Sie sind auf Seite 1von 4

29/1/2016

BerichteüberAusflüge­MontessorischuleMünchenSüdostinNeubiberg

InfosaufeinenBlick Eltern­&Kinder­Bereich Presse­Bereich Lehrer­Sprechstunden Elternmitarbeit
Literatur­&Filmtipps FerienbetreuunganderEmile BesuchdesKonzentrationslagersDachau
Literatur­&Filmtipps FerienbetreuunganderEmile BesuchdesKonzentrationslagersDachau

BesuchdesKonzentrationslagersDachau

ImDezemberbesuchtedieGruppeTerra9dasKZinDachau.„Arbeit

machtfrei“.DieserSatzaufderEingangstürdesLagersvermittelteuns

denerstenEindruck.DamalsliefendieSträflingemiteinerIllusionvon

HoffnungebenfallsdurchdiesesTor.

DerEintrittistfürBesucherfrei,daderStaatkeinGeldmitdiesemLeid

verdienenmöchte.Am22.März1933öffnetebeiDachauaufdem

GeländeeinerehemaligenMunitionsfabrikmitGleisanschlussdasKZ

Dachau.Eskonntendort2000­2500Gefangeneuntergebrachtwerden.

DachauwaralsArbeitslagerkonzipiert.AuchwennDachaukein ausgewiesenesVernichtungslagerwar,kamenhierbiszumEndedes

zweitenWeltkriegesüber40.000MenschenzuTode.

NachdemwirdurchdieTüretraten,kamenwiraufdenleerenAppellpatz.

ZuerstsahenwireinenFilmaufEnglischüberdieGeschichtedes

KonzentrationslagersDachau.DerFilmschockierteunsundderKinosaal

warüberfülltvonStille.Mansah,wieelendesdenSträflingenging.Wie

sieverhungerten,gequältwurdenundletztendlichunmenschlich

hingerichtetwurden.

„EswirdnieeinanderesDachaugeben.“DieswareinZitatausdemFilm. EineDrohungwar:„Ihrwerdethierarbeitenoderverrecken!“.Hundeund KatzenbekamenmehrEssenalsdieHäftlinge.DieSträflingemussten sichabendsnachderArbeitaufdenAppellplatzstellenundwurdendort allegezählt.Fehlteeiner,musstenallesolangemitBlicknachvorne, HändenanderHosennahtundgerademRückenstehenbleiben,bisdie Personlebendigodertotgefundenwurde.Teilweisemusstensiebei

minus30Grad,waszuderZeitimWinterüblichwar,biszueineinhalb

TagendortohneEssenundTrinkenverbringen,ohneauchnureinWort

zuwechseln.Bewegtesicheiner,wurdediesersofortanOrtundStelle

erdrosseltodererschossen.

SolchegrausamenFaktenerfuhrenwirwährendderFührung.Insgesamt

warendieEindrückesehrbedrückend.NachdemBesuchinDachauist

dieRückfahrtfüreinigesehrnachdenklichabgelaufen.Wirhoffenauf

Weltfrieden,wirhoffenaufGerechtigkeit,wirhoffenaufGemeinschaft.Wir

hoffen,dassniewiederKriegausbricht,wirhoffen,dassniewieder

solchegrausamenTatenausgeführtwerden.

IsabellundFlorentine

solchegrausamenTatenausgeführtwerden. IsabellundFlorentine UnsereStudienfahrtnachLondon

UnsereStudienfahrtnachLondon

Vom7.Aprilbiszum11.April2014warunsereKlasse(9)aufeiner

StudienfahrtinLondon.WirwolltendasLandkennenlernen,dessen

SprachewirseitderGrundschulelernen.AmMorgendes7.Aprilsflogen

wirmitEasyJetzumLondonerFlughafenGatwick.Wirwohntenineinem

kleinenHotelinPaddington.Eswarschlichtabervölligausreichendund

wirmachtenunsnachdemBeziehenderZimmergleichaufdenWeg,die

Stadtkennenzulernen.Unsfielauf,dassinLondoneinfachalledann

überdieStraßegehen,wannsiewollen.

IndenfolgendenTagenbesuchtenwirdanndasLondonEye,Notting

Hill,BigBen,WestministerAbbey,denBuckinghamPalaceunddas

HousesofParliament.DasNaturalHistoryMuseumfandenwirallesehr

beeindruckend,denndortgabeseinenErdbeben­Simulatorunddie

ursprünglicheSammlungderGegenständevonCharlesDarwin.

BesondersbeeindruckendwarauchdieArchitekturdesMuseums.Essah

nämlichauswieeinSchloss.SehrschönwarenauchdieParks.Wir

besuchtendenHydePark,GreenPark,Regent‘sParkundSt.James‘s

Park.DortgönntenwirunseinPicknickindenschönenDeckchairs.Vom

PrimroseHillnördlichderCityhattemandenbestenBlickaufdieganze

SkylinevonLondon.

EinbesonderesHighlightwarauchderMittwochabend.AndemTagsind wirinsVictoriaPalaceTheatre,umunsdasMusical„BillyElliot“ anzusehen.DaringehtesumeinenJungen,dertrotzallerHindernisse ausseinemUmfeldseinenTraum,Balletttänzerzu werden,verwirklicht. DerJunge,derBillyaufderBühnespielte, konntesteppen,Balletttanz, singen,schauspielernundAkrobatik.Itwasawesome!Itreallywas.

WirgingenjedenTagessen.DaruntereinmalIndisch,einmalItalienisch

undzweimalLibanesisch.Unsfielauchauf,dassinLondonsehrviele,

sehrverschiedeneNationalitätenaufeinandertreffenundtrotzdemalle

gutmiteinanderauskommen.FastalleStreckenlegtenwirzuFußoder

mitdemrotenDoppeldeckerbus,demsogenanntenRoutemasterzurück.

Besondersspannendwares,aufdemOberdeckganzvornezusitzen,

unddemTreibeninLondonsStraßenzuzuschauen.Unsererganzen

KlassegefieldieFahrtsehrundeswarwirklicheinetolleErfahrung,eine

multikulturelleMetropolewieLondoninihrerganzenPrachtzuerleben.

VonSaraMikoreyundSebastianHöpfl

VonSaraMikoreyundSebastianHöpfl AngebotHandwerkenamDonnerstagNachmittag

AngebotHandwerkenamDonnerstagNachmittag

WirsindeineTruppeaufgeweckterMädels(undaucheinpaarJungs

dürfenmitmachen)diesichjedenDonnerstagzumNachmittagsangebot

„Handwerken“treffen.DabeinutzenwirdieHauseigeneWerkstattdiewir

nachundnachmitdemNötigstenausstattenkonntenwaswirsofür

unsereArbeitenbenötigen.

AlserstesProjektletztenHerbsthabenwireinVogelhäuschen

(Futterhaus)gebaut.DieseshabenwiranhandeinesMustersexakt

nachgebaut.

NachdemZuschneidenderHolzteileausBretternwurdendiesezurecht

gehobeltundmitSchmirgelpapiergeglättet.

DanachwurdendieTeilemiteinanderverschraubt.Dasistgarnichtso

einfach,wennmannicht„zufällig“einenAkkuschrauberzurHandhat.

29/1/2016

BerichteüberAusflüge­MontessorischuleMünchenSüdostinNeubiberg

DiesenWinterhattendieVögelzwarkeinesohartenBedingungen,

jedochhabensiesichsicherauchüberIhreneuenFutterhäuschen

gefreut.Diesesindsehrhübschgeworden.

gefreut.Diesesindsehrhübschgeworden. BesuchimLandtag

BesuchimLandtag

AmDonnerstag,den13,Februar,besuchtenwiraufEinladungvonSPD­

PolitikerinNataschaKohnendenLandtagimMaximilianeum.

DasInnereerinnerteinweniganeinSchloss.Durcheinegroße

Eingangshalle,übereinebreiteTreppe,gelangtmanineineHalle,deren

WändegroßeWandbilderbedecken.DurchdenLesesaalgingenwirin

denPlenarsaal.WirwarenaufderEmporelinksvomRedner

untergebracht,derPressetribüne.DerRedner,JoachimHerrmann,

StaatsministerdesInnernundBauundVerkehr,gabeine

RegierungserklärungüberdasThema„StarkeKommunen–Starkes

Bayern–StarkeZukunft“ab.

JoachimHerrmannbeganndamit,überdieVerbesserungder VerschuldungvonBayernsKommunenzusprechen.Ersagte,die KommunenhättenweitwenigerSchuldenalsvorsechsJahrenunddie zweitniedrigstepro­KopfVerschuldungDeutschlands.Bayerns

Kommunenhätten1,4MilliardenEurowenigerSchuldenalszuBeginn

derKommunalwahlen.

DerStaatplanthöhereInvestitioneninVerkehrsartenwie Personennahverkehr,FahrradverkehrunddieDeutscheBahn.Außerdem willdieRegierungfüreinezuverlässigereÄrzteversorgungundeine stärkereJugendbildungsförderungsorgen.KommunenseiendieBasis fürKulturellesundKulturförderung.Bayernsoll,mitmehrkommunaler Zusammenarbeit,kommunalerwerden.„ZumWohleunsererBürgerinnen

undBürger,beteiligteucham16.MärzandenKommunalwahlen!“,sagte

JoachimHermannabschließend.

DerzweiteRedner,PaulWengert,Vizepräsidentdesdeutschenroten

Kreuzes,kommentiertedieRegierungserklärungausSichtderSPD.Er

sagtegleichzuBeginn,dassernichtvorhabeallesschlechtzureden,was

JoachimHerrmannzuvorgesagthatte,abermanmüsseebenauch

erwähnen,woesdenKommunenschlechtginge.ErsprachvomVerfall

derInfrastrukturderGemeinden,waseineBeeinträchtigungdes

LebenswertesdortzurFolgehabenwürde.DieSPDforderteinebessere

Bilanz­undangemessenereFinanzausstattungzurFörderungder

Kommunen.ErbeendeteseinenVortragmitdemSatz:„Unsere

Kommunenstärken,heißtBayernstärken,heißtunsereZukunftstärken.“

NachderRegierungserklärungführteFrauKohnenunsnochimLandtag herumundzeigteunsdasÄltestenzimmer,dasalteSenatszimmerund dieMaximilianeum­StiftungimNebengebäude.DieStiftungbeherbergt

60Studentenmiteinem1,0–AbiturundermöglichtihneneinStipendium.

SievermietetdembayrischenStaatunteranderemauchdas

Landtagsgebäude.EswarsehrinteressantundFrauKohnenistviel

freundlicherundbodenständigeralsichmirPolitikerimmervorgestellt

habe.IchfindedenGedankeninteressant,alsPolitikerinzuarbeiten,da

mansodirektanwichtigenEntscheidungenteilhabenkann.Ichglaube

aberauch,dasseseinsehrschwererBerufistundmaneinstarkes

Durchsetzungsvermögenbraucht.

Lara(gekürztdurchdieRed.)

Durchsetzungsvermögenbraucht. Lara(gekürztdurchdieRed.) Lesepaten

Lesepaten

Emma&MurielausderUranusklassehabensichgemeinsamüberlegt,

wozudaslauteLesenmitihrenLesepatenausderNeptunklassegutist

undwiesiees

finden:

1)MitderZeitwerdeichbeimlautenLesenimmerschnellerundwerde

zumProfi.

2)EinmalfälltmirdasLesensehrleicht,dannaberwiederbraucheich

beischwierigenWörternodersehrlangenSätzenHilfe.Oftsindganz langeSätzeaberauchnichtmehrschwer.

3)IchschaffeinderRegel3bis4SeitenmitmeinemPatenzulesen.

WenndieSchriftschwerzulesenist,dauerteslänger.

4)MeineLesepateistsehrnettundesmachtmirsehrvielSpaß.Das

BuchistauchschonbaldzuEnde.

BuchistauchschonbaldzuEnde. SchuleinAfrika

SchuleinAfrika

Stelldirvor,esistSchuleunddudarfstnichthingehen!EtwaderHälfte

derKinderinAfrikaergehtesso.ObwohldiemeistengernedieSchule

besuchenwürden,könnensienicht.BesondersMädchensindbetroffen.

VielemüssenzuHausebleibenunddiejüngerenGeschwister

beaufsichtigenoderaufdemFeldarbeiten.

FürmehrereDörfergibtesoftnureineSchule.Deshalbmüssendie

meistenKinderfrühaufstehen,dennsiehabeneinenweitenWeg,oft15

KilometerodersogarnochlängerzurSchule.Einigesindschonzwei oderdreiStundenaufdenBeinen,laufenübertrockeneErde,eheder Unterrichtbeginnt. AufdemLehrplanstehenMalen,Lesen,Schreiben,Rechnenund Erdkunde.OftlernendieSchülerzweiSprachen,ihreafrikanische SpracheunddieAmtssprachedesLandes,wieenglischoder

französisch.DerUnterrichtbeginntzwischen8Uhrund8Uhr30,meist

miteinemGebetodereinemLied.MittagsdürfendieKinderspielen.

NachmittagsgehtderUnterrichtweitermitdemEinübenvonerlerntem

Stoff.

IneinerafrikanischenSchulegehtesoftstrengzu.AnvielenSchulenist

eineSchuluniformPflicht.KinderübendenMarschschrittundsingendie

Nationalhymne.AufFragenwirdoftimChorgeantwortet.Esgibtkein

spielerischesLernen.DieKinderbekommenvielesvorgeschrieben,und

wernichtaufpasst,bekommtschonmaleineOhrfeige.Trotzdemgehen

alleKindergerneindieSchule,dennsiekönnenspätereinenBeruf

erlernenodersogarandieUniversitätgehenundstudieren.

EinKlassenzimmerineinerafrikanischenDorfschulesiehtganzanders

ausalsbeiuns.DieGebäudesindmeistausLehmoderStrohgebaut.

Darinkannesmanchmalganzschönheißwerden.DieFenstersindoft

sehrklein,damitesnichthineinregnet.RichtigeStühleundBänkesind

nichtselbstverständlich.OftgibtesnurLehmklötzeoderSteineals

Sitzgelegenheit.DennHolzistteuer.DreißigodervierzigSchüler

drängensichineinemRaum.FüreineSchulegibtesoftnureineToilette.

MancheSchulenfindenimFreienstatt.DieSchülersitzenuntereinem

Baum,undStrohnetzeschützensievorderSonne.Bücher,Hefteund

StiftesindMangelware.MeisthatnurderLehrereineTafel.

SchulgeldistfürvieleKindereineHürde

29/1/2016

BerichteüberAusflüge­MontessorischuleMünchenSüdostinNeubiberg

VieleSchulenverlangenSchulgeld.DiemeistenElternsindbereit,große Opferzubringen,damitihreKinderlernenkönnen.DennBildungistdie VoraussetzungfüreinebessereZukunft.InderRegelkostetder

Schulbesuchzwischen5und15EuroproJahr.Fürdiemeisten

afrikanischenFamilienistdaseinebeträchtlicheSumme,dennsie

verdienenkaummehrals100EuroimJahr.WenneineFamilievier

Kinderodermehrhat,kannoftnureinesdieSchulebesuchen.Dann

lernendiejüngerenvondenälterenGeschwisterndieGrundlagenim

RechnenundSchreiben.

Felix(FotoOrainternationalüberFlickr)

RechnenundSchreiben. Felix(FotoOrainternationalüberFlickr) HerbstausfluginsBayerischeNationalmuseum

HerbstausfluginsBayerischeNationalmuseum

DieMerkurklassewaramDienstag,den22.10.imBAYERISCHEN

NATIONALMUSEUM.WirsindmitderS­BahnundderU­Bahnins

BayerischeNationalmuseumgefahren.DieMerkurklassehatteeine

FührungzumThemaBayern.Wirhattendortüberjede

RegierungsbezirkeeinekleineEinführung.

Oberbayern:WemhatMünchendenvielenRuhmzuverdanken?

HeinrichdemLöwen.ErhatinderNäheFreisingsdieBrückeüberdie

IsarabbrennenoderabbauenundinMünchenwiederaufbauenlassen.

Niederbayern:HierwarenschönbemalteGlasfensterauseinemKloster

ausLandshut.DiesehateinWittelsbachergestiftet,weilseineTochterin

demKlosterlebteundarbeitete.

Oberpfalz:DortwareinesehrguterhalteneGrabplattevonden Paulsdorfernausgestellt.DiePaulsdorferwarensehrreicheMenschen. SiehabeneineKirchegestiftetinRegensburg.Woaucheinesehrgut erhaltene GrabplattevonihremRitterlag.ErstandaufeinemHund,das wareinZeichenderTreuezumKönig. Schwaben:WarumwarAugsburgeinesoreicheStadt?Vorallemwegen denvielenWebereien.DieFuggerhattensehrvieleWebereien,mansagt

siehatten79.000Mitterbeiter.

Ober­,Mittel­undUnterfranken:Diehl.BarbaraausHolzwurdedort ausgestellt.DannwarnocheinLöwemiteinemSkelettdarauf.Das SkeletthatteeinenKnochen, dersichbewegenkonnte.DieSkulptur dientealsUhr.SiestandineinemKlosterundsolltedaranerinnern,dass dusterblichbist.

AmEndehabenwirnocheinRiesenpuzzlegemacht,dasvierMeterlang

unddreiMeterbreitwar.

WeildieMerkurklassedannnochZeithattehaben wirunsnochetwas überRitterrüstungenerzählenlassen.EsgabauchvieleOriginalezu sehen. DieMerkurklasseistmitderU­BahnunddemBuszurSchulezurück gefahrenundkampünktlichzumMittagsessenan.

VonLaurin(Bildvonavda­fotoüberFlickrCC)

VonLaurin(Bildvonavda­fotoüberFlickrCC) SpielundSpaßineinerWoche LiebesTagebuch,

SpielundSpaßineinerWoche

LiebesTagebuch, ichwarjetzteineWocheimCampundichhabeeinErlebnisdorterlebt,

dasichniemalsvergessenwerde.Alsoam28.5.13fuhrichdorthinund

meineElternwurdenweggeschickt.Ichdachte:„TollohneEltern!“.Doch

ichwusstenach3Stunden,dassichzurückwollte.StattSpaßzuhaben

undSachenzubastelnkamheraus,dassicheinenBerghochwandern sollte.KeinerhatteWanderzeugdabei,weilnichtsdavonaufdem Programmstand.IchwurdemiteinemschwerenRucksackeinenBerg hochgehetzt.AmEndeaufdemGipfelkonnteichmichkaumnoch bewegen.IchundalleanderenKinderschnauftenundbrachen zusammen.

1Stundespäter:

Ichwachteaufundsaheinerfetten,haarigenSpinneinsGesicht.Ehrlich! SieglotztemichmitihrenrotengroßenAugenan.Ichhättekreischen könnendochmeineKehlewollteesnicht.Erstjetztmerkteich,dassdie

Spinneüber2MetergroßwarundkeinBetreuerinSichtwar.„Wasistmit

diesemCamplos?“­daswarmeineFrage,bisichdachte:“Essollnicht fürunsSpaßsein,sondernfürdieBetreuer!“SoeineGemeinheitdassie Spaßdaranhabenunszuärgern!!!Würdensiedaraufschreiben,dasssie Spaßhabensolltenwürdekeinerkommen.LeiderkonntenmeineEltern michnichtabholen,weilichmeinHandynichtdabeihatte.Dabeihatteich dieSpinneganzvergessenunddiesefinganmicheinzuwickeln.Zum GlückkameinKindundschnittdenFadeninletzterSekundedurch.Das warknapp!Langsambegriffich,dasssichdieKinderhierdurchschlagen müssen.IchglaubedassdieBetreuermichunddieandereneinfachim Stichlassen.Ja,siehabenihrenSpaßaberichnicht.Langsammachte ichmichmitdemRestderGruppeaufdenWeghinunter.Plötzlichkam einHinterhaltvonnocheinerSpinne.SiepackteeinKindundwolltees einwickeln.IchhattedieSchnauzevoll!IchgingzurSpinnemiteinem StockundvertriebdasUngeheuermitrichtigvielWut.Unten angekommenwartetendieBetreueraufdieKindergruppe.Siefragten michwowirwarenundichplatztevorWut,dennschließlichhabendie beidenBetreuerdieGruppedenBerghochgehetzt.Esstelltesichheraus,

dassdiebeiden,diemichdenBerghochgehetzthaben2Betrüger

waren.NadiesesAbenteueristjanocheinmalgut

gegangen.

waren.NadiesesAbenteueristjanocheinmalgut gegangen. MilchstraßeaufderBuchsteinhütte
waren.NadiesesAbenteueristjanocheinmalgut gegangen. MilchstraßeaufderBuchsteinhütte

MilchstraßeaufderBuchsteinhütte

MitteJuniwareneinigeElternundihreKinderderMilchstrasseein WochenendeaufderBuchsteinhütte.Eswareinsupergelungener Ausflugundwirhabenunsalle(sowohldieKinderalsauchdie Erwachsenen) sehrgutverstanden.BeiKaiserwettersindwiramFreitag nachmittagzurHütteaufgestiegenumdortzuübernachten.DieKinder konntensichimweitläufigenGeländeungezwungenundfreibewegen. NachdemAbendessenundBezugdes„Kinderschlafsaales“habenalle KindergemeinsameinLagerfeuergemachtundsindrundums Hüttengeländegeklettertundhabensichdortunbeschwertausgetobt. SamstagsmorgennachdemFrühstücksindwirallegemeinsamzur „TegernseerHütte“aufgestiegen,unddieKindersindwiedie„Wiesel“ raufgelaufen.DortwareinegrandioseAussichtundbeimAbstiegsinddie „ganzHarten“,auchdieMädels,einSchneebrettinShorts runtergerutscht……… WirsindamSamstaggemeinsamwiederzurückzumAuto– bemerkenswertwarderStoppbeimWasserfall–undhabenden gemeinsamenAusflugmit„Gumpenspringen“imeiskaltenWasser ausklingenlassen. Fazit:Wirwerdendaswiederholen!

29/1/2016

BerichteüberAusflüge­MontessorischuleMünchenSüdostinNeubiberg

DieSaturnklassewaramDienstagden17.4.2012imBiotopander HoferstraßemitderBegleiterinFrauWeiss,diewiramPerlacherBahnhof
DieSaturnklassewaramDienstagden17.4.2012imBiotopander HoferstraßemitderBegleiterinFrauWeiss,diewiramPerlacherBahnhof

DieSaturnklassewaramDienstagden17.4.2012imBiotopander

HoferstraßemitderBegleiterinFrauWeiss,diewiramPerlacherBahnhof trafen.

Wirhabenunsin3Gruppenaufgeteilt.EineerforschtediePflanzen,die

anderedieInsekten,die3.GruppedieTeichtiere.Wirwarenindem

Teicherforschungsgruppe.

WirhabendurchZufallMolcheineinemComputerteilgefunden.Dieses warimTeichundwirmusstenesmühsamstherausfischen.Biszur

Brotzeitwarenes23Molche,aberdannkamenimmermehrMolche

heraus.AmEndewarenes27Molche.

WirfandenaucheineEintagsfliegenlarve.Sielebt2JahreunterWasser.

Wennsiedann2JahreunterWassergelebthat,fliegtsieals

Eintagsfliegelos.DieWeibchenbildeneinenSchwarm,dannkommen

dieMännchenundbefruchtendieEierundsterbensofort.DieWeibchen

fliegennochweiterflussaufwärts.DortlegendieWeibchendieEierab.

Dannsterbensieauch.DasalleshatunsFrauWeisserzählt.

DerHundegelhat8Augen,saugtabernurBlutvonWassertieren.Er

kannsichganzlangmachenaberauchganzkleinzusammenrollen­

warum?WeilerinsgesamtzweiSaugknöpfehintenundvornehat.

AmEndehabenwirnocheinSpielgespieltwounsklarwurde,dass

wenneseinTierineinemBiotopnichtmehrgibt,dassdannderganze

Kreislaufkaputtgeht.

vonLaurin,LuisundPhilippausderSaturnklasse.

vonLaurin,LuisundPhilippausderSaturnklasse. Tomaten­Tomhat´sdrauf!

Tomaten­Tomhat´sdrauf!

Am05.MaikonntenKinderderEmiLeamKindergärtnerkursander

StaatlichenForschungsanstaltfürGartenbauWeihenstephanteilnehmen.

EswareinerundumgelungeneVeranstaltung.

DerKurswarregelrecht„montessorisch“aufgebaut.

InderHallefandenwireineperfekt„vorbereiteteUmgebung“vor.

Samen,Setzlinge,Pflanzerde,Pikierstäbchenu.a.m.wartetenschonauf

ihrenEinsatz.

ThomasJakschaliasTomaten­TombrachtedasThemakindgerechtauf

denPunktundregtezumMitmachenan.

AmEndekonntenalleKindereineNAT­URKUNDEundeine

Pflanzenkiste

mitnachHausenehmen.

HerzlichenDankandieOrganisatorenderVeranstaltung!