Sie sind auf Seite 1von 11

Konstantin Meyl

Dokumentation (2) zur

Skalarwellenmedizin

für den praktischen Gebrauch der Skalarwellengeräte des 1.TZ für Skalarwellentechnik

O

Prof. Dr. Konstantin Meyl Dokumentation (2) zur Skalarwellen- medizin für den praktischen Gebrauch der Skalarwellengeräte des 1.TZS

Erstaunliches berichten Ärzte und Heilpraktiker, die mit den Skalarwellengeräten vom 1.TZS arbeiten. Da werden die Wirkungen von Medikamenten drahtlos übertragen, Schmerzen gelindert oder Metastasen abgeschossen. Da jeder Heilungserfolg zu Beginn ein Einzelresultat darstellt, das sich jeder Statistik entzieht, finden jedes Jahr Expertentreffen statt, auf denen die Einzelergebnisse vorgetragen und diskutiert werden, mit dem Ziel, medizinische Kollegen zum Nachvollziehen zu motivieren. Diese Berichte stehen im Zentrum der Dokumentation Nr. 2 zur Skalarwellenmedizin, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, gedacht als Anregung für alle, die an neuen Wegen einer unblutigen und nebenwirkungsfreien Medizin interessiert sind. Die in der Dokumenta­ tion Nr.1 noch für rein technische Skalarwellenexperimente besprochenen Geräte sind jetzt für Labor-zwecke als SWT und für Wellnessapplikationen als SWD weiterentwickelt worden. Mittlerweile stehen die Geräte auch in Arztpraxen oder Kliniken. Die Betriebsanleitungen sind an den Anfang dieser Dokumentation 2 gestellt, als Grundlage für die Reproduzierbarkeit der im Anschluss dokumentierten Ergebnisse. Mit dieser Dokumentation sitzen Sie mitten in so einer Expertentagung über die praktische Nutzung von Skalarwellen, können die Diskussionsbeiträge mitverfolgen und sich eigene Gedanken dazu machen. Hier werden neue Wege betreten, hier findet ein Paradigmenwechsel statt von einer stofflichen, biochemisch geprägten Medizin hin zu einer Informationsmedizin auf der Basis magnetischer Skalarwellen.

INDEL GmbH Verlagsabteilung

ISBN 978-3-940 703-24-8

Dokumentation

zur

Skalarwellenmedizin

für den praktischen Gebrauch der Skalarwellengeräte des ersten Transferzentrums für Skalarwellentechnik

von

Professor Dr.-Ing. Konstantin Meyl

INDEL GmbH, Verlagsabteilung

Villingen-Schwenningen, (1. Auflage 2014),

ISBN 978-3-940 703-24-8

2

D okum entation zur Skalarwellenmedizin

Dokumentation 2 zur Skalarwellenmedizin

für den praktischen Gebrauch der Skalar- wellengeräte des l.TZS

von Professor Dr.-Ing. Konstantin Meyl

1.

Auflage 2014

m it 61 Bildern u n d

172 Seiten

Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

M eyl, K onstantin:

Dokumentation zur Skalarwellenmedizin

- von Konstantin Meyl.- Villingen-Schwenningen : INDEL GmbH, Verl.-Abt.

1. Aufl. -2 0 1 4

ISBN 978-3-940 703-24-8

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die des Nachdrucks, der Vervielfältigung, der Mikro­ verfilmung, der Übersetzung und der Speicherung in elektronischen Systemen behalten sich Verfasser und Verlag vor.

© INDEL GmbH, Verlagsabteilung

Villingen-Schwenningen

2014 (1. Auflage)

Weitere Informationen im Internet unter:

Postanschrift und Bestelladresse:

l.TZS, Prof. Dr. K. Meyl Erikaweg 32 D-78048 Villingen-Schwenningen

Printed in Germany

http: / / www.k-meyl.de im „Shop“ / „Bücher“

Fax: 07721-51870 E-Mail: Info@k-meyl.de

Inhaltsverzeichnis

 

3

I

n h a l t s v e r z e i c h n i s

 

Kapitel

Seite

I.

V o r w o r t z u r

D o k u m e n t a t i o n

2

7

1.

Strahlenkranke und Strahlenopfer . j

7

2.

Skalarwellen als H ilfe in der M e d iz in

8

3.

Die jährlichen Expertentreffen zur S k a larw ellen m ed izin

9

I

I .

Ü b e r s i c h t

ü

b e r

G e r ä t e

z u r

S k a l a r w e l l e n ü b e r t r a g u n g

1 0

1. Skalarwellenem pfänger, ein erster Schritt

Der

 

10

2. Übertragungsstrecke, ein zweiter S c h ritt

Die

11

3. Die Skalarwellengeräte des 1.T Z S

 

'3

4. Der Skalarwellentransporter SW T

14

I

I I .

T e c h n i s c h e G e r ä t e b e s c h r e i b u n g d e s S W T

15

1. Einstellung des digitalen Frequenzgenerators

 

15

2. S icherheitshinw eise

 

17

3. Funktion des Skalarwellentransporters S W T

 

18

4. Lieferum fang des SW T

 

19

5. Die Schachteln des S W T

20

6. Aufstellen des SW T

21

7. Inbetriebnahme des S W T

22

8. Arbeitsfläche a u f den Teslaspulen; 9. zum V ersuchsstart m it dem SW T

24

I

V .

B i o l o g i s c h e E

x p e r i m e n t e

m i t

d e m

S W T

2 5

1.

M e d ik a m e n te n -F e rn ü b e rtra g u n g per Skalarw elle

26

 

1.1

Einführung

26

1.2

Zur

W irkung

des M edikam ents Clotrim azol

 

27

1.3

Zur

K om m unikation von Zellen;

1.4 E rw artung nach der Skalarw ellentheorie

28

 

1.5

Versuchsaufbau

des Experim entier-Sets

 

28

1.6

Das biologische Versuchsmodell und die Versuchsanordnung

30

1.7

Ergebnisse

31

1.8

Schlussfolgerung aus technischer Sicht

 

32

 

1.9

Schlussfolgerung und Fazit aus m edizinischer Sicht

33

1.10

Literaturhinweis;

1.11 Fortsetzung der A rbeiten

 

35

1.12

Vergleich des W achstum s unter Clotrim azol

36

1.13

W achstumsrate von Hefe bei Übertragung von Triam cinolon per Skalarwelle

37

2.

Technische Ü bertragung pflanzlicher wachstumsstimulierender und -hem m ender biologischer Signale über longitudinale m agnetische W ellen; Abstract

38

2.1

Einführung: W irkung der

G ibberellinsäure im

pflanzlichen System

39

2.2

N euer A nsatz zur K om m unikation von Zellen

(nach M eyl)

40

2.3

Versuchsaufbau mit dem SW T

41

2.4

Optim ierung des Versuchsaufbaus

43

2.5

Versuchsdurchführung

44

2.6

Ergebnisse

46

2.7

Diskussion aus einem biologischen Blickwinkel

 

50

2.8

Diskussion aus einem technischen Blickwinkel

52

4

D okum entation zur Skalarwellenmedizin

Kapitel

 

Seite

3.

E inladung zur U N E S C O , P a ris

55

3.1

Betrifft: Besuch bei Nobelpreisträger

55

3.2

K om m entar zum Bericht im

N ew sletter

56

V

.

T e c h n i s c h e G e r ä t e b e s c h r e i b u n g d e s S W D

5 7

1. Einführung

57

2. B etriebsanleitung zum Skalarwellengerät SW D

58

3. Lieferum fang zum SW D

59

4. D er E m pfangerturm des SW D

59

5. D er Sendeturm des SW D

60

6. D as Bedienfeld des

SW D

63

7. Aufstellen des Geräts

63

8. Z ubehör

64

9. N utzung der M usikübertragung

65

10. A uffinden der Eigenresonanz

Bedienung und

66

11. Zeitschaltuhr

Betrieb m it der

67

V

I .

V e r s u c h s a n o r d n u n g e n d e s S W D

6 8

1.

Bertrieb

ohne Em pfängerturm

68

2.

Bertrieb

mit Em pfangerturm

69

3.

W ellness oder Therapiebertrieb mit Skalarwellen

70

4.

Optisch überprüfbare Resonanzkopplung

71

5.

Fem übertragung m it Skalarwellen

72

6.

M odulation mit M usik

73

V

I I .

E r f a h r u n g s b e r i c h t e m i t d e m

S k a l a r w e l l e n g e r ä t

7 4

1.

Skalarw ellenerfahrung bei akuten Infekten

74

2.

Praxisbericht aus Sicht der M edizintechnik

77

3.

Studie an einer Reha-K linik mit

über 1500 Patienten

79

4.

Studien- und Fallbeispiele eines Arztes

80

5.

A ussergew öhnliche Behandlungsm ethoden

82

6.

Aus der Praxis eines Heilpraktikers;

6.1 Eine K rankenakte

85

7.

Einfluss

der Skalarwellen a u f die EEG -A ktivität

87

7.1

Beispiel 1:

U nbekannte neurodegenerative Erkrankung

88

7.2

Beispiel 2:

partielle Querschnittslähm ung

89

V

I I I .

S k a l a r w e l l e n a l s E r k l ä r u n g s m o d e l l

91

1.

Erfahrungsbericht aus der geriatrischen Forschung

92

1.1

D er Erfahrungsbericht im

Überblick

92

1.2

bis 1.10 Fallbeispiele

93

2.

Eigenfeldtherapie mit dem Pad als Skalarwellenreflektor

96

3.

Skalarw ellendiagnose

mit dem O beron

97

3.1

Das Patent zur Skalarw ellendiagnose

97

3.2

Mind Control nach

A rt des K G B

98

3.3

V ortrag a u f der 12. Internationalen Oberonkonferenz

99

3.4

M esstechnische U ntersuchung des Rauschsenders

101

3.5

U ntersuchung

der V orgängergeräte

102

Inhaltsverzeichnis

5

Kapitel

Seite

3.7

Z ur Funktion

des G erätes laut Patentschrift

105

3.8

G raphische A usw ertung der Skalarwellenanalyse

107

3.9

Hinweise zum Betrieb der Skalarwellenanalyse

109

IX. Skalarwellenmedizin im Rückspiegel

112

1.

Kongresseröffnung durch den Präsidenten

112

2.

Die einleitenden W orte eines Vertreters der Universität

114

3.

Keynote-Referat: Gibt es eine Skalarw ellenm edizin?

115

4.

Herleitung von Skalarwellen

116

5.

Die Eigenschaften von Skalarwellen

119

6.

Die

elektromagnetische W elle

123

7.

Antennenabstrahlung laut Schulbuch

124

8.

Das Nahfeld einer A ntenne laut Schulbuch

126

9.

Skalarwellen als Antennenrauschen m essbar

127

10.

Das

Frequenzdiagram m der Skalarwellen

130

11.

Die

K om m unikation der Zellen

132

12.

W ellenausbreitung als Skalarwelle

134

13.

Diskussion

136

14.

Das Nachspiel

139

15.

Die

belohnte W issenschaftsfälschung

140

16.

Symposium M edical N aturheilkunde

141

16.1

Grundsätzliches

142

16.2

Unterschiedliche Interpretationen

142

16.2.1

Das

Teilchen-K onzept

142

16.2.2

Die elektrische Skalarwelle

142

16.2.3

Die magnetische Skalarwelle

143

16.2.4

Die elektromagnetische Skalarwelle

144

16.2.5

Die

W elle eines skalaren Feldes

144

16.2.6

Ungeordnete Konzepte

144

16.3

Skalarwellentheorie

145

16.3.1

Nach der W ellengleichung von Laplace

145

16.3.2

Die Nahfeldberechnung

145

16.3.3

Die Tensorberechnung

146

16.3.4

Die Erweiterung der Feldgleichungen

147

16.4

W eitere Aspekte

147

16.4.1

Der messtechnische N achw eis

147

16.4.2

Bedeutung in der M edizin

148

16.5

Quellen

148

17.

Bericht der Klinik für Anästhesie und Intensivm edizin

150

18.

Zur Ein-, A u s -u n d w ieder Einladung der TU G raz

152

19.

Einladung zum 2. D N A Tag in Dalian, China

154

X. Zum gegenwärtigen Stand der Skalarwellenmedizin

155

1.

D er internationale D urchbruch für die

Skalarw ellenm edizin

155

2.

DNA und Zellfunk (CoM ed 10/2011, S. 33-35)

156

2.1

Zellkomm unikation

157

2.2

Das elektrische Feld der 4 Basen

158

6

Dokum entation zur Skalarwellenmedizin

Kapitel

Seite

2.4

Die

W ellenlänge der DNA-W elle

159

2.5

D ie

A usw ertung

161

2.6

Literaturhinw eise

163

3.

A ufgabe der Introns (CoM ed 11/2011, S. 48-50)

164

3.1

E inführung

164

3.2 Benzolring

D er

166

3.3 D N A -W ellengenerator

D er

167

3.4 K em spin oder M agnetresonanz?

169

3.5 Zur biologischen N utzung

169

3.6 Freie R esonanz

170

3.7 Literaturverzeichnis

171

3.8

Z um A utor

172

I. Vorwort

7

I.

Vorwort zur Dokum entation 2

Die

kennt m ehrere gute Gründe.

Herausgabe

einer

Dokum entation

zur

Skalarwellenmedizin

1. Strahlenkranke und Strahlenopfer

zunehm endem Maße erreichen mich E-Mails Betroffener: „Die

Felder in meiner Umgebung m achen mich k rank wie Mobilfunk, WLAN, DECT, H ochspannungsleitungen, elektrische Eisenbahn, etc.“ In einer verschärften V ariante heißt es: „Ich fühle m ich von

Skalarwellen verfolgt. Das Militär, der böse N achbar oder irgend jem and U nbekanntes hat es auf mich abgesehen. Wenn mir jem and helfen kann, dann sind sie es, Herr Professor Meyl!“

Was soll ich den Betroffenen antw orten? Ich bin doch in der

Wie soll ich in so einem Fall

helfen? Ich kann bestenfalls trösten und für meine Situation um Verständnis werben: „Sehr geehrtes Strahlenopfer, immer wieder werde ich von Personen um Hilfe gebeten, die sich als Opfer sehen, z.B. von Skalarwellen, von Mind Control,f von Tesla­ strahlen, von Strahlenwaffen, oder von irgendwelchen nicht exakt lokalisierbaren Angriffen. Resonanzen, die sie sicherlich ungewollt eingehen und dann hinter sich her ziehen, werden in persönliche und hinterhältige Attacken gegen die eigene Person um gedeutet. Es ist eine traurige Tatsache, dass die Zahl der Strahlenquellen in unserer Umwelt dram atisch angestiegen ist u n d noch immer

weiter steigt.

Bitte

dass ich nicht der passende

Feldphysik zu Hause u n d kein Arzt.

In

haben

Sie

Verständnis,

A nsprechpartner bin. Als Feldphysiker bin ich dam it beschäftigt,

das weitgehend unbekannte Phänom en der Potentialwirbel und deren Ausbreitung als longitudinale Welle zu erforschen. Natürlich können die von mir u ntersuchten Skalarwellen zum Wohle der M enschen, aber auch zu ihrem Schaden eingesetzt

werden} Ich bin dafür bekannt, dass ich mit ersteren sym pathi­

um Ärzte, die auf diesem

Gebiet tätig sind. Deshalb wenden Sie sich bitte an einen Arzt ihres Vertrauens, der Ihnen sicher m ehr helfen kann, als ein Grundlagenforscher, wie ich. Bitte sehen Sie von weiteren Anfragen ab. Über die physikali­ schen Eigenschaften von Skalarwellen informiere ich in diversen Büchern (z.B. D okum entation 1 u n d 2, im Shop www.k-meyl.de )“.

siere. Dabei handelt es sich m eist

Dokum entation zur Skalarwellenmedizin

2. Skalarwellen als Hilfe in der Medizin

„Die von Ihnen entwickelten

artige Hilfe in m einer Praxis. Es sind die besten Bioresonanz -

geräte die ich kenne“. Auch solche Mails erreichen mich von Ärzten un d Therapeuten.

In einem Wellness Hotel in W arnem ünde übernachtet eine ältere Dame, die seit Ja h re n au f Krücken unterwegs ist. Sie verlässt nach Aussage des Hoteliers das Hotel wieder ohne Krücken, nachdem sie jeden Tag im SPA-Bereich sich den Skalarwellen ausgesetzt hat. Und was den Hotelier am m eisten freut: sie kom m t regelmäßig wieder, ohne Krücken versteht sich.

Andere Fallbeispiele von Ärzten un d Therapeuten berichten von

Patienten, die an den Rollstuhl gefesselt waren. Nach der Skalar-

w ellenbehandlung brauchten sie den nicht mehr. Das

einer fantastischen neuen Medizin u n d es spricht sich schnell

herum . Ärzte u n d „Wie sieht es bei

dieser oder jen er K rankheit au s? Können Sie

weitere Beispiele nennen? Wie sieht so eine Skalarwellenbehand-

lung in der Praxis au s? Können Sie Erfolge garantieren?“

Nichts kann ich garantieren. Ich habe ja noch nicht einmal eine eigene Praxis un d ich behandele auch niem anden mit den Sklalarwellen. Ich habe die Geräte nach einem Patent von Nikola Tesla aus dem J a h r 1900 nachgebaut und diese für heutige Anwendungen weiterentwickelt. Über mein Institut, das erste Transferzentrum für Skalarwellentechnik (gegründet 1988), werden sie CE-geprüft als rein technische Geräte verkauft.

Erst das Aufspielen biologischer Informationen m acht die tech­ nischen Geräte zu Wellness oder Medizingeräten, beispielsweise durch das Auflegen einer Flasche mit ätherischen Ölen. Der Arzt Dr. Krah aus Erfurt war der Erste gewesen, der sich diese Methode ausgedacht hat.

Heute existiert ein Netzwerk von Vertriebsorganisationen im In- u n d Ausland, die in meinem Institut die technischen Geräte kaufen, um sie anschliessend als Medizingerät an Kliniken, Ärzte und Therapeuten weiter zu verkaufen. Zu deren Aufgaben gehört die B etreuung der Nutzer und die Beratung für den praktischen Einsatz im m edizinischen Bereich, im weitesten Sinne, was den W ellnesseinsatz einschließt. Das l.TZS kann, als Hersteller der Technik, die medizinische Beratung nicht leisten.

Skalarwellengeräte

sind

eine

groß­

klingt nach

Patienten fordern m ich gleicherm aßen heraus:

I. Vorwort

3. Die jährlichen Expertentreffen zur Skalarwellenm edizin

Der jährlich stattfindende Hersteller-Support der patentierten Skalarwellengeräte besteht in der Organisation un d Einladung zu einer Zusam m enkunft der Skalarwellennutzer. In dem von mir moderierten Meeting tragen die Ärzte ihre Erfahrungen u n d Fallbeispiele vor und diskutieren diese untereinander.

werden, dass Ärzte eine andere Sprache und Physiker. Diesem U m stand werden

die Jahres-M eetings gerecht. Hier ist m an u n ter sich u n d hier entsteht jedes Ja h r aufs Neue eine w ahre Quelle neuer Erkenntnisse. Diese Quelle soll in der vorliegenden Doku­

I Es darf nicht vergessen sprechen als Techniker

mentation zur Skalarwellenmedizin angezapft werden.

Die Wiedergabe erfolgt anonym isiert oder mit Nennung des Namens bei Zustim m ung des jeweiligen Autors. Fachaufsätze und diverse Berichte runden die D okum entation ab. Hier sollte jeder Leser Antworten auf seine dringlichen Fragen finden.

Doch lesen Sie selber, was beispielsweise au s dem 5. Symposium der DGEIM (Deutsche Gesellschaft für Energie- u n d Informa­

tionsmedizin) geworden ist, das am 2*5.10.2003 an der Universität

Stuttgart stattgefunden

eine Skalarwellenmedizin? (s.

Hier waren auch

handelt es sich bei den Skalarwellengeräten um reine Psycho- Kisten, da bis 2003 jedenfalls die reproduzierbaren Ergebnisse noch fehlten. Alle beschriebenen B ehandlungen sind in keiner Weise medizinisch invasiv. D ann kann es sich bei jeder W irkung nur um reine Einbildung handeln, so die Schlussfolgerung. Da

bekanntlich auch

Lehrbuch-Gläubige anwesend. In deren Augen

u n d u n ter dem Motto stand: Gibt es Kapitel , au f Seite ).

hatte

die Einbildung helfen u n d sogar heilen kann,

wünsche ich den Lesern mit dieser Dokum entation tiefgehende

und neue Erkenntnisse.

INDEL-Verlagsabteilung

Konstantin

Villingen im Mai 2014