Sie sind auf Seite 1von 1

Seine Leidenschaft entdeckte der in Paris geborene David mit zwölf: „Jeden Tag nach der

Schule habe ich mich stundenlang in meinem Zimmer verkrochen und Songs mit meinen
Beats unterlegt. Ich wollte, dass man zu jedem Stück total abtanzen kann. Kurz darauf habe
ich angefangen, eigene Lieder zu produzieren.“ Als 14-Jähriger wird er dadurch sogar zum
Star an seiner Schule. Guetta begann im Alter von 17 Jahren als Mixer und DJ in Pariser
Discotheken zu arbeiten. Nach der Veröffentlichung einiger Mix-CDs Ende der 1980er-Jahre
wurde er zunächst Besitzer eines Nachtclubs in der französischen Hauptstadt. 1994
veröffentlichte er die Single Up & Away auf Dance Pool. Anfang der 2000er Jahre begann
Guetta wieder Musik zu machen. 2002 erschien sein Debütalbum Just A Little More Love,
auf dem einige Titel in Zusammenarbeit mit Chris Willis entstanden. Mit den
Singleauskoppelungen Just A Little More Love und Love Don’t Let Me Go schaffte Guetta
seinen internationalen Durchbruch. 2004 erschien sein zweites Studioalbum Guetta Blaster.
2005 hatte er mit The World Is Mine einen Hit, der durch die Clubs ging. Seine
erfolgreichste Single ist eine Mischung aus seinem 2002er Hit Love Don’t Let Me Go und
dem Tocadisco Remix von The Eggs Walking Away. Dieser Mix war 2006 einer der größten
Hits in den Clubs Europas. Danach folgten Love Is Gone, Baby When The Light, Delirious,
Tomorrow Can Wait und Everytime We Touch, alle auf dem Album Pop Life zu finden. Seine
aktuellen Singles sind When Love Takes Over und Sexy Bitch (auch bekannt als Sexy Chick)
aus seinem vierten Studioalbum One Love, das im August 2009 erschien.
Des Weiteren betreibt er zusammen mit Joachim Garraud das Musiklabel Gum Records, ein
Sublabel von Virgin Music in Frankreich. Im Jahr 2006 heiratete er Cathy Bardan (jetzt
Cathy Guetta). Sein Album Pop Life wurde im Sommer 2007 veröffentlicht.
Im Herbst 2007 wurde er vom britischen DJ Mag zum zehntbesten DJ der Welt gewählt und
war damit bestklassierter House DJ. Im selben Jahr wurde er bei den World Music Awards in
London mit dem Preis des derzeit besten Discjockeys der Welt ausgezeichnet.
In der Nacht vom 5. Juli 2008 trat er gemeinsam mit seiner Frau Cathy, Tiësto, Joachim
Garraud, Martin Solveig und Carl Cox vor 40.000 Zuschauern im Stade de France auf. Dies war
das erste Mal, dass ein solches Event in dieser Größenordnung in Frankreich stattfand. Als
Vorbild diente die Veranstaltung Sensation White, bei welcher Guetta schon mehrmals als DJ
teilnahm. Die zweite Ausgabe dieses Events fand am 4. Juli erneut im Stade de France statt.
Neben Guetta spielten Armin van Buuren, Sven Väth, Axwell sowie Steve Angello. Auf der
Abschlusskundgebung der Loveparade 2008 in Dortmund spielte Guetta außerdem ein DJ-
Set.
Im Juli 2008 erschien ein neues Album F*** Me I’m Famous – International. F*** Me I’m
Famous steht auch für eine der bekanntesten House-Partys in Europa, die von vielen
Veranstaltern unter ähnlichen Namen kopiert werden.
Seit April 2009 hat David Guetta seine eigene Radiosendung beim Internetradio
RauteMusik.FM. Zusammen mit dem Frankfurter Label BigCityBeats strahlt der Sender die
Show jeden Samstag Abend um 21 Uhr aus. Außerdem ist er seit Januar 2009 jeden Samstag
mit seiner Sendung F*** me I’m Famous auf dem italienischen Radiosender m2o zu hören.
David Guetta brachte im August 2009 sein neues Album One Love heraus. Auf dem neuen
Album finden sich erstmals Kooperationen mit R&B- und Soul-Künstlern wie Akon, Kelly
Rowland, Ne-Yo, Will.i.am, Kid Cudi oder Estelle.