Sie sind auf Seite 1von 10

Kann man mit dem Smartphone Deutsch lernen?

| Tag #15 | Deutsch sprechen: 30 Tage


Challenge

Smartphones sind schon schlau und man kann vieles mit ihnen machen, aber wie nützlich sind
sie beim Deutschlernen?

Wofür kann man sie gut nutzen?

Worauf muss man dabei achten?

Meine 3 Tipps zum Thema "Deutsch lernen mit Smartphones"

Links aus dem Video

🌐 Probiere diese 5 Online-Wörterbücher und Thesauri aus.

🌐 12 Apps zum Deutschlernen im Test "Stiftung Warentest"

🌐 Davon die ersten 2 empfehlenswert

🌐 Bist du schon Fan unserer Facebook-Seite?


Transkript Tag #15

Deutsch lernen mit dem Smartphone - geht das überhaupt?

Als ich Deutsch gelernt habe, hatten wir noch nicht mal Internet oder einen Computer zu
Hause. Heute tragen wir überall mit uns multifunktionale Geräte, durch die wir mit der ganzen
Welt verbunden sind. Ist es nicht Wahnsinn?

Unsere Smartphones können alles, oder sagen wir fast alles. Und da Sprache auch fast überall
ist, ist es auch relativ einfach und bequem überall zu lernen und zu üben.

Deshalb möchte ich mit dir heute über die Möglichkeiten und auch über ein paar
Einschränkungen der neuen Medien sprechen.

Als Allererstes fangen wir an mit ein paar Grundeinstellungen, die dir helfen nebenbei dein
Deutsch zu verbessern, bzw. ein paar funktionale Wörter aus dem digitalen Alltag zu lernen.
1. Stelle dich komplett auf Deutsch um.

Und damit meine ich die Spracheinstellungen von deinem Handy, deiner Mailbox und all
deinen Konten.

Das empfehle ich allen meinen Lernern, sogar wenn sie noch auf dem Niveau A1 sind.

Stelle dein Handy auf Deutsch um.

Gehe in die Einstellungen und wechsle die Sprache zu Deutsch.

Die meisten Funktionen, die du jeden Tag benutzt, kennst du schon sowieso auswendig. Mach
dir also keine Gedanken, dass du die Sachen nicht mehr findest. Denn du weißt ganz genau, wo
alles ist.

Die Symbole bleiben nämlich dieselben.


Der Vorteil ist aber, dass du ein paar neue Wörter ganz nebenbei auf Deutsch lernst, wie zum
Beispiel “Sie haben eine neue Nachricht” oder “Sie haben einen verpassten Anruf”.

Ja, es ist vielleicht nicht super viel, was man dabei lernt, aber zumindest muss du nicht mehr
darüber nachdenken, ob Nachricht und Anruf der, die oder das sind, weil du es so oft siehst,
dass du es dir irgendwann unbewusst gemerkt hast.

Das Gleiche gilt für dein E-Mail-Programm.

Die meisten E-Mail-Konten kann man bestimmt auf Deutsch einstellen, so dass du auch Wörter
wie Post-Eingang, Post-Ausgang, versenden, weiterleiten usw. automatisch lernst.

Das Einfachste und das Lustigste ist glaube ich, wenn du dein Facebook-Konto auf Deutsch
einstellst, denn da siehst du plötzlich zwei Wörter neben dem Like-Button, nämlich “Gefällt
mir”.

Wie gesagt, probiere es aus und ich glaube, dass du einen positiven Nebeneffekt beim Lernen
erleben wirst.

Als Zweites möchte ich deine Aufmerksamkeit auf ein paar Hilfswerkzeuge richten.
2. Damit meine ich die ganzen Online-Wörterbücher und Nachschlagewerke.

Wir benutzen sie alle - Google Tranlator, Linguee, dict.cc, Pons und wie sie alle heißen…

Natürlich sind sie super praktisch und wenn man schnell nach einem Wort sucht, will man ja
auch eine schnelle Übersetzung finden. Aber Vorsicht! Ich benutze sie auch täglich und ich
sage auch nicht, dass du überall dein dickes Wörterbuch mitnehmen sollst. Nur sei vorsichtig
und verlasse dich nicht immer und hundertprozentig auf das erste Wort, was als Übersetzung
vorgeschlagen wird.

Gerade beim Google-Translator oder solchen Programmen, die ganze Sätze und Texte
übersetzen “können”. Da werden so oft Sachen falsch übersetzt und damit meine ich auch
ganz einfache Wörter, dass man mehr damit lachen kann, als dass es irgendwas nutzt.

Ja klar, wenn man wirklich keine andere Möglichkeit hat, kannst du das schon verwenden. Ich
mache es auch, so ist es nicht, aber einfach Vorsicht.

Anstatt Google benutze ich viel lieber Linguee - Das ist ein Wörterbuch, was auf echte Beispiele
und Quellen basiert und damit kann ich immer die Übersetzung im Kontext sehen. So kann ich
auch viel besser erkennen, ob das der Kontext ist, in dem ich das Wort auch benutzen möchte,
und mir die passende Übersetzung aussuchen.
Weitere hilfreiche Online-Wörterbücher und Nachschlagewerke, die auf jeden Fall mindestens
einen Blick wert sind, verlinke ich dir unter dem Video.

Nächster Punkt:

3. Lern-Apps

Das sind meistens irgendwelche Apps zum Vokabellernen für unterwegs… (Das) finde ich
prima. Warum soll man die Wartezeiten oder die Fahrt zur Arbeit nicht sinnvoll nutzen und
anstatt Candy Crush Soda Saga ein paar Vokabeln in den Kopf kriegen? Alles schön und gut. Du
sollst auf jeden Fall etwas finden, was dir Spaß machen.

Es gibt ganz viele Wort-Rätsel oder Scrabble und auch viele andere Wort-Spiele, wo man auch
gegen echte Online-Partner spielen kann.

Ansonsten bieten auch viele Apps die Möglichkeit Vokabeln nach Themen zu lernen. Die
meisten haben auch Bilder mit Ton dazu. Das finde ich auch super, wenn du die Aussprache
zum Wort hörst und es nicht nur schriftlich lernst oder kurz erkennst und mit dem passenden
Bild verbindest. Achte darauf, dass du dir auch tatsächlich die Wörter merkst. Das merkst du
am besten, wenn du das Wort selbst eingeben, also eintippen musst.
Nur eine kleine Anmerkung zu solchen Apps - Sie machen Spaß und sie sind eine nette
Ablenkung. Die Gefahr ist, aber dass sie dir oft einen falschen Eindruck vermitteln können. Ich
weiß, es ist schön viele Punkte zu bekommen und zum nächsten Level oder zum nächsten
Thema zu wechseln, aber sie können auch komplette Zeitverschwendung sein, wenn du sie
nicht gezielt einsetzt.

Als Beispiel gebe ich dir unser Kindermädchen Zsuzsi. Zsuzsi wollte Englisch lernen, weil sie bei
vielen Englisch-sprachigen Familien als Kindermädchen gearbeitet hat und dabei ganz, ganz
wenig Englisch versteht. Also hat sie sich entschieden mit Duolingo mehr Wörter zu lernen. So
hat sie fleißig jeden Tag Vokabeln hin und her gelernt. Nach ungefährt einem Monat wollte ich
sehen, ob das ganze Lernen irgendeinen Effekt hatte und habe sie ein paar einfache Sachen
gefragt, wie zum Beispiel ob sie die Wochentage oder die Uhrzeit schon kannte. Da meinte sie
- Oh, das habe ich noch nicht gelernt.

Und ich so: Ok, was hast du denn gelernt? Was kannst du mir sagen?

Und sie so: Naja, ich weiß nicht, z.B.

Die Katzen trinken Wasser.

Die Mauer ist aus Stein.

oder

Mein Bruder hat zwei Boote.


Und ich so: “Na, super. Aber das Wichtigste, wofür du Englisch brauchst, ist, um mit den
Familien zu kommunizieren, wo du arbeitest. Und das Erste, was du wissen musst, ist die
Wochentage und die Uhrzeit, damit du weißt, wann du zur Arbeit gehen sollst, wenn sie dich
brauchen oder mit dir einen neuen Termin ausmachen wollen.”

Dazu sagte Zsuzsi einfach: Ja, das stimmt… aber zu dieser Lektion bin ich noch nicht
gekommen.

Gut, vielleicht kommst sie später dazu. Was ich dir aber damit sagen möchte, ist das ein
zielloses Lernen nicht besonders effektiv ist.

Irgendwann kann es sogar kontraproduktiv werden, wenn du nicht weißt, wozu du das lernst,
was du lernst. Denn Wörter wie Mauer oder Stein oder Boote sind vielleicht relativ einfach zu
lernen, aber wann wird sie sie brauchen. Vielleicht spielt sie mit den Kindern und sie bauen
gemeinsam eine Mauer aus Steinen und fahren mit den Booten um herum. Aber nur vielleicht.
Im Grunde genommen gibt es viele wichtigere Sachen, die sie vielleicht zuerst lernen könnte.
Sachen, die für sie persönlicher, relevanter und nützlicher sind, weil sie es auch jeden Tag
benutzt, wie z.B. die Wochentage, damit sie problemlos Termine ausmachen kann und neue
Arbeitsaufträge bekommen kann.

Und seien wir mal ganz ehrlich: Jeder fühlt sich viel motivierter, wenn er sieht, dass das Lernen
produktiv ist und einen Effekt hat.

Mein Tipp in diesem Fall ist, wenn du dir schon die Mühe macht, neue Vokabeln zu lernen,
dann zumindest solche, die für dich relevant sind. Ich mag z.B. sehr
Quizlet.com

Das ist ein Programm, womit du deine eigenen Listen erstellen kannst oder mit den Listen von
anderen Lernern lernen kannst. So kannst man selbst entscheiden, welche Wörter du lernen
möchtest und die relevanten von den unrelevanten Sachen aussortieren. Mehr findest du auf
der Webseite von quizlet.com. Eine App fürs Smartphone gibt es auch. Und du kannst sie auch
im Offline-Modus benutzen.

Ja, heutzutage gibt es unglaublich viele Webseiten zum Deutschlernen. Immer mehr Lehrer
schreiben einen Blog mit Lerntipps oder veröffentlichen Videos auf YouTube. Manche gründen
auch eine Lerngruppe auf Facebook und tauschen sich da weiter aus über Probleme und
Fragen zum Deutschlernen.

Darüber würde ich mich aber mit dir extra noch mal unterhalten.

Kann man überhaupt auf irgendwelchen Blogs, Facebook-Gruppen oder mit YouTube-Videos
Deutsch lernen? Und worauf solltest du dabei achten? Meine Tipps zum Deutschlernen mit
Social Media bekommst du morgen.
Jetzt bist du aber erstmal dran:

Probiere es aus.

1) Stell dein Smartphone auf Deutsch um und

2) teste ein paar der Apps, die ich dir heute vorgestellt habe.

3) Erzähle mir ruhig mehr von dir:

Lernst du gerne Deutsch, wenn du unterwegs bist?

Welche Apps oder andere Methoden zum Deutschlernen benutzt du gerne?

Deine Herausforderin,

Dilyana