Sie sind auf Seite 1von 3

30/8/2020 Unbezahlte Arbeit | bpb

URL: http://www.bpb.de/gesellschaft/gender/frauen-in-deutschland/49411/unbezahlte-arbeit
Pfad: Gesellschaft / Gender / Frauen / Arbeit / Unbezahlte Arbeit

19.10.2010 | Von: Gisela Notz

Gisela Notz
Zur Person

Dr. Gisela Notz ist seit 1979 wissenschaftliche Referentin in der


Friedrich-Ebert-Stiftung, bis 2007 im Historischen
Forschungszentrum, Forschungsabteilung für Sozial- und
Zeitgeschichte, jetzt freiberu ich. Seit 2003 Herausgeberin des
Kalenders Wegbereiterinnen, der fortgesetzt wird.

Unbezahlte Arbeit
Haus-, Erziehungs- und P egearbeiten werden oftmals privat und unbezahlt ausgeführt - zum Großteil von Frauen. Trotz
zunehmender weiblicher Erwerbsbeteiligung ist das Privatleben vieler Paare noch immer vom Rollenmodell des Mannes als
"Haupternährer" geprägt.

Die großen Gesellschaftstheorien, die sich mit Arbeit befassen, sehen Arbeit als Tätigkeit, die der Herstellung eines Produktes
dient (Produktionsarbeit). Sie ignorieren jedoch die Leistung besonders der Frauen für die Erschaffung und den Erhalt der
Gesellschaft (Reproduktionsarbeit). Die Arbeiten im Haus, bei der Erziehung der Kinder, der P ege der Alten und
Hilfsbedürftigen und in der sozialen und kulturellen ehrenamtlichen Arbeit werden (außerhalb der Frauenforschung) nicht unter
dem Begriff Arbeit subsumiert, obwohl sie gesellschaftlich ebenso notwendig sind wie die Erwerbsarbeit.

Sowohl im Produktionsbereich als auch im Reproduktionsbereich werden gesellschaftlich notwendige und nützliche
Tätigkeiten verrichtet. Unter "Produktionsarbeit" ist die instrumentell gebundene, zielgerichtete, gesellschaftlich nützliche
planmäßige Tätigkeit, für die geistige und körperliche Kräfte in Produktion und Dienstleistung eingesetzt werden, zu verstehen.
Tätigkeiten jenseits der Lohnarbeit (oder einer anderen das Einkommen sicher stellenden Erwerbsarbeit), die zur Erhaltung der
menschlichen Arbeitskraft einschließlich der Kinder notwendig sind, werden in der Soziologie als "Reproduktionsarbeit"
de niert.

Zu den Reproduktionsarbeiten gehören sowohl die Hausarbeitsverhältnisse (Hausarbeit, Erziehungsarbeit, P egearbeit für
Alte, Kranke und Behinderte) als auch die ehrenamtlichen Arbeitsverhältnisse im Sinne bürgerschaftlichen Engagements und
freiwilliger Arbeit (ehrenamtliche politische, soziale oder kulturelle Arbeit, unbezahlte Arbeit in Selbsthilfegruppen). Zu den
Produktionsarbeiten gehören alle Erwerbsarbeitsverhältnisse, also sowohl ungeschützte (prekäre) Erwerbsarbeit als auch
Teilzeitarbeit, tari ich abgesicherte Erwerbsarbeit und selbstständige Arbeit.

In den Hausarbeitsverhältnissen, die meist privat, isoliert und unbezahlt geleistet werden und der eigenen Reproduktion, sowie
der des (Ehe)partners, der Erziehung und Sorge der Kinder sowie der P ege und Betreuung kranker, behinderter und alter
Familienangehöriger dienen, arbeiten aufgrund der traditionellen geschlechtshierarchischen Arbeitsteilung innerhalb der
kapitalistisch-patriarchalen Gesellschaft weit überwiegend Frauen. Trotz zunehmender Erwerbsbeteiligung der Frauen ist das
Privatleben vieler Paare noch immer vom Rollenmodell des Mannes als "Haupternährer" geprägt. Danach verdienen Männer
zumeist den Familienunterhalt, Frauen übernehmen die unbezahlte Hausarbeit und verdienen bestenfalls ein bisschen dazu.
Die in unbezahlter Haus- und Familienarbeit erbrachten Leistungen gehen bisher nicht in die volkswirtschaftliche
Gesamtrechnung ein. Schätzungen zufolge würden sie, wenn ihr Geldwert gemessen würde, etwa ein Drittel des
Sozialprodukts moderner Industriegesellschaften ausmachen (Schmid 2004).

https://www.bpb.de/gesellschaft/gender/frauen-in-deutschland/49411/unbezahlte-arbeit 1/3
30/8/2020 Unbezahlte Arbeit | bpb

Hausarbeit ist noch immer Frauensache


Europaweite- und deutsche Studien (z.B. Statistisches Bundesamt 2010 und Eurostat 4/2006), in denen die Anzahl von
Stunden verglichen wird, die Frauen und Männer mit Erwerbsarbeit, Familienp ichten und Freizeit verbringen, machen deutlich,
wie schwer dieses traditionelle Modell zu überwinden ist. Berücksichtigt man die gesamte für Berufstätigkeit und Hausarbeit
aufgewendete Zeit, sind die Arbeitstage der Frauen in der EU im Durchschnitt viel länger als die der Männer. Gehören
Kleinkinder zum Haushalt, öffnet sich die Schere zwischen den Geschlechtern noch weiter. Für Männer in Paarbeziehungen
gilt: Wenn Kinder da sind, wird für Familienp ichten mehr Zeit aufgewendet. Doch im Gegensatz zu den Frauen steigt die für
eine bezahlte Tätigkeit verwendete Zeit oder bleibt zumindest gleich.

Die Zustimmung zu dieser traditionellen Arbeitsteilung in Westdeutschland hat in den 1990er Jahren stark abgenommen.
Dennoch waren im Jahr 2010 nach einer Auswertung von ALLBUS noch immer 35 Prozent aller befragten über 18jährigen
Männer und Frauen in der Bundesrepublik der Meinung, dass es für alle Beteiligten viel besser sei, wenn der Mann voll im
Berufsleben stehe und die Frau zu Hause bleibe. Nach der differenzierten Auswertung von 2004 gab es keine gravierenden
Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Deutlich niedriger lag die Zustimmung zur traditionellen Arbeitsteilung allerdings in
Ostdeutschland. 40 Prozent aller Befragten (West) und 17 Prozent (Ost) stimmten der traditionellen Arbeitsteilung zu. Nach
Geschlechtern differenziert waren es 19 Prozent Männer und 16 Prozent Frauen in Ostdeutschland sowie je 40 Prozent Frauen
und Männer in Westdeutschland. Auch stimmten weitaus mehr ältere Menschen und mehr nicht Berufstätige dieser
Arbeitsteilung zu.

Hartnäckig hält sich die traditionelle Arbeitsteilung. Das zeigt auch der siebte und bisher jüngste Familienbericht der
Bundesregierung von 2006. Aus ihm geht hervor, dass Männer zur Beteiligung an den Hausarbeiten immer noch schwer zu
bewegen sind, bestenfalls helfen sie mit. Mahlzeiten zubereiten, Wäschewaschen, Bügeln und Hausreinigen überlassen sie
ebenso wie die Kindererziehung weit überwiegend den Frauen; eher übernehmen sie Reparaturen und Gartenarbeiten, und für
die Kinder sind sie für Sport und Spiel zuständig. Laut Bericht sind private P egearbeiten zu 80 Prozent Frauensache. Die
geringere Beteiligung an den Haus-, Erziehungs- und P egearbeiten ändert sich auch dann nicht wesentlich, wenn Männer mit
berufstätigen Frauen zusammenleben. Das Gros der Hausarbeit leisten jedoch teilzeitarbeitende Frauen.

Unterschiedliche Ehrenämter
In den ehrenamtlichen Arbeitsbereichen sind Männer eher zu Arbeiten bereit, die mit gesellschaftlicher Anerkennung und
Ein uss, sowie mit Aufwandsentschädigungen verbunden sind: Schöffen, ehrenamtliche Richter, Leitungsfunktionen in
Vereinen und Verbänden. In sozialen Feldern oder im Gesundheits- und Erziehungsbereich sowie im kirchlichen Bereich
arbeiten auch nach den neuesten Studien (z. B. Dritter Freiwilligensurvey (1999 – 2009) der Bundesregierung 2009) vor allem
Frauen. Insgesamt leisten Frauen ungefähr zwei Drittel dieser Arbeiten. "Sorge- und Kümmerarbeiten" übernehmen sie auch zu
70 Prozent in der Selbsthilfe, in der Familienselbsthilfe sogar zu 90 Prozent (Vgl. Deutsche Arbeitsgemeinschaft
Selbsthilfegruppen e.V. 2006). Ohne diese unbezahlt geleisteten Arbeiten würde das System der sozialen Dienste
zusammenbrechen.

Die Teilung der Arbeit in bezahlte und unbezahlte Arbeit ist weder zufällig noch ohne Wirkung. Schließlich beein usst sie die
Teilhabe von Frauen an wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Belangen und Entscheidungen und an der Verteilung von
ökonomischen Gütern, Geld und Vermögen. Die geschlechtsspezi sche Arbeitsverteilung folgt dem Vorbild der bürgerlichen
Kleinfamilie wie sie sich Mitte des 19. Jahrhunderts herausgebildet hat. Seit Ende des 19. Jahrhunderts wurde das traditionelle
Familienbild auch für die Arbeiterklasse zum erstrebenswerten Ziel. Es blieb aber aufgrund der materiellen Lebensumstände
der Lohnabhängigen für die meisten ein nicht zu realisierender Traum. Das Gros der Hausarbeit hatten jedoch auch die
Arbeiterinnen, die eine Familie zu Hause hatten, zu leisten.

Bezahlte und unbezahlte Arbeit sind zwei Seiten einer Medaille: Ehegattensplitting, das alleine am Tatbestand der Ehe
orientiert ist und Männer mit nicht berufstätigen Frauen begünstigt sowie die Ideologisierung der Hausversorgung von Kindern
und P egebedürftigen tragen jedoch zur weiteren Existenz des traditionellen Ehe- und Familienbildes bei – besonders in den
Zeiten, in denen es ein Überangebot an Arbeitskräften gibt.

Einen ganz neuen Aspekt wirft indes die Frage auf, wie die häuslichen Versorgungssysteme erhalten werden können, wenn
immer mehr Frauen einer außerhäuslichen Erwerbsarbeit nachgehen. In besser verdienenden Haushalten werden häusliche
Arbeiten dann von niedrig bezahlten, meist weiblichen Haushaltshilfen erledigt. Haushaltsarbeiterinnen sind vor allem

https://www.bpb.de/gesellschaft/gender/frauen-in-deutschland/49411/unbezahlte-arbeit 2/3
30/8/2020 Unbezahlte Arbeit | bpb

Migrantinnen, von denen die meisten aus Osteuropa, Südamerika oder aus anderen armen Regionen der Welt stammen (Lutz
2008). Nach dem siebten Familienbericht ist der Beschäftigungssektor "Privathaushalt" derjenige mit dem höchsten Anteil an
ungeschützter, nicht existenzsichernder, sogenannter prekärer Arbeit. Neue Unterschichtungen, auch unter Frauen, sind die
Folge.

Notwendig wird eine öffentliche Diskussion um politische Handlungsstrategien der Arbeitsteilung im Haushalt, die sich nicht
mehr allein auf die Kritik an der geschlechtsspezi sche Arbeitsteilung bezieht, sondern nun auch auf schichtspezi sche
Aspekte.

Literatur
Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hrsg.) (2006): Selbsthilfegruppenjahrbuch, Gießen.

Statistisches Bundesamt (4/2006): Frauen und Männer in verschiedenen Lebensphasen, Wiesbaden, Mai 2010; Eurostat:
Statistik kurz gefasst: Bevölkerung und soziale Bedingungen.

Dritter Freiwilligensurvey (1999 – 2009) der Bundesregierung (BMFFJS, Berlin 2009)

Lutz, Helma (2008): Vom Weltmarkt in den Privathaushalt. Die neuen Dienstmädchen im Zeitalter der Globalisierung, 2.,
überarbeitete Au . Opladen.

Notz, Gisela (1989): Frauen im sozialen Ehrenamt, Freiburg.

Notz, Gisela (1999): Die neuen Freiwilligen. Das Ehrenamt – Eine Antwort auf die Krise? 2. aktualisierte Au age, Neu-Ulm.

Notz, Gisela (2005): Arbeit – Mehr als eine Beschäftigung, die Geld einbringt, Berlin: ver.di.

Notz, Gisela (2008): Arbeit: Hausarbeit, Ehrenamt, Erwerbsarbeit, in: Ruth Becker/Beate Kortendiek (Hg.): Handbuch Frauen-
und Geschlechterforschung, 2. erweiterte und aktualisierte Au age, Wiesbaden, S. 472 – 480.

Schmid, Günther (2004): Gleichheit und E zienz auf dem Arbeitsmarkt, Gender...politik...online.

https://www.bpb.de/gesellschaft/gender/frauen-in-deutschland/49411/unbezahlte-arbeit 3/3