Sie sind auf Seite 1von 3

Wenn der Chef der irischen Diplomatie barsch einen Lobbyisten der Front

Polisario ausweist

Dublin-Der irische Außenminister Simon Coveney bekundete die Position


seines Landes in Bezug auf die marokkanische Sahara und ergriff Partei für eine
politische Einigung im Rahmen des UNO-Prozesses.

In dessen Antwort auf die Frage eines Abgeordneten aus seinem Land zu den
Beziehungen zu Marokko, dessen bemerkenswerte Fortschritte in den letzten
Jahren die erhitzten Gemüter der Feinde der territorialen Integrität gequält
haben, im Besonderen nach der Ankündigung der bevorstehenden Einweihung
der irischen Botschaft in Rabat, betonte Herr Coveney, dass sein Land "den
unter der Ägide der Vereinten Nationen eingeleiteten Prozess und die
Anstrengungen des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Beistand leistet,
zwecks dessen eine endgültige politische Lösung der Sahara-Frage erzielen zu
dürfen.

Der voreingenommenen Auslegung der APS entgegen blieb die Antwort des
Chefs der irischen Diplomatie von der unveränderlichen Position seines Landes
in der Frage der Sahara geprägt, die in perfekter Übereinstimmung mit der der
Vereinten Nationen steht.

Mit einem bösartigen Spiel mit Anführungszeichen und erfundenen und


entkontextualisierten Zitaten schreibt die APS dem irischen Minister den
angeblichen Beistand seines Landes zugunsten des
„Selbstbestimmungsreferendums“ zu, einer Option, die seit langem von den
Vereinten Nationen begraben wurde und worauf Herr Coveney keinen Bezug
nahm.

Im Gegenteil pochte der irische Außenminister in seiner Antwort auf der


positiven Neutralität seines Landes und auf dem Entscheid der Vereinten
Nationen.

"Wir hegen keine Stellungnahme zum Ergebnis dieses Entscheids", stellte


Coveney die Erklärung auf.

Herr Coveney lehnte jede Instrumentalisierung der Menschenrechte ab, die eine
Lieblingsbeschäftigung Algeriens und seiner Staffeln der Front Polisario
darstellt, bekräftigend, dass er sich regelmäßig und bat etlicher Komplexität
bzw. Selbstzufriedenheit mit den marokkanischen Behörden mit diesem Thema
befasst. wann es immer die Gelegenheit dazu erlaubt.
„Meine Abteilung steht in ständigem Kontakt mit der marokkanischen
Botschaft. Ich begegnete dem Botschafter des Königreichs im Juli 2019, als er
den Sprecher des Repräsentantenhauses, Herrn Habib El Malki, bei seinem
Besuch in Dublin begleitete. Während dieser Begegnung hatten wir einen sehr
nützlichen Austausch über eine Reihe politischer, handelspolitischer und
wirtschaftlicher Fragen, einschließlich der Menschenrechte", erinnerte der Chef
der irischen Diplomatie daran.

Er schob nach, dass "hochrangige Beamte seiner Abteilung regelmäßig mit dem
marokkanischen Botschafter zusammentrafen, um eine breite Palette von
Fragen, einschließlich den Menschenrechten, erörtern zu können."

Die Achtung der Menschenrechte sei ein wesentlicher Bestandteil der irischen
Außenpolitik, und wir bemühen uns andauernd darum, Menschenrechtsfragen
auf den am besten geeigneten und effizientesten Wegen, auch auf bilateraler und
europäischer Ebene, sowie im Rahmen der allgemeinen regelmäßigen
Überprüfung des Mechanismus vermittels der Vereinten Nationen zu erörtern”.

Das Gleiche gilt für Marokko. Das Thema Menschenrechte wird in den
verschiedenen Foren auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene offen
und transparent erörtert, in denen die großen Fortschritte in diesem Bereich voll
und ganz gepriesen werden.

Herr Coveney schloss seine Antwort mit der Aussage ab, er sei aufgeregt, die
Beziehungen zum Königreich vertiefen zu dürfen.

"Ich freue mich darauf, unser bilaterales Engagement und den Dialog mit
Marokko dank der Einweihung einer irischen Botschaft in Rabat vertiefen zu
dürfen", erklärte der irische Außenminister.

Dieser Satz wurde selbstverständlich aus der APS-Sendung gestrichen, um den


üblichen hasserfüllten Faden aufrechtzuerhalten, der nebst Vergiftung und
Manipulation das Herzstück des Geschäfts dieser Agentur darstellt.

Unnötig zu erwähnen, dass die kürzlich von der APS veröffentlichte Sendung,
die die Bestätigung aufstellt, dass eine Organisation namens „UNO-Office der
Streitfälle in Genf“ eine Beschwerde einer Gruppe algerischer politischer
Aktivisten „24 Stunden nach Einreichung und Überprüfung ihres Inhalts durch
die gesetzlichen Vertreter des Präsidiums eingelegt hatte“.
Diese von Grund auf neu erstellte Sendung brachte der algerischen Agentur
auch ein vernichtendes Update der Hochkommissarin der Vereinten Nationen
für Menschenrechte bei, in dem angegeben ist, dass die darin enthaltenen
Informationen „von Anfang bis Ende vollständig hergestellt geworden sind und
dass es keine Menschenrechtsorganisation der Vereinten Nationen gibt, die als
„UNO-Office der Streitfälle in Genf“ bezeichnet wird. Wovon Akt!

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com