Sie sind auf Seite 1von 8

Franz, München / Thomas Silvin LeWiS - LesenWissenSpaß

Didaktisiert von Anna Rimmar

Arbeitsblatt 1

Thema: Große Gefühle und Alltagsleben

Lernziel: TN können die Schlüsselinformationen verstehen

Zielgruppe: Jugendliche / Erwachsene auf der Stufe A1

Zeit: 30 Min.

Arbeitsauftrag 1.
Ergänze die fehlenden Informationen

Franz Maria Carla

Herkunft

Beruf Verkäuferin

Arbeitsstelle Wirtschaft vom


Vater

Äußeres

Was kann / mag die 8 Krüge Bier tragen


Person?

www.goethe.de/lewis © 2012 Goethe-Institut Minsk


Franz, München / Thomas Silvin LeWiS - LesenWissenSpaß
Didaktisiert von Anna Rimmar

Arbeitsauftrag 2.

Wie finden Franz und Maria München? Ordne zu.

München ist super Luxus-Autos Millionen von Menschen

Frauen sind attraktiv interessante Leute fasziniert

viele Autos es ist laut Hektik ist enorm Geschäfte

exzentrische Mode irritiert

Franz Maria
… …

Arbeitsauftrag 3.

Sammle Argumente: Warum ist Franz in die Stadt gegangen?


__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________

www.goethe.de/lewis © 2012 Goethe-Institut Minsk


Franz, München / Thomas Silvin LeWiS - LesenWissenSpaß
Didaktisiert von Anna Rimmar

Arbeitsblatt 2

Thema: Große Gefühle und Alltagsleben

Lernziel: TN können die Hauptpersonen einschätzen

Zielgruppe: Jugendliche / Erwachsene auf der Stufe A1

Zeit: 30 Min.

Arbeitsauftrag 1.

Lies noch einmal und analysieredie Seiten 16, 19 und 23. Finde die Stellen im Text,
wo Franz gelogen hat.
Was passiert mit Franz, wenn er lügt?
Schreib den Satz heraus:
___________________________________________________________

Besprich in der Gruppe: Warum hat er gelogen?

Schreibe auf, in welchen Situationen lügst du?

Ich lüge, wenn …


__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________

Arbeitsauftrag 2.

In welche zwei Klassen teilt Carla die Leute?


Schreibe auf, was ist für jede Gruppe charakteristisch?

Klasse 1. … Klasse 2. …

Nimm Stellung dazu: Bist du mit Carla einverstanden?

www.goethe.de/lewis © 2012 Goethe-Institut Minsk


Franz, München / Thomas Silvin LeWiS - LesenWissenSpaß
Didaktisiert von Anna Rimmar

Arbeitsblatt 3

Thema: Große Gefühle und Alltagsleben

Lernziel: TN können über die Vorteile und Nachteile des Lebens auf dem Land und in der Stadt

diskutieren

Zielgruppe: Jugendliche / Erwachsene auf der Stufe A1

Zeit: 20 Min.

Arbeitsauftrag 1.

Vergleiche: Wie ist das alltägliche Leben auf dem Lande und in der Stadt München.
Ergänze die Tabelle.

das Leben auf dem Lande das Leben in München

- es gibt keine Moral


- die Leute essen viel in der - …
Wirtschaft - …
- … - …
- …
- …
- …
- …

Und du? Bist du ein Landei oder ein Stadtkind? Wie findest du das Leben auf dem Land
und in der Stadt?
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________

www.goethe.de/lewis © 2012 Goethe-Institut Minsk


Franz, München / Thomas Silvin LeWiS - LesenWissenSpaß
Didaktisiert von Anna Rimmar

Lösungsblatt

Arbeitsblatt 1

Arbeitsauftrag 1.

Ergänze die fehlenden Informationen

Franz Maria Carla

Herkunft Hohenfeld, 100 km Hohenfeld, 100 km Aus Paris: ihre


von München von München Mutter –
Französin, ihr
Vater - Engländer

Beruf Koch Kellnerin Verkäuferin

Arbeitsstelle Wirtschaft vom Wirtschaft mit Boutique


Vater Biergarten vom
Franz` Vater

Äußeres groß, breite dicke Arme kurze rote Haare,


Schultern, der schlank, dünne
schönste Mann im Arme
Dorf

Was kann / mag Schnitzel, 8 Krüge Bier Whisky, teure


die Person? Kartoffelsalat tragen Kleidung, Autos

www.goethe.de/lewis © 2012 Goethe-Institut Minsk


Franz, München / Thomas Silvin LeWiS - LesenWissenSpaß
Didaktisiert von Anna Rimmar

Arbeitsauftrag 2.

Wie finden Franz und Maria München? Ordne zu.

Franz Maria
fasziniertviele Autos es ist laut
Geschäfte Hektik ist enorm
München ist super Mode exzentrisch
Luxus-Autos Millionen von Menschen
interessante Leute irritiert
Frauen sind attraktiv

Arbeitsauftrag 3.

Sammle Argumente: Warum ist Franz in die Stadt gegangen?

1. Es war ihm langweilig: Gespräche über Politik, Fußball und Autos, die Leute im
Dorf.
2. Er wollte etwas Neues ausprobieren.

www.goethe.de/lewis © 2012 Goethe-Institut Minsk


Franz, München / Thomas Silvin LeWiS - LesenWissenSpaß
Didaktisiert von Anna Rimmar

Arbeitsblatt 2

Arbeitsauftrag 1.

Lies noch einmal und analysieredie Seiten 16, 19 und 23. Finde die Stellen im Text,
wo Franz gelogen hat.
Was passiert mit Franz, wenn er lügt?
Schreib den Satz heraus: Franz bekommt heiße Ohren.

Arbeitsauftrag 2.

In welche zwei Klassen teilt Carla die Leute? Schreib, was ist für jede Gruppe
charakteristisch?

Klasse 1. Die normalen Leute Klasse 2. Die besseren Leute

Sie kaufen im Kaufhaus. Sie kaufen nicht im Kaufhaus.

Ein Jackett darf maximal 200 Euro Ein Jackett muss mindestens 800 Euro
kosten. kosten.

Sie trinken Bier. Sie trinken Whisky (40 Euro), Champagner


und Wein.
Sie gehen ins Hofbräuhaus.
Sie gehen in ein französisches Restaurant.
Sie hören gern Soft-Rock und laute Musik.
Sie fahren Cabrio, Porsche, Maserati oder
Jeep.

Sie wohnen auf der Villa.

Sie sprechen über Kunstmuseen, Whisky


und Jacketts.

Sie hören klassische Musik und Reggae.

Nimm Stellung dazu: Bist du mit Carla einverstanden?

www.goethe.de/lewis © 2012 Goethe-Institut Minsk


Franz, München / Thomas Silvin LeWiS - LesenWissenSpaß
Didaktisiert von Anna Rimmar

Arbeitsblatt 3

Arbeitsauftrag 1.

Vergleiche: Wie ist das alltägliche Leben auf dem Lande und in der Stadt München.
Ergänze die Tabelle.

das Leben auf dem Lande das Leben in München

- die Leute essen viel in der - es gibt keine Moral


Wirtschaft - die Leute leben ohne Gott
- die Leute gehen sonntags zur - es gibt viel Kriminalität
Kirche - es gibt keine Religion
die Leute gehen zur Konfirmation
- die Leute singen im Kirchenchor
- die Leute arbeiten viel
- die Leute sprechen über Politik,
Fußball und Autos

www.goethe.de/lewis © 2012 Goethe-Institut Minsk