Sie sind auf Seite 1von 37

Charakter

1) Welche Charakterzüge sind diesem Mann typisch?

_____________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________

2) Versuchen Sie diese Wörter ohne Wörterbuch zu übersetzen:

schweigsam, großherzig, offenherzig, sympathisch, verschlossen, geizig, zielbewusst, pflichtbewusst,


talentvoll, leichtsinnig, selbstgefä llig, vertrauensvoll, geboren, willensschwach, hilfsbereit,
extravertiert, intelligent, unaufmerksam, kontaktfreudig, sachlich, gutmü tig, blauä ugig, sexuell, sexy .

3) Teilen Sie Substantive, die Gefühle und Emotionen bedeuten, gemäß den Bildern ein:

Pfiffigkeit, Liebe, Zorn, Freude, Angst, Bedauern, Sympathie, Eifersucht, Trübsinn,


Verlegenheit, Aufregung, Niederträchtigkeit, Besorgnis, Neid, Gutmütigkeit, Heimweh,
Enttäuschung, Fröhlichkeit, Güte, Ärger, Glück, Furcht, Melancholie, Vergnügend, Traurigkeit

1 2 3 4

1_________________________________________________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________________________________________________

2_________________________________________________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________________________________________________

3_________________________________________________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________________________________________________
4_________________________________________________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________________________________________________

4) Übersetzen Sie ins Ukrainische:

eine nachlä ssige Aussicht, eine anstä ndige Gesellschaft, hilfsbereit sein, ein bescheidener Wunsch, ein
Junge mit keinem Wille, ein gutmutiger Mensch, zur Physik begabt sein, ein geborener Maler sein, ein
neugieriges Mä dchen, ein zurü ckhaltender Knabe, ein geistreicher Mensch, gesammelt sein, eine
gemeine Handlung, ein beschrä nkter Mensch, eine vernü nftige Frau, ein Mensch vom Charakter, ein
leichtsinniges Frä ulein, gute Manieren, frö hlich und bescheiden, sich vernü nftig benehmen.

_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________

5) Finden folgende Emotionen auf diesen Fotos, welche Gefühle wissen Sie noch, teilen sie in positive, neutrale und
negative ein: (fühlen Sie die Tabelle)

positiv negativ neutral

2
6) Übersetzen Sie ins Ukrainische:
3
Ich scheine verschlossen, mü rrisch, reizbar und wortkarg zu sein. Dazu noch pessimistisch, trü bsinnig,
schwermü tig.
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________

Ich bin leider willensschwach und


nachgiebig.________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________

Jeden Morgen kommt Monika ä rgerlich in die Schule. Nein, ä rgerlich ist sie nicht, nur so dü ster. Wenn
man sie etwas fragt, mö chte sie antworten, aber sie kann nicht gleich reden, sie
stottert.____________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________

7) Bilden Sie von den Adjektiven das dazugehörige Substantiv. Vergessen Sie den Artikel nicht
dabei:

Muster: glücklich – das Glück

1) wü tend – ___________________________________ 7) verwundert – ______________________________

2) begeistert –_________________________________ 8) frö hlich – ___________________________________

3) arrogant – __________________________________ 9) zornig -_____________________________________

4) schü chtern – _______________________________ 10) gleichgü ltig - ______________________________

5) traurig – ____________________________________ 11) eifersü chtig - ______________________________

6) bescheiden – _______________________________ 12) vorsichtig – _______________________________

8) Bilden Sie Adjektive aus folgenden Substantiv:

Muster: die Unterhaltung - unterhaltend

das Erstaunen – ___________________________ das Vergnü gen – ___________________________

die Tü cke – ________________________________ die Laune - _________________________________

die Bosheit – _______________________________ die Sache - __________________________________

die Finsterkeit – ___________________________ das Vertrauen - _____________________________

der Edelmut – ______________________________ die Armut - _________________________________

die Hö flichkeit – ____________________________ die Grausamkeit - _____________________________

4
9) Schreiben Sie die fehlenden Formen der Adjektive:

Positiv Komparativ Superlativ

fanatisch _______________________________ am _______________________________

____________________________ hä sslicher am________________________________

____________________________ ________________________________ am wü tendste

____________________________ verblü ffter am________________________________

lustig _______________________________ am _______________________________

_____________________________ _______________________________ am feigsten

_____________________________ grober am _______________________________

findig _______________________________ am _______________________________

_____________________________ ______________________________ am geizigsten

_____________________________ frommer am _______________________________

innig ______________________________ am_______________________________

_____________________________ ruhiger am ______________________________

10) Finden Sie die Antonyme zu folgenden Wörtern:

verantwortungsbewusst - ________________ plump - _________________________________

dumm - _____________________________________ frech - __________________________________

tapfer - _____________________________________ beschrä nkt - ___________________________

erworben - _________________________________ freigebig - ______________________________

lebhaft - ____________________________________ jä hzornig - _____________________________

dü rftig - ____________________________________ verschlossen - _________________________

entschlossen - _____________________________ schwanzhaft - __________________________

11) Finden Sie die Synonyme zu folgenden Wörtern:

verwundert - _____________________________ pfiffig – ________________________________

begeistert - ____________________________ offenherzig – ___________________________

ä rgerlich - _____________________________ dü rftig – ____________________________

verä rgert – ______________________________ zerstreut – __________________________


5
unbeholfen – __________________________ jä hzornig – _____________________________

beharrlich – ___________________________ spannend – __________________________

grausam – ______________________________ zielstrebig – ___________________________

kontaktfreudig – _________________________ gebildet –______________________________

12) Ordnen Sie diese Adjektive nach der positiven und negativen Stimmung:

wutentbrannt, mitgerissen, überheblich, vergnügt, schüchtern, verärgert, verblüfft, betrübt,


niedergeschlagen, eingebildet, anmaßend, leidenschaftlich, besonnen, behutsam, bedrückt,
fanatisch, bedächtig, scheu, verwundert, überrascht, zurückhaltend, arrogant, freigebig,
offenherzig, gewissenhaft, furchtlos, eigensinnig, redselig, unbeholfen, brutal,
nachträgerisch.

positive Stimmung negative Stimmung

13) Welche Assoziationen haben Sie zum Wort „Taugenichts“:

Taugenichts

14) Beantworten Sie diese Fragen:

a) Wie verstehen Sie den Begriff „leichter“ Charakter?


_________________________________________________________________________________________________________________

6
_________________________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________________________________

b) Wie verstehen Sie den Begriff „schwerer“ Charakter?


_________________________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________________________________

c) Was bedeutet einen prägnanten Charakter?


_______________________________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________________________________

15) Wer sind Zwillinge? Haben Sie gleichen Charakter, wie Sie meinen?

Beschreiben Sie das Äußere von diesen Knaben und versuchen


anzunehmen, welche Charakterzüge ihnen eigen sind.

Wer jünger aussieht, lebt auch länger

Die Welt ist ungerecht: Nicht nur, dass manche Menschen


jü nger aussehen, als sie sind, ohne etwas dafü r tun zu mü ssen. Jetzt
zeigt eine Studie an rund 1800 Zwillingen auch noch: Wer jü nger
aussieht, lebt auch lä nger!

Zu dieser Erkenntnis kam Prof. Kaare Christensen von der


University of Southern Denmark. Seit 2001 untersuchten er und sein Team insgesamt 1826
dä nische Zwillinge und fotografierten ihre Gesichter. Mit Hilfe der Bilder schä tzten dann drei
unabhä ngige Teams das Alter der Probanden. Dabei zeigten ihnen die Forscher nie beide
Zwillinge am selben Tag. Sieben Jahre lang stellten die Mediziner nun Sterbestatistiken auf.
Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass junges Aussehen hä ufig ein Hinweis auf ein lä ngeres
Leben ist. Sie beachteten bei ihren Untersuchungen auch das Geschlecht und die
Umwelteinflü sse unter denen die Probanden standen. Je grö ßer der Unterschied im optischen
Alter war, desto wahrscheinlicher starb der ä lter aussehende Zwilling vor seinem Bruder bzw.
seiner Schwester. Die Erklä rung der Forscher: „Menschen, die ein anstrengendes Leben fü hren,
sterben oft auch frü her. Und die Spuren der Anspannung sieht man manchmal im Gesicht.“Sie
sehen nicht jü nger aus, als Sie sind? Dann tun Sie was dagegen! Jeder hat seinen
Alterungsprozess ein Stü ck weit selbst in der Hand. Etwa, indem er sich mö glichst wenig Stress
aussetzt, sich viel bewegt und gesund ernä hrt. Aber man kann sich auch jü nger tricksen – mit
7
Gerü chen, den richtigen Lebensmitteln oder mit geschickten, kosmetischen Kniffen. Und
natü rlich mit Sex, der wohl beliebtesten Verjü ngungskur, die es gibt. Bedenken Sie aber:
Jü nger, frischer und vitaler zu wirken, nü tzt nichts, wenn Sie sich nicht auch jü nger FÜ HLEN.

1. Finden Sie Synonyme zu folgenden Wörtern:

 Team - ________________________________________

 vital - _________________________________________

 Mediziner - __________________________________

 optisch - _____________________________________

 tricksen - ___________________________________

2. Erklären Sie, wie verstehen Sie folgende Wörter:

Proband; tricksen; vital; Kniff; Stress.

3. Äußern Sie Ihre Meinung zu dieser Information.

4. Geben Sie Ihre eigene Tipps, wie man das Leben verlängern kann.

5. Wie finden Sie alte Leute, die sich als Jugendliche kleiden und benehmen?

16) Charakterisieren Sie das Äußere und den Charakter von Angelina Jolie mit 1-2
Adjektiven:

Muster:
k)natürliches
grob, vulgär, traurig, perfekt, fein, aggressiv, romantisch,Aussehen
intelligent, altmodisch, jung,
ultra, natürlich, nachdenklich, froh, dumm, ordinär, offen,
ruhiger geheimnisvoll, romantisch,
Charakter
nachlässig, spielerisch, kokett, böse, klug, intellektuell

8
a) _____________ b) _________________ c) _______________

_______________ ___________________ _________________

d) _________________ e) _________________ f) ___________________

___________________ ___________________ ____________________

g) _______________ h) _______________ i) ___________________

_________________ _________________ _____________________

a) Für jede Frau ist neben der Kleiderauswahl vor allem das tägliche Make-up wichtig. Es ist
wie eine zweite Haut, die Ihre Gefühle offenbaren, aber auch verstecken kann. Welche
Rolle spielt Make-Up in Ihrem Leben? Ist es wirklich wichtig für Ihr Wahrnehmen eines
Menschen?

b) Wie meinen Sie, welche Rolle spielt eine Frisur im Äußeren eines Menschen? Kann eine
Frisur den Charakter des Menschen zu betonen? Kommentieren Sie folgende Fotos. Führen
Sie einige Beispiele.

9
c) Lesen Sie den Artikel, erklären Sie bitte Ihre Meinung und äußern Sie Ihre Meinung zu
folgender Redewendung: „typisch blond“. Wie verändert sich der Charakter, falls die
Frisur verändert wurde?

BLOND BITTE
Den grö ßten Teil des vergangenen Jahres, ja meines ganzen Lebens habe ich braunhaarig verbracht.
Es gab keinen Grund, das je zu ä ndern - es gab aber genauso wenig Grund, es nicht zu tun. Also ging
ich am 22. November, einem Tag, der so dunkel war wie meine Haare, zum Friseur, setzte mich auf
den Stuhl und sagte: "Einmal blond, bitte." Als ich wieder aufstand, hatte sich mein Leben geä ndert.
Zum ersten Mal wurde mir das klar, als ich wieder in die Redaktion kam und Christoph aufhö rte, zu
arbeiten. Ganz still saß er neben mir und sah mich an. Abends dann verfolgten mich mehr
Mä nnerblicke als sonst auf dem Nachhauseweg und ich bildete mir ein, dass mich die Mä dchen
kritischer ansahen als noch einen Tag zuvor. Als eine Freundin dann das Wort "Aura" benutzte, um
mein neues Aussehen zu beschreiben, wusste ich: Mit meiner Haarfarbe hat sich auch meine
Umgebung verä ndert.
Selbst auf meinen Schlaf wirkt sich mein Blondsein aus: Mehrmals schon trä umte ich von einem
drohend nachdunkelnden Haaransatz und in meiner allerersten blonden Nacht ging ich im Traum an
tausend Fenstern vorbei und versuchte, mich an mein neues Spiegelbild zu gewö hnen. Inzwischen
kenne ich meine neue Haarfarbe: sie ist eher gelb als gold, mit hellen Strä hnen darin. Und das Beste
daran: sie sieht kein bisschen natü rlich aus.
Ich bin jetzt gerade mal einen Monat blond und kann mich kaum noch daran erinnern, jemals anders
ausgesehen zu haben. Was war das fü r ein Leben, als Christoph noch nicht dringend mit mir ausgehen
wollte, niemand das Wort Aura in Zusammenhang mit mir brachte und Mä dchen mich eher als
Freundin sahen denn als Konkurrentin? Ich weiß es nicht mehr, aber eins war mein Leben ganz
bestimmt nicht: blond.
(Quelle: http://www.goethe.de/z/jetzt/dejzus8/dejzus8.htm)

d) Es gibt Meinung, dass die kahlköpfigen Männer mehr attraktiv und sexuell sind. Sind Sie
einverstanden? Wie verbinden die Aussicht eines Menschen und sein Charakter?

10
17) Wir haben schon das Äußere, Make-up und die Frisur besprochen. Und was die
Kleidung anbetrifft? Lesen Sie und übersetzen den folgenden Text:

DRESSCODE BEI DREIßIG GRAD IM SCHATTEN

Hierzulande ist der Dresscode auch bei 30 und mehr Grad streng -
zumindest in den Büros der klassischen Branchen wie Banken,
Versicherungen und der Juristerei. Aber selbst bei modernsten
Unternehmen sind haarige Männerbeine in kurzen Hosen im Büro ein
klares "Don't", wie Karriere- und Stilberaterin Bettina Angerer aus
Norderstedt sagt. "Lange Hosenbeine müssen sein." Und nicht nur das: die
Socken sollten so lang sein, dass auch bei übergeschlagenen Beinen keine Haut zu sehen ist.
Frauen haben es da vermeintlich etwas besser - Röcke lassen mehr Luftzirkulation zu als eine lange
Anzughose. Doch: "Der Feinstrumpf gehört zum Business-Outfit, um ein ganzheitliches Bild zu schaffen",
sagt Angerer. Karriereberater Michael Klein aus Essen findet schlicht, dass Frauenbeine ohne Strümpfe
unästhetisch aussehen - auch im Sommer. Einzige Ausnahme: Das Abendkleid, bei dem strumpffreie Beine
in offene Schuhe gehören.
Das Schuhwerk zum Kostüm: "Vorn geschlossen, hinten dürfen Riemchen sein", sagt Beraterin
Angerer. Flip-Flops und Sandalen haben im Büro nichts zu suchen, ebenso Miniröcke sowie bauchfreie oder
durchsichtige Oberteile. "Beim Rock gilt: Knie umspielend. Beim Sitzen sollte nicht mehr als ein Viertel des
Oberschenkels zu sehen sein." Grundsätzlich sollte ein durchschnittlicher Mitteleuropäer keine Haut im
Büro zeigen. "Die Unterwäsche sollte ein Geheimnis bleiben", sagt die Beraterin. Ein weißes, anliegendes
T-Shirt mit halbem Arm, der allerdings nie aus den Ärmeln des Hemdes herausschauen darf. Die
langärmeligen Hemden nach Ansicht der Experten absolute Pflicht im Büro sind. Manschetten verschlossen,
oberster Knopf zu, Krawatte mit schönem Knoten und in der richtigen Länge inklusive. "In den vergangenen
Jahren hat sich ein Trend entwickelt, die Krawatten zu kurz zu binden", sagt Klein. Richtig liegt die Spitze
auf der Spitze des Gürtels. Der Gürtel sollte im Übrigen die Farbe der Schuhe haben, die wiederum farblich
mit den Strümpfen zusammenpassen müssen. "Absolutes Verbot gilt hier für Muster auf den Socken –
ebenso auf den Krawatten", betont Angerer. Diese Regel gilt ganzjährig.
Schwierig ist nach Kleins Worten mitunter, die Etikette Knigges mit der aktuellen Mode zu
vereinbaren - und mit den Gepflogenheiten in Ländern wie Italien, die modisch den Deutschen als überlegen
gelten. "Braune Schuhe zum grauen Anzug etwa haben sich in Deutschland nicht durchgesetzt", sagt
Angerer. Diese beiden Farben allerdings sind schon die Hälfte dessen, was die Business-Farbskala zu bieten
hat. Schwarz und dunkelblau kommen noch dazu. "Zwei Faustregeln gibt es in der Beziehung", sagt
Angerer: "Je höher die Position, um so gedeckter bei der Farbwahl."
Dasselbe gilt auch für den Tagesverlauf - je später also der Abend, um so eher kommt das "kleine Schwarze"
ins Spiel. Von der Hierarchie hängt auch ab, wie lange das Sakko etwa in einem Meeting angezogen bleibt.
Das gilt aber nur für firmeninterne Meetings - beim Kunden bleibt die Jacke über dem Hemd. Immer.
Schmuck, Make-up und Frisur? "Alles zusammen sollte ein stimmiges Gesamtbild geben", sagt Beraterin
Angerer. Gepflegt sollten die Mitarbeiter aussehen, die Kundenkontakt haben. Nicht zu dick auftragen also -
weder das Make-up noch den Schmuck.

Beantworten Sie die Fragen:

1. Wie finden Sie diesen Dresscode? Ist er zu streng?

2. Wie besteht diese Frage in unserem Land? In welchen Betrieben gelten solche strenge
Kleidungsregeln? Führen Sie Ihre Beispiele.

3. Welche Rolle spielt das Kostüm/der Anzug in unserem professionellen Leben?

4. Sehen Sie ein kleines Video dazu und formulieren Sie die Hauptregeln des heutigen Dresscodes.

11
18) Beschreiben Sie diese drei jungen Leute, ihre Äußern und ihren Charakter,
gebrauchen Sie schon erlernenden Wortschatz:

19) In folgender Tabelle nennt die mittlere Kolonne menschliche Eigenschaften, die von den
Mitmenschen meist als positiv gewertet werden. Schreiben Sie ihre Gegenteil und auch die Übertreibung
dieser Eigenschaften, die wir meist nicht mehr so schätzen:

Gegenteil „Gute“ Eigenschaft Übersteigerung abergläubisch; roh

feig mutig waghalsig abweisend; schmeichlerisch

hö flich altklug; streberhaft

heiter ausgelassen; stur

ordentlich bequem; stumpf, “abgelöscht“

gutmü tig bigott; ungeduldig

gutglä ubig bösartig; ungepflegt

offen distanziert, kalt; ungläubig

freundlich dumm; unterwürfig

zurü ckhaltend einfältig; unverblümt,

fromm eingebildet; direkt

geduldig empfindlich; verschlagen

zielbewusst verschwenderisch;

beherrscht finster, mürrisch; vorlaut

bedä chtig frech; waghalsig

12
schweigsam geizig; zerstreut

wissbegierig geschniegelt; naiv,

empfindsam zugeknöpft; pedantisch

mitteilsam geschwätzig; neugierig

selbstsicher geschwätzig; pedantisch

generö s labil,

fleißig lammfromm,

gescheit langsam,

gepflegt liederlich,

zuverlä ssig maßlos,

misstrauisch,

nachlässig

20) Beschreiben Sie Menschen, die Sie auf den Fotos sehen. Wie meinen Sie, sind sie
Verwandten?

21) Wie Sie meinen, welche Charakterzüge angeboren und welche erworben sind?

angeborene erworbene

13
22) Lesen Sie einen Text:

Sieger oder Verlierer: Welche Gewohnheiten haben Sieger?

Jeder Mensch formt im Laufe seines Lebens seinen persö nlichen Charakter. Er ist der Ursprung
fü r ein positiv (= erfolgreich) oder negativ (= erfolglos) verlaufendes Leben. Der geheime Schlü ssel
zum Erfolg sind unsere Gewohnheiten. Erfolgreiche Menschen, wie Spitzensportler, Top-Manager
oder Millionä re verfü gen ü ber ganz bestimmte positive Schlü ssel-Gewohnheiten, die den Erfolg
sichern. Diese Sieger-Gewohnheiten können Sie sich aneignen. Wie geht das, und welche sind es?
Gewohnheiten sind Tä tigkeiten und Verhaltensweisen, die wir automatisch (von selbst) ausfü hren.
Irgendwann einmal haben Sie zum Beispiel Rad fahren gelernt. Bald wurde es zur Gewohnheit. Sie
brauchen nie mehr darü ber nachzudenken, wie Sie auf dem Fahrrad das Gleichgewicht halten. Dabei
handelt es sich um jene positiven Gewohnheiten, die unbedingt nö tig sind, um in unserer Gesellschaft
voranzukommen. Alle positiven Gewohnheiten, die Ihnen Ihre Umwelt (Familie, Schule, Vereine …)
vermittelt haben, beeinflussen Ihren Erfolg positiv (und umgekehrt). Aus Forschungen ist zum
Beispiel bekannt: Kinder, die von den Eltern daran gewö hnt wurden, Pflichten zu ü bernehmen, sind
denen ü berlegen, die immer nur alles haben wollten und auch ohne Gegenleistung bekamen. Drei
Sieger-Gewohnheiten sind aus Erfahrung unentbehrlich, um erfolgreich zu sein.

1. Aktiv interessiert sein: Am Erfolg nur interessiert zu sein, ist zu wenig, um Erfolg zu haben. Sie
mü ssen aktiv etwas dafü r tun. Fü r einen Verkä ufer ist es zu wenig, am Verkaufserfolg zwar
interessiert zu sein. Wenn Sie aktiv werden, stellen sich Teilerfolge ein, die Sie motivieren. Um sicher
aktiv interessiert zu sein, schreiben Sie auf:

 Was interessiert Sie? (z. B. Ich will ein Buch schreiben)


 Was ist Ihnen dabei wichtig? (z. B. Das Buch verkaufen)
 Was tue ich dafü r? (z. B. Eine Schriftsteller-Ausbildung machen)

Gewö hnen Sie sich an, zu jeder dieser drei Positionen einen Handlungsplan aufzustellen. Das
„Aktiv interessiert sein“ macht Sie zum Profi. Machen Sie sich diese Sieger-Eigenschaft zur
Gewohnheit, dann stellt sich der gewü nschte Erfolg garantiert ein.

14
2. Loslassen: Lassen Sie alles Belastende sofort los. Hadern Sie nicht mit dem Schicksal, jammern Sie
nicht ü ber Probleme, resignieren Sie nicht, wenn es mal anders lä uft, als gewü nscht. Jede Form
solcher negativen Einflü sse bindet Zeit und Energien, die Sie besser positiv nutzen kö nnen.

Werfen Sie Belastungen jeglicher Art ü ber Bord, sie verhindern Ihren Erfolg. Negative
Eigenschaften wie nö rgeln, schlechte Laune haben, aggressiv sein, nicht zuhö ren, schimpfen,
unzuverlä ssig sein, unpü nktlich sein … sind Verlierer-Gewohnheiten. Genau so, wie Sie auf diese Art
negative Gewohnheiten ablegen, eignen Sie sich Sieger-Gewohnheiten an.

3. Positiv reagieren: Menschen reagieren auf drei Arten: negativ, neutral, positiv.

 Positiv: „Ich komme gleich und helfe Ihnen.“


 Neutral: „Sicherlich haben Sie nur eine Kleinigkeit ü bersehen.“
 Negativ: „Tut mir leid, aber mich geht das nichts an.“

Auf dem Weg zum Erfolg mü ssen Sie oft reagieren. Gewö hnen Sie sich an, positiv zu reagieren. Das
erzeugt Rü ckenwind auf dem Weg zum Erfolg.

Viele Menschen empfinden ihr Leben als grauen Alltag. Wir leben in einer Welt negativer
Gedanken und Handlungen. Die tä glichen Hiobsbotschaften in der Presse und in den Nachrichten
sprechen Bä nde. Traurig, aber wahr. Doch Sie sind ein Sieger, Sie sehen diesen Zustand positiv: Ein
„besseres“ Umfeld, um positiv und somit erfolgreich zu sein, kann es nicht geben. Es liegt an jedem
selbst, in die Straße der Sieger einzuschwenken.

Beantworten Sie die Fragen:

1) Was bedeutet „positiv reagieren“? Fü hren Sie Beispiele eines positiven/negativen


Nachdenkens.

2) Wie verstehen Sie „aktiv interessiert sein“?

3) Wer sind Sie nach dem Charakter – Sieger oder Verlierer?

4) Wie meinen Sie, was beeinflusst unser Benehmen - unser Charakter oder im Gegensatz?

5) Geben Sie einige Ratschlä ge, wie man einen Charakter korrigieren kann.

6) Erklä ren Sie Ihr Verhä ltnis zur psychologischen Modellierung ü berhaupt.

23) Charakterzüge sind Ihrer Meinung nach:

weiblich:__________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________________________________________________
männlich:_________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
15
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________

24) Erklären Sie die Bedeutung des Wortes:

„hartnäckig“______________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________________________________________________
„hilfsbereit“______________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
„Patentfatzke“___________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
„Spaßvögel“______________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________

25) Wie können Sie den Begriff „geistige Größe“ erklären?

_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________

26) Dumme Sprüche? Kluge Sprüche? Sind Sie einverstanden? Beweisen Sie Ihre Meinung mit ein
paar Sätzen:

„Dicke Leute sind gemü tlich“.___________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________

„Stille Wasser sind tief“. _________________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________

„Ein bescheidener Mann macht selten Karriere“. _____________________________________________________________

16
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________

„Reiche Mä nner sind meistens langweilig“. ___________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________________________

27) Was bedeutet ein introvertierter / extravertierter Mensch? Schreiben Sie ihre Charakterzüge:

ein introvertierter Mensch ein extravertierter Mensch

28) Lesen Sie den folgenden Artikel:

Ein Exzentriker oder auch Sonderling ist eine Person, die deutlich von der sozialen Norm
abweicht. John Stuart Mill betont in seinem Werk On liberty (Ü ber die Freiheit) die Bedeutung von
Exzentrikern fü r die Fortentwicklung jeder Gesellschaft. Die Andersartigkeit von Exzentrikern wurde
in der traditionellen europä ischen Medizin (Lehre von den Kö rpersä ften) auf eine Fehlfunktion der
Milz, griechisch „splen“, zurü ckgefü hrt, daher das Wort Spleen. Der schottische Arzt David Joseph
Weeks untersuchte in den 1980-er Jahren exzentrische Personen. Als Ergebnis der Untersuchung
formulierte Weeks folgende Eigenschaften eines Exzentrikers:

 unangepasst und kreativ


 stark durch Neugier motiviert
 idealistisch: mit dem Anspruch, die Welt zu verbessern und die Menschen in ihr glü cklicher zu
machen
 betreibt beglü ckt ein oder mehrere Steckenpferde
 ist sich von klein auf des Andersseins bewusst
 intelligent
 eigensinnig und freimü tig; ü berzeugt, selbst richtig zu liegen und dass der Rest der Welt aus
dem Tritt geraten ist
 ohne Konkurrenzstreben, ohne Verlangen nach Anerkennung oder Bestä tigung durch die
Gesellschaft
 ungewö hnliche Essgewohnheiten und Lebensfü hrung
17
 nicht sonderlich interessiert an den Ansichten oder der Gesellschaft anderer, ausgenommen zu
dem Zweck, diese vom eigenen - richtigen - Standpunkt zu ü berzeugen
 ausgestattet mit einem schelmischen Sinn fü r Humor
 gewö hnlich das ä lteste oder einzige Kind
 fehlerhafte Rechtschreibung
Die ersten fü nf Merkmale seien nahezu jedem Exzentriker zu eigen. Das Vorkommen von Exzentrikern
schä tzt Weeks auf etwa 1:10000. (aus Wikipedia: http://de.wikipedia.org)

a) Erzählen Sie, wie verstehen Sie Wortverbindung „ein exzentrischer Mensch“ und welche
Assoziationen ruft dieser Begriff hervor.
b) Welche Personen(berühmte Schauspieler, Sportler, Singer u.s.w.) haben Ihrer Meinung nach
einen exzentrischen Charakter?
29) Beschreiben Sie das Äußeres und den Charakter diesen Menschen. Was können Sie über ihre
Verhältnisse sagen?

Fräulein Junge

18
30) Lesen Sie und übersetzen Sie den Text:

Tierkreiszeichen

Als Zodiak oder Tierkreis wird eine etwa 20 Grad breite Zone um die Ekliptik bezeichnet,
innerhalb der die scheinbaren Bahnen von Sonne, Mond und Planeten verlaufen. Die Ekliptik bildet
dabei die Mittellinie. Innerhalb des Zodiaks befinden sich die zwö lf Tierkreissternbilder. Auf der
Ekliptik liegt auch das dreizehnte Sternbild Schlangenträ ger, das jedoch in der Antike nicht in den
Kreis der Sonnen-Tierkreissternbilder aufgenommen wurde.

Die Namen der Tierkreiszeichen sind aus 12 der 13 Sternbilder entstanden, in denen die Ekliptik liegt.
Nach dem Schlangenträ ger ist kein Tierkreiszeichen benannt. Wä hrend die Tierkreiszeichen mit je 30°
als gleich groß festgelegt wurden, sind die gleichnamigen Sternbilder des Tierkreises verschieden
groß. Fü r die abendlä ndische Astrologie sind Position und Grö ße der Ekliptiksternbilder heute nicht
mehr relevant. Der Tierkreis wird als solches heute nicht mehr verwendet, er fä llt eher unter den
umfassenden Namen Sternbilder bzw. Sternzeichen.

In einer starken Verkü rzung verallgemeinert die Astrologie die menschlichen Charaktereigenschaften
als Grundeigenschaften der jeweiligen Sternzeichen. Wissenschaftliche Untersuchungen widerlegten
jedoch diese Verbindungen. Die Tierkreiszeichen spielen auch eine Rolle in den Ende des 20.
Jahrhunderts wieder in Mode gekommenen Mondkalendern, die auf Frü hformen aus dem Mittelalter
zurü ckgehen. Ihre Aussagekraft entspricht wohl der des Horoskops und ist durchaus umstritten.

(aus Wikipedia: http://ru.wikipedia.org/wiki )

a) Es gibt viele Menschen, die sich für die Astrologie interessieren. Sie glauben, dass das
Schicksal und der Charakter jedes Menschen von Tierkreiszeichnen hängen. Sind Sie damit
einverstanden?

b) Versuchen Sie jedes Zeichnen mit neuer Lexik zu charakterisieren, bezeichnen Sie wie
positive , als auch negative Seiten diesen Zeichnen:

Feuer Erde Luft Wasser

Krebs
Widder Stier Zwillinge
(22. Juni–22. Juli)
(21. Mä rz–20. April) (21. April–20. Mai) (21. Mai–21. Juni)

19
Waage
Jungfrau Skorpion
Lö we
(24. September–23.
(24. August–23. (24. Oktober–22.
(23. Juli–23. August) Oktober)
September) November)

Wassermann
Schü tze Steinbock (21. Januar–19.
Fische
Februar)
(23. November–21. (22. Dezember–20.
Dezember) Januar) (20. Februar–20.
Mä rz)

31) Lesen Sie und übersetzen Sie den Text.

Die vier Temperamente in der Manager-Typologie von Maccoby

Einen anderen Weg wä hlte Michael Maccoby, der eine sozialpsychologische Untersuchung an
Managern in amerikanischen Großunternehmen durchfü hrte. So kam er schließlich dazu, vier
psychologische Haupttypen in der Technostruktur des Unternehmens zu nennen: den Fachmann, den
Dschungelkä mpfer, den Firmenmenschen und den Spielmacher. Dies sind Idealtypen in dem Sinne,
daß nur wenige Menschen genau auf den Typ passen und die meisten eine Mischung von Typen sind.
Aber in praktisch jedem Fall konnten wir uns einigen, mit welchem Typ eine Person am besten zu
bezeichnen war, und fast immer stimmten dieser Mensch und seine Kollegen unserer Typisierung zu.“

20
Der Fachmann ist „der Typ des rational denkenden, um Qualitä t und Sparsamkeit bemü hten,
ruhigen, bescheidenen, praktischen und aufrichtigen Menschen, also jener Typus, der als objektiv-
nü chterner und sachlich-wissenschaftlicher Mensch beschrieben wurde, den TAYLOR unterstellt hatte
bzw. erzeugen wollte.“ Er ist der erdige Materialist und rationale Pragmatiker, „traditionell der
Baumeister, Bauer, Handwerker. (...) Mehr als jeder andere Charaktertyp hat er ein Gefü hl fü r Grenzen
– des Materials, der Energie, des Wissens und moralischer Zwä nge-, die respektiert werden mü ssen,
um ein gutes Leben zu fü hren. Damit kommt sein saturnischer Charakter zum Ausdruck. Fachleute
spielen weder in einer Mannschaftssportart noch sehen sie ihr gerne zu. Sie sehen kaum fern. Sie
finden Gefallen daran, etwas zu erfinden, an alten Wagen herumzubasteln, ihr eigenes Haus zu bauen,
in den Bergen zu wandern, Ski zu laufen." (Wir verstehen unter diesem Typ die Menschen mit einem
melancholischen Charakter).
Der Dschungelkämpfer ist demgegenü ber weniger ein Einzelgä nger als vielmehr ein
Einzelkä mpfer. „Das Ziel des Dschungelkä mpfers ist Macht. Er erfä hrt das Leben und die Arbeit als
einen Dschungel (nicht als Spiel), in dem es heißt, friss oder werde gefressen, und in dem die Sieger
die Verlierer vernichten. Es gibt zwei Untertypen des Dschungelkä mpfers, den Lö wen und den Fuchs.
Die Lö wen sind die Eroberer, die, wenn sie erfolgreich sind, ein Imperium aufbauen kö nnen; die
Fü chse bauen sich ihr Nest in der Unternehmenshierarchie. Sie kommen verstohlen und durch
Schlä ue vorwä rts. Wir sind in der kriegerischen Welt von Mars gelandet. Wie der feurige Choleriker
zieht er den Angriff der Verteidigung vor.
Kommen wir nun zum dritten Managertypus. Der Firmenmensch hat große Ä hnlichkeiten mit
dem sozialen Menschen Scheins. Er ist der Idealtyp des Funktionä rs, „dessen Identitä tsgefü hl sich
darauf grü ndet, dass er ein Teil der mä chtigen, schü tzenden Firma ist. Sein stä rkster Zug ist die Sorge
um die menschliche Seite des Unternehmens, sein Interesse an den Gefü hlen der Menschen in seiner
Umgebung. Wenn er am schwä chsten ist, dann ist er ä ngstlich und unterwü rfig, sogar mehr auf
Sicherheit bedacht als auf Erfolg.“ In den mittleren Managementebenen war er in Maccobys
Untersuchung der am hä ufigsten vertretene Typus. „Der Firmenmensch ist notwendig fü r das
Funktionieren großer Unternehmen. Sein Charakter entspricht weitgehend dem wä ssrigen
Temperament des Phlegmatikers, dessen gesellige und nicht sonderlich ehrgeizige Art im
Firmenmensch fortbesteht. „Im allgemeinen sind Firmenmenschen eher Innenmenschen, die sich
außerhalb der Unternehmenskultur einer unfreundlichen Umwelt ausgesetzt sehen. Das macht sie
zwar stark vom Unternehmen abhä ngig, aber es erhö ht ihre Empfindungsfä higkeit gegenü ber den
Gefü hlen – den emotionalen Hö hen und Tiefen – der Menschen in ihrer Umgebung und gegenü ber den
Machenschaften in ihrer eingeengten Welt.“
Als vierten Typus fü hrt Maccoby schließlich den Spielmacher ein, „der neue Mensch und in
dieser Studie wirklich fü hrende Charakter. Er reagiert auf Arbeit und Leben wie auf ein Spiel.
Wettbewerb putscht ihn auf, und er ü berträ gt seine Begeisterung, wodurch er andere mit Energie
erfü llt. Ihm gefallen neue Ideen, neue Techniken, frische Methoden und Abkü rzungen. Er redet und
denkt einfach und klar, dynamisch, manchmal spielerisch und blitzartig. Im neuen Spitzenmanager
der Kapitalgesellschaft mischen sich viele Zü ge der Spielmacher mit Aspekten des Firmenmenschen.
Er ist ein Mannschaftsspieler, dessen Zentrum das Unternehmen ist.“ Sein kommunikativer,
geistreicher Charakter, seine sanguinische Fä higkeit, machen ihn zum perfekten Vermittler zwischen
verschiedenen und stetig sich ä ndernden Personen, Situationen und Anforderungen. Wie beim stets
jugendlichen Sanguiniker ü berwiegt auch beim Spielmacher die Darstellung als hü bscher, modisch
gekleideter Jü ngling. „Unsere Gesellschaft, geblendet vom ewig jugendhaften Charme der Spielmacher
und mit ihrem Kampf gegen weniger attraktive Bü rokraten sympathisierend, romantisiert sie. Die
tö dliche Gefahr fü r die Spielmacher ist, in ewiger Jugend gefangen zu sein. Ein alter und mü de
gewordener Spielmacher ist eine klä gliche Gestalt, vor allem wenn sie einige Wettbewerbe und damit
ihre Zuversicht verloren hat.“ Er vereinigt in sich die anderen Typen und ergä nzt sie durch die
Fä higkeit zu flexibel-angepasstem Einsatz.
Der erdige Fachmann, der feurige Dschungelkä mpfer, der wä ssrige Firmenmensch und der
luftige Spielmacher entpuppten sich in ihrer qualitativen Persö nlichkeits-Darstellung als modische
Masken der prä modernen vier Temperamente.

21
Welche Assoziationen rufen diese Menschentypen hervor? Sind sie den traditionalen Psychotypen
ähnlich? Äußern Sie Ihre Meinung. Führen Sie eine Diskussion in der Gruppe.

32) Bereiten Sie Berichte zu folgenden Themen und Begriffen:

 Metrosexual, wer ist das?

 Retrosexual, Übersexual, Dandy, wer sind diese Menschen, wie sehen sie aus und welche
Züge sind ihnen Typisch?

 Unisex, was ist das? Wie verstehen Sie dieses Wort? Ist das gut oder nein?

33) Lesen Sie einen kleinen Text über Sherlock Holmes.

Sherlock Holmes ist eine vom britischen Autor Sir Arthur Conan Doyle
geschaffene Romanfigur, die zur Zeit des spä ten 19. und frü hen 20.
Jahrhunderts als Detektiv tä tig ist.

Besondere Bedeutung fü r die Kriminalliteratur erlangte Holmes durch


seine neuartige forensische Arbeitsmethode, die ausschließlich auf
detailgenauer Beobachtung und nü chterner Schlussfolgerung beruht.
Er gilt bis heute weithin als Symbol erfolgreichen analytisch-rationalen
Denkens und als Stereotyp des Privatdetektivs. Das Werkverzeichnis
um den Detektiv umfasst 56 Kurzgeschichten und vier Romane.

Scherlok Holmes haben 75 Schauspieler in 211 Filmen gespielt

2009 Regisseur: Guy Ritchie 1979-1986 Regisseur I. Maslennikov

 Wie meinen Sie, welcher Schauspieler hat an besten diese Rolle gespielt?

 Wie finden Sie, sind diese Schauspieler ihren literarischen Gestalten ähnlich? Lesen Sie den
folgenden Artikel und äußern Sie Ihre Meinung.

22
Aussehen:

Sherlock Holmes wird hä ufig als ein großer (ü ber sechs Fuß, etwa 1,83 m) schlanker Mann dargestellt.
Sein Gesicht wird in einigen Geschichten als markant, hager, eckig und „raubvogelhaft“
bezeichnet, da er eine spitze Habichtsnase habe. Ferner wird er in einigen Geschichten auch als
blass- und bleichgesichtig beschrieben. In einer Geschichte heißt es, seine grauen Augen hä tten
aufgeleuchtet, als ihm die Lö sung des Falls eingefallen war. Seine Haarfarbe variiert von
Schwarz zu Dunkelbraun bis leicht Grau. In London ist Holmes in der Regel wie ein normaler
Stadtbewohner der bü rgerlichen Mittelschicht gekleidet. Auf dem Lande trä gt er wahlweise
einen langen grauen Reisemantel, ein Winterjacket, einen Ü berzieher oder einen Regenmantel.
Abends trä gt er in allen Geschichten einen rot-goldenen Morgenrock. Der Deerstalker-Hut, der
ein Markenzeichen des Detektivs geworden ist, wird ausdrü cklich nur in einer Geschichte von
Doyle erwä hnt: in The Adventure of Silver Blaze (dt.: Silberstern) als „an ear flapped traveling
cap“. Das populä re stereotype Erscheinungsbild des Detektivs mit Inverness-Mantel und
Jagdkappe geht auf die Illustrationen Sidney Pagets zurü ck.
Welche Gestalt ist der literarischen Beschreibung näher?

34) Erklären Sie das Wort „ein Idealpaar“.

35) Arbeiten wir zusammen:

A. Beantworten Sie folgende Fragen:

 Wie verstehen Sie ein „Idealpaar“? Ist es eine reale oder hypothetische Vorstellung?

 Welche „Idealpaare“ kennen Sie aus Literatur, Film und Fernsehen?

 Wählen Sie aus unterliegenden Fotos Leute, die einandern am besten passen. Begründen
Sie Ihre Meinung.

23
B. Schreiben Sie ein Interview mit Uwe und Otto, die schon 50 Jahre zusammen leben.

Reporter: Uwe: Otto:

Wie haben Sie sich kennen


gelernt?

Was hat Ihnen am anderen


gefallen?

Welche Charaktereigenschaften
schätzen Sie in Ihrem Partner?

Welche Charakterzüge stören


Ihnen und Sie möchten sie
verändern?

Ihre schönste Erinnerungen?

Liebe ist…

C. Jetzt spielen wir!

Schritt 1. Beschreiben Sie einen Mann/eine Frau, der/die nach einem Idealpartner sucht.

24
Muster:

Ein 23-jähriges Fräulein mit schlanker, sportlicher


Figur und einem angenehmen Aussehen sucht einen
idealen Mann für das Leben und Unternehmen.
Brünettin, 90-65-95, 1.75 groß,

Schritt 2. Lesen Sie und wählen Sie einen Partner aus der Suche-Tabelle.

25-jährige Jura-Studentin, hübsch, blond, sucht Gut aussehender, aktiver Management-Student


Partner bis 30 Jahre, attraktiv, der wie sie gerne in sucht Blondine, um viel miteinander zu
Discos geht und die Nächte zum Tag macht. unternehmen. Ich bin 23 und freue mich, wenn du
etwa im gleichen Alter bist.

Romantische Ärztin sucht Partner für ruhige 50-jähriger, literaturbegeisterter Lehrer sucht
Abende zu Hause. Ich bin 45 und lese sehr gerne, Partnerin zum Diskutieren. Ich koche gerne im
am liebsten Krimis. Wer hat Lust auf gemütliche Team und liebe gemeinsames Essen bei
Abende mit mir? Kerzenlicht.

70-jährige Rentnerin möchte nicht länger allein Ich bin 68, männlich, und möchte nicht länger
sein. Mir ist es zu ruhig in meinem Haus. Wer alleine sein. Ich habe zwar 6 Enkelkinder, die mich
bringt wieder etwas Schwung in mein Leben? Ich oft besuchen und meine 2 Hunde, aber ich suche
bin noch gesund und aktiv, gehe gerne spazieren jemanden in meinem Alter, mit dem ich mich
und mag Kinder. unterhalten und auch mal etwas unternehmen
kann.

Ich, weiblich, 42, führe ein mittelständisches 45-jähriger, arbeitsloser Masseur hat viel Zeit, um
Unternehmen und habe kaum Zeit für Freunde, über die Liebe nachzudenken. Wo ist die Frau, die
Familie und Hobbys. Trotzdem sehne ich mich sich von ihm verwöhnen lassen möchte? Ich koche
nach jemandem, der abends auf mich wartet und gerne und gut, auch Spülen und Putzen machen
mich meinen beruflichen Stress vergessen lässt. mir nichts aus.

Erasmus-Studentin aus Deutschland, 21, sucht Ich lerne seit einigen Monaten Deutsch und
spanischen, gut aussehenden Muttersprachler, der möchte ein Mädchen aus einem deutschsprachigen
ihr Land und Sprache näher bringt. Meine Hobbys Land kennen lernen, das mir bei der Sprache hilft.
sind Kino, Theater, Disco- und Kneipenbesuche. Wer möchte das spanische Nachtleben mit mir
kennen lernen?

25
Ein echter Romantik, mit schlanker sportlicher Ich finde einen Mann, das Äußere spielt keine
Figur,von mittlerem Alter sucht ein angenehmes Rolle. Ohne schädlichen Angewohnheiten, der sich
Fräulein mit gleichen Interessen: Computer, Reise, für deutsche Geschichte interessiert, Kinder gern
Musik und Handys. hat und will.

Schritt 3. Schreiben Sie Ihre eigene Anzeige, als ob Sie selbst einen Partner suchen möchte.

D. Sie möchten zweiwöchigen Urlaub machen uns suchen nach einem idealen Reise-Partner.
Schreiben Sie 10 Fragen, die Sie an diesen Menschen stellen werden.

Fragebogen

1. ____________________________________________________________________________________________________________?

2. ____________________________________________________________________________________________________________?

3. ____________________________________________________________________________________________________________?

4. ____________________________________________________________________________________________________________?

5. ____________________________________________________________________________________________________________?

6. ____________________________________________________________________________________________________________?

7. ____________________________________________________________________________________________________________?

8. ____________________________________________________________________________________________________________?

9. ____________________________________________________________________________________________________________?

10.____________________________________________________________________________________________________________?

36) Lesen Sie diese Sprichwörter und Redewendungen, finden Sie unsere Entsprechung:

a) Hitzig ist nicht witzig. ____ 1. Німий як риба.


b) Gleiche Brü der, gleiche Kappen. _____ 2. У тихій вирві чорти водяться.
c) Keck holt die Braut weg. ____ 3. З краси не видно роси.
d) Schönheit kann man nicht essen. ____ 4. Два чобіти – пара.
e) Der Schein betrügt, der Spiegel lügt. ___  5. Сміливий й наречену уведе.
f) Stille Wasser sind tief. ____  6. Запальний – не умний.
g) Kleider machen Leute. ____ 7. Зовнішність оманлива.
h) Er schweigt in sieben Sprachen. _____ 8. Зустрічають по одягу, проводжають по
уму.

26
Finden Sie noch Sprichwörter und Redewendungen, die Aussehen beschreiben.

37) Lesen Sie und übersetzen Sie diesen Text:

Farben Menschen machen...

Nicht nur Kleider machen Leute, sondern auch Farben. Ihr äußeres Erscheinungsbild trägt
maßgeblich dazu bei, wie andere Menschen Ihnen begegnen - unabhängig davon, ob in Beruf,
Freizeit oder Alltag. Eine gute Farbwahl Ihrer Kleidung wirkt sich darüber hinaus, positiv auf Ihren
Erfolg und auf Ihr Wohlbefinden aus.Natürlich werden andere Menschen Ihr Gesamtbild beurteilen,
nicht nur die farbliche Wahl Ihrer Kleidung. Zur Gesamterscheinung eines Menschen gehören auch
seine Figur, Körpergröße, Frisur, Stil der Kleidung, Körpersprache, Stimme, Sprache und
Persönlichkeit. Obiges Beispiel soll aufzeigen, dass Farben einen bedeutenden Einfluss auf das
Gesamtbild eines Menschen haben. Wir beurteilen andere Menschen, die wir noch nie gesehen
haben, innerhalb der ersten 7 Sekunden. In diesen ersten Sekunden wird vor allem das äußere
Erscheinungsbild darüber entscheiden, ob ein weiterer Kontakt erfolgt oder nicht, unabhängig
davon, wie liebenswert, kompetent, sprachgewandt ... ein Mensch ist. Das soll jedoch nicht darüber
hinweg täuschen, dass jeder Mensch seinen eigenen Geschmack und eigene Vorlieben entwickelt.
Das hängt mit seinem Charakter und seinen Erfahrungen zusammen, ist aber auch kulturell geprägt.
Viele Menschen haben eine Lieblingsfarbe oder gar mehrere. Zu einer Beerdigung wählen
Menschen eine andere Farbe ihrer Kleidung, als zu einem Kindergeburtstag. Auch wenn Sie sich in
einer Farbe wohlfühlen, kann sie in einem bestimmten Kontext Ablehnung hervor rufen.

Rot: Diese Farbe wirkt als Signalfarbe, besonders dann, wenn es sich um ein kräftiges Rot handelt
und die Kleidung großflächig bedeckt. Rot wirkt dynamisch und aufregend und gilt als optimistisch.
Rot soll sogar den Appetit steigern - in vielerlei Hinsicht. Wer gerne rot trägt, signalisiert
Selbstbewusstsein, Tatkraft, Energie, Leidenschaft, Vitalität. Tragen Sie jedoch diese Farbe nur,
wenn Sie sich tatsächlich so fühlen. In der Geschäftswelt sollten Sie mit roten Farben vorsichtig
sein, vor allem mit kräftigen, großflächigen Rottönen. Da Rot eine gewisse Dominanz und
Auffälligkeit bewirkt, wird von dieser Farbe - in der Geschäftswelt - eher abgeraten, vor allem
dann, wenn es um den ersten Eindruck geht.

Schwarz: Diese Farbe wirkt feierlich, geheimnisvoll, stark. In manchen Kulturen wird sie mit
Trauer und Tod in Verbindung gebracht. In der Geschäftswelt sollte Schwarz immer mit anderen
Farben kombiniert werden. Reines Schwarz steht nur sehr wenigen Menschen wirklich gut. Bei
Schwarz gilt Ähnliches wie für Weiß und Grau. Bei allen drei Farben handelt es sich um Nicht-
Buntfarben, die meist nur in Kombination mit farblichen Einzelteilen gut wirken. Berücksichtigen
Sie bei den obigen Orientierung immer auch die Mode. Ein Beispiel: Anfang der 80-ger Jahre
konnte man in der Geschäftswelt viele Männer und Frauen beobachten, die ein altrosafarbenes
Hemd/Bluse trugen. Das war damals durchaus üblich – heute hingegen meist völlig unpassend.

Grün: Diese Farbe wird mit der Natur, einer üppigen Vegetation und damit Erdverbundenheit in
Zusammenhang gebracht. Grün steht für Wachstum, Nahrung, Harmonie, Heilung, Neubeginn,
Sicherheit, Selbstbewusstsein. Menschen, die gerne grüne Kleidung tragen, strahlen Ruhe und
Ausgeglichenheit aus.

Rosa: Diese Farbe wirkt sehr feminin und steht für Sanftheit und Zugänglichkeit, aber auch für
leicht beeinflussbare Menschen. Für wichtige Geschäftstermine wird von dieser Farbe abgeraten.
Schnell werden Menschen, die rosa tragen, nicht ernst genug genommen.
Richtige Farbe suggeriert „gutes Aussehen“. Viele Menschen kennen das Phänomen. Sie tragen
eine bestimmte Kleidung besonders gerne, da sich besonders wohl darin fühlen. Dieses Phänomen
liegt mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht in der Form Ihrer Lieblingskleidung begründet,
sondern vor allem in seiner Farbe! Grundsätzlich kann ein Mensch fast jede Farbe tragen. Man
unterscheidet vier Typen von Menschen anhand ihres individuellen Hautuntertons. Dieser
Hautunterton bleibt ein Leben lang konstant, d.h. er ändert sich nicht.

(www.aegypten-geschichte-kultur.de/)

1.Finden Sie noch Information über die Farben und ihre Bedeutungen. Berichten Sie Mini-Bericht über Ihre
Lieblingsfarbe.

ist geheimnisvoll, romantisch wie ein


Violett
Sommerabend
Blau ist kühl und tief wie Wasser und Eis
Grün wirkt beruhigend wie Wälder und Wiesen
Gelb ist erregend, belebend wie der Sonnenschein
Orange wirkt heiß und aggressiv wie das Feuer
Rot empfinden wir warm wie die Glut

2. Die Farbtypologie wird anhand der vier Jahreszeiten vorgenommen, d.h. sie unterscheidet
Sommer-, Winter-, Herbst- und Frühlingstypen. Erzählen Sie über Ihren Farbentyp.

38) Lesen Sie den Text und bestimmen Sie Ihr Verhalten zur Körpersprache:

Der Körper und seine Sprache

Verhalten, Arm – und Beinbehaltung, Ausdruck der Augen, Mundwinkel oder Hä nde
verraten unsere Gedanken, Ä ngste und Begierden – sie zeigen unser Seelenleben. Auch die
Kö rperfü lle, Kleidung, Stimme, Frisur und Details des Gesichts sind Informationsquellen, aus
denen man auf Stimmungen schließen kann. Zur Kö rpersprache gehö ren:
 die Kö rperhaltung
 die Mimik (Gesichtszeichen)
 die Gestik (die Handzeichen)
Die statischen Zeichen sind unter anderem die Nasenform, die
Augenform, die Form der Finger und Fingernä gel usw. So kann die
Form einer Nase und damit der Gesichtsausdruck auf uns
sympathisch wirken – oder nicht. Einen Teil der Kö rpersprache
kö nnen wir nicht erlernen. Er ist angeboren und hat auf der ganzen
Welt die gleiche Bedeutung. So steht das Hochziehen der
Mundwinkel fü r „Frö hlichkeit“ und das Herunterhä ngen der Mundwinkel fü r „Traurigkeit“.
Den anderen Teil der Kö rpersprache haben wir durch Nachahmung erlernt. Allerdings haben
sie nicht in jeder Kultur die gleiche Bedeutung. Die Kö rpersprache dient dazu, Freude, Zorn,
Zuneigung oder Widerwillen zum Ausdruck zu bringen. Sie drü ckt unsere Gefü hle aus, wobei
es uns schwer fä llt, unsere Gefü hle zu verbergen. Wenn wir mit Worten etwas sagen, mü ssen
unsere Worte mit unserer Kö rpersprache ü bereinstimmen – es kommt also nicht nur darauf
an, was jemand sagt, sondern auch wie er es sagt. Unbewusste Signale des Kö rpers geben oft
mehr preis als Worte. Kö rpersprache sollte man nicht werten. Er gibt keine „gute“ oder
„schlechte“ Kö rpersprache. Es gibt kulturelle Unterschiede, Unterschiede zwischen Mann und
Frau, Erwachsenen und Kindern, Unterschiede, die sich aus sozialem Status und
Rollenverhalten einer Person erklä ren oder nur im Kontext zu verstehen sind. Jedes einzelne
Bild der Darstellung ist wie ein Wort in einem Satz. Erst der ganze Satz fü hrt zu einer
Aussage. Ein Beispiel: ein Schü ler verschrä nkt wä hrend eines Lehrersvortrags die Arme vor
der Brust. Das zeigt: er hö rt aufmerksam und gelassen zu. Eine unü berlegte Gestik kann zu
Missverstä ndnissen fü hren, denn sie bedeutet nicht in jeder Kultur das Gleiche. In
Deutschland begrü ßen wir zum Beispiel jemandem, indem wir ihm die Hand schü tteln und
dabei in die Augen sehen. In Japan ist es dagegen eine Beleidigung, man schaut vielmehr au
einen Punkt unterhalb des Halses und oberhalb der Brust. Zu Kö rpersprache gehö rt auch der
Kö rpergeruch. Wir nehmen ihn unterbewusst wahr. Nicht jeder Kö rpergeruch ist uns
angenehm. Daher die Redewendung „ich kann dich nicht riechen(=ich kann dich nicht
leiden)!“
(www.randomhouse.de/goldmann)

1. Finden Sie noch Information zu diesem Thema. Können Sie deutlich sagen, wenn
ein Mensch Ihnen lügt und wenn er sich zu Ihnen gut verhältet?
2. Sehen Sie ein kleines Video dazu. Bereiten Sie kleine Vorträge und Präsentationen
zu diesem Thema.

39) Übersetzen Sie ins Deutsche:

 "Ростом он был больше шести футов, но при своей необычай ной худобе казался
ещё выше. Взгляд у него был острый , пронизывающий , если не считать тех
периодов оцепенения, о которых говорилось выше; тонкий орлиный нос
придавал его лицу выражение живой энергии и решимости. Квадратный , чуть
выступающий вперед подбородок тоже говорил о решительном характере".
Холмс — многогранная личность. Одновременно талантливый скрипач,
хороший боксер, искусный актёр, химик, он посвятил свою жизнь карьере
частного детектива. Расследуя дела, которыми снабжают его клиенты, он
опирается не только на букву закона, но и на свои жизненные принципы,
правила чести, которые в ряде случаев заменяют ему параграфы
бюрократических норм. Неоднократно Холмс позволял людям, по его мнению,
оправданно совершавшим преступление, избежать наказания. Холмс не
меркантилен, его в первую очередь занимает работа. За свой труд по раскрытию
преступлений Шерлок Холмс берёт справедливое вознаграждение, но если его
очередной клиент беден, может взять плату символически или вообще
отказаться от неё.
 Пуаро — бельгий ский эмигрант, бывший полицей ский . Небольшого роста, с
яй цеобразной головой , чёрными волосами, которые с возрастом он начинает
красить (некоторые экранные воплощения изображены лысеющими или
лысыми), «кошачьими глазами», строго ухоженными одеждой , обувью (часто
кожаными туфлями) и усами, являющимися предметом его гордости. Манера
Пуаро одеваться с годами оказывается устаревшей . Пуаро всегда держит свое
жилище в чистоте. В его доме царит идеальный порядок, и все стоит на своих
местах. Его одежда всегда чиста, на нём нет ни единой пылинки. Эта почти
маниакальная страсть к порядку помогает ему и в раскрытии преступлений .
Пуаро очень пунктуален, носит с собой карманные часы. Пуаро не отличается
скромностью и открыто называет себя великим человеком. Расследование он
старается завершить драматическим финалом, иногда даже с театральными
элементами.
 На первый взгляд лейтенант Коломбо — неуклюжий простак с неловкими
манерами и походкой . Он любит по-стариковски потолковать «за жизнь» со
встречными, восхищенно и искренне подивиться всему, что несвой ственно быту
скромного обывателя. Однако за этой внешностью стоят острый ум,
наблюдательность, бесстрашие, упорство и, главное, глубокое неприятие всего
преступного по духу: жестокости, лжи, коварства, жадности. Коломбо-детектив
берётся за самые изощрённые преступления — хорошо продуманные,
хладнокровно исполненные, где, по замыслу преступника, уничтожены
доказательства или сфабрикованы ложные улики против невиновных. Ему часто
противостоят злоумышленники из высшего света: богатые, влиятельные,
защищенные адвокатами. Нередко «идеальные» убий ства оказываются
подготовлены людьми, обладающими специальными, а то и уникальными
навыками.
 Она высокая, худощавая женщина, пепельная блондинка. Предпочитает одежду
простую, неброскую и дешевую, удобную обувь без каблука. Не красит лицо,
вообще не придает значения собственной внешности, хотя ради интересов дела
готова «притвориться красивой » — полностью изменить свой стиль, что иногда,
хотя и не очень охотно, проделывает. До последнего времени всегда носила
прическу «конский хвост», в одной из последних книг впервые за много лет
сделала стрижку. Предпочитает аналитическую работу, хотя состоит на
оперативной должности. Обычно начальство позволяет ей «скидывать»
требующие разъездов задания на других сотрудников, вместо этого занимаясь
чисто аналитической работой — разработкой схем поимки преступников и
прочими умозаключениями. Каменская много курит и пьет кофе, из спиртного
предпочитает мартини бьянко. У нее слабое здоровье: перенесённая травма
спины время от времени даёт о себе знать; к тому же у Насти плохие сосуды, она
несколько раз перенесла гипертонический криз. Настя не занимается
физкультурой и вообще «патологически ленива во всем, что не касается
работы», например, она обычно ленится приготовить полноценный обед и
давится сухомяткой . Обеды обычно готовит для неё Алексей Чистяков,
профессор математики, гражданский , а с событий книги «Смерть и немного
любви» — законный муж. Настя — типичная «сова», ей очень сложно
просыпаться утром, и, чтобы прий ти в себя, она, принимая душ, сама себе задает
разные задачки, логические или на тренировку памяти.

 Эмоционально холодна, расчетлива, осторожна, при этом склонна к рефлексии.


Сама себя считает трусихой и абсолютной одиночкой , причем последнее кажется
ей моральным уродством. У нее нет друзей , за исключением коллег по работе и
родственников, и ее вполне устраивает данное положение дел. Она полиглот,
знает пять иностранных языков и подрабатывает переводчиком
художественной литературы. Вообще хорошо разбирается в искусстве. При этом
любит свою сыщицкую работу и не представляет без нее жизни.

ДОДАТОК:
WORTSCHATZ ZUM ERLERNEN

positiv neutral negativ

anstä ndig (порядний) fein (витончений) gemein ( підлий)

bescheiden (скромний) geboren (природжений) beschrä nkt (обмежений)

anspruchslos (невибагливий) vernü nftig (розсудливий) langweilig (скучний )

geistreich (дотепний) vorsichtig (обережний) leichtsinnig (легковажний)

gerecht (справедливий) unterhaltend/ interessant nachlä ssig (недбалий,


неохайний)
gutmü tig (добродушний) unterhaltsam, spannend –
цікавий (увлекательный) geringschä tzig (зневажливий)
hilfsbereit (готовий
допомогти) amü sant (забавный) zerstreut, unaufmerksam
(неуважний)
aufrichtig (щирий)
gesammelt (зібраний )
dürftig, arm (небагатий)
offenherzig (щирий)
nachgiebig (поступливий)
frech ( зухвалий,
innig (душевный)
weicher [nachgiebiger] непочтительный, нахабний)
zuverlä ssig (надійний) Charakter (м’який
характер) grob ( грубий)
verantwortungsbewusst
(відповідальний) erwachsen (доросла) unverschä mt (бессовестный)

talentiert, talentvoll verwickelt (заплутаний) selbstgefä llig, selbstzufrieden


(талановитий) gerieben wendig; (самовдоволений)

sicher (впевнений) dickkö pfig (норовливий) herrschsü chtig


(владолюбивий)
entschlossen (рішучий) sachlich (діловий)
eigennü tzig (корисливий)
selbstlos (самовідданий) empfindlich,
findig (спритний, ungeschickt, plump,
ü belnehmerisch (уразливий unbeholfen, linkisch
винахідливий) (він дуже уразливий — er ist (незграбний, неуклюжий)
leicht gekrä nkt)
geschickt (спритний, зграбний,
schwerfä llig (неповороткий,
меткий) unternehmungslustig незграбний )
(заповзятий ,
human (гуманний, людяний)
енергій ний , unverträ glich (нелагідний),
verträ glich (лагідний, мирний, /предприимчивый ) zä nkisch (скандальний)
поступливий)
ehrgeizig (честолюбний) geizig (скупий)
hartnä ckig (наполегливий)
rauh (суворий); feig (трусливий)
beharrlich, eigensinnig
(впертий)
prahlerisch (хвалько,
freigebig, großzü gig (щедрий)
hart (жорсткий); хвалькуватий)
tapfer, kü hn, furchtlos
(сміливий) barsch (різкий) jä hzornig, aufbrausendheftig,
auffahrend, hitzig
entgegenkommend (люб’язний, gewichtig (важкий) (запальний, палкий,
попередливий) горячий)
gelassen; ruhig
zielstrebig, zielbewusst (незворушний, спокійний); pfiffig/ listig, schlau;
(цілеспрямований) kaltblü tig (холоднокровний) hinterlistig, tü ckisch
(підступний, хитрий,
rü cksichtsvoll, gewissenhaft verlegen, verwirrt, bestü rzt
лукавий, хитромудрий)
(чуйна, сумлінна) (збентежений,
засоромлений)
intelligent/ gebildet (spitz)findig (хитромудрий,
neugierig (цікавий, хитрий, мудрий);
(освідчений) gewissenhaft
(обізнаний ) допитливий)
geschickt, gewandt
gerade/ aufrichtig/ sonderbar, seltsam; (виверткий , спритний )
heiter/lebhaft/ redselig merkwü rdig; eigen(tü mlich)
(своєрідний); peinlich (важкий, складний);
(відвертий, щирий, веселий,
unbequem (незручний)
жвавий, балакучий)
wunderlich (чудний,
дивний); verschlossen (замкнений,
willensstark, zielbewusst,
відлюднений)
arbeitsam (людина сильної волі,
schrullig, schrullenhaft
цілеспрямована, роботяща) (дивацький) kleinlig (дріб’язковий)
schwanzhaft (балакучий) neidisch (заздрісний)
großherzig (великодушний) schweigsam (мовчазний)
pflichtbewußt (той, що визнає wortkratz (скупий на слова,
свою відповідальність) мовчазний)

freundlich, freundschaftlich nachtragend, nachträ gerisch


(дружелюбний, приязний) (злопам’ятний)

strebsam (старанний, rachsü chtig (мстивий)


усердный ) eifersü chtig (auf j-m
eifersü chtig sein) (ревнивий)
sorgfä ltig (старанний,
ретельний); reizbar (дратівливий)

pü nktlich, genau (точний); finster (мрачный, угрюмый)


sauber (охайний,чепурний) grausam (жестокий,
свирепый,
vertrauensvoll (довірливий)

versä umt, trä umerisch, лютый) brutal (свирепый)


schwä rmerisch
(мрійний, мрійливий) misstrauisch (недовірливий)

spielerisch; kokett (грайливий, hartherzig (безсердечний)


пустотливий)
kurzsichtig
munter (бадьорий) (недалекоглядний,
недалекозорий)
weich; mild (кроткий);
launisch (вередливий,
nachgiebig (поступливий) норовливий, примхливий)

fromm (благочестивый) gleichgü ltig (байдужий)

gesellig, mitteilsam, eitel (пустий)


kontaktfreudig (товариський,
компанійський) untertä nig (покірний)

вибагливий, забавний: herrschsü chtig


(владолюбний)
knifflig (разг.), kunstvoll
(вибагливий) ü berheblich (пихатий)

wunderlich (причудливый); verzagt, mutlos, trostlos,


verschnö rkelt (замысловатый) niedergeschlagen, traurig
(сумний, сумовитий,
(занимательный) interessant,
смутний)
unterhaltsam; drollig (забавний)

Charakterzug (…züge) m – риса характеру

+ —

Erregung f (збудження) Neid m (завість)

Kü hnheit f, Mut m, Tapferkeit f (сміливість) Gereiztheit f (роздратування),

Hö flichkeit f; Artigkeit f (учтивість/ Reizbarkeit f (дратівливість)


ввічливість)
Dummheit f, Torheit f (дурість)
Gü te f, Herzensgü te f (доброта)
Gemeinheit f, Niederträ chtigkeit f (підлість)
Großmut f; Edelmut m (благородність,
шляхетність/великодушність) Einsamkeit f, Alleinsein n (самотність)

Treffgenauigkeit f, Treffsicherheit f (влучність) Vorteil, Gewinn (користь, корисливість)

Aufrichtigkeit f; Offenheit f; Offenherzigkeit f List f, Schlauheit f; Trick m, pl -s (приём);


(щирість, щиросердечність)
Beharrlichkeit f; Ausdauer f Tü cke f, Arglist f (підступність/хитрість)
(видержка/витримка);
Pfiffigkeit f (хитрість);
Hartnä ckigkeit f (впертість / наполегливість)
Geriebenheit f (виверткість, спритність)
Geschicklichkeit f, Gewandtheit f
(спритність/сноровка) Sorglosigkeit f (беспечність)

Freigebigkeit f (щедрість) Hochnä sigkeit f; Hochmut m (гордовитість);


Arroganz f (пихатість)
Sicherheit f, Gewißheit f; Bestimmtheit f
(впевненість)Zuversicht f (в майбутньому)

Ruhe f; (спокій )

Gelassenheit f (врівноваженість)

Seelenruhe f (душевний спокій);

Gutmü tigkeit f (добродушність);

Freude f (радість)

Weisheit f (мудрість)

Dankbarkeit f (вдячність)

Ehrgeiz m (честолюбність)

Verträumtheit f, (Veranlagung f zur) Schwärmerei f


(мрійливість)

Ausdrücke und Redewendungen:

gleiche Brü der, gleiche Kappen (два чоботи пара)

Schein trü gt. (З краси не видно роси)


Man empfä ngt den Mann nach dem Gewand und entlä sst ihn nach dem Verstand / Man sieht
uns nicht in den Magen, sondern auf den Kragen. (Зустрічають по одягу, проводжають по
уму.)

begabt sein zu (D.) (обдарований)

von sich angenommen (самозакоханий)

sich (D) zu helfen wissen (бути винахідливим)

aufrichtig sein - das Herz auf der Zunge haben (промовляти все, що на душі є)

eine schwere Zunge haben (бути недорікуватим)

eine glatte Zunge haben (лестити)

eine bö se/scharfe/spitze/beisende/giftige Zunge haben (злий на язик)

eine gelä ufige Zunge haben-die Zunge ist ihm nicht angewachsen (язик гарно підвішений)

ein standhafter Mut (непохитна мужність)

eine standhafte Weigerung (рішуча відмова)

standhaft bleiben (залишитися стійким)

außer sich geraten (вийти з себе)

sich diebisch freuen (umgangssprachlich) (дуже радуватися)

mit jemandem in Kontakt sein [stehen] (бути в контакті з кимось)

vom Schreikrampf gestoßen (здіймати істерику)

seinen Zorn (Ä rger) an jemandem auslassen (зривати гнів, злобу на комусь)

sich verraten und verkauft fü hlen (відчувати себе обманутим)

sich ü ber etwas Skrupel machen (відчувати сумління за щось)

skrupelloser Mensch (морально нечистоплотна людина)

Використана література:

1. Навчально-методичний комплекс DUІ. / Бориско Н., Брунер Каті, Каспар –Хене


Хільтрауд та ін. – Вінниця: «Нова Книга», 2009. – 452 с.
2. Людина без обличчя. Засвоєння німецької граматики: Навчальний посібник. /
Гіллефелд.М – Київ: Методика, 2009. – 144 с.

3. Книга для читання до підручника німецької мови «H@llo, Freunde!» для 6 класу
(друга іноземна мова, другий рік навчання) / Сотникова С.І., Білоусова Т.Ф. – 2ге
вид., випр. і доп. – Х.: Веста: Вид-во «Ранок», 2008. – 64 с.

4. Themen aktuell 2. Kursbuch. /Hartmut Aufderstraße, Heiko Bock, Jutta Mü ller u.a. –
Max Hueber Verlag, 2003 - S.162.

5. Themen aktuell 2. Arbeitsbuch. /Hartmut Aufderstraße, Heiko Bock, Jutta Mü ller – Max
Hueber Verlag, 2003 - S.154.

6. Jumma. // - 1999№ 4, 2000 №4, 2001 №4, 2002 № 1,3,4, 2003 №1,2,4, 2004 №1,4

7. TIPP. // - 2003 № 2,4, 2004 № 1, 3,4

8. wwww.jumma.de

9. www. Mittelschulvorbereitung.ch

10. http://lingvo.yandex.ru/de

11. http://www.dsfo.de/fo/viewtopic.php

12. http://www.astroschmid.ch/tierkreis

13. http://ru.wikipedia.org/wiki

14. http://de.wikipedia.org/wiki

15. http://www.deutsch-uni.com.ru/redewendung/aussehen.php

16. www.aegypten-geschichte-kultur.de/

17. http://community.goethe.de/100-und-ich/mediadetails.php?key=f544a5513a8fe13531c8

18. www.langenscheidt.de

19. http://www.nthuleen.com/teach/vocab.html

20. http://www.iile.ru/focus/14/kulagin_nadykto.htm

21. http://www.goethe.de/z/jetzt/dejzus8/dejzus8.htm