Sie sind auf Seite 1von 1

chulen, die auf den Besuch des Gymnasiums vorbereiten sollten.

Sie wurden 1920 durch die


kostenlose staatliche Grundschule ersetzt. Vorschulen sollen nach heutigem
Sprachgebrauch auf die Grundschule vorbereiten.
Vorschule

Eine typische Vorschule – zwischen Kindergarten und Grundschule – gibt es heute (mit
Ausnahme zum Beispiel in Hamburg) kaum noch. Schulkindergärten oder Vorschulklassen
werden, wo sie noch bestehen, abgebaut und dem Kindergartenbereich zugeordnet. Eine
solche (auf das letzte Jahr vor der Einschulung konzentrierte) Vorbereitung auf die Schule
wurde als spät einsetzend und zu kurz greifend kritisiert. In der Bildungsdebatte der 1970er
Jahre in der Bundesrepublik Deutschland stand die Frage der Zuordnung der fünfjährigen
Kinder schon einmal auf der Tagesordnung und wurde bereits damals zugunsten des
Kindergartens entschieden.

In der DDR war dies immer unumstritten. Der Vorschulunterricht wurde in der Regel ein Jahr
vor der Einschulung in demselben Gebäude durchgeführt, in dem sich die künftige Schule
befand. Der Unterricht sollte den Kindern helfen, sich auf den auf sie zukommenden
Schulunterricht hin zu orientieren und an dessen Rhythmus anzupassen. Zum Unterricht
gehörten Sprachübungen, Handmotorik, mathematische Vorstellungen und Kreativität.[1]

Die im Zuge der PISA-Studien kritisierten Defizite der frühen Bildung richten sich nicht auf
das Fehlen einer Vorschule, sondern auf die zu wenig systematische und ungenügend
neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen folgende frühe Bildung in den verschiedenen
Formen der Kindertagesbetreuung.
Kindergarten
→ Hauptartikel: Kindergarten

In Kindergärten, die die Kinder ab dem dritten Lebensjahr besuchen, gibt es im Gegensatz
zu Schulen keinen allgemeinverbindlichen Lehrplan. Art. 7 Grundgesetz billigt zwar der
Schule einen (gegenüber dem Elternwillen) eigenständigen Bildungsauftrag zu, nicht aber
den Einrichtungen der Kindertagesbetreuung. Die inhaltliche Gestaltungshoheit, auch die
Festsetzung von Bildungszielen, liegt beim Träger der Einrichtung. Seit 2004 gibt es (auch
infolge der PISA-Studien) eine verstärkte Diskussion über die frühe Bildung. Inzwischen
haben fast alle Bundesländer Bildungspläne, die zumeist über Vereinbarungen mit den
Trägern eine gewisse Verbindlichkeit erlangen sollen.
Vorschulähnliche Erziehung an Grundschulen
Aktuelle Einrichtungen (Stand: 2014)

wurden an 237