Sie sind auf Seite 1von 4

Einweihung eines Generalkonsulats Senegals in Dakhla

Dakhla-Der Minister für auswärtige Angelegenheiten, für afrikanische


Zusammenarbeit und für die im Ausland ansässigen Marokkaner, Nasser Bourita
nahm am Montag mit dessen senegalesischen Amtskollegin Aïssata Tall Sall an
der Einweihungsfeier eines Generalkonsulats der Republik Senegal in Dakhla
teil.

Diese Einweihung ist die Erfüllung des Willens der beiden Staatsoberhäupter,
seiner Majestät des Königs Mohammed VI. und des Herrn Macky Sall, stellte
Nasser Bourita die Erklärung auf, der sich auf einer gemeinsamen
Pressekonferenz mit der Ministerin für Auswärtiges und für Senegalesen im
Ausland, Aïssata Tall Sall, nach der Einweihung des senegalesischen Konsulats
in Dakhla äußerte.

"In diesem Kontext bekundete seine Exzellenz, der Präsident der Republik
Senegal, Macky Sall, seiner Majestät dem König gegenüber in einem
Telefongespräch vom 21. März 2021 seinen Wunsch, eine diplomatische
Vertretung des Senegals in Dakhla einzuweihen", im Hinblick auf die
Verstärkung der bilateralen Beziehungen, unterstrich der Minister.

Herr Bourita merkte an, dass die Einweihung dieser diplomatischen Vertretung
ein weiterer Beweis für das unerschütterliche Bündnis zwischen Marokko und
Senegal und für deren aktive Solidarität erbringt, die nie ins Schwanken geraten
ist.

"Die Einweihung eines Konsulats ist in den Beziehungen zwischen Staaten


niemals ein trivialer Akt", unterstrich er, hinzufügend, dass dieser souveräne
Entscheid Senegals die sehr alte Geschichte der Freundschaft zwischen unseren
beiden Staaten widerspiegelt, die Marokkanität der Sahara bestätigt und erneut
von der ständigen festen Unterstützungsposition des Bruders Senegal zugunsten
der territorialen Integrität des Königreichs bezeugt ".

Die Marokkanität der Sahara sei eine historische, politische und rechtliche
Wahrheit, die es nicht zu verhandeln gilt, unterstrich er.

Er stellte überdies die Behauptung auf, dass dieses Konsulat "mehr als eine
Verwaltungsstruktur ist. Es ist eine neue Verbindung zwischen Marokko und
Senegal", nachschiebend, dass diese diplomatische Vertretung im Bereich der
territorialen und der dezentralen Zusammenarbeit tätig sein wird, die sich in
vollem Umfang auf die Entwicklung Afrikas in den südlichen Provinzen des
Königreichs fokussiert.

Herr Bourita stellte bei dieser Gelegenheit die starken Bindungen der
Freundschaft und der Brüderlichkeit in den Mittelpunkt, die zwischen den
Führern der beiden Staaten, nämlich seiner Majestät dem König Mohammed VI.
und dem Präsidenten der Republik Senegal, Herrn Macky Sall, bestehen,
feststellend, dass "senegalesische und marokkanische Völker" ein einzelnes
Volk und eine natürliche Ausdehnung des Anderen darstellen und dass deren
Tiefe und Vorbildlichkeit alle Superlative übertreffen".

Der Minister für auswärtige Angelegenheiten, für afrikanische Zusammenarbeit


und für die im Ausland ansässigen Marokkaner betonte überdies die strategische
ausgezeichnete Partnerschaft, die unter der persönlichen Obhut des Königs steht.

Marokko und Senegal seien durch mehr als hundert Abkommen miteinander
verbunden, die Schlüsselsektoren abdecken, unter anderem in Bezug auf
politische Konsultation, wirtschaftliche, kulturelle und sicherheitspolitische
Zusammenarbeit, weshalb mehr Zusammenarbeit erforderlich sei, um diese
Partnerschaft auf das Niveau der Ambitionen der beiden Staatsoberhäupter zu
hieven.

Herr Bourita forderte in diesem Zusammenhang die Umsetzung wichtiger


Bestimmungen ein, nämlich die Reaktivierung der Konjunkturgruppe, die
anlässlich des Besuchs des Königs in Senegal in 2016 auf den Weg gebracht
wurde, und die Verstärkung der Ausbildung als Schlüsselelement zwischen den
beiden Staaten.

Bisher gibt es 170 Stipendien, sagte er und stellte fest, dass es vereinbart wurde,
sie auf 250 Stipendien aufzustocken, wobei 80 zusätzliche Mittel für die
Berufsausbildung in Laâyoune und in Dakhla bereitgestellt werden sollten.

"Wir haben vereinbart, die Anzahl der sektoriellen Besuche zu erhöhen und es
zu bewerkstelligen, Maßnahmen, Projekte und Kooperationen in den
verschiedenen Bereichen zu identifizieren", fuhr er fort.

Desgleichen erklärte der Minister, es sei vereinbart worden, die politische


Konsultation zwischen den beiden Ministerien in allen regionalen und
internationalen Fragen zu verstärken, um die Impulsgruppen zu einer Logik der
Win-Win-Zusammenarbeit zu veranlassen.
"Der rechtliche Rahmen wird erheblich erweitert werden. Wir haben mehr als
hundert Abkommen, die alle Bereiche abdecken, sowie drei weitere Abkommen,
die heute im Bereich der Dezentralisierung sowie in den Bereichen der
Informationstechnologie, der Kommunikation und der Zivilluftfahrt
abgeschlossen wurden", sagte er, die Notwendigkeit hervorhebend, die
Umsetzung dieser Vereinbarungen sicherzustellen und sie zu aktualisieren.

"Unser Ehrgeiz ist der gleiche, so dass diese Beziehung das beispiellose Modell
der innerafrikanischen Beziehung bleibt, der Süd-Süd-Beziehung zwischen zwei
Staaten, die durch mehrere Jahrhunderte starker menschlicher Beziehungen
verbunden sind", fügte er hinzu.

Darüber hinaus erinnerte Herr Bourita daran, dass der Souverän dem
Präsidenten der Republik Senegal, Herrn Macky Sall, anlässlich des Jahrestages
der Unabhängigkeit seines Landes eine Glückwunschbotschaft ausrichtete, in
der seine Majestät der König "seinen festen Willen" zur Sprache brachte,
gemeinsame Maßnahmen zu treffen, um die strategische Partnerschaft zwischen
Marokko und Senegal zu verstärken und zum Aufbau eines geeinten vereinten
und aufblühenden Afrikas beizusteuern".

Er bemerkte auch, dass seine Majestät der König nicht weniger als acht
offizielle Besuche Senegal abstattete, einschließlich den historischen Besuch
vom November 2016, bei dem der Souverän seine erste und einzige Rede vom
grünen Marsch außerhalb Marokkos abgehalten hatte, worin seine Majestät der
König "dieses Land so beschrieb, das uns so sehr am Herzen liegt und sich
immer an die Spitze der Verfechter der territorialen Integrität und der
überlegenen Interessen des Königreichs aufschwingt. Noch mehr hat es durch
Taten und Worte bei unzähligen Gelegenheiten bewiesen, dass es in Betracht
zieht, die Frage der marokkanischen Sahara dessen eigener nationaler Sache
gleichstellen zu wollen".

Die Einweihungsfeier des Generalkonsulats Senegals, der 10. diplomatischen


Vertretung, die seit etwas mehr als einem Jahr in Dakhla eingeweiht wurden,
kam im Besonderen im Beisein des Generaldirektors der marokkanischen
Agentur für internationale Zusammenarbeit (AMCI), Mohamed Methqal, des
Wali der Region Dakhla-Oued Eddahab, des Gouverneurs der Provinz Oued
Eddahab, Lamine Benomar und des Präsidenten des Regionalrats, El Khattat
Yanja, sowie der vor Ort gewählten Beamte und der anderen zivilen und
militärischen Persönlichkeiten zustande.
Seit Anfang vergangenen Jahres hat die Stadt Dakhla mit der Einweihung der
Konsulate von Gambia, Guinea, der Republik Dschibuti, der Republik Liberia,
Burkina Faso, der Republik Guinea Bissau, der Republik Äquatorialguinea und
der Demokratischen Republik Kongo zusätzlich zur Republik Haiti eine starke
diplomatische Dynamik durchlaufen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten