Sie sind auf Seite 1von 28

Welcome to Germany

world of health,

First steps in a new insurance and more

Welcome to Germany w o r l d o f h e a l t h
Welcome to Germany new world of health, First steps and insurance in a more
Welcome to Germany
new world of health,
First steps and
insurance
in a more
new world of health, First steps and insurance in a more Welcome over to the safe

Welcome over to the safe side!

Going abroad for a time, to work or to study for instance, involves a lot of commitment, ambition and courage. Yet for all the imponder- abilities associated with your move to Germany there’s one thing you can rely on:

you’re on the safe side over here! This is because you’ll be enjoying the protection afforded by German social insurance during your stay here. And this social network is, in all modesty, one of the best-performing social systems in the world. In this brochure you’ll find out how this system works and what benefits it provides for you personally, should you fall ill for example. We wish you interest- ing reading and a pleasant as well as success- ful time in Germany.

With kind regards, Techniker Krankenkasse

time in Germany. With kind regards, Techniker Krankenkasse Willkommen auf der sicheren Seite! Eine Zeitlang ins

Willkommen auf der sicheren Seite!

Eine Zeitlang ins Ausland zu gehen, zum Beispiel, um zu arbeiten oder zu studieren, dazu gehören eine Menge Einsatzbereit- schaft, Ehrgeiz und Mut. Doch bei allen Unwägbarkeiten, die mit Ihrem Sprung nach Deutschland verbunden sind, können Sie sich auf eines verlassen: Hier sind Sie auf der sicheren Seite! Denn während Ihres Aufent- halts genießen Sie den Schutz der deutschen Sozialversicherung. Und dieses soziale Netz ist – bei aller Bescheidenheit – eines der leistungsstärksten Sozialsysteme der Welt. Wie dieses System funktioniert und welche Leistungen es Ihnen ganz persönlich bietet – zum Beispiel, wenn Sie einmal krank werden sollten –, erfahren Sie in dieser Broschüre. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre und eine ebenso angenehme wie erfolgreiche Zeit in Deutschland.

Mit freundlichen Grüßen Ihre Techniker Krankenkasse

Welcome to Germany – Herausgeber: Techniker Krankenkasse, Hauptverwaltung, Bramfelder Straße 140, 22305 Hamburg, www.tk.de; Bereich Kunde und Vertrieb, Fachreferat Vertriebsmarketing: Frank-M. Trau (verantwortlich); Konzeption: Madlen Thormann; Inhalt: Jürgen Heidenreich; Gestaltung: Arman Mobeseri; Produktion: Andreas Volkmar; Bilder: TK-Archiv, Masterfile, Corbis, Getty Images; Litho: Hirte GmbH & Co. KG; Druck: TK-Hausdruckerei

© Techniker Krankenkasse. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Einwilligung der TK. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig recherchiert. Für eventuelle Änderungen oder Irrtümer können wir keine Gewähr übernehmen. Stand: Januar 2015.

2 | Welcome to Germany

Content German social insurance . . . . . . . . . . .
Content German social insurance . . . . . . . . . . .
Content German social insurance . . . . . . . . . . .
Content German social insurance . . . . . . . . . . .
Content German social insurance . . . . . . . . . . .
Content German social insurance . . . . . . . . . . .
Content German social insurance . . . . . . . . . . .

Content

German

social

insurance .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4

. Long-term care insurance

Health insurance

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

5

6

Pension insurance/Unemployment insurance

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

Accident insurance

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

. Your health insurance

Employee

insurance .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

9

10

Family insurance/Contribution amount

11

Your payslip

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

Visits to the doctor and to the hospital .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

Electronic health

care

card .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

Outpatient and dental treatment

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

16

Medicines/Remedies and aids

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

17

Dental prosthesis/Hospital

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

18

Check-ups/Individual health services (IGeL)

 

19

Benefits abroad .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

20

Disability

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

21

Accident

insurance .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

22

Pension insurance

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

23

Techniker Krankenkasse

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

24

Organisations Just a click

.

.

.

and

.

.

.

.

contacts

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26

27

. . . . . . . . . . . 26 27 Inhalt Die deutsche

Inhalt

Die deutsche Sozialversicherung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4

Krankenversicherung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

5

Pflegeversicherung .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

6

Rentenversicherung/Arbeitslosenversicherung

Unfallversicherung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

8

. Versicherung der Arbeitnehmer .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

9

Ihre Krankenversicherung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10

Familienversicherung/Beitragshöhe .

. Arzt- und Krankenhausbesuche . Elektronische Gesundheitskarte

.

Die Gehaltsabrechnung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

12

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

Ambulante und zahnärztliche Behandlung Medikamente/Heil- und Hilfsmittel

 

16

17

. Vorsorgeuntersuchungen/Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Zahnersatz/Krankenhaus

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

18

19

Leistungen

im Ausland

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

20

Arbeitsunfähigkeit

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

21

Unfallversicherung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

22

Rentenversicherung

. Organisationen und Ansprechpartner Auf einen Klick

. Die Techniker Krankenkasse

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

23

24

26

27

German social insurance The German system of social insurance provides comprehensive protection from the vicissitudes

German social insurance

The German system of social insurance provides comprehensive protection from the vicissitudes of life. It is based on what’s called the principle of solidarity. This means that every insured person makes a contribution towards financing social insurance depending on his (financial) ability. Having said that, the benefits are always the same for all insured persons.

Social insurance is based on five pillars:

Health insurance

Long-term care insurance

Pension insurance

Unemployment insurance

Accident insurance

 Unemployment insurance  Accident insurance Die deutsche Sozialversicherung Das deutsche System der

Die deutsche Sozialversicherung

Das deutsche System der Sozialversicherung bietet einen umfassenden Schutz gegen die Wechselfälle des Lebens. Basis dafür ist das so genannte Solidaritätsprinzip. Das bedeutet, dass jeder Versicherte nach seiner (finanziel- len) Leistungsfähigkeit zur Finanzierung der Sozialversicherung beiträgt. Andererseits sind die Leistungen grundsätzlich für alle Versicher- ten gleich.

Die Sozialversicherung basiert auf fünf Säulen:

Krankenversicherung

Pflegeversicherung

Rentenversicherung

Arbeitslosenversicherung

Unfallversicherung

KV PV RV AV UV Long-term Unemploy- Health care Pension ment Accident insurance
KV PV RV AV UV Long-term Unemploy- Health care Pension ment Accident insurance

KV

PV

RV

AV

UV

Long-term

Unemploy-

Health

care

Pension

ment

Accident

insurance

insurance

insurance

insurance

insurance

Kranken-

Pflege-

Renten-

Arbeitslosen-

Unfall-

versicherung

versicherung

versicherung

versicherung

versicherung

German social insurance | Die deutsche Sozialversicherung

4 | Welcome to Germany

Health insurance Health insurance was the first type of social insurance to be established. It
Health insurance Health insurance was the first type of social insurance to be established. It

Health insurance

Health insurance was the first type of social insurance to be established. It will be presented in detail starting on page 10. For a start, a brief look at some facts.

Institution | The statutory health insurance companies.

Insured persons | Wage earners, pupils, students, pensioners, etc. (family members with no income of their own, thus including pupils, are co-insured and exempt from making contributions).

Functions | Promotion of health, illness prevention and coverage of health risks.

Financing | Contributions to health insurance consist of two parts. Employers and em- ployees each pay half of the amount that is decided by law. On top of this comes an additional premium (more about this on page 11) that may vary depending on the health insurance fund.

11) that may vary depending on the health insurance fund. Krankenversicherung Die Krankenversicherung war die erste

Krankenversicherung

Die Krankenversicherung war die erste Sozialversicherung. Sie wird ab Seite 10 noch ausführlich vorgestellt. Zunächst einige Fakten in Kürze.

Träger | Die gesetzlichen Krankenkassen.

Versicherte | Arbeitnehmer, Schüler, Studen- ten, Rentner und andere (Familienangehörige ohne eigenes Einkommen – also auch Schüler – sind beitragsfrei mitversichert).

– also auch Schüler – sind beitragsfrei mitversichert). Aufgaben | Förderung der Gesundheit, Verhütung von

Aufgaben | Förderung der Gesundheit, Verhütung von Krankheiten und Absicherung des Krankheitsrisikos.

Finanzierung | Der

Krankenversicherungsbei-

trag setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Vom gesetzlich festgelegten Beitrag zahlen Arbeitge- ber und Arbeitnehmer jeweils die Hälfte. Hinzu kommt noch ein Zusatzbei- trag (mehr dazu auf Seite 11), der je nach Krankenkasse unterschiedlich hoch sein kann.

Long-term care insurance No matter if young or old: anyone can become in need of
Long-term care insurance No matter if young or old: anyone can become in need of

Long-term care insurance

No matter if young or old: anyone can become in need of long-term nursing care. When that happens care and nursing assis- tance has to be performed on a sustained basis, sometimes for decades. That costs a lot of money. An independent branch of social insurance was developed to cover the risk of requiring long-term nursing care, namely long-term care insurance. In order to keep administrative costs as low as possible the health insurance companies perform the tasks related to long-term care insurance.

Institution | The statutory long-term health care insurance companies (for the statutory health insurance companies).

Insured persons | All statutory insured persons. Entitlement to benefits exists only when a pre-insuring time of five years in long-term care insurance has been met as a member or as a family dependant.

Functions | Joint assistance for long-term care patients, nursing allowance, nursing benefits.

Financing | Employees and employers pay half of contributions each. There is a special provision in the German state of Saxony. Because no public holiday was eliminated there to finance long-term care insurance, employees pay a bit more, the share of the employer is lower there.

Members aged 23 and older without children pay a long-term care insurance surcharge.

6 | Welcome to Germany

long-term care insurance surcharge. 6 | Welcome to Germany Pflege- versicherung Egal, ob jung oder alt:

Pflege-

versicherung

Egal, ob jung oder alt: Jeder kann pflegebe- dürftig werden. Wenn das passiert, müssen dauerhaft – zum Teil über Jahrzehnte – Betreu- ung und pflegerische Unterstützung geleistet werden. Das kostet sehr viel Geld. Zur Absicherung des Pflegerisikos wurde ein eigener Sozialversicherungszweig entwickelt, nämlich die soziale Pflegeversicherung. Um die Verwaltungskosten möglichst gering zu halten, nehmen die Krankenkassen die Aufgaben der Pflegeversicherung wahr.

Träger | Die gesetzlichen Pflegekassen (bei den gesetzlichen Krankenkassen).

Versicherte | Alle gesetzlich Krankenversi- cherten. Ein Leistungsanspruch besteht erst dann, wenn eine Vorversicherungszeit von fünf Jahren als Mitglied oder als Familien- angehöriger in der Pflegeversicherung erfüllt ist.

Aufgaben | Solidarische Hilfe für Pflegebe- dürftige, Pflegegeld, Pflegeleistungen.

Finanzierung | Beiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern je zur Hälfte. Im Bundesland Sachsen gibt es eine Sonderregelung. Weil dort kein Feiertag zur Finanzierung der Pflegeversicherung gestrichen wurde, zahlen die Arbeitnehmer etwas mehr, der Anteil der Arbeitgeber ist dort niedriger.

Mitglieder ab 23 Jahren ohne Kinder zahlen einen Zuschlag zur Pflegeversicherung.

Pension insurance After the employee has retired from active working life, pension insurance provides for

Pension insurance

After the employee has retired from active working life, pension insurance provides for a relatively secure retirement financially. However, a private pension plan is urgently recommended in addition to the state pension system in order to maintain a given standard of living during old age. Pensions are not just paid out during old age, but also in specific cases of reduced earning capacity or after the death of the family member who provided the family’s source of income. Civil servants and some self-employed persons are exempt from statutory pension insurance.

Institution | German Pension Insurance (Federal, Miners, Railway, Sea, Regional).

Insured persons | The largest share of the population – employees, for example.

Functions | Benefits for rehabilitation, old age pension payments, pension for reduced earning capacity and surviving dependants’ pension.

Financing | Contributions are calculated from gross salary and paid 50 per cent each by employer and employee.

salary and paid 50 per cent each by employer and employee. Unemployment insurance To lessen the

Unemployment

insurance

To lessen the financial impact of losing a job, the shared risk community of employers and employees steps in. Among other things, unemployed persons with no income of their own receive unemployment benefits for a limited time.

Institution | Federal Labour Agency.

Insured persons | Employees.

Functions | Prevention of unemployment, payment of unemployment benefits, basic and advanced training, employment-creation measures, retraining, statistics, jobs service.

Financing | Contributions are calculated from gross salary and paid 50 per cent each by employer and employee.

salary and paid 50 per cent each by employer and employee. Rentenversicherung Nach dem Ausscheiden des

Rentenversicherung

Nach dem Ausscheiden des Arbeitnehmers aus dem aktiven Arbeitsleben sorgt die Rentenversi- cherung für einen finanziell relativ gesicherten Ruhestand. Allerdings wird in der Regel eine private Rentenvorsorge zusätzlich zum staat- lichen Rentensystem dringend empfohlen, um auch im Alter einen gewissen Lebensstan- dard zu erhalten. Renten werden nicht nur im Alter ausgezahlt, sondern auch in bestimmten Fällen von Erwerbsminderung oder nach dem Tod des Familienmitglieds, das für den Unterhalt der Familie gesorgt hat. Ausgenom- men von der gesetzlichen Rentenversicherung sind Beamte und teilweise Selbstständige.

Träger | Deutsche Rentenversicherung (Bund, Knappschaft, Bahn, See, regional).

Versicherte | Der größte Teil der Bevölkerung – zum Beispiel Arbeitnehmer.

Aufgaben | Zahlung von Altersrente, Leistun- gen zur Rehabilitation, Rente bei Erwerbsmin- derungen und Hinterbliebenenrente.

Finanzierung | Beiträge werden vom Bruttogehalt berechnet und von Arbeitgebern und Arbeitnehmern je zur Hälfte getragen.

von Arbeitgebern und Arbeitnehmern je zur Hälfte getragen. Arbeitslosen- versicherung Um die finanziellen Folgen des

Arbeitslosen-

versicherung

Um die finanziellen Folgen des Arbeitsplatz- verlustes abzumildern, springt die Solidarge- meinschaft von Arbeitgebern und Arbeitneh- mern ein. Arbeitslose ohne eigenes Einkommen erhalten unter anderem zeitlich befristet Arbeitslosengeld.

Träger | Bundesagentur für Arbeit.

Versicherte | Arbeitnehmer.

Aufgaben | Verhinderung von Arbeitslosigkeit, Zahlung von Arbeitslosengeld, Aus- und Fortbildung, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Umschulung, Statistik, Arbeitsvermittlung.

Finanzierung | Beiträge werden vom Bruttogehalt berechnet und von Arbeitneh- mern und Arbeitgebern je zur Hälfte getragen.

8 | Welcome to Germany Accident insurance Accident insurance provides financial assistance for accidents that

8 | Welcome to Germany

8 | Welcome to Germany Accident insurance Accident insurance provides financial assistance for accidents that happen

Accident insurance

Accident insurance provides financial assistance for accidents that happen during work or occupational training. Furthermore, benefits are also granted for commuting accidents and occupational illnesses. This type of insurance is the only one to be financed completely by the employer.

Institution | Mainly employers’ liability insurance associations.

Insured persons | Employees, students, pupils, etc.

Functions | Accident prevention, restoration of health following occupational injuries, medical and occupational rehabilitation, injury com- pensation, death benefit, provision for dependants after occupational injuries.

Financing | Contributions from the companies.

injuries. Financing | Contributions from the companies. Unfallversicherung Die Unfallversicherung leistet

Unfallversicherung

Die Unfallversicherung leistet finanzielle Hilfe bei Unfällen, die während der Arbeit oder der Ausbildung passieren. Ferner werden Leistungen auch bei Wegeunfällen oder Berufskrankheiten gewährt. Diese Versiche- rung ist die einzige, die ausschließlich von den Arbeitgebern finanziert wird.

Träger | Hauptsächlich Berufsgenossenschaften.

Versicherte | Arbeitnehmer, Studenten, Schüler und andere.

Aufgaben | Verhütung von Arbeitsunfällen, Wiederherstellung der Gesundheit nach Arbeitsunfällen, medizinische und berufliche Rehabilitation, Verletztengeld, Sterbegeld, Hinterbliebenenversorgung nach Arbeits- unfällen.

Finanzierung | Beiträge von den Unternehmen.

Employee insurance Almost without exception, German law views employees as particularly in need of protec-

Employee insurance

Almost without exception, German law views employees as particularly in need of protec- tion because they rely on their ability to work in order to secure a living. This is why employees are as a matter of principle “automatically“ covered in all five branches of social insurance. This is almost always a matter of statutory insurance. This immediate- ly takes effect upon starting a job. They can also not be side-stepped by agreements or contracts between employer and employee.

There are, however, some exceptions, for marginal or temporary jobs, for example. There is another special arrangement in health insurance (see page 10).

The jobholder – with few exceptions – does not have to take care of insurance coverage on his own. But he has to decide which health insurance company he wants to be insured by. The employer calculates social insurance contributions, deducts the employee’s contribution from salary and pays the collec- ted contributions.

The employer also registers his employees at the chosen health insurance company at the beginning of employment. At the same time this also functions as the central contact point for long-term care, pension and unemploy- ment insurance. They also receive the contributions for these insurance branches from the employer. Only the contributions for accident insurance are settled directly with the employers’ liability insurance associations.

TK – always the first address
TK – always the first address

TK is always your first and competent contact regarding all questions related to social insurance. This also applies to any questions you may have about long-term care or pension insurance. If we are unable to provide direct assistance in individual cases, you will always be given a specific contact person.

cases, you will always be given a specific contact person. Versicherung der Arbeitnehmer Der deutsche Gesetzgeber

Versicherung der Arbeitnehmer

Der deutsche Gesetzgeber sieht Arbeitneh- mer fast ausnahmslos als besonders schutz- bedürftig an, da diese ja auf ihre Arbeitskraft angewiesen sind, um ihren Lebensunterhalt sicherzustellen. Arbeitnehmer sind deshalb grundsätzlich „automatisch“ in allen fünf Zweigen der Sozialversicherung abgesichert. Dabei handelt es sich fast immer um eine so genannte Pflichtversicherung. Diese kommt sofort mit Aufnahme der Beschäftigung zum Tragen. Sie kann auch nicht durch Absprachen oder Verträge zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer umgangen werden.

Es gibt allerdings einige Ausnahmen, zum Beispiel bei nur geringfügigen oder kurzfristi- gen Beschäftigungen. Eine weitere Sonderre- gelung gibt es in der Krankenversicherung (siehe Seite 10).

Der Beschäftigte muss sich – mit wenigen Ausnahmen – nicht selbst um seinen Versi- cherungsschutz kümmern. Er muss allerdings entscheiden, bei welcher Krankenkasse er versichert werden möchte. Der Arbeitgeber berechnet die Beiträge zur Sozialversicherung, behält den Beitragsanteil des Beschäftigten vom Gehalt ein und führt die gesammelten Beiträge ab.

Außerdem meldet der Arbeitgeber seine Mitarbeiter zum Tätigkeitsbeginn bei der gewählten Krankenkasse an. Diese fungiert zugleich als zentrale Anlaufstelle auch für die Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversiche- rung. Sie erhält auch die Beiträge für diese Versicherungszweige vom Arbeitgeber. Nur die Beiträge zur Unfallversicherung rechnet das Unternehmen direkt mit der Berufsgenos- senschaft ab.

TK – immer die erste Adresse
TK – immer die erste Adresse

In allen Fragen der Sozialversicherung ist die TK stets Ihr erster und kompetenter Ansprechpartner. Das gilt auch, wenn Sie etwa Fragen zur Pflege- oder Rentenver- sicherung haben. Sollten wir Ihnen im Einzelfall einmal nicht direkt helfen können, nennen wir Ihnen auf jeden Fall immer einen konkreten Ansprechpartner.

Your health insurance As an employee you are either compulsorily insured or a voluntary member.

Your health insurance

As an employee you are either compulsorily insured or a voluntary member. The difference lies in the level of income and has no impact on the contribution amount or TK benefits. Employees whose salary regularly exceeds a specific threshold are no longer compulsorily insured, but become a voluntary member of the health insurance company or change to a private health insurance company.

The employer is not required to withhold contributions for health insurance and long-term care insurance from voluntarily insured persons and pay them to TK, but he normally does.

If not, you are paid the employer’s share of health insurance and long-term care insurance contributions as a contribution allowance and must then pay the entire amount to TK on your own (self-payer). In such a case we recommend granting TK direct debit author- isation for your bank account. We’ll then take care of punctual collection of the contributions.

The contributions for pension and unemploy- ment insurance are not affected. The employ- er must pay these to TK in every case.

affected. The employ- er must pay these to TK in every case. Ihre Kranken- versicherung Sie

Ihre Kranken- versicherung

Sie sind als Arbeitnehmer bei der TK entwe- der pflichtversichert oder freiwilliges Mitglied. Der Unterschied liegt in der Einkommenshöhe und hat keine Auswirkungen auf die Beitrags- höhe oder die Leistungen der TK. Arbeitneh- mer, deren Gehalt regelmäßig einen be- stimmten Grenzwert übersteigt, sind nicht mehr versicherungspflichtig, sondern werden freiwilliges Mitglied der Krankenkasse oder wechseln in eine private Krankenversicherung.

Bei freiwillig Versicherten ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet, die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung einzubehalten und an die TK abzuführen, in der Regel tut er es allerdings.

Falls nicht, erhalten Sie den Arbeitgeberanteil an den Kranken- und Pflegeversicherungsbei- trägen als Beitragszuschuss ausgezahlt und müssen den Gesamtbeitrag dann selbst an die TK abführen (Selbstzahler). In einem solchen Fall empfehlen wir Ihnen, der TK eine Einzugsermächtigung für Ihr Bankkonto zu erteilen. Wir sorgen dann selbst für den pünktlichen Einzug der Beiträge.

Die Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenver- sicherung sind davon nicht betroffen. Diese muss der Arbeitgeber auf jeden Fall an die TK abführen.

sind davon nicht betroffen. Diese muss der Arbeitgeber auf jeden Fall an die TK abführen. 10

10 | Welcome to Germany

Family insurance Spouses and children are insured at no extra cost, provided they have no

Family insurance

Spouses and children are insured at no extra cost, provided they have no or little income of their own. This applies to family members who live in Germany or in a country with which a health insurance treaty exists. There are varying age limits for children. If your family dependants should also be insured, talk to us about it.

Should your spouse hold employment in Germany he or she can also be insured by TK.

employment in Germany he or she can also be insured by TK. Contribution amount Contributions are

Contribution amount

Contributions are always based on the amount of gross salary from employment. Other sources of income (renting, leasing or capital gains) are never taken into account. There is an upper limit on the obligation to contribute premiums, the “contribution assessment ceiling“. Contributions are calculated only up to this amount. This applies to all insurance branches, however the thresholds are set at different levels.

From 1 January 2015, there are new regu- lations in place governing contributions to statutory health insurance. Employers and employees pay an equal share towards the standard rate of premium of 14.6 per cent that applies throughout Germany. So both pay 7.3 per cent of the gross salary. Above and beyond this, each health insurance fund can charge an individual additional premium, which is paid by the policyholder alone.

TK’s additional premium is set at only 0.8 per cent. The total contribution of 15.4 per cent is collected by your employer as part of payroll settlement.

The contribution towards long-term care insurance is 2.35 per cent. People over the age of 23 who have no children pay an additional premium of 0.25 per cent.

have no children pay an additional premium of 0.25 per cent. Familienversicherung Bei der TK sind
have no children pay an additional premium of 0.25 per cent. Familienversicherung Bei der TK sind

Familienversicherung

Bei der TK sind der Ehegatte und die Kinder kostenfrei mitversichert, sofern diese über kein oder nur ein geringes eigenes Einkommen verfügen. Das gilt für Familienangehörige, die in Deutschland leben oder in einem Staat, mit dem ein Krankenversicherungsabkommen besteht. Für Kinder gibt es unterschiedliche Altersgrenzen. Wenn Ihre Familienangehörigen mitversichert werden sollen, sprechen Sie uns gern an.

Sofern Ihr Ehegatte in Deutschland selbst einer Beschäftigung nachgeht, kann auch dieser sich bei der TK versichern.

nachgeht, kann auch dieser sich bei der TK versichern. Beitragshöhe Die Beiträge richten sich immer nach

Beitragshöhe

Die Beiträge richten sich immer nach der Höhe des Bruttogehalts aus der Beschäftigung. Andere Einnahmen (zum Beispiel aus Vermie- tung und Verpachtung oder Kapitalerträgen) werden grundsätzlich nicht berücksichtigt. Für die Beitragspflicht des Entgelts gibt es eine Obergrenze, die so genannte Beitragsbemes- sungsgrenze. Nur bis zu diesem Betrag werden Beiträge berechnet. Das gilt für alle Versicherungszweige, allerdings sind die Grenzwerte unterschiedlich hoch.

Seit dem 1. Januar 2015 sind die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung neu geregelt. Den deutschlandweit einheitlichen Beitragssatz in Höhe von 14,6 Prozent teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber in gleicher Höhe. Beide zahlen also 7,3 Prozent vom Bruttogehalt. Darüber hinaus kann jede Krankenkasse einen individuellen Zusatzbei- trag erheben, der vom Versicherten allein getragen wird.

Der Zusatzbeitrag der TK liegt bei nur 0,8 Prozent. Der Gesamtbeitrag von 15,4 Prozent wird im Rahmen der Gehaltsabrechnung von Ihrem Arbeitgeber abgeführt.

Der Beitrag in der Pflegeversicherung beträgt 2,35 Prozent. Für Kinderlose über 23 Jahren kommt noch ein Zusatzbeitrag von 0,25 Prozent hinzu.

Your payslip Die Gehaltsabrechnung Every month you will receive a payslip from your employer. It

Your payslip

Your payslip Die Gehaltsabrechnung Every month you will receive a payslip from your employer. It shows

Die Gehaltsabrechnung

Every month you will receive a payslip from your employer. It shows you how your net salary is calculated – that is, the amount that is actually transferred to you by your employer. The net salary is less than the gross salary that is given in your employment contract or in the collective agreement. This is because the employer deducts some contributions and taxes from it. For example, your share for the different types of social security. Your employer will transfer these contributions directly to the social security agencies and your taxes to the tax office. Using the example overleaf, we explain how to read your payslip.

Jeden Monat erhalten Sie von Ihrem Arbeit- geber eine Gehaltsabrechnung. Sie zeigt Ihnen, wie Ihr Nettogehalt zustande kommt – also der Betrag, den Sie tatsächlich von Ihrem Arbeitge- ber überwiesen bekommen. Das Nettogehalt ist niedriger als das Bruttogehalt, das in Ihrem Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag genannt ist. Denn der Arbeitgeber zieht davon einige Beiträ- ge und Steuern ab. Zum Beispiel Ihren Anteil an den Beiträgen für die verschiedenen Zweige der Sozialversicherung. Ihr Arbeitgeber überweist diese Beiträge direkt an die Sozialversicherungen und Ihre Steuern an das Finanzamt. An dem Beispiel auf der nächsten Seite erläutern wir Ihnen, wie die Gehaltsabrechnung zu lesen ist.

1
1

The earnings period (Verdienstzeitraum) means the time when you earned the money. This detail is more important than the date when the payslip was issued. It’s best to file your payslips according to the month of the earnings so that you can check your salary later.

1
1

Der Verdienstzeitraum sagt aus, wann Sie das Geld verdient haben. Diese Angabe ist wichtiger als das Datum, zu dem die Abrechnung erstellt wurde. Damit Sie das Gehalt später noch kontrollieren können, heften Sie Ihre Gehaltsabrechnungen am besten nach den Verdienstmonaten ab.

2
2

Earnings components (Entgeltbestandteile) mean everything that makes up the remuner- ation that may be liable for tax and social security contributions. In the example, these are the gross earnings (Bruttoverdienst) and tax-deductible savings schemes for em- ployees (vermögenswirksame Leistungen).

2
2

Entgeltbestandteile sind alle Bestandteile der Vergütung, für die Steuern und Beiträ- ge zur Sozialversicherung anfallen können. Im Beispiel sind es der Bruttoverdienst und die vermögenswirksamen Leistungen.

3
3

Next in the section for gross pay (Bruttoent- gelt) is the sum of your total gross salary. This is the sum of all the earnings com- ponents. In the lines underneath, you can see which parts of the gross salary are liab- le for tax and social security contributions. The abbreviations SV, KV, PV, RV and AV stand for social security, health insurance,

3
3

Im Abschnitt Bruttoentgelte ist zunächst die Summe für das Gesamtbrutto angegeben. Das ist die Summe aller Entgeltbestand- teile. In den Zeilen darunter lesen Sie, auf welche Teile des Bruttogehalts Steuern und Beiträge zur Sozialversicherung anfallen. Die Abkürzungen SV, KV, PV, RV und AV stehen für Sozial-, Kranken-, Pflege-, Ren- ten- und Arbeitslosenversicherung.

long-term care insurance, state pension insurance and unemployment insurance.

4
4

Unter „gesetzliche Abzüge“ sehen Sie,

Netto ist das, was die Firma auf Ihr Konto

Die Steuerklasse ist abhängig vom Famili-

Die evangelische und katholische Kirche

4
4

Under statutory deductions (gesetzliche

welche Beträge der Arbeitgeber zur Lohn- steuer und zum Solidaritätszuschlag und an

Abzüge) you can see which amounts your employer has collected for income tax, the solidarity surcharge and social security.

5
5

die Sozialversicherungen überweist.

5
5

Net (Netto) means the sum that the company

überweist. In unserem Beispiel geht der größte Teil auf das Gehaltskonto und ein

transfers to your account. In our example, most goes to the salary account, a lesser, voluntary amount goes to a building society account (Bausparkonto) for savings.

6
6

kleinerer freiwilliger Teil auf ein Bauspar- konto zur Vermögensbildung.

6
6
7
7

The tax bracket depends on your family status and determines the level of tax you have to pay. In this example, the tax bracket is 1 – this is the class for single people without children.

The Catholic and Protestant churches also levy taxes, which are deducted automatically from your salary if you belong to these religions. In this example, no church tax is paid.

7
7

enstand und bestimmt die Höhe der zu entrichtenden Steuer. In diesem Beispiel gilt Steuerklasse 1 – das ist die Einstufung für Alleinstehende ohne Kinder.

erheben auch Steuern, die automatisch vom Gehalt abgehen, wenn Sie dieser Konfession angehören. In diesem Beispiel wird keine Kirchensteuer bezahlt.

12 | Welcome to Germany

So sieht eine Gehaltsabrechnung aus

1 Verdienstnachweis Februar 2015 Datum: 04.02.2015 Währung: Euro Bei Rückfragen: Geburtsdatum: 29.11.1985 Frau
1 Verdienstnachweis Februar 2015
Datum: 04.02.2015
Währung: Euro
Bei Rückfragen:
Geburtsdatum:
29.11.1985
Frau Jutta Beispiel
Eintritt:
01.08.2013
Kostenstelle:
506000
Tarifgrp./-stufe:
A 01
Wochenstunden:
37,50
Frau
Maria Mustermann
Beispielstraße 5
22222 Musterdorf
Urlaubskonto
Rest Vorjahr
Anspr. akt. Jahr
Rest
0
30,00
27,00
2 Entgeltbestandteile
Tage/Std.
Monat
Jahressummen
1100 Bruttoverdienst
/57A Vermögensb. AG-Anteil
3985,46
1,00
39,88
3 Bruttoentgelte
Gesamtbrutto
4.025,34
8.050,68
Steuerbrutto
4.025,34
8.050,68
SV-Brutto KV/PV
4.025,34
8.050,68
SV-Brutto RV/AV
4.025,34
8.050,68
4 Gesetzliche Abzüge
Lohnsteuer
753,41
1.506,82
Solidaritätszuschlag
41,43
82,86
Krankenversicherung
Zusatzbeitrag Krankenversicherung
Rentenversicherung
Arbeitslosenversicherung
Pflegeversicherung
293,85
587,70
32,20
64,40
376,37
752,74
60,38
120,76
57,36
114,72
5 Gesetzliches Netto
2.410,34
Sonstige Be-/Abzüge
Vermögensbildung Bausparen
39,88
79,76
Überweisungen
Überweisung
2.370,46
10020000 beispielBank Privat- und Geschäftskunden
Vermögensbildung-Überweisung
39,88
50000010 Muster-Bank Bauspar AG, VL, Nr. 20202020
Beanstandungen bitte bis zum 20. des Monats melden.
6 Steuerklasse/Kinder
1/0
KV-Satz
7,30 %
7 Kirchensteuer
––––
Zusatzbeitrag
0,80 %
Steuer-/SV-Tage
30/30
RV-Satz
9,35 %
SV-Kennzeichen
1111
AV-Satz
1,50 %