You are on page 1of 2

4.

Ausschuss: Gabun begrüßt die "glaubwürdigen und beruhigenden"


Aussichten der marokkanischen Autonomie-Initiative in der Sahara

Gabun bekräftigte am Montag, den 15. Oktober 2018 vor der 4. Kommission der
Generalversammlung der Vereinten Nationen seine günstige Position gegenüber
der marokkanischen Initiative der Autonomie, die "glaubwürdige und
beruhigende Perspektiven" darstellt, um eine dauerhafte politische Lösung für
den Sahara-Konflikt zu erzielen.

"Gabun begrüßt und ermutigt die marokkanische Initiative der Autonomie, die
glaubwürdige und beruhigende Perspektiven anbietet, die nicht nur die
derzeitige Pattsituation beenden, sondern auch eine für beide Seiten annehmbare
und ausgehandelte politische Lösung erreichen werden", sagte sein Botschafter,
ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, Michel Xavier Biang, während
einer Sitzung der Generaldebatte des 4. Ausschusses.

Er fügte hinzu, sein Land bekräftige seine Unterstützung für den laufenden
politischen Prozess unter der Schirmherrschaft des Generalsekretärs der
Vereinten Nationen und unterstützt nachdrücklich die Vermittlungsmission
seines persönlichen Gesandten.

Die Bestätigung der marokkanischen Teilnahme am runden Tisch, der am 5. und


6. Dezember 2018 in Genf stattfindet, zeige, "dass die marokkanischen
Behörden dazu bereit sind, im Hinblick auf eine politische Lösung dieses
regionalen Konflikts uneingeschränkt zusammenzuarbeiten".

"Gabun ermutigt erneut alle Nachbarländer dazu, zusammenzuarbeiten und ihre


Anstrengungen zu vereinigen, um den Erfolg dieses runden Tisches zu sichern,
der ein Vorspiel für die Stabilität und für die sozioökonomische Entwicklung in
der Region ist", sagte er, betonend, dass "die Beteiligung von allen dazu
beitragen wird, die durch terroristische Aktivitäten verursachten
Destabilisierungsrisiken zu minimieren und zur Festigung von Frieden und
Sicherheit in der Sahelzone beizutragen".

Der gabunische Diplomat würdigte auch die Bemühungen der marokkanischen


Behörden zugunsten der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in der
Sahara durch sozioökonomische Projekte und Infrastrukturprojekte sowie die
Fortschritte im Bereich der Menschenrechte, vor allem durch die Stärkung der
Rolle der Regionalkommissionen des nationalen Menschenrechtsrates in
Laâyoune und Dakla, sowie die Zusammenarbeit mit dem
Menschenrechtskommissar für Menschenrechte und die Interaktion mit den
speziellen Verfahren.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com