Sie sind auf Seite 1von 4

Die Aussagen des Hāfidh des Ostens, der Shaykh der Imāme -

'Uthmān bin Sa'īd ad-Dārimī (‫)رحمه ا‬

Abūl Fadl al-Qarrāb sagte über ihn: 'Weder sah ich jemanden der 'Uthmān bin Sa'īd
gleicht, noch sah 'Uthmān jemanden der ihm selbst gleicht.'

Er nahm seinen Adab von Ibnul 'Arābī, seinen Fiqh von al-Buwaytī, Hadīth von Yahyā bin
Ma'īn und 'Alī ibnul Madanī und die Leute des Wissens lobten ihn.
Ihm gehören zwei Bücher »ar-Radd 'alāl Jahmiyyah« und »an-Naqd 'alā Bishr al-Marīsī«

Er sagte in seinem Buch »an-Naqd 'alā Bishr«: 'Die Muslime haben eine Übereinkunft
getroffen, dass Allāh - erhaben ist er - über seinem Thron über den Himmeln ist und dass
er vor Yawm al-Qiyāmah nicht zur Erde herabsteigen wird. Und sie haben nicht daran
gezweifelt, dass er an Yawm al-Qiyāmah herabsteigen wird, um zwischen den Dienern zu
richten, sie zur Rechenschaft zu ziehen und sie zu belohnen. Und sie zweifelten auch
nicht daran, dass durch Sein Herabsteigen an jenem Tage der Himmel sich spalten wird
und die Engel auch herabsteigen werden. Acht Engel, die über ihnen sind, werden den
Thron ihres Herren tragen wie Allāh - erhaben ist er - und sein Gesandter ‫ ﷺ‬es sagten.
So zweifelten die Muslime nicht daran, dass Allāh vor Yawm al-Qiyāmah nicht
herabsteigen wird für Angelegenheiten der Dunyā - und dass über die Menschen
Bestrafung kommt, bedeutet nur dass sein Befehl und seine Strafe kommt (Und nicht,
dass er mit seinem Wesen zur Dunyā kommt - da er vor Yawm al-Qiyāmah nicht
herabsteigen wird.) wie in Seiner Aussage: 'Allah hat ihre Gebäude am Fundament
erschüttert' [an-Nahl|26].'

Und er (ad-Dārimī) sagte an einer anderen Stelle von diesem Buch über den Hulūl
(Inkarnation - Madhab einiger Jahmiyyah): 'Wehe dir! Tut dieser Madhab (des Hulūl) Allāh
von Mängeln freisprechen oder der Madhab (der Ahlus Sunnah), der sagt: 'Er ist mit all
seiner Vollkommenheit, Schönheit und Großartigkeit über seinem Thron über den
Himmeln und über allen Geschöpfen an einem erhabenen und reinen Ort an dem es
keinerlei Menschen oder Jinn gibt.
Welche von diesen beiden Gruppen kennt Allāh und seinen Ort nun besser und
verherrlicht ihn mehr?'
In diesem Buch sagte er auch: 'Sein Wissen über dem Thron hat sie erfasst, Sein Sehen
ist unter ihnen und Er ist mit seiner Vollkommenheit über dem Thron und den Himmeln.
Obwohl es zwischen Ihm und den Geschöpfen auf der Erde eine Distanz gibt, ist er mit
ihnen. Er ist ihr vierter, fünfter, sechster...Und man versteht seine vorzügliche Rubūbiyyah
und seine gewaltige Allmacht nur dadurch, dass Allāh über dem Thron ist und trotz der
Distanz zwischen Ihm und der Erde, alles weiß, was auf der Erde ist.'

Und er sagte an einer anderen Stelle im selben Buch: 'Der Qur'ān ist die Rede Allāh's und
eine Eigenschaft von seinen Eigenschaften, es trat aus Ihm heraus so wie er es wollte.
Und Allāh ist mit seiner Rede, seinem Wissen, seiner Macht, seiner Herrschaft und all
seinen Sifāt unerschaffen. Er ist mit seiner Vollkommenheit über dem Thron.'

Und an einer anderen Stelle sagte er, nachdem er er einen langen Hadīth von Barā' bin
'Āzib - radīallāhu 'anhu - über die Seele, seine Entnahme, seine Belohnung und seine
Strafe erwähnte, in dem folgendes enthalten ist: 'Die Seele wird emporgehoben bis sie
den Himmel der Dunyā erreicht, dann wird dieser für die Seele geöffnet. - bis die Seele
den Himmel erreicht, in dem Allāh - erhaben ist er - sich befindet, dann wird Allāh sagen:
'Schreibt das Buch meines Dieners im 'Illiyīn, das sich siebten Himmel befindet, und bringt
ihn wieder zur Erde.''
'Uthmān bin Sa'īd erwähnte diesen Hadīth und sagte: 'Allāh's Aussage: 'Die Tore des
Himmels öffnen sich nicht für sie' [al-'Arāf|40] ist ein offenkundiger Beweis, dass Allāh -
erhaben ist er - über dem Himmel ist, denn wenn er nicht über dem Himmel wäre, würden
die Seelen und die Taten nicht zum Himmel hochsteigen und für manche werden die Tore
des Himmels verschlossen bleiben und für die anderen werden sie geöffnet werden.'

Und an einer anderen Stelle sagte er: 'Es erreichte uns: Wenn die Träger des Thrones,
den Thron tragen - über dem sich al-Jabbār Jalla Jalāluhu mit seiner Ehre und seiner
Pracht befindet - werden sie schwächeln den Thron zu tragen, ermüden und auf ihre Knie
fallen. Bis sie angewiesen werden 'Lā Hawla wa lā Quwwata illā bi Allāh' zu sagen und
Allāh wird ihnen durch seine Macht und seinen Willen es ermöglichen (den Thron zu
tragen).'
Dann überlieferte er von Mu'āwiyah bin Sālih mit seinem Isnād: 'Als der Thron über dem
Wasser war, war das erste was Er erschuf die Träger des Thrones, und sie sagten:
'Rabbanā, warum hast du uns erschaffen?' So sagte er: 'Damit ihr meinen Thron tragt.' Sie
sagten: 'Rabbanā, wer soll stark genug sein, um deinen Thron tragen zu können, auf dem
deine Majestät, Großartigkeit und Würdigkeit, ist?' So sagte er zu ihnen: 'Wahrlich, Ich
erschuf euch dafür.'
Sie sagten wieder: 'Rabbanā, wer soll stark genug sein, um deinen Thron tragen zu
können, auf dem deine Majestät, Großartigkeit und Würdigkeit, ist? So sagte er: 'Ich habe
euch erschaffen, damit ihr meinen Thron tragt.' Und die Engel fragten dies mehrmals, so
befahl Allāh: 'Sagt: Lā Hawla wa lā Quwwata illā bi Allāh.'

Und an einer anderen Stelle sagte er: 'Wir sagen: Er ist ein gewaltiger Rabb und ein
großzügiger und großer Malik, das Licht der Himmel und der Erde, der Ilāh der Himmel
und der Erde, über der gewaltigen Schöpfung des Thrones über dem siebten Himmel und
er ist nicht an einem anderen Ort als diesem. Wer das nicht weiß, ist ein Kāfir sowohl an
Allāh, als auch an den Thron.'

Und an einer anderen Stelle sagte er: 'Im Hadīth von Husayn: Als Nabī ‫ ﷺ‬ihn fragte: Wie
viele betest du an? - hat Nabī ‫ ﷺ‬das nicht abgelehnt, da Husayn wusste dass der Ilāh der
Welten über dem Himmel ist - wie Nabī ‫ ﷺ‬es auch sagte - und Husayn radīallāhu 'anhu -
kannte Allāh also vor seinem Eintritt in den Islām besser als al-Marīsī und seine Leute,
obwohl diese sich dem Islam zuschrieben.
Denn Husayn unterschied zwischen dem Schöpfer Ilāh im Himmel und den (falschen)
erschaffenen Ālihah und Götzen auf der Erde.
Und es ist die Übereinkunft der Muslime und sogar der Kāfirūn, dass Allāh im Himmel ist -
so kennen sie Ihn - außer al-Marīsī und seine Leute (die dem widersprechen) - sogar
Kinder, die noch nicht in der Pubertät sind sagen das (dass Allāh über dem Himmel ist).'
Und ad-Dārimī sagte: 'Die Aussage Rasūlullāh's ‫ ﷺ‬zur Sklavin 'Wo ist Allah?' widerlegt
jene die sagen: 'Allāh ist an jedem Ort und man darf nicht mit 'Wo?' nach Ihm fragen.'

Er (ad-Dārimī) sagte: 'Wo ist Er?'


Allāh ist über den Himmeln, getrennt von seiner Schöpfung - wer das nicht weiß, kennt
seinen Ilāh, den er anbetet, nicht.'

Ibn al-Qayyim sagte: 'Die Bücher von ihm (ad-Dārimī) sind unter den besten von den
Büchern über die Angelegenheiten der Sunnah.
Wer die Sunnah anstrebt und wissen möchte worauf sich die Sahābah, Tābi'ūn und die
Imāme befanden, sollte seine Bücher lesen.
Ibn Taymiyyah empfiehlt diese beiden Bücher dringend und schätzt sie sehr.
Und in ihnen wird über Tawhīd und Asmā' wa as-Sifāt berichtet - sowohl mit rationalen, als
auch mit textuellen Beweisen wie es sonst nirgendswo zu finden ist.'

[Ijtimā al-Juyūsh al-Islāmiyyah | Seiten 343 - 348]