Sie sind auf Seite 1von 7

TU Dresden / Institut für Geotechnik Professur für Angewandte Geologie

Vorlesungsmaterial Umweltgeologie Seite 3-1

Abschnitt 3 - Mineralische Rohstoffe im Umweltschutz

Mineralische Rohstoffe Definition

Mineralische Rohstoffe sind:

Durch geologische Prozesse gebildete Bestandteile der Erdkruste im festen, flüssigen oder gasförmigen Zustand

Natürliche Anreicherungen in wirtschaftlich nutzbarer Form = Lagerstätten

Natürliche Anreicherungen in wirtschaftlich nicht nutzbarer Form = Vorkommen

Mineralische Rohstoffe - Erschließung

Arbeitsgegenstand

Prozess

Produkt

1. Erdkruste

geologische Suche und Erkundung

Lagerstättenvorrat

2. Lagerstätte

bergbauliche Gewinnung

Förderhaufwerk

3. Förderhaufwerk

Aufbereitung

Aufbereitungsprodukt

Aufbereitungsprodukt

Be- und Verarbeitung

Werkstoff, Energie usw.

Mineralische Rohstoffe - Klassifizierung

Genetische Gliederung:

nach lagerstättenbildenden geologischen Prozessen,

magmatische Lagerstätten,

metamorphe Lagerstätten,

sedimentäre Lagerstätten,

Verwitterungslagerstätten

Mineralische Gliederung:

Elemente

Oxide / Hydroxide

Sulfide

Halogenide usw.

Haupteinsatzgebiete / Gebrauchswerteigenschaften:

Dreiteilung nach stofflichen Merkmalen

Metallische Rohstoffe (Elementrohstoffe)

Nichtmetallische Rohstoffe (Eigenschaftsrohstoffe)

Energierohstoffe

Sonstige Unterteilungen:

Massenrohstoffe (in großen Mengen vorhanden und verbraucht, z. B. Eisenerze, Silikate, Kohle, Steinsalz, Tone)

Problemrohstoffe (weltweit knapp, Vorlauf < 100 Jahre, Zinn, Gold, Silber, Wolfram)

Seltene mineralische Rohstoffe (Anteil an der Erdkruste < 1000 ppm, Einsatz für Sonderzwecke, Selen, Platin, Wismut)

Sonderrohstoffe

Sondermetalle

Seltene Erden

TU Dresden / Institut für Geotechnik Professur für Angewandte Geologie

Vorlesungsmaterial Umweltgeologie Seite 3-2

Mineralische Rohstoffe - Klassifizierung nach Haupteinsatzgebieten

1. Energierohstoffe

 

2. Metallische Rohstoffe

3. Nichtmetallische Rohstoffe

1.1.

Feste Energierohstoffe:

 

2.1.

Eisen u. Stahlveredler

3.1.

Industrieminerale

 

Torf

Fe, Mn, Cr, V, Ni, Wo

 

Edelsteine, Glimmer, Talk, Chromit, Quarz, Diamant, Fluorit, Gips, Baryt, Asbest, Zeolith

Braunkohle

 

2.2.

Buntmetalle

 

Brandschiefer

Al, Cu, Pb, Zn, Ni, Co, Sn

Steinkohle

2.3.

Edelmetalle

 

3.2.

Industriegesteine

 

Uran

Au, Ag, Pt-Metalle

 

Bentonit, Ton, Kaolin, Werkstein,

1.2.

Flüssige und

2.4.

Seltene

Sand, Kies,Dachschiefer, Quarzit, Kalkstein, Diatomit

gasförmige Energierohstoffe Erdöl Erdgas Wasser

Erden/Metalle Ge, Eu, Y, In, Li, Be, Zr

 

3.3.

Salze

2.5.

Radioaktive Metalle

Steinsalz, Kalisalz

 

U, Ra, Th

   

Mineralische Rohstoffe - Zusammensetzung

Jeder mineralische Rohstoff enthält drei Kategorien von Inhaltsstoffen:

Kategorie

Funktion / Wirkung

I. Wertstoff(e)

Haupteigenschaftsträger, bestimmt(en) die erreichbare Qualität

II. Wertstoffverdünnende Substanzen

vermindert den Wertstoffanteil, verhält sich indifferent oder günstig

III. Schadstoffe

Qualitätsminderung oder Nichteignung

Mineralische Rohstoffe - Zusammensetzung - Beispiel - Eisenerz

Kategorie

Stoff / Wirkung

I. Wertstoff:

Eisen (Metallgehalt)

II. Wertstoffverdünnende Substanzen

Begleitminerale Karbonate (günstig) Silikate (indifferent)

III. Schadstoff

Spurenmineral Apatit Phosphor - Sprödbruch

Mineralische Rohstoffe - Zusammensetzung - Beispiel - Keramikton

Kategorie

Stoff / Wirkung

I. Wertstoff:

Tonmineralbestand, Formgebungsverhalten, Trocknungsverhalten, Brennverhalten

II. Wertstoffverdünnende Substanzen

Quarz (indifferent) Feldspat (günstig)

III. Schadstoff

Karbonate, Sulfate, Pyrit

TU Dresden / Institut für Geotechnik Professur für Angewandte Geologie

Vorlesungsmaterial Umweltgeologie Seite 3-3

Mineralische Rohstoffe - Zusammensetzung - Beispiel - Kohle

Kategorie

 

Stoff / Wirkung

I. Wertstoff:

Kohlenstoff, Heizwert

II. Wertstoffverdünnende Substanzen

Silikate Asche

III. Schadstoff

a)

Schwefel:

- organisch gebunden

- Pyrit

b) Salzminerale (NaCl, Salzkohlen)

c) Uran / Radium / Thorium

Mineralische Rohstoffe - Zusammensetzung - Beispiel - Sand und Kies

Kategorie

Stoff / Wirkung

I. Wertstoff:

Sandanteil / Kiesanteil (Quarz, magmatische und metamorphe

Gesteine)

II. Wertstoffverdünnende Substanzen

Feinkornanteile

Überkornanteile

III. Schadstoff

Schlämmstoffe Sedimentgesteine Feuerstein / Alkalitreiben

Mineralische Rohstoffe - Rohstoffbewertung

Substantielle Bewertung:

Erfassung der notwendigen Gesamtheit der stofflichen und technologischen Daten.

Erkennung/Ableitung der Gesetzmäßigkeiten zwischen beiden Eigenschaftskomplexen

Zielstellung:

Nachweis der Eignung oder Nichteignung für eine definierte Verwendung entsprechend der technischen Anforderungen des Nutzers.

Ableitung der stofflich bedingten Grenzen des Rohstoffeinsatzes.

Qualitätssicherung.

Mineralische Rohstoffe - Rohstoffbewertung für die

Lagerstättenerkundung:

Erfassung der stofflichen Differenzierung.

Selektive Gewinnung der verschiedenen Rohstoffqualitäten.

Rohstoffsubstitution:

Ersatz eines traditionellen Rohstoffes.

Modellsubstanz - Eigenschaftsvergleich.

Rohstoffveredlung:

Ableitung der stofflich bedingten Einsatzgrenzen.

Erzielbare Eigenschaftsveränderungen.

Entfernung von Schadstoffen.

TU Dresden / Institut für Geotechnik Professur für Angewandte Geologie

Vorlesungsmaterial Umweltgeologie Seite 3-4

Mineralische Rohstoffe im Umweltschutz - Übersicht

Rohstoffe

Einsatzgebiete

Elemente der Platingruppe

Katalysatoren für PKW

Kalkstein

Rauchgasentschwefelung

Torf

Adsorber

Papier

Bauxit / Tonerde

Adsorber

Zeolithe

Adsorber

Tonmineralrohstoffe

Dichtungsmaterial

Adsorber

Steinkohle

Aktivkoks / Adsorber

Eigenschaftsrohstoffe = mineralische Rohstoffe, die aufgrund spezieller Eigenschaften zum Ein- satz kommen.

Elemente der Platingruppe

• Katalysatoren für PKW-Abgasreinigung • Platin / Rhodium oder Platin / Palladium • Trägerkörper aus
• Katalysatoren für PKW-Abgasreinigung
• Platin / Rhodium oder Platin / Palladium
• Trägerkörper aus poröser Keramik
• Strömungskanäle (Oberfläche 18000 m²)
• Oberfläche der Kanäle beschichtet mit
Platin/Rhodium oder Platin/Palladium
• Zerlegung von CO, Stickoxyden und
Kohlenwasserstoffen in CO 2 , Stickstoff,
Wasserdampf
• Gewicht das Körpers 0,7 bis 1,4 kg
• 1,5 g Pt und 0,3 g Rh / kg Keramik-
Monolith
• Lebensdauer 80000 bis 200000 km
Schnitt durch einen Autoabgaskatalysator [3-
1].

Seitenstreifenaltlasten [3-2]

Anreicherung straßenspezifischer anorganischer, organischer Stoffe und Schwermetalle am Straßenrand.

Stoffe

Quelle

Stäube:

 

Ruß

Dieselverbrennung

Asbest

Bremsbeläge

Kautschuk

Reifenabrieb

Flüssigkeiten:

 

Öle, Fette, Kraftstoffe

Tropfverluste, Leckagen

gelöste Salze

Streumittel

TU Dresden / Institut für Geotechnik Professur für Angewandte Geologie

Vorlesungsmaterial Umweltgeologie Seite 3-5

Seitenstreifenaltlasten [3-2]

Stoffe

Quelle

Gase / KW:

 

S-, Stickoxide

Kraftstoffverbrennung

Benzol, Phenol

Kraftstoffverbrennung

PAK

Kraftstoffverbrennung, Fahrbahnabrieb (Teer)

Dioxine

Kraftstoffverbrennung

Schwermetalle:

 

Blei

Benzinverbrennung

Cadmium

Dieselverbrennung

Cr, Ni, Cu, V Zn Ti

Altöl, Bremsbeläge, Reifenabrieb Fahrbahnmarkierung

Pt, Rh, Pa

Katalysatoren

Seitenstreifenaltlasten - Katalysatorenmetalle

• Abrieb durch mechanische Beanspruchung und Temperaturwechsel • Edelmetall (elementar) und Trägermaterial (Al 2 O
• Abrieb durch mechanische Beanspruchung und Temperaturwechsel
• Edelmetall (elementar) und Trägermaterial (Al 2 O 3 )
• Korngröße 0,1 bis 20 µm
• Emission rund 250 ng/km (80 km/h, Autobahn)
• Emission Stadtverkehr Faktor 2 - 3 höher
• Ansammlung in Versickerungsbecken und am Straßenrand
Sedimente eines Versickerbeckens der A 3 im
Juni 1991 [3-2].
Elementkonzentrationen der Beckensedimente
des Versickerbeckens der A 3 [3-2].

TU Dresden / Institut für Geotechnik Professur für Angewandte Geologie

Vorlesungsmaterial Umweltgeologie Seite 3-6

Kalkstein für die Rauchgasentschwefelung

• Reduzierung der SO 2 -Emission bei der Verbrennung fossiler Energieträger • SO 2 -Gehalt
• Reduzierung der SO 2 -Emission bei der
Verbrennung fossiler Energieträger
• SO 2 -Gehalt im Rauchgas 1 - 4 g/m³
• Rauchgasproduktion 700 MW-Kraftwerk:
- Steinkohle 2,5 x 10 6 m³ / Stunde
- Braunkohle 7,5 x 10 6 m³ / Stunde
- 2,5 bis 8 t Schwefel / Stunde
• Bindung des Schwefels an Karbonat unter
Bildung von Gips (REA-Gips)
• Trockenverfahren
• Nassverfahren
• Trockenverfahren:
- CaCO 3 → CaO + CO 2
- CaO + SO 2 + 1/2 O 2 → CaSO 4
- Kalkstein- oder Kalkadditiv-Verfahren
- Gas-Feststoff-Reaktion
• Nassverfahren:
- Kalkverfahren - Branntkalk und Wasser
- Kalksteinwäsche - Kalksteinsuspension
- Einsprühen der Waschflüssigkeit in die
Rauchgase
Kalkwaschturm zur SO 2 -Abscheidung [3-3].

Torf

Torfpapier für Gärtnereien im Freilandeinsatz als Abdeckung zur Unkrautbekämpfung (Herbizideinsatz entfällt)

Adsorbermedium

- Abluftreinigung in der Fleischverarbeitung

- Herstellung von Aktivkohle

- Chemikalienbinder für Öl und Lösungsmittel (hydrophobierte Torfe)

- Torfgranulate zur Adsorption von Schwermetallen und Radionukliden aus Prozesswässern

Bauxit / Tonerde

Adsorber in der Abgasreinigung in der Aluminium-Produktion von Ofen- und Elektrolyseabgasen

Adsorption von HF

Rückgewinnung von bis zu 100000 t/a und Anlage

Steinkohle

Herstellung von Aktivkoks für die Rauchgasreinigung (Rauchgasentschwefelung) in Kohlekraftwerken

Gewinnung von Schwefelsäure und elementarem Schwefel

TU Dresden / Institut für Geotechnik Professur für Angewandte Geologie

Vorlesungsmaterial Umweltgeologie Seite 3-7

Zeolithe

Gerüstsilikate mit unausgeglichener Ladung

 

Grundbausteine [SiO 4 ]- und [AlO 4 ]- Tetraeder (siehe Bild rechts)

SiO 4 /AlO 4 -Tetraeder

SiO 4 /AlO 4 -Tetraeder

poröse Gerüstsilikate mit Poren und Kanälen von 0,3 bis 0,8 nm

Molekularsiebe

reversibler Ionenaustausch

hohe spezifische Oberfläche

[SiO 4 ]- und [AlO 4 ]-Tetraeder ringförmig angeordnet und über die Ecken verknüpft

• [SiO 4 ]- und [AlO 4 ]-Tetraeder ringförmig angeordnet und über die Ecken verknüpft

Poren und Kanäle zwischen den Ringen

Ionenaustausch in den Kanälen Anwendung:

Adsorber / Ionenaustauscher ()

- Abwasserbehandlung (SM, Radiokulide)

- Konditionierung radioaktiver Abfälle

- Barriere bei Havarien in chemischen und kerntechnischen Anlagen

- Wasseraufbereitung (Ammoniumionen)

- Entgiftungsmittel

- Abluftreinigung (H 2 S, organische Verbindungen)

 

Zeolith-Struktur [3-4]

Literatur / Quellenangaben zum Abschnitt 3

[3-1]

GAJEWSKI, W.: Werkstoffe für Katalysatoren im Umweltschutz. - cfi/Ber. DKG, Wies- baden 68(1991)3. - S. 86 - 92

[3-2]

LASCHKA, D.; STRIEBEL, T.; DAUB, J.: Platin im Regenabfluß einer Straße. - Um- weltwissenschaften und Schadstoff-Forschung, 8(1996)3. - S. 124 - 129

[3-3]

HEINTZ, A.; REINHARDT, G.: Chemie und Umwelt. - Vieweg & Sohn, Braunschweig/ Wiesbaden

[3-4]

RÖSLER, H. J.: Lehrbuch der Mineralogie. - VEB Deutscher Verlag für Grundstoffin- dustrie, Leipzig 1979