Ehemaliger Übungsplatz der mund-Hombruch. Motel „Purple
ADL-Streitkräfte. Rosie`s“.

Die Stacheldrahtzäune der alten Bundeswehr- Neben einer gelblichen Straßenlaterne flimmert
schießbahn liegen zerrissen um den rostigen die lilafarbene Neonreklame mit dem Schrift-
Maschendrahtzaun herum, der das Areal einmal zug „Purple Rosie`s“ auf den Gehsteig. An der
begrenzt hat. Ein Kiesweg führt zu dem einzi- Straße stehen drei zerbeulte, alte Wagen, ein
gen noch stehenden Gebäude auf dem Gelände, neuer aussehendes Motorrad ist im Hinterhof
beim Durchfahren der zahllosen Schlaglöcher zu erkennen.
spritzt brauner Schlamm auf. Ein einfacher Das Haus, welches mit der häßlichen Neon-
Betonbau, mit Plastikfolie abgedichtete Fen- schrift für Gäste wirbt, ist ein zweistöckiges,
ster, ein aus Holzplanken gezimmertes Dach. graues Gebäude, welches zahlreiche häßliche
Die vielen frischen Reifenspuren auf dem Platz Löcher in seinem abbröckelnden Putz trägt,
vor der Halle zeugen von regem Verkehr hier hinter denen das nackte Gestein der Mauern her-
draußen. vorlugt. Die schäbige Eingangstür ist mit einem
Auf etwa halber Strecke zwischen Zaun und schmutzigen Schild „Zimmer frei“ beklebt,
Gebäude steht ein alter Armee-LKW quer auf welches hier bestimmt schon einige Jahre lang
der Fahrbahn. Im Führerhaus sitzt ein Mann hängt.
in olivgrüner Tarnkleidung, ein Sturmgewehr
in der Hand. Er öffnet die Tür. Die Gruppe, Hinter dieser Türe erblickt der hereinkom-
die sich dem Laster nähert, hält darauf zu und mende Gast einen quadratischen Raum, dessen
bremst dann ab. Ein kurzes Gespräch ist im Fußboden mit einem dicken, fleckig roten Tep-
stetigen Rauschen des strömenden Regens nur pich bedeckt ist. Zur Linken steht eine einfache
vage zu vernehmen. Der Kanonenmann sei Polstergarnitur mit einem kleinen Beistell-
nicht da, sagt der Militärtyp. Vor etwa einer tisch, auf welchem einige zerfledderte Maga-
Stunde abgehauen, keine Ahnung wohin, kann zine liegen. Geradeaus sieht man sich einer
länger dauern, hat er gesagt. Warten würde holzvertäfelten Theke gegenüber, welche wohl
nicht lohnen. Könnten ja Telefonnummer dalas- die Rezeption darstellt.
sen. Und Tschüß. Leider ist die gesamte Beleuchtung des Raumes
Die Tür des LKWs wird zugeschlagen, die in gedämpftem rot gehalten, weshalb man den
anderen Fahrzeuge wenden und machen sich Treppenaufgang zur Rechten kaum ausmachen
daran, das Gelände wieder zu verlassen. kann. Anhand des Anhängers, der sich an dem
gefundenen Zimmerschlüssel befindet, läßt sich
--CUT-- scharfsinnig ermitteln, daß der gesuchte Raum
die Nummer 19 trägt.
Ja, der Kanonenmann ist leider gerade nicht zu Hat man Pech, so ist Rosie, die Besitzerin
Hause, die Wache hat die Wahrheit gesagt. Dies dieses Ladens, gerade nicht betrunken genug,
zwingt die Spieler dazu, sich zunächst einmal um hereinkommende Gäste zu übersehen, und
um das Hotelzimmer zu kümmern. Überra- man muß ihr sein Begehr klarmachen. Doch
schenderweise werden sie auf diese Art und dies dürfte nicht besonders schwer fallen,
Weise jedoch schneller mit dem Kanonen- wedelt man mit dem Zimmerschlüssel und
mann Bekanntschaft machen, als sie gedacht grinst freundlich, dann ist das schon die halbe
hätten... Miete. Die Treppe wird erleuchtet von Kerzen-
haltern an den Wänden, die mit elektrischen
Sollte die Gruppe auf so seltsame Ideen Kerzen bestückt sind.
kommen, wie das Hauptquartier des Dealers
stürmen zu wollen - dann werfen sie ihnen ent- Im ersten Stock findet sich dann abermals eine
gegen, wozu sie Lust verspüren. alte Sitzgruppe, welche der im Empfangsraum
Die Gang, welche den Kanonenmann und sein ziemlich ähnelt, ansonsten ist der von Türen
Lager bewacht, ist eher so eine Art Wehrsport- gesäumte Gang leer. Geräusche sind keine zu
gruppe voller Waffennarren und wirklich nicht hören, nur der entfernte Verkehrslärm von der
sehr umgänglich. A 47. Doch vor Raum 19 angekommen, hört
man von jenseits der Tür eilige Bewegungen, machen). Dann hat der Kanonenmann es an
Rascheln von Taschen und das Klappern von einen Typ verkauft, ein SimSinn-Junkie, der
harten Gegenständen... etwas „ganz und gar abgefahrenes“ wollte. Er
bot enorm viel Geld, und der Kanonenmann
--CUT-- machte den Deal.
Glück im Unglück für die Runner ist jedoch,
In Zimmer Nr. 19 ist also jemand. Der eigentli- daß er ihnen sagen kann, wo dieser Typ meist
che Mieter kann es ja offensichtlich nicht sein, anzutreffen ist.
da er zur Zeit mausetot in einem Abfallcontai- Er beschreibt ihnen eine In-Disco namens
ner liegt. „Krypton-Factor“, die sich in einem öffent-
Stürmen die Spieler das Zimmer, so wird der lichen Bereich des naheliegenden Saeder-
Unbekannte versuchen, durch das Fenster (es Krupp-Geländes befindet. Bei einer weiteren
führt zur Seite des Gebäudes) zu entkommen Untersuchung des Hotelzimmers kann man
und mit seinem unter dem Einstieg geparkten noch einige auf dem Boden verstreute SimSinn-
Motorrad zu fliehen. Umsichtigen Runnern mit Aufnahmen finden, die dem Kanonenmann bei
schnellen Reflexen dürfte es aber durchaus seinem Fluchtversuch aus dem Rucksack gefal-
möglich sein, den Flüchtigen zu stellen. len sind. Weiterhin finden sich hier neben leeren
Pizzaschachteln noch ein Scharfschützenge-
Es wird sich herausstellen, daß er jemand wehr, diverse Einbrecherausrüstung sowie der
ist, von dem sie vor kurzem schon einmal Schlüssel zu einem gestohlenen EMC Caronna,
gehört haben - der Kanonenmann. Er wird sie der vor der Tür des Motels geparkt ist.
wahrscheinlich wiedererkennen, denn er hat
inzwischen das Simsinn-Tape gesehen. Was
der Kanonenmann weiß, wird er den Spielern 15. Oktober 2055. Discothek
wahrscheinlich auch mitteilen, es sei denn, sie „Krypton-Factor“. Saeder-Krupp-
verhalten sich vollkommen idiotisch. Gelände Essen.

Der Attentäter hatte offensichtlich die Ange- Gleißendes Neonlicht in allen erdenklichen
wohnheit, seine Auftragsmorde mittels eines Farben blendet den Besucher zunächst einmal,
SimSinn-Recorders mitzuschneiden. Dies tat bevor er sich auf die Tanzfläche stürzt, um
er auch bei der Ermordung von Jürgen Degen- sich zu den dröhnenden Mainstream-Speed-
bach. Er schaltete den Recorder bereits im Pop-Rhythmen zu bewegen. Ein recht junges
Hotelzimmer ein, wobei er zufällig auch seine Publikum, welches sich größtenteils aus den
in einer großen Sporttasche befindliche Samm- Kindern der Krupp-Angestellten aus den höhe-
lung von Aufnahmen vergangener Morde auf- ren Etagen zusammensetzt, bevölkert das Kryp-
nahm. Dann verließ er das Haus und begab ton-Factor und fühlt sich sichtlich wohl, hier
sich an den Ort der Hinrichtung von Degen- ungestört unter der schützenden Bewachung der
bach. Er tötete ihn und wollte fliehen. Als er Krupp-Wachleute abzuzappeln. Einige finden
jedoch das Dach des Gebäudes erreichte, von es jedoch zu langweilig und uncool, sich in
welchem aus er Degenbach getötet hatte, stand dieser Gesellschaft aufzuhalten und wollen
ihm plötzlich ein Mann mit gezogener Waffe lieber ihre eigene Party feiern, mit Designer-
gegenüber und schoß ihn nieder. Drogen, Simsinn-Trips, Alkohol und allem,
was ihnen im sauberen Krypton-Factor fehlt.
Der Kanonenmann sah all dies auf dem Sim-
Sinn-Tape und beschloß, sich auf den Weg zu -- CUT --
„Purple Rosie`s“ zu machen, um dort die Auf-
nahmen des toten Killers zu stehlen, die er Eine Verständigung mit den anwesenden Gästen
dann für gutes Geld verkaufen will. Er hat, ist angesichts der Lautstärke, in welcher hier
und das wird die Spieler besonders interessie- die Musik gespielt wird, nicht ganz einfach.
ren, das Tape mit der Aufnahme von Degen- Der Laden ist rappelvoll, und die anwesenden
bachs Tod bereits zusammengeschnitten (der Jugendlichen sind alle mit den topmodernsten
Anfang mußte gelöscht werden, um eine Rück- Klamotten gekleidet.
verfolgung zu dem Hotelzimmer unmöglich zu Wenn man sich etwas den Leuten anpaßt und
nicht im Drillichanzug (mega-out) oder sonst- quenzen für den Patienten haben könnte. Er
wie uncool daherkommt, kann man jedoch die soll schnell in eine Klinik gebracht werden, wo
eine oder andere Information erhaschen. Ein sich entsprechende Fachleute um ihn kümmern
Typ, der auf total abgefahrene Simsinns steht? können.
Der den extremen Kick sucht? Nun ja, diese
Typen sind hier eher rar, man kennt jedoch eine Nun liegt es an den Spielern, sich einen krea-
Clique, die sich hier oft trifft, um dann weiter- tiven Weg auszudenken, um an das Tape zu
zuziehen und sich mit Drogen, seien diese nun kommen, welches sich noch im Abspielgerät
chemisch oder elektronisch, zu berauschen. befindet.
Ob diese Leute heute da sind? Nein, sie feiern Wahrscheinlich müssen sie den Krankenwagen
angeblich eine eigene Party, drüben bei Lucky bis in die Klinik verfolgen, wo sie dann ver-
zu Haus, weil sein Dad mal wieder unterwegs suchen können, den begehrten Chip zu steh-
ist und das Haus leersteht. Lucky heißt im len. Hier bietet sich die Gelegenheit, eine
echten Leben Lukas Henninger und ist der spannende Jagd durch die Essener Innenstadt
verkommene Sohn eines reichen Krupp-Execs. zu inszenieren, da der Fahrer des Krankenwa-
Dieser besitzt ein schönes Haus in einem gens natürlich von all seinen Sonderrechten
grünen Vorort, südlich des Firmengeländes, ist Gebrauch macht.
jedoch die meiste Zeit unterwegs auf Geschäfts-
reisen in aller Welt. Das klingt immer noch alles zu einfach? Nun,
dann ist es höchste Zeit, den Hauptdarstellern
ein paar Steine in den Weg zu legen. Erinnern
15. Oktober 2055, Alfred-Krupp- sie sich an die Trid-Übertragungen, die zahl-
Allee 129, Essen lose Menschen in der Stadt gesehen haben?
Die dort aufgetauchten Gesichter? Markante
Passiert man gegen Mitternacht das Haus Nr. Profile, nicht wahr? Nun, dann ist es doch nur
129, so bietet sich rechter Hand ein ungewöhn- allzu wahrscheinlich, daß jemand diese Über-
licher Anblick. An der Straße sind etwa ein tragung gesehen hat und nun, in einem wirklich
Dutzend ziemlich teurer Sportwagen geparkt, unangenehmen Moment, die Runner erkennt.
zwischen denen vereinzelt junge Leute stehen. Er wird als anständiger Bürger natürlich sofort
Die Einfahrt zum Haus wird von einem Kran- seiner Pflicht nachgehen und diese Beobach-
kenwagen und einem im Hof gelandeten Ret- tung der Polizei melden, welche sich sofort auf
tungshubschrauber blockiert, deren rotierende die Jagd macht.
Lichter, welche sich auf dem nassen Asphalt Idealerweise sollte ein Mitglied der Gruppe es
spiegeln, zunächst an die Lichterflut im Krypton gerade geschafft haben, das Tape zu ergattern,
Factor erinnern, die hier jedoch offensichtlich wenn die Opposition auftaucht. So steht einer
das vorzeitige Ende einer Party kennzeichnen. furiosen Schießerei auf der Flucht aus dem
Von der Straße aus ist es schwer, etwas zu Krankenhaus nicht mehr viel im Wege, und,
erkennen, jedoch läßt sich das Gelände im all- mal ehrlich, das ist es doch, worauf ihre Spieler
gemein herrschenden Tumult recht problemlos gewartet haben, oder?
betreten. Es wird gerade ein junger Mann in Wieviel Polizisten oder Krupp-Konzernleute
den Krankenwagen verladen, welcher noch an auftauchen, sollten sie der Zahl der Spieler
ein Simsinn-Abspielgerät angeschlossen ist. anpassen, und die Flucht sollte knapp zu schaf-
fen sein, bevor Verstärkung eintrifft.
--CUT--
Kommt nach der Flucht einer der Runner auf
Bei diesem jungen Mann handelt es sich um die Idee, sich die Aufnahme anzusehen, so wird
Lukas Henninger selbst. ihn das, je nach Konstitution, zwar womöglich
Er hat sich gerade das Tape von dem Killer einiges an Kraft kosten, jedoch kann er eine
reingezogen, dabei erlitt er jedoch beim Tode hochinteressante Beobachtung machen: er kann
des Killers einen schweren Nervenschock, der den Mörder des Attentäters erkennen.
ihn in ein tiefes Koma warf. Die Ärzte wagten Dies ist - Georg von Frankenthal, der Hauptge-
bisher nicht, die Verbindung zu unterbrechen, schäftsführer von RPV. Hat der Charakter die
da sie befürchten, daß dies schlimme Konse- Trid-Übertragungen über den Mord verfolgt,
so wird er das Gesicht wahrscheinlich wieder-
erkennen.
Sollten die Spieler auf die Idee kommen, das
Tape ganz einfach der Polizei zu übergeben, so
dürfte klar sein, daß sich die Sicherheitsleute
von RPV, welche für von Frankenthal arbei-
ten, dieser Angelegenheit schnell annehmen
werden. Sie werden den zuständigen Beamten
bestechen, bedrohen oder tun, was auch immer
nötig ist, um diese Aufnahme zu bekommen.

EPILOG

Nun liegt es an den Runnern, dafür zu sorgen,


daß die Aufnahme der breiten Öffentlichkeit
gezeigt wird oder aber einer wirklich zuverläs-
sigen Rechtsvertretung, z.B. einem vertrauens-
würdigen Anwalt, zugeführt wird.
Kommt die Aufnahme an die Öffentlichkeit,
so wird sich die Geschäftsführerversammlung
natürlich sofort von ihrem Vorsitzenden distan-
zieren, welcher weiterhin auch der Justiz über-
geben wird und sich einer Anklage wegen
Mordes gegenübersieht.

Die Spieler hingegen werden, falls dies möglich


ist, von einem der ehemaligen Assistenten des
Herrn Degenbach kontaktiert (einer der Opel
Spirit-Schrauber vom Anfang) und mit einem
angemessenen Betrag entlohnt, welcher auch
von den anderen Mitgliedern der Geschäftsfüh-
rung mitgetragen wird, da diese erkennen, daß
die Spieler eine große Gefahr aus ihrer Mitte
entfernt haben.

(c) 1997 Christian Günther.

Shadowrun is a registered Trademark of


FASA Inc.

Find more stuff on


www.cyberpunk.de

Related Interests