Sie sind auf Seite 1von 3

“Ein homophobischer Vorgesetzter kann Ihrer Karriere schaden”

Die Vereinigung wurde im März 2002 gegründet und seine Mitglieder sind seitdem sehr fleißig worden.
Das heißt nicht, dass die Bundeswehr ein perfektes Beispiel der Toleranz heute ist.

“Aus rechtlicher Sicht sind alle Formen von Diskriminierung und Mobbing/Schilkanieren verboten.” sagte
Otto .”Aber natürlich existieren sie noch. Einige homosexuelle und transsexuelle Soldaten werden
von ihren Kameraden wie Außenseiter behandelt. Und ein homophober Vorgesetzter kann Ihrer
Karriere wirklich schaden. Wir haben auch mit Leuten gesprochen, die die Bundeswehr verlassen
haben, weil sie es nicht mehr aushalten konnten, obwohl sie ursprünglich ihre Verträge
verlängern wollten.”

Klaus Jetz, Direktor des Deutschen Lesben- und Schwulenverbandes, bestätigt, dass es Zeit
nimmt, bis sich rechtliche Änderungen in persönlichen Einstellungen und
Akzeptanzstufen/niveaus widerspiegelt werden.

“Die Bundeswehr ist ,wie die Welt des Profifußballs,eine der letzten Bastionen der Männlichkeit
und der Homophobie.” Jetz sagte der DW. “Die Dinge ändern sich jetzt. Es nimmt nur Geduld.”

Homosexualität verwendete ,um Grund für Entlassung zu sein

Verglichen mit den frühesten Tagen der Bundeswehrs, hat die Situation von LGBT-Mitgliedern im Militär
bereits deutlich verbessert. Im Jahre 1955 als die Bundeswehr gegründet wurde, war Homosexualität in
Deutschland noch immer illegal. Während sich das 1969 änderte, wurden homosexuelle
Bundeswehrangehörige aus “gesundheitlichen Gründen” bis in die 1980er Jahre
loslassen/entlassen.

Danach war die sexuelle Identität nicht mehr ein Grund für die Entlassung, aber es wurde immer
noch klargestellt, dass Homosexuelle (nicht)? in der Bundeswehr nicht erwünscht waren.

Erst/Nur im Jahr 2000 änderte das deutsche Militär seine Regeln. Sexuelle Ausrichtung/
Orientierung wurde nicht länger als Grund angesehen, jemanden nicht zu höheren Positionen zu
befördern oder sie aus einer Trainer- oder Führungsposition zu entfernen. Das bedeutete, dass die
sexuelle Ausrichtung/Orientierung aus der Liste der Fragen entfernt wurde, die potenzielle Rekruten
ebenfalls beantworten mussten.

Spezielle Sexualausgabe

Die Bundeswehr arbeitet hart daran, um Sexualität weniger eines Tabuthema zu machen. Die jährliche
Sonderausgabe ihres Mitarbeiterzeitung , des Y, konzentriert sich dieses Jahr auf "Liebe, Lust und
Partnerschaft". Die Decke zeigt einen Mann und eine Frau mit einem Papagei und einer Schlange
im Cartoon-Stil/ Karikaturart gezeichnet sind. Im Inneren , reichen Geschichten von einem Feature
über sexuellen Angriff („Nein bedeutet nein“),zu einem Leitfaden, wie man Liebe nach einer langen
Mission und ein Porträt von Rafaela, eine Transfrau, dessen Soldat- Bruder noch immer mit
ihrem Übergang kämpft.

Im Leitartikel erklärt Chefredakteur Jan Marberg dass : "es gibt keinen Raum in der Bundeswehr für
Unterscheidung/Diskriminierung".Aber AHsAB-Vorsitzender Otto sagte, dass er es begrüßen würde,
wenn Toleranz gegenüber sexuellen Orientierungen und Identitäten, die sich von seinen eigenen
unterscheiden, tatsächlich Teil des Bundeswehr-Curriculums sein würde.

Er sagt, dass mindestens eine dreistündige Sitzung zu diesem Thema ein obligatorischer Teil der
Grundausbildung jedes Rekruten sein sollte.

“Im Augenblick sind die Workshops/ Werkstätten, die wir anbieten, vollständig freiwillig,“ sagte Otto .
"Aber wenn du homophob bist, würdest du dich zuerst nie für einen einschreiben. Das muss sich
ändern."

Text 2

Hamas Erklärung hat Furcht erhöht, dass Gewalttätigkeit und Unruhe auf den Straßen der von Israel
besetzten Gebiete in den kommenden Tagen eskalieren könnten. Der israelische Premierminister
Benjamin Netanjahu wies darauf hin, dass das israelische Militär vor den geplanten Freitagprotesten
mehr Truppen in die Westbank einsetzen würde.

……………. Der Schritt der USA stellt die sunnitische Nation in eine schwierige Lage, weil das Königreich
enge Beziehungen zu Trump und seinem Schwiegersohn ,Jared Kushner, hatte.

Iraks älterer schiitischer Kleriker, Großayatollah Ali al-Sistani, sagte, dass Trumps Ankündigung "die
Gefühle von Hunderten von Millionen von Arabern und Moslems verletzt hatte". Er rief die "Umma",
oder eine islamische Nation, dazu auf, Kräfte zu verbinden, um die palästinensische Souveränität
über Jerusalem wiederherzustellen-ganz gleich wie lange es dauert.

Indonesischer Präsident Joko Widodo, Führer der größten Moslem-Mehrheitsnation der Welt, sagte am
Donnerstag, "Solche einseitige Anerkennung verletzt verschiedene Beschlüsse/Resolutionen des UNO-
Sicherheitsrates, zu denen die USA/die Vereinigten Staaten ein ständiges Mitglied sind. Es könnte auch
die globale Stabilität erschüttern."

Acht Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats, einschließlich Großbritannien, Frankreich,


Ägypten, Italien und Schweden, haben eine Dringlichkeitssitzung
aufgerufen, um die Bewegung der USA zu diskutieren, der am Freitag gehalten wird.

Das kommt nachdem viele Länder versuchten ,sich am Mittwoch von der US-Politik distanziert haben.
Deutscher Regierungssprecher Steffen Seibert schrieb auf Twitter, dass die deutsche Regierung "
"unterstützt diese Position nicht, weil der Status von Jerusalem nur im Rahmen einer Zwei-
Staaten-Lösung ausgehandelt werden kann."