Sie sind auf Seite 1von 2

Die einzigen legitimen Vertreter der Bevölkerung der marokkanischen Sahara sind die

3.500 örtlich gewählten Vertreter der Region und nicht die Führer der Front Polisario,
die seitens Algeriens „auf Lebenszeit ernannt und eingesetzt" werden (Forscher)

Rabat-Herr Shaibata Herr Sabih Rabou, Präsident des Sahara-Zentrums für Studien und
Forschung zur Entwicklung und Menschenrechten, stellte in den Vordergrund, dass Algerien
für das Fortbestehen des regionalen Konflikts um die marokkanische Sahara verantwortlich
ist, indem es Partei für die abgedroschene vom Sicherheitsrat seit 2001 endgültig abgelehnte
Lösung des Referendums ergreift.

Herrn Sabih Rabou zufolge ist es dringend erforderlich, dass Algerien auf die in der
Resolution 2494 des Sicherheitsrates enthaltene Einforderung reagiert, in dem es sich stetig
im Geiste des Realismus und des Kompromisses am Genfer Rundtisch-Prozess beteiligt, bis
er zum Erfolg kommt.

Der Forscher konzentrierte sich auf die Resolution 2494 des Sicherheitsrates und erinnerte
daran, dass das Exekutivorgan der Vereinten Nationen und damit die gesamte internationale
Gemeinschaft die Parteien des regionalen Konflikts um die marokkanische Sahara dazu
aufforderte, auf eine realistische pragmatische nachhaltige Lösung auf Kompromisswege
unter erneutem Hervorheben der Vorrangstellung der marokkanischen Autonomie-Initiative
hinzuarbeiten.

Herr Mrabih Rabou stellte in den Mittelpunkt, dass die Autonomieinitiative, die seit 2007 in
allen Resolutionen des Sicherheitsrates als "ernsthaft" und "glaubwürdig" bezeichnet wurde,
durch einen Konsultationsprozess ausgearbeitet wurde, woran alle Teile der Sahara-
Bevölkerung des Königreichs beteiligt waren.

Für den Forscher war es eine Gelegenheit, den skurrilen Charakter der Vorwürfe bezüglich
der Vertretbarkeit der Front Polisario hervorzuheben. Die einzigen legitimen Vertreter der
Bevölkerung der marokkanischen Sahara, hämmerte Herr Mrabih Rabou ein, sind die 3.500
örtlich gewählten Vertreter der Region, deren Mitglied er selbst ist, und nicht die Führer
dieser bewaffneten Miliz, die seitens Algeriens "ernannt und auf Lebenszeit eingesetzt"
werden“.

Jeder Streit in den Lagern Tinduf in Bezug auf die Legitimität der Front Polisario wird auf
systematischer und brutaler Weise unterdrückt, was durch die illegale Übertragung seitens
Algeriens der Befugnissen an die Front Polisario über einen Teil seines Hoheitsgebiets unter
Verstoß gegen dessen internationalen Verpflichtungen ermöglicht wird.

Algerien verstößt gegen die Bestimmungen des humanitären Völkerrechts, insbesondere


gegen die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951, und lehnt es trotz der seit 2011 vom
Sicherheitsrat verabschiedeten Resolutionen ab, eine Volkszählung der Bevölkerung der
Lager Tinduf vorzunehmen.

Die Bevölkerung der Lager Tinduf wird vom Gaststaat all ihrer Grundrechte beraubt, sei es
dem Recht auf menschenwürdige Arbeit oder dem Recht auf Ernährung.
Die Bevölkerung in den Lagern Tinduf, einem Gebiet, dessen Zugang durch die
Sicherheitsgurte der algerischen Armee und der Front Polisario gesperrt ist, kann sich nicht
einmal bar der Genehmigung zwischen den verschiedenen Lagern und erst recht außerhalb
der Lager bewegen.

Der Erhalt von Reisedokumenten hängt vom guten Wohlwollen der algerischen Behörden ab
und ist dem Apparatschik der Front Polisario vorbehalten.

Herr Mrabih Rabou hebt die ungewöhnliche und außergewöhnliche Situation in den Lagern
Tinduf hervor und vertritt die Ansicht, dass die Bezeichnung "Flüchtlinge" in die Irre führt
und dass die Rede von einer beschlagnahmten Bevölkerung eher angebracht ist.

Herr Sabih Rabou fuhr seine Analyse fort und stellte diese dramatische Situation dem
vorherrschenden Klima in der marokkanischen Sahara gegenüber, wo die Bevölkerung ihre
politischen wirtschaftlichen sozialen und kulturellen Rechte uneingeschränkt wahrnimmt.

Im Rahmen des neuen Entwicklungsmodells zugunsten den südlichen Provinzen, das seine
Majestät der König Mohammed VI. in 2015 in Laâyoune auf den Weg gebracht hat, haben
ehrgeizige und visionäre Maßnahmen und ein solider Rahmen guter Regierungsführung der
marokkanischen Sahara ermöglicht, sich zu einem wichtigen Wirtschaftszentrum zu
entwickeln. Große Infrastrukturprojekte machen die marokkanische Sahara auch zu einem
vollkommen vernetzten Raum aus.

Herr Mrabih Rabou betonte, dass die öffentlichen Investitionen in der marokkanischen Sahara
die durch diese Entwicklung erzielten Einnahmen bei weitem übersteigen, sodass die
Entwicklung der natürlichen Ressourcen der Sahara zur Finanzierung der in der Region
durchgeführten Entwicklungsprojekte Beitrag leistet.

Herr Mrabih Rabou äußerte sich im Rahmen des Programms "Sahara-Debatte", einer offenen
und demokratischen Plattform, welche bezweckt, Licht über die Frage der marokkanischen
Sahara auf ruhiger und leidenschaftlicher Weise zu bringen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com