Sie sind auf Seite 1von 56

Raumschiff der toten Seelen

Band 128

von CLARK DARLTON


3 TERRA

Wir diskutieren ...

Die Seite für unsere TERRA Leser

Liebe TERRA-Freunde!

Gewaltige Fortschritte auf den Gebieten der Medizin und Biologie haben zur Schaffung von An-
droiden geführt. Und mit diesen künstlichen Menschen als Besatzung ist das irdische Raumschiff
HOPE zum Sirius unterwegs, wo eine menschliche Kolonie errichtet werden soll. Durch Sugge-
stion ist es den Erbauern des Schiffes, die die lange Reise in biologischem Tiefschlaf verbringen,
möglich, die Androiden zu lenken. Alles ist für die Kolonisation vorbereitet, alles ist vorausgeplant
und wird von den Androiden pflichtgetreu durchgeführt. Doch eines haben die Menschen nicht in
Betracht gezogen, und dieses eine soll ihnen schließlich zum Verhängnis werden. . .
Das, liebe TERRA-Freunde, ist grob umrissen das Thema unseres heutigen Bandes: RAUM-
SCHIFF DER TOTEN SEELEN von Clark Darlton, ein faszinierender SF-Roman, der Sie be-
stimmt in seinen Bann schlagen wird.
In der nächsten Woche erscheint: 110000 JAHRE SPÄTER, ein neuer Erstdruck unseres Autors
Kurt Mahr.
Da sich unsere TERRA-Umfragen großer Beliebtheit erfreuen, was die stetig steigende Zahl der
Einsendungen beweist, haben wir uns entschlossen, heute wieder einen neuen Wettbewerb zu star-
ten.
Diese TERRA-Umfrage steht unter dem Motto:

TERRA LACHT

und wendet sich an alle Humoristen unter unseren TERRA-Lesern. Kurz gesagt, fordern wir Sie
hiermit herzlichst auf, der Redaktion Witze einzusenden, die irgendwelche SF-Elemente enthalten
— SF-Witze also!
Gibt es so etwas überhaupt? werden manche von Ihnen vielleicht fragen. Nun, wir werden se-
hen! Jedenfalls setzen wir das größte Vertrauen in die Phantasie und den Einfallsreichtum unserer
TERRA-Freunde und hoffen ganz fest, nicht enttäuscht zu werden.
Auch dieses Mal winken wieder wertvolle Preise. Es ist außerdem geplant, die besten Einsendun-
gen nach erfolgter Illustration durch unsere Zeichner innerhalb der TERRA-Reihe zu veröffentli-
chen. Die Anzahl der Einsendungen je Person ist nicht begrenzt. Der Einsendeschluß wird noch
rechtzeitig bekanntgegeben. Herzliche Grüße bis zum nächsten Mal

Ihre
TERRA-REDAKTION
Günter M. Schelwokat
Raumschiff der toten Seelen 4
5 TERRA

1. „Manchmal meine ich, die Erbauer hätten nicht sehr


weise gehandelt, indem sie uns nur so wenig Bewe-
Seit mehr als 150 Jahren war das gleichmäßige gungsfreiheit ließen.“
Summen des Antriebs verstummt. Steuerlos und nur Har-Con sah den anderen fast vorwurfsvoll an. Ei-
durch automatische Kurskorrekturen in der Flugbahn nem unsichtbaren Beobachter wäre mit Schrecken
gehalten, strebte das gigantische Raumschiff einem aufgefallen, daß sich beide Männer ähnlich sahen wie
fernen Ziel entgegen. Die elektronische Automatik er- Zwillinge. Das einzige Unterscheidungsmerkmal war
ledigte alle Arbeiten und ließ sich nicht beeinflussen. die Kleidung, und der in Brusthöhe der Jacke einge-
In gewissem Sinn hilflos und auf das Wissen der fast stickte Name.
vergessenen Erbauer des Schiffes angewiesen, konnte
„Wir wissen nicht, warum sie so handelten, aber es
die Besatzung nichts anderes tun als abwarten, wann
wäre ungerecht, sie nicht weise zu nennen. Sie erbau-
das ferne und unbekannte Ziel erreicht sein würde.
ten unser Schiff, schickten uns auf die lange Reise und
Har-Con, der Kommandant der HOPE, unum-
berechneten alles im voraus. Ich weiß, daß sie es schon
schränkter Herrscher über alle Lebewesen des künst-
einmal taten, vor vielen Jahrhunderten. Aber es war al-
lichen Planeten, der wie eine winzige Insel des Le-
les ganz anders. Damals ging in dem Sternenschiff das
bens durch die tödlichen Tiefen des Raumes glitt, be-
Leben gewissermaßen weiter, und als es endlich den
saß eigentlich keine weiteren Funktionen. Ihm oblag
Bestimmungsort erreichte, befand sich niemand mehr
es lediglich, die gesellschaftliche und administrative
an Bord, der den Heimatplaneten kannte. Sie alle wa-
Ordnung aufrechtzuerhalten, Gesetze zu schaffen und
ren Kinder des Weltalls, während des Fluges geboren.
dafür zu sorgen, daß man sie einhielt. Ihm zur Seite
Sie hatten die Verbindung zur Erde verloren.“
standen ausgesuchte Offiziere und andere, zuverlässi-
ge Männer. Par-Ken nickte und betrachtete dann wieder den in-
tensiv funkelnden Stern, von dem niemand wußte, ob
Zusammen mit Par-Ker befand sich Har-Con in der
er das Ende der Reise bedeutete.
Zentrale der HOPE und betrachtete den riesigen Bild-
schirm, der wie eine nach innen gewölbte, ovale Ku- „Wir sind Kinder eines Planeten“, gab er zu, „wenn
gel fast die ganze Fläche über der Instrumententafel mir auch scheint, daß vieles inzwischen vergessen
bedeckte. Plastisch und farbgetreu gab dieser Schirm wurde. Obwohl wir uns nun fast 200 Jahre im Welt-
das wieder, was sich vor dem Bug des Schiffes be- raum befinden, wurde niemals ein Kind geboren – ge-
fand. Es war, als blicke man hinein in den unendli- wissermaßen ein Vorgang, der uns unverständlich ist.
chen Raum und sei von ihm nur durch wenige Schritte Warum ist er das, Har-Con?“
Luft getrennt. In Wirklichkeit aber befand sich hinter Der Kommandant zuckte die Schultern.
dem Schirm die stabile und fast unzerstörbare Hülle „Wie soll ich das wissen? Wir sind unsterblich und
der HOPE, die das Innere der gigantischen Konstruk- werden wahrscheinlich ewig leben. Wozu benötigen
tion vor jeder Strahlung wirksam schützte. wir Nachwuchs?“
Par-Ker, der Erste Offizier und stellvertretende „Sicher, wir benötigen keinen. Aber – sind auch die
Kommandant der HOPE, nickte langsam in Richtung Erbauer unsterblich? Warum waren es die Teilnehmer
des Bildschirms. der ersten Sternenexpedition nicht? Sie reproduzierten
„Jener Stern dort muß unser Ziel sein. Er steht seit sich während der langen Reise selbst, wir aber nicht.
vielen Jahrzehnten im Zentrum und hat sich ständig Wir wissen nicht einmal, wie dieser merkwürdige
vergrößert.“ Vorgang vor sich geht.“
Der äußerst helle und manchmal fast bläulich „Wir sind ausgesuchte Exemplare der menschlichen
schimmernde Stern fiel jedem Beschauer direkt auf. Gattung“, klärte der Kommandant seinen Ersten Offi-
Es war der größte aller auf dem Oval sichtbaren Ster- zier auf, aber man hörte ihm an, wie unsicher er war.
ne, und seine intensive Strahlung wirkte irgendwie im-
„Die medizinische Genialität der Erbauer dieses
ponierend. Er wechselte ständig seine Helligkeit und
Schiffes machte uns unsterblich – vielleicht nur für die
manchmal sogar die Farbe. Dominierend blieben je-
Dauer dieses Fluges. Vielleicht sterben wir, wenn wir
doch Weiß und Blau, während Rot oder Grün nur für
den Boden einer neuen Welt betreten – vielleicht auch
Bruchteile von Sekunden aufblitzten.
nicht.
„Den Karten nach ist es der Sirius“, murmelte Har-
Es kann sein, daß wir ewig leben werden.“
Con nachdenklich. „Aber es wurde niemals ein Hin-
weis gefunden, ob er jener Stern ist, auf dessen Pla- „Es wäre sinnlos, stürben wir“, machte Par-Ker sei-
neten wir landen sollen. Bekanntlich sind wir verlo- nen Kapitän auf die Unlogik in dessen Gedanken auf-
ren, wenn unser Zielstern keine Planeten besitzt, denn merksam. „Dann wäre unsere Mission unsinnig gewe-
es wird unmöglich sein, das große Schiff wieder auf sen.“
einen neuen Kurs zu setzen – außer auf einen planeta- Das sah Har-Con sofort ein.
rischen. Unter den Planeten selbst können wir wählen, „Natürlich wäre sie das. Aber angenommen, unse-
aber nicht mehr unter den Sonnen.“ re Körperfunktionen änderten sich nach der Landung.
Der Erste Offizier schüttelte den Kopf. Es kann ja auch sein, daß uns nur die Strahlung des
Raumschiff der toten Seelen 6

Raumes und die Schwerelosigkeit in der Zentralachse „Eine gute Antwort“, lobte der Philosoph, „aber lei-
des Schiffes unsterblich machte.“ der keine befriedigende, was unser Problem anbetrifft.
„Ohne daß die Erbauer es wußten?“ Par-Ker schüt- Die Logik besagt, daß die uns verliehene Unsterb-
telte den Kopf. „Nein, das ist unmöglich! Wir unter- lichkeit sinnlos wäre, besäße sie nur begrenzte Dauer.
hielten uns schon oft darüber. Ich bin davon überzeugt, Wir müssen ewig leben – oder aussterben.“
daß sie klug handelten, wenigstens was die Besat- „Was ist ‚sterben‘?“ fragte Har-Con, und in seiner
zung der HOPE anbetraf. Sie verlängerten unser Le- Stimme war offensichtliches Entsetzen. Er mußte die
ben durch einen medizinischen Eingriff, der uns unbe- Bedeutung des Begriffes kennen, konnte sich aber sei-
kannt ist. ne Realität offensichtlich nicht vorstellen.
Nicht einmal eine Krankheit gibt es bei uns, wäh- „Das Ende eines Prozesses“, sagte Ra-Kles feier-
rend ich mich genau entsinne, daß die Erbauer an sol- lich.
chen litten. Wir sind anders als sie, lebensfähiger und „Alles wird einmal sterben müssen, selbst die Un-
kräftiger, eher für die Kolonisation einer neuen Welt sterblichen. Und wenn es am Ende aller Zeiten erst ge-
geeignet. schieht. Wir selbst werden aller Voraussicht nach nie-
Aber auf einem anderen Gebiet bin ich mir sicher: mals sterben, aber wenn eines Tages das ganze Univer-
der an uns vorgenommene Eingriff verlängerte zwar sum zusammenbricht, sich die inzwischen gebildete
unser Leben um eine uns unbekannte Spanne, aber er Materie wieder in Energie zurückverwandelt, ist auch
zerstörte auch zum größten Teil unser Erinnerungsver- unser Dasein zu Ende.“
mögen. Was wissen wir denn noch von der Heimat, „Dann gibt es also nichts, was ewig wäre und damit
jenem dritten Planeten des Systems Sol?“ wahrhaftig unsterblich?“ vergewisserte sich Har-Con.
„So gut wie nichts“, gab Har-Con zu. „Sie nahmen Und nach Sekunden des Nachdenkens fügte er hin-
uns die Erinnerung. Vielleicht nur deswegen, um uns zu: „Immerhin befinden wir uns im Vorteil gegenüber
den Flug zu erleichtern und damit auch das Einleben jenen Lebewesen, denen nur eine gewisse Spanne zur
auf einer uns fremden Welt.“ Verfügung steht, nämlich die Spanne zwischen Geburt
und Tod.“
Par-Ker nickte, schwieg aber.
„Ich habe oft darüber gegrübelt“, gab Ra-Kles zö-
Auf dem ovalen Bildschirm, der ständig eingeschal- gernd zu, „was diese Geburt eigentlich ist. Vergeblich
tet war, hatte sich nichts geändert. Immer noch domi- versuchte ich, mich an die meinige zu erinnern. Aber
nierte der helle Stern mit dem Namen Sirius, dessen die Anfänge meines Lebens sind hinter einem dich-
Entfernung genauso unbekannt geblieben war wie sei- ten Nebel verborgen – und ich meine, es hätte kurz
ne Bedeutung. Es gab keine Möglichkeit, mit einiger vor dem Start der HOPE erst begonnen. Im übrigen
Sicherheit herauszufinden, ob er sich tatsächlich am ist auch unsere sogenannte Unsterblichkeit nur rela-
Ende des Kurses der HOPE befand oder nicht. tiv, sie bezieht sich nämlich nur auf die Lebensspanne
Sie wurden in ihren Gedanken unterbrochen. Die der Erbauer, der Weisen von der Erde. Soweit ich mich
Tür zur Zentrale öffnete sich, und herein trat Ra-Kles, entsinnen kann, lebten sie 70 oder gar 80 Jahre. Wir er-
der Philosoph. hielten keinerlei Informationen über uns mit, denn es
Rein äußerlich sah er genauso aus wie Har-Con und hieß, das menschliche Geschlecht solle auf der frem-
Par-Ker, wenigstens was Figur und Gesicht anbetraf. den Welt von vorn beginnen. Was wir haben, sind nur
Er hätte ihr Bruder sein können. Lediglich der ein- vage Erinnerungen und noch viel mehr Vermutungen –
gestickte Name auf der Brust seiner Uniformjacke un- ein ausgedehntes Tummelfeld übrigens für einen Phi-
terschied ihn von den anderen. losophen wie mich.“
„Was mir immer schon Kopfzerbrechen verursacht
Aus unerklärlichen Gründen befand sich Ra-Kles
hat“, bemerkte jetzt Par-Ker sinnend, „ist die Tatsache,
überhaupt an Bord der HOPE. Rein technisch besaß er
daß wir alle unter dem gleichen Gedächtnisschwund
keine Funktion, und er hatte nur theoretisches Wissen
zu leiden scheinen. Ich fürchte, die Weisen haben uns
anzubieten. Daher wirkte er gewissermaßen als Lehrer
nicht nur die Unsterblichkeit gegeben, sondern gleich-
und Philosoph, dessen Rat überall beliebt und begehrt
zeitig die Erinnerung genommen – wenigstens bis zu
war. Allerdings bemühte sich auch Ra-Kles vergebens,
einem gewissen Grad.“
die Antworten auf die letzten Fragen zu finden.
„Wir sprachen schon darüber“, fiel Har-Con ein.
Er warf einen kurzen Blick auf den Bildschirm,
„Auf der anderen Seite sind auch für uns 200 Jahre
nickte scheinbar befriedigt und sagte dann: „Wir nä-
eine lange Zeit, in der man viel vergessen kann.“
hern uns dem Ziel unseres Fluges, Brüder.
„Das hätten die Weisen gewußt, und sie hätten uns
Habt ihr bemerkt, daß es nichts Langweiligeres gibt dann bestimmt Aufzeichnungen und Lehrfilme mitge-
als die Unsterblichkeit?“ geben, die uns über unsere Geschichte aufgeklärt ha-
Par-Ker nickte überrascht. ben würden. Sie taten es nicht! Warum?“
„Allerdings! Doch sie wird mir insofern nicht lang- „Mein Spezialgebiet!“ betonte Ra-Kles. „Ich frage
weilig, als ich gespannt bin, eines Tages herauszufin- immer nach dem Warum – aber meine Antworten sind
den, warum ich unsterblich bin!“ nur unbefriedigend. Ihnen fehlt die Logik.“
7 TERRA

Ihr Gespräch wurde durch den Eintritt eines Man- schwach fühlte? Die täglich verabreichte Ration ge-
nes unterbrochen, der eine einfache Uniform ohne je- nügt doch allen von uns. Es hat also 200 Jahre gedau-
des Rangabzeichen trug. Er grüßte im Rahmen der Tür ert, bis dieser A 357 dahinter kam, daß er eine Aus-
und trat erst dann in die Zentrale, als er von dem Kom- nahme ist.
mandanten durch ein leichtes Nicken dazu aufgefor- Ich bin überzeugt, er besaß für seinen Diebstahl
dert wurde. ganz andere Gründe.“
„Was gibt es?“ erkundigte sich Har-Con ungehal- „Wie meinst du das?“ fragte Par-Ker, aufmerksam
ten. werdend.
Man sah ihm an, daß ihm die Unterbrechung des Ra-Kles zuckte mit den Schultern.
Gesprächs nicht behagte. „Es gibt bei gleichmäßiger Zuführung der Energie
„Es wurden erneut Energietabletten gestohlen, aber einfach kein unterschiedliches Arbeiten der Organis-
der Dieb konnte gefaßt werden. Er gab auch die voran- men. A 357 erhielt die gleiche Menge wie wir alle.
gegangenen Diebstähle zu. Was soll mit ihm gesche- Er wurde also nicht schwächer, es sei denn, er nahm
hen?“ die Tabletten nicht zu sich. Aber warum sollte er dann
weitere stehlen, wenn er sie ohnehin nicht schluckte?“
Har-Con schritt zum Wandschrank und entnahm ei-
Har-Con wandte sich von dem Bildschirm ab.
nem Fach eine Liste. Sie bestand aus merkwürdig
sprödem Papier, das sich fast wie Pergament anfühlte. „Und warum schluckte er sie nicht? Jeder von uns
Auf dieser Liste stand eine Reihe von Namen, darun- weiß, daß der Körper Energie benötigt. Aus welchem
ter einfache Zahlen. Grund sollte ich dem meinen diese Energie verwei-
gern?“
„Wer ist es?“
„Ich weiß es nicht“, gab der Philosoph zu. „Aber
„Ein Mann mit Namen A 357“, entgegnete der neu vielleicht erführen wir es, wenn wir A 357 fragten, be-
hinzu Gekommene, allem Anschein nach ein einfacher vor er in den Konverter gestoßen wird.“
Matrose. Die Antriebsräume der vollkommen automatischen
Har-Con suchte auf der Liste, bis er die Nummer Maschinerie befanden sich im Heckteil der HOPE,
fand. Er nickte langsam. rund um die schwerelose Zentralachse gelagert. Der
„Einer der Arbeiter zum Aufbau der späteren Kolo- berüchtigte Konverter selbst war nichts anderes als ei-
nie? Ihm scheint die lange Ruhepause von 200 Jahren ne metallene Klappe, die sich durch einen einfachen
nicht zu genügen. Gab er einen Grund für sein Verbre- Hebeldruck öffnen und schließen ließ. Dahinter be-
chen an? Energietabletten sind streng rationiert.“ fand sich eine schräg nach unten führende Gleitbahn.
„Schwäche!“ Sie bot keinerlei Anhaltspunkte dafür, was sich in der
„Dann nutzt er uns später ohnedies nichts“, stellte Tiefe des Schiffes befand. Einmal auf dieser unheim-
Har-Con sachlich fest. „Selbst erhöhte Energieratio- lichen Gleitbahn, gab es kein Zurück mehr. Haltlos
nen wären eine reine Verschwendung. Nach dem Ge- rutschte jeder Körper mit zunehmender Geschwindig-
setz der HOPE hat er somit kein Recht mehr auf wei- keit in das Dunkel hinein, aus dem es niemals eine
tere Zuteilungen. Bringt ihn zum Konverter!“ Rückkehr gegeben hatte.
Der Matrose nickte, machte eine Kehrtwendung Die drei Männer kamen gerade zurecht.
und verschwand. Der Verurteilte wandte ihnen den Rücken zu und
stand, etwas gebeugt, vor der sich langsam aufschie-
Die drei Männer waren wieder allein.
benden Klappe. Neben ihm warteten zwei weitere Ma-
Nachdenklich sah Har-Con auf den Bildschirm, und trosen darauf, ihn in die von unzerstörbaren Isolier-
es schien, als habe er den Vorfall und das ausgespro- hüllen umgebene Atomhölle zu stoßen. Keiner von ih-
chene Todesurteil für einen Menschen bereits wieder nen wußte, wie die Erbauer es angestellt hatten, die
vergessen. gefährliche Strahlung abzuhalten, aber die verschie-
Hart und unerbittlich waren die Gesetze im Raum- denen Geräusche bei jeder Benutzung des Konverters
schiff. Wer sich gegen sie verging, hatte mit den ließen vermuten, daß sich automatisch öffnende und
schwersten Strafen zu rechnen. Der Diebstahl der schließende Kammern eingebaut waren.
streng rationierten Energietabletten wurde nur mit Einer der Henker drehte sich um und bemerkte den
der Vernichtung im Konverter geahndet. Der atoma- Kommandanten.
re Umwandler verwandelte jede ihm zugeführte Mate- Har-Con trat auf den Verurteilten zu und gab mit
rie in Energie, somit sühnte ein Verurteilter nicht nur einem Wink zu verstehen, daß der Konverter vorerst
sein Verbrechen, sondern er machte es gewisserma- wieder zu schließen sei. Damit erwirkte er im letzten
ßen durch Hingabe seines energetischen Wertes wie- Augenblick eine Galgenfrist.
der gut. „Warum hast du gestohlen, A 357?“ fragte er kalt.
Streng und gerecht, höchstens vielleicht unmensch- Der Unglückliche gab keine Antwort, lediglich
lich. Aber auf jeden Fall unbedingt erforderlich. wandte er dem Kommandanten langsam das aus-
Ra-Kles kniff die Augen ein wenig zu, als er sagte: druckslose Gesicht zu und betrachtete ihn, als habe er
„Warum hat er die Tabletten gestohlen? Weil er sich ihn noch niemals gesehen.
Raumschiff der toten Seelen 8

Ra-Kles näherte sich und legte A 357 die rechte Durch die seit 200 Jahren ununterbrochen arbeiten-
Hand auf die Schulter. de Automatik der atomaren Verwertungsmaschinerie
„Deine Aussage war falsch“, stellte der Philosoph wurde in diesem Augenblick dem Schiff neue Energie
sachlich fest. „Du bist nicht schwächer als irgendein zugeführt. Irgendwo in einem der Antriebsräume klet-
anderer im Schiff. Im Gegenteil, du scheinst mir kräf- terte ein kleiner Zeiger auf der Skala aufwärts und ver-
tiger zu sein. Du hast also die gestohlenen Tabletten harrte zitternd auf dem neuen Punkt, um später lang-
nicht nur deswegen genommen, weil du wieder das sam wieder abzusinken. Denn die Klimaanlage des
gleiche Kraftniveau erreichen wolltest, auf dem auch fast 500 m langen Schiffes verschlang eine Menge
wir stehen, sondern du wolltest uns überlegen sein. Ich Energie.
frage dich: warum?“ Ebenso die Licht- und Wärmequellen.
„Ich fühlte mich schwach“, murmelte A 357 stör- Mit ausdruckslosen Gesichtern entfernten sich die
risch. beiden Matrosen, die das furchtbare Urteil vollstreckt
„Das glauben wir dir nicht. Warum lügst du über- hatten.
haupt noch? Die Vernichtung steht dir in jedem Fall Har-Con wandte sich von dem Konverter ab.
bevor, ganz gleich, was du aussagen wirst. Du hast al- „Es war der siebte Mann, den wir hinrichten muß-
so Energietabletten gestohlen, aber wenn du auch et- ten.
was kräftiger erscheinst als wir, so steht das in keiner-
Ein Glück, daß uns die Weisen eine Besatzung von
lei Beziehung zu den seit langer Zeit regelmäßig ver-
500 Matrosen mitgaben. Trotz der Unsterblichkeit er-
schwindenden Mengen. Du benötigst also alle gestoh-
reichen sie nicht alle unser Ziel.“
lenen Tabletten. Was hast du mit diesen gemacht?“
„Es ist bestimmt der Sirius!“ kam Ra-Kles auf das
Der zum Tode Verurteilte zögerte einen Augen-
beliebte Thema zurück. „Seit Jahrzehnten nähern wir
blick, dann sagte er langsam: „Wenn der Vorrat der Ta-
uns ihm. Die vorhandenen Karten besagen, daß er
bletten aufgebraucht ist, ist auch unser Leben zu Ende.
fast neun Lichtjahre von der Erde entfernt ist. So ein
Ich wollte nicht mit euch allen sterben, sondern noch
Wahnsinn! Wir benötigen mehr als zwanzigmal so lan-
leben, wenn wir unser Ziel erreicht haben. Das Schiff
ge, die gleiche Entfernung zurückzulegen.“
wird automatisch landen, und ich werde die fremde
Welt sehen.“ „Was noch nicht feststeht, denn wir sind noch nicht
da!“ warnte Par-Ker, der Erste Offizier, vor allzu
„Wer sagt dir, daß der Vorrat nicht reicht?“
großem Optimismus.
„Seit 200 Jahren eilen wir durch den Raum. Die
noch vorhandenen Energietabletten reichen für wei- „Hen-Dra, unser Physiker und Astronom, wird sehr
tere hundert Jahre, bei gleichbleibender Ration. Ich bald exakte Ergebnisse vorlegen können“, schwächte
wollte aber noch 200 Jahre oder gar 300 Jahre leben. der Kommandant den Einwand ein wenig ab. „Er er-
Bis dahin sind wir am Ziel.“ hielt den Auftrag, die Entfernung zum Sirius und seine
Eigenbewegung zu errechnen. In Verbindung mit dem
Ra-Kles nickte langsam und trat zurück. feststehenden Kurs der HOPE und der Geschwindig-
„Ich habe es mir gedacht“, sagte er. „Reiner Ego- keit läßt sich bestimmen, ob Sirius unser Ziel ist und
ismus. Eine menschliche Schwäche, die wir an sich wann wir es erreichen.“
überwunden haben. Nichts als ein Rückfall. Hättest du
„Wann ist mit dem Ergebnis zu rechnen?“
nicht so selbstsüchtig gehandelt, A 357, würdest du
den Boden des neuen Planeten auch betreten haben, „In den nächsten Wochen.“
gemeinsam mit uns allen. So aber wirst du vernichtet Ra-Kles und Par-Ker nickten befriedigt, dann wand-
werden.“ ten sie sich zusammen mit Har-Con zum Gehen.
„Ihr werdet alle vorher sterben!“ schrie A 357 un- Schweigend verließen sie den Hinrichtungsraum
beherrscht. „Ich wollte euch überleben. Es war reiner der HOPE, der von den weisen Erbauern in erster Li-
Zufall, daß es mir mißlang.“ nie dazu gedacht war, die Abfälle des gigantischen
„Das sei zugegeben“, sagte Har-Con kurz und gab Schiffes mit seinen 500 Menschen zu verwerten, in-
den beiden Henkern einen Wink. dem man sie dem Atommeiler zuführte.
Erneut schob sich die Klappe zur Seite und gab die Vor dem Schwebelift trennten sich ihre Wege.
Öffnung frei. Zwei Tage später geschah etwas Seltsames.
A 357 sackte wieder ein wenig in sich zusammen, Har-Con befand sich zusammen mit dem Techniker
ehe er auf sie zuschritt und – ohne sich umzusehen – Ger-Ma und dem Physiker Hen-Dra, der auch gleich-
über die Schwelle trat. Sofort verlor er den Halt unter zeitig die Funktionen eines Astronomen erfüllte, in der
den Füßen und glitt in die Tiefe. Er stieß einen gel- Zentrale.
lenden Schrei aus, der durch das geräuschvolle Zu- Hen-Dra brachte die Ergebnisse seiner Berechnun-
schnappen des ersten Schottes abrupt abgeschnitten gen, die zwar nicht vollständig, jedoch bereits be-
wurde. zeichnend waren. Ziel des langen Fluges war nun ohne
Langsam schloß sich die Konverterklappe. Zweifel jener Stern, Sirius genannt.
9 TERRA

Die Entfernung betrug noch knapp eine Lichtwo- Das war ein ungeheueres Ereignis.
che, so daß bei Beibehaltung der augenblicklichen Ge- Noch niemals zuvor hatte die Energiezuleitung im
schwindigkeit mit einem Flug von weiteren 20 Wo- Schiff eine Unregelmäßigkeit gezeigt. Die verborge-
chen zu rechnen war. Das Landemanöver würde eben- nen Beleuchtungskörper strahlten ständig ihr sanftes
falls weitere ein bis zwei Wochen in Anspruch neh- und etwas gelbliches Licht aus, ohne Rücksicht dar-
men. auf, ob die übliche Ruheperiode herrschte oder nicht.
Falls Sirius einen Planeten besaß! Har-Con überflog hastig die sichtbaren Skalen und
Hen-Dra zog die Stirn in Falten, als Har-Con eine Instrumente, aber er konnte keine Veränderung fest-
entsprechende Frage stellte. stellen. Nur der Energiezustandsmesser verzeichnete
„Es läßt sich wirklich noch nicht feststellen; die ein langsames Absinken, das auch jetzt noch anhielt,
Entfernung ist zu groß. Unsere Existenz jedenfalls als das Licht wieder regelmäßig brannte. Erst nach we-
hängt davon ab, ob wir einen Planeten finden oder nigen Sekunden kam der Zeiger zum Stillstand.
nicht. Eine Verbindung mit den Antriebsräumen bestätig-
Wenn wirklich nicht, so können wir das Schiff in te, daß dort das gleiche Phänomen beobachtet worden
eine Kreisbahn um die Sonne lenken und weitere 100 war.
Jahre von unseren Tabletten leben. Oder wir stre- Auch dort war das Licht fast erloschen und die
ben hinaus in den Raum, mit stark verminderter Ge- Energie abgesunken. Eine Erklärung ließ sich nicht
schwindigkeit, und warten, bis uns eine Sonne ein- finden.
fängt – aber das wird bei dem Dahinkriechen wohl
Der Techniker Ger-Ma stand mit gerunzelter Stirn
niemals der Fall sein.“
vor dem wieder normal arbeitenden Bildschirm. Es
„Und wenn wir wirklich einen Planeten finden und war offensichtlich, daß er das Geschehene nicht be-
landen, was werden wir dort tun, wenn unsere Tablet- greifen konnte. Eine Unregelmäßigkeit in der giganti-
ten verbraucht sind?“ erkundigte sich Har-Con. schen, automatisch ablaufenden Maschinerie des Rie-
„Das sollten wir unseren Arzt Len-Der fragen, des- senschiffs konnte die Katastrophe bedeuten.
sen Existenz bisher vollkommen überflüssig erschien.
„Was kann das gewesen sein?“ fragte Hen-Dra lei-
Vielleicht kann er darauf eine Antwort geben.“
se.
„Wir werden natürliche Nahrung zu uns nehmen
In seinen Augen war so etwas wie Angst. Ger-Ma
müssen“, mischte sich Ger-Ma ein, obwohl er sicher-
hob die Schultern und ließ sie langsam wieder sinken.
lich nichts davon verstand. „Auch natürliche Nah-
rung enthält Energie. Und soweit ich die uns zur Ver- „Ein unerwartet hoher Energieverbrauch – irgend-
fügung stehenden Berichte begriffen habe, ernährten wo, an einer Stelle des Schiffes, die wir nicht kennen.
sich auch die Weisen von in der Natur oder in künst- Aber ich glaube kaum, daß Grund zur Beunruhigung
lich angelegten Gärten gewachsenen Früchten.“ besteht.
„Kann ich mir nicht vorstellen“, gab der Komman- Die eingebauten Sicherheitsvorkehrungen schützen
dant kopfschüttelnd zu. „Aber es stimmt, ich las ähn- uns.“
liches auch. Leider sind zu wenig Bücher vorhanden.“ Har-Con wandte sich langsam von den Instrumen-
„Seit 200 Jahren befinden wir uns in diesem Schiff, ten ab.
aber wir kennen seine ganzen Geheimnisse noch lan- In ihm war ein seltsames Gefühl der Leere, und es
ge nicht. Noch viele Räume und Kammern sind ver- schien ihm, als habe er plötzlich etwas verloren. Wäh-
siegelt und unzugänglich. Wahrscheinlich werden sie rend er sonst stets von innen heraus und fast instinktiv
sich erst dann öffnen, wenn wir die Oberfläche eines handelte, wie auf geheime Befehle hin, fühlte er sich
Planeten berühren und der Antrieb endgültig ausge- plötzlich ganz auf sich gestellt, gewissermaßen selb-
schaltet ist. ständig geworden.
Die Energie wird aufhören zu fließen, und damit Das war etwas vollkommen Neues und augenblick-
werden sich die geheimen Schlösser öffnen.“ lich noch unerklärlich. Irgendeine Kammer seines Ge-
Der Kommandant betrachtete den Techniker nach- hirns hatte aufgehört zu arbeiten – so wenigstens kam
denklich. es ihm vor. Das ohnehin schwache Erinnerungsvermö-
„Ist es möglich, daß die Weisen etwas vor uns ver- gen erfaßte die Bedeutung dieses Ausfalls nicht, es
bergen wollten? Wozu denn? Warum?“ war aber auch nicht in der Lage, diesen plötzlichen
Der Techniker zuckte die Schultern. Umschwung zu begreifen.
„Ich weiß es nicht; ich weiß nur, daß es so ist. Viele „Habt ihr es auch bemerkt?“ fragte er die beiden
Rätsel werden gelöst sein, wenn wir gelandet sind.“ anderen. „Dieser innere Zwang, unter dem wir zwei
In diesem Augenblick flackerte das seit zwei Jahr- Jahrhunderte lang handelten, ist nicht mehr. Ich habe
hunderten stetig brennende Licht kurz auf, wurde niemals gewußt, daß er überhaupt existierte, aber jetzt,
dunkler und wäre fast erloschen. Doch dann flamm- da er verschwunden ist, weiß ich, daß er vorhanden
te die Beleuchtung wieder auf, und es wurde so hell war.
wie zuvor. Nun, Ger-Ma? Was hast du zu sagen?“
Raumschiff der toten Seelen 10

Der Techniker schien in sich hineinzulauschen. „Nein, das ist unmöglich! Dein philosophisch ge-
„Es ist wahr“, entgegnete er schließlich. „Ich habe schultes Gehirn versucht natürlich, einfache und
das Gefühl, plötzlich von der mich führenden Leine selbstverständliche Dinge möglichst kompliziert dar-
losgelassen worden zu sein. Ich weiß noch nicht, wo- zustellen. Ich weiß genau, daß ich immer mein eige-
hin ich mich zu wenden habe, denn mir fehlt irgend ner Herr war und so handelte, wie ich es für richtig
etwas. Die – nun, eben die Leine . . . “ hielt. Ich weigere mich zu glauben, daß jemand anders
„Hole Ra-Kles!“ befahl der Kommandant dem Phy- mich lenkte. Es gibt auf diesem Schiff keinen anderen,
siker Hen-Dra. Ra-Kles! Wir sind vollkommen allein! Wer sollte uns
Befehle geben wollen?“
Der Philosoph erschien wenige Minuten später in
der Zentrale, Par-Ker mit sich bringend, einen nach- „Kann es nicht Körper mit zwei Seelen geben?“
denklichen und grüblerischen Zug im Gesicht. Ganz „Seele? Was ist das?“
offensichtlich wurde er mit einem Problem nicht fer- Ra-Kles machte ein verstehendes Gesicht.
tig, und Har-Con ahnte sofort, um welches Problem es „Ach so – Seele ist etwas Abstraktes. Du denkst
sich handelte. ja nur in materiellen Begriffen, Har-Con, daher weißt
„Also du auch?“ empfing er ihn, seine Ratlosigkeit du nicht, was eine Seele ist. Ich selbst zweifle sogar
bekämpfend. „Hast du eine Erklärung?“ manchmal daran, ob wir alle überhaupt eine solche
Ra-Kles schüttelte langsam den Kopf. Seele besitzen, aber wenn ja, dann hatten wir bis vor
„Für wenige Sekunden flackerte das Licht in mei- kurzem deren zwei.“
ner Kabine, im gleichen Augenblick ging eine Verän- „Ich weiß immer noch nicht, was du meinst.“
derung mit mir vor. Es war, als erlösche ein weiterer „Bezeichnen wir einmal die Denkfähigkeit unseres
Teil meiner mühsam zusammengetragenen Erinnerun- Gehirns in seiner Gesamtheit als Seele. Das verstehst
gen. Dafür jedoch schien mein Intelligenzquotient an- du doch, oder? Bisher also vermochte dein Gehirn in
zusteigen. zwei verschiedenen Bahnen zu denken – du hattest
Der bisherige Zwang, unter dem ich handelte, wich demnach zwei Seelen. Sie vertrugen sich in der ge-
einer neuen, mir ungewohnten Freiheit. Während ich meinsamen Wohnung, denn es wurde dir kaum be-
zuvor in gewissermaßen vorgeschriebenen Bahnen wußt, daß diese Wohnung – dein Gehirn also – über-
dachte, bewegen sich nun meine Gedanken unge- völkert war.
hemmt und völlig selbständig.“ Nun wich plötzlich die eine Seele der anderen,
„Was ist mit der Erklärung?“ drängte Har-Con un- machte ihr Platz. Erst jetzt bemerkst du, daß es zwei
geduldig. waren und eine ging.“
Der andere zuckte die Schultern. Der Kommandant warf Hen-Dra einen bezeichnen-
„Erklärung? Muß es für alles eine Erklärung ge- den Blick zu, ehe er sich an Ra-Kles wandte: „Wie im-
ben, was wir nicht begreifen? Vielleicht gerieten wir mer sprichst du sehr weise, aber auch so, daß niemand
in ein kosmisches Strahlungsfeld, das diese Verände- dich versteht. Nehmen wir einmal an, ich habe die bei-
rung hervorrief.“ den verschiedenen Verstandskomponenten in meinem
„Die Schiffshülle ist strahlensicher!“ Gehirn begriffen. Ich frage nur: wo kamen sie her und
warum wich die eine der anderen?“
„Für Strahlen, die wir kennen!“ schüttelte der Philo-
soph den Kopf. „Uns unbekannte Wellen können im- Der Philosoph betrachtete mit zusammengekniffe-
mer noch durchdringen. Aber es ist nicht gesagt, daß nen Augen das Abbild des Sirius auf dem Schirm. Ei-
es das ist. Mir scheint ein genau zu bestimmender ne Zeitlang schien nur die Reproduktion des Univer-
Beginn der merkwürdigen Veränderung vorzuliegen – sums für ihn zu existieren, dann entsann er sich der
nämlich die Energieschwankung. Von dem Moment gestellten Frage.
an arbeitet mein Gehirn gewissermaßen ohne äußere „Woher? Sie waren beide immer da. Die jetzt ge-
Beeinflussung.“ wichene war die stärkere, ein Paradoxon, um dessen
„Äußere Beeinflussung?“ meinte Har-Con skep- Erklärung ich noch ringe.“
tisch. „Das stimmt! Diese innere Stimme, die mir – oh-
„Ich hätte gerade angenommen, dieser Zwang käme ne daß ich davon wußte – Befehle gab, war zweifellos
von innen heraus, aus mir selbst gewissermaßen.“ stärker als das, was nun übrigblieb. Warum aber gab
„Eine psychologische Täuschung, mit voller Ab- sie dann nach?“
sicht durchgeführt. Wir alle sollten ja auch denken, Ra-Kles schüttelte langsam den Kopf.
die uns zugeleiteten Gedanken seien unsere eigenen. „Wer sagt eigentlich, daß sie tatsächlich nachgab?
Es waren aber 200 Jahre lang die von – anderen!“ Vielleicht besaß sie ihrer Stärke wegen die Frei-
Har-Con und Hen-Dra starrten Ra-Kles an, als sei heit, uns zu verlassen. Aber dieses Ereignis muß einen
dieser ein Geist. Langsam begriff der Kommandant Grund haben, wenn nicht sogar mehrere. Rein äußer-
die Bedeutung der Worte, aber er sträubte sich, sie zu lich betrachte ich den Energieausfall im Schiff als den
akzeptieren. äußeren Anlaß dazu. Man müßte also herausfinden,
11 TERRA

warum diese Unregelmäßigkeit geschah, dann hätten lang von einem fremden Willen gelenkt wurden, der
wir die Antwort auf einige unserer Fragen sicherlich nun erlosch. Der Gedankensender, wenn ich mal so
gefunden.“ Er sah den still in der Ecke stehenden Ger- sagen darf – ich bin ja Laie auf technischem Gebiet -,
Ma auffordernd an. „Es ist Sache der Techniker.“ befindet sich hier im Schiff! Wir taten also den gan-
Har-Con nickte zustimmend. zen Flug über nichts anderes, als fremden Befehlen zu
„In jenem Augenblick geschah es. Im Grunde ge- gehorchen. Die Erbauer haben vielleicht weise gehan-
nommen fühle ich mich befreit und sollte glücklich delt, als sie uns die Selbständigkeit nahmen, aber si-
sein, aber die Ungewißheit des ‚Warum‘stört mich und cher nicht gerecht. Nun ist nur noch eine einzige Fra-
macht mich unsicher. Es ist, als hinge nun eine Dro- ge zu klären – rein hypothetisch natürlich: Ist die Aus-
hung über uns, die vorher nicht vorhanden war . . . “ schaltung des uns fremden Willens ein Zufall, oder ist
„Das ist nur das Gefühl plötzlich bewußt werdender sie Absicht?“
Verantwortung“, belehrte ihn Ra-Kles ernst. „Vorher „Die Annäherung an den Sirius läßt Absicht vermu-
handelten wir instinktiv und nach ins Unterbewußtsein ten, der unvorhergesehene Energieausfall den Zufall.
eingehenden Befehlen. Jetzt handeln wir einfach so, Aber warum sollte man uns plötzlich die mentale
wie wir es für richtig halten.“ Freiheit wiedergeben, wo uns doch der schwierigste
Har-Con betrachtete eine Weile den Bildschirm, ehe Teil der Aufgabe noch bevorsteht?“ Har-Con sah sich
er sich an Ger-Ma wandte: „Du wirst versuchen, die wie suchend im Kreise um und begegnete nur abwar-
Ursache des Energieschwunds festzustellen. Auf dem tenden Gesichtern. „Der Flug selbst war einfach und
Weg zu den Antriebsräumen geh bei Len-Der vorbei ohne Komplikationen, aber wir wurden gelenkt. Nun
und bitte ihn in die Zentrale. Sage ihm aber nichts von erfolgt der wirklich komplizierte Landevorgang, und
dem Vorgefallenen. den überläßt man uns. Das ist unlogisch.“
Ich möchte ihn unvorbereitet fragen.“ Ra-Kles nickte heftig, schwieg aber.
Der Techniker nickte und verschwand. Schweigend
Hen-Dra meinte beschwichtigend: „Wir sind noch
warteten die Männer, bis der Mediziner eintrat.
lange nicht bei der Landung. Bis dahin kann die in
Len-Der hatte eigentlich bisher nur die Funktionen
Unordnung geratene Sendeapparatur wieder einsetzen
eines Passagiers erfüllt, denn niemals wurde ein Arzt
und den Versuch unternehmen – wahrscheinlich er-
gebraucht. Die Unsterblichen kannten keine Krankheit
folgreich -, uns in ihren Bann zu zwingen.
oder Gebrechen, wurden nur dann müde, wenn die
Energie der Tabletten ihre Wirkung getan hatte, und Ich weiß nicht, ob wir landen können – ohne die
betrachteten den mitgeführten Doktor eigentlich nur Hilfe der Weisen.“
als eine Art Kuriosum, dessen man nicht bedurfte. „Zum Teufel mit den Weisen!“ schrie Har-Con un-
Es stellte sich heraus, daß der Mediziner die glei- beherrscht und erschrak selbst. Was er gesagt hatte,
chen Beobachtungen gemacht hatte wie die Männer kam einer Lästerung gleich, die er noch gestern mit
in der Zentrale. Lediglich war er zu träge gewesen, dem Tode bestraft hätte. Die Weisen waren die Götter
Gedanken an das Phänomen zu verschwenden. Mit der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie gal-
einiger Skepsis hörte er sich aus diesem Grund die ten als unfehlbar, und ihre Autorität blieb unantastbar.
langwierigen Erklärungen des Philosophen an. Dann, Sollte sich das nun von einer Sekunde zur anderen ge-
nach einigem Nachdenken, meinte er zögernd: „Mir ändert haben?
scheint, wir stehen einem Ereignis gegenüber, das von Die Männer starrten den Kommandanten entsetzt
den Erbauern des Schiffes vorausgeplant wurde. Auf an.
dem Weg zur Zentrale sprach ich unterwegs mit zwei Aber nur für wenige Sekunden. Dann sagte Ra-
einfachen Matrosen – sie haben keine Veränderung ge- Kles: „Du hast nicht so ganz unrecht, Har-Con, wenn
spürt. Nun wissen wir, daß ihr Intelligenzquotient nie- ich es auch vielleicht anders ausgedrückt hätte. Wir
mals besonders hoch war, er konnte also auch kaum haben uns lange genug an der Nase herumführen las-
absinken. Dieses befehlende Unterbewußtsein wohn- sen. All das, was ich in den vergangenen Jahrhun-
te also nur in den Gehirnen von sechs Männern: Har- derten gedacht habe, waren nicht meine eigenen Ge-
Con, Par-Ker, Ra-Kles, Hen-Dra, Ger-Ma und in mir. danken. Ein mir unbegreiflicher Gedankensender half
Nur wir sechs wurden betroffen, als sich infolge einer mir bei meinen Überlegungen, die ich nicht mehr als
technischen Unregelmäßigkeit das bisher dominieren- die eigenen betrachten kann. Puppen waren wir, nichts
de Unterbewußtsein zurückzog. Zurück blieb nichts als lächerliche Puppen. Ich glaube, ich würde den im
als unser eigener Verstand, zwei Jahrhunderte lang un- Schiff installierten Sender zerstören, fände ich ihn.“
terdrückt und nun wieder frei. Nun, Ra-Kles? Was ist
die logische Schlußfolgerung?“ Len-Der zeigte auf den Bildschirm und wechselte
somit das Thema: „Wann ist es soweit?“
Der Philosoph betrachtete den Arzt abwägend, aber
in dem Gesicht, das ebenfalls nicht von dem Har-Cons Har-Con ließ sich willig ablenken.
oder Hen-Dras zu unterscheiden war, regte sich nichts. „Etwa in zwei Wochen – falls die Verzögerung des
Da seufzte Ra-Kles ergeben auf und sagte feierlich: Fluges nicht eher beginnt. Und – falls Sirius wirklich
„Der einzig logische Schluß ist der, daß wir 200 Jahre unser Ziel ist. Hoffentlich bedeutet das Aussetzen des
Raumschiff der toten Seelen 12

Befehlssenders nicht auch das Versagen der Flugauto- „Wenn die Erbauer so klug gewesen sind, wie wir es
matik. Das wäre fatal.“ von ihnen erwarten dürfen“, bemerkte der Komman-
„Hoffen wir es nicht“, meinte Par-Ker, der sich bis- dant zuversichtlich, „dann werden sie die Automa-
her schweigsam verhalten hatte. „Die Schiffsautoma- tik so eingestellt haben, daß unser Schiff eine Kepp-
tik ist uns unbekannt. Wir können ihren einmal von ler’sche Bahn um den Sirius einschlagen wird. Es wür-
den Erbauern und Weisen geplanten Ablauf nicht un- de antriebslos die Sonne umkreisen und wir hätten
terbrechen. Hilflos werden wir warten müssen, was dann Gelegenheit, die beiden Planeten in aller Ruhe
geschieht. zu erforschen, ehe wir uns zur Landung entschließen.“
„Das Erforschen bedeutet keine Schwierigkeit“, er-
Doch glaube ich nicht, daß der Befehlssender mit
klärte Par-Ker selbstsicher. „In dem großen Laderaum
dem Antrieb und der Robotnavigation verkuppelt ist.“
befindet sich ein Landeboot, das zehn Mann aufneh-
„Dann“, sagte Har-Con sehr selbstsicher, „wird das men kann. Die Bedienung ist manuell und genau be-
Landemanöver sehr bald beginnen. Wenn ich mich schrieben. Ebenso läßt sich die große Luftschleuse
nicht irre, ist unsere Fluggeschwindigkeit bereits er- mechanisch betätigen. Sobald also die HOPE auf einer
heblich gesunken.“ stabilen Kreisbahn liegt, können wir mit dem Beiboot
Ra-Kles nickte: „Unser Schicksal wird sich bald planetarische Flüge innerhalb dieses Systems ausfüh-
entscheiden. Im Augenblick sind wir hilflos genug und ren. Mir ist lediglich noch schleierhaft, wie wir die
können nicht eingreifen. Von uns sechs Männern wird HOPE selbst zu einer endgültigen Landung bewegen
es abhängen, ob wir die Unsterblichen bleiben – oder können.“
ob wir sterben müssen.“ Ger-Ma blieb ebenfalls optimistisch.
Schweigend sahen sie sich an. „Die Erbauer und die Weisen sind dieselben Perso-
nen. Sie haben alles vorausgeplant und werden auch
dieses in ihre Berechnungen einbezogen haben. Ich
2. bin davon überzeugt, daß sie uns auf irgendeine Art
und Weise ihre Anweisungen geben werden, sobald
Der in den Karten als Sirius bezeichnete Stern war die HOPE auf der erhofften Kreisbahn liegt.“
zu einer grell flammenden Sonne geworden, die in en- Der Kommandant nickte ihm zu.
ger Kreisbahn von einem kleinen, dunklen Körper be- „Das glaube ich auch. Ich hoffe nur, daß sie nicht
gleitet wurde. Eine erloschene Sonne, ohne Zweifel, wieder versuchen werden, uns mit dem Befehlssen-
aber kein Planet. Die Meßgeräte registrierten eine un- der zu beherrschen. Solange ich mir dieser mentalen
heimlich kompakte Masse von unvorstellbar atomarer Beeinflussung nicht bewußt war, störte sie mich nicht.
Dichte. Wie kann mich etwas stören, dessen Existenz mir nicht
Die Schwerkraft des Zwergsterns würde jedes Le- bewußt ist? Aber vielleicht haben sie sich etwas ande-
bewesen im irdischen Sinn zu Brei zerquetschen. res ausgedacht.“
Doch nur diese gigantische Gravitation ließ den Zwerg Schweigend warteten sie. Und genauso schweigend
mit der nahen Sonne konkurrieren, sie und die gegen- hingen sie ihren Gedanken nach.
seitige Anziehung wurde durch die Geschwindigkeit Eine intensive Untersuchung des Arztes Len-Der
und Entfernung der beiden Weltenkörper kompensiert. hatte einwandfrei bestätigt, daß die fast 500 Mann be-
Immerhin blieb es vorerst noch unerklärlich, wieso tragende Besatzung der HOPE durch den Ausfall des
dieser Begleiter des Sirius 50 irdische Jahre benötig- Befehlssenders keinerlei Veränderung erfahren hatte.
te, sein Zentralgestirn zu umkreisen. Die enge Bahn Ihre Gehirne arbeiteten wie zuvor, sehr eng be-
schrieb bei dieser Zeitspanne eine Geschwindigkeit grenzt und bis zu einem gewissen Grad selbständig.
vor, die nur wenig über dem Nullwert lag. Man mußte ihnen Befehle erteilen, die sie wider-
Zwei Planeten wurden entdeckt. spruchslos ausführten, ohne eigene Initiative. Aber das
war auch vorher so gewesen, so weit man zurückden-
Der äußere wies günstige Lebensbedingungen auf,
ken vermochte.
besaß eine atembare Atmosphäre und hatte etwa die
Nur die sechs Führer der Sternenexpedition waren
Größe der heimatlichen Erde, wie sie aus den Be-
von dem geheimnisvollen Befehlshaber der HOPE be-
schreibungen hervorging. Der innere war etwas grö-
einflußt worden. Sie dachten nun wieder selbständig,
ßer, besaß ebenfalls die notwendige Lufthülle und er-
und im gewissen Sinn sogar schärfer und logischer als
hielt mehr Wärme von der näher stehenden Sonne.
je zuvor.
Auf den ersten Blick schienen beide für eine Be- Das Schiff näherte sich dem System weiter und än-
siedlung geeignet. derte ein wenig die Richtung.
Die Geschwindigkeit der HOPE war weiter abge- Har-Con atmete hörbar auf.
sunken. „Die Automatik wurde nicht gestört“, stellte er er-
In der Zentrale befanden sich Har-Con, Par-Ker und leichtert fest. „Wir schwenken ein. Da das System ge-
Ger-Ma. wissermaßen zwei Schwerpunkte besitzt, wird unsere
13 TERRA

Bahn ein wenig kompliziert sein. Ich nehme an, ei- Wie von Geisterhänden bewegt, schoben sich plötz-
ne sehr langgestreckte Ellipse, genauso wie die beiden lich an der glatten Wand neben den Kontrollampen
Planeten.“ zwei vorher unbemerkt gebliebene Türen auseinander.
„Natürlich!“ bestätigte Par-Ker. Sie glitten einfach in die Wandung und verschwan-
Es war ein prachtvolles Bild, das sich den Beschau- den, dabei eine Öffnung freigebend.
ern auf dem ovalen Schirm bot. In der Mitte, jetzt Dahinter befand sich ein Fach, in dem eine umfang-
ein wenig seitwärts abwandernd, stand die flammende reiche Akte lag. Das dicke, unbegrenzt haltbare Papier
Hölle des Sirius, an der einen Peripherie stückweise aus Metallfolie glitzerte.
von dem kleinen Begleiter verdeckt. Es sah so aus, als Die drei Männer starrten wie gebannt auf die so
habe man ein Stück aus der Sonne herausgeschnitten. plötzlich aufgetauchte Akte. Die Erbauer hatten nichts
Dicht daneben, in Wirklichkeit weit dahinter, stand vergessen.
leuchtend der äußere Planet. In der gleichen Bahne- Har-Con trat auf den bisher nicht vorhanden gewe-
bene bewegte sich der innere, größere, noch vor dem senen Wandschrank zu und entnahm ihm zögernd die
Sirius. Seiner Nähe wegen war er imponierend anzu- Akte. Die Gedanken in seinem Gehirn rasten. Wieviel
schauen. Zwei winzige Monde begleiteten ihn. derartiger Geheimfächer mochte es noch in der HOPE
Weiter glitt der scheinbar unvollständige Stern über geben, unbemerkt und unentdeckt? Welche phantasti-
den Bildschirm und näherte sich dem ovalen Rand. sche Technik bewirkte, daß sie sich zur genau festge-
Dann verschwand er einfach, ebenso wie der innere setzten Sekunde offenbarten, auf Jahrhunderte im vor-
Planet mit seinen Monden. Nur der winzige Sirius II aus berechnet?
blieb, als wäre er das endgültige Ziel der HOPE. Ohne Schwierigkeiten las Har-Con, was auf dem
Die Fluggeschwindigkeit war weiter abgesunken Umschlag geschrieben stand: „Landungsanweisung
und betrug nur noch wenige Kilometer in der Sekun- für die HOPE“.
de. Sie blieb nun konstant. Daraus ließen sich ohne Das war alles – aber es genügte, ihn aufatmen zu
weiteres einige Folgerungen ableiten. Par-Ker sprach lassen.
sie aus.
„Ich glaube, wir haben die Erbauer unterschätzt“,
„Errechnete Gravitation und augenblickliche, wahr- sagte er leise und betrachtete die Akte mit Ehrfurcht.
scheinlich endgültige Geschwindigkeit ergeben eine
Schwer wog sie in seiner Hand. „Sie lassen uns
Kreisbahn, die genau in der jetzigen Entfernung lie-
nicht im Stich.“
gen muß. Praktisch also befinden wir uns antriebslos
auf dem Flug um die Sonne. Nun sollte eigentlich . . . “ „Warum sollten sie auch?“ Par-Ker zwang sich zu
Durch die ständige Rotation des Riesenschiffs um einem Lächeln. „Sie bauten dieses Schiff, damit es auf
seine Längsachse entstand die künstliche Gravitati- einem Planeten des Sirius lande. Also müssen sie uns
on auch während des antriebslosen Fluges. Diese auch sagen, wie wir das bewerkstelligen sollen. Ra-
Schwerkraft war in den äußeren Regionen naturgemäß Kles würde sagen, das entspräche den Gesetzen der
größer als im Innern des Schiffes, zur Zentralachse Logik und Vernunft.“
hin. Die Zentrale selbst lag im Bug der HOPE, eine „Er fand aber keine Erklärung für das Aussetzen
Art Kreisraum mit nur schwacher Gravitation. des Befehlssenders – wenigstens keine sehr logische“,
Das ständige Wechseln der Schwerkraft war für al- machte ihn Par-Ker höflich aufmerksam. „Es konnte
le Besatzungsmitglieder zur Routine geworden. Trotz- ja auch sein, daß dieser versagte und wir nun hilflos
dem mußte man sich an die zweifach wirkende Gravi- dastünden, weil auch die Landung mit dieser phanta-
tation gewöhnen, die während der negativen Verzöge- stischen Einrichtung erfolgen sollte.“
rung herrschte. Einmal wirkte der negative Andruck in „Das ist glücklicherweise nicht der Fall“, entrang es
der Flugrichtung, das andere Mal die Fliehkräfte der sich dem Kommandanten mit erneutem Aufatmen.
Eigenrotation des Schiffes. „Hier werden wir alles finden, was wir für unsere
Eine dieser Kräfte ließ plötzlich nach und ver- weiteren Schritte benötigen.“
schwand. Und sie fanden es wirklich . . .
Zurück blieb nur jenes nach unten ziehende Ge- Die Sperre der Automatik in der Zentrale löste sich.
wicht, hervorgerufen durch die Längsrotation. Aber die Anordnung besagte, daß die HOPE nicht
Die HOPE war antriebslos. eher auf einem Planeten gelandet werden durfte, bis
Sie sahen auf den Bildschirm. Natürlich würde sich absolut sicher war, daß sich dieser Planet auch für eine
dort alles im Kreise drehen, synchron zur Rotationsbe- menschliche Besiedlung eignete. Denn niemals mehr
wegung des Schiffes. Aber eine sinnvoll angebrachte würde sich das Riesenschiff, im All auf einer Kreis-
Fernsehanlage verhinderte das, indem sie sich in der bahn um die Erde zusammengebaut, von der Oberflä-
entgegengesetzten Richtung ebenfalls drehte. che erheben können. Einmal gelandet, war es für ewig
Der äußere Planet war verschwunden. Die HOPE an die erwählte Welt gefesselt.
war zum dritten Planeten des Systems Sirius gewor- Zur Erforschung diente das Beiboot. Genaue An-
den. weisungen gaben Auskunft über die Bedienung.
Raumschiff der toten Seelen 14

Har-Con entschloß sich, keine Minute mehr zu zö- der dunkle Begleiter hinter der größeren, flammen-
gern, die vor 200 Jahren begonnene Mission zu Ende den Scheibe des Sirius verschwunden war. Gleichzei-
zu führen. Die weiteren Punkte der schriftlichen An- tig entrückte der innere Planet dem Blickfeld der Be-
weisung hatten Zeit bis später. obachter, aber dafür war der äußere näher gekommen
Par-Ker übernahm die Leitung der Forschungs- und somit zum ersten Ziel der Suchenden geworden.
Expedition. Mit ihm gingen der Arzt Len-Der, der Par-Ker operierte auf rein optischer Grundlage.
Physiker und Astronom Hen-Dra und der Philosoph
Das kleine Boot entwickelte eine beachtliche Ge-
Ra-Kles. Außerdem sechs der namenlosen Matrosen.
schwindigkeit und erreichte den Sirius II in weni-
Mit gemischten Gefühlen betraten sie das Inne- gen Stunden. Seine erstaunliche Manövrierfähigkeit
re des Beiboots, das aus logischen Erwägungen kei- ermöglichte die direkte Landung, nachdem die erste
ne Luftschleuse besaß. Wenn keine lebensfähige Welt Umkreisung keine vielversprechenden Aspekte für ei-
mit einer atembaren Atmosphäre gefunden wurde, war ne Besiedlung geboten hatte. Die Oberfläche bestand
die Mission ohnehin gescheitert. Raumanzüge gab es größtenteils aus Sand, unterbrochen von Grünflächen,
ebenfalls keine. Man entdeckte entweder die künfti- die allerdings das einzige darstellten, was Par-Ker ei-
ge Kolonie der Menschheit, oder man erwartete in der ner näheren Besichtigung wert schien.
HOPE den Tod nach Verbrauch der für weitere 100
Keine Meere, nur einige wenige, dürftige Flüsse,
Jahre vorgesehenen Energietabletten.
die meist irgendwo im Sand versickerten, kaum daß
Den Tod, oder was Unsterblichen an dessen Stelle
sie die Grünflächen verließen.
bevorstand.
Par-Ker hatte sich schon seit vielen Jahren auf die- In der Nähe eines solchen Flusses, am Rand der
sen Augenblick vorbereitet. Er kannte die Kontrollen Wüste, landete das Expeditionsboot. Sanft setzte es
des kleinen Schiffes so gut wie auswendig und hätte auf, und Par-Ker fühlte so etwas wie Stolz. Notfalls
sie im Schlaf bedienen können. würde er sogar mit dem Beiboot den Flug durch die
Weiten des Kosmos wagen, aber dazu benötigte er
Ein einmal eingeleiteter automatischer Prozeß ließ
Energietabletten für etwa tausend Jahre, wollte er die
sich nicht mehr aufhalten. Alle anderen, die nicht an
Erde erreichen.
dem Expeditionsausflug teilnahmen, blieben zurück,
als sich die breiten Türen der großen Luftschleuse im Die vorgenommenen Messungen ergaben eine Luft
Laderaum öffneten. Auf Schienen glitt das Boot in die in der ähnlichen Zusammensetzung wie auf der Erde –
Druckkammer, während sich die Tore wieder zuscho- wenigstens ging das aus den Aufzeichnungen hervor,
ben. Zischend begann die Luft auszuströmen, zurück die als Vergleich dienten. Lediglich mußte ein gerin-
in die verborgenen Reservebehälter. gerer Prozentsatz an Sauerstoff verzeichnet werden.
Die große Kammer wurde zu einem Vakuum. Par-Ker bestimmte drei Mann, die ihn und Len-Der
Dann glitt geräuschlos die Luke auf und gab den begleiten sollten. Dann wurde der Ausstieg geöffnet,
Weg frei in das unbekannte All, das nach 200 Jahren und die fünf Männer begaben sich so schnell wie mög-
Flug noch genauso geheimnisvoll und drohend wirkte lich ins Freie, um die kostbare Atemluft im Innern des
wie am ersten Tage seiner Erforschung. Schiffes nicht entweichen zu lassen.
Durch die direkte Sichtluke im Bug des Bootes Ein Rundblick überzeugte Par-Ker davon, daß kein
schauten die vier Männer auf die Wunder des Univer- Leben irgendwelcher Form in Sicht war – außer den
sums. Pflanzen natürlich, die ebenso wie auf der Erde eine
Die Vielzahl der Sterne drohte sie zu blenden, aber grüne Farbe besaßen. Niemand erinnerte sich daran,
obwohl sie nahe schienen, waren sie doch unerreich- aber jeder wußte, daß es so war.
bar fern. Niemals würde sie der Mensch erreichen, es Es mußte Gras sein, und eine Art Moos. Aber das
sei denn, eines Tages stünden ihm andere, noch phan- war auch alles. Bei intensiver Bearbeitung würde der
tastischere Mittel zur Verfügung. Boden sicher mehr hergeben. Der äußere Planet eig-
Sie waren gewarnt. nete sich notfalls zur menschlichen Besiedlung, und er
Kaum saßen sie in den bequemen Andrucksesseln, mußte kolonisiert werden, falls der innere Planet keine
als das Boot auch schon mit einem furchtbaren Ruck besseren Bedingungen bot.
nach vorn geschleudert wurde, hinein in das unendli- Nach einem kurzen Rundgang traten die ersten
che Nichts. Atembeschwerden auf. Also hielt es der Mensch nur
Sich gradlinig von der HOPE fortbewegend, strebte knapp zehn Minuten in dieser Atmosphäre aus, viel zu
es auf den Sirius zu, als wolle es in ihn hineinfallen. kurz, um dauernd hier leben zu können. Möglich, daß
Par-Ker schaltete den Antrieb ein, der nach kurz- eine gewisse Anpassung diese Zeitspanne verlängern
em Summen sofort zu arbeiten begann. Die Steue- würde.
rung funktionierte einwandfrei, und das kleine Schiff Sie eilten zum Schiff zurück und atmeten erleich-
schwenkte gehorsam in die gewünschte Richtung. tert auf, als die gewohnte Luftmischung in ihre Lun-
Die HOPE war inzwischen so weit auf ihrer Kreis- gen strömte. Par-Ker konnte seine Enttäuschung nicht
bahn um die Doppelsonne herumgetragen worden, daß ganz verbergen.
15 TERRA

„Was meinst du, Len-Der?“ Je tiefer sie sanken, je stärker wurde diese Auffas-
Der Arzt wiegte den Kopf. sung.
„Nicht unbedingt lebensfeindlich, aber auch nicht Einmal entdeckte Hen-Dra mit seinen geübten Au-
gerade angenehm. Für den Notfall geeignet, wenn die gen eine Herde vierbeiniger Tiere, die ruhig und fried-
HOPE in der Nähe ist. Anpassungszeit des menschli- lich auf einer weiten Grasfläche äste. Ihre Farbe war
chen Körpers und seines Metabolismus etwa ein bis derart ihrer Umgebung angepaßt, daß nur eine zufälli-
zwei Jahre, länger nicht. Ich würde also sagen: wenn ge Bewegung ihn aufmerksam machte. Und noch wäh-
wir auf Sirius I mehr enttäuscht werden als hier, keh- rend sie schräg über die Herde dahinglitten, stob diese
ren wir nach Sirius II zurück und gründen hier die Ko- in wilder Flucht davon.
lonie.“ Aber nicht das geräuschlose Boot war die Ursache.
„Findest du es nicht zu kalt?“
Hen-Dra zeigte durch die Sichtluke nach unten und
„Es ist kühl, das stimmt. Die weite Entfernung
rief: „Da – Menschen! Sie jagen die Tiere! Also wer-
von der Sonne bewirkt das. Alle fünfzig Jahre wird
den wir hier nicht allein sein. Was tun wir, wenn sie
so etwas wie eine Eiszeit erfolgen, nämlich dann,
uns feindlich gesinnt sind und uns nicht haben wol-
wenn sich der dunkle Begleiter vor die Sonnenscheibe
len?“
schiebt und Wärmestrahlung abhält. Aber das passiert
auch auf Sirius I, nur wird dort keine Eiszeit ausgelöst, Par-Ker wandte sich um, denn die Geschwindigkeit
höchstens eine Schlechtwetterperiode.“ des Bootes hatte sie bereits weit über die Herde hin-
„Also versuchen wir es mit Sirius I“, schlug Par-Ker ausgetragen, so daß er nichts mehr zu sehen vermoch-
überflüssigerweise vor. Er gab die Anordnung, in den te.
Andrucksesseln Platz zu nehmen. „Warum sollten sie das?“
Ohne Schwierigkeiten erhob sich das Boot von der Die Frage klang so einfach, daß niemand darauf ei-
Oberfläche und jagte mit zunehmender Geschwindig- ne Antwort gab. Aber das Problem blieb deswegen
keit hinein in den dunkler werdenden Himmel, bis Si- doch.
rius II nichts mehr als ein winziger Stern war.
Man würde es an sich herankommen lassen müssen.
Nur das stetig leuchtende Licht unterschied ihn von
den fernen Sonnen. Noch einmal sahen sie die Menschen.
Die Gravitation des inneren Planeten erwies sich In langer Schlange zog ein ganzer Trupp von ihnen
als geringfügig höher als erwartet. Allerdings mach- über eine Steppe, die nur von Gras und gelegentlich
te sich der Unterschied zur irdischen Schwerkraft, die von Bäumen bewachsen war. Das Boot glitt jetzt nur
ja im Schiff in den äußeren Regionen herrschte, nur noch mit geringer Fahrt dahin, von den an der Bauch-
im ersten Augenblick bemerkbar. Durch den beding- seite angebrachten Strahldüsen getragen.
ten ständigen Wechsel der Gravitation in der HOPE Die Bewohner von Sirius I stockten in ihrem Zug
hatte man sich an eine gewisse Veränderung bereits und schauten nach oben. Für lange Sekunden blie-
gewöhnt, aber hier auf Sirius I war der Einfluß stärker ben sie reglos, als sähen sie ein unfaßbares Wunder,
als bisher. dann aber warfen sie sich zu Boden und preßten das
Das Beiboot näherte sich vorsichtig dem zu erfor- Gesicht in den Sand. Offenbar empfanden sie Furcht.
schenden Planeten und passierte dabei die dicht bei- Ohne den Versuch zu unternehmen, sich in Sicherheit
einanderstehenden Monde. Sie boten keinerlei An- zu bringen, blieben sie so liegen, bis die unerklärliche
haltspunkte und wirkten wie zwei vergessene Asteroi- Himmelserscheinung vorübergezogen war.
den, die nur zufällig um einen Mutterplaneten kreisen. Dann, nach einer kurzen Beratung, setzten sie ihren
Krater und tiefe Risse zerfurchten die Oberflächen der Marsch wieder fort.
atmosphärelosen Trabanten, auf denen kein Leben exi-
stieren konnte. Doch das konnte die Besatzung des Bootes nicht
An den Monden vorbei strebte das kleine Raum- mehr beobachten, da lediglich die frontale Sichtschei-
schiff dann der neuen Welt entgegen. Die Lufthülle be die Möglichkeit eines Ausblicks bot.
mußte dicht genug sein, um Leben im irdischen Sinn Eine weitere Begegnung fand nicht mehr statt, nur
zu tragen. entdeckte Hen-Dra einmal eine richtige Hüttensied-
Ausgedehnte Grünflächen zeugten von einer üppi- lung auf einer Waldlichtung. Bewohner jedoch blie-
gen Vegetation und verschiedene Ozeane von will- ben unsichtbar. Vielleicht hatten auch sie das am Him-
kommenem Wasserreichtum. Das aber war auch alles, mel entlanggleitende Ungetüm gesehen und sich in die
was auf den ersten Blick erkenntlich wurde. dunkelsten Winkel ihrer Behausung verkrochen.
Das Boot senkte sich, dabei ständig langsamer wer- „Wir werden landen“, gab Par-Ker schließlich be-
dend, in die Atmosphäre hinein. Par-Ker plante meh- kannt. „Von hier oben aus läßt sich schlecht beurtei-
rere Umrundungen des Planeten, ehe er sich zur Lan- len, ob ein bereits bewohnter Planet für unsere Zwecke
dung entschließen wollte. Denn gerade die verlocken- besser geeignet ist als ein unbewohnter, dafür aber
den Aussichten, die sich ihm boten, überzeugten ihn auch lebensfeindlicher. Immerhin erscheint mir Siri-
davon, daß es Leben auf dieser Welt geben mußte. us I recht dünn besiedelt, so daß ich kaum Bedenken
Raumschiff der toten Seelen 16

habe, die Bevölkerung um weitere 500 Personen zu Tatsache fremden Lebens ist nicht so erschütternd wie
vermehren. die eigentliche Begegnung.“
Die Eingeborenen dürften dafür Verständnis haben, Sie alle hatten damals das gleiche gefühlt.
besonders dann, wenn sie erfahren, daß uns keine an- Und jetzt betrat Par-Ker die mit grünem Gras be-
dere Wahl bleibt, wollen wir nicht im Raum umkom- deckte Oberfläche von Sirius I, ohne mehr zu empfin-
men. den als die Gewißheit, glücklich gelandet zu sein und
Denn die HOPE läßt sich nicht wieder starten.“ köstliche, gute Luft zu atmen. Die Eingeborenen wa-
„Werden wir uns verständigen können?“ wollte Ra- ren zu nichts anderem als einer bei dieser lebensfähi-
Kles wissen. Der Philosoph hatte sich bisher schwei- gen Welt logischen Notwendigkeit geworden, mit der
gend verhalten und nichts anderes getan, als die neue man eben rechnen mußte.
Welt durch die Sichtscheibe zu betrachten. Der Arzt Len-Der dachte überhaupt nicht mehr an
„Das ist eine andere Frage. Sie scheinen primitiv zu die Wilden, die er vom Schiff aus gesichtet hatte. Für
sein, daher zugänglich für die Zeichensprache. Viel- ihn existierte nur die reine Luft, deren Wirkung auf
leicht genügen einfache Bilder, sie von unseren Ab- seine Lungen er zu testen hatte. Die Apparate hat-
sichten zu unterrichten.“ ten die Unschädlichkeit angezeigt, aber er verließ sich
mehr auf seinen eigenen Metabolismus als auf die In-
„Hoffentlich!“ mahnte Hen-Dra, dessen Bedenken
strumente. Er atmete tief und kräftig und spürte die
allmählich übertrieben wirkten. „Wie wollen wir ih-
neue Lebensenergie, die ihn durchströmte. So etwa
nen klar machen, daß wir nicht dahin zurückkehren
mußte die Luft auf der Erde geschmeckt haben!
können, wo wir herkommen?“
Die drei namenlosen Matrosen aber besaßen so gut
Par-Ker schien verärgert, denn er gab keine Ant- wie gar keine Empfindungen. Sie warteten auf ihre Be-
wort. fehle – mehr nicht.
In nur geringer Höhe lenkte er das kleine Schiff Sie alle aber wußten nicht, daß es Gegenden auf der
über die unendlich scheinenden Wälder und wartete, Erde gab, die genau aussahen wie dieses Stück Land
bis eine weite Lichtung zum Niedergehen direkt auf- auf Sirius I . . .
forderte.
Len-Der sah hinauf in den blauen und nur von we-
Um jegliche Überraschung zu unterbinden, landete nigen Wolken bedeckten Himmel. Es mußte gegen
er weit genug vom Waldrand entfernt. Es würde nun Mittag Ortszeit sein, und die Sonne – der Sirius –
den Eingeborenen schwerfallen, sich unbemerkt dem stand ziemlich hoch. Von hier aus gesehen, wirkte
Schiff zu nähern. Falls sie überhaupt dazu den Mut der dunkle Begleiter nicht so gewaltig und drohend
aufbrachten. wie vom Raum aus, die Entfernung mochte zu groß
Par-Ker und Len-Der, von drei Matrosen begleitet, sein. Immerhin vermochte er doch noch einen win-
betraten als erste Menschen die Oberfläche des inne- zigen Rand der Sonnenscheibe zu verdecken, so daß
ren Planeten des Sirius. Im gewissen Sinn stand die diese nicht mehr die vollendete Kugelform besaß. Mit
erste Begegnung des Menschen mit einem außerirdi- freiem Auge kaum erkennbar, fraß sich der Begleiter
schen Lebewesen bevor. scheinbar in die Sonne hinein, aber er war zu klein
Seltsamerweise verspürte keiner der Männer eine und die Entfernung des Planeten zu groß, um die Son-
innere Erregung, wie sie normal gewesen wäre. Noch ne auch nur annähernd verdecken zu können.
in der HOPE hatte Ra-Kles davon gesprochen, wel- „Die Jahreszeiten – falls es solche hier gibt -, wer-
che Bedeutung einem solchen Augenblick beigemes- den nur durch einen Faktor bedingt sein“, sagte der
sen werden müsse, in dem sich zum ersten Mal in der Arzt nachdenklich. „Die geringfügige Bedeckung der
Geschichte des Menschen die Begegnung zwischen Sonnenscheibe durch den Begleiter wird nicht ohne
diesem und einer außerirdischen Intelligenz abspiel- Einfluß auf unser Wetter bleiben. Man darf gespannt
te. Sie alle hatten seinen Worten andächtig gelauscht sein, wie sich das bemerkbar machen wird.“
und die merkwürdige Beklemmung gefühlt, die sie bei „Aber mehr Bedenken hast du nicht?“ erkundigte
dem Gedanken an diese Begegnung überkam. sich Par-Ker ein wenig spöttisch. „Du glaubst sicher,
Nichts von dieser fast feierlichen Beklemmung war daß wir die Kolonie gründen können?“
übriggeblieben. Es schien, als sei mit der Hülle der „Davon bin ich überzeugt!“ entgegnete der Arzt si-
HOPE auch die ganze Geborgenheit des Schiffes ver- cher. „Wir haben sehr viel Glück gehabt mit dieser
schwunden – und damit auch die zwangsläufige und Welt, und ich möchte fast annehmen, daß die Erde
ehrfürchtige Scheu vor fremdem Leben. nicht besser war.“
Par-Ker entsann sich jener Worte Ra-Kles’ genau. „Mir machen nur die Bewohner noch Sorge. Wie
„Wenn wir zum ersten Mal einer fremden Intel- sollen wir sie von unseren friedlichen Absichten über-
ligenz gegenüberstehen, hat sich unsere Reise allein zeugen? Was tun wir, wenn sie uns angreifen?“
deswegen gelohnt. Nur die Gewißheit, nicht allein in „Menschen greifen keine Menschen an“, behaupte-
diesem Universum zu sein, wird alle unsere Überliefe- te Len-Der ernst. Er kannte es ja nicht anders seit 200
rungen zunichte machen, oder aber sie erneuern. Die Jahren, und was vorher auf der Erde gewesen war –
17 TERRA

wie ein Schleier hing es vor seinem Erinnerungsver- nur weil hier bereits Bewohner vorhanden sind. Viel-
mögen. leicht sollten wir mit ihnen verhandeln, bevor wir uns
„Es ist möglich, daß es keine Menschen in unserem endgültig entschließen.“
Sinn sind“, gab Par-Ker zu bedenken. „Selbst wenn „Das halte ich für überflüssig, denn sie werden nie-
du also richtig vermutest, ist ein Angriff nicht ausge- mals wissen, was wir von ihnen wollen. Eine richti-
schlossen.“ ge Zivilisation gibt es hier nicht, und es ist überhaupt
„Dann wehren wir uns eben!“ noch eine zu lösende Frage, ob die Menschen, die wir
vom Schiff aus sahen, eine bemerkenswerte Intelli-
„Mit den Fäusten? Da werden wir der Übermacht
genz besitzen.“
erliegen. Wir besitzen keine Waffen.“
„Wir haben niemals welche benötigt. Aber ich bin „Du hast recht – und damit meine letzten Beden-
davon überzeugt, daß die Erbauer der HOPE auch dar- ken zerstreut. Bringen wir also Har-Con die freudige
an gedacht haben. Zur rechten Zeit werden wir die ver- Botschaft. Er soll dann entscheiden, was zu geschehen
borgenen Waffen finden, genauso, wie wir die Lande- hat.“
anweisung entdeckten. Die Weisen haben an alles ge- Langsam und in Gedanken versunken schritten sie
dacht, und ganz sicher an eine Bedrohung unseres Le- zum Beiboot zurück, ohne auf ihre Umgebung zu ach-
bens durch Eingeborene, die wir abwenden müssen, ten. Die drei Matrosen hielten sich in respektvoller
um überhaupt die Kolonie gründen zu können. Ohne Entfernung, wie sie es gewohnt waren.
diese Voraussicht scheiterte unsere Mission – und das Hen-Dra im Schiff hatte den beiden Erkundungs-
scheint mir unmöglich.“ gängern ein wenig neiderfüllt nachgesehen, sich dann
Par-Ker hatte aufmerksam zugehört und dabei nicht aber seiner Aufgabe, nach eventuellen Gefahren Aus-
vergessen, seine Umgebung dauernd unter Beobach- schau zu halten, zugewandt. Von dem etwas erhöh-
tung zu halten. Aber die weite Steppe lag ruhig und ten Ausguck der Kanzel aus besaß er einen Rundblick
leblos da, als befände sich außer ihnen niemand mehr bis hinüber zum Waldrand. Ra-Kles stand dicht neben
auf dieser Welt. Das lange Gras wiegte sich in ei- ihm, jederzeit bereit, den beiden Freunden draußen ei-
nem sanften und warmen Wind, nicht weit von ihrem ne Warnung zukommen zu lassen, falls es sich als not-
Standort entfernt schwankte ein dünner Baum lang- wendig erweisen sollte. Allerdings mußte er zu diesem
sam hin und her. Erst am Horizont verdichteten sich Zweck das Schiff verlassen, denn eine Funkeinrich-
die gelegentlichen Büsche und kleinen Baumgruppen tung besaß dieses nicht. Ebensowenig gab es tragbare
zu einem Waldrand, hinter dem unbekannte Gefahren Sender oder Empfänger. Vielleicht befanden sich die-
lauern mochten – oder auch nicht. se Geräte noch irgendwo in der HOPE verborgen.
Sie wanderten langsam von dem kleinen Schiff Es war also auch Hen-Dra, der zuerst die sich nä-
weg, jedoch stets darauf achtend, es nicht aus den Au- hernden Menschen bemerkte. Etwa an die zwanzig
gen zu verlieren. In der Nähe mußte es einen schmalen Männer mußten es sein, denen es gelungen war, un-
Bach geben, wenn der kurze Blick von der Luke aus bemerkt bis auf zweihundert Meter an das Schiff her-
nicht getäuscht hatte. anzukommen.
Sie fanden ihn. Da aber erspähte sie der scharfäugige Physiker.
Und sie fanden die Spuren von Tieren, die hier ge- „Los, Ra-Kles! Rufe Par-Ker! Er soll laufen, als
trunken haben mußten. Aber nichts wies darauf hin, ginge es um sein Leben – vielleicht tut es das auch!“
daß auch Menschen hier geweilt hatten.
Der Philosoph erfaßte die Situation sofort.
Len-Der bückte sich und tauchte die Hände in die
Mit einem gewaltigen Satz eilte er aus der Zentrale
langsam dahinfließende Flüssigkeit. Dann zog er sie
und sprang auf den Rand der sich zurückschiebenden
wieder daraus hervor und roch prüfend an den kristall-
Luke. Par-Ker und Len-Der waren keine hundert Me-
klaren Tropfen, die in den Bach zurückfielen. Schließ-
ter mehr vom Schiff entfernt.
lich steckte er einen der Finger in den Mund und leckte
daran. „Beeilt euch, dort drüben haben sich Fremde ange-
„Genau die richtige Zusammensetzung – wie sollte schlichen!“ rief er laut, ohne sich um die nahen Unbe-
es auch anders sein. Köstliches, frisches Wasser, wie kannten zu kümmern. „Wenn sie euch den Weg ab-
für uns geschaffen. Es ist besser als das im Schiff. Na- schneiden, seid ihr verloren. Sie tragen Keulen und
türliches Wasser – das wird die Lösung sein. Vielleicht lange Stäbe, wahrscheinlich Waffen. Wir können uns
waren Luft und Wasser auf der Erde auch besser als in nicht wehren.“
der HOPE, wo beides auf synthetischem Wege herge- Das aber wußte Par-Ker selbst.
stellt wird.“ Er war zusammengezuckt, als die Stimme des Phi-
„Damit steht fest, daß die HOPE auf Sirius I lan- losophen ertönte. Mit keinem Gedanken erinnerte er
den wird“, nickte Par-Ker entschlossen. „Es wird uns sich noch der wohltönenden Worte, die zuvor auf der
keine andere Wahl bleiben. Wir können die Kolonie HOPE zu diesem ereignisreichen Thema gewechselt
nicht auf einem lebensfeindlichen Planeten gründen, wurden.
Raumschiff der toten Seelen 18

Ganz nüchtern sah er die Lage. Ohne auch nur zu dann sah er das hohe Gras, das die Büsche umgab, und
ahnen, in welcher Richtung die Eingeborenen steck- konnte sich den Grund sehr schnell zusammenreimen.
ten, verfiel er in einen schnellen Dauerlauf in Richtung Wahrscheinlich lag die ganze Gruppe platt auf dem
auf das Schiff zu. Bauch und wartete auf ihn.
Aber Len-Der war anderer Meinung. Seine Vermutung kam der Wahrheit sehr nahe.
„Halt, Par-Ker! Keine Dummheiten. Wenn sie ein- Urplötzlich stand er vor ihnen.
mal merken, daß wir uns vor ihnen fürchten, sind wir Das hohe Gras teilte sich und er blickte auf die selt-
verloren und können uns niemals Respekt verschaf- samste Versammlung, die er jemals zu Gesicht bekom-
fen. Und das genau ist es, was wir benötigen, wollen men hatte.
wir hier in Frieden leben. Langsam gehen, und sehr
selbstsicher. In einem Halbkreis lagen zwanzig nur dürftig mit
Fellen bekleidete Männer, alle ihm zugekehrt. Die Ge-
Nur keine Angst verraten.“
sichter waren in den losen Sand gepreßt, oder in das
Par-Ker erkannte die Wahrheit in den Worten des zusammengedrückte Gras. Sie rührten sich nicht und
Arztes. So schwer es ihm auch fiel, er blieb stehen schienen darauf zu warten, daß ein Blitz sie erschlüge.
und schaute sich suchend um. Aber er entdeckte keine
In Par-Ker begann es allmählich zu dämmern, ohne
Spur der von Hen-Dra gesichteten Fremden.
daß er gewußt hätte, woher ihm die Erkenntnis kam.
Len-Der hatte ihn inzwischen erreicht.
Sie hielten ihn für einen vom Himmel gestiegenen
„Gehen wir langsam weiter zum Schiff. Dort kön- Gott oder so etwas Ähnliches. Sie fürchteten ihn. Sie
nen wir uns jederzeit in Sicherheit bringen, aber ich warteten darauf, daß er sie bestrafte.
möchte auf keinen Fall die Gelegenheit versäumen,
gleich an Ort und Stelle herauszufinden, was uns bei Das mußte es sein!
Gründung der Kolonie bevorsteht.“ Er sprach sie an: „Steht auf, wer immer ihr auch
Unbehelligt erreichten sie das Schiff, wo Ra-Kles sein mögt. Wir kommen in Frieden zu euch.“
immer noch in der Luke stand und Blut und Wasser Beim Klang seiner Stimme erhoben einige von ih-
schwitzte. nen den Kopf, und Par-Ker konnte zum ersten Mal ihre
„Warum seid ihr denn so geschlichen? Man hätte Gesichter sehen. Es waren ganz normale menschliche
euch in aller Leichtigkeit vom Schiff abschneiden kön- Gesichter, aber mit einem fürchterlichen Schock be-
nen.“ merkte Par-Ker etwas ganz Ungewöhnliches: Die Ge-
sichter waren nicht gleich, sondern sahen verschieden
„Und daß man es nicht tat, beweist doch einiges
aus!
ziemlich eindeutig“, bemerkte Len-Der und erklärte
dem Philosophen den Grund ihres merkwürdigen Ver- Jeder der Männer hatte ein anderes Gesicht!
haltens. Mit seinem logischen Verstand sah dieser so- Das war etwas derart Ungeheuerliches, daß der Er-
fort die Richtigkeit der Überlegung ein und ärgerte ste Offizier der HOPE es nicht begreifen konnte. Ob-
sich, nicht selbst darauf gekommen zu sein. wohl die Eingeborenen fast alle gleich bekleidet wa-
Sie warteten. ren, konnte man sie unterscheiden: nämlich am Aus-
Dann erschien auch Hen-Dra in der Luke und be- druck ihres Gesichtes.
richtete aufgeregt, die Eingeborenen näherten sich Es dauerte eine Weile, ehe er die unglaubliche Tat-
weiter und säßen dort drüben hinter dem Gebüsch, sache verarbeitet hatte. Dann sagte er noch einige
keine dreißig Meter entfernt. Weiter würden sie sich Worte, aber niemand machte Anstalten, seiner Auf-
wahrscheinlich nicht getrauen. forderung, sich zu erheben, Folge zu leisten. Im Ge-
Also empfanden sie doch Furcht! genteil: bald waren alle Gesichter wieder gegen den
Boden gedrückt.
Par-Ker hatte seine anfängliche Panikstimmung
überraschend schnell überwunden. Er war sich nun Da hielt es Par-Ker für das klügste, sich zurückzu-
ganz sicher, daß von den Fremden nichts zu befürch- ziehen.
ten war. Ohne behelligt zu werden, erreichte er die anderen
Er raffte sich auf. am Schiff. Fast erschrocken berichtete er von seiner
„Ich werde zu ihnen gehen“, entschloß er sich. „Wir Beobachtung, die eigentlich nur bei Ra-Kles ein sin-
können hier nicht warten, bis es dunkel wird. Im Not- nendes Stirnrunzeln hervorrief.
fall eilt mir zu Hilfe.“ „Kehren wir zur HOPE zurück und überlassen alles
Ehe jemand zu protestieren vermochte, setzte er andere dem guten Har-Con. Er wird wissen, was zu
sich in Richtung auf das nahe Gebüsch in Bewegung. tun ist.“
Er schritt langsam und gelassen, als sei er seiner Sache Len-Der schlug es vor und kletterte als erster ins
sehr sicher. Unaufhaltsam näherte er sich dabei den Schiff. Anscheinend behagte es ihm nicht, als vom
wenigen Sträuchern und wunderte sich, noch keins der Himmel gefallener Gott angesehen zu werden. Viel-
merkwürdigen Wesen erblicken zu können, die hier leicht aber waren ihm auch die ungleichen Gesichter
auf Sirius I die Stelle der Menschen einnahmen. Aber der Fremden unheimlich.
19 TERRA

Hen-Dra und Ra-Kles folgten ihm, dann die drei war Lebewesen begegnet, die von einer anderen Welt
Matrosen. stammten.
Lediglich Par-Ker zögerte noch. Unbegreiflich, daß die Bedeutung dieses Ereignis-
Er warf einen letzten Blick in Richtung der Büsche, ses ihm nicht schon vorher zu Bewußtsein gekommen
konnte aber niemanden entdecken. Reglos waren die war.
Eingeborenen liegengeblieben, als habe sein Blick sie Ra-Kles hatte diese merkwürdige Feststellung
gelähmt. ebenfalls bestätigt. Es war, als sei die HOPE an dieser
Nun, ihm konnte es recht sein. Dann würde es we- Gefühlswandlung nicht ganz unschuldig. Vielleicht
nigstens beim Aufbau der Kolonie keine Schwierig- machte es die gewohnte Atmosphäre im Innern des
keiten geben. Schiffes.
Langsam folgte er den anderen, und die Luke schloß „Wir werden uns langsam Sirius I nähern und in ei-
sich seufzend hinter ihm. ner Kreisbahn um den Planeten einbiegen. Sobald Par-
Trotz aller guten Vorzeichen konnte sich Par-Ker ei- Ker den Landeplatz gefunden hat, gehen wir nieder.“
nes unguten Gefühls nicht erwehren. Die Männer in der Zentrale nickten.
Und das blieb, bis er Har-Con gegenüberstand. Es berührte sie kaum, daß der zwei Jahrhunderte
Der endgültige Entschluß konnte nicht sehr schwer- dauernde Flug nun zu Ende war und ein neues Leben
fallen, denn im Grunde genommen blieb keine andere begann. Vom ersten Tag an hatten sie auf diesen Au-
Wahl. Man hatte zu entscheiden zwischen dem unbe- genblick gewartet – und nun war er einfach gekom-
wohnten zweiten Planeten, der jedoch ungünstige Le- men.
bensbedingungen bot, und dem ersten, größeren Pla- Wozu sich also aufregen?
neten mit seinen scheuen Bewohnern und der Vegeta- Und Har-Con gab die letzten Anweisungen . . .
tion im irdischen Sinn.
Die weite Ebene lud zur Errichtung der Kolonie ein.
Har-Con warf einen letzten Blick auf die in sei-
Auf der einen Seite wurde sie vom Meer begrenzt,
ner Hand befindlichen Anweisungen, ehe er die in der
an beiden Seiten durch den dichten Urwald und im
Zentrale versammelten Offiziere anblickte und sagte:
Hintergrund durch ein sanft ansteigendes Gebirge, aus
„Wir werden sofort mit dem Landemanöver beginnen.
dem mehrere Flüsse kamen, sich kurz vor der Mün-
Die uns von den Weisen übermittelten Befehle besa-
dung vereinigten und als breiter Strom ihre Flut in den
gen, daß sich bei endgültiger Ausschaltung der Ener-
Ozean ergossen.
gietriebwerke die Waffenkammer öffnet. Allerdings
lassen sich dann niemals mehr die Triebwerke wie- Hohes Gras verriet äußerste Fruchtbarkeit.
der einschalten. Eine der vielen Sicherheitsvorkehrun- Die HOPE war nicht weit vom Beiboot entfernt ge-
gen.“ landet und lag wie ein riesiger Fisch in der Ebene, et-
„Waffen . . . ?“ wunderte sich Ra-Kles. „Nach dem. wa zwei Kilometer vom Strand entfernt. Aber noch
was wir gesehen haben, werden wir sie kaum benöti- rührte sich nichts.
gen.“ Par-Ker und seine drei Leute hatten das Boot verlas-
„Das konnten die Weisen wirklich nicht ahnen“, gab sen und streiften in der Gegend umher. Von den Einge-
Har-Con zurück. „Sie mußten damit rechnen, daß wir borenen war ihnen keiner zu Gesicht gekommen, und
auf eine unzivilisierte Welt voller Ungeheuer trafen, der Erste Offizier nahm an, in einer verhältnismäßig
oder gar auf eine kriegerische Rasse, die uns eine Lan- unbewohnten Region gelandet zu sein.
dung verwehrte. In dem Fall hätten wir uns den Zutritt Nun, ihm konnte das nur recht sein.
erkämpfen müssen. Aber auch in unserem Fall hal- Es würde einige Stunden dauern, ehe alle von
te ich Waffen zumindest für eine moralische Beruhi- den Erbauern der HOPE eingerichteten automatischen
gung, obwohl ich kaum die Befürchtung hege, sie je- Auslösefunktionen ihren Zweck erfüllt hatten. Die
mals gebrauchen zu müssen. Stimmst du mir bei, Ra- Waffen würden freigegeben, die Räume mit der Spezi-
Kles?“ alkleidung, mit der notwendigen Ausrüstung und dem
Der Philosoph nickte langsam und schwieg. erhofften Aufklärungsmaterial zu öffnen sein. Und
Har-Con fuhr fort: „Par-Ker wird mit dem Beiboot nicht zuletzt die Hauptausstiegsluke. Vielleicht erhielt
vorausfliegen und einen günstigen Landeplatz für die Har-Con auch neue Anweisungen, denn niemand an
HOPE suchen. Ich halte die Nähe des Meeres für Bord der HOPE wußte, unter welchen Gesichtspunk-
erwünscht, am besten nahe einer Flußmündung. Die ten die Kolonie zu errichten war.
HOPE wird landen und sich niemals mehr erheben, Vielleicht lüftete sich nun auch endlich das Geheim-
das soll vor der Landung gründlich bedacht werden.“ nis des großen Laderaums, dessen kompakte, rotge-
Par-Ker nickte. Ihm war seine Aufgabe völlig klar, strichene Tür jedem bisher den Zugang verwehrt hat-
aber er wurde durch seine eigenen Gedanken abge- te.
lenkt. Diese rote Tür war das große Geheimnis der HOPE.
Erst jetzt kam ihm zu Bewußtsein, welches unge- Niemand wußte, was sich dahinter befand, aber die
heuerliche Erlebnis er auf Sirius I gehabt hatte. Er seltsamen Verschlüsse und Stellräder, die Hebel und
Raumschiff der toten Seelen 20

die merkwürdigen Skalen verrieten, daß es etwas ganz Zum ersten Mal hatten die Weisen einen Fehler
Besonderes sein mußte. begangen. Zwar nur einen winzigen, aber immerhin
Schon allein die Farbe der Tür . . . ! einen Fehler.
Nur ganz wichtige Dinge in dem Schiff waren rot Sie hatten seinen Namen falsch geschrieben; der
gestrichen. Einige Hebel und Knöpfe, die nur bei Ge- Bindestrich fehlte . . .
fahr betätigt werden durften, Feuerlöschgeräte, Not- Die Menschen der HOPE verließen das Schiff, und
rufsignale und medizinische Hilfskästen, die jedoch die meisten von ihnen betraten zum ersten Mal den
noch niemals in 200 Jahren benötigt worden waren. Boden einer fremden Welt. Sie taten es nicht zögernd
Und diese große Tür war auch rot gestrichen. und mit der Ehrfurcht des glücklichen Forschers, son-
Par-Ker hatte sehr oft darüber nachgedacht, was dern mit der Selbstverständlichkeit des seit 200 Jahren
hinter dieser Tür verborgen lag und auch mit Ra-Kles geplanten Inbesitznehmens.
darüber gesprochen. Sie waren zu keinem Ergebnis Die Erbauer des Raumschiffs waren auch die Pla-
gekommen und vermuteten schließlich, es könne sich ner gewesen, die alles mit fast astronomischer Genau-
nur um lebenswichtige Dinge für die geplante Kolo- igkeit berechnet und vorausgesehen hatten. Die un-
nisation handeln. Fahrzeuge vielleicht, oder Energie- begreifliche Automatik einer noch unbegreiflicheren
speicher. Technik hatte sie hierher geführt – und damit war die
Par-Ker konnte nicht wissen, daß alle diese Dinge Aufgabe der Weisen von der Erde beendet. Alles an-
bereits inzwischen in den sich öffnenden Kammern dere lag nun in der Hand der unsterblichen Kolonisten,
gefunden wurden. Eine nach der anderen hatten sie die bereits mehr als 200 Jahre alt waren.
ihre Geheimnisse preisgegeben, und Har-Con bewun- Har-Con stand neben Ra-Kles.
derte die weise Voraussicht der Erbauer. Nichts war
„Es ist so, als habe sich vor mir ein neues Tor aufge-
vergessen worden, selbst nicht moderne Geräte zum
tan“, sinnierte der Philosoph und betrachtete das neue
Urbarmachen des Bodens und sogar Saatgut von der
Land mit forschenden Blicken. „Meine Gedanken und
Erde.
Gefühle sind ganz andere, als ich sie je zuvor kannte.
Der Kommandant der HOPE wußte nur halb im Un-
terbewußtsein, was Saatgut und daraus hervorgehende Ich bin freier in meinen Gedanken, und die Gefühle
Früchte waren, aber er ahnte, daß diese Früchte für sind ungebundener.“
das künftige Bestehen der Kolonie von größter Wich- „Mir geht es ähnlich“, gab Har-Con fast zögernd zu,
tigkeit sein mußten. Vielleicht würden sie selbst diese und es war, als schäme er sich ein wenig des Bekennt-
Früchte eines Tages essen müssen, wenn sie das Schiff nisses. „Es muß mit dem Ausfall des Befehlssenders
verließen. Vielleicht ernährten sie sich nur während zusammenhängen. Tut es das, scheint es mir nur na-
der Reise von den Energietabletten und waren eines türlich, daß wir freier denken.“
Tages, nach einem gewissen Aufenthalt auf einer rich- „Ich stimme dir bei, selbstverständlich. Trotzdem
tigen Welt, auf natürliche Nahrung angewiesen. kann ich nicht begreifen, warum man uns während
Har-Con wußte es nicht; niemand wußte es, auch eines gewissermaßen von selbst stattfindenden Flug-
Ra-Kles nicht. es mental zu beherrschen versuchte und nun, da die
Alle Kammern öffneten sich, nur die rote Metalltür eigentliche Arbeit beginnt, die Befehle einstellt. Ich
blieb verschlossen. meine, rein logisch gesehen, hätten wir sie gerade jetzt
Aber Har-Con vergaß das Problem sehr schnell über nötig.“
einem anderen. „Warum? Sind wir nicht selbständig genug, diese
Seit jenem rätselhaften Energieausfall waren viele vor uns liegende Aufgabe zu bewältigen?“
Erinnerungen in ihm erloschen, aber seine eigene Ent- „Verstehe mich nicht falsch, Har-Con. Das meine
schlußfähigkeit war gestiegen. Das Bewußtsein, nicht ich nicht. Wir sind sicher dazu in der Lage. Es geht
von dem geheimnisvollen Sender, der ihm die Befeh- mir nur darum zu erfahren, warum das so ist! Vom lo-
le erteilt hatte, abhängig zu sein, stärkte seinen Wil- gischen Standpunkt aus gesehen ist es unsinnig.“
len, selbst zu entscheiden. Er machte sich nur wenig „Unsinnig oder nicht – ich bin froh, endlich mein
Gedanken darüber, wie dieses Phänomen zustande ge- eigener Herr zu sein und . . . “
kommen war, er ahnte nur, daß die Erbauer wieder ein-
„Ein eigener Herr? Ohne Erinnerung?“
mal sehr weise gehandelt hatten.
Rein technisch verstand er den Vorgang nicht, ge- „Wieso das?“
nauso wenig wie er die unheimliche Präzision begriff, „Weißt du, was die Erde war und wie sie aussah?
mit der die Automatik nach der Landung arbeitete. Weißt du, wie die Menschen auf ihr lebten und was
Als letztes öffnete sich eine winzige Kammer in der sie von uns unterschied? Weißt du, warum sie sterb-
Zentrale und übergab ihm die Kolonisierungsanwei- lich sein mußten, während wir es nicht sind? Nein,
sungen. Sie waren an ihn, Har-Con, gerichtet. Doch als Har-Con, wir sollten uns nichts vormachen. Von frü-
der Kommandant die Anrede las, stutzte er für einen her wissen wir so gut wie nichts – und das bereits vor
Augenblick. Ausfall des Senders.“
21 TERRA

„Aber wir wissen viel über uns und von der Tech- Nur Par-Ker fand keine Ruhe.
nik, die uns die Weisen mitgaben.“ Unruhig wanderte er in seiner engen Kabine auf und
„Wir wissen, daß sie existiert, aber wir wissen nicht, ab, immer zwei Schritte in der einen, zwei in der an-
wie sie funktioniert – und warum! Oder kannst du deren Richtung. Ab und zu verrieten ihm Geräusche
mir erklären, warum die HOPE sich bewegte, warum aus der Nebenkabine, daß auch Ra-Kles noch nicht
sie ihr Ziel fand? Weißt du, wie man unsere Unsterb- schlief.
lichkeit schuf? Und weißt du, warum wir überhaupt Zwei Stunden später, als es nebenan still wurde, öff-
wissen, daß nicht alle Menschen unsterblich sind? Ja, nete er vorsichtig die schmale Tür und huschte hin-
weißt du denn überhaupt, ob sie es nicht doch sind?“ aus in den Gang. Mit schnellen Schritten eilte er durch
Der Kommandant der HOPE betrachtete das weite verschiedene Korridore, kletterte mehrere Leitern hin-
Land, ohne eine Antwort zu finden. Er hätte die Fragen ab und stand endlich heftig atmend in einem kahlen
verneinen können, aber er fürchtete sich, es zu tun. Raum.
Er sah, wie Hen-Dra mit drei oder vier Matrosen Nichts gab es hier, das irgendwie des Nachdenkens
zum nächsten Flußufer ging und das Wasser unter- wert wäre, außer einer großen, rechteckigen Luke –
suchte. einer Tür.
Ein Stück weiter grub Len-Der ein Loch in den Bo- Sie war feuerrot gestrichen.
den, um diesen einer genauen Analyse zu unterziehen. Vor der Tür war Par-Ker stehengeblieben.
Irgendwo in der Tiefe seines Gehirns schlummerte das
Es war nicht das erste Mal, daß er hier stand. Und
verborgene Wissen um diese Dinge, aber er hätte nie-
wie immer versuchte er, die Bedeutung der kleinen
mals zu sagen vermocht, wie sie da hineingekommen
Räder zu erfassen, die in gleichmäßigen Abständen
waren.
auf der glatten Metallfläche verteilt waren. Manchmal
Die beiden Männer zuckten zusammen, als ein Ma- schien es ihm, als seien sie sinnlos und wären nur dazu
trose sie ansprach und sagte: „Wann werden wir mit da, etwas anderes, viel Wichtigeres zu vertuschen.
dem Aufbau der Fertighäuser beginnen?“
Skalen mit reglos auf der gleichen Stelle verharren-
Har-Con starrte den Mann sprachlos an. Es war das den Zeigern befanden sich in Gesichtshöhe, und zwar
erste Mal, daß einer der 500 namenlosen Matrosen von in einer Reihe angebracht. Wie schon so oft versuchte
sich aus etwas sagte, ohne gefragt zu sein. Gewöhn- Par-Ker, die Bedeutung der Zeichen zu erfassen, die
lich willenlose, mechanisch dahinlebende Geschöpfe, unter den Skalen angebracht waren. Früher, vor dem
kannten diese Männer keine eigene Initiative. Sie wa- Zwischenfall mit dem Energieschwund, war alles ganz
ren nichts anderes als Roboter, lebende Maschinen. anders gewesen. Da hatten sich in ihm die Gefühle ge-
Von den Weisen für die lange Reise vorbereitet, gli- stritten. Auf der einen Seite überwog die Neugier und
chen sie gedrillten Automaten aus Fleisch und Blut. drängte ihn zu erfahren, was sich hinter dieser ver-
„Fertighäuser?“ stieß Har-Con schließlich hervor, schlossenen Tür befand, auf der anderen Seite jedoch
immer noch überwältigt von der Tatsache, daß auch stand drohend der unbekannte Wille der Weisen, der
mit den Matrosen seit kurzer Zeit eine Veränderung ihn immer wieder dazu zwang, ohne jeden Widerstand
vor sich gegangen war. diesen Versuch aufzugeben.
„Sie befinden sich in Laderaum 17, und die Anwei- Heute war er frei von diesem unheimlichen Zwang.
sung besagt, daß sofort nach der Landung mit dem
Unter der äußersten Skala links befand sich ein Zei-
Aufbau von Wohnhäusern begonnen werden soll.“
chen, das praktisch nichts anderes darstellte als zwei
Ra-Kles kam seinem Freund und Kommandanten zusammengeklappte Halbkugeln. Die untere war blau,
zu Hilfe. dann kam ein feiner Trennstrich, darauf die rote Halb-
„Morgen, heute nicht mehr. Wir schlafen diese kugel. Auf der Skala selbst standen Zahlen, ebenfalls
Nacht im Schiff. Die Nacht dauert ein wenig länger blaue und rote. Der Zeiger, ein Lichtpunkt, befand sich
als die Ruheperiode der HOPE, aber auch daran wer- in dem blauen Feld und zeigte auf die Zahl 179.
den wir uns gewöhnen.“ Par-Ker schüttelte den Kopf und erschrak fast zu
Der Matrose nickte und schritt davon. Har-Con sah Tode, als sich hinter ihm jemand räusperte und sagte:
ihm mit zusammengekniffenen Lippen nach. Nur un- „Neugier ist die Triebfeder allen menschlichen Fort-
willig lauschte er den hypothetischen Erklärungen des schritts – so muß ich einmal irgendwo gelesen haben.
Philosophen, der diese Veränderung weniger dem aus- Aber sie kann auch seinen Tod bedeuten.“
gefallenen Befehlssender, als vielmehr den neuen Le-
bensbedingungen zuschrieb. Allerdings, so schränkte Par-Ker schnellte herum und starrte Ra-Kles in das
er ein, könne es sich auch um eine weitere Maßnahme ernste Gesicht. Aber es war ohne jede Drohung.
der Weisen handeln, die er noch nicht begriffen habe. „Wie kommst du hierher? Ich dachte, du schläfst
Die Sonne sank tiefer und bereitete dem ersten For- ...“
schen ein Ende. Langsam nur und fast unwillig kehrte „Auf dem gleichen Weg wie du. Außerdem stelle
man in das Schiff zurück, um die Ruheperiode nicht ich fest, daß du nicht gerade im Schlaf wandelst.“
zu versäumen. „Warum bist du mir gefolgt?“
Raumschiff der toten Seelen 22

„Ich sagte es ja schon: Neugierde! Sie treibt uns „Sieh diese Skalen“, lenkte Par-Ker von dem heikel
Menschen zu manchen Handlungen, zu guten und werdenden Thema ab, und Ra-Kles folgte ihm willig.
auch zu bösen. Nun, ich habe nichts Böses im Sin- „Kannst du ihre Bedeutung erraten?“
ne. Aber vielleicht kann ich dir helfen, das Geheim-
Der Philosoph schüttelte langsam den Kopf.
nis der roten Tür zu lüften. Täusche ich mich, wenn
ich annehme, daß du heute nicht zum ersten Mal hier „Die Symbole sind mir unverständlich, wenigstens
stehst?“ zum größten Teil. Aber auch bei annähernden Vermu-
tungen läßt sich die Wahrheit nicht erkennen. Es han-
„Du hast recht“, nickte Par-Ker kleinlaut. „Diese
delt sich um Temperaturanzeiger, Strommesser, Strah-
Tür gibt mir schon seit vielen Jahrzehnten zu denken.
lungssucher und ähnliches. Was soll man daraus fol-
Sie ist anders als die anderen, die ebenfalls verschlos-
gern? Hinter dieser Tür kann alles sein – und auch
sen blieben – bis heute. Aber diese hier öffnete sich
nichts.“
auch heute nicht.“
„Sie birgt das Geheimnis unseres Fluges“, orakelte „Nichts – wäre zu wenig. Es muß mehr sein.“
der Philosoph vielsagend. „Und eines Tages wird sie Ra-Kles lächelte.
sich uns auftun.“ Das konnte Zustimmung, aber genauso gut glatte
„Wer weiß, wie lange man da noch warten muß. Ablehnung bedeuten.
Bisher machte mir das Warten nichts aus, aber jetzt, Par-Ker seufzte.
da wir alle Gefahren überwunden haben, haben wir ein Als sie ihre Kabinen aufsuchten und darin ver-
Anrecht darauf, endlich zu wissen . . . “ schwanden, öffnete sich einige Türen weiter eine an-
„Was zu wissen?“ dere, und ein Mann schritt leise durch den Gang, um
Der Erste Offizier zögerte. Minuten später vor der geheimnisvollen, roten Metall-
„Zu wissen, was man vor uns verborgen hielt. Wir wand zu stehen.
waren lächerliche Narren, zwei Jahrhunderte lang, Es war Len-Der, und er machte sich eifrig Notizen
Puppen an einem unsichtbaren Faden. Wir tanzten, in einem kleinen Buch.
wie die Weisen es wollten, jene Weisen, die schon seit
Die Skalen interessierten ihn dabei besonders.
mehr als hundert Jahren tot sind. Denn sie waren sterb-
lich, das sagt die Überlieferung – so lächerlich dieser
3.
Begriff in unserer Situation auch ist. Wir, die Unsterb-
lichen, waren die gehorsamen Diener sterblicher Men-
schen. Das ist es, wogegen sich mein ganzes Sein auf- Während sich die Laderäume der HOPE entleerten,
lehnt.“ entstand draußen in der Ebene am Ufer des Flusses die
Kolonie.
Der Philosoph zog die Tür leise hinter sich zu und
betrat endgültig den Raum. Er nickte. Kleine Fertighäuser wuchsen in regelmäßigen Ab-
„Auflehnen! Das ist es, was neu für uns zu sein ständen am Rand einer allmählich ausgetretenen Stra-
scheint. Wir sind in eine neue Phase unseres Lebens ße empor, daneben mehrere größere Gebäude, deren
getreten, und ich kann nur hoffen, daß es nicht eine Sinn und Zweck noch nicht ganz ersichtlich wurde.
verderbliche Phase sein wird. Immer da, wo Traditio- Sie waren jedoch auf dem Plan, den man gefunden
nen gebrochen werden, geschieht etwas Entscheiden- hatte, verzeichnet und mußten errichtet werden.
des. Gruppen der Matrosen – jetzt Siedler – arbeiteten
Entweder bringt es den Untergang, oder aber neu- auf der nahen Steppe und machten sie urbar. Gewalti-
es Leben. In unserem Fall bin ich mir noch nicht ganz ge Maschinen, mit flüssigem Treibstoff in Bewegung
klar, welches von beiden eintreten wird. Verurteilen gesetzt, pflügten den Boden auf und versetzten ihn
kann ich dich jedenfalls nicht – und ich werde kaum mit künstlichem Dünger. Danach kamen die automa-
Har-Con davon berichten.“ tischen Saatmaschinen und legten die Keime für eine
Par-Ker atmete insgeheim auf. Eine schwere Last spätere Ernte.
fiel von ihm ab. Zwar hätte der Kommandant ihn kaum Willig und gehorsam führten die Matrosen jeden
wegen seiner Neugier bestrafen können, aber allein Befehl aus, aber zum ersten Mal in ihrem langen Le-
Unwillen wäre ihm unangenehm gewesen. ben zeigten sie sehr oft eigene Initiative und echte
„Danke, Ra-Kles. Ich glaube, du tust es auch nur Freude an ihrer Existenz. Während sie in der HOPE
deswegen, weil du genauso neugierig bist wie ich und nichts anderes als Puppen darstellten, waren sie nun
gern wissen möchtest, was hinter dieser Tür verborgen plötzlich zu selbständig denkenden Wesen geworden.
liegt.“ Ein Problem, über das sich Har-Con sehr oft den
„Ich gebe es zu. Aber ich ahne, daß wir es nicht eher Kopf zerbrach. Und Ra-Kles nicht minder.
erfahren werden, bis die Weisen es so wollen. Es ist Die beiden Männer standen auf einem kleinen Hü-
unmöglich, diese Tür zu erbrechen – es sei denn, mit gel zwischen der Stadt und den Feldern. Von hier aus
der Gewalt der uns gegebenen Technik. Doch allein genossen sie die Aussicht über ihr neues Reich und
die Neugier rechtfertigt ein solches Vorgehen nicht.“ überwachten die Arbeit.
23 TERRA

Drüben, links von der Stadt, lag die HOPE reglos. „Nein, das nicht. Aber alles hat sich uns geöffnet –
Sie hatte sich erheblich verändert und erinnerte nicht nur diese Kammer blieb verschlossen. Vielleicht un-
mehr an das einst stolze und gigantische Sternenschiff beabsichtigt, wer weiß. Ein Fehler in der komplizier-
von Terra. Zum größten Teil waren bereits die Plat- ten und uns unverständlichen Automatik. Es kann sein,
ten der Hülle abmontiert worden, aus denen – laut daß unser Zögern ein Unglück heraufbeschwört.“
Plan – eine gewaltige Kuppel errichtet werden sollte. „Rede dir nicht eine Entschuldigung ein, an die du
Diese Metallkuppel, so besagten die Anweisungen der selbst nicht zu glauben vermagst. Bisher funktionierte
Erbauer, diente im Fall einer auftretenden Gefahr als die Automatik tadellos, und nicht ein einziger Fehler
Schutz. hatte sich eingeschlichen. Alles klappte pünktlich auf
Nichts konnte sie durchdringen, und die darin Be- die Minute. Warum sollte ausgerechnet hier ein Be-
findlichen waren sicher, jeden Angriff irgendwelcher rechnungsfehler unterlaufen sein?“
Art zu überstehen. Es gab keine bekannte Waffe, die Der Kommandant der abgewrackten HOPE
eine Legierung von der Art der HOPE-Hülle zerstören schwieg.
konnte. Er mußte dem Philosophen recht geben, wollte es
Die fehlenden Platten gaben der HOPE das Ausse- aber nicht zugeben.
hen eines ausgeschlachteten Wracks. Die Stahlstreben „Weißt du, was ich fast glaube?“ fuhr Ra-Kles ge-
wirkten wie die blitzenden Knochen eines riesigen Ur- dankenvoll fort. „Ich nehme an, in der verschlossenen
tiers, das eine gewaltige Flut bis hierher auf das Land Kammer befindet sich nichts anderes als der Befehls-
gespült hatte. Es war ein düsterer Anblick, obwohl sender, der unsere Handlungen während des Fluges
doch gerade die Zerlegung des Schiffes den Beginn bestimmte. Gewissermaßen war diese Kammer unser
einer neuen Zeit symbolisierte. Gott, ohne daß wir es ahnten. Nun, seit jenem kurzen
Energieausfall, der uns alle so sehr erregte, sendet die-
Nur fast in der Mitte des Schiffes befand sich noch se Befehlsausgabestelle nicht mehr. Niemand weiß, ob
eine kompakte und fast würfelförmige Masse, die wie es ein Zufall oder Absicht der Weisen war. Aber was
ein Fremdkörper in dem Wrack wirkte. Es war jene es auch sein mag, wir fühlen uns glücklich ohne das
Metallkammer, die etwa hundert Meter lang und halb Bewußtsein, immer bewacht und gelenkt zu werden.
so breit von der geheimnisvollen roten Tür verschlos- Fast glaube ich, darin den Sinn unseres Fluges zu er-
sen wurde. Alles um diese Kammer herum war ab- kennen.
montiert worden, nur sie allein war übriggeblieben.
Einmal mit den Füßen auf der fremden Welt, sollen
Einsam und fast drohend lag sie da, ein unbekanntes wir ganz auf uns selbst gestellt sein.“
Erbe der vergessenen Vergangenheit. Und die Frage „Der Sender – das könnte sein!“ nickte Har-Con.
nach dem Warum erhob sich immer mehr und wurde „Also wäre es doch ungefährlich, ihn zu untersu-
mit jeder Stunde stärker. Alle Maßnahmen der Erbau- chen.“
er waren widerspruchslos hingenommen und als et- „Ich rate ab“, entgegnete Ra-Kles abweisend. „Es
was Selbstverständliches betrachtet worden, aber die- sollte uns genügen, wenigstens eine logische Vermu-
ser beharrlich geschlossen bleibende Würfel erregte tung zu besitzen, aber ich halte es für unklug und ge-
unwillkürlich eine innere Opposition. fährlich, in dieser Sache zu weit zu gehen. Die Kam-
Bis hierher zum Hügel leuchtete die rote Tür. Es mer ist nun einmal da, sie stört uns nicht; wir sollten
war, als fordere sie die Siedler auf, das Geheimnis einfach so tun, als existiere sie überhaupt nicht. Viel-
doch endlich zu lüften. leicht wäre das für uns alle das beste.“
„Ich möchte sie aufbrechen lassen“, sagte Har-Con „Vielleicht . . . “, murmelte Har-Con langsam. „Viel-
plötzlich in die Stille des warmen Vormittags hinein. leicht! Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, eine
„Lange halte ich diese Ungewißheit nicht mehr Woche nicht an das Ding zu denken. Sei damit schon
aus.“ zufrieden, Ra-Kles.“
Der Philosoph nickte sein Einverständnis.
Ra-Kles folgte seinem Blick.
Vom Dorf her kam ein einzelner Mann. Erst als er
„Die Tür – meinst du? Davon rate ich dir ab. Sobald näher herangekommen war, erkannten sie ihn. Es war
wir auch nur ein einziges Gesetz der Weisen brechen, Hen-Dra, der Physiker und Astronom.
ist unsere Kolonie zum Scheitern verurteilt. Du weißt Schweigend erwarteten sie ihn.
das.“ „Eine herrliche Welt!“ eröffnete Hen-Dra das Ge-
„Aber wir müssen wissen, was der Würfel bedeutet! spräch, als er den Hügel erklommen und das weite
Vielleicht stellt er Gefahr dar, von der wir nichts ah- Land mit einem freudigen Lächeln überblickt hatte.
nen. „Wir hätten es nie besser treffen können. So muß es
auf der Erde gewesen sein, anders kann ich es mir
Vielleicht bedroht er unser Leben.“
nicht vorstellen. Ich habe inzwischen auch einige Be-
„Wieso denn das? Hat er das während der langen rechnungen angestellt, und ich glaube, das Ergebnis
Reise getan?“ ist recht günstig.“
Har-Con schüttelte den Kopf. Die beiden Männer sahen ihn erwartungsvoll an.
Raumschiff der toten Seelen 24

Hen-Dra lächelte noch immer. Wissen wir, ob wir nicht sterben werden, wenn wir na-
„Die Gestirne sind uns wohlgesinnt“, fuhr er fort türlich gewachsene Früchte zu uns nehmen?“
und zeigte hinauf zur Sonne, die wie eine vollendete Die beiden Männer gaben keine Antwort. Mit einem
Kugel am Himmel stand. „Der dunkle Begleiter be- Ausdruck von Unsicherheit sahen sie den Philosophen
ginnt gerade, sich vor die Scheibe zu schieben, aber er an, ohne eine Antwort auf seine Fragen zu suchen. Sie
wird sie kaum bedecken können. Bodenproben haben fürchteten sich vor dieser Antwort, das war ihnen an-
ergeben, daß Wachstum und auch tierisches Leben in zusehen.
einer Periode von etwa 50 Jahren existiert und davon „Entweder also haben die Weisen andere Pläne ge-
gewissermaßen abhängig ist. Wir stehen am Beginn habt, als wir es annehmen, oder aber sie wissen, daß
der etwas kühleren Periode, die etwa 15 Jahre dauern unser Metabolismus sich verändern wird. Immerhin,
wird. Sie entspricht jedoch genau der Temperatur, wie in psychologischer Hinsicht ist ja eine solche Verän-
sie laut Aufzeichnungen durchschnittlich in den ge- derung bereits eingetreten, das läßt sich kaum abstrei-
mäßigten Zonen der Erde herrschte. Unsere Saat wird ten.“
also nicht betroffen, im Gegenteil. Wenn der Begleiter Immer noch schwiegen die beiden. Und sie kamen
seitlich neben der Sonnenscheibe steht und die Wär- auch nicht mehr dazu, eine Antwort zu geben.
mestrahlung ungehindert einfallen kann, herrschen auf Von der Stadt her näherte sich der kleine Hub-
Sirius I normale Bedingungen, gewissermaßen Som- schrauber, der von Par-Ker geflogen wurde. Auch er
mer. Für uns wird es sehr heiß werden, die Felder hatte in einem der sich plötzlich öffnenden Räume ge-
werden vertrocknen, und nichts wird mehr gedeihen, standen, und es war Par-Ker gewesen, der seine Bedie-
wenn wir bis dahin nicht für eine genügende Bewäs- nung am leichtesten begriff.
serung gesorgt haben. Das leichte Fluggerät landete dicht neben den drei
Das sollte bei der Nähe des Flusses kein Problem Männern. Par-Ker sprang heraus und trat zu den ande-
sein.“ ren. Leise summend rotierten die Flügel.
„Wieviel von der Sonne wird verdeckt sein?“ fragte „Har-Con – es ist etwas Seltsames geschehen“, be-
Har-Con. richtete er, und in seinen Augen war unverkennbares
„Wenn der Begleiter genau über den Äquatorgür- Grauen. „Eine Gruppe von vielleicht zwanzig Siedlern
tel zieht, etwa ein Zehntel, eher weniger. Besäße er besorgte aus der HOPE Waffen und will uns mit Ge-
eine senkrecht zu unserer Bahnebene stehende Um- walt zwingen, den Aufbau der Kolonie einzustellen.
laufbahn, würden wir ihn überhaupt nicht bemerken, Sie haben Len-Der und Ger-Ma gefangengenommen
aber leider ist das nicht der Fall. Oder besser: Gott sei und drohen, sie zu töten, wenn wir nicht auf ihre For-
Dank!“ derung eingehen.“
Har-Con starrte Ra-Kles an. als könne dieser eine
Ra-Kles schien an einem Problem zu arbeiten, denn
Erklärung für das unglaubliche Verhalten der gehorsa-
seine Stirn war trotz der günstigen Aspekte bewölkt.
men Diener abgeben. Und der Philosoph oder Schiffs-
Sicherlich jedoch war es kein technisches, eher ein psychologe nickte langsam.
seelisches Problem. Har-Con und Hen-Dra warteten
„Ich habe es kommen sehen“, sagte er düster. „Sie
geduldig, bis er sich endlich entschloß, zu sprechen.
haben denken gelernt und sind zu den gleichen Schlüs-
„Bisher stand fest, daß die Weisen, die uns auf die sen gelangt wie wir. Sie sehen den Sinn der Arbeit
lange Reise schickten und alles bis ins kleinste plan- nicht mehr ein. Natürlich müssen wir sie davon über-
ten, nichts umsonst und ohne Grund taten. Aber haben zeugen, daß wir eine Aufgabe haben – auch dann,
wir uns nicht schon alle einmal gefragt, welchen Sinn wenn wir selbst nicht mehr davon überzeugt sind.“
das ganze Unternehmen hat?“ „Und wie?“
„Wie meinst du das?“ „Ebenfalls mit Gewalt, so leid mir das auch tut!“
Har-Con fragte es, obwohl er die Antwort kannte. Har-Con betrachtete zweifelnd den Hubschrauber.
Nicht erst einmal war das Gespräch auf dieses The- „Wie viele Personen vermag er zu tragen?“ fragte
ma gekommen. er Par-Ker.
„Wir sind unsterblich und werden uns niemals re- „Zwei normal, im Notfall drei. Aber ganz bestimmt
produzieren“, erklärte der Philosoph. „Immer werden nicht uns alle vier. Einer muß zurückbleiben.“
wir 506 Menschen bleiben, abzüglich natürlich der- „Ich werde zu Fuß in die Stadt gehen“, erklärte Ra-
jenigen, die inzwischen durch den Konverter starben. Kles überraschend. „Ihr drei fliegt zur HOPE und be-
Wenn das so ist, warum errichten wir dann eine Stadt, sorgt Waffen, damit wir den Rebellen etwas entgegen-
in der mehr als tausend Menschen Platz hätten? Und zusetzen haben. Seht zu, daß ihr vor mir in der Stadt
warum sollen wir Äcker bestellen, die eine Nahrung seid. Die Leute auf den Feldern sollten von der kleinen
hervorbringen werden, die wir nicht kennen und von Revolution nichts bemerken.“
der wir nicht wissen, ob wir sie verzehren können? Während sich Ra-Kles langsam in Bewegung setzte
Noch für weitere hundert Jahre besitzen wir Energieta- und den Hügel hinabschritt, kletterten die drei Männer
bletten, mit denen wir uns bisher am Leben erhielten. in die enge Kabine und schlössen die Luke.
25 TERRA

Ein wenig schwankend erhob sich der Hubschrau- unterbrochen. Mehr als einmal erblickten sie Tiere,
ber, verharrte einige Augenblicke wenige Meter über einzeln oder in ganzen Rudeln, die beim Motorenge-
dem Boden, ehe er langsam zu steigen begann und in räusch zwar neugierig nach oben blickten, aber sonst
Richtung der HOPE davonstrebte. keinerlei Furcht zeigten. Dann begann der große Wald.
Unten aber bewegte sich ein winziger Punkt auf die Fast eine halbe Stunde zog die Maschine darüber
Stadt der kleinen Häuser zu: Ra-Kles, der Mann der hinweg, ehe sich eine größere Lichtung zeigte und
vielen Antworten . . . damit die erste menschliche Ansiedlung. Nur sieben
Keine zwei Stunden später war die Rebellion nie- oder acht Hütten waren es, die am Rand des Waldes
dergeschlagen. standen, der die fast zwei Kilometer im Durchmesser
Die einfachen Siedler selbst nahmen die Aufrührer betragende Grasebene umgab, die von einem kleinen
gefangen und lieferten sie den Offizieren aus. Len-Der Flüßchen durchschnitten wurde.
und Ger-Ma überstanden das unerwartete Abenteuer Par-Ker sah Len-Der fragend an.
ohne jeden Schaden, lediglich hatte der Schreck sie „Nun? Dieser Versuch ist genauso gut wie jeder an-
arg mitgenommen. dere, meine ich. Landen wir?“
Immerhin bewies das unerfreuliche Vorkommnis, „Da wir nicht verlangen können, daß sie zu uns
daß man künftig auf der Hut sein mußte und daß es die kommen, wird uns kaum etwas anderes übrigbleiben“,
Aufgabe von Ra-Kles sein würde, die Leute nach und gab der Arzt zurück. „Ich bin gespannt, wie man uns
nach aufzuklären, soweit er das überhaupt vermochte. empfangen wird.“
Allmählich kristallisierte sich nun auch der schein- „Wie Götter – ich habe das schon einmal erlebt. Sie
bare Zweck des großen Schulhauses heraus, das erbaut werden vor uns niederknien und uns anbeten.“
worden war. Natürlich, hier lag Ra-Kles’ Wirkungsbe-
reich. Len-Der hegte Zweifel an dieser Behauptung, ob-
wohl er selbst dabeigewesen war, als die Eingebore-
Wenn auch nicht alle gleichzeitig in den Versamm-
nen vor Par-Ker im Staub gelegen hatten. Innerlich
lungssaal gingen, so konnte der beabsichtigte Unter-
hielt er es für einen Ausnahmefall. Außerdem gehörte
richt doch schichtweise stattfinden.
vielleicht gerade dieser Stamm zu jenen fremden, die
In den folgenden Wochen und Monaten stabilisierte manchmal die Arbeit der Siedler aus der Entfernung
sich das Leben in der Kolonie, und allmählich schälte beobachtet hatten und daher wußten, daß es sich nicht
sich, dank der unermüdlichen Tätigkeit der Philoso- um übernatürliche Wesen handeln konnte.
phen, auch ein gewisser Sinn des Daseins heraus. Die
Langsam sank der Hubschrauber tiefer und setzte,
Siedler mußten erkennen, daß ihr Leben erst durch die
kaum hundert Meter von den Hütten entfernt, auf dem
planvolle Arbeit für ein noch unbekanntes Ziel einen
grasigen Boden auf. Nichts regte sich, und niemand
Zweck erhalten hatte.
war sichtbar.
Erstes Grün zeigte sich auf den Feldern, und die
Sonne leuchtete immer noch gleich hoch am meist Par-Ker wartete etliche Minuten, ehe er begann,
blaugrünen Himmel. Senkrecht stand ja die Planeten- sich zum Aussteigen vorzubereiten. Den Handstrahler
achse zur Umlaufbahn um die Sonne, daher gab es kei- schob er in den Gürtel, während er die Taschen über-
ne Jahreszeiten im irdischen Sinn, ganz abgesehen da- prüfte, die Feuerzeug, Energietabletten und andere, le-
von, daß die Kolonisten diese ja nur von der Beschrei- benswichtige Utensilien enthielten.
bung her kannten. Len-Der folgte seinem Beispiel, obwohl er es lieber
Umherstreifende Eingeborene gingen ihnen aus gesehen hätte, wenn einer im Helikopter zurückgeblie-
dem Weg und verschwanden bei Annäherung im ben wäre.
Wald. Von ihnen war anscheinend nichts zu befürch- Der Ausstieg öffnete sich, und die beiden Männer
ten. sprangen auf den weichen Boden. Die Hand am Griff
Und doch entschloß man sich eines Tages, wenig- des Strahlers näherten sie sich den Hütten.
stens den Versuch einer Kontaktaufnahme zu unter- Es war eine gewisse Enttäuschung, sie leer zu fin-
nehmen. den.
Par-Ker und der Arzt Len-Der sollten mit dem Hub- Schnell durchsuchten sie alle, aber jede bot das glei-
schrauber versuchen, in der Nähe einer Siedlung zu che Bild. Ohne Zweifel hatten sich in ihnen noch vor
landen. Vielleicht bestand so die Möglichkeit, mehr kurzem Menschen befunden, denn die Asche der pri-
über diese immer noch relativ unbekannte Welt zu er- mitiven Feuerstätten glühte noch. Teilweise flackerten
fahren. sogar noch Flammen hoch. Die einzige Erklärung war:
Mit Handstrahlern ausgerüstet, deren Arbeitsweise man hatte den landenden Helikopter früh genug ent-
nicht erfaßt werden konnte, da man die Energiequelle deckt, um sich in den nahen Wald flüchten zu können.
nicht kannte, brachen die beiden Männer eines Mor- Jede der Hütten bestand aus einem einzigen Raum.
gens auf. In der einen Ecke stand der aus Steinen errichtete
Unter ihnen glitt die blühende Landschaft dahin, ab Herd, in der anderen befanden sich die mit Fellen aus-
und zu durch einen Flußlauf oder einen kleinen See gestatteten Schlafstätten. Ein roh gezimmerter Tisch
Raumschiff der toten Seelen 26

und wackelige Stühle vervollkommneten das urzeitli- Von hinten traf ein harter Schlag seinen Arm, und
che Mobiliar. die Strahlwaffe fiel polternd zu Boden. Ehe er sich da-
Par-Ker nahm die Hand von der Waffe. nach bücken konnte, ergriffen ihn grobe Fäuste und
„Sie sind fort – einfach weggelaufen. Immerhin ein bogen seine Arme nach hinten.
Zeichen, daß sie uns fürchten, also beruhigend für uns. Minuten später war er zu einem hilflosen Bündel
geschnürt und glich damit dem Doktor, der stöhnend
Ich glaube kaum, daß wir etwas aus ihnen heraus-
auf dem Boden lag und versuchte, an seine achtlos
bekommen hätten, selbst nicht mit Gewalt.“
hingeworfene Waffe heranzukommen.
Len-Der sah sich vorsichtig um. Ihm schien die La-
Aber die Wilden ließen ihm keine Zeit dazu.
ge nicht sehr geheuer zu sein. Ab und zu warf der
flackernde Schein des Feuers unheimliche Schatten Zusammen mit Par-Ker schleppten sie ihn ins Freie,
gegen die dunklen Wände der fensterlosen Hütte. damit die beiden Gefangenen das Zerstörungswerk am
Helikopter genießen konnten.
„Diese primitiven Eingeborenen sind gefährlicher,
Natürlich widerstand das Metall der Kabine und
als wir vielleicht annehmen. Sicher sind es Barbaren –
auch das Plastikglas allen Versuchen, es durch einfa-
wenn ich den Ausdruck richtig verstanden habe.“
che Schläge zu beschädigen, aber die Flügel waren so
„Ohne Zweifel“, gab Par-Ker freimütig zu. „Das gut wie hin. Da es keine Ersatzteile gab, war der Heli-
aber ist kein Grund, sich vor ihnen zu fürchten . . . “ kopter nichts mehr als ein wertloser Schrotthaufen.
Irgendwo war ein Geräusch. Die Eingeborenen machten einen ganz anderen Ein-
Dann ertönte ein markerschütterndes Geheul aus druck auf Par-Ker als damals. Wie konnten diese ein-
vielen hundert Kehlen – wenigstens schien es den bei- fachen, primitiven Menschen sich derart gewandelt
den Männern so. haben? Die Vermutung, es könne verschiedene Stäm-
Wie erstarrt standen sie da, mitten in der Hütte ei- me mit ebenso verschiedenen Sitten geben, kam ihm
nes urzeitlichen Menschenstamms. Dann erst erfaßte gar nicht erst. Denn solange er zurückdenken konnte,
Par-Ker die Situation. gab es nur eine einzige Rasse und Art von Menschen,
„Der Helikopter! Sie haben ihn gefunden und . . . “ die ihm von Angesicht zu Angesicht bekannt war: die
Unsterblichen in der HOPE.
Ohne auf Len-Der zu achten, eilte er auf den mit
Fellen verhangenen Eingang zu und trat ins Freie. Das, Also waren die Eingeborenen einer Welt auch
was er sehen mußte, ließ sein Blut in den Adern gerin- gleich.
nen und jagte ihm einen furchtbaren Schreck ein. Er bezahlte seinen Irrtum fast mit dem Leben, denn
Mit gewaltigen Steinbrocken und schweren Holz- bei ein wenig mehr Vorsicht wären weder er noch Len-
keulen bearbeiteten etwa zwanzig bärtige Eingebore- Der gefangengenommen worden.
ne den Helikopter und schlugen mit aller Macht auf Doch jetzt war es zu spät, Betrachtungen anzustel-
ihn ein. len.
Eine der Tragschrauben war bereits verbogen, wo- Die Zerstörergruppe gab endlich ihre Bemühungen
durch an einen sofortigen Start nicht mehr zu denken auf und kehrte zu den Hütten zurück. Neugierig aber
war. ohne Haß betrachteten sie die beiden Gefangenen, ver-
setzten ihnen einige prüfende Tritte in die Seite – und
Und immer wieder prasselten neue Schläge auf das
kümmerten sich dann nicht mehr um sie.
empfindliche Metall der Flügel, von denen nun einmal
die Flugfähigkeit eines Hubschraubers abhing. Das Geschnatter ihrer angeregten Unterhaltung
blieb für die beiden Männer unverständlich. Da man
Eine unbändige Wut erfaßte Par-Ker.
aber dabei mehrmals auf den Helikopter, die Gefange-
Er riß die Strahlwaffe aus dem Gürtel und richte- nen und dann hinauf in den Himmel deutete, durfte es
te sie auf die wilde Horde, bereit, sie alle bis auf den klar sein, daß man über das erfreuliche Ereignis des
letzten Mann zu vernichten. unverhofften Sieges sprach.
Im gleichen Augenblick ertönte hinter ihm ein ver- Einer der Eingeborenen kam aus der Hütte und hielt
zweifelter Schrei. Blitzschnell wirbelte er herum – und in der Hand die Strahlpistole, die er dort gefunden hat-
kam auch hier zu spät. Durch einen verborgenen Ein- te. Sofort hörte das Geschnatter auf, und neugierig be-
gang waren vier der Wilden in die Hütte gedrungen trachteten alle den merkwürdigen Gegenstand.
und hatten sich auf den ahnungslosen Len-Der gewor- Par-Ker begann Blut zu schwitzen. Bei unsachge-
fen. mäßer Behandlung konnte das Schlimmste geschehen
Ehe der sich wehren konnte, wurde er mit schmalen und die gesamte Energie der Ladung auf einmal frei
Lederstreifen kunstgerecht gefesselt. werden. Dann gab es im Umkreis von hundert Me-
In diesem engen Raum zu schießen, wäre heller tern kein lebendes Wesen mehr. Aber schon einfaches
Wahnsinn gewesen. Par-Ker verfluchte die Tatsache, Drücken des Auslöserknopfes konnte Schaden genug
keine einfache Schnellfeuerpistole mitgenommen zu anrichten.
haben, die Metallgeschosse spuckte. „Lasse sie doch!“ murmelte Len-Der voller Wut.
Aber seine Überlegungen kamen zu spät. „Sollen sie sich nur gegenseitig umbringen!“
27 TERRA

Par-Ker war anderer Meinung, denn jetzt war der gehörte, ebenso wie Früchte des Feldes. Beim Lesen
Lauf rein zufällig genau auf ihn gerichtet, und die Fin- hatte sich Par-Ker fast der Magen umgedreht, und im
ger des neugierigen Wilden befanden sich in unmittel- stillen bezeichnete er die Weisen und Erbauer der HO-
barer Nähe des Auslösers. PE als Kannibalen.
Dann aber rief ihn jemand – und die Waffe schwang Doch diese primitiven Wilden hier aßen auch
herum. Fleisch, die standen also auf der gleichen Stufe wie
Gleichzeitig aber hatte der Finger auch den Knopf die Weisen.
gefunden und niedergedrückt. Konnte das noch logisch sein? Oder lag hier ein
Das Ergebnis war genauso schauerlich wie beleh- Trugschluß vor?
rend für die Eingeborenen, von denen nicht sehr viele Dann begann man zu essen und löste die Fes-
übrigblieben. Die Gruppe, die in einiger Entfernung seln von den Händen der beiden Gefangenen. Einige
von den Hütten auf dem Boden lagerte, verschwand Stücke des gebratenen Fleisches wurden ihnen hinge-
in einer grellen Lichterscheinung. Das Gras verkohlte worfen. Ganz offensichtlich wollte man, daß sie davon
und verwandelte sich in davonwehende Asche. Eine aßen.
bläuliche Wolke stand für wenige Augenblicke über
Par-Ker rührte das Fleisch nicht an, sondern ent-
dem schwarz gewordenen Platz, ehe sie langsam in
nahm seiner Tasche eine der Tabletten und schob sie
Richtung des nahen Waldes davonzog.
in den Mund. Der Arzt Len-Der dagegen versuchte
Das war alles, was von den Zerstrahlten übrig war. es wenigstens. Voller Widerwillen biß er ein kleines
Der unfreiwillige Schütze starrte mit grenzenloser Stück von einer Keule ab und kaute eine Zeitlang dar-
Verwunderung auf das Unfaßbare, ehe er mit einem auf herum. Dann schluckte er es hinunter. Sofort ver-
unartikulierten Schrei die Waffe einfach zu Boden fal- spürte er ein ungewöhnliches Völlegefühl, ohne satt zu
len ließ. Hals über Kopf stürzte er dann davon und ver- sein. Er wußte, daß mehr nicht in seinen Magen ging,
schwand im Wald. Die Überlebenden sahen ihm nach, die verzehrte Menge jedoch nicht genügend Energie
machten aber keine Anstalten, ihm zu folgen. enthielt, ihn satt werden zu lassen.
Wer nicht gerade bei der Gruppe gesessen hatte, war Die Mägen der Wilden mußten einen erschreckend
Zeuge des furchtbaren Geschehens geworden, ohne es großen Umfang besitzen und nicht so klein sein wie
begreifen zu können. Natürlich, der merkwürdige Ge- der eigene. Len-Der schrak zusammen. Wie groß war
genstand der vom Himmel gekommenen Fremden war überhaupt der eigene Magen?
die Ursache, das begriffen sie. Und da sie den Aufbau
Er mußte sich eingestehen, daß er es nicht wußte –
der Kolonie schon seit Monaten beobachteten, wußten
noch niemals nötig gehabt hatte, es überhaupt zu wis-
sie von den technischen Wunderdingen, die dort vor
sen. Seine Funktion als Arzt war es, auf schädliche
sich gingen.
Strahleneinwirkung zu achten und eventuelle Folgen
Dieses war lediglich ein weiteres dieser Wunder. mit entsprechenden Gegenmitteln zu bekämpfen.
Unruhig warteten sie nun darauf, daß die so Außerdem war es seine Aufgabe gewesen, die rich-
plötzlich Verschwundenen wieder auftauchen würden, tige Dosierung der Energietabletten festzustellen und
denn in keiner Hinsicht vermochten sie sich vorzustel- dann die Ration festzulegen. Aber das war schon vor
len, daß Menschen im Verlauf einer Zehntelsekunde knapp zweihundert Jahren geschehen.
in pure Energie verwandelt werden konnten.
Wie der menschliche Körper innen aussah, wußte
Par-Ker erwartete unverzügliche Gegenmaßnahmen er nur aus unvollständigen Berichten. Und der Magen,
und eine sofortige Bestrafung, aber er hatte sich geirrt. so hatte er darin gelesen, war groß genug, einige Pfund
Im Gegenteil, man ließ sie unbehelligt, schob ledig- Nahrung aufzunehmen.
lich mit einem langen Stock die auf dem Boden lie-
Sein Magen aber nicht! Und auch nicht der von Par-
gende Strahlwaffe aus ihrem unmittelbaren Bereich.
Ker oder Har-Con.
Inzwischen kehrten weitere Angehörige des Stam-
Hatten sie einen anderen Magen als die Weisen?
mes von einem Ausflug zurück. Zu Par-Ker’s Erstau-
nen brachten sie getötete Tiere mit, die bei den Zu- Len-Dar hatte keine Zeit mehr, über das Problem
rückgebliebenen ein Freudengeschrei auslösten. weiter nachzudenken. Heftige Krämpfe schüttelten
Hatte man denn die schreckliche Katastrophe be- ihn, und fast unerträgliche Schmerzen durchzuckten
reits vergessen, die mehr als fünfzehn Menschen be- sein Inneres. Das Stück Fleisch mußte ihm nicht be-
troffen hatte? kommen sein.
Ein Feuer wurde im Freien entfacht, die erlegten „Was ist, Len-Der?“ erkundigte sich Par-Ker be-
Tiere ausgeweidet und gebraten. Der Duft des Flei- sorgt.
sches war etwas ganz Neues für die beiden Gefange- „War es die ungewohnte Nahrung?“
nen. „Sie muß es sein. Wir sind es nicht gewohnt, son-
Aus den Berichten war ersichtlich gewesen, daß das dern lebten 200 Jahre vom synthetisch aufgespeicher-
Fleisch getöteter Tiere zur Hauptnahrung der Weisen ter Energie, enthalten in winzigen Tabletten. Soweit
Raumschiff der toten Seelen 28

wir wissen, war das der einzige äußerliche Unter- nicht. Wahrscheinlich wieder eine dieser weisen Maß-
schied zu den Weisen; ich weiß nicht, wie groß der nahmen der langsam unbequem werdenden Erbauer.
innere, anatomische ist. Er scheint gewaltig zu sein.“ Eine Woche später gab Har-Con den Helikopter und
Wieder krümmte er sich. die beiden Insassen als verloren auf. Das Flugzeug
Die Eingeborenen wurden aufmerksam. Einer von konnte so gut dort hinten im Wald wie Hunderte von
ihnen kam herbei und beugte sich herab. Sein Kauder- Kilometern entfernt abgestürzt sein. In beiden Fällen
welsch blieb unverständlich, wie immer. Aber Par-Ker schien eine Suche so gut wie zwecklos. Falls sie das
bemerkte etwas ganz anderes, das ihm einen solchen Unglück überlebt hatten, würden sie schon einen Weg
Schreck versetzte, daß er Len-Der völlig vergaß. finden, zur Siedlung zurückzukehren.
Der Wilde vor ihm war kein Mann! Das Leben in der Kolonie ging weiter.
Abends kamen die verbleibenden vier Offiziere der
Die Berichte der Erbauer besagten, daß die Besat-
HOPE sehr oft zusammen und verbrachten Stunden
zung der HOPE unsterblich sei und daher nur aus
in angeregtem Gespräch, in dem immer wieder das
Männern bestand. Die Erdenbewohner dagegen seien
Hauptproblem erörtert wurde, jene Frage, deren Ak-
sterblich und auf natürliche Fortpflanzung angewie-
tualität brennender und brennender wurde: warum die-
sen. Aus diesem Grunde seien sie – kollektiv gesehen
se Kolonie?
– zweigeschlechtlich, eben Männer und Frauen.
Ra-Kles konnte lange und breit darüber sprechen.
Noch niemals zuvor hatte Par-Ker eine Frau gese-
hen. So auch heute . . .
„Eins sollte uns allen klar sein, Freunde: wir wur-
Doch dieses Wesen vor ihm, nur halb bekleidet,
den nicht auf diese Reise ins Ungewisse geschickt, um
mußte eine sein.
hier den Eingeborenen zu zeigen, wie man auch leben
Schon äußerlich unterschied sie sich erheblich von kann.
einem Mann und zeigte nicht die Ebenmäßigkeit sei-
Und für uns arbeiten wir auch nicht – nur sollte
nes Körperbaues. Der Gesichtsausdruck schien mil-
man das den Siedlern nicht sagen. Sie haben Lust am
der zu sein und irgendwie verständnisvoller. Auch die
Schaffen und glauben, sie täten es für sich und – ja,
Sprache war sanfter, genauso wie die Bewegungen.
für wen eigentlich? Niemals werden wir Nachkom-
Alles in allem: Par-Ker fühlte mit einmal eine uner-
men haben, denn wir sind nur eingeschlechtlich und
klärliche Zuneigung zu diesem Geschöpf, das weder
leben für immer. Die Menschen auf der fernen Erde
schön noch anziehend wirkte, aber anders war als er
sind zweigeschlechtlich und vermehren sich, wie die
selbst.
Natur es ihnen vorschreibt. Wir also sind Ausnahmen,
Da er und Le-Der nicht antworteten, zog sie sich wenn wir uns auch als Menschen bezeichnen.“
wieder zurück. Kurz darauf ließen die Schmerzen des „Vielleicht birgt die große Kammer, der geheimnis-
Arztes nach, und man fesselte wieder ihre Hände. volle Würfel, die Lösung aller unserer Fragen“, ver-
Reichlich unsanft schleppte man sie in eine Hütte, in mutete Har-Con mit einem lauernden Unterton in der
der hell das Feuer brannte. Sie wurden in eine Ecke Stimme.
geworfen und mit Fellen zugedeckt.
Der Philosoph lächelte verstehend.
Diese stinkenden Felle waren der letzte Eindruck,
„Ich weiß, was du wieder einmal vorschlagen
den Par-Ker mit sich hinüber nahm in den Schlaf.
möchtest: den Würfel zu erbrechen! Aber ich möch-
Und das aufgeregte Geschnatter der Eingeborenen, te davon vorerst noch abraten. Ohne Zweifel enthält
die anscheinend immer noch auf ihre verschwundenen er das Wichtigste unserer Mission, ganz gewiß aber
Genossen warteten. jene mechanische Befehlsstelle, die uns bis vor kur-
Als der Helikopter auch am zweiten Tage nicht zu- zem noch beeinflußte und unbewußt lenkte. Sie kann
rückkehrte, wurde Har-Con unruhig. ihre Tätigkeit auf kybernetischen Einfluß hin einge-
Natürlich war es möglich, daß sich die beiden stellt haben, dann wird sie zur gegebenen Zeit wieder
Kundschafter weiter als geplant fortbegeben und dabei einsetzen. Hat jedoch ein technischer Fehler vorgele-
verflogen hatten, aber auch die Wahrscheinlichkeit ei- gen, was wir nicht wissen können, so besteht kaum die
nes Unglücks war nicht von der Hand zu weisen. Und Möglichkeit eines nochmaligen Funktionierens, und
eine Notlandung hier auf einer unbekannten Welt, die es bestünde kaum eine Notwendigkeit, die Kammer
ungeahnte Gefahren beherbergen konnte, war sicher- zu öffnen.“
lich alles andere als ein harmloses Ereignis. „Du meinst also“, meinte Hen-Dra, „daß es völlig
Es gab kein Mittel, den Verbleib des Helikopters sinnlos wäre, überhaupt das Geheimnis dieser Kam-
und seiner Besatzung festzustellen. Den Berichten mer lüften zu wollen?“
nach hatte es auf der Erde Geräte gegeben, mit de- Der Philosoph nickte bestätigend.
ren Hilfe man über weite Entfernungen hin sprechen „So sehr das auch unserem Har-Con mißfällt, ich
konnte, aber trotz eifrigen Forschens waren derarti- meine das. Auf der anderen Seite jedoch muß ich ge-
ge Instrumente nicht gefunden worden. Auch im Heli- stehen, daß ich mir meiner Überlegung nicht sicher
kopter oder im Beiboot befanden sich diese Apparate bin.
29 TERRA

Seit Ausfall des sogenannten Befehlssenders – das „Par-Ker ist wieder da!“ brachte er hervor und er-
wissen wir alle – sind viele unserer Erinnerungen im schrak über die Wirkung seiner Worte. Die vier Män-
Meer des absoluten Vergessens versunken. Die ge- ner sprangen auf und eilten auf ihn zu. Har-Con ergriff
heimnisvolle Maschinerie in der verschlossenen Kam- ihn beim Rockärmel.
mer gab also nicht nur Befehle, sondern birgt alle un- „Was sagst du da? Par-Ker? Wo ist er?“
seren Erinnerungen. Diese Tatsache – wenn es eine „In seinem Haus. Zu Fuß erreichte er die Stadt und
solche ist – läßt eine zweite, fast logischere Entschei- brach zusammen, als der erste von uns ihm begegnete.
dung zu: – wir müssen eines Tages diese Kammer öff- Wir brachten ihn sofort in sein Zimmer und legten
nen, um gewissermaßen an unsere verlorene Erinne- ihn auf das Bett. Er scheint vollkommen erschöpft zu
rung heranzukommen.“ sein.“
Har-Con atmete auf. Doch er bekam einen Dämp- Har-Con hörte schon nicht mehr zu.
fer. An dem Boten vorbei stürzte er aus dem Zimmer
und rannte auf die Straße, gefolgt von den anderen
„Natürlich erst nach einer gewissen Zeit, wenn wir
drei Offizieren. Ra-Kles war der letzte; gemessen, aber
vollkommen sicher sein können, daß wir keinen Feh-
doch in Eile, schritt er hinter den anderen her. Man sah
ler begehen.“
seinem Gesicht an, wie leid es ihm tat, die Würde wah-
Ra-Kles sagte es mit fester Entschlossenheit und ren zu müssen.
bemerkte das zustimmende Nicken von Hen-Dra und Par-Ker kam erst mitten in der Nacht wieder zu sich.
Ger-Ma. Lediglich Har-Con schien enttäuscht. Und er Die vom Schiff kommende Hauptleitung versorg-
drückte es auch aus: „Ob wir es heute tun oder erst te die ganze Stadt mit der notwendigen Energie. Die
in einem Jahr, spielt doch kaum eine Rolle. Vielleicht Quelle war unbekannt, aber es mußte die gleiche sein,
erhalten wir endlich eine Antwort auf alle unsere Fra- die die HOPE von der Erde nach Sirius I gebracht hat-
gen, wenn wir die Erinnerung wiederfinden. Seit je- te. Die Siedler richteten sich nach den Anweisungen
nem Tag, da der auffällige Energieschwund zu ver- der Weisen und zapften an der bezeichneten Stelle die
zeichnen war, kann ich mich an nichts mehr erinnern, unerschöpflichen Kräfte an, die stark genug gewesen
was früher war. Natürlich haben wir alle es niemals ge- waren, sie hierher zu bringen.
nau gewußt, aber ich entsinne mich genau eines Auf- Gedämpft leuchtete die an der Decke befindliche
trags, den ich erhalten habe, als wir starteten. Und heu- Lampe und beschien die gespannten Gesichter der vier
te weiß ich nicht mehr, wie dieser Auftrag lautete.“ Männer, die unruhig auf Per-Ker niedersahen, der auf
„Du wußtest es schon vor hundert Jahren nicht dem Bett lag.
mehr“, schüttelte Ra-Kles den Kopf. „Genauso wenig Der Erste Offizier schlug endlich die Augen auf. Ein
wie ich. Nur eines weiß ich noch mit Gewißheit, und wenig geistesabwesend betrachtete er die auf ihn nie-
meine logischen Überlegungen führten zu dem glei- derblickenden Gesichter und schien sich allmählich zu
chen Schluß: wir errichten diese Kolonie für jemand erinnern. Er machte eine unruhige Bewegung, als wol-
anders, nicht für uns allein.“ le er sich aufrichten. Aber ächzend sank er zurück.
„Vielleicht wollen die Weisen nachkommen und ei- Ra-Kles legte ihm beruhigend die Hand auf die
ne fertige Kolonie vorfinden – das wäre doch eine Schulter. Par-Ker zuckte zusammen und stöhnte
Möglichkeit“, erklärte Ger-Ma. Er war der Meinung, schmerzlich. Sein Gesicht war verzerrt.
eine Antwort gefunden zu haben, wurde aber gleich ei- „Du bist verwundet?“ fragte Ra-Kles verstehend.
nes Besseren belehrt. Hen-Dra nämlich schüttelte den „Schlimm?“
Kopf und sagte: „Das ist unwahrscheinlich, denn sie Par-Ker nickte.
würden den Flug niemals überleben. Ihre Lebensspan- „Eine Speerwunde. Es erwischte mich bei der
ne ist zu kurz. Flucht.“
Dann hätten sie ja auch gleich mit uns kommen kön- Das einsetzende Stimmengewirr unterbrach ihn. Je-
nen. der wollte zuerst reden und den anderen nicht zu Wort
kommen lassen. Aber Ra-Kles stellte die Ruhe wieder
Nein, die Antwort liegt ganz woanders, wenn ich her.
bloß wüßte, wo . . . “ „Wir müssen ihn verbinden . . . “
Sie wurden unterbrochen. Er hatte es kaum gesagt, als ihm das Fehlen Len-
Einer der Siedler kam ohne jegliche Anmeldung in Ders wieder einfiel.
das Zimmer gestürzt und blieb im Rahmen der Tür ste- „Len-Der könnte helfen. Höre, Par-Ker, wo ist Len-
hen. Heftig ging sein Atem, und man sah ihm an, daß Der? Er kam nicht mit.“
er wichtige Dinge zu berichten hatte. Der Verwundete schüttelte den Kopf.
Har-Con nickte ihm auffordernd zu. „Len-Der wird nicht mehr kommen – er ist tot.“
Der Schreck fuhr den anderen in die Glieder. Unfä-
„Was gibt es denn? Siehst du nicht, daß wir unge- hig, sich zu rühren, starrten sie auf Par-Ker, als könn-
stört sein möchten?“ ten sie es nicht fassen, daß einer der Unsterblichen
Der Mann aber ließ sich nicht abweisen. nicht mehr unter ihnen weilte.
Raumschiff der toten Seelen 30

„Tot?“ dehnte Har-Con das für Unsterbliche ent- Tages zum Handeln. Das Ziel war schon bedenklich
setzliche Wort. „Wie geschah es?“ nahe gerückt, und er hielt den Zeitpunkt für gekom-
Aber Ra-Kles ließ es nicht zu, daß Par-Ker ausge- men, sich Gewißheit zu verschaffen.
fragt wurde, ehe man nach seiner Wunde gesehen hat- Ihr erinnert euch noch alle jenes Vorkommnisses.
te. Die Ursache lag in der Tatsache begründet, daß
Soweit sie es als Laien beurteilen konnten, handel- Len-Der versuchte, die rote Tür zu öffnen.
te es sich um eine zwar schmerzhafte aber harmlose
Er berührte mehrere der angebrachten Hebel nach
Wunde.
einem errechneten System und hoffte, damit das Rech-
Schnell verband man sie und legte Par-Ker in die te getroffen zu haben. Aber es geschah nichts, außer
weichen Kissen zurück. daß sich ein großer, ebenfalls roter Hebel selbsttätig
Stockend begann dieser dann zu erzählen. umlegte und einrastete. Das eigentlich war alles, was
Sie erfuhren von der Landung, dem Überfall und geschah.
der Zerstörung des Helikopters. Zwei Tage nach dem Len-Der wagte es nicht, diesen roten Hebel zu be-
Genuß des winzigen Stückes Fleisch starb Len-Der rühren, denn er schien ihm besonders wichtig zu sein.
unter qualvollen Umständen. Der winzige, jetzt völlig
Wir kennen diesen Hebel alle. Er scheint der
ausgefüllte Magen, war nicht mehr in der Lage gewe-
Schlüssel zu dem Geheimnis zu sein, das uns alle be-
sen, eine Energietablette aufzunehmen und zu verar-
drückt.
beiten. Das Fleisch war verdorben und hatte die Ma-
genwände zersetzt. So etwas wie eine Verdauung gab Vielleicht verkürzen wir unsere Lebensspanne,
es im Metabolismus der Siedler nicht. wenn wir ihn berühren, vielleicht verlängern wir sie
So etwa wenigstens lautete die Erklärung des ster- auch.
benden Arztes. Wie dem auch sei: wenn wir diesen Hebel betätigen,
In seinen letzten Stunden beichtete er Par-Ker, und werden wir wissen, was in dem Würfel ist.
diese Beichte war es, die der Erste Offizier nun wie- Len-Der sprach die Vermutung aus, daß durch sein
derholte. Sie sollte das Schicksal der Kolonie entschei- unüberlegtes Vorgehen die Pläne der Erbauer gestört
den. wurden. Jedenfalls zeuge der plötzliche Ausfall des ir-
„Es war furchtbar, Len-Der sterben zu sehen. Mit gendwo im Schiff verborgenen Befehlssenders dafür,
Bestimmtheit schrieb er seinen Tod dem Genuß des ebenso aber auch das Schwinden unserer bis dahin we-
Fleisches zu, das er zum Wohle von uns allen versuch- nigstens mäßigen Erinnerung an das, was früher ein-
te. mal gewesen ist. Len-Der nimmt mit Bestimmtheit an,
Sein Tod hat eindeutig bewiesen, daß wir kein daß alles, was nach diesem Zwischenfall geschah, oh-
Fleisch essen werden, aber genauso wenig auch je- ne Einfluß der Weisen erfolgte.
ne Früchte, die wir angepflanzt haben. Unsere einzige Dann kam seine Todesstunde.
Nahrung sind die Tabletten, es sei denn, uns gelänge Wir alle wissen von Ra-Kles, daß ein Sterblicher bei
eine allmähliche Umstellung. seiner Entstehung bereits weiß, daß er einmal sterben
Bevor Len-Der also starb, gab er mir diese Warnung muß. Bei einem Unsterblichen ist das alles ganz an-
an euch alle bekannt. Er bat mich, den Wilden zu ent- ders.
fliehen, um die Botschaft der Kolonie zu übermitteln. Er lebt in der Gewißheit, niemals aus dem Leben
Während des Fluges der HOPE machte sich Len- scheiden zu müssen. Und auch Len-Der hatte in die-
Der Gedanken über das Geheimnis der roten Kam- sem Bewußtsein 200 Jahre lang gelebt. Und nun sah
mer, genau wie wir. Nur begann er früher mit seinen er den Tod vor Augen.
Forschungen und ging sehr systematisch vor. Er weiß,
Und trotzdem starb er gefaßt und mit dem Wissen,
was in der Kammer verborgen ist, aber er sagte es mir
etwas viel Schlimmerem durch den Tod entgehen zu
nicht. Er könne es nicht verantworten, so sagte er, den
können. Er sagte mir nicht, was dieses Schlimme sein
Willen der Weisen oder auch der Kolonisten zu beein-
könne, er meinte nur, wir würden es noch früh genug
flussen.
erfahren. Jedenfalls erleichterte ihn der Gedanke dar-
Nur eines sagte er mir: hinter der roten Tür liege an und machte ihm das Sterben leichter. Seine letzten
die Bestimmung unserer Reise, der Sinn und Zweck Worte waren gute Ratschläge für uns alle.
unseres ganzen Lebens – und unseres Todes, wenn er
Und eine Bitte an Ra-Kles.
an uns herantritt. Denn das wird er unweigerlich, wenn
die Tabletten aufgebraucht sind. Sich nämlich noch einmal, und diesmal intensiver,
Ich drang in ihn, aber er schwieg beharrlich. Nur Gedanken darum zu machen, warum die Weisen uns
gestand er mir, er sei es gewesen, der den damaligen befohlen haben, Früchte zu säen, deren Genuß unse-
Energieabfall verursacht habe. Er versuchte auch, es ren Tod bedeutet.
mir zu erklären. Soll das der Sinn unserer Mission sein, uns selbst
Nach jahrelangem Studium der an der roten Tür an- umzubringen?
gebrachten Apparaturen entschloß sich Len-Der eines Als Len-Der tot war, entschloß ich mich zur Flucht.
31 TERRA

Aber ich mußte weitere vier Tage warten, bis sich Die Ernte sollte abgewartet werden. Und sie stand
dazu eine Gelegenheit fand. kurz bevor.
Die Wilden waren erneut auf die Jagd gegangen, um In diesem Augenblick jedoch geschah etwas Ent-
sich Fleisch zu verschaffen. Mit Befremden beobach- scheidendes.
teten sie mein Verhalten, denn ich nahm keine der mir Par-Ker hatte sich von den Strapazen seines un-
angebotenen Nahrung zu mir. Nur das Wasser trank freiwilligen Abenteuers erholt und machte seine er-
ich, aber ebenfalls in nur so geringer Menge, daß ein sten Spaziergänge. Bereits drei Tage nach seinem Auf-
Vogel davon hätte existieren können. Sie mußten mich stehen verließ er die Ansiedlung und wanderte zum
für einen Hungerkünstler halten. Wrack der HOPE. Kalt und häßlich wirkten die gebo-
Als sie alle im Wald verschwunden waren, streifte genen Verstrebungen des riesigen Sternenschiffs, von
ich die seit Tagen bearbeiteten Fesseln ab und rannte dessen Hülle man die schützenden Platten genommen
einfach davon, um mich im Schutz des nahen Waldes hatte.
dem Zugriff etwaiger Verfolger zu entziehen. Zwei äl- Selbst die Verkleidungen der einstigen Kabinen
tere Männer ergriffen ihre primitiven Waffen und lie- dienten jetzt als Wände einfacher Gebäude und Schup-
fen hinter mir her. Leider war es mir in der Hast nicht pen oder gar als Garagen für die landwirtschaftlichen
gelungen, unsere Strahler wiederzufinden. Ich war al- Maschinen.
so waffenlos. Par-Ker erfaßte eine gewisse Wehmut, als er vor
Außerdem unterlief mir ein zweiter Fehler: ich un- dem ausgeschlachteten Raumschiff stand. Niemals
terschätzte die beiden Wilden und ihre einfachen Waf- mehr würde es die Oberfläche von Sirius I verlassen
fen. können.
Daß sie mich nach zwei Stunden bereits auftrieben, Vielleicht würde es möglich sein, die verbleibenden
kann man ihren natürlichen Instinkten zuschreiben; je- Streben und sonstigen Reste irgendwie zu verwenden,
denfalls gelang es mir nicht, mich vor ihnen zu ver- aber das war auch alles.
stecken. Lediglich war ich dann schneller als sie und Was blieb, war nur die fast hundert Meter lange
konnte mich in Sicherheit bringen. Allerdings nicht, Kammer, zu der nur eine einzige Tür führte. Und diese
ohne den geworfenen Speer noch zu erwischen. Tür war rot gestrichen und verschlossen.
Er traf mich in der Schulter, und ich fühlte einen Par-Ker kletterte über wahllos herumliegende
schrecklichen Schmerz. Aber ich rannte weiter, und Schiffsteile und betrat den einzigen noch vorhande-
der Speer fiel einfach aus der Wunde. Zum Glück ver- nen Korridor, der zwar keine Wände und keine Decke
loren die beiden Verfolger bald meine Spur, und ich mehr besaß, dafür jedoch einen glatten metallenen
konnte mich ausruhen. Diesmal fanden sie mich nicht Fußboden. Er atmete auf, als er die ebenen Platten un-
wieder, und ich habe sie auch nicht mehr bemerkt. ter seinen Füßen verspürte. Mehr als 200 Jahre lang
Nach langem Suchen erreichte ich den Waldrand war niemals etwas anderes unter seinen Füßen gewe-
und erblickte unsere Ebene. Mit letzter Kraft schlepp- sen und er hatte sich glücklich dabei gefühlt. Der na-
te ich mich ins Dorf, wo ich zusammenbrach, als man türliche Boden des Planeten aber war und blieb ihm
mich fand. fremd. Soweit er wußte, war aber gerade dieser natür-
Meine Kräfte waren zu Ende. liche Boden, die Oberfläche eines Planeten, Geburts-
stätte des menschlichen Geschlechts, zu dem auch er
Aber ich habe den Auftrag von Len-Der ausgeführt
gehörte.
und euch gewarnt. Unsere Arbeit wird sinnlos sein,
wenn wir nicht erfahren, warum wir sie ausführen sol- Nur eine Folge der langen Reise?
len. Einen Zweck hat sie, denn nichts, was die Weisen Er zuckte die Schultern und behielt seine Zweifel
planten, ist sinnlos gewesen. Also kann auch unsere für sich. Langsam schritt er weiter, bis eine aufragen-
Arbeit nicht sinnlos sein, auch wenn es so scheint. de Metallwand ihm den Weg versperrte.
Es wird nun Ra-Kles’ Aufgabe sein, uns den Weg Die rote Tür . . . !
zu weisen. Er blieb stehen und hielt sekundenlang den Atem
Und der, Freunde, führt nur durch die rote Tür . . . “ an.
Sie hatten niemandem die wahre Ursache vom Tode Dann aber entspannte sich sein Körper, und tief sog
des Arztes mitgeteilt. Die Wilden hatten ihn ermordet, er die Luft in die Lungen ein. Keine zwei oder drei
das war ihre Erklärung. Meter von ihm entfernt, hinter der undurchdringlichen
Metallwand, lag das ganze Geheimnis ihres Fluges
Ra-Kles bestand auf dieser Maßnahme, und die vier
und ihrer Mission.
verbleibenden ehemaligen Offiziere der HOPE fügten
sich dem Psychologen. Sie befolgten aber auch seinen Wenn er es herausfand, dann . . .
Rat, vorerst die rote Tür zu der geheimnisvollen Stahl- Ja, was dann?
kammer zu vergessen, obwohl alle Aussicht bestand, Er fand den roten Hebel nach einigem Suchen. Nur
in dem verborgenen Stahlraum die Lösung aller Pro- schwach hob er sich von dem ebenfalls roten Hinter-
bleme zu finden. grund der Tür ab, die gut zwei Meter breit und drei
Raumschiff der toten Seelen 32

Meter hoch mehr an die Ladeluke eines interstellaren gewaltsame Öffnung der roten Tür, ohne es jemals of-
Raumschiffs erinnerte. fen zu sagen. Ganz im Gegenteil, er setzte sich für
Ob sich in der Kammer gigantische Waffen befan- ein vollkommenes Ignorieren ein, gegen seine eige-
den? ne Überzeugung. Immer und immer wieder sagte Ra-
Oder gar Fahrzeuge, oder ein kleines, interplaneta- Kles in seinen Lehrstunden, daß die Zeit der Abhän-
risches Verkehrsmittel? gigkeit vom Schiff vorüber sei und alle Traditionen
Aber Unsinn! Sie besaßen ja immer noch das Bei- nicht mehr bestünden, aber Par-Ker spürte instinktiv,
boot mit seiner unbekannten, aber sicher begrenzten daß der Psychologe etwas ganz anderes sagte, als er
Antriebsquelle. Ob hinter dieser Tür vielleicht weitere meinte. Eben darum wirkten seine Bekehrungsversu-
Energiemöglichkeiten lagen? Oder Vorräte an denen che nicht sehr überzeugend.
in hundert Jahren erschöpften Energietabletten? Oder Wie gebannt starrte der Erste Offizier immer noch
gar Einrichtungen und Mittel, die ihren Metabolismus auf den roten Hebel, als ihn ein merkwürdiges Gefühl
zu ändern vermochten, so daß ihre ganze geleistete Ar- beschlich. Irgend jemand beobachtete ihn. Die heim-
beit nicht vergebens blieb? lichen Blicke bohrten sich fast schmerzhaft in seinen
Die Antwort lag dicht vor ihm – und doch weit ent- Rücken, direkt in die kaum vernarbte Wunde.
fernt. Natürlich war das glatte Einbildung, aber trotzdem
Wie fasziniert starrte er auf den roten Hebel, der viel fuhr Par-Ker erschrocken herum.
weniger wichtig erschien als die schwarzen und teils Bleich starrte er in das forschende Gesicht des Man-
grünen Stellräder und Schalter, was auf den gleichfalls nes, an den er soeben gedacht hatte: Ra-Kles.
roten Untergrund zurückzuführen war. Der Philosoph bequemte sich zu einem verlegenen
Vielleicht mit Absicht? Achselzucken und lächelte. Mit ruhiger Stimme sag-
Damals hatte sich dieser rote Hebel selbsttätig um- te er: „Du möchtest auch wissen, warum wir diese
gelegt, als Len-Der einen Kurzschluß verursachte – scheinbar nutzlose Last so viele Jahrzehnte mit uns
falls es ein solcher überhaupt war. Wenn man ihn in schleppten? Niemand kann dir das übelnehmen – am
die alte, ursprüngliche Stellung zurückbrachte, mußte allerwenigsten ich.“
der beabsichtigte Zustand wiederhergestellt sein und Par-Ker hatte seine Überraschung überwunden.
alles so verlaufen, wie es von den Weisen vor zwei
Jahrhunderten geplant worden war. „Ich – ich dachte, du gäbest Unterricht?“
Erst dann konnte ihre Mission ihren Sinn erhalten. „Die Ernte steht bevor, und die Leute haben keine
In Par-Ker kämpften mehrere Gefühle gegeneinan- Zeit. Har-Con hat die Felder in kleine Stücke einge-
der. teilt, und jeder erhält ein solches Stück Land, das er
bearbeiten muß. Soweit ich orientiert bin, ist das seine
Zuerst einmal die kreatürliche Furcht vor dem Un-
erste selbständige Handlung, denn davon stand nichts
gewissen gegen das Pflichtgefühl als Offizier und ver-
in den Anweisungen der Erbauer.“
antwortlicher Mitleiter der Expedition. Dann die Neu-
gier gegen die bereits erwähnte Furcht. Und zum guten Par-Ker war froh, seine Gedanken von der roten Tür
Schluß endlich die ehrliche Überzeugung, nur durch abwenden zu können.
resolutes Handeln erfahren zu können, was sie hier auf „Was fangen wir mit den Früchten an?“ fragte er,
Sirius I eigentlich sollten, gegen das Gefühl des Unge- ohne seine Unsicherheit zu verbergen. „Wir dürfen sie
horsams seinem Kommandanten gegenüber. nicht genießen und müssen auch den Leuten verbie-
Was also sollte er tun? ten, etwas davon zu sich zu nehmen. Sie werden eine
Es war alles so einfach. Erklärung fordern.“
Noch einen einzigen Schritt würde er tun müssen, Ra-Kles legte die Hände flach gegeneinander und
um den Hebel zu erreichen. Es würde leicht sein, ihn kam näher.
in die ursprüngliche Lage zurückzubringen. Vielleicht „Wir werden keine Erklärung für sie haben – und
wurde dadurch ein Prozeß wieder aufgenommen, den hätten wir eine, so wäre sie für uns alles andere als
Len-Ders Unvorsichtigkeit unterbrochen hatte . . . schmeichelhaft. Wir müßten zugeben, bereits seit lan-
Noch zögerte Par-Ker. gem zu wissen, daß alle Arbeit in der Kolonie voll-
Draußen arbeiteten die Siedler auf den Feldern und kommen sinnlos ist. Wir haben uns abgeplagt, das
bereiteten die Ernte vor, die sie nur aus den Überliefe- Land urbar gemacht, die Saat dem Boden anvertraut,
rungen kannten und deren wahre Bedeutung ihnen un- und wir werden ernten. Und dann werden wir vor den
bekannt bleiben mußte. Har-Con würde sicher auf den Früchten unserer Arbeit stehen und nicht wissen, was
Feldern weilen und die Arbeit überwachen. Vielleicht wir damit anfangen sollen. Denn nichts in der Anwei-
leisteten ihm Hen-Dra und Ger-Ma dabei Gesellschaft, sung weist darauf hin, wofür und warum wir säen und
während Ra-Kles wahrscheinlich wieder seinen Un- ernten. Nur der Tod unseres Freundes Len-Der sagt
terricht abhielt. uns, daß wir es nicht für uns taten.“
Par-Ker erhielt plötzlich eine Gewißheit, ohne zu Par-Ker starrte Ra-Kles bleich an, und er fühlte, wie
wissen, von wo sie kam: auch Ra-Kles war für eine das Blut in seinen Adern zu gerinnen schien. Eisige
33 TERRA

Kälte kroch sein Rückgrat hoch und umkrallte sei- zusammen, streckte die Hand aus und legte sie um den
nen Nacken, als wolle sie ihn erwürgen. Unwillkürlich kühlen Metallgriff.
drehte er sich um und warf der roten Tür einen flüch- Es war, als ströme der kalte Griff etwas Seltsames
tigen Blick zu. Dann aber sah er Ra-Kles wieder an. aus, das sich auf ihn übertrug. Wie ein Befehl war
„Was willst du damit sagen?“ es, den einmal gefaßten Entschluß doch nun endlich
Der Philosoph hob die Schultern. auszuführen. Par-Ker war der festen Überzeugung, je-
„In meinem Fach lernt man eines besonders: logisch mand ergriffe Besitz von seinem Gehirn und zwänge
denken. Gerade die Logik scheint mir die Grundlage ihn, den Hebel mit einem harten Ruck nach unten zu
der Philosophie zu sein und ebenso die Ausgangsba- ziehen.
sis jeder psychologischen Überlegung. Und hier, mein Hörbar rastete er ein.
Freund, stehen wir vor einem psychologischen Pro- Und nichts geschah . . .
blem, ganz abgesehen natürlich von dem technischen. Ra-Kles legte seine Rechte auf Per-Ker’s Schulter.
Doch das scheint mir von sekundärer Bedeutung. „Komm, gehen wir. Jetzt ist nichts mehr rückgängig
Wichtig ist, daß man sich selbst die schwierigen Fra- zu machen. Alles nimmt seinen Lauf.“
gen stellt und versucht, sie logisch zu beantworten.
Und glaube mir, Par-Ker, ich habe mir viele Fragen Par-Ker sah ihn erschrocken an.
gestellt. Auch die, warum wir säen sollen, wenn wir „Gehen? Jetzt – gehen?“
mit der Ernte nichts anzufangen wissen. Ganz abgese- „Worauf willst du warten? Ein Prozeß, der lange
hen davon, daß ihr Genuß uns alle töten würde. Hätten ruhte und nun wieder aufgenommen wird, erledigt
die Weisen das geplant, wäre ihnen sicher ein einfa- sich kaum in einer einzigen Minute. Es kann Tage oder
cherer Weg eingefallen.“ Wochen dauern.“
„Du hast eine Antwort gefunden?“ „Was kann Tage oder Wochen dauern, Ra-Kles?“
„Ja. Dort, der rote Hebel, von dem Len-Der erzähl- „Du weißt es nicht?“ Der Philosoph schien ehrlich
te. erstaunt. „Wenn Len-Der es dir auch nicht sagte, so
Er ist diese Antwort. Wir müssen ihn wieder in die hätten doch seine Andeutungen genügen sollen, dir
alte Stellung bringen.“ das Geheimnis zu verraten. Die Lösung, die ich fand,
„Aber . . . ?“ ist die einzig mögliche überhaupt. Sie gibt die Ant-
„Kein Aber, Par-Ker! Wenn du ehrlich mir gegen- wort auf jede einzelne der Fragen, die wir uns stellten.
über bist, so wirst du zugeben müssen, die gleiche Wenn sie stimmt – und das muß sie -, stehen uns große
Antwort ebenfalls schon gefunden zu haben. Warum Ereignisse bevor.“
hast du nun Bedenken?“ Par-Ker ballte die Fäuste.
„Wegen der anderen! Wir dürfen nicht ohne ihr Ein- „Ich halte diese Ungewißheit nicht mehr aus, Ra-
verständnis handeln . . . “ Kles. Was ist es?“
„Wenn du Har-Con meinst, so kann ich dich beru- Aber der Philosoph schüttelte energisch den Kopf.
higen. Ich sprach gestern mit ihm. Er sagte, ich solle „Ich sage es dir nicht, denn du sollst selbst darauf
tun, was ich für richtig halte. Er ist der gleichen Auf- kommen. Es gibt nur eine einzige Antwort, und die
fassung wie ich, daß ein Unglück nun nicht mehr ge- finde! Sie ist entsetzlich auf der einen, wunderbar und
schehen könne, da wir ja schließlich festen Boden un- herrlich auf der anderen Seite. Alles kommt auf den
ter den Füßen haben und nicht mehr im Schiff sind. Standpunkt an.“
Allerdings empfahl er mir, es heimlich zu tun und den „Das verstehe ich nicht.“
Erfolg abzuwarten. Nun, ich traf dich hier – mit mei-
„Du wirst es noch verstehen, Par-Ker. Aber der erste
nen eigenen Gedanken und Problemen.“
Augenblick des Verstehens wird ein Schock für dich
Par-Ker nickte langsam. sein – für alle!“
„Du hast recht: die Logik ist die größte aller Wis- Langsam wandte er sich um und schritt über die
senschaften – wenn man sie als solche bezeichnen Metallplatten des ehemaligen Schiffskorridors davon.
darf.
Durch die Stahlstreben hindurch blickte Par-Ker
Gleiche Gehirne bringt sie zu gleichen Schlüssen.
ihm nach, ehe er genauso langsam folgte.
Also gut: tun wir es.“
Irgendwo in der Ferne war das tiefe Brummen
Ra-Kles kam weiter heran und blieb neben Par-Ker
großer Landmaschinen.
stehen.
Die Ernte hatte begonnen.
„Dort ist der Hebel – lege ihn nach unten.“
Par-Ker zögerte noch, obwohl alles in seinem In- Die Ernte – für wen?
nern danach drängte, der Aufforderung Folge zu lei- Und Par-Ker blieb plötzlich stehen, schwankte –
sten. Die unwillkürliche Scheu vor dem Unbekannten und er wäre gefallen, hätte er sich nicht an einer Strebe
hielt ihn zurück. Dann aber, als er das flüchtige Lä- festgehalten.
cheln über Ra-Kles’ Gesicht huschen sah, riß er sich Er wußte, was Ra-Kles gemeint hatte . . .
Raumschiff der toten Seelen 34

4. Was aber war vorher gewesen?


Unwillig über sich selbst schüttelte er den Kopf.
Während der folgenden Tage hatten Ra-Kles und Wenn er auch die Bedeutung der Apparaturen nicht
Par-Ker kaum Gelegenheit miteinander zu reden. Die erriet, so stand immerhin doch fest, daß eine Verände-
Aufsicht bei den Erntearbeiten nahm ihre ganze Zeit in rung erfolgt war. Das Umlegen des roten Hebels be-
Anspruch, und manchmal geschah es sogar, daß Par- wirkte den weiteren Verlauf eines gestoppten Prozes-
Ker den roten Hebel ganz vergessen konnte. ses.
In den Nächten jedoch schlief er nur wenig und Nie zuvor hatte die rote Tür drohender gewirkt als
wälzte sich, von unruhigen Gedanken geplagt, auf sei- in diesem Augenblick, aber Par-Ker überwand seine
nem Lager hin und her. Scheu und trat näher. Ein wenig zögernd legte er seine
Zweifel quälten ihn, ob seine Vermutung mit der rechte Hand gegen die glatte Metallfläche.
von Ra-Kles identisch war, oder ob er sich irrte. Viel- Eisige Kälte durchströmte ihn.
leicht war seine Phantasie mit ihm durchgegangen,
Es war, als dränge diese Kälte durch das Metall und
und er verrannte sich jetzt in eine Idee, über die der
käme aus dem Raum, der sich innerhalb der undurch-
Philosoph wahrscheinlich laut lachen würde, erführe
dringlichen Hülle befand.
er davon.
Seine Vermutungen bestätigten sich also doch . . . ?
Das war auch der Grund gewesen, warum Par-Ker
ihm bisher aus dem Weg gegangen war. So sehr ihn Mit einem Ruck wandte er sich plötzlich ab und
die Ungewißheit auch plagte, eine Blamage fürchtete schritt den Weg zurück, den er gekommen war. Nun,
er mehr. da er Gewißheit zu haben glaubte, wollte er nicht län-
ger zögern, mit Ra-Kles darüber zu sprechen.
Am vierten Tag hielt er es nicht mehr aus.
Die anderen mußten unterrichtet werden.
Kaum wurde die Arbeit eingestellt, als er auch
schon zu der nahen HOPE eilte und schwer atmend Man durfte dem kommenden Ereignis nicht unvor-
vor der roten Tür haltmachte. bereitet gegenüberstehen.
Es hatte sich auf den ersten Anschein hin nichts ge- Ra-Kles betrachtete forschend die Gesichter der in
ändert. seiner Wohnung versammelten Männer.
Aufmerksam studierte Par-Ker die in einer Reihe Har-Con bemühte sich, möglichst ausdruckslos vor
angebrachten Skalen und versuchte, sich an die Stel- sich hinzuschauen und so zu tun, als könne ihn kaum
lung der Zeiger vor vier Tagen zu erinnern. Das gestal- noch etwas überraschen. Par-Ker dagegen unterdrück-
tete sich schwieriger, als er zuvor geglaubt hatte. Man te nur mit Mühe seine Erregung und schien es kaum
würde sich Notizen machen müssen, um da überhaupt abwarten zu können, seinen Freunden die ungeheu-
einen Unterschied erkennen zu können. erliche Nachricht mitteilen zu können. Hen-Dra und
Ger-Ma hingegen waren ahnungslos und nahmen si-
Doch hier – die merkwürdige Skala mit den beiden
cherlich an, es handle sich um eine routinemäßige Be-
aufeinandergelegten Halbkugeln, die obere rot und die
sprechung.
untere blau. Hatte der Zeiger vorher nicht immer im
blauen Bereich tief unten gestanden? Der unterschiedliche Ausdruck auf den völlig iden-
tischen Gesichtern wirkte irgendwie grotesk, aber er
Par-Ker versuchte verzweifelt, sich gerade an die-
ließ sich nicht verleugnen. Für die Unsterblichen wur-
se Skala zu erinnern, die ihm wegen der ausgefallenen
de selbst die geringste Abweichung der Farbe im Ant-
Ausführung schon damals aufgefallen war.
litz des anderen zu einem Unterscheidungsmerkmal,
Stimmt! Der als heller Punkt getarnte Zeiger stand die einem Außenstehenden kaum aufgefallen wäre.
immer fast auf dem Halbrund der unteren, blauen Ku-
„Sowohl Har-Con wie auch Par-Ker sind durch ei-
gel.
gene Überlegung hinter das große Geheimnis unseres
Und nun war er in die Höhe geklettert! Daran be- Fluges gekommen“, begann der Philosoph und Leh-
stand plötzlich kein Zweifel mehr. Unveränderlich und rer der Kolonie seine Ausführungen, vor denen er sich
völlig reglos stand der Punkt nun fast in der Mitte der lange genug gefürchtet hatte. „Ihnen wird das, was
blauen Halbkugel. Im Verlauf der folgenden Tage wür- ich zu erzählen habe, nichts Neues mehr sein – we-
de er weiter steigen und sich der blau-roten Grenzlinie nigstens nicht in den Grundzügen. Trotzdem darf ich
nähern. annehmen, der einzige unter uns zu sein, der Sinn
Wenn er nur wüßte, was diese Skala bedeuten soll- und Zweck unserer Mission, ja, unseres Daseins, bis
te! zur letzten Konsequenz durchdacht hat. Ich muß ge-
Er hatte das unbestimmte Gefühl, es wissen zu müs- stehen, daß diese Konsequenz mich erschütterte. Sie
sen, oder es aber zumindest gewußt zu haben. Seit je- wird euch, Freunde, genauso erschüttern, wenn nicht
nem Tage, da Len-Der seine Manipulationen vorge- gar vernichten.“
nommen hatte und der Energieschwund erfolgte, schi- Die vier Zuhörer rutschten unruhig auf ihren Sit-
en alles wie verschwommen und in unerreichbare Tie- zen hin und her und ließen keinen Blick von Ra-Kles.
fen versunken. Hen-Dar und Ger-Ma, die nichts von dem wußten oder
35 TERRA

ahnten, was die anderen inzwischen herausgefunden an, und ihr Atem schien zu stocken. Das Blut wich
hatten, schienen allerdings am wenigsten beeindruckt. aus ihren Wangen, und kraftlos lagen die Hände auf
„Vernichten?“ machte Par-Ker lauernd. dem Schoß.
Ra-Kles nickte. Für sie mußte es wirklich ein Schock sein zu erfah-
„Jawohl, vernichten! Zum Glück aber nur dann, ren, daß nicht sie, sondern ganz jemand anders die ei-
wenn wir uns nicht genügend auf das vorbereiten, was gentlichen Herren der HOPE waren. Sie waren nichts
bald kommen wird. Doch ich will von vorne beginnen, als Werkzeuge, unwissende und an der Nase herumge-
damit das Bild klar wird. Denn auch Har-Con und Par- führte Werkzeuge, die nun ihre Pflicht und Schuldig-
Ker wissen nicht alles, wenn sie auch manches ahnen. keit getan hatten.
Vor mehr als zweihundert Jahren schickten uns die Ra-Kles wartete einen Augenblick, ehe er fortfuhr:
Erbauer, wie wir sie immer nannten, auf die lange Rei- „Ja, in jener verschlossenen Kammer mit der geheim-
se. Sie selbst, sterblich und für Krankheiten anfällig, nisvollen Tür ruhen die Weisen und Erbauer der HO-
schafften es mit Hilfe ihrer medizinischen Kenntnisse, PE, darauf wartend, daß sie erwachen und in die von
uns gegen derartige Schwächen immun und damit ge- uns vorbereitete Welt treten können. Sie alterten nicht
wissermaßen unsterblich zu machen. Wie das geschah, während der vergangenen Jahrzehnte, und ihre Erin-
will ich jetzt nicht erörtern. Ihr werdet es ohnehin bald nerung wird so frisch sein, wie es die unsere niemals
erfahren – und das wird der größte Schock sein.“ sein kann. Für sie ist keine Stunde vergangen, seit wir
die Erde verließen, jenen dritten Planeten des Systems
Par-Ker und Har-Con sahen sich an. Offensichtlich
Sol, der auch unsere Heimat ist.
war diese Version neu für sie, oder sie hatten sich nie-
Geschlafen haben sie, mehr nicht. Jetzt wachen sie
mals die Mühe gemacht, darüber nachzudenken.
auf und ergreifen Besitz von dem, was wir für sie ge-
„Jedenfalls konstruierten sie die HOPE und schul- schaffen haben . . . “
ten uns als deren Besatzung. Unser Gehirn blieb trotz
„Das darf niemals geschehen!“ rief Hen-Dra und
aller – nun, Behandlung vollkommen normal, daher
sprang auf.
ist es kein Wunder, wenn wir viel vergaßen. Auch ich
vergaß, aber intensives Nachdenken in den letzten Wo- Har-Con warf ihm einen zweifelnden Blick zu und
chen und gelegentliche Hinweise, die immer wieder sah dann wieder auf Ra-Kles, als erwarte er von die-
zu finden waren, gaben mir die notwendige Handha- sem eine Stellungnahme. Der Philosoph erwiderte die
be, alles zu rekonstruieren. Nicht zuletzt half mir dabei Blicke nicht, sondern schaute hoch zur Decke. Sei-
die strenge Befolgung logischer Grundsätze. ne Augen verrieten nichts von dem, was hinter seiner
Stirn vor sich ging.
Den Weisen war es klar, daß keiner von ihnen den
zwei Jahrhunderte dauernden Flug zum Sirius lebend „Es scheint ungerecht zu sein, daß wir mehr als
überstehen würde. Natürlich hatte die Wissenschaft zweihundert Jahre lebten und arbeiteten – nicht für
ein Mittel gefunden, das Leben der Weisen zu verlän- uns.
gern, aber ihre Körper befanden sich während dieser Wir landeten und schufen diese Kolonie, mit der
Verlängerungszeit im Zustand des künstlichen Todes. wir nichts anzufangen wissen. Wir bebauten den Bo-
Mit anderen Worten: sie blieben so lange in diesem den, wie es vorgeschrieben war, und nun ernten wir
völlig hilflosen Zustand, bis sie ungealtert wieder er- die Früchte, ohne eine Verwendung dafür zu besitzen.
wachten. Ich kann mich kaum an die Methode dieser Heute wissen wir, für wen diese Früchte sind. Ja, es
Lebensverlängerung erinnern, aber eines weiß ich ge- scheint ungerecht zu sein. Und doch ist es das nicht!“
nau: es waren Versuche in dieser Richtung angestellt „Warum nicht?“ begehrte Hen-Dra wütend auf.
worden, und sie waren gelungen. Har-Con legte ihm begütigend die Hand auf den
Im Grunde genommen handelte es sich um eine Arm.
blitzartige Vereisung des Körpers, der vollkommen Par-Ker hingegen vertrat offen seine Meinung, ehe
gefror und damit für alle Zeiten konserviert wurde. So Ra-Kles etwas zu sagen vermochte: „Es war die ein-
schnell aber auch dieses Einfrieren erfolgte, so behut- zige Möglichkeit für die Weisen, hierher zu gelangen.
sam und vorsichtig hatte das Auftauen zu erfolgen. Die Automatik hätte versagen können, nicht aber wir,
Doch nun ergab sich ein anderes Problem: die Wei- die Unsterblichen. Sie gaben uns diese Unsterblich-
sen wollten die HOPE auf eine lange Reise schicken keit, damit wir das Schiff zum Sirius bringen. Ich fra-
und wagten es nicht, sich völlig auf eine Automatik ge mich nur, warum sie nicht sich selbst unsterblich
zu verlassen. Aus diesem Grunde allein wurden wir machten.“
unsterblich und damit die Mannschaft des ersten Ster- „Das ist eine sehr gute Frage“, nickte Ra-Kles
nenschiffs. Unsere Aufgabe war es, die HOPE zum scheinbar zufrieden. „Sie wird beantwortet werden –
Ziel zu bringen, die Landung vorzunehmen und das aber erst später. Jetzt wollen wir erst einmal klären, ob
Erwachen der eingefrorenen Weisen abzuwarten.“ die Weisen ein Recht besaßen, uns das alles zu ver-
Har-Con und Par-Ker nickten vor sich hin, als sie schweigen.“
ihre Vermutungen bestätigt sahen. Hen-Dra und Ger- „Jawohl, das nämlich ist es, was uns empört!“ kam
Ma hingegen starrten den Lehrer mit offenem Mund nun auch Ger-Ma seinem Kollegen Hen-Dra zu Hilfe.
Raumschiff der toten Seelen 36

„Sie benutzten uns einfach für ihre Zwecke, ohne Er lehnte sich zurück und beobachtete die Wirkung
uns zuvor zu fragen.“ seiner Worte. Und befriedigt lächelte er, als er die Ent-
„Woher weißt du, daß sie es nicht taten?“ wunder- spannung auf den Zügen seines Gegenüber bemerkte.
te sich der bedächtige Ra-Kles. „Ich betonte ja schon, Es war seine Aufgabe während des Fluges gewesen,
daß unsere Erinnerung so gut wie erloschen ist. Nie- die Mannschaft immer wieder auf Sinn und Zweck des
mand vermag sich an Geschehnisse zu entsinnen, die Unternehmens hinzuweisen; heute bestand seine Auf-
so lange zurückliegen. Außerdem haben wir bisher gabe darin, diesen Sinn und Zweck nicht verwässern
noch nicht über die Möglichkeiten gesprochen, die zu lassen, sondern stärker und intensiver denn je zuvor
durch Len-Ders Verhalten folgen könnten. Er drang für ihn einzutreten.
gewaltsam in die automatisch ablaufenden Prozesse Der gutmütige Zweifler Par-Ker kämpfte mit in-
ein und störte diese dadurch. Eine Sicherheitssper- stinktivem Pflichtbewußtsein und ebenso instinktiver
re schnappte ein und unterbrach den uns unbekann- Auflehnung. Langsam fragte er: „Noch eben wollte
ten Prozeß. Soweit ich annehmen kann, wurde da- ich wissen, warum die Weisen denn nicht sich selbst
durch ein telepathischer Befehlssender außer Betrieb unsterblich machten und den Flug allein unternahmen.
gesetzt, der bis dahin reibungslos funktionierte, uns Ich erhielt keine Antwort auf meine Frage, aus Grün-
Anweisungen gab und auch einen Teil unserer Erin- den, die ich noch nicht erfasse. Aber wirst du mir eine
nerung frisch hielt. Antwort geben können, Ra-Kles, wenn ich die gleiche
All dieses fiel plötzlich aus, glücklicherweise erst Frage ein wenig anders stelle?“
kurz vor Erreichen des Zieles. Vor wenigen Tagen ak- Der Philosoph und Schiffspsychologe nickte auf-
tivierten Par-Ker und ich diesen stillgelegten Prozeß munternd.
erneut – das Ergebnis bleibt abzuwarten.“ „Ich weiß es nicht, wir werden sehen. Frage nur!“
„Wann hätten die Weisen aufwachen sollen?“ fragte Par-Ker holte tief Luft, ehe er hervorstieß: „Warum
Har-Con sehr sachlich. sind nicht wir die Weisen, die Erbauer?“
„Das weiß ich nicht“, entgegnete der Philosoph. Ra-Kles betrachtete ihn verwundert, ehe er die Be-
„Vielleicht kurz nach unserer Landung, was aber deutung der Worte begriff. Er wiegte nachdenklich den
wiederum deswegen unwahrscheinlich scheint, weil Kopf hin und her.
wir genaue Anweisungen zum Aufbau der Kolonie er- „Mit anderen Worten: du fragst dich, warum man
hielten, sogar für die Ernte. Wäre das alles notwendig nur uns unsterblich für die Expedition machte, und
gewesen, wenn sie gleich von Anfang an dabei gewe- nicht die Erbauer? Im Grunde genommen ist das die
sen wären? gleiche Frage wie zuvor, und darum auch genauso lo-
gisch und gut. Ich habe mich das auch gefragt und bin
Aus diesem Grund nehme ich an, daß wir kaum vor
auf eine Antwort gestoßen, die mich ein gutes Stück
sechs oder sieben Monaten mit einem Erwachen rech-
weiterbrachte. Baustein für Baustein mußte ich zu-
nen dürfen. Wäre Len-Der nicht gewesen, hätte der
sammentragen, bis ich endlich die Lösung des ganzen
Erwachungsprozeß bei der Landung begonnen, ganz
Fragenkomplexes vor mir sah. Und gerade das ist es,
automatisch und ohne jeden Einfluß von unserer Seite
was ich euch noch nicht sagen möchte. An jenem Tag,
aus.
da die Weisen aus ihrem Gefängnis an das Licht die-
So aber wurde er unterbrochen.“ ser Sonne treten werden, gibt es keine Geheimnisse
„In einem halben Jahr also . . . ?“ murmelte Hen- mehr.“
Dra, und seine Augen verhießen nicht viel Gutes. Aber „Aber warum?“ fragte Har-Con ungeduldig.
Ra-Kles beugte sich vor und legte ihm beide Hände „Warum willst du uns nicht die ganze Wahrheit sa-
auf die Schultern. gen?“
„Ich weiß, was du denkst, Hen-Dra, aber du denkst „Die Antwort ist einfach und unbegreiflich zu-
falsch. Höre auf mich: wir müssen das Gesetz befol- gleich, meine Freunde. Ich will sie euch geben: die
gen und diese Kolonie für die Weisen vorbereiten. Nur letzte Antwort auf alle unsere Fragen ist so furchtbar
sie sind in der Lage, die von uns begonnene Arbeit für uns, daß sie – ich sagte es schon – ein unvorbereite-
fortzusetzen – mit unserer Hilfe. Denke nur einmal tes Gemüt tödlich treffen würde. Wenn man sich aber
daran, wie lange wir noch leben werden, wenn wir kei- langsam durch Überlegung und folgerichtige Schlüsse
ne neue Energiequelle finden. Die Tabletten reichen an sie heranarbeitet und ihr somit langsam und sach-
kaum noch hundert Jahre, dann ist es mit uns vorbei. te näherkommt, wird sie weniger gefährlich. Man be-
Die Weisen werden sich von den natürlichen Früchten ginnt bei dieser Methode die Wahrheit langsam zu ah-
ernähren können. Und da sie, soweit wir wissen, auch nen, gewöhnt sich allmählich an sie und findet es fast
reproduzieren, werden sie im übertragenen Sinn eben- selbstverständlich, wenn man schließlich mit ihr kon-
falls unsterblich sein. Ich glaube, daß sie Mittel und frontiert wird. So erging es mir. Und weil es mir so
Wege besitzen, uns die notwendigen Energietabletten erging, wird mich niemand dazu bringen, sie euch zu
zu geben. Wir verlängern also nur unser Leben, wenn verraten. Ihr habt heute genug erfahren, und ich mei-
wir nach ihrem Willen handeln.“ ne, wir stünden nun genug Problemen gegenüber.“
37 TERRA

Har-Con nickte und schwieg. Hen-Dra sah Par-Ker Har-Con ruckte hoch, aber der schnelle und be-
merkwürdig an und wandte sich dann an den abwar- zeichnende Blick des Psychologen machte ihn beson-
tenden Psychologen: „Wenn wir die Ernte vollstän- nen.
dig eingebracht haben, was geschieht dann? Ich kann „Gut“, bestätigte er langsam. „Auch das ist ein Ab-
mich nicht entsinnen, daß irgendwelche Anweisungen kommen. Nur bitte ich euch beide, mir Bescheid zu
für diesen Fall gefunden wurden.“ geben, wenn ihr euren Entschluß faßt. Auch wenn wir
Har-Con warf dem Psychologen einen kurzen Blick verschiedene Meinungen besitzen, so sollte es zwi-
zu, ehe er antwortete: „Die aufgefundenen Anweisun- schen uns niemals Mißtrauen und Falschheit geben.
gen beziehen sich nicht einmal mehr vollständig auf Wir schlössen ein Abkommen, und wir sollten es hal-
das Einbringen und Stapeln der Ernte. Im Grunde ge- ten, bis eine Seite es kündigt. Einverstanden?“
nommen handeln wir selbständig. Nach dem, was wir Die beiden Zweifler nickten.
soeben zu hören bekamen, befänden sich ja die Wei-
sen, für die wir arbeiten, schon längst unter uns, wä- Par-Ker sagte etwas monoton: „Auch ich bin meiner
re das mit Len-Der nicht geschehen. Nun verschiebt Sache noch nicht ganz sicher, aber ich vertraue den Er-
sich alles um ein weiteres halbes Jahr. Wir werden bauern der HOPE, ich glaube eben an unsere Mission.
versuchen, die Ernte so unterzubringen, daß sie nicht Ich kann mir nicht denken, daß wir zwei Jahrhunderte
verdirbt, aber auf jeden Fall die Felder wieder pflügen umsonst lebten. Sie machten uns nicht unsterblich, um
und erneut den Rest des vorhandenen Samens in die uns hier sterben zu lassen.“
Erde senken. In einem halben Jahr – vielleicht – er- Ra-Kles verneigte sich leicht gegen ihn.
wachen die Weisen. Es wird alles so sein, wie es vor „Ich wußte, daß du klug bist, Par-Ker“, sagte er lo-
Wochen oder Monaten bereits hätte sein sollen.“ bend. „Du wirst nach mir derjenige sein, der die Wahr-
„Und wir werden alles tun, obwohl wir nun wissen, heit findet. Und ich glaube, sie wird dich nicht umwer-
daß wir es nicht für uns tun?“ erkundigte sich Hen-Dra fen. Auch Har-Con wird sie vertragen können. Was
eingehend. aber mit Ger-Ma und Hen-Dra geschieht – ich weiß es
„Es wird unsere Pflicht sein!“ bestätigte Har- nicht, und ich wage auch nicht, es mir auszudenken.“
Con und bemerkte voller Genugtuung das beifällige Die beiden zuletzt Genannten senkten ihre Blicke
Nicken des Psychologen. „Später werden wir einmal und gaben keine Antwort. Sie schwiegen, bis Har-Con
erfahren, warum wir es taten. Brachten wir die HO- die Sitzung beendete.
PE durch die Tiefen des Raumes nach hier, soll unse- Par-Ker jedoch wußte, daß es Schwierigkeiten mit
re Mission nicht wegen einiger egoistischer Gefühle ihnen geben würde. Er wußte nur noch nicht, wann
scheitern, die vielleicht sogar unberechtigt sind. Das das sein würde.
ist meine Meinung, und dementsprechend lautet auch
mein Befehl: die Leute erfahren nichts, und wir arbei- Es war drei Monate später.
ten weiter wie bisher! Wir werden so leben, als gehöre Auf den Feldern grünte die zweite Frucht und reifte
die Kolonie uns. langsam heran. Unverdrossen und ohne Murren hatten
Und zwar uns allein!“ die Siedler gearbeitet und die Anordnungen Har-Cons
Hen-Dra nickte zögernd. befolgt. Ra-Kles blieb unermüdlich in seinen Bestre-
bungen, immer und immer wieder in regelmäßig ab-
„Gut! Ich füge mich dem Befehl – solange, bis
gehaltenen Versammlungen vorsichtig darauf hinzuar-
ich einsehen muß, daß unsere Arbeit, unser Dasein
beiten, die ahnungslosen Leute der Wahrheit näherzu-
und unsere Mission sinnlos sind. Dann aber, Har-Con,
bringen.
werde ich mich gegen dich auflehnen.“
Das wurde von Tag zu Tag schwerer, denn immer
Der Kommandant warf ihm einen zornigen Blick
selbständiger wurde das Denken der Siedler. Und mit
zu, aber dann senkte er den Kopf.
dieser Selbständigkeit kam auch das Fragen und Über-
„Gut, das ist ein privates Abkommen zwischen uns legen.
beiden. Oder möchte sich noch jemand anschließen?“
Schon längst war die große Kammer im Schiffs-
Forschend sah er Par-Ker und Ger-Ma an.
wrack kein Geheimnis mehr. Jeder wußte, daß in ihr
Die beiden Männer schwiegen. Dann aber, als Har- die Weisen und Erbauer ruhten und auf den Tag des
Con schon den Mund aufmachte, um etwas zu sagen, Erwachens warteten. Nicht nur die vorsichtige Taktik
sprach Ger-Ma. des Psychologen hatte zur Klärung dieses Geheimnis-
„Wenn das so etwas wie eine Versicherung ist, ses beigetragen, sondern auch die versteckten Reden
schließe ich mich diesem Abkommen an. Wenn ich und klug hingeworfenen Bemerkungen der Zweifler
durch reifliche Überlegung zu der Überzeugung ge- Ger-Ma und Hen-Dra.
lange, von den Weisen hintergangen worden zu sein,
Sie taten das ihre, die Unzufriedenheit zu schüren.
werde ich keine Hand mehr für sie rühren. Ja, ich will
sogar noch weiter gehen und hiermit ankündigen, daß Und so kam es eines Tages zum zweiten Aufstand.
ich mit allen Mitteln versuchen werde, das Erwachen Der helle Punkt hatte die rot-blaue Trennlinie er-
überhaupt zu verhindern.“ reicht.
Raumschiff der toten Seelen 38

Sinnend standen Ra-Kles, Har-Con und Par-Ker vor Geheimnis gibt, so laßt doch eure unbegreiflichen An-
der roten Tür im Wrack der HOPE und suchten, wie deutungen. Ich muß zugeben, sie beunruhigen mich.“
so oft schon, nach einem positiven Zeichen eines Be- „Vielleicht bringt dich diese Unruhe endlich dazu,
weises ihrer Vermutungen. einmal richtig und intensiv nachzudenken“, ermunter-
Auch die anderen Skalen zeigten Veränderungen. te ihn Par-Ker lächelnd. Dann wies er mit der rechten
Wenn auch ihre Bedeutung nicht klar sein konnte, Hand auf die Skala mit den beiden aufeinanderliegen-
so bewiesen doch die Veränderungen nur allzu deut- den Halbkugeln. „Weiß vielleicht zufällig jemand, was
lich, daß sich in der gigantischen und hermetisch von sie bedeuten könnten?“
der Außenwelt abgeschlossenen Kammer etwas tat. Ra-Kles nickte.
Der Prozeß lief also wieder seit drei Monaten und „Zwar bin ich kein Techniker, aber ich kann es mir
nichts würde ihn mehr aufhalten oder gar rückgängig denken. Das ist ein Temperaturmesser. Er zeigt uns
machen können. Sicher, von dem roten Hebel hing al- die in der Kammer herrschende Temperatur. Die blaue
les ab. Aber niemand würde es wagen, ihn erneut an- Halbkugel bedeutet Grade unter dem Gefrierpunkt, die
zurühren. rote jene Grade darüber. Während des ganzen Fluges
Ra-Kles nickte innerlich befriedigt und sagte: „Der befand sich der helle Anzeigepunkt am unteren Rand
große Tag nähert sich unaufhaltsam. Es ist, als ginge der blauen Halbkugel, genau am tiefsten Punkt.
mit ihm unser Leben zu Ende und ein neues würde be- Das bedeutet, daß die im Kälteschlaf Befindlichen
ginnen. Für viele von uns wird jedoch das Ende kom- eingefroren und somit für unsere Begriffe völlig leb-
men, das ahne ich.“ los waren. Nach dem beginnenden Prozeß der Wie-
Par-Ker schüttelte den Kopf. derbelebung stieg dieser helle Punkt langsam und re-
„Wir werden es überstehen, Ra-Kles, auch dann, gelmäßig höher und höher, bis er nun die trennende
wenn das zur Wahrheit wird, was ich zu ahnen begin- Linie erreicht hat. Drinnen in der Kammer ist die un-
ne. vorstellbare Kälte der Wärme gewichen. Die Körper
müssen nun beginnen aufzutauen. Es kann nicht mehr
Heute weiß ich, was du damals meintest, als du
sehr lange dauern.“
uns voraussagtest, wir würden an der Wahrheit zerbre-
chen. Sie hatten nicht auf ihre Umgebung geachtet, so
sehr waren sie in ihre Betrachtungen vertieft. Durch
Wie recht du daran tatest, sie uns nicht zu sagen. Ich
die immer noch vorhandenen Metallstreben pfiff ein
glaube wahrhaftig, ich wäre an ihr zugrunde gegangen
lauer Wind und übertönte alle anderen Geräusche.
– wenn man es so ausdrücken darf . . . “
Und so erfolgte die Überraschung genauso prompt,
Der Psychologe nickte, als er den Zusatz vernahm. wie man sie geplant hatte.
„Es scheint, mein Freund, du bist auf dem richtigen „Es wird sogar ewig dauern!“ sagte hinter den drei
Wege. Was hat dich auf ihn geführt?“ Männern eine Stimme, die gleichzeitig vertraut und
„Die Logik, nur die Logik“, verriet Par-Ker das Ge- doch unsagbar fremd schien. „Niemals werden sie er-
heimnis seines Erfolgs. „Allerdings muß ich zugeben, wachen!“
daß auch ein wenig Phantasie dazu gehörte – und eine Erschrocken fuhren sie herum und erstarrten, als sie
gehörige Portion – ja – Erniedrigung.“ in die drohenden Mündungen der schrecklichen Pisto-
Har-Con hatte aufmerksam zugehört. Jetzt sah er len blickten, deren unbegreifliche Macht sie im Bruch-
Par-Ker fragend an. teil einer Sekunde zu purer Energie verwandeln konn-
„Erniedrigung? Das verstehe ich nicht.“ te.
„Ich habe es auch nicht verstanden“, tröstete ihn Langsam erfaßten ihre Augen auch die Hände, die
dieser. „Aber wenn du an einem gewissen Punkt dei- die Pistolen hielten, dann die Arme und schließlich die
ner Überlegungen angelangt bist, ist das die einzige Gesichter.
Schwelle zur Erkenntnis. In dem Augenblick, da du er- Kein Erbarmen war in den Augen Hen-Dras und
kennst, nicht das Vollkommenste, Erhabenste, Größte Ger-Mas zu lesen.
und Genialste in diesem Universum zu sein, in diesem Hinter ihnen standen mehr als zwanzig Männer der
Augenblick bist du der Lösung des Geheimnisses un- Kolonie.
seres Daseins so nahe wie niemals zuvor. Ich fürchte, Ra-Kles raffte sich auf.
mehr werde ich dir nicht verraten dürfen, ohne unse- „Was soll das bedeuten?“ herrschte er die beiden
ren Ra-Kles zu erzürnen.“ Rebellen an. „Wißt ihr nicht, daß auf Meuterei den Ge-
„Darum geht es weniger“, schaltete sich dieser setzen nach der Tod steht?“
in das Gespräch. „Es geht lediglich darum, unseren „Eure Gesetze wurden ungültig“, erklärte Hen-Dra
Kommandanten nicht zu verlieren.“ kalt. „Seit heute gelten nur noch unsere eigenen Ge-
Har-Con schüttelte den Kopf. setze.“
„Ich gestehe ehrlich, das nicht zu begreifen. Wenn „Was willst du damit sagen?“ trat Har-Con einen
ihr mir schon nicht sagen wollt, was es überhaupt au- Schritt vor, dabei nicht auf die drohenden Waffen ach-
ßer den dort hinter der roten Tür Ruhenden für ein tend. Par-Ker beobachtete mit gemischten Gefühlen,
39 TERRA

wie sich die beiden Mündungen gegen Har-Con rich- Ich sehe, daß deine Überlegungen zu keinem Er-
teten. Mühsam nur bekämpfte er den Aufruhr in sei- gebnis geführt haben und daß du deinen Vertrag mit
nem Innern und versuchte, mit dieser völlig neuen Si- dem Kommandanten ohne die abgesprochene Kündi-
tuation fertig zu werden. gung beenden möchtest. Allein das schon spricht ge-
Während des Fluges hatte selbst die geringste Klei- gen dich.
nigkeit dazu beitragen können, einen Menschen zu Aber wir wollen nicht von ethischen Grundgeset-
den Konvertern zu schicken. Ein Vorkommnis wie die- zen, sondern von Realitäten sprechen. Was versprichst
ses hier war einfach undenkbar, und der Tod eine zu du dir davon, wenn du uns tötest und somit die Herr-
geringe Strafe, es zu sühnen. schaft an dich reißt?“
„Du sollst die Antwort hören, Har-Con“, sagte Hen- Hen-Dra lächelte ihn kalt an.
Dra mit der gleichen Kälte, mit der er zuvor schon „Was ich mir davon verspreche? Ehrlich gesagt, ich
gesprochen hatte. „Drei Monate haben wir Zeit ge- weiß es nicht genau. Aber auf jeden Fall weiß ich, daß
habt, über die Weisen und uns nachzudenken. Selbst dann die Weisen hinter jener Tür nicht herauskommen
bei aller Bereitschaft zu Kompromissen können wir und die Früchte unserer Arbeit nehmen werden.“
nicht länger einsehen, Opfer eines tragischen Irrtums „Und was willst du mit diesen Früchten anfangen?
zu sein. Welchen Sinn hätte denn unser Leben noch, Kannst du sie essen oder sonstwie verwerten?“
wenn wir weiterhin Anordnungen befolgen, die keine Hen-Dra verbarg seine Unsicherheit nun sehr
Gültigkeit mehr besitzen? Für wen ernten wir, wenn schlecht.
nicht für uns?
„Wir werden es lernen, sie genügend zu konzentrie-
Was gehen uns jene an, die in der Kammer ruhen ren. Unser Metabolismus wird sie verarbeiten, wenn
und darauf warten, herauszutreten, um uns zu befeh- wir es wollen! Und wir haben noch viel Zeit, unser
len? Wollen in Können zu verwandeln.“
Sind wir nicht stark und intelligent genug, uns ein „Keine hundert Jahre mehr, lieber Hen-Dra, und ich
eigenes Leben zu schaffen, ein Leben und eine Exi- weiß nicht, ob ihr es bis dahin geschafft habt. Dort
stenz, wofür zu arbeiten sich lohnt?“ hinter jener roten Tür aber warten die Weisen, die glei-
Die Männer hinter Hen-Dra murmelten eifrige Zu- chen Weisen, die uns die Energietabletten mit auf die
stimmung. Reise gaben. Sie werden uns sagen können, wie man
Par-Ker fühlte, wie der Zorn in ihm hochstieg, aber sie herstellt. Sie allein bedeuten für uns die Unsterb-
auf der anderen Seite konnte er den Meuterer und sei- lichkeit, und von ihrem glücklichen Erwachen wird
ne Anhänger verstehen. Allerdings fehlte diesen die es abhängen, ob wir nach hundert Jahren weiterleben
moralisch einwandfreie Basis für ihre Handlungswei- werden oder nicht.“
se. Die Männer, die hinter Hen-Dra und Ger-Ma stan-
den, scharrten unruhig mit ihren Füßen auf dem glat-
Wenn sie jene Wahrheit kennen würden, die nun
ten Metall des Korridorbodens. Man sah ihren einheit-
auch für ihn, Par-Ker, kein Geheimnis mehr darstellte,
lichen Gesichtern an, daß sie es bereits bereuten, sich
wäre eine solche Auflehnung vielleicht verständlich
so schnell und unüberlegt auf diese Meuterei eingelas-
und auch berechtigt. Aber Hen-Dra wußte ja nichts
sen zu haben. Die Sache mit den Energietabletten gab
von dem, was wirklich geschehen war, er wußte ja
ihnen allem Anschein nach zu denken.
nicht einmal, wer er selbst war – und weil er das nicht
wußte, besaß er keine moralische Berechtigung zur Hen-Dra versuchte zu retten, was zu retten war.
Meuterei. „Es wird dir nicht gelingen, Par-Ker, mich mit
Das momentane Verständnis für Hen-Dra schwand wohlklingenden Worten zu überzeugen. Der rote He-
dahin, und Par-Ker fühlte Kraft und Entschlossenheit bel dort an der Tür wird in die Stellung zurückgewor-
zurückkehren. Nein, wenn dieser nüchterne Physiker fen, in die ihn das Eingreifen von Len-Der brachte. So
nur deshalb seine Waffe gegen den Kommandanten er- wollte es das Schicksal, und so will ich es.“
hob, weil er nicht für die Weisen arbeiten wollte, hatte „Das wird nicht geschehen, solange ich lebe“, ver-
er nichts anderes als den Tod verdient. kündete Ra-Kles fast feierlich. „Vielleicht bin ich der
einzige von euch allen, der die endgültige Wahrheit er-
Doch erst einmal ging es darum, selbst einem sol-
fahren hat, wenn auch nur durch Nachdenken und all-
chen Tod zu entgehen.
mählich zurückkehrende Erinnerung. Diesbezüglich
Par-Ker zog Har-Con am Ärmel zurück. haben die vergangenen Monate Wunder gewirkt, und
„Sei vorsichtig, sonst töten sie dich“, warnte er mit fast sollte man meinen, die neue Sonne sei daran
ruhiger Stimme. „Sie sind in diesem Stadium schlim- schuld. Der ansteigende Intelligenzquotient half mir,
mer als jene Wilden, die Len-Der in reiner Unwissen- die letzten Geheimnisse zu enträtseln, und fast eben-
heit umbrachten. Nicht einmal diese primitiven Ein- so erging es meinen beiden Freunden hier. Ganz an-
geborenen sahen im Mord das letzte Mittel der Durch- ders jedoch wirkte sich das Ansteigen der Denkfä-
setzung ihres Willens. Höre, Hen-Dra, was ich dir zu higkeit bei euch aus. Ihr begannt darüber nachzugrü-
sagen habe – und warte, bis ich fertig bin. beln, ob sich eure körperliche Arbeit lohnt und kamt
Raumschiff der toten Seelen 40

zu dem Ergebnis, sie lohne sich nur dann, wenn nie- „Wir können über alles später reden – aber erst
mand anders den geringsten Nutzen davon habe. Ich dann, wenn das geschehen ist, weswegen wir hier sind.
weiß nicht, ob ihr die Gabe des Denkens nicht viel- Wenn jemand seinen Standpunkt ändert, dann ihr. Wir
leicht hättet besser anwenden sollen.“ niemals!“
„Das laß nur unsere Sorge sein, Ra-Kles. Wir ha- Ra-Kles hob die Schultern und ließ sie nur langsam
ben alles wohl überlegt und niemand wird uns von un- wieder sinken.
serem einmal gefaßten Entschluß abbringen können. „Dann wirst du mich töten müssen, denn ich werde
Nicht einmal du! Fühlen wir uns nicht zufrieden und es nicht zugeben, daß man den laufenden Prozeß stört.
glücklich hier als Herren dieser Welt? Soll sich das al- Es käme einem Mord an denen gleich, die uns zu dem
les ändern, wenn die Weisen kommen und das von uns machten, was wir sind.“
geschaffene Paradies als neue Herrscher übernehmen? „Und was sind wir?“
Werden wir dann nichts anderes sein als Sklaven? Ra-Kles zögerte. Man sah seinem Mienenspiel an,
Es sei denn, sie fügen sich unseren Wünschen.“ daß er gerne eine Antwort gegeben hätte. Aber dann
„Das werden und können sie niemals tun!“ entgeg- entgegnete er mit einer gewissen Resignation: „Ihr
nete ihm der Psychologe scharf. „Es wäre gegen alle werdet es eines Tages erfahren. Und ihr beide, Hen-
Gesetze, die das Universum zusammenhalten. Später Dra und Ger-Ma, werdet es kaum überleben. Ihr habt
wirst du das verstehen, Hen-Dra, heute kannst du es nicht einmal diese kleine und leichte Probe bestanden,
noch nicht.“ die euch die Befähigung zur weiteren Existenz geben
„Na also!“ rief der ehemalige Schiffsphysiker tri- sollte. Euer Leben ist verwirkt, was immer auch kom-
umphierend aus und nickte seinen Freunden aufmun- men mag. Ich habe euch gewarnt.“
ternd zu. „Deshalb wollen wir es ja gar nicht erst so- Der spiralige Lauf zuckte ein wenig herum und
weit kommen lassen. Ein Raubtier, das nicht geboren richtete sich auf den Philosophen. Wut spiegelte sich
wird, kann auch niemals gefährlich werden . . . “ in dem Gesicht von Hen-Dra.
Er stockte plötzlich und sah Ra-Kles erschrocken „Wenn jemand stirbt, dann du. Aber zuerst sollst du
an. sehen, daß ich meinen Willen durchzusetzen verstehe.
Dieser nickte, als habe er soeben eine Bestätigung Packt ihn, Leute, und verhindert, daß er sich etwas
erhalten, nach der er lange gesucht hatte. antut.“
„Also in dieser Richtung bewegen sich deine Ge- Ehe Ra-Kles eine Abwehrbewegung machen konn-
danken, Hen-Dra. Noch niemals zuvor hat einer der te, waren drei oder vier Mann vorgesprungen und er-
Unsterblichen den Begriff ‚Geburt‘gekannt, sondern griffen ihn. Brutal bogen sie seine Arme nach hinten
wir sprachen immer von Reproduktion. Wie diese Re- und hielten sie auf dem Rücken fest.
produktion bewerkstelligt wurde, war uns unbekannt. Gleichzeitig geschah Ähnliches auch mit Par-Ker
Wahrscheinlich werden dazu entweder technische und Har-Con.
Hilfsmittel benötigt, oder aber die Weisen sind zwei- Zwar gelang es Par-Ker, seine ersten beiden Gegner
geschlechtlich, während wir weder die besagten Hilfs- abzuschütteln und zu Boden zu werfen, aber dann er-
mittel besitzen noch uns als zweigeschlechtlich be- lag er der Übermacht. Hilflos und unfähig, auch nur
zeichnen können.“ ein Glied zu rühren, mußte er zusehen, wie Hen-Dra
„Die Weisen sind es auch nicht, aber sie haben Frau- mit höhnischem Grinsen auf die Tür zuging und seine
en!“ Rechte auf den roten Hebel legte. Noch einmal wandte
sich der Physiker um.
Ra-Kles zog die Augenbrauen in die Höhe.
„Wenn ich nun den begonnenen Vorgang wieder
„Diesen Ausdruck kenne ich. Er war meiner Er-
rückgängig mache, werden die Weisen niemals erwa-
innerung entschwunden, kehrte aber kürzlich zurück.
chen. Soviel verstehe ich nun inzwischen auch von
Soweit ich mich entsinnen kann, handelt es sich um
dem technischen Vorgang, daß ich mit einiger Sicher-
Wesen, deren Vorhandensein für den Fortbestand der
heit behaupten kann, der jetzige Vorgang der Verei-
menschlichen Rasse unentbehrlich ist oder war. Wir,
sung setzt überhaupt nicht mehr ein oder nur sehr lang-
die Unsterblichen, sind Männer. Wir benötigen die Re-
sam. Und das bedeutet das Ende für die im Kälteschlaf
produktion nicht, weil sie zu einer Katastrophe füh-
Liegenden. Mehr aber wollen wir nicht.“
ren würde. Aus diesem Grunde gaben uns die Weisen
keine Frauen mit. – Ich sehe, Hen-Dra, daß wir zu- Er wandte sich nicht einmal von seinen Gefangenen
sammen noch manche Vermutung zur Tatsache wer- ab, als er seinen Handballen gegen den Hebel drückte.
den lassen könnten, aber du müßtest deinen jetzigen Erst als dieser ihm mehr Widerstand entgegensetzte,
Standpunkt erheblich ändern.“ als er vielleicht erwartet hatte, drehte er sich um.
Hen-Dras Gesicht war bei den ersten Worten ein Noch einmal versuchte er es, aber mit dem gleichen
wenig freundlicher geworden, aber jetzt verhärtete es Mißerfolg.
sich wieder. Unwillig zeigte er mit dem Lauf seiner Der rote Hebel rührte sich nicht von der Stelle.
Waffe gegen die rote Tür. Hen-Dra wurde unruhig.
41 TERRA

„Nimm meine Waffe, Ger-Ma“, forderte er seinen Man würde sie vermissen, aber eine Ausrede war
Genossen auf. „Wahrscheinlich ist eine Sicherheits- sicher schnell gefunden. Expedition zu den Eingebo-
sperre zu überwinden, und ich schaffe es nicht mit ei- renen oder Erkundung zum Meer. Man würde es vor-
ner Hand.“ behaltlos glauben.
Aber auch mit den beiden Händen gelang es ihm Täglich erhielten die Gefangenen ihre Tablettenrati-
nicht, seine Absicht in die Tat umzusetzen. Der Hebel on und dazu jedes Mal ein winziges Stück von dem aus
saß so fest im Gefüge der roten Tür, als sei er ein Teil dem geernteten Getreide hergestellten Brot. Sie aßen
von ihr. es, ohne Schaden zu nehmen, aber sie wurden auch
Haßerfüllt wandte sich Hen-Dra an Par-Ker. nicht satt davon. Dazu war die Menge noch zu gering.
„Was hast du angestellt? Verrate mir das Geheimnis Immerhin bewies diese Tatsache, daß die neuen
der Sperre, oder ich lasse dich töten.“ Herren der Kolonie unter allen Umständen gewillt wa-
Par-Ker schüttelte den Kopf, den einzigen Körper- ren, sich der neuen Welt anzupassen und ihren Meta-
teil, den er noch bewegen konnte. bolismus umzustellen. Im Verlauf von hundert Jahren
„Ich weiß nichts von einer Sperre. Ganz im Gegen- war das kein aussichtsloses Beginnen. Par-Ker muß-
teil, der Hebel ließ sich leicht bewegen. Ich tat es mit te sich selbst gegenüber gestehen, daß seine Achtung
einer Hand. Es kann nur sein, daß die Erbauer an eine vor Hen-Dra stieg, obwohl er sein Vorgehen gegen
Sicherheitsvorrichtung gedacht haben, die ein Bewe- Har-Con, Ra-Kles und ihn selbst nicht zu billigen ver-
gen des Hebels unmöglich machen, wenn der Erwa- mochte.
chungsprozeß einmal angelaufen ist.“ Sie hatten gerade ihren täglichen Spaziergang durch
Ger-Ma nickte seinem Genossen zu. alle Räume des Hauses beendet und sich im gemein-
samen Aufenthaltsraum zusammengefunden, als Par-
„Er kann recht haben, Hen-Dra. Dann hätten wir zu
Ker plötzlich totenblaß wurde und in einen Sessel
lange mit unserem Entschluß gewartet.“
sank.
Der andere nickte.
Starr blickten seine Augen gegen die Decke, schie-
„Es wird unseren Freunden nicht viel nutzen. Wir
nen durch sie hindurchzuschauen bis in eine unendli-
warten eben den Tag ab, an dem die Weisen aus ihrem
che Ferne.
freiwilligen Gefängnis hervortreten werden, und erle-
digen sie dann. Bis dahin bleiben Har-Con und seine Har-Con eilte zu ihm und beugte sich hinab, aber
beiden treuen Vasallen unsere Gefangenen. Sie sollen mit einer heftigen Bewegung schob Par-Ker ihn bei-
nicht versäumen, den Sieg über diese großmächtigen seite.
Narren zu erleben, die unsere Herren und Meister sein Eine Handbewegung bedeutete dem Besorgten, sich
wollen.“ irgendwo zu setzen. Mit einem hilflosen Seitenblick
Ra-Kles nickte gelassen seinen Freunden zu, als auf den Philosophen tat er das dann auch.
sich der Zug in Bewegung setzte. Ra-Kles hingegen blieb besonnener. Er setzte sich
Schweigend und drohend blieb die rote Tür zurück. Par-Ker gegenüber und studierte dessen Verhalten auf-
Par-Ker vermeinte, die von ihr ausgehende Kälte merksam. Kein Laut kam dabei über seine Lippen, und
noch lange zu verspüren. Dann aber überwand sein er wartete geduldig, bis der Erste Offizier der HOPE
Optimismus die trüben Gedanken, die sich einzu- für einen Augenblick seine Augen senkte, erleichtert
schleichen drohten. aufatmete und sagte: „Einer der Weisen hat zu mir ge-
sprochen. Er sagt, er könne euch durch mich sehen.
Sie hatten drei weitere Monate Frist.
Ihr sollt reden, er kann es verstehen. Er wird mir die
Bis dahin konnte viel geschehen . . . Antworten geben, und ich kann sie aussprechen. Der
Etwa sechs Wochen später befanden sich die drei Befehlssender funktioniert wieder.“
Führer der irdischen Raumexpedition immer noch in Ra-Kles war aufgesprungen, hatte sich dann aber
der Gewalt der Meuterer. wieder beruhigt und hingesetzt. Jetzt huschte ein
Sie wohnten in einem der kleinen Fertighäuser und flüchtiges Lächeln über seine Züge.
konnten sich darin frei bewegen. Draußen standen die
„Also doch!“ murmelte er befriedigt. „Wir sind
sich in regelmäßigen Zeitabständen ablösenden Wa-
nicht allein.“
chen. Eine Flucht war dabei so gut wie aussichtslos.
„Nein, das seid ihr nicht – sind wir nicht – ich mei-
Har-Con hatte den Verdacht geäußert, daß Hen-Dra
ne, der Weise bestätigt das. Ich muß mich erst daran
es nicht einmal für nötig befunden habe, die Kolonie
gewöhnen.“
von dem Vorgefallenen zu unterrichten. Lediglich die
zwanzig Mann, die bei dem Überfall anwesend ge- Es war eine merkwürdige Situation.
wesen waren, schienen eingeweiht. Vom Fenster aus Da saß nun Par-Ker den beiden Freunden gegen-
war es unmöglich, die Nummer auf den Uniformen der über und wiederholte Satz für Satz jene Worte, die ihm
Wächter zu erkennen, aber es konnten immer wieder aus dem Nichts zuflogen. Zum ersten Mal, soweit sie
die gleichen Leute sein. Die gleichen Gesichter waren sich erinnern konnten, sprach durch den Mund eines
nicht zu unterscheiden. Unsterblichen einer der sterblichen Weisen. Und was
Raumschiff der toten Seelen 42

er sagte, enträtselte die letzten Geheimnisse – bis auf „Nein, die Frauen haben keine gedankliche Verbin-
eins. dung zu euren Leuten. Wenn während des Fluges ei-
„Ich bin der erste, der aus dem tiefen Schlaf erwacht ne gedankliche Verbindung überhaupt bestand, so nur
ist“, sagte Par-Ker mit monotoner Stimme und unbe- zwischen unseren sechs Offizieren und ihren namens-
wegtem Gesicht. „Schon seit zwei Tagen versuche ich, gleichen An . . . eh – unsterblichen Gefährten.“
mit dir, Par-Ker, Verbindung aufzunehmen, aber bis Gehorsam hatte Par-Ker das Zögern seines unsicht-
heute gelang es mir nicht vollständig. Lediglich dei- baren Namenskollegen wiedergegeben. Aber außer
ne Gedanken konnte ich erfassen, und sie waren es Ra-Kles schien diesem niemand Bedeutung zuzumes-
auch, die mich von der ganzen Lage unterrichteten. Ich sen.
bin erstaunt, daß die Intelligenz und das selbständige Der Philosoph hingegen nickte langsam.
Denken während des vergangenen Jahres so zugenom-
„Du weißt es also?“ fragte Par-Ker und setzte gleich
men haben. Wenn ich ehrlich sein soll: das lag nicht in
hinzu: „Was sollst du wissen?“
unserer Absicht. Ihr seht ja selbst, was dabei heraus-
kommt. Ra-Kles winkte ab.
Doch nun zu dem, was ihr wissen solltet, sofern es „Ja, ich dachte es mir. Doch da waren noch andere
euch nicht bereits bekannt ist. Mein Name ist Parker, Fragen, Parker. Willst du sie uns beantworten?“
und ich bin der Erste Offizier der Sternexpedition und Par-Ker nickte, ohne es recht zu wollen. Allmäh-
somit der Stellvertreter des Kommandanten Haarkon. lich ergriff der Weise auch von seinem Nervensystem
Ich muß leider . . . “ Besitz und ließ ihn Bewegungen ausführen, die nicht
Er kam nicht weiter. Par-Ker selbst stockte bei den seinem eigenen Willen entsprachen.
Namensnennungen, und Ra-Kles war erneut aufge- Dann begann er zu sprechen: „Wir standen also
sprungen. Lediglich Har-Con saß wie erschlagen in ständig während des ganzen Fluges mit euch in Ver-
seinem Sessel und betrachtete verwundert die gegen- bindung, während unsere Körper vereist und so gut
überliegende Wand. wie tot in der Kammer ruhten. Eine komplizierte Ge-
„Wie heißt du?“ herrschte der Philosoph den un- dankenfunkanlage ermöglichte es. Sie empfing unsere
schuldigen Par-Ker an. „Und wie nennt sich der Kom- Gehirnimpulse, leitete sie weiter zu dem entsprechen-
mandant der Weisen?“ den Empfänger und setzte sie dort um.
Par-Ker wartete einen Augenblick, ehe er wieder zu Der umgekehrte Vorgang ermöglichte es uns, eure
sprechen begann. Gedanken zu lesen. Leider geschah dann der unglück-
„Unsere Namen sind mit euren identisch, da auch liche Zwischenfall mit Len-Der.
die Länge unserer Gehirnwellen genau derjenigen ent- Unser schlafender Arzt Lender vermochte nicht, die
spricht, die von unserem Namensvetter ausgestrahlt Neugier seines – seines Namensvetters zu dämpfen,
oder empfangen wird. Daher kommt es, daß ich mich obwohl er alles versuchte, ihm gegenteilige Befehle
nur mit Par-Ker unterhalten kann, aber mit keinem an- einzusuggerieren. Es war vergebens. Wohl durch die
deren. Wäre Par-Ker inzwischen tot, so wie Len-Der Tatsache, daß Len-Der die Tür von außen kannte und
es ist, wäre es unmöglich für mich, Verbindung mit an gewisse Einzelheiten dachte, lenkte er unbewußt
euch aufzunehmen. Ich hoffe, ihr versteht so ungefähr, Len-Der und brachte ihn dazu, den verhängnisvollen
was ich meine . . . ?“ Schritt zu tun.
Sie nickten alle drei, was grotesk wirkte. An einem einzigen falschen Griff scheiterte zum
Dann fuhr Par-Ker fort. großen Teil das ganze Unternehmen ‚Sternsiedlung‘.
„Soweit ich übersehen kann, bin ich der einzige Of- Aber die Konstrukteure der HOPE und der Gedanken-
fizier, der den Kälteschlaf ohne Schaden überstand. funkanlage haben nicht damit gerechnet, daß jemand
Alle anderen scheinen tot zu sein, wenigstens geben der ständigen Beeinflussung unserer Befehle entge-
sie keinerlei Lebenszeichen. Ebenfalls rühren sich die hen könnte. Leider ist das doch geschehen. Der bei
Mitglieder der männlichen Besatzung nicht; alle 250 der Annäherung an das Siriussystem und bei der Ent-
Männer zeigen kurz nach dem Auftauen erste Anzei- deckung von Planeten einsetzende Erwachungsprozeß
chen einer Verwesung. Anders ist es mit den Frauen. wurde aufgehalten. Ich kann nicht mit Bestimmtheit
Soweit ich bisher feststellen konnte, leben von ihnen sagen, ob deshalb alle Männer starben. Vielleicht irr-
mehr als zweihundert. Sie können jeden Augenblick ten sich unsere Wissenschaftler, und sie waren schon
erwachen.“ vor 200 Jahren tot.“
Wieder hielt Par-Ker inne. Somit hatten Ra-Kles Par-Ker schwieg und blickte sich Anerkennung hei-
und Har-Con Gelegenheit, einige Fragen zu stellen, schend um. Aber die beiden Freunde waren viel zu
die auch prompt beantwortet wurden. Par-Ker tat das sehr mit der Verarbeitung der Neuigkeiten beschäftigt,
nun schon mit einer gewissen Routine. um darauf zu achten. Ein wenig enttäuscht begann er
Ganz offensichtlich fühlte er sich als Prophet und daher, sich mit dem Untermieter in seinem Gehirn zu
verbarg seine Überlegenheit den beiden Freunden ge- unterhalten. Er dachte einfach: ‚Was sind Frauen¿
genüber keineswegs. Die Antwort kam sofort.
43 TERRA

‚Frauen sind eben Frauen! Du wirst sie kennenler- „Was geschieht, wenn Hen-Dra mit Gewalt ver-
nen, wenn wir in einigen Tagen die Gefrierkammer sucht, dich und die anderen Überlebenden am Verlas-
verlassen. Der Mensch besteht in seiner Gesamtheit sen der Kammer zu hindern? Wir müssen frei sein, um
aus Frauen und Männern, den beiden Geschlechtern. eingreifen zu können.“
Das eine ist ohne das andere nicht denkbar. Nur ihr Zu- „Es wäre vorteilhafter“, gab Parker zu. „Aber ich
sammenleben ermöglicht die Fortpflanzung der Art.‘ sehe keine Möglichkeit, wie ihr euch befreien könnt.
‚Und warum sind wir, die Unsterblichen, nur Män- Vielleicht aber wird es Hen-Dra beruhigen zu erfah-
ner¿ ren, daß ich der einzige Mann bin, der das Experiment
‚Es wurden keine Frauen – eh –‘, wieder das Zö- mit dem Kälteschlaf überlebte. Die Frauen werden ihn
gern, ‚mitgeschickt, weil es unnötig schien. Ihr seid kaum stören – nehme ich an.“
nicht sterblich in unserem Sinn und lebt solange, wie „Kaum“, nickte Par-Ker. „Aber ich weiß nicht, ob
Energietabletten vorhanden sind.‘ er überhaupt einen Weisen in der Kolonie duldet. Wir
sollten mit ihm sprechen.“
„Warum ernähren wir uns nicht so, wie ihr es tut?“
„Ich werde dabei sein“, versprach der unsichtbare
‚Weil das zu umständlich gewesen wäre und die
Parker und fügte hinzu: „Die Frauen erwachen. Mor-
Laderäume nicht ausgereicht hätten, den notwendigen
gen oder übermorgen wird es soweit sein. Ich werde
Proviant zu verstauen.‘
regelmäßig passiv in Par-Kers Gehirn bleiben, auch
Da fiel Par-Ker eine andere, wichtige Frage ein. wenn ich jetzt anderweitig beschäftigt bin. Die Klei-
„Unsere Tabletten reichen nur noch für hundert Jah- derkammern müssen geöffnet und die Frauen beklei-
re. Was geschieht, wenn der Vorrat erschöpft ist?“ det werden. Die erste Nahrung, flüssige Nährlösung,
Unwillkürlich hatte er laut gesprochen und somit muß zubereitet und verabreicht werden. Ich habe ge-
seine Freunde wieder eingeschaltet. Er erhielt die Ant- nug zu tun.
wort und gab sie auch laut wieder: „Wir kennen die Aber handelt trotzdem in dem Bewußtsein, nicht al-
Methode, euch im Verlauf der nächsten zwanzig oder lein zu sein. Sprecht mit Hen-Dra. Es ist die einzige
dreißig Jahre auf natürliche Nahrung umzustellen. Möglichkeit, weiterzuleben. Für ihn!“
Aber ich habe bereits erfahren, daß Versuche in dieser Die beiden letzten Worte bildeten eine unmißver-
Richtung begannen. In dieser Hinsicht sind Hen-Dra ständliche Drohung und verrieten ungeheures Selbst-
und sein Freund Ger-Ma auf dem richtigen Weg.“ bewußtsein. Der in der hermetisch abgeschlossenen
„Wir bleiben also unsterblich?“ fragte Ra-Kles, und Kammer weilende Parker mußte sehr genau wissen,
in seiner Stimme schwang so etwas wie Verwunde- daß ihm niemand etwas anhaben konnte.
rung mit. Seine stärkste Waffe aber, das wurde Par-Ker mit
einmal sehr deutlich klar, waren die zweihundert Frau-
„Die meisten wenigstens“, kam es lakonisch zu-
en.
rück.
Damit ließ sich unter diesen Umständen eine ganze
„Wie werden wir mit den Frauen zurechtkommen?“ Welt erobern.
erkundigte sich Har-Con mit einer unüberhörbaren
Hen-Dra betrat in Begleitung eines schwer bewaff-
Skepsis. „Und – wie sehen sie aus?“
neten Siedlers das Haus seiner Gefangenen.
Par-Ker lächelte unwillkürlich, aber in Wirklichkeit „Ihr habt mich rufen lassen?“ begann er herrisch
mochte es Parker sein, der sich amüsierte. Er mein- und gab dem Posten einen Wink, sich neben die Tür
te begütigend: „Sie sehen gut aus, Har-Con, wirklich zu stellen.
sehr gut. Du wirst verstehen lernen, warum sie die
Ra-Kles übernahm die schwierige Aufgabe, den
Grundlage der menschlichen Fortpflanzung und die
Physiker aufzuklären. In den ersten Minuten schien
Ursache der allgemeinen Überbevölkerung sind. Aber
das vollkommen aussichtslos zu sein. Störrisch be-
um dich zu beruhigen: ihr besitzt alle natürlichen Ei-
zeichnete er die Antworten des durch Par-Ker spre-
genschaften des Menschen und damit auch die Fähig-
chenden Weisen als Hokuspokus und wies alle Über-
keiten, die jeder Mann sein eigen nennt. Eure Nach-
zeugungsmanöver zurück. Erst als Parker den nach
kommen jedoch werden nicht unsterblich sein.“
Anerkennung regelrecht dürstenden Physiker wegen
Har-Con atmete erleichtert auf und lehnte sich in seiner begonnenen Ernährungsversuche lobte und ihm
den Sessel zurück. Es schien offensichtlich, daß ihn bestätigte, auf dem rechten Weg zu sein, änderte sich
dieses Problem stark beschäftigt hatte. Nun war er be- das Verhalten Hen-Dras.
ruhigt. Er fühlte sich geschmeichelt, von einem Weisen ge-
Pausenlos ging die merkwürdige Unterhaltung wei- lobt zu werden, einem Wesen also, das bisher nur in
ter, und die Freunde erfuhren alles, was sie wissen seiner Phantasie gelebt hatte und das er wegen seiner
mußten. Die wichtigsten Fragen, besonders hinsicht- Überlegenheit haßte.
lich ihrer augenblicklichen Lage, hoben sie sich wie Nun auf einmal erkannte ihn dieses Wesen an.
auf Verabredung bis zuletzt auf. Hen-Dra war daraufhin bereit, auch seinerseits den
Es war Par-Ker, der Klarheit wünschte. unsichtbaren Weisen anzuerkennen.
Raumschiff der toten Seelen 44

Als er dann schließlich erfuhr, daß nur die Frauen nicht kannst, gib Ra-Kles die Waffe. Er wird nicht
den Kälteschlaf überlebt hatten und die dazugehörigen zögern.‘Par-Ker konnte keinen wehrlosen Mann töten.
Männer gestorben waren, sprang er begeistert auf und Besonders nicht Hen-Dra, mit dem er sich stets gut
streckte den drei Gefangenen seine Hände entgegen. verstanden hatte. Wortlos reichte er Ra-Kles die Waf-
„Ihr seid frei, Freunde, und könnt dieses Haus so- fe, ihm dabei in wenigen Worten erklärend, was Parker
fort verlassen. Aber wie kann ich sicher sein, daß ihr gesagt hatte.
mir mein Verhalten nicht nachtragt? Har-Con drohte Ra-Kles nickte grimmig.
mir mit dem Tod . . . “ „Parker hat recht. Wir würden ewig auf ihn auf-
„Wir werden ein ordentliches Gericht der Offizie- passen müssen, denn seine Charakteranlagen wurden
re einberufen und das Urteil sprechen“, erklärte der nicht sorgfältig – eh, ausgewogen. Er ist wertlos. Ich
Kommandant sachlich. Damit jedoch schien Hen-Dra werde ihn töten!“
wenig einverstanden. „Ohne Urteil?“ gab Har-Con seinen Bedenken Aus-
„Das bedeutet den Tod für mich. Unter diesen Um- druck.
ständen gebietet mir mein Selbsterhaltungstrieb, euch „Dann sprich es, wenn du meinst, es müsse sein!“
weiter festzuhalten. Erst dann, wenn ich die Zusiche- forderte Ra-Kles ihn auf. Er, der friedfertige Philosoph
rung erhalte, vollkommen straffrei auszugehen, lasse und Lehrer schien wie verwandelt. Zornig und doch
ich euch frei.“ irgendwie ohne jede Emotion blickte er auf Hen-Dra,
Par-Ker schüttelte den Kopf. der finster vor sich hinstarrte.
Har-Con nickte.
„Ich finde es merkwürdig, wenn du uns Bedingun-
gen stellen willst, nachdem wir doch nun wissen, wer „Gut, wie du meinst, Ra-Kles. Höre zu, Hen-Dra,
einwandfrei im Unrecht ist. Bist du nicht Manns ge- höre sehr gut zu: wegen Meuterei verurteile ich dich
nug, einmal in deinem langen Leben die Konsequen- hiermit kraft meines Amtes als Kommandant der HO-
zen für deine Handlungen auf dich zu nehmen? Auch PE zum Tode. Hast du noch etwas zu sagen?“
Len-Der beging eine strafwürdige Handlung – er büß- Hen-Dra war zusammengezuckt. Seine demütige
te mit dem Tode. Aber noch im Tode erwies er uns Haltung hielt nur Sekunden an. Dann überwand die
einen Dienst. Frechheit die Scham. Wütend fauchte er: „Wie kannst
du mich eines Verbrechens wegen verurteilen, das auf
Willst du zu feige sein, unserer Zukunft lebend zu
einer fremden Welt begangen wurde – wenn über-
dienen?“
haupt? Du warst Kommandant der HOPE, aber du bist
Hen-Dra stand sinnend mitten im Raum, ohne auf nicht der Herr dieser Welt.“
seine Umgebung zu achten. Die finster zusammenge-
Har-Con nickte langsam.
zogenen Augenbrauen verrieten nicht viel Gutes. Sein
„Hättest du also im Schiff gefehlt, so würdest du das
Gehirn heckte sicherlich einen neuen, verwerflichen
Urteil anerkennen?“
Plan aus.
„Aber natürlich! Dann würde ich sterben, ohne mit
Und Par-Ker, der ihn scharf beobachtete, irrte sich
der Wimper zu zucken!“
nicht.
Har-Con trat aus der Schußlinie.
„Ich kann mich nicht auf euch verlassen“, knurrte
„Dann tue es! Denn du begingst dein Verbrechen in
der sprunghafte und unentschlossene Hen-Dra zornig.
der HOPE. Auf ihren Planken hast du uns gefangen-
„Hier seid ihr sicher. Und wenn morgen der Weise genommen! Vor der roten Tür begann die Meuterei.
die Kammer öffnet, so werde ich schon dafür sorgen, Du hast mit deinem Eingeständnis das Urteil bestätigt.
daß die Frauen heil herauskommen. Ich glaube, wir Ra-Kles: walte deines Amtes . . . “
haben uns verstanden . . . “ Der Schrei erstickte in Hen-Dras Kehle.
„Allerdings!“ sagte Par-Ker und war mit einem Er verwandelte sich urplötzlich in eine grellweiße
blitzschnellen Satz bei dem Wachtposten, der voller Feuerkugel, strömte eine unwahrscheinliche Hitze aus
Interesse dem Gespräch folgte . . . Die Überraschung – und dann war alles vorbei.
gelang vollkommen, und ehe der Siedler es sich ver- Dort wo Hen-Dra gestanden hatte, schwebte eine
sah, fand er sich waffenlos. bläuliche Wolke im Zimmer. Langsam wehte sie da-
Par-Ker richtete den spiraligen Lauf gegen Hen- von, auf das offene Fenster zu.
Dra. Ra-Kles sah den atomaren Überresten seines ehe-
Voller Entschlossenheit umspannte seine Hand den maligen Gefährten nach und starrte dann auf die Waffe
Kolben, und der Daumen legte sich auf den Feuer- in seiner Hand.
knopf. „Ein fürchterliches Instrument, meine Freunde.
Er wartete auf die Stimme in seinem Innern. Niemals könnte ich damit einen Menschen töten.“
Und Parker sagte lautlos: ‚Er ist für unsere Gemein- Par-Ker und Har-Con sahen ihn wortlos an.
schaft wertlos und sollte vernichtet werden. Wenn du Die Stimme Parkers aber schwieg, als sei soeben et-
es tust, begehst du keinen Mord. Lebend bedeutet was Ungeheuerliches über die Lippen des Philosophen
er eine ständige Gefahr. Tue es also! Und wenn du gekommen.
45 TERRA

Die Ernährungsversuche mit den natürlichen Früch- auch niemals bemerkbar gemacht. Vielleicht war das
ten der Felder schritten nur langsam voran. Immerhin zum Teil auch den Energietabletten zu verdanken. Und
vermochten die Siedler bereits, wenige Gramm täglich vielleicht bewirkte die geringfügige Menge natürli-
zu sich zu nehmen, ohne dabei Schaden zu erleiden. cher Nahrung nun auch die Auflockerung der beab-
Selbstverständlich blieben die Tabletten vorerst un- sichtigten Tablettenwirkung.
entbehrlich, und es würde Jahrzehnte dauern, bis sich Die Weisen mußten auch an die Möglichkeit ge-
ihr Metabolismus ganz auf natürliche Nahrung umge- dacht haben, die nun tatsächlich eingetreten war: daß
stellt haben würde. alle Männer den Kälteschlaf nicht überlebten und die
Ra-Kles und Par-Ker hatten Ger-Ma in einer ordent- Unsterblichen einspringen mußten.
lichen Gerichtssitzung durch Har-Con bestrafen las- Als Ra-Kles schließlich mit der Hilfe Par-Kers –
sen. der die telepathischen Anweisungen Parkers erhielt –
Der Techniker bereute seine Kurzsichtigkeit und das Geschöpf Frau genügend erörtert hatte, gab er be-
kam recht gelinde davon. Er mußte für die Dauer eines kannt, daß morgen mittag der einzig überlebende Wei-
Jahres mit den Siedlern auf dem Felde arbeiten. se die rote Kammer verlassen würde.
Der Philosoph berief für den Abend des ereignisrei-
Die Vorbereitung war nicht umsonst gewesen.
chen Tages eine Versammlung im Kuppelbau ein.
Langsam strömten die Siedler herein, sich dabei Die Siedler brachen in ein Jubelgeschrei aus und
viel Zeit lassend. So recht hatten sie gar nicht begrif- ließen Parker hochleben. Ra-Kles jedoch verkniff sich
fen, was eigentlich geschehen war, und die Verände- ein Lächeln. Leise wandte er sich an den neben ihm
rungen ließen sie ziemlich unberührt. Aber schließlich sitzenden Par-Ker: „Sie schreien – aber weniger we-
besaßen die keinerlei Kenntnis von dem, was ihnen be- gen des Weisen als wegen der Frauen. Wahrscheinlich
vorstand. glauben sie, nun beginne das Paradies.“
Har-Con eröffnete die Versammlung und übergab Par-Ker lauschte in sich hinein, dann gab er zurück:
dann Ra-Kles das Wort. Dieser begann noch einmal, „Parker meint, das sei ein Trugschluß. Zwar bestün-
die ganzen Ereignisse seit dem Start der HOPE vor de die weibliche Besatzung der HOPE aus dem besten
zweihundert Jahren aufzurollen und lüftete das Ge- Menschenmaterial überhaupt, aber schließlich hätten
heimnis der roten Kammer. Die Eröffnung, daß sie ei- die Siedler keinerlei Erfahrung mit dem anderen Ge-
gentlich niemals etwas anderes als gelenkte Puppen schlecht. Wenn er sich nicht irrte und wir nicht unge-
gewesen waren, rief bei den Siedlern zuerst Unwil- mein aufpaßten, hätten in wenigen Monaten die Män-
len, dann aber allmählich das notwendige Verständ- ner nichts mehr zu sagen. Verstehst du das?“
nis hervor. Die Erbauer und Weisen sanken zwar nicht Zu seiner Überraschung nickte Ra-Kles: „Ja, das
in ihrer Achtung, aber rein menschlich gesehen hatten verstehe ich. Wir werden es erleben, falls dein Parker
sie Schwächen offenbart, die sie ihnen sympathischer uns nicht hilft. Ich fürchte, plötzlich erwachte Instink-
machten. Ja, in gewissem Sinn schienen die Weisen te werden stärker sein als alle Vernunft.
ihrer schwachen Konstitution wegen sogar unterlegen.
Für unsere Männer sind Frauen etwas ganz Neues.
Vielleicht besaßen sie einen hervorragenden Verstand,
Das Erlebnis wird sie erschüttern, viel mehr noch als
ihr Körper aber, der war dem der Siedler offensichtlich
das, was sie außerdem erfahren werden.“
unterlegen.
Die Methode des Kälteschlafs erregte Verwunde- Par-Ker beugte sich zu ihm.
rung, dann Anerkennung. Zwar fiel es Ra-Kles äu- „Was denn noch?“
ßerst schwer, den Siedlern zu erklären, warum sich die Der Philosoph legte den Zeigefinger auf den Mund.
Weisen nicht selbst unsterblich gemacht und die Rei-
„Nicht jetzt! Ich muß weiterreden.“
se bei voller Bewegungsfreiheit unternommen hatten,
aber schließlich überzeugte er sie doch mit dem Ar- Erneut sprach er zu der Versammlung und wies auf
gument, man hätte sich nicht allein auf die automati- die Bedeutung des morgigen Tages hin.
schen Kontrollen verlassen wollen. Das Gefühl, eine „Unser Leben wird einen neuen Wendepunkt erhal-
wichtige Aufgabe erfüllt zu haben, stärkte wiederum ten“, erklärte er mit fast feierlicher Stimme. „Erst Jah-
das Selbstbewußtsein der Siedler. re später werden wir begreifen lernen, wie groß und
Mit recht gemischten Gefühlen hingegen nahmen gewaltig dieses Ereignis unser Leben verändert. Drau-
sie die Nachricht vom Tod der Weisen entgegen. Die ßen auf den Feldern blüht die Frucht, und bald naht die
Neuigkeit jedoch, daß die Frauen das Experiment Zeit der zweiten Ernte. Jetzt wissen wir, warum wir
überstanden hatten, erregte ungeteilte Begeisterung. gearbeitet haben, denn die Frauen werden jene Früch-
Zuerst einmal jedoch mußte Ra-Kles erklären, was te essen, die wir als Saat in die Felder gelegt haben.
Frauen überhaupt seien. Und eines Tages werden auch wir das gleiche essen
Die Siedler kannten keine Frauen und konnten sie wie sie. Erst dann sind wir vollkommen.“
sich auch nicht vorstellen. Zwar besaßen sie alle na- Der Gedanke, nun doch nicht sinnlos gearbeitet zu
türlichen Körperfunktionen, aber was niemals benö- haben, veranlaßte die Siedler erneut dazu, in einen
tigt wurde, was man einfach nicht kannte, hatte sich Begeisterungssturm auszubrechen. Ra-Kles nutzte die
Raumschiff der toten Seelen 46

Pause, Par-Ker und Har-Con zuzuflüstern: „Es ist gut, ‚Ja¿dachte Par-Ker erwartungsvoll. Seit gestern
daß sie nun einen Lebenssinn gefunden haben. Aber abend hatte der Weise nicht mehr zu ihm gesprochen.
ich habe ihnen nicht alles gesagt. Die Freude tut ihnen ‚Du weißt nicht die ganze Wahrheit, mein Freund,
gut, aber es gibt keine Freude, die nicht bezahlt wer- und du wirst sie heute vielleicht noch erfahren. Der
den müßte. Die Bezahlung aber wiederum wird später einzige, der sie gefunden hat, ist Ra-Kles, weil er kon-
erfolgen.“ sequent und ohne Furcht die Regeln der nackten Lo-
„Was meinst du damit?“ wunderte sich Par-Ker, da- gik befolgte und so seine Schlußfolgerungen zog. Ich
bei vergeblich auf eine Antwort Par-Kers lauschend. kann dir nur sagen, daß sie richtig sind. Aber das wird
Der Weise schwieg beharrlich. er selbst wissen. Dir bleibt noch eine kurze Frist; wenn
Ra-Kles schüttelte den Kopf. du bis zu ihrem Ende die Erkenntnis nicht erhältst, so
„Warum sollte ich euch die Freude so plötzlich und fürchte nichts. Du bist stark genug, nicht an gewissen
ohne Übergang rauben? Ich sagte schon mehrmals, Äußerlichkeiten zu zerbrechen. Denn du bist das, was
daß jeder von uns der Wahrheit nur stufenweise näher- ich als höchstes Lob einem von euch spenden kann: du
kommen darf, will er den schrecklichen Schock ver- bist ein Mensch¡Die schweigende Stimme schwieg.
meiden.
Par-Ker entsann sich der unklaren Andeutungen des
Und es ist ein Schock, Freunde!“
Philosophen und versuchte, sie mit dem eben ‚Ge-
Sie sahen ihn mißtrauisch an, aber der Philosoph
hörten‘in Einklang zu bringen. Aber der unmittelbare
wandte sich erneut an die versammelten Siedler und
Anblick der roten Tür und das Bewußtsein, es müs-
sagte abschließend: „Es wird bei uns liegen, wie wir
se jeden Augenblick etwas geschehen, verwirrte ihn.
diese neue Welt gestalten. Wir können ein Paradies
Er konnte einfach keinen klaren Gedanken fassen, ge-
aus ihr machen, aber auch die Hölle. Der Weise Parker
schweige denn einen logischen.
wird uns führen, denn seine Erinnerung an die Erde ist
so frisch, als habe er sie erst vor wenigen Tagen ver- Er konnte nichts tun als abwarten.
lassen. Doch eines laßt mich noch einmal wiederholen Und dann sprach Parker erneut zu ihm: ‚Ich schal-
– und behaltet es in eurem Gedächtnis, denn es ist die te nun den Sender aus und betätige den Mechanismus
ganze Wahrheit unserer Existenz: ab morgen beginnt der Schleuse. Wir sind bereit, die von euch vorberei-
ein neues Leben! Das alte Leben ist zu Ende! Im Grun- tete Kolonie zu betreten. Es wird vielleicht zehn Mi-
de genommen jedoch werden wir immer das bleiben, nuten dauern, bis sich die Tür öffnet. Von diesem Au-
was wir heute sind . . . “ genblick an, Par-Ker, wirst du ein selbständiges Indi-
„ . . . die Unsterblichen!“ rief einer der Siedler be- viduum sein, denn ich besitze keine Macht mehr, in
geistert. dein Gehirn einzudringen. Erweise dich des Vertrau-
Ra-Kles schüttelte langsam den Kopf. ens würdig, so wie es Har-Con und Ra-Kles auch ge-
„Die neuen Herren von Sirius I, ja! Nicht mehr und tan haben.‘Gleich darauf war es Par-Ker, als wiche der
nicht weniger!“ winzige und kaum spürbare Druck, der so lange auf
Der nächste Tag begann wie jeder andere. ihm gelegen hatte. Unbewußt immer, erst seit gestern
Man arbeitete bis zum Mittag auf den Feldern und bewußt. Es wurde ihm klar, daß er nun frei war.
in den neu errichteten Werkshallen, in denen Geräte „In wenigen Minuten geschieht es“, erklärte er sei-
und einfache Maschinen hergestellt wurden. Der In- nen beiden Freunden, in deren Mitte er stand. „Parker
telligenzquotient der zuerst vollkommen unselbstän- hat die Verbindung abgebrochen und wird die rote Tür
digen Siedler war fast erschreckend angestiegen und öffnen.“
hatte den der restlichen vier Offiziere bereits erreicht.
Ein weiteres Phänomen des neuen Lebens. Seine Worte wurden von den am nächsten Stehen-
Am frühen Nachmittag aber versammelten sie sich den aufgefangen und weitergegeben. Für einige Minu-
alle vor dem Wrack der HOPE und warteten schwei- ten ging das gedämpfte Stimmengewirr wie eine Woge
gend auf das, was geschehen würde. durch die Menge, dann trat erneut Schweigen ein.
Wieder standen Har-Con, Par-Ker und Ra-Kles vor Wie gebannt starrten alle auf die rote Tür.
der roten Tür. Sehr deutlich vermochten sie nun zu er- Endlich, nach mehr als zweihundert Jahren, erfüll-
kennen, daß die Stellung einiger Zeiger auf den Skalen te sich die Bestimmung des Fluges. Die Erbauer und
sich erheblich verändert hatte. Auch strömte das glatte Planer einer raumreifen Menschheit waren erwacht –
Metall der Kammer nicht mehr so intensive Kälte aus. wenigstens einer von ihnen – und bereit, das begonne-
In Par-Ker sprach der Unsichtbare aus der Kam- ne Werk zu beenden.
mer: ‚Der Zeitpunkt ist gekommen, und in wenigen
Minuten werde ich mit dir sprechen, von Mensch zu Ein kaum vernehmliches Summen und Vibrieren
Mensch. ging durch die Bodenplatten des Wracks. Und dann
Der Gedankensender wird lahmgelegt und nie mehr begann sich die Tür zu öffnen, indem sich die beiden
in Betrieb genommen. Bevor ich jedoch herauskom- Flügel in die Wandungen der Kammer schoben.
me, habe ich eine Frage an dich, Par-Ker, Träger mei- Ein Mann trat heraus und blieb vor den drei Offizie-
nes Namens.‘ ren stehen.
47 TERRA

Als erstes traf Par-Ker die erstaunliche Erkenntnis, Als Par-Ker die erste Frau erblickte, wußte er mit
daß das Gesicht dieses Mannes anders war als seines Gewißheit, niemals zuvor in seinem Leben ein solches
oder das von Har-Con oder Ra-Kles. Natürlich war es Wesen gesehen zu haben, ausgenommen natürlich die
ein menschliches Antlitz, aber doch anders. Die Au- Frauen der Eingeborenen. Aber zwischen denen und
gen schienen schmaler und die Nase ein wenig kräfti- diesen hier bestand doch ein gewaltiger Unterschied.
ger als die seine. Das allein genügte, um dem Weisen Jung und in verschiedenfarbige Gewänder geklei-
einen fast außerirdischen Anblick zu verleihen. Natür- det, kamen sie durch die rote Tür, machten einige we-
lich war er ein Mensch, das stand außer Zweifel, aber nige Schritte, um den Nachfolgenden Platz zu machen,
sein Gesicht wirkte irgendwie individueller und leben- und blieben dann staunend stehen.
diger als das der Offiziere und Mannschaften der HO-
PE. Ja, sie mußten sehr jung sein, obwohl sie eigentlich
Während er, Har-Con und Ra-Kles, kaum vonein- älter als zweihundert Jahre waren. Par-Ker schätzte
ander zu unterscheiden waren, ebensowenig wie die keine von ihnen mehr als zwanzig oder zweiundzwan-
Siedler untereinander, stellte der Weise eine Ausnah- zig Jahre. Mit Überraschung stellte Par-Ker gleichzei-
me von bestechender Deutlichkeit dar. tig bei sich fest, daß er keine Ahnung von seinem ei-
genen Alter besaß und wunderte sich, das der Frauen
Parker hob seine beiden Hände gegen sie.
ohne jedes Bezugssystem schätzen zu können.
„Ich begrüße euch im Namen der Menschheit und
danke euch für das, was ihr für uns getan habt. Wenn Wirklich, es gab noch genug Unerklärliches.
auch alle meine Gefährten starben, so ist unser Unter- Eins der Mädchen kam auf ihn zu und blieb dicht
nehmen doch geglückt. Nicht das einzelne Individuum vor ihm stehen.
zählt bei derartigen Werken, sondern die ganze Rasse.
Sie streckte ihm die Hand entgegen. Fast zögernd
Ihr wart die Pioniere und werdet die künftigen Her-
nahm er sie und erschrak, als er den kühlen, festen
ren dieser Welt sein. So wollte es das Schicksal.“
Druck verspürte. Gleichzeitig bemächtigte sich seiner
Har-Con trat vor und reichte dem Weisen die Hand. ein Gefühl, das ihm unbekannt war.
„Seid willkommen, Parker. Es ist, als würden wir
uns schon kennen, daher fällt es mir nicht schwer, dir In seiner Herzgegend schien sich alles zusammen-
im Namen der Kolonie die Freundeshand zu reichen.“ zuziehen. Etwas wie Angst, vermischt mit Glück und
Par-Ker und Ra-Kles folgten seinem Beispiel. Fröhlichkeit, ergriff von ihm Besitz. Ihm war, als müs-
se er dieses Wesen in seine Arme ziehen und nicht
Als Par-Ker seinem mentalen Doppelgänger die
mehr loslassen. Aber noch überwand die Erziehung
Hand gab, als er in die Augen des Weisen blickte,
und Tradition seine inneren Gefühle.
da überkam ihn zum ersten Mal eine Ahnung von der
wirklichen Bedeutung dieses Augenblicks. Er fühlte, Man konnte doch keinen anderen Menschen so be-
daß es nicht allein die Begegnung zwischen dem ir- handeln!
dischen Wissenschaftler und ihm, dem Schiffsoffizier Oder konnte man es doch?
war, die ihr künftiges Leben entscheidend beeinflus-
Er versuchte, seine Verwirrung zu verbergen, als er
sen würde, sondern das, was noch als Geheimnis zwi-
dem erwartungsvoll lächelnden Blick Parkers begeg-
schen ihnen stand.
nete. Mit aller Gewalt überwand er die Schwäche in
Ra-Kles deutete eine leichte Verbeugung an.
den Knien, gab den Händedruck zurück und ließ die
Er war der einzige der drei Offiziere, der so etwas
Hand los.
wie Verehrung und Untergebenheit dem Weisen ge-
genüber zeigte. Gerade diese Tatsache schien erstaun- „Wie heißt du?“ fragte das Mädchen mit einer sehr
lich, wenn man bedachte, wie nüchtern der Philosoph hellen Stimme, die Par-Ker fremd vorkam. Er antwor-
sonst über die wichtigsten Dinge des Lebens dachte. tete nicht sofort, denn eine weitere Beobachtung ver-
Seine fast kalte Logik ließ normalerweise eine solche schlug ihm schier die Sprache.
Haltung nicht zu. Die Gesichter aller Siedler waren identisch, und
Par-Ker begann endlich, ebenfalls logisch zu den- man konnte sie kaum voneinander unterscheiden. Das
ken. schien die inzwischen herausgetretenen Mädchen zu
Der Weise Parker aber sagte: „Eure Leute werden verwirren, denn hilflos blickten sie von einem zum an-
weniger gespannt auf mich als auf die Frauen sein. deren. Auf ihren Zügen zeigte sich sogar Erschrecken.
Nun, wir wollen ihre Neugier nicht länger auf die Fol- Das aber, was Par-Ker so erschütterte, war die ein-
ter spannen. Allerdings muß ich bemerken, daß ich fache Tatsache, daß jedes der Mädchen anders aussah.
noch heute einige sehr wichtige Erklärungen abzuge-
ben habe. Die Kuppel wird dazu am besten geeignet Natürlich, alle hatten sie zwei Augen, zwei Ohren,
sein. Doch nun – darf ich euch meine Begleiterinnen eine Nase und einen Mund. Aber jedes dieser Orga-
vorstellen. Es war nicht einfach, sie nach dem Erwa- ne wies dem anderen gegenüber winzige Unterschiede
chen auf das vorzubereiten, was ihnen bevorsteht. Ver- auf, die in ihrer Gesamtheit eine völlige Verschieden-
geßt nicht, daß ihre Erinnerung im Gegensatz zu der heit der Gesichter bewirkte.
meinen erhebliche Lücken aufweist.“ Jedes der Mädchen war ein Typ Mensch für sich!
Raumschiff der toten Seelen 48

Die gesamte Besatzung der HOPE jedoch bestand Er vergaß das Problem sofort, als das Mädchen Jen-
aus einem einzigen Typ. ny nach einem kurzen Begrüßungsrundgang zu ihm
Par-Ker hatte keine Zeit, weiter über diese erstaunli- zurückkehrte und sich neben ihn stellte, als gehöre sie
che Sache nachzudenken, denn das Mädchen wieder- dahin. Das merkwürdige Gefühl in der Herzgegend
holte seine Frage: „Wie heißest du? Mein Name ist war sofort wieder da.
Jenny Milton.“ Er verspürte den Wunsch, mit ihr allein zu sein. Es
Die besaß sogar zwei Namen! war ein Wunsch, gegen den es keine Auflehnung gab.
Dann aber vertröstete er sich auf den Abend. Nachts
„Ich heiße Par-Ker“, entgegnete Par-Ker.
würde er mit ihr allein sein können, denn niemand
Sie zeigte Erstaunen auf ihrem Gesicht. sonst weilte in seinem Zimmer. Sie aber würde bei ihm
„Ach – genau wie unser Erster Offizier. Dein Vor- sein. Warum sollte sie auch nicht? Alle Mädchen muß-
name?“ ten bei den Männern in dieser Nacht schlafen, denn
„Mein – was?“ schließlich konnten sie nicht im Freien bleiben.
„Nun, dein Vorname? Man muß euch doch unter- Par-Ker fand nichts bei diesem Gedanken, denn er
scheiden können.“ schien ihm völlig selbstverständlich. Ihm kam nicht
einmal die Idee, etwas daran sei nicht richtig.
Zum Glück kam nun der Weise Par-Ker zu Hilfe.
Langsam schritten dann Parker und die drei Offizie-
„Liebe Jenny, das sind Fragen, die Zeit bis später re aus der HOPE und näherten sich der nahen Sied-
haben. Wichtig ist nur, ob dir Par-Ker gefällt und ob lung.
du seine Gefährtin werden willst. Aber das hat Zeit
„Ich kenne sie ja schon durch deine Augen“, erklär-
bis zum Abend, bis zur Versammlung. Ich werde dann
te der Weise, sich an Par-Ker wendend. „Aber ich sehe
die Regeln bekanntgeben. Es ist ja wohl klar“, wandte
sie jetzt deutlicher. Ehrliches Lob muß ich euch allen
er sich gleichzeitig an Par-Ker, Har-Con und Ra-Kles,
zollen“, fügte er hinzu, als er die wogenden Getreide-
„daß mit dem Hinzukommen der Frauen die bisher üb-
felder erblickte, „ihr habt euch genau an die Anord-
liche Gesellschaftsordnung über den Haufen geworfen
nungen gehalten, die man euch mitgab und die sich
wird. Du wirst viel Arbeit bekommen, Ra-Kles, aber
nun als gut und richtig erweisen. Wenn das die Regie-
gerade für diese Aufgabe hat man dich – eh – geschult.
rung der Erde wüßte . . . “
Nun, du wirst wissen, wie ich das meine.“
Er verstummte jäh. Par-Ker bemerkte die leichte
Der Philosoph senkte den Kopf. Blässe, die das Gesicht des Geheimnisvollen überzog.
„Ja, ich weiß es, Parker. Ich weiß es nur zu gut.“ Er fühlte plötzlich, daß dieser Weise anders als sie
Vergeblich versuchte Par-Ker, sich das merkwür- alle war. Ja, ganz flüchtig nistete sich der Gedanke bei
dige Verhalten seines Freundes zu erklären. Ra-Kles ihm, der Weise sei vielleicht gar kein Mensch im ge-
schien wie umgewandelt und sein ganzes Herrentum wöhnlichen Sinn.
in Unterwürfigkeit versunken. So ungewöhnlich und Der Gedanke blieb haften.
großartig war doch dieser Weise auch wieder nicht, Vielleicht war der Weise kein Mensch. Das konnte
daß man ihm gegenüber die eigene Persönlichkeit auf- doch möglich sein. Aber was waren dann die zweihun-
geben mußte. dert Mädchen?
Die Mädchen hatten inzwischen ihre erste Über- Er sah, daß er die Antwort niemals allein finden
raschung genauso überwunden wie die Siedler. Sie würde und beschloß, bis zum Abend zu warten. Wenn
schritten aufeinander zu und begrüßten sich wahllos. er nur wüßte, was Ra-Kles erfahren hatte!
Das ungemein scharfe Unterscheidungsvermögen der Selbstverständlich arbeitete heute niemand, sondern
Siedler half diesen, keinerlei Verwechslung zu bege- jeder erwartete mit fieberhafter Spannung die zum
hen, während die armen Mädchen in arge Verwirrung Abend vorgesehene Versammlung.
gerieten, denn schließlich gab es für sie zwischen die- In kleinen Gruppen spazierten die Siedler mit den
sen Männern der Kolonie überhaupt kein Unterschei- Mädchen über die Felder und zeigten ihnen voller
dungsmerkmal. Sie sahen einfach alle gleich aus. Da- Stolz die reifende Ernte. Das Bewußtsein, für diese
her wunderte sich mancher der Männer, daß ihm das entzückenden Geschöpfe gearbeitet und gezweifelt zu
gleiche Mädchen zwei- oder sogar dreimal die Hand haben, befriedigte und ärgerte sie zugleich. Jetzt erst
schüttelte und ihn begrüßte. wieder hatte ihr Leben einen wirklichen Sinn, wenn
Diese etwas tragikomische Situation kam jedoch sie ihn auch noch nicht voll und ganz begriffen hatten.
niemand so recht zu Bewußtsein, lediglich das wis- Nur eines vergaßen sie dabei vollkommen: Der Tod
sende Lächeln auf den Lippen Parkers ließ vermuten, der 250 Männer während des Kälteschlafes war ja von
daß er sie vorausgesehen hatte. den Weisen weder geplant noch beabsichtigt.
Was wußte dieser Parker eigentlich nicht? In der ersten halben Stunde brachte die Rede
Allmählich fühlte auch Par-Ker, wie ihm der Weise Parkers nicht viel Neues.
unheimlich wurde. Hatte Ra-Kles am Ende mit seiner Noch einmal erfuhren die Siedler von den Ereig-
Ergebenheit recht? nissen vor zweihundert Jahren, allerdings diesmal aus
49 TERRA

dem Munde eines Mannes, der selbst bewußt dabei ge- Ein Tumult brach aus, und alle sprachen durchein-
wesen war. Im allgemeinen deckten sich seine Aus- ander. Es dauerte fast zehn Minuten, ehe Har-Con Ru-
führungen mit denen Ra-Kles’, der zwar keine Erin- he schaffen konnte. Dann erst ergriff Parker erneut das
nerungen mehr an jene Vorkommnisse besaß, jedoch Wort: „Hört mich an, bis zu Ende!“ bat er eindring-
dafür einen unheimlich präzise arbeitenden Verstand. lich. „Es gibt keine Vorteile ohne dafür eingetauschte
Die Menschheit hatte damals eine doppelte Siche- Nachteile.
rung für die kostspielige Angelegenheit eines ersten Die Entscheidung liegt einfach und klar bei jedem
Sternenflugs beschlossen. Einmal die fast unwahr- einzelnen von euch. Niemand wird ewig leben, auch
scheinliche Automatik des Raumschiffs selbst, dann die Unsterblichen nicht. Ihr seid fünfhundert Männer.
den Kälteschlaf der Männer und Frauen. Um jedoch Diejenigen, die eine Frau wünschen und erhalten, wer-
das Unternehmen in jedem Fall gelingen zu lassen, den in zwei Jahren keine Energietabletten mehr zu sich
machte sie einen Kader von 506 geschulten Leuten un- nehmen und ihr natürliches Leben zu Ende führen.
sterblich, indem sie gewisse Veränderungen am Orga- Das ist der Preis für eine Frau!
nismus vornahm. Was das im einzelnen gewesen war, Die aber, die auf eine Frau verzichten wollen, er-
darüber schwieg sich Parker aus. Par-Ker fiel ledig- halten ab sofort keine natürliche Nahrung mehr, son-
lich auf, daß er mehrmals Ra-Kles warnende Blicke dern bleiben bei den Tabletten. Da sie die Rationen der
zuwarf. anderen hinzubekommen, bleibt ihnen noch eine Le-
Es gelang ihm nicht, hinter die Bedeutung dieser bensspanne von etwa 180 Jahren. Ohne Frau werden
Blicke zu kommen, aber er ahnte, daß auch hier Ra- sie also dreimal so lange leben wie die übrigen.
Kles mehr wußte, als er eigentlich hätte wissen sollen. Das ist klar und deutlich, der Unterschied zwischen
„Ihr werdet nun viele Fähigkeiten entdecken“, den Siedlern mit Familie und den Siedlern ohne eine
sprach Parker weiter, „die bisher geschlummert ha- solche.
ben. Die Ankunft der Frauen wird euer Leben grund- Entscheidet euch!“
legend verändern. Aber es taucht ein Problem auf, mit Das Stimmengewirr setzte erneut ein.
dem ich mich seit meinem Erwachen unablässig be- Parker und die drei Offiziere zogen sich in einen
schäftige, und auf das ich noch keine befriedigende kleineren Nebenraum zurück. Jenny Milton kam mit
Antwort gefunden habe: wir sind fünfhundert Männer, ihnen.
aber nur zweihundert Frauen. Jeder Mann will eine Fragend tauchten ihre Blicke in die Augen von Par-
Frau besitzen – das ist verständlich. Aber rein mathe- Ker.
matisch ist und bleibt es eine Unmöglichkeit, wollten Har-Con ließ sich schwer in einen Sessel sinken.
wir die Frauen nicht unter uns aufteilen. Das aber wi-
„Sie werden sich nicht so schnell entscheiden kön-
derspricht den ethischen Grundsätzen einer zivilisier-
nen“, vermutete er pessimistisch.
ten Menschheit.“
„Diese Entscheidung ist ein Wertmesser“, erklärte
„Ich will keine Frau!“ sagte eine Stimme mitten aus Parker sachlich. „Wer wegen eines längeren Lebens
dem Saal. auf jeden Existenzsinn verzichtet, ist nicht wert, län-
Parker nickte. ger ein wahrer Vertreter der Menschheit zu sein. Sie
„Du bist vorerst allein mit deiner Ansicht, aber ich werden ihre eigene Kolonie gründen müssen, um uns
möchte, daß sich mindestens dreihundert dir anschlie- allein zu lassen. Arbeiten werden sie nicht mehr, da sie
ßen. Freiwillig wird das niemals geschehen, also sehe nichts mit dem Ergebnis anfangen können. Wir aber
ich mich gezwungen, weitere Eröffnungen zu machen, werden arbeiten müssen, denn wir werden von den
die noch Zeit gehabt hätten. Früchten unserer Arbeit leben. Wir und unsere Nach-
Wie ihr wißt, machten euch die irdischen Wissen- kommen.“
schaftler unsterblich. Ihr lebt solange, wie jene Ener- „Du hast eine Frau?“ erkundigte sich Par-Ker mit
gietabletten reichen. Wenn ihr alle von ihnen lebt, wä- einem schnellen Seitenblick zu Jenny. Der Weise lä-
re der Vorrat in etwa hundert Jahren erschöpft. Die chelte verstehend.
begonnenen Versuche mit natürlicher Nahrung haben „Ja, sie ist draußen bei den anderen.“
gezeigt, daß euer Metabolismus sich umzustellen be- Par-Ker atmete auf.
ginnt. „Ich werde Jenny nehmen, wenn sie mich mag.
In zwei oder drei Jahren sind Tabletten überflüssig. Zwar wird sie mich lehren müssen, was Liebe ist und
Ihr werdet von den Früchten der Felder leben und von was sie bedeuten kann, aber das müßte sie jeden ande-
den Vorräten, die wir in der Kältekammer von der Er- ren auch, den sie wählen würde.“
de mitgebracht haben. „Keine Sorge, ich werde es gern tun“, sagte das
Diese Umwandlung jedoch bewirkt noch etwas an- Mädchen.
deres: ihr werdet wieder sterblich sein! Eure Lebens- Ra-Kles brütete stumm vor sich hin. Es war, als
spanne wird dann noch zwischen fünfzig und siebzig sei er mit der Entwicklung nicht ganz zufrieden. Ei-
Jahre betragen.“ ne diesbezügliche Frage Har-Cons ließ ihn regelrecht
Er konnte nicht mehr weitersprechen. zusammenschrecken.
Raumschiff der toten Seelen 50

„Wenn sich die da draußen nur einigen können!“ In diesen anderthalb Jahren war nicht viel gesche-
Parker beruhigte ihn. hen.
„Wir benötigen nur eine generelle Entscheidung, Die Junggesellen waren planmäßig ausgesiedelt
mehr nicht. Den Frauen ist es ziemlich egal, wer sie worden und lebten nun für sich in einem Dorf, das
nimmt, denn für sie sind die Männer alle gleich. Du sie knapp zehn Kilometer vom Wrack der HOPE ent-
solltest das doch wissen! Was wir also brauchen, ist fernt errichtet hatten. Im ersten Jahr war es zu keinen
nichts anderes als die Bereitschaft von 300 Leuten, Zwischenfällen gekommen, aber in den vergangenen
eine Frau gegen die dreifache Lebensdauer einzutau- sechs Monaten wurde mehr als einmal von einem der
schen. Und das dürfte kaum sehr schwerfallen.“ Aussiedler der Versuch unternommen, eine der Frauen
Womit er recht hatte, denn keine zwei Stunden spä- zu entführen.
ter verließen die formlos zusammengefügten Paare Die Nachricht, daß fast alle Frauen der Siedlung ih-
den Kuppelbau, um ihr Heim aufzusuchen. Zurück ren Männern Kinder geschenkt hatten, mußte bis zu
blieben nur die dreihundert freiwilligen Junggesellen, den Junggesellen gedrungen sein und sie daran erin-
die das lange Leben mehr lockte als ein kürzeres, aber nert haben, daß mit ihrem Tod auch ihr Stamm dahin-
sicherlich glücklicheres Dasein. ginge. Vielleicht wollten sie eine Nachkommenschaft,
Parker lächelte finster, als er auf die halbleere Halle vielleicht aber wurden sie auch von einem instinkti-
hinabblickte. Dort mußten die Junggesellen bleiben. ven Gefühl getrieben, dessen sie nicht Herr zu werden
vermochten.
Von jetzt an durften sie die Siedlung nicht mehr be-
treten. Wachen standen vor dem Eingang. Man nannte die Junggesellen immer noch die Un-
sterblichen; vielleicht aus reiner Gewohnheit. Jeden-
In wenigen Tagen würden sie die notwendige Aus-
falls waren die erwischten Entführer vor ein ordent-
rüstung erhalten, um davonziehen und eine neue Nie-
liches Gericht gestellt und abgeurteilt worden. Das
derlassung gründen zu können.
Urteil wurde durch die geheimnisvolle Energiewaffe
Jeder Frau war es verboten, diese neue Siedlung zu vollstreckt, deren Funktion trotz allen Drängens von
betreten. Parker niemals erklärt worden war.
Ein Gesetz schuf für die Übertretung die Todesstra- Den Frauen war es zu verdanken, wenn die sachlich
fe. und nüchtern eingerichteten Häuser allmählich wohn-
Parkers Gesicht war immer noch finster, als er mit lichen Charakter annahmen. Die zweite und auch drit-
den anderen die Kuppel verließ. te Ernte war eingebracht worden, und es gab inzwi-
Har-Con und Ra-Kles blieben unbeweibt, aber sie schen niemanden in der Kolonie mehr, der noch Ta-
verzichteten auf die größere Lebensspanne. Gemein- bletten geschluckt hätte . . . Der ausgeweitete Magen
sam mit den nun verheirateten Siedlern würden sie die faßte die natürliche Speise und verarbeitete sie ohne
Umwandlung des Organismus mitmachen. Schaden.
Und während sie ihrem Heim zustrebten, blieben Zwar waren noch sechs bis sieben Mahlzeiten not-
Par-Ker und Jenny Milton ein wenig zurück. wendig, dem Körper die notwendige Energie zuzufüh-
Er hatte den Arm um sie gelegt und fühlte die le- ren, aber auch das würde sich im Verlauf der kommen-
bendige Wärme ihres schmiegsamen Körpers. Erneut den Jahre ändern.
regte sich ein Verlangen in ihm, das er bisher niemals Par-Kers Sohn schrie in der Wiege, als die Zusam-
gekannt hatte. Er wußte nicht, was er tat, als er das menkunft auf seiner Veranda stattfand. Man hatte all-
Mädchen plötzlich an sich zog und seine Lippen ge- tägliche Probleme erörtert und überlegt, was man ge-
gen die ihren preßte. Zuerst wich sie zurück, aber dann gen die immer aufdringlicher werdenden Unsterbli-
erwiderte sie den Kuß. chen unternehmen konnte. Die Fälle versuchter Ent-
„Woher weißt du das nur?“ wunderte sie sich, als er führungen häuften sich in letzter Zeit bedrohlich.
sie zu Atem kommen ließ. Als Parker vorschlug, ein für alle Mal mit der Plage
„Was?“ fragte Par-Ker erstaunt. Schluß zu machen, stellte Par-Ker die Frage nach der
Sie lächelte durch das Dunkel und wehrte seine Erde.
Hände nicht ab. „Wie meinst du das?“ erkundigte sich der Weise,
Er würde schon das Richtige tun, ohne es zu wissen sich dabei vorlehnend, als könne er so besser hören.
... „Nun, was würde die Regierung der Erde dazu sa-
gen, wenn wir einfach ihre Kolonisten töten würden?
5. Das meine ich.“
Parker lächelte grimmig.
„Was ist eigentlich mit der Erde?“ „Ich weiß, lieber Namensvetter, daß du seit andert-
Par-Ker stellte diese Frage etwa 18 Monate später, halb Jahren versucht hast, ein Geheimnis aus dem
als er mit seiner Frau, der Familie Parker und den bei- armen Ra-Kles herauszubekommen. Aber er hat ge-
den einsam gebliebenen Har-Con und Ra-Kles auf der schwiegen wie ein Grab. Aber nicht nur Ra-Kles hat
Veranda seines Hauses saß. schweigen können. Das Wunder ist geschehen, daß
51 TERRA

auch zweihundert Frauen ihren Mund gehalten haben „Soll das heißen . . . !?“
und euch nicht verrieten, welches Geheimnis auf ihrer Die Stimme versagte ihm.
Seele lastete, von dem sie zwar wußten, es aber nicht Parker aber erhob sich ebenfalls und drückte ihn in
sagen durften. Wer Frauen kennt, weiß nur zu genau, den Sessel zurück.
welche Belastung in einem solchen Fall Schweigen für
sie bedeutet. Mich nimmt Wunder, daß sie keinen see- „Du hast mich nicht zu Ende sprechen lassen, mein
lischen Schaden erlitten.“ Freund. Es wurde natürlich noch an eine zweite Si-
cherheitsvorkehrung gedacht, die mehr einer psycho-
Par-Ker sah Jenny von der Seite an. logischen Prüfung entsprach. Das einmal nutzlos ge-
„Ein Geheimnis, von dem du mir nichts sagtest?“ wordene Schiff würde jeder verlassen, ob er nun ein
wunderte er sich. „Du solltest mehr Vertrauen zu mir gerechter Vertreter der Erde war oder nicht. Aber nur
haben!“ der wertvolle Teil der Kolonisten würde auf den Ge-
„Wie konnte ich das, Par? Aber einmal wirst du danken kommen, trotz scheinbarer Unsinnigkeit zu ar-
schon die Wahrheit erfahren, dann nämlich, wenn die beiten und zu ernten – und damit auch eines Tages die
Zeit reif ist.“ Früchte dieser Arbeit zu verzehren. Der Faule jedoch
„Sie ist reif!“ sagte der Weise plötzlich mit ent- würde sich auf die bisher übliche Bequemlichkeit des
schlossener Stimme. „Sie ist aus verschiedenen Grün- synthetischen Daseins verlassen. Es war uns vor 200
den reif. Jahren leider nicht möglich, die Mentalität unserer –
hm – Mannschaft zu beeinflussen.“
Was meinst du, Ra-Kles?“
Parker sah Par-Ker lächelnd an. In dessen Gesicht
„Ich glaube schon“, nickte der Philosoph langsam.
arbeitete es. So ganz schien er den Unterschied noch
Seine Ergebenheit Parker gegenüber war einer nicht zu begreifen.
selbstbewußten und stolzen Haltung gewichen. Auch
„Und?“ machte er.
dafür mußte es eine Erklärung geben. „Wir sind alle
nicht mehr das, was wir einst waren.“ Parker hob die Augenbrauen.
Nach diesem rätselhaften Ausspruch hüllte er sich „Die Sicherheitsvorkehrung, von der ich sprach, ist
wieder in Schweigen. Es war ihm offensichtlich un- rein natürlicher Art. Das Fehlen des speziellen Gases
angenehm, von Par-Ker so vorwurfsvoll angesehen zu in der Atmosphäre unserer neuen Heimat wird durch
werden. die natürliche Ernährung aufgehoben. Wir haben da-
mals eben an alles gedacht, auch an die Möglichkeit,
„Die Unsterblichen“, begann Parker mit gedämpf-
daß die Unsterblichen ihren Vorteil gegen uns ausnüt-
ter Stimme, „sind alles andere als unsterblich. Als sie
zen würden. Und sogar an die Möglichkeit, daß unsere
vor 18 Monaten vor der Entscheidung zwischen Ar-
gedankliche Verbindung zu euch abreißen könnte, wie
beit, Glück und kurzem Leben einerseits, und Faulen-
es dann auch tatsächlich geschah. Ja, wir zogen sogar
zen und langem Leben andererseits standen, wählten
die Eventualität in Betracht, daß ihr euren Ursprung
sie die sinnlose Existenz des langen Daseins. Damit
vergessen könntet. Ihr habt es!“
wählten sie nichts anderes als den Tod.“
Ra-Kles nickte langsam, und so etwas wie ein
Zwei Frauen und ein Mann – Ra-Kles – nickten
Schatten des Unwillens huschte über sein Gesicht.
stumm vor sich hin. Zwei Männer aber starrten Parker
Dann betrachtete er Par-Ker neugierig. Der einzige,
verständnislos an. So schnell erfaßten sie die Bedeu-
der außer ihm noch verständnislos dreinschaute, war
tung der Worte nicht.
Har-Con.
„Als wir damals die HOPE erbauten und die – Un-
Parker fuhr fort: „Die Unsterblichen drüben in der
sterblichen schufen, zogen wir alle Möglichkeiten in
neuen Siedlung nehmen keine natürliche Nahrung zu
Betracht. So auch die, die nun tatsächlich eingetroffen
sich, ihr Metabolismus entbehrt aber auch des lebens-
ist. Die Unsterblichen mußten lange genug leben, die
wichtigen Gases.
Kolonie vorzubereiten, aber sie mußten auch sterben,
wenn sie sich unwürdig erwiesen – oder wenn für sie Das ist ihr Ende. Noch in diesem Jahr wird das
kein Platz mehr da war. große Sterben beginnen, wenn wir nicht vorher mit ih-
nen Schluß machen – und ich befürworte das.“
In der künstlichen Atmosphäre der HOPE befand
sich eine Gasbeimischung, die – in Zusammenwir- Har-Con lehnte sich mit einem Ruck vor.
kung mit den Tabletten, eurer Nahrung also – den Zer- „Es bleibt trotzdem Mord!“ verkündete er voller
fall eines lebenswichtigen Organs verhinderte. Und Abscheu. „Ich habe nichts gegen die Vollstreckung ei-
zwar solange, wie dieses Gas eingeatmet wurde. Ge- nes gerichtlichen Todesurteils, aber ich lehne es ab,
schah das nicht mehr, tat das bestimmte Organ noch dreihundert Menschen einfach kaltblütig umzubrin-
fünf Jahre seine Pflicht. Nun, diese Frist ist fast ver- gen.“
strichen.“ Parker sah ihm fest in die Augen.
Par-Ker war aufgesprungen. Mit entsetzt aufgeris- „Ich sehe, ich muß noch deutlicher werden. Ein-
senen Augen starrte er den Weisen an. Sein Gesicht mal werdet ihr die Wahrheit ohnehin erfahren, warum
nahm eine schmutzig-weiße Färbung an. nicht jetzt.“
Raumschiff der toten Seelen 52

Har-Con warf Par-Ker einen schnellen und fragen- Natürlich befanden sich alle Erfahrungen, die man
den Blick zu, aber der ehemalige Erste Offizier zuckte mit diesen neuen Robotern machen konnte, im An-
nur die Schultern. So schwieg er denn und wartete. fangsstadium. Jahrzehnte würde es dauern, bis man al-
Ra-Kles hingegen sah hinauf in den wolkenlosen les wußte. Würde das Gehirn sich nicht ändern? Wür-
Himmel, als wisse er genau, was nun käme. de es seine Leistungsfähigkeit nicht verlieren und ge-
wissermaßen kurzschließen?
Parker sank in seinen Sessel zurück und schloß die
Augen. Es schien, als müsse er sich längst vergange- Die Erfinder und medizinischen Mitarbeiter jedoch
ner Dinge erinnern. garantierten eine unbegrenzte Haltbarkeit sowohl der
Gehirne als auch der aus gleichem Material hergestell-
„Vor dem Start der HOPE hatte die irdische Wis-
ten Körper.
senschaft der Medizin einen Höchststand erreicht, und
Experimente waren gelungen, die niemand jemals für Welche Idee also lag näher, als die Wachmannschaft
möglich gehalten hatte. Ja, man war sogar soweit ge- des ersten Sternenschiffs mit solchen Robotern zu be-
gangen, in fabrikmäßig hergestellte Roboter mensch- mannen? Keine, also tat man es!“
liche Gehirne zu verpflanzen, anstatt sie mit elektro- Par-Ker und Har-Con starrten auf Parker, als sei die-
nischen zu versehen. Das Leben der Menschheit glitt ser ein Gespenst – oder gar ein solcher Roboter. To-
allmählich in die Bahnen einer vollständigen Automa- tenblässe breitete sich auf ihren Gesichtern aus, und
tion. sie hielten den Atem an. Die Bedeutung dessen, was
Aber so, wie man metallische Roboter mit organi- sie soeben gehört hatten, drang nur langsam in ihr Be-
schen Funktionen ausstattete, begann man auch mit wußtsein ein, aber schon die ersten Anfänge des Be-
Versuchen in umgekehrter Richtung. Es gefiel der neu- greifens genügten, ihr Dasein zu erschüttern.
en Zivilisation nicht, von plumpen Metallrobots be- Eine Welt stürzte für die beiden Männer ein.
dient zu werden, die trotz ihres menschlichen Verhal- Ihr Leben schien von einem Herzschlag zum ande-
tens nichts als offensichtliche Maschinen blieben. Al- ren beendet, und es war eine große Frage, ob es danach
so baute man künstliche menschliche Körper, statte- ein neues für sie geben konnte.
te sie mit feinsten elektronischen Gehirnen aus und Kein Wort kam über ihre Lippen, als die Farbe lang-
brachte sie als billige Diener in den Handel. sam wieder in ihre Gesichter zurückkehrte. Aber es
Das ging ebenfalls nur eine kurze Zeit gut. vergingen fünf Minuten, ehe Parker es wagte, wei-
Die Metallroboter mit den echten Gehirnen wurden terzusprechen: „Ra-Kles weiß es schon lange, meine
zu überlegen, die Roboter aus Plastik blieben nichts Freunde, daß ich außer den Frauen der einzige Mensch
als getarnte Maschinen. bin, der auf diesem Planeten weilt. Ihr aber, Har-Con
und Par-Ker, seid nichts weiter als Roboter.
Da gelang die Erfindung eines künstlichen organi-
schen Stoffes, der die Nachbildung aller menschlichen Der Mensch hat euch künstlich erschaffen, damit
Organe erlaubte. Sofort stellten sich die betreffenden ihr einem Zweck dient – einem guten Zweck, wenn
Firmen um und bauten nun vollkommen lebensechte das ein Trost sein kann. Aber die Wissenschaftler hat-
Roboter. Wenn man ihrer überdrüssig wurde, brach- ten unrecht, wenn sie glaubten, das künstliche Gehirn
te man sie einfach um. Niemand hätte das für einen würde sich in seiner Funktion nicht ändern.
Mord gehalten, denn hinter der gleichmäßig geform- Es hat sich verändert!
ten Stirn des menschlichen Roboters lauerte nichts als Ihr habt eure wahre Herkunft vergessen und hieltet
ein elektronisches Gehirn äußerster Präzision. euch selbst für den Menschen – sogar für unsterbliche
Menschliche Gehirne besaßen die Robots schon Geschöpfe. Im gewissen Sinn seid ihr es sogar, aber
lange nicht mehr, da ein Gesetz die Verpflanzung ver- deshalb bleibt ihr trotzdem nichts als gewöhnliche Ro-
boten hatte. Aber menschlicher Erfindergeist findet boter – mit einer Spezialausbildung, zugegeben. Euer
immer einen Ausweg, so auch aus dieser Lage. Der Fleisch ist wie das unsere, aber es wuchs niemals or-
gleiche Mann, der den künstlichen organischen Werk- ganisch im Mutterleib, wie das eurer Kinder. In euren
stoff schuf, konstruierte auch das künstliche und doch Adern fließt Blut, das von dem meinen nicht zu un-
echt organische Gehirn. terscheiden ist. Dein Herz, Par-Ker, könnte mit dem
Es war eine Sensation im wahrsten Sinn des Wortes. meinen identisch sein, denn ich habe es lange genug
bewacht. Ebenso dein Gehirn. Doch seit Jahren schon
Die ersten Versuche lieferten den Beweis, daß je-
bist du selbständig – und du kennst es nicht anders.
de Elektronik überflüssig wurde. Die neuen Roboter
waren die vervollkommneten Diener der Menschheit Niemals mehr könnte ich dein Herr und Meister
schlechthin. Sie dachten selbständig, blieben dabei be- sein, dazu verging zuviel Zeit. Du bist ein Mensch wie
scheiden und gehorsam, denn trotz aller Natürlichkeit ich, Par-Ker. Ich darf dich heute nicht mehr als einen
besaßen sie sicherheitshalber eingebaute Komplexe. Roboter bezeichnen.
So konnten sie niemals einen Menschen töten, selbst Die Erbauer und Planer der ersten Sternenexpediti-
dann nicht, wenn sie es wollten. Der Komplex ließ sich on rechneten auch mit dieser Möglichkeit und sorgten
nicht ausschalten. für das Gelingen und für das Entstehen der Kolonie,
53 TERRA

indem sie euch diese Selbständigkeit für den Fall ga- Der nickte.
ben, daß kein Mensch den Kälteschlaf überleben wür- „Selbstverständlich – allein schon deswegen, um
de. Es ist reiner Zufall, daß ich es tat. Ebenso ist es Zu- mein eigenes Dasein zu erleichtern. Als einzige Aus-
fall, daß die meisten Frauen erwachten. Wäre alles das nahme der Kolonie würde man mich wie ein Wunder-
nicht geschehen, so würdet ihr niemals die Wahrheit tier behandeln, denn schließlich wäre ich ja wirklich
erfahren haben – denn Ra-Kles hätte ewig geschwie- etwas Merkwürdiges – ein richtiger Mensch nämlich!“
gen. Ihr hättet die Kolonie errichtet, als Menschen!
Und vielleicht wäret ihr in den nächsten Jahrzehn- Par-Ker erlaubte sich ein flüchtiges Lächeln. Dann
ten mit den wirklichen Menschen zusammengestoßen, wurde er wieder ernst.
wenn sie weitere Sternenschiffe ausgesandt hätten.“ „Ich fühle mich ebenfalls als Mensch – also bin ich
Par-Ker raffte sich auf. Es kostete ihn mühevolle es!
Anstrengung, die ersten Worte zu sprechen. Wir alle sind es!“
„Ich bin ein Roboter – ein künstlicher Mensch!“
Parker wurde nachdenklich.
hauchte er tonlos. „Geahnt habe ich es, aber nicht ge-
glaubt. Es ist zu phantastisch, zu ungeheuerlich. Aber „Wenn ich ganz ehrlich sein soll, haben damals
es ist die einzige vernünftige Erklärung für all das, vor zweihundert Jahren unsere Wissenschaftler etwas
was geschehen ist. Wirklich, nun verstehe ich man- ganz Großes geleistet: sie haben ein Individuum ge-
ches, was vorher unerklärlich blieb.“ schaffen, das den Menschen in einem ganz gewissen
Ra-Kles seufzte. Punkt noch übertrifft.“
„Das ist es ja, warum ich die Wahrheit erkannte. Ich Har-Con und Par-Ker sahen Parker fragend an.
weiß schon lange, wer wir sind. Aber ich wagte nicht, Ra-Kles aber fragte: „Und wie heißt dieser gewisse
es euch zu sagen. Auch heute weiß ich nicht, ob es Punkt, in dem wir den Menschen überlegen sind?“
jemals ratsam sein wird, unsere – unsere Mitroboter
Parker senkte den Blick zu Boden, als er antwortete:
aufzuklären.“
„Menschlichkeit!“
Parker schüttelte den Kopf, und mit ihm Har-Con
sowie Par-Ker.
„Wir lassen sie im Ungewissen, bis sie von selbst Ausklang
dahinterkommen – wenn überhaupt. Ihr Selbstbewußt-
sein würde zu stark erschüttert, denn sie besitzen doch Zwei Jahre später gab es keinen Unsterblichen
nicht die besonders hervorragenden Fähigkeiten der mehr.
sechs Spezialgehirne, die man den Offizieren der HO-
Die Nebenkolonie der ‚Junggesellen‘hatte sich, als
PE einpflanzte. Ich glaube, diese sechs Gehirne haben
die Sterblichkeit plötzlich einsetzte, rapide verklei-
sich schon bemerkbar gemacht.“
nert.
„Und was machen wir nun mit den Unsterblichen?“
kehrte Par-Ker zu dem alten Thema zurück, das noch Einer nach dem anderen starben sie, wurden begra-
keine klare Antwort erfahren hatte. Parker streckte ben und existierten nicht mehr. Die anfängliche Un-
ihm beide Hände entgegen. ruhe verwandelte sich in Panik, aber die Kolonisten
„Ich werde das nicht entscheiden. Ihr könnt sie ja der HOPE wehrten jeden Versuch der Verbindungs-
einfach – nun – außer Betrieb setzen, indem ihr sie aufnahme ab. Ruhig sahen sie zu, wie die Drohnen,
mit Energie in Energie zurückverwandelt – das ist sehr die Leute mit den toten Seelen, starben.
vorsichtig ausgedrückt.“ Auch wenn sie gewollt hätten, sie hätten jetzt nicht
„Sie also töten?“ faßte Har-Con nüchtern zusam- mehr helfen können.
men. Das Leben für sie aber ging weiter.
Er schüttelte den Kopf. „Nein, ich würde dagegen
Die Kinder wuchsen auf, und die Ernte gedieh mit
stimmen. Ihre Lebensspanne ist noch kurz, warum ih-
jedem Jahr besser. Von den Eingeborenen sah man nur
ren Tod mit Gewalt herbeiführen? Wir beginnen hier
bei gelegentlichen Expeditionen etwas, und es stellte
ein neues Leben – sogar im doppelten Sinn. Sollen
sich sehr bald heraus, daß man sie in zwei Kategorien
wir es mit Mord und Gewalt beginnen? Hilft uns nicht
einteilen mußte.
die Natur und die weise Voraussicht der Erbauer auf
der Erde? In einem Jahr leben die Unsterblichen nicht Da waren zuerst einmal die furchtsamen und gefü-
mehr. Und ein Jahr halten wir ihre gelegentlichen gigen Gottesanbeter, die keine Gefahr bedeuteten. Sie
Überfälle schon noch aus. Sie sind genauso Menschen gingen den Erdkolonisten aus dem Weg und blieben in
wie wir – oder genauso Roboter wie wir.“ den weiten Steppen für sich.
„Wir wollen vergessen, daß wir Roboter sind“, sag- Die im Wald lebenden Wilden dagegen waren krie-
te Par-Ker entschlossen. „Das Geheimnis soll zwi- gerisch, aber nur insofern, als sie den Kolonisten das
schen uns sein und niemals nach außen dringen. Nie- Betreten des Waldes verwehrten. Doch allmählich zo-
mand soll es je erfahren. Bist du damit einverstanden, gen sie sich aus dem besiedelten Gebiet zurück und
Parker?“ gaben somit die Randgebiete des großen Waldes frei.
Raumschiff der toten Seelen 54

Das Problem der Eingeborenen würde erst in zwei- „Sie kommen heraus – sie haben gewußt, daß wir es
oder dreihundert Jahren akut werden. Und bis dahin schaffen würden! Sicher sind sie gekommen, um sich
war noch viel Zeit. davon zu überzeugen, daß die erste Expedition zu den
Immer noch lag das Wrack der HOPE in der Ebene. Sternen glückte.“
Erste Bäume wuchsen zwischen den Verstrebungen Ra-Kles nickte, ebenso Parker.
hindurch und begannen, das Denkmal der raumfahren- Lediglich Par-Ker rührte sich nicht. Stumm stand
den Menschheit zu bedecken. Die Kammer mit der ro- er da und wartete auf das Erscheinen des ersten Men-
ten Tür blieb verschlossen, denn in ihr ruhten immer schen. Eine tiefe Falte hatte sich in seine Stirn gegra-
noch die toten Weisen, erneut eingefroren und in dem ben und gab ihm ein etwas finsteres Aussehen.
Zustand verbleibend, in dem sie sich zuletzt befunden „Sie werden kaum daran denken, hier uns vorzu-
hatten. finden“, sagte er schließlich nach langem, innerem
Die Bevölkerungszahl der Kolonie verdoppelte Kampf – wie es schien. „Sie erwarten keine Begrü-
sich, dann erreichte sie den dreifachen Stand. Die ßung durch Roboter, sondern durch Menschen ihrer
Stadt wuchs über ihre Randbezirke hinaus, erste eigenen Art. In ihren Augen werden wir kaum etwas
Zweigniederlassungen entstanden. Straßen wurden anderes als von ihnen erschaffene Hilfskräfte sein. Ich
gebaut und mit der Hilfe von Parker erste Flugzeuge. fürchte, wir werden Schwierigkeiten bekommen.“
Niemals sich erschöpfende Energiespeicher dienten Parker machte eine ablehnende Bewegung.
als Antrieb. „Unsinn! Ich werde ihnen alles erklären. Richtig ge-
Zehn Jahre vergingen. sehen haben sie allen Grund, euch dankbar zu sein.
Zwanzig Jahre zogen ins Land und ließen viel ver- Gäbe es jemals diese Kolonie, wenn ihr sie nicht er-
gessen. richtet hättet? Nein, ich glaube, sie werden Verständ-
Als dreißig Jahre seit der Landung vergangen wa- nis zeigen.“
ren, geschah das Unglaubliche: am hellen Tag stand Har-Con sagte nichts. Fragend blickte er auf Ra-
plötzlich über der großen Stadt ein gigantisches Schiff Kles.
aus glänzendem Metall und senkte sich auf unsichtba- Der Philosoph, in den letzten 30 Jahren tatsächlich
ren Energiedruckstrahlen herab. ein wenig gealtert, zuckte die Schultern.
Senkrecht landete es nicht weit von der fast voll- „Ich möchte Parker ja gerne recht geben, aber
ständig bewachsenen HOPE und verharrte reglos. rein psychologisch wird der Unterschied zwischen ih-
Parker und seine drei Freunde überwanden ihre nen und uns immer bestehen bleiben, ganz beson-
Überraschung und eilten hinaus zu dem gelandeten ders, wenn sie uns zahlenmäßig ebenbürtig sind. Bei
Raumschiff. Nur von der Erde hatte es kommen kön- uns fand eine organische Verschmelzung beider Men-
nen, ein Abgesandter ihrer Rasse. Man hatte sie al- schentypen statt, wir wurden inzwischen zu einer Ein-
so nicht vergessen und den ersten Versuch nach mehr heit. Trotzdem sind wir nun einmal Geschöpfe, die
als dreißig Jahren wiederholt – falls man für die Rei- nicht Gott, sondern der Mensch schuf.“
se ebenfalls zweihundert Jahre benötigte. Doch als die „Du meinst, sie werden ihren Anspruch auf die Vor-
vier Männer das Schiff näher betrachteten, wußten sie rangstellung geltend machen?“
mit absoluter Gewißheit, daß es mindestens zweihun- Par-Ker fragte es mit einem Unterton von Sorge.
dert Jahre nach dem Start der HOPE erbaut worden Er ließ dabei die offene Luke nicht aus den Augen
war. und zuckte unwillkürlich zusammen, als in ihr eine
Nur entfernt noch erinnerten die äußeren Formen an menschliche Gestalt erschien.
die des ersten irdischen Sternenschiffs. Gewaltige und Der Mann – ein solcher war es zweifellos – begann,
wuchtige Ausbuchtungen trotzten jeder aerodynami- die metallene Leiter hinabzuklettern und sich dem Bo-
schen Vorschrift, und rings um die schimmernde Hül- den zu nähern. Gleichzeitig erschienen weitere Gestal-
le ließen ovale und dunkle Öffnungen modernste Ver- ten in der Luke, in den Händen merkwürdig geformte
nichtungswaffen ahnen. Gegenstände, zweifellos Waffen.
Schon bei der Landung war es Par-Ker, dem tech- Und noch etwas geschah.
nisch besonders Begabten, aufgefallen, daß auch die Aus den ovalen Öffnungen im Schiffsleib schoben
Methode des Antriebs eine Änderung erfahren haben sich drohende Rohre und richteten sich auf die vier
mußte, die niemals im Zeitraum von nur 30 Jahren er- wartenden Kolonisten und die hinter ihnen stehende
folgt sein konnte. schweigende Menge der übrigen Siedler.
Gewisse Einzelheiten jedoch verrieten unmißver- Par-Ker fühlte die eiskalte Hand des Schreckens
ständlich die Herkunft des fremden Schiffes: es mußte nach seinem Herzen greifen.
von der Erde kommen. Also doch!
Hundert Meter von dem schweigenden Schiff ent- Man war gekommen, die Menschen von den Robo-
fernt machten sie halt. Har-Con zeigte mit glänzenden tern zu scheiden – nur so konnte die Vorsichtsmaßnah-
Augen auf die sich langsam öffnende Luke. me der Ankömmlinge gedeutet werden.
55 TERRA

Der Fremde hatte inzwischen den Boden erreicht Rohre zurück in den schimmernden Leib. Die Män-
und schritt langsam auf die Wartenden zu. Als er nä- ner oben in der offenen Luke legten ihre Waffen in die
herkam, erkannte Par-Ker in seinem Gesicht deutlich Schleuse zurück, kletterten dann die Leiter hinab und
die angespannte Erwartung, in der etwas Lauerndes eilten waffenlos auf die Wartenden zu.
zum Ausdruck kam. Er ahnte, daß ein Wink oder sonst Parker wandte sich verwirrt an Ra-Kles: „Verstehst
ein Zeichen des Fremden genügen würde, sie alle zu du das?“
vernichten. Der Philosoph nickte düster.
Was da näherkam, war das letzte Gericht. „Ich fürchte – ja!“
Der Mensch brachte den Lohn denjenigen, die ihm Der Fremde aber lächelte und sagte: „Als die
ein neues Reich aufgebaut hatten. Menschen mit Hilfe ihrer hochgezüchteten Technik
Plötzlich fühlte Par-Ker keine Angst mehr. Viel- einen Vernichtungskrieg auszulösen im Begriff stan-
leicht war er wirklich nur ein seelenloser Roboter, der den, griffen die von ihnen selbst geschaffenen Roboter
nichts anderes verdiente, als von seinem Schöpfer ver- ein und übernahmen die Macht auf der Erde.
nichtet zu werden, wenn er seine Dienste getan hatte. Die Menschen wurden sterilisiert und starben aus.
Er fand keine Antwort. Parker, du bist der letzte Mann unseres Universums.
Wenige Meter vor ihnen blieb der Fremde stehen. Ich hoffe, du weißt die Ehre zu schätzen.“
Es war ein Mensch, aber sein Gesicht war anders Die wenigen Sätze enthüllten ein Drama, das die
als das ihre. Sicher, auch es besaß die Schönheit des menschliche Zivilisation schneller zu Ende gebracht
menschlichen Antlitzes mit all seinen Unregelmäßig- hatte, als alle Kriege es jemals vermocht hätten. Aber
keiten, aber ihm fehlte die Ebenmäßigkeit des Künst- vielleicht war es so humaner gewesen, wenn diese Hu-
lichen. Irgendwie erinnerte es an Parker, den einzigen manität auch von Maschinen ausgeübt worden war.
natürlichen Mann der Kolonie. Voller Entsetzen starrte Parker den Fremden an.
Und gerade diesen Parker betrachtete der Fremde „Der letzte Mann!? Und was ist mit den Frauen?“
mit offensichtlichem Mißfallen, dann huschte plötz-
Der andere lächelte.
lich Überraschung über seine Züge, als er Par-Ker, Ra-
Kles und Har-Con erblickte. „Nun, du wirst es erraten, denn ich sehe, hier ging
die Entwicklung – notgedrungen allerdings – fast den
Mit großem Interesse sah er an den vier Männern gleichen Weg. Die Frauen blieben, wenigstens viele
vorbei hinüber zu den wartenden Kolonisten. Dann von ihnen. Zwar hätten wir uns auch ohne sie fort-
streckte er Par-Ker, der am weitesten vorn stand, die pflanzen können, aber wir fanden heraus, daß das Le-
Hand entgegen. ben ohne sie zu eintönig würde – auch für Roboter. Im
„Wir hatten eine lange Reise“, sagte er, und in sei- gewissen Sinn sollten wir uns nicht als solche bezeich-
ner Aussprache war kein Akzent. „Aber ich glaube, sie nen, denn wir besitzen ja die gleichen geistigen Kräfte,
hat sich gelohnt.“ wie sie der Mensch besaß. Nur haben wir die Möglich-
Par-Ker gab den Händedruck zurück. keit, eventuell auftretende Schwächen des Charakters
„Wir begrüßen dich in der Kolonie der Erde und entweder auszumerzen, oder ihren Träger einfach zu
hoffen, du wirst unser Gast sein.“ vernichten.
Der andere nickte und gab auch dem Philosophen Kurz und gut: auf der Erde existiert heute eine
wie Har-Con die Hand. Mischrasse, genau wie hier. Nur heißt sie nicht mehr
Homo sapiens, sondern Homo androidae – um die
Dann wandte er sich an Parker.
Verdienste weder der Roboter, noch der menschlichen
„Wer bist du?“ Frauen zu schmälern.“
Parker schien unsicher. Zum ersten Mal verlor er Ra-Kles legte seinen Arm um Parker.
seine stets zur Schau getragene überlegene Haltung „Er hat sich als unser Freund erwiesen“, beteuerte
und sackte ein wenig in sich zusammen. er.
„Ich bin Parker, der einzige männliche Überlebende Der Fremde nickte.
der menschlichen Besatzung der HOPE. Alle anderen
„Wir vergessen das nicht. Der Vernichtungsbefehl
starben, weil das Experiment des Kälteschlafs nur zum
wurde bereits für ungültig erklärt. Ich, der Vertre-
Teil gelang. Die Frauen kamen fast alle durch.“
ter der jetzigen Weltregierung, bin beauftragt worden,
Der Fremde nickte, reichte ihm aber nicht die Hand. diese Kolonie zu vernichten, wenn der Mensch der
„So also war das!? Es kam genau umgekehrt, wie herrschende Faktor wäre. Das ist nicht der Fall, somit
die klugen Planer es vorhatten. Der Mensch versag- gehört diese Kolonie zu uns. Sie wird eine von vielen
te, während seine Roboter das Werk begannen und sein, denn Homo androidae hat begonnen, das Univer-
vollendeten. Damit hat das Schicksal entschieden, wer sum zu erobern. Es müssen zwar noch ein oder zwei
künftig hier der Herr sein wird.“ menschliche Kolonien bestehen, aber wir werden sie
Er sagte etwas in ein blitzendes Gerät am Arm- finden. Unser Auftrag steht fest.“
gelenk, und drüben am Schiff glitten die drohenden „Ihr werdet sie vernichten?“
Raumschiff der toten Seelen 56

„Wir müssen. Der Mensch hat nur ein Gutes ge- Denn ohne sie gäbe es das Universum nicht.
schaffen während seiner kurzen Epoche: uns!“ Er schritt kräftiger aus und zog Jenny zu sich heran.
Ra-Kles sagte langsam: „Er besaß einen grundle- „Weißt du“, sagte er sinnend. „Einst wird kommen
genden Fehler, dieser Homo sapiens: er versuchte, jener Tag, da wir dies alles vergessen haben. Und dann
über sich selbst hinauszuwachsen und mißachtete da- werden wir nicht mehr wissen, wer unsere Väter wa-
bei ein grundlegendes Gesetz seiner größten Religion, ren und ob wir überhaupt welche besaßen. Es kann
die er vielleicht nicht verstand. Diese Religion sagte hundert oder tausend Jahre dauern, aber zum Ende
einmal, der Mensch sei das Ebenbild seines Gottes, wird das gleich sein. Woher wir auch stammen, alle
ein anderes Mal sagte sie, er solle keine Ebenbilder werden wir Menschen sein, denn euer Blut ist stärker
seines Gottes schaffen. Als er uns schuf, brach er das als das unsere.“
Gesetz – und er verschwand von der Oberfläche der
Erde. Wir, die Androiden, waren nicht seine Ebenbil- Sie sah ihn an.
der, sondern die seines Gottes. Darum strafte er sie.“ „Die Ernte wird gut in diesem Jahr“, meinte sie.
Der Fremde nickte. Er blieb stehen.
„So war es! Niemand kann die Entwicklung aufhal- „Siehst du nun, was ich meine? Das sind eure Pro-
ten.“ bleme – einfache Fragen des Alltags. Und sie sind
Par-Ker wandte sich zum Gehen, ohne auf die rest- die besseren und größeren. Sie lassen uns wieder zu
liche Besatzung des Erdschiffs zu warten. Menschen werden, ob wir wollen oder nicht. Ich wet-
Er wußte, daß noch ein langes Leben vor ihm lag. te, du denkst jetzt nicht an den Untergang des Men-
Und als er seinen Arm um Jenny legte und mit ihr schen oder an die psychologischen Probleme unseres
langsam dem fernen Heim zuschritt, während hinter Freundes Parker, sondern daran, daß du heute die Bet-
ihm die lärmende Begrüßung stattfand, kam ihm eine ten noch nicht auslegen konntest . . . “
neue und letzte Erkenntnis. Sie hob sich auf die Zehenspitzen und küßte ihn.
Noch ein Gutes hatte die menschliche Rasse hervor-
„Du Dummer! Das habe ich doch schon getan, als
gebracht, ein ewig bleibendes Denkmal ihrer selbst,
du frühstücktest.“
auch dann, wenn sie nicht mehr war: Die Liebe der
Frau, ganz gleich, ob der Träger dieser Liebe Homo Da gab er es auf.
sapiens, Homo androidae oder sonstwie hieß. Er wußte, daß ihre Rasse ewig leben würde . . .

ENDE

Nachdruck der Buchausgabe „Raumschiff der toten Seelen“

„TERRA“ - Utopische Romane Science Fiction - erscheint wöchentlich im Moewig-Verlag München 2, Türken-
straße 24 Postscheckkonto München 13968 - Erhältlich bei allen Zeltschriftenhandlungen. Preis je Heft 60
Pfennig Gesamtherstellung: Buchdruckerei A. Reiff & Cie.. Offenburg (Baden) — Für die Herausgabe und Aus-
lieferung In Österreich verantwortlich: Farago & Co.. Baden bei Wien.

Anzeigenverwaltung des Moewig-Verlages: Mannheim R 3, 14 Zur Zelt Ist Anzeigen Preisliste Nr.
4 vom 1. Mal 1959 gültig

Printed In Germany

Dieses Heft darf nicht In Leihbüchereien und Lesezirkeln geführt und nicht zum gewerbsmäßigen
Umtausch verwendet werden.