Sie sind auf Seite 1von 2

P ra x i s

Teams sind Trumpf – auch beim


Lernen im Netz
Moodle und das Web 2.0 können mehr als
Lernenden nur Dateien zugänglich machen.

Was sind das für Grundannahmen? Was ist das?


Zuerst einmal geht man in der Moodle-Philoso-
Moodle ist, so lautet kurz
phie davon aus, dass Menschen am besten ler- und knapp die Wikipedia-
nen, wenn Sie gemeinsam in einer Gruppe etwas Definition, ein objektbasiertes
Neues erschaffen, das für sie ohne das Verständ- Kursmanagementsystem auf
nis des Lernstoffes oder die Aneignung von neuen Open-Source-Basis, kann also
kostenlos von jedem installiert
Fertigkeiten nicht möglich gewesen wäre. Das
und verwendet werden. Die
kann ein gemeinsam verfasster Artikel über Höf- Software stellt online sozusa-
lichkeitsnormen in Großbritannien sein oder ein gen „Kursräume“ zur Verfü-
Video über die Geschichte von Essen-Borbeck. Zur gung und bietet die Möglich-
Herstellung dieses Lernprodukts sind Kommuni- keit „kooperativer Lehr- und
kation und Reflexion in der Gruppe notwendig. Lernmethoden“.
In diesen Kommunikationsprozess eingebettet
Stephan Rinke (Foto) ist E-Learning-Koordinator passiert nachhaltiges Lernen. Moodle bietet viele
und Fachbereichsleiter in der Abteilung Sprachen interne und externe Tools, um diese Kommunika-
an der Volkshochschule Essen. Virtuell ist er unter tion und Kollaboration auch online effektiv und
anderem unter www.twitter.com/stephanrinke einfach zu gestalten.
und www.xing.com/profile/Stephan_Rinke2 zu
Hause. Im Gespräch mit dis.kurs erklärt er, worauf
es beim erfolgreichen online gestützten Lernen
ankommt.

dis.kurs: Herr Rinke, Sie sind engagierter Besucher


von Moodle-Konferenzen und haben in Workshops
und Vorträgen die Vorzüge dieser und ähnlicher
moderner Anwendungen erläutert. Sie sind also
ein richtiger Fan. Was ist denn an Moodle so an-
ders, so gewinnbringend?
Stephan Rinke: Wir haben in diesen Workshops
mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern zusam- Mit Slideshare
men erarbeitet, wie man Moodle für kooperatives lassen sich Folien –
Lernen einsetzen kann. Denn in unserer Arbeit mit sogar vertont – kin-
Dozentinnen und Dozenten fällt immer wieder derleicht im Web
veröffentlichen.
auf, dass Moodle häufig als Dateiablage zweck-
entfremdet wird, um Teilnehmern ausschließlich
Dokumente und/oder Links zur Verfügung zu Können Sie ein kurzes Beispiel nennen für so ein
stellen. Moodle ist aber mehr als nur ein Contai- kooperatives Online-Lernszenario?
ner für PDF-Dateien. Moodle wird mit fundierten In einer Veranstaltung für angehende Englisch-
pädagogischen Grundannahmen über das Lernen lehrkräfte an der Ruhr-Universität Bochum haben
stetig weiterentwickelt und bietet deshalb eine meine Teilnehmer in Gruppen Slidecasts (online
Fülle von Modulen, um das Lernen im Netz sozial abrufbare vertonte Präsentationsfolien, Anm. d.
zu gestalten und kooperative Lernszenarien online Red.) für junge Englischlerner erstellt, die Gram-
umzusetzen. matik, Landeskunde oder Wortschatz vermitteln.

dis.kurs 2/2010 17
P ra xis

Der „Produktionsprozess“ wurde mit Moodle un- Gibt es einen Top-Tipp, den Sie Dozenten geben,
terstützt. Wikis haben das kollaborative Erstellen die online kooperative Lehrmethoden umsetzen
eines „Drehbuchs“ vereinfacht, Foren die Diskus- wollen?
sion über den Inhalt des Slidecasts unterstützt Nehmt euch Zeit für Vertrauensarbeit! Koopera-
und externe Web-2.0-Tools wie Slideshare das ge- tives Lernen erfordert gute Lernteams. Teams, die
meinsame Erstellen von Folien möglich gemacht. sich nicht vertrauen, werden wenig bereit sein,
Jeder musste sich in die Produktion des Lernpro- sich gegenseitig Feedback zu geben, ihr Wissen
dukts einbringen und in der gemeinsamen Arbeit zu teilen und gemeinsam an einem Produkt zu
wurde der Themenkomplex kooperativ erarbeitet, arbeiten. Im Moodle-Kurs, der unseren Workshop
vertieft und in der gemeinsamen Auseinander- auf der „learntec 2010“ begleitet hat, gibt es hierzu
setzung miteinander und durch das Gruppen- Anregungen (Auf http://bit.ly/teamssindtrumpf
feedback verfestigt. Das bringt mehr als eine PDF- kann man sich mit Hilfe eines Gastzugangs kosten-
Datei über das Erstellen von guten Powerpoint- los umsehen, Anm. d. Red.). Wir sagen immer: „Trust
Präsentationen oder das Lesen eines Gramma- before Task!“
tikeintrages über die Vergangenheitsformen im
Englischen allein. Sie haben eben externe Web-2.0-Tools erwähnt.
Haben Sie Favoriten, die Sie besonders empfehlen?
Wie kann man Lehrende dazu bringen, das Inter- In unserer Arbeit mit Moodle, insbesondere im
net auch für kooperatives Lernen einzusetzen? Fachbereich Schulische Weiterbildung, haben
Termin
Am besten, indem man zuerst sicherstellt, dass sich einige Tools besonders bewährt. Zunächst
Die nächste deutsche Moodle-
sie auch kooperative Lehrmethoden im ganz gibt es dort viele Fans vom kollaborativen Erstel-
Konferenz findet am 16. und
17. September im Rahmen von
normalen Präsenzunterricht anwenden. Es hat len von Mindmaps. Eines der besten Tools hierfür
RUHR2010 an der Universität sich in meiner Arbeit immer wieder gezeigt, dass ist derzeit der Mindmeister (www.mindmeister.
Duisburg-Essen statt. Das es schneller geht, methodisch fitten Dozenten com). Hiermit lassen sich in der Gruppe Texte zu-
Programm bietet Anfängern beizubringen, wie sie Lernaktivitäten aus dem sammenfassen, Essays strukturieren oder sogar­
ebenso wie Profis viele Infor- Präsenzunterricht in Moodle umsetzen, als tech- dis.kurs-Artikel planen! Sehr nützlich ist auch
mationen, Tipps und Tricks
nisch versierten, aber ausschließlich frontal-un- „Google Text und Tabellen“, das sich hinter der
rund um das Lehren und Ler-
nen mit Moodle. Weitere Infos: terrichtenden Dozenten beizubringen, wie man Adresse http://docs.google.com verbirgt. Damit
www.moodle2010.de in Moodle kooperativ arbeitet. Unser Ansatz in ist es möglich, gemeinsam an einem Office-Do-
Fortbildungen ist zu überlegen, was würde man kument – also einem Text, einer Tabelle oder einer
in einem ganz normalen Klassenzimmer tun, um Präsentation – zu arbeiten. Das erspart viel Stress
dann im nächsten Schritt zu erarbeiten, wie man mit der Nachverfolgung von Dateiversionen und
diese Methoden in Moodle und im Web 2.0 abbil- ermöglicht kollaboratives Schreiben zum Beispiel
den kann. in unseren Englischkursen. Darüber hinaus ver-
wende ich Twitter – www.twitter.com – um mit
E-Learning-Professionals und Fremdsprachenleh-
rern weltweit in Kontakt zu bleiben. Ich schätze,
Mit Mindmeister kann man gemeinsam Mindmaps erstellen.
80 Prozent des von mir in letzter Zeit neu erwor-
benen Wissens zum Thema eLearning und Sprach-
didaktik habe ich durch Twitterbeiträge angeregt
erworben. Twitter eignet sich auch zum Vernet-
zen von Kursteilnehmern. Ein Twitter-Nutzer hat
den Dienst einmal als weltweites Lehrerzimmer
voll mit kompetenten und hilfsbereiten Kollegen
bezeichnet. Da ist schon was dran! Und nicht zu
vergessen www.delicious.com. Delicious ist ein
Onlinedienst, der es möglich macht, Internetfavo-
riten öffentlich zugänglich und thematisch sor-
tiert (getagt) abzuspeichern. Vernetzt mit Nutzern
dieses Dienstes werde ich dann per RSS-Feed über
neue Favoriten meiner „Freunde“ informiert. Zu-
sammen mit Twitter kann ich so die Wahrschein-
lichkeit von „Zufallsfunden“ erhöhen.

Herr Rinke, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

18 dis.kurs 2/2010