Sie sind auf Seite 1von 1

|physical distancing game|

von Nikolas Luttner

Das physical distancing game ist ein lebensgroßes Gesellschaftsspiel für jeden, der sich an Sicherheitsabstände halten will, aber
trotzdem Spaß mit anderen haben will. Alles was man dafür benötigt ist eine möglichst große freie Fläche, Straßenmalkreide in ver-
schiedenen Farben und 3 Freunde, die bereit sind mitzuspielen.

|vorbereitung|
Die Vorbereitung des Spielfelds ist relativ simpel. Man muss ein
Schachfeld bestehend aus 1 m langen Quadraten mit der Kreide auf
der Freifläche aufmalen. Das karieren des Schachfeldes kann man
allerdings überspringen. Wenn man das Glück hat Zugriff auf ein
lebensgroßes Schachfeld zu haben, kann man dies selbstverständ-
lich auch dafür nutzen.
Im nächsten Schritt werden die Wände, die das Spielfeld unterteilen
aufgezeichnet. Man kann die gezeichneten Wände selbstverständ-
lich auch durch als Trennung wirkende Gegenstände wie Meter-
stäbe oder Seile ersetzen, wodurch man die Positionen der Wände
auch einfacher nach jedem Spiel anpassen kann. 15 bis 20 dieser
Wandelemente werden auf dem Spielfeld verteilt. Dies geschieht
am besten durch eine fünfte Person oder die Spieler verteilen die
Wandelemente gemeinsam.
Letztendlich wählt jeder Spieler einen der Startpunkte in den Ecken
des Spielfeldes und erhält ein Stück Kreide um Felder zu markieren,
die dieser bereits betreten hat.

|spielregeln|
Ziel des Spieles ist es trotz den Vorgaben am Ende des Spieles einen
möglichst großen Abstand zu den anderen Spielern zu halten, aber
auch die Bonuspunkte im Hinterkopf zu behalten, die man für eine
Position in den inneren Bereichen des Spielfeldes erhalten kann.
Der älteste Spieler beginnt und danach wird im Uhrzeigersinn ge-
spielt. Der Spieler, der gerade am Zug ist muss sich um ein Feld
fortbewegen. Bewegen kann sich der Spieler wie der König im
Schach mit der Einschränkung, dass der Spieler Felder nicht mehr
betreten darf, die er bereits zuvor betreten hat. Falls der Spieler
dies doch tut, bekommt er zwei Strafpunkte, die bei der Auswertung
am Ende abgezogen werden.
Außerdem kann ein Spieler sich nicht zu Felder bewegen, die durch
eine Wand abgesperrt sind. Diese Wände schränken diagonales Be-
wegen in die entsprechende Richtung auch ein. Eine weitere Ein-
schränkung besteht darin, dass sich zu keinem Zeitpunkt zwei Spie-
ler auf demselben Feld befinden können.

|spielende|
Das Spiel endet nachdem jeder Spieler 7 Züge ausgeführt hat. Somit kommt es zur Auswertung. Dazu muss jeder Spieler die Felder, die
sich auf dem kürzesten Weg zu den jeweiligem Mitspieler befinden, zusammenzählen. Also addiert jeder Spieler die Felder, die zwischen
dem Spieler selbst auf der kürzesten Distanz, auch über diagonal anliegende Felder, und den anderen Spielern liegen. Sobald jeder die-
se Nummer ermittelt hat werden zusätzliche Punkte für die Position des Spielers auf dem Spielfeld vergeben. Je weiter innen sich der
Spieler befindet umso mehr Punkte bekommt dieser. Befindet man sich im äußersten Ring bekommt man allerdings keine zusätzlichen
Punkte. Im ersten inneren Ring bekommt man 2 Bonuspunkte und im zweiten inneren Ring 3 Bonuspunkte. Traut sich ein Spieler am Ende
auf einer der vier innersten Felder zu stehen, bekommt er sogar 4 Punkte zusätzlich. Am Schluss werden dann noch die Strafpunkte für
mehrmaligen Aufenthalt auf einem Feld abgezogen.
Nachdem jeder Spieler seine Punkteanzahl ermittelt hat, ist der Spieler mit den meisten Punkten der Gewinner. Haben ein oder mehrere
Spieler dieselbe Höchstpunktzahl so hat jeder dieser Spieler gewonnen. Gratulation, ihr habt euch gemeinsam fleißig an Sicherheits-
abstände gehalten! Viel Spaß beim Spielen und bleibt gesund!