Sie sind auf Seite 1von 27
Verhältnismäßigkeitsprüfung bei patentrechtlichen Unterlassungsansprüchen nach deutschem Recht Maurits Dolmans,

Verhältnismäßigkeitsprüfung bei patentrechtlichen Unterlassungsansprüchen nach deutschem Recht

Maurits Dolmans, Romina Polley, Elisabeth Macher Cleary Gottlieb Steen & Hamilton (London, Brüssel, Köln) 12.

Maurits Dolmans, Romina Polley, Elisabeth Macher Cleary Gottlieb Steen & Hamilton (London, Brüssel, Köln) 12. November 2019

Conference on Component-Level SEP Licensing

clearygottlieb.com

Hamilton (London, Brüssel, Köln) 12. November 2019 Conference on Component-Level SEP Licensing clearygottlieb.com 1
Hamilton (London, Brüssel, Köln) 12. November 2019 Conference on Component-Level SEP Licensing clearygottlieb.com 1

1

Wissen Sie noch? 1. Patentweltkrieg (vereinfacht) Das passiert bald wieder mit dem IoT und 5G…

Wissen Sie noch?

1. Patentweltkrieg (vereinfacht)

Wissen Sie noch? 1. Patentweltkrieg (vereinfacht) Das passiert bald wieder mit dem IoT und 5G… 2

Das passiert bald wieder mit dem IoT und 5G…

Wissen Sie noch? 1. Patentweltkrieg (vereinfacht) Das passiert bald wieder mit dem IoT und 5G… 2

2

2

Warum? Komplexe Produkte sind anfällig für Patentangriffe Komplexe Produkte : Patente auf ein Bestandteil können

Warum? Komplexe Produkte sind anfällig für Patentangriffe

Komplexe Produkte: Patente auf ein Bestandteil können das gesamte Produkt blockieren/verzögern

Komplexe Innovation: Gemeinsame Forschung & Entwicklung / multilaterale Standards führen zu fragmentiertem Patenteigentum

Standards führen zu fragmentiertem Patenteigentum Komplexe Herstellung : Anfälligkeit nach oben in der Kette

Komplexe Herstellung:

Anfälligkeit nach oben in der Kette hat Auswirkungen nach unten (und umgekehrt)

Komplexe Netzwerke:

wechselseitige Abhängig- keit der Produkte

der Kette hat Auswirkungen nach unten (und umgekehrt) Komplexe Netzwerke : wechselseitige Abhängig- keit der Produkte

3

Ein Portfolio von über 200 reicht aus, um ein undurchdringliches Dickicht (patent thicket) zu schaffen

Ein Portfolio von über 200 reicht aus, um ein undurchdringliches Dickicht (patent thicket) zu schaffen

— Die Masse der Patente gleicht die Schwäche einzelner Patente aus.

— Es ist zu teuer und zeitaufwendig, die Gültigkeit von hunderten Patentansprüchen anzufechten.

— Es ist billiger, sich zu einigen (und eine Lizenz zu erwerben) als die Gültigkeit anzufechten.

anzufechten. — Es ist billiger, sich zu einigen (und eine Lizenz zu erwerben) als die Gültigkeit
NPEs und Freibeuter werden bei Patentangriffen eingesetzt — Immun gegen Abschreckung : ohne nachgelagertes (downstream)

NPEs und Freibeuter werden bei Patentangriffen eingesetzt

— Immun gegen Abschreckung: ohne nachgelagertes (downstream) Geschäft, das für Patentangriffe anfällig ist, haben sie die Freiheit, die Zielgesellschaft maximal unter Druck zu setzen.

Auswirkungen: Fragmentierung des Patenteigentums, dies führt zu:

Koordinationsproblemen:

jeder Patenteigentümer tendiert dazu,

(a) unabhängig von den Auswirkungen

auf andere Forderungen zu stellen und

(b) unabhängig von den Auswirkungen

auf andere Unterlassungsverfügungen zu beantragen

— Dies zieht folgende Risiken nach sich:

• Stillstand und

• „Royalty Stacking“ (Cournot-Problem)

Stillstand und • „Royalty Stacking“ (Cournot-Problem) 5 (Raubritter: Koordinationsproblem / Stillstand am
NPE-Streitigkeiten nehmen auch in der EU zu Quelle: DARTS-IP-Studie zu NPEs in der EU Ablehnend

NPE-Streitigkeiten nehmen auch in der EU zu

NPE-Streitigkeiten nehmen auch in der EU zu Quelle: DARTS-IP-Studie zu NPEs in der EU Ablehnend IAM,
Deutschland ist eine attraktive Rechtsordnung Ein zweigeteiltes Rechtssystem Hohe Erfolgsquote von Patentinhabern in

Deutschland ist eine attraktive Rechtsordnung

Deutschland ist eine attraktive Rechtsordnung Ein zweigeteiltes Rechtssystem Hohe Erfolgsquote von Patentinhabern in

Ein zweigeteiltes Rechtssystem Hohe Erfolgsquote von Patentinhabern in Unterlassungsklagen kurze Dauer von Patentverletzungsverfahren

NPEs gewinnen in Deutschland (und dem Vereinigten Königreich) häufiger Quelle: DARTS-IP-Studie zu NPEs in der

NPEs gewinnen in Deutschland (und dem Vereinigten Königreich) häufiger

NPEs gewinnen in Deutschland (und dem Vereinigten Königreich) häufiger Quelle: DARTS-IP-Studie zu NPEs in der EU
Obwohl NPEs auch relativ häufig in Bezug auf die Gültigkeit verlieren Quelle: DARTS-IP-Studie zu NPEs

Obwohl NPEs auch relativ häufig in Bezug auf die Gültigkeit verlieren

Obwohl NPEs auch relativ häufig in Bezug auf die Gültigkeit verlieren Quelle: DARTS-IP-Studie zu NPEs in
Jüngste Rechtsstreitigkeiten legen nahe, dass NPEs aktiv bleiben Conversant Unwired Planet Polaris Avanci HEVC

Jüngste Rechtsstreitigkeiten legen nahe, dass NPEs aktiv bleiben

Conversant Unwired Planet Polaris Avanci HEVC Intellectual Ventures und andere, Nokia, Ericsson, Broadcom etc…?

Conversant Unwired Planet Polaris Avanci HEVC Intellectual Ventures und andere, Nokia, Ericsson, Broadcom etc…? 10
Conversant Unwired Planet Polaris Avanci HEVC Intellectual Ventures und andere, Nokia, Ericsson, Broadcom etc…? 10

10

Unterlassungsverfügungen werden bei Feststellung einer Verletzung routinemäßig erlassen -- Keine echte

Unterlassungsverfügungen werden bei Feststellung einer Verletzung routinemäßig erlassen -- Keine echte Verhältnismäßigkeits-/Billigkeitsprüfung

§ 139 Abs. 1 PatG:

(1) Wer entgegen den §§ 9 bis 13 eine patentierte Erfindung benutzt [d. h. eine patentierte Erfindung ohne Zustimmung des Patentinhabers macht, verwendet, verkauft, importiert etc.], kann von dem Verletzten bei Wiederholungsgefahr auf Unterlassung in Anspruch genommen werden. Der Anspruch besteht auch dann, wenn eine Zuwiderhandlung erstmalig droht.

Unterlassungsverfügungen werden selbst bei noch anhängiger

Nichtigkeitsklage erlassen (in Deutschland - Zweiteilung)

Unterlassungsverfügungen werden selbst bei noch anhängiger Nichtigkeitsklage erlassen (in Deutschland - Zweiteilung) 11

11

Deutsche Gerichte prüfen zwar formal die Verhältnismäßigkeit”… • „Die Einräumung einer Aufbrauchfrist

Deutsche Gerichte prüfen zwar formal die Verhältnismäßigkeit”…

„Die Einräumung einer Aufbrauchfrist […] kann im Einzelfall geboten sein, wenn die sofortige Durchsetzung des Unterlassungsanspruchs des Patentinhabers auch unter Berücksichtigung seiner Interessen gegenüber dem Verletzer eine unverhältnismäßige, durch das Ausschließlichkeitsrecht nicht gerechtfertigte Härte darstellte und treuwidrig wäre“ – BGH, Urt. v. 10.5.2016 – X ZR 114/13 („Wärmetauscher“), GRUR 2016, 1031, 1035, Rn. 41

„Die Anordnung eines Unterlassungsgebots nach § 139 PatG ist nur unter den engen Voraussetzungen des § 242 BGB einer Verhältnismäßigkeitsprüfung unterzogen. […] wenn die Gewährung eines Unterlassungsgebots eine unverhältnismäßige, durch das Ausschließlichkeitsrecht nicht gerechtfertigte Härte darstellt und daher treuwidrig ist.“ – LG München I, Endurt. v. 13.6.2019, 7 O 10261/18, BeckRS 2019, 11305, Rn. 59, 60 f.

„die Durchsetzung eines Unterlassungsanspruchs [kann] unverhältnismäßig sein, denn auch die Rechte aus dem Patent sind nicht schrankenlos gewährt.“ – LG Mannheim, Urt. v. 27.2.2009, 7 O 94/08, NJOZ 2009, 1458, 1461

„Richtig ist [zwar], dass bei der Anwendung des § 139 PatG [Unterlassungsanspruch] – soweit das Gemeinschaftsrecht reicht– der europäische Verhältnismäßigkeitsprüfungsgrundsatz zu berücksichtigen ist.“ – LG Düsseldorf, Urt. v. 24.04.2012 – 4bO 273/10, BeckRS 2012, 9682 sowie gleichlautend Urt. v. 24.04.2012 – 4b

O 274/10, juris – Rn. 256

Doch selbst unverhältnismäßige Unterlassungsanordnungen werden nicht verweigert

– 4b O 274/10, juris – Rn. 256 Doch selbst unverhältnismäßige Unterlassungsanordnungen werden nicht verweigert 12

12

…aber Unterlassungsansprüche sind quasi-automatisch „Insgesamt entsteht der Eindruck der BGH wollte den Forderungen

…aber Unterlassungsansprüche sind quasi-automatisch

„Insgesamt entsteht der Eindruck der BGH wollte den Forderungen der Praxis und Literatur nach Verhältnismäßigkeitserwägungen mit seinem obiter dictum bewusst entgegenkommen, aber in jedem Fall eine Beschränkung des Unterlassungsanspruchs vermeiden, um den faktischen status quo des Unterlassungsrechts nicht zu verändern. Die überwiegende Literatur merkt kritisch an, dass der Gerichtshof mit den Anforderungen an die Gewährung der patentrechtlichen Aufbrauchfrist deren Anwendungsbereich faktisch auf Null reduziere. Er würde nun verschiedentlich in Entscheidungen als zu berücksichtigender Grundsatz zitiert, ohne dass im Einzelfall hieraus konkrete Schlussfolgerungen gezogen wurden. Tatsächlich ist keine Entscheidung bekannt, in der die Rechtsprechung in der Folge eine Aufbrauchfrist gewährte.“

Stierle, Der quasi-automatische Unterlassungsanspruch im deutschen Patentrecht, GRUR 2019, 873

Deutschland muss die Durchsetzungsrichtlinie umsetzen Artikel 3 – Allgemeine Verpflichtung 1. Die Mitgliedstaaten sehen

Deutschland muss die Durchsetzungsrichtlinie umsetzen

Artikel 3 – Allgemeine Verpflichtung

1. Die Mitgliedstaaten sehen die Maßnahmen, Verfahren und Rechtsbehelfe

vor, die zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums, auf die diese Richtlinie abstellt, erforderlich sind. Diese Maßnahmen, Verfahren und Rechtsbehelfe müssen fair und gerecht sein, außerdem dürfen sie nicht unnötig kompliziert oder kostspielig sein und keine unangemessenen Fristen oder ungerechtfertigten Verzögerungen mit sich bringen.

2. Diese Maßnahmen, Verfahren und Rechtsbehelfe müssen darüber hinaus

wirksam, verhältnismäßig und abschreckend sein und so angewendet werden, dass die Einrichtung von Schranken für den rechtmäßigen Handel vermieden wird und die Gewähr gegen ihren Missbrauch gegeben ist.

Nichtumsetzung kann Schadensersatzansprüche begründen

Art. 3 ist klar, präzise und vorbehaltlos • „Dieses Gericht sollte den Antrag unter gebührender

Art. 3 ist klar, präzise und vorbehaltlos

„Dieses Gericht sollte den Antrag unter gebührender Berücksichtigung der Besonderheiten des Falles (vgl. Erwägungsgrund 17 der IPRED) bewerten und jede Anordnung muss im Einklang mit dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und den übrigen in Artikel 3 festgestellten allgemeinen Anforderungen sowie den anwendbaren Grundrechten stehen.“

„Daraus folgt, dass das zuständige Gericht keine Anordnungen erlassen sollte, die das Ergreifen von Maßnahmen erforderlich machen würden, die über das hinausgehen, was im Lichte der Tatsachen und Umstände des vorliegenden Falles angemessen und erforderlich ist, um eine drohende Rechtsverletzung zu verhindern oder um die Fortsetzung einer Verletzung zu unterbinden.“

„Jedoch darf angesichts der Rechtsprechung des EuGH der Adressat der Anordnung nicht verpflichtet werden, „untragbare Opfer“ zu erbringen.“

IPRED-Mitteilung (2017), Abschnitt IV.3

Art. 3 entfaltet daher wohl „unmittelbare Wirkung“ – und § 139 ist im Lichte von Art. 3 auszulegen (ggf. Vorlage an den EuGH)

Art. 3 sieht auch für SEP-Fälle eine Verhältnismäßigkeitsprüfung vor „Bei der Beurteilung, ob ein

Art. 3 sieht auch für SEP-Fälle eine Verhältnismäßigkeitsprüfung vor

„Bei der Beurteilung, ob ein Unterlassungsanspruch geltend gemacht werden kann, sind die Gerichte an Artikel 3 Absatz 2 der Richtlinie zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums („IPRED“) und insbesondere an die Pflicht gebunden, dafür Sorge zu tragen, dass dieses Unterlassungsbegehren wirksam, verhältnismäßig und abschreckend ist. Angesichts der breiten Wirkung, die eine gerichtliche Verfügung auf Unternehmen, Verbraucher und das öffentliche Interesse haben kann, vor allem im Zusammenhang mit der digitalisierten Wirtschaft, ist die Verhältnismäßigkeitsprüfung sorgfältig von Fall zu Fall vorzunehmen. Nach Auffassung der Kommission müssen die jeweilige Bedeutung der strittigen Technologie für die betreffende Anwendung sowie die möglichen Folgewirkungen einer gerichtlichen Verfügung für Dritte berücksichtigt werden.“

EU-SEP-Mitteilung (2017), Abschnitt 3.2

UPC-Übereinkommen und –Verfahrensordnung werden auch eine Verhältnismäßigkeit vorsehen, sobald sie in Kraft treten

UPC-Übereinkommen und –Verfahrensordnung werden auch eine Verhältnismäßigkeit vorsehen, sobald sie in Kraft treten

„Die Verfahrensordnung ist gemäß Art. 41 Abs. 3, Art. 42 und 52 Abs. 1 des Übereinkommens auf Grundlage der Prinzipien der Verhältnismäßigkeit, Flexibilität, Fairness und Billigkeit anzuwenden und auszulegen.

Die Verhältnismäßigkeit ist gewährleistet durch sorgfältige Berücksichtigung der Art und Komplexität jedes Verfahrens sowie dessen Bedeutung.“

(Präambel)

„Bei seiner Entscheidung wägt das Gericht in Ausübung seines Ermessens die Interessen der Parteien gegeneinander ab und berücksichtigt dabei insbesondere den möglichen Schaden, der einer der Parteien aus dem Erlass oder der Abweisung des Antrags erwachsen könnte.“ (Rule 211.3)

Verhältnismäßigkeit steht im Einklang mit deutschem Recht! „ Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem

Verhältnismäßigkeit steht im Einklang mit deutschem Recht!

Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

Art. 14 GG

„Der Schuldner ist verpflichtet, die Leistung so zu bewirken, wie Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte es erfordern.“

§ 242 BGB

Die Ansprüche [auf Abhilfemaßnahmen] sind ausgeschlossen, wenn die Inanspruchnahme im Einzelfall unverhältnismäßig ist. Bei der Prüfung der Verhältnismäßigkeit sind auch die berechtigten Interessen Dritter zu berücksichtigen.“

§ 140a PatG

TRIPs 7, 8, 30 lassen Verhältnismäßigkeit ebenfalls zu

Elemente der Verhältnismäßigkeit sind hinreichend definiert — Legitimes Ziel? Irreparabler Schaden für

Elemente der Verhältnismäßigkeit sind hinreichend definiert

— Legitimes Ziel? Irreparabler Schaden für Patentinhaber?

— Notwendigkeit? Sind Schadensersatz und Lizenzgebühren bereits angemessen?

— Interessenausgleich? Auswirkungen auf andere Patentinhaber, Lieferanten, Verbraucher

Unterlassungsanspruch fragwürdig

Unterlassungsanspruch kann angemessen sein

NPE/Freibeuter

Hersteller

Hold-up/williger Lizenznehmer

Hold-out/unwilliger Lizenznehmer

SEP (FRAND)

Nicht-essentielles (Implementierungs-)Patent

Verzögerung (Lock-in-Effekt abwarten)

Unverzügliche Durchsetzung

Allgemein lizenzierte Technologie

Ausschließlich verwendet/ausschließlich lizenziert

Patent auf kleine Bauteile

Patent auf Essenz eines Produkts

Patent auf Interoperabilitätsmerkmal

Patent auf Kernfunktionalität

Unangemessene Belastung für Patentnutzer

Irreparabler Schaden für Patentinhaber

Große Auswirkung auf andere / öffentliches Interesse

Keine Verletzung des öffentlichen Interesses

Was können wir von den USA lernen? • eBay Inc. v. MercExchange, L.L.C : --

Was können wir von den USA lernen?

eBay Inc. v. MercExchange, L.L.C: -- Vier-Faktoren-Test für Unterlassungsverfügung in Patentverletzungsverfahren:

• Kläger hat einen irreparablen Schaden erlitten;

• andere Rechtsbehelfe sind für den Schadensausgleich ungeeignet;

• Unterlassungsverfügung ist aufgrund der Abwägung von Härten zwischen den Parteien berechtigt; und

• öffentliches Interesse würde durch eine endgültige Unterlassungsver- fügung nicht verletzt.

berechtigt; und • öffentliches Interesse würde durch eine endgültige Unterlassungsver- fügung nicht verletzt. 20
Schlussfolgerung: „Gerecht ist, was verhältnismäßig ist“ (Aristoteles) — Art. 3 IPRED hat direkte Wirkung. Und

Schlussfolgerung: „Gerecht ist, was verhältnismäßig ist“ (Aristoteles)

— Art. 3 IPRED hat direkte Wirkung. Und deutsche Gerichte müssen § 139 PatG in Übereinstimmung mit der Richtlinie auslegen

— Gemäß Art. 4 EUV und 288 AEUV ist Deutschland verpflichtet, § 139 PatG zu ändern, um Verhältnismäßigkeit sicherzustellen

• Im Zusammenhang mit IoT und 5G ist es klug, die Brancheninteressen der EU bzw. Deutschlands abzuwägen!

— Änderung steht in Einklang mit der deutschen Verfassung und dem BGB

— Wenn keine Änderung erfolgt und dies Schäden verursacht: Risiko von Klagen gegen Deutschland

— Wenn keine Änderung erfolgt, kann Verhältnismäßigkeit nach Kartellrecht auferlegt werden

• Allgemeiner Grundsatz der Verhältnismäßigkeit: United Brands

Orange Book (Nicht-SEPs)

Microsoft (Nicht-SEPs)

Huawei v. ZTE (SEPs und FRAND)

© 2018 Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP. All rights reserved. Throughout this presentation, “Cleary
© 2018 Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP. All rights reserved. Throughout this presentation, “Cleary

© 2018 Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP. All rights reserved.

Gottlieb Steen & Hamilton LLP. All rights reserved. Throughout this presentation, “Cleary Gottlieb” and the

Throughout this presentation, “Cleary Gottlieb” and the “firm” refer to Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP and its affiliated entities in certain jurisdictions, and the term “offices” includes offices of those affiliated entities.

22

Kontakt BÜRO LONDON & BRÜSSEL BÜRO KÖLN Romina Polley Maurits Dolmans Partner +44 20 7614

Kontakt

BÜRO LONDON & BRÜSSEL BÜRO KÖLN Romina Polley Maurits Dolmans Partner +44 20 7614 2343
BÜRO LONDON & BRÜSSEL
BÜRO KÖLN
Romina Polley
Maurits Dolmans
Partner
+44 20 7614 2343
+32 2 287 2000
mdolmans@cgsh.com
Partnerin
+49 221 80040 257
rpolley@cgsh.com
Maurits Dolmans ist vornehmlich im europäischen,
britischen und internationalen Wettbewerbsrecht tätig,
mit einem besonderen Schwerpunkt im High-Tech-
Bereich und im gewerblichen Rechtsschutz.
Dr. Romina Polley berät vornehmlich in deutschen und
europäischen Kartellverfahren und Fusionskontrollverfahren,
sowie zu Vertriebs- und Lizenzverträgen. Sie vertritt zudem
Unternehmen in Kartellschadensersatzfällen vor deutschen
und europäischen Gerichten.
Elisabeth Macher
Associate
+49 221 80040 156
emacher@cgsh.com
Elisabeth Macher ist vornehmlich im Bereich Prozessführung
sowie im gewerblichen Rechtsschutz und Datenschutz tätig.
Sie ist im Bereich des gesamten Wirtschaftsrechts mit
besonderer Spezialisierung auf Kartellschadensersatz-
prozesse aktiv.
im Bereich des gesamten Wirtschaftsrechts mit besonderer Spezialisierung auf Kartellschadensersatz- prozesse aktiv. 23

23

Von der Kommission eingeleitetes Vertragsverletzungsverfahren Die Kommission kann ein Vertragsverletzungsverfahren

Von der Kommission eingeleitetes Vertragsverletzungsverfahren

Die Kommission kann ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten, wenn ein Mitgliedstaat eine EU-Richtlinie nicht richtig oder nicht fristgerecht umgesetzt hat.

Falls die Kommission feststellt, dass Deutschland die Richtlinie angesichts der mangelnden Verhältnismäßigkeitsprüfung nicht (vollständig) in nationales Recht umgesetzt hat, könnte sie ein solches Verfahren einleiten.

Das Verfahren würde von der Kommission durch Versendung eines Aufforderungsschreibens und Ersuchen um weitere Informationen eingeleitet, gefolgt von einer förmlichen Aufforderung, Übereinstimmung mit dem EU-Recht herzustellen.

Schließlich kann die Kommission entscheiden, den EuGH mit dem Fall zu befassen, der dem Mitgliedstaat Sanktionen auferlegen kann.

kann die Kommission entscheiden, den EuGH mit dem Fall zu befassen, der dem Mitgliedstaat Sanktionen auferlegen

24

Optionen für eine Einzelperson, sich auf die Richtlinie zu berufen ― Eine Einzelperson kann sich

Optionen für eine Einzelperson, sich auf die Richtlinie zu berufen

Eine Einzelperson kann sich normalerweise nicht auf die Richtlinie berufen, wenn sie nicht umgesetzt wurde

• Die unmittelbare Wirkung ist grundsätzlich auf die Beziehung zwischen Bürger und Staat begrenzt (vertikale Wirkung), sie gilt normalerweise nicht zwischen Bürgern untereinander (horizontale Wirkung).

• Eine Richtlinie kann aber unmittelbare Wirkung entfalten, wenn sie eindeutig, klar und uneingeschränkt ist und dem Mitgliedstaat keinen wesentlichen Handlungsspielraum einräumt

• Die Pflicht zur Umsetzung von Art. 3 ist eindeutig, klar und uneingeschränkt und die IPRED räumt Deutschland keinen Handlungsspielraum ein, sie zu ignorieren

• Es besteht ein Handlungsspielraum im Rahmen der Anwendung der Verhältnismäßigkeit im Einzelfall, jedoch kein Handlungsspielraum, sie im Allgemeinen vollständig zu ignorieren

In jedem Einzelfall müssten (Zivil-)Gerichte nationales Recht in Übereinstimmung mit der Richtlinie, die der Mitgliedstaat nicht umgesetzt hat, auslegen.

Staatshaftung – Schadenersatzklage einer Einzelperson Trotz des Verbots der horizontalen unmittelbaren Wirkung kann eine

Staatshaftung – Schadenersatzklage einer Einzelperson

Trotz des Verbots der horizontalen unmittelbaren Wirkung kann eine Einzelperson den Mitgliedstaat wegen Nichtumsetzung einer Richtlinie auf Schadenersatz verklagen.

Ein Staatshaftungsanspruch setzt voraus, dass

1. die verletzte Rechtsnorm bezweckt, Einzelpersonen Rechte zu verleihen;

2. die Verletzung hinreichend qualifiziert ist;

3. zwischen dem Verstoß gegen die dem Staat obliegende Verpflichtung und dem den geschädigten Personen entstandenen Schaden ein unmittelbarer Kausalzusammenhang besteht (EuGH, Brasserie du Pêcheur).

In Fällen, in denen eine Unterlassungsverfügung unverhältnismäßig ist, sollte es möglich sein aufzuzeigen, dass das Gericht anders entschieden hätte, wenn das Verhältnismäßigkeitsgebot in nationalem Recht verankert gewesen wäre

Instrumente des Wettbewerbsrechts Problemstellung Wettbewerbsinstrument 1. Einfache Übertragung von Patenten ohne

Instrumente des Wettbewerbsrechts

Problemstellung

Wettbewerbsinstrument

1. Einfache Übertragung von Patenten ohne laufende Beziehung zwischen Käufer und Verkäufer.

• Fusionskontrolle

• Art. 102

2. Begründung/Abschluss einer laufenden Gewinnbeteiligung eines Nicht-Wettbewerbers mit einem Privateer/Freibeuter zur Monetarisierung von Patenten.

• Fusionskontrolle

• Art. 101 (?)

• Art. 102

3. Begründung/Abschluss einer laufenden Gewinnbeteiligung eines einzigen Wettbewerbers mit einem Privateer, um einen Konkurrenten zu attackieren und die Kosten des Konkurrenten zu erhöhen.

• Fusionskontrolle

• Art. 101

• Art. 102

4. Gründung eines Privateers durch mehrere Wettbewerber, um einen Konkurrenten zu attackieren und die Kosten des Konkurrenten zu erhöhen.

• Fusionskontrolle

• Art. 101

• Art. 102