Sie sind auf Seite 1von 2

Marokkanische Sahara: Peru wird dazu aufgefordert, Marokko gegenüber

Beistand zu leisten

Lima-Die peruanische Abgeordnete Martha Chavez Cossio stellte von Lima aus
die Behauptung auf, ihr Land sei dazu aufgefordert, Marokko gegenüber im
künstlichen Konflikt um die marokkanische Sahara Beistand zu leisten,
feststellend, dass das Königreich ein Verbündeter Perus in einer
„komplexträchtigen Region“ sei.

Auf einem virtuellen Seminar des peruanischen internationalen Instituts für


Regierungsführung über die marokkanische Sahara hob Frau Chavez Cossio
hervor: „Staaten wie Peru dürfen nicht die Neutralität aufrechterhalten und der
Marokkanität der Sahara gegenüber Beistand leisten, nachschiebend, dass
Marokkos Mechanismen zwecks einer Lösung des künstlichen Konflikts auf
friedlichem Wege um dessen territoriale Integrität im vorliegenden Falle der
Autonomieplan ist“.

Der frühere Präsident des Parlaments fügte während dieser Begegnung hinzu,
das die Beteiligung des Botschafters Marokkos in Peru, Amin Chaudri, dadurch
gekennzeichnet war, dass das Königreich durch diese Initiative konkreterweise
belegt hat, dass es friedlichen Schritten zur Lösung dieses Konflikts
nachgegangen ist, unter Verweis darauf, dass Marokko "ein Verbündeter Perus
in einer sehr komplexen Region ist, die vielen Risiken und Bedrohungen
ausgeliefert ist".

Der Präsident der parlamentarischen Freundschaftsgruppe Peru-Marokko


unterstrich darüber hinaus die Anstrengungen Marokkos seit mehr als vier
Jahrzehnten, die Entwicklung auf allen Ebenen in dessen südlichen Provinzen
anzukurbeln, betonend, dass Marokkos „legitime Souveränität“ in Bezug auf
dessen Sahara der Geschichte und der internationalen Legalität entspringt.

Der Präsident des peruanischen Instituts für Recht und internationale


Beziehungen, Miguel Angel Rodriguez MacKay, bekräftigte seinerseits, dass die
Lösung dieses regionalen Konflikts durch den Autonomievorschlag
„sichergestellt“ wird, der den guten Willen Marokkos und dessen Willen zur
Beendigung dieses Konflikts veranschaulicht.

"Die Selbstbestimmung ist eine Behauptung, die die Front Polisario wahrnimmt,
um die in den Lagern Tinduf in Algerien inhaftierte Bevölkerung in die Irre zu
führen und den unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen
durchgeführten Prozess aufs Spiel zu setzen, um eine Lösung für diesen Konflikt
zu erzielen", ließ er bemerken.

Herr Rodriguez MacKay fügte hinzu, dass der Autonomieplan zunehmende


internationale Unterstützung genieße und Marokkos gehegten Wunsch
widerspiegele, diesen Konflikt zu schlichten. Er erinnerte an den Entscheid der
Vereinigten Staaten, die volle Souveränität des Königreichs über dessen Sahara
anzuerkennen und ein Konsulat in der Stadt Dakhla einzuweihen, das wesentlich
wirtschaftliche Missionen durchführt, um amerikanische Investitionen zu
fördern und die sozioökonomische Entwicklung in den südlichen Provinzen
voranzutreiben.

Der peruanische Wissenschaftler, der bereits der Stadt Dakhla Besuch


abgestattet hat, stellte fest, dass Marokko große Anstrengungen leistet, um die
Grundlagen für eine umfassende Entwicklung in einer zentralen Region des
afrikanischen Kontinents anzulegen, die Rolle des Königreichs zugunsten der
Stabilität in der gesamten Region ins Rampenlicht rückend.

Martin Belaunde Moreira, ehemaliger Vorsitzender der Kommission für


Außenbeziehungen innerhalb des peruanischen Parlaments, bekräftigte
wiederum, dass „die Sahara ein wesentlicher Bestandteil Marokkos ist“,
feststellend, dass der Vorschlag von Rabat, seinen südlichen Provinzen eine
Autonomie einzuräumen, Teil der Ausübung der Souveränität des Königreichs
über dessen Sahara ist und dessen Einbindung an eine Lösung auf friedlichem
Wege dieses regionalen Konflikts zur Sprache bringt.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten