Sie sind auf Seite 1von 3

Die Abgeordneten fordern eine dringende EU-Intervention ein, um die

Tortur von Frauen zu beenden, die in Tindouf-Lagern gegen ihren Willen


festgehalten werden

„Inakzeptabel", "skandalös", "bedauerlich", haben sich die Abgeordneten am


Dienstag, den 19. Mai 2018 im Ausschuss in Brüssel versammelt, um die
Situation der gegen ihren Willen in den Lagern von Tindouf festgehaltenen
saharauischen Frauen anzuprangern und dringendes Eingreifen der europäischen
Union einzufordern, um ein Ende der Tortur dieser Frauen zu bereiten, welche
Opferinnen der Erpressungen der Polisario mit der Mittäterschaft Algeriens sind.

Während einer Debatte im europäischen Parlament über eine Petition der


spanischen Aktivistin Elisa Pavon im Namen der Kampagne "Freiheit ist ihr
Recht", einer Gruppe, die die Gastfamilien und ihre Familien vertritt. Nachdem
die Abgeordneten in Spanien nicht weniger als 50 von der Polisario auf
algerischem Boden abgesonderte Mädchen adoptiert hatten, riefen sie die
europäische Kommission dazu auf, Druck gegenüber Algerien auszuüben, das
die Separatisten beherbergt und unterstützt, um die Grundrechte einschließlich
der Freiheit der Bewegung sicherzustellen.

Skandalisiert durch die ergreifenden Zeugnisse von Zwangsheiraten,


Entführungen, Misshandlungen, Folter ... forderten die Abgeordneten unter
anderem eine Intervention bei der algerischen Regierung ein, aber auch bei
Spanien, wobei mehrere Mädchen sich im Besitze der Staatsangehörigkeit dieses
europäischen Landes befinden.

Der Vertreter des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) bekräftigt, dass


dieses Thema für die Tätigkeit der EU-Exekutive von besonderer Bedeutung sei,
und fordert ein koordiniertes Vorgehen mit Spanien und der EU-Delegation in
Algerien ein.

Ein Bewusstsein, das von MdEP Beatriz Becerra Basterrechea begrüßt wurde,
die besonders auf die Verantwortung der von Polisario selbstproklamierten
"Regierung" der sogenannten „DARS“ hinweist und mit einem Ton der Ironie
die Frage aufwirft, welche Legitimität sie haben könnte, wenn wir grobe
Verletzungen universeller Rechte feststellen?

Sie hat die Lügen der Polisario gegeißelt und ging sogar so weit, "das
Unverantwortliche zu verteidigen", indem sie die Traditionen einer
saharauischen Gesellschaft, denen die Freiheit der Mädchen auferlegt wird, als
Macho und Patriarchalisch zu bezeichnen.

"Traditionen sollten keinen Vorrangstellung vor Grundrechten haben", sagte die


Europaabgeordnete Ines Ayala Sender, die Druck gegenüber der Polisario
ausübt, um die gegen ihren Willen inhaftierten Mädchen auf freien Fuß zu
setzen.

Das sind Mädchen, die "beschlagnahmt" werden, mit Gewalt festgenommen und
ihren Pässen und damit ihrer Freiheit beraubt werden, fügte die
Europaabgeordnete Rosa Estaras Ferragut hinzu, die jeglichen riskanten Anlauf
ablehnt, für diese Misshandlungen eine Rechtfertigung zu finden, unter dem
Vorwand, dies werde die private Gewalt verhindern".

Diese Mädchen leiden unter ihrer "körperlichen und psychischen Integrität",


betonte sie.

Sie lobte den Mut der vier Familien, die nach Brüssel kamen, um die Notlage
ihrer Töchter zu demonstrieren und sie zu beschreiben, die ihren Grundrechten
beraubt sind, "eine Situation, die uns nicht gleichgültig lässt", sagt sie.

"Wir verstehen die Sorge und die Unruhe, die diese Familien für die Zukunft
ihrer Mädchen aufbringen, die sie begrüßt und welche beobachtet haben, wie sie
aufwachsen, ihre Studien unterbrechen, manche haben sogar mit
gesundheitlichen Problemen zu tun", warnte sie davor.

Nicht weniger schockiert von den Beweisen, interpellierte der


Europaabgeordnete Josep-Maria Terricabras die europäische Kommission zu
den geplanten Maßnahmen zum Schutze dieser Mädchen und forderte eine
Abklärung der Zuständigkeiten ein, sei es seitens Algeriens oder der Polisario.

Die Petentin Elisa Pavon begrüßte das positive Feedback der Stimme ihres
Kollektivs im Rahmen ihrer Mobilisierung auf internationaler Ebene für die
Gerechtigkeit, Würde und Freiheit sahrauischer Mädchen, die in den Lagern von
Tindouf gegen ihren Willen festgehalten werden.

Sie wurde begleitet von den Familien von vier Mädchen (Koria, Nadjiba, Darya,
Hyeiba) unter den Fünfzig, die sich im Rahmen der Kampagne "Freiheit ist ihr
Recht" versammelt hatten.
"Wir haben keinen Kontakt mehr zu Koria. Wir wissen nicht, ob sie noch lebt
oder verstorben ist", sagte Bienvenida Campillo Lorca, Gastmutter der jungen
Saharouie, die seit 2011 eingesperrt ist. Sie ist jetzt 25 Jahre alt.

Zuvor organisierte die Gruppe eine Pressekonferenz im europäischen Parlament,


worin Fälle von Verschwindenlassen Dutzender Mädchen in den Lagern von
Tindouf vorgeführt wurden.

Mit den Fotos einiger Opfer verurteilten die Familien, unterstützt von den
Abgeordneten, die Tortur dieser Mädchen und forderten die EU dazu auf, Druck
gegenüber Algerien auszuüben, um dieser Situation ein Ende zu bereiten.

Sie forderten auch die internationale Gemeinschaft dazu auf, dringend zu


intervenieren, damit Algerien und der Polisario die Verantwortung aufgebürdet
wird.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com