Sie sind auf Seite 1von 37

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co.

KG 2001 ¥ 4 ∂

Bankprovisorium in Nürnberg

Temporary Bank in Nuremberg

Architekt:
aml architekturwerkstatt
Matthias Loebermann, Nürnberg
Mitarbeiter:
Werner Feldmeier, Eric Alles

Foto: Oliver Schuster Stuttgart


Auch wenn es sich nur um eine kurze Zeit der dards. Sie sind wärmegedämmt, Dach- und The “Blue Box” meets the requirements of the
Nutzung handelt: Angestellte und Kunden Wandelemente zusätzlich noch hinterlüftet. brief by providing a flexible, low-cost, temporary
sollen sich selbst in provisorischen Bankge- Das minimal geneigte Pultdach kragt 40 cm structure withc a pleasant internal ambience.
bäuden wohlfühlen. Die »Blue Box«, ein mo- aus, sodass auf eine Dachrinne verzichtet The modular system consists of a basic unit
dulares System, erfüllt diesen Wunsch und werden kann. Um die Spannweite der Dach- 3 m wide and 9 m long. Three modules
kommt den Forderungen nach Flexibilität in konstruktion zu halbieren, wird mittig eine are combined here to create a single structure
der Größe und niedrigen Herstellungskosten Stützenreihe eingefügt. Die Gebäudelängs- 9 ≈ 9 m on plan with a room height of 2.50 m.
nach. Ein Grundbaustein ist 3 m breit und seiten erhalten je Modul ein raumhohes Fens- The elements are laid on a supporting base,
9 m lang, meistens werden 3 Module kombi- terelement mit einem Sonnenschutz aus dreh- consisting of three beams. The wall, roof
niert, sodass sich bei einer lichten Raumhöhe baren Lamellen. Den Eingang auf der sonstd d
and floor panels are in timber-frame construc-
von 2,50 m eine Fläche von 9 ≈ 9 m ergibt . geschlossenen Giebelseite bildet eine Box, tion with insulation. To reduce the span of
Die Gründung erfolgt mittels 3 in Längsrich- deren umlaufender Holzrahmen zugleich Vor- the minimally sloping roof, a row of columns
tung verlegter Balken. Weitere Verankerun- dach und seitlicher Windschutz ist. was inserted along the middle of the space.
gen sind aufgrund des Eigengewichts nicht Das System kommt auch als Ausstellungs- A room-height window can be installed in
notwendig. Alle Teilelemente wie Dach-, raum oder Infopavillon zum Einsatz und be- every module, with pivoting louvres to provide
Wand- und Bodentafeln sind in Holzrahmen- steht in diesem Fall aus nur einem Modul. sunshading. The system can also be used for
bauweise konstruiert und entsprechen in exhibition or information pavilions.
ihren Abmessungen normalen Transportstan-
c

aa cc

bb dd
c
a c

b b

d d

d d
Schnitte Schnitte
Grundriss a Grundriss
Infopavillon Bankprovisorium
(1 Modul) (3 Module)
Maßstab 1:200 b b Maßstab 1:200
a
Sections Sections
Plan Plan
Information pavilion Temporary bank c
(1 module) (3 modules)
scale 1:200 a scale 1:200 c
∂ 2001 ¥ 4 Bankprovisorium in Nürnberg 2

Details

Querschnitt Blue Box


Maßstab 1:20
Isometrie
ohne Maßstab

Cross-section through Blue Box


scale 1:20
Isometric
(not to scale)

3
4

5 2

10 8

9
6
11

3
7
3 Bankprovisorium in Nürnberg 2001 ¥ 4 ∂

10 12
14
13

5 15

Horizontal-, Vertikalschnitt Eingang


Maßstab 1:20

1 Dachaufbau: Dachdichtungsfolie
3-Schichtplatte 19 mm
Hinterlüftung 40 mm / Ausgleichsholz 40–180 mm
Wärmedämmung 160 mm / Holzbalken 160/80 mm
OSB-Flachpressplatte 15 mm
2 Holzpfette / Mittelstütze 160/160 mm
3 3-Schichtplatte, natur 19 mm
4 Stahlwinkel, verzinkt 60/60/5 mm 1
5 Wandaufbau: 3-Schichtplatte, lackiert 19 mm
vertikale Lattung 30/50 mm / Hinterlüftung 30 mm
Holzweichfaserplatte, diffusionsoffen16 mm
Wärmedämmung 160 mm / Holzriegel 160/60 mm 3
OSB-Flachpressplatte 15 mm 4
6 Bodenaufbau: Nadelfilz
OSB-Flachpressplatte 25 mm
Wärmedämmung 160 mm / Holzbalken 160/60 mm
Holzspanplatte 15 mm
7 Lagerholz 140/160 mm (variabel) 16
8 Sonnenschutzlamelle 5-Schichtplatte, Lärche 30 mm
9 Lamellenverbindung Flachstahl, beweglich
10 Holzfenster, Fichte lackiert mit Isolierverglasung
11 Fensterbank Aluminium, gekantet
12 3-Schichtplatte, lackiert 30 mm
13 Außentür: Rahmen Fichte, lackiert
2≈ Holzwerkstoffplatten, Glasfeld
14 Griffstange Edelstahlrohr Ø 40 mm
15 Gitterrost Stahl 30/30 mm
16 Blechwanne mit Wasserspeier

Horizontal and vertical sections through entrance


scale 1:20

1 roof construction: waterproof membrane


19 mm three-ply laminated sheeting
40 mm ventilated cavity; 40 –180 mm wood firrings
160 mm thermal insulation; 80/160 mm timber rafters
15 mm oriented strand board
2 timber beam on 160/160 mm middle columns
3 19 mm untreated three-ply laminated sheet
4 60/60/5 mm galvanized steel angle
5 wall construction: 19 mm three-ply laminated sheeting
30/50 mm vertical battens / 30 mm ventilated cavity
16 mm moisture-diffusing wood fibreboard
160 mm thermal insulation; 60/160 mm timber rails
15 mm oriented strand board
6 floor construction: felt carpeting
25 mm oriented strand board
160 mm thermal insulation; 60/160 mm timber joists
15 mm chipboard
14
7 140/160 mm timber base plates (adjustable)
8 30 mm five-ply larch laminated sunshade louvres
13
9 flat steel movable fixing for louvres
10 softwood casement with insulating double glazing
11 aluminium sill, bent to shape 6 15
12 30 mm three-ply laminated sheeting, painted
13 external door: 2≈ composite wood board with
glazing and softwood frame, painted 4
14 Ø 40 mm tubular stainless-steel door pull
15 steel grating (30/30 mm) 3
16 sheet metal tray with water spout
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2001 ¥ 4 ∂

Hotelanbau in Bezau

Hotel Extension in Bezau

Architekten:
Kaufmann 96, Dornbirn

Lageplan Maßstab 1:4000 Site plan scale 1:4000

a
Das Hotel Post in dem kleinen Vorarlberger
Ort Bezau hat eine lange Tradition. Bereits
1850 bestand eine Poststation, an die ein
Gasthaus angegliedert war. 1970 baute Leo-
pold Kaufmann, der Vater des Architekten,
ein neues Hotel, das über die Jahre erweitert
wurde. Das Resultat ist eine heterogene Ak-
kumulation von Gebäuden, bestehend aus
dem Hotel, einem Hallenbad und einer Ten-
nishalle. Daran sollte nun ein weiterer Trakt
mit Zimmern und einem Veranstaltungssaal
angebaut werden. Da das Hotel bis auf vier
Wochen im Winter das ganze Jahr in Betrieb
ist, war die Prämisse, ein System zu finden,
mit dessen Hilfe der Anbau in dieser kurzen
Zeit errichtet werden konnte. Die Lösung wa- a
ren vorgefertigte Hotelzimmerboxen, die voll-
ends installiert auf die Baustelle transportiert
wurden und nur noch aufeinandergestapelt
werden mussten. Da die Boxen mit den
Außenmaßen von 7,50 ≈ 4,00 Metern selbst-
tragend und in sich steif sind, war keine
Primärkonstruktion notwendig. Die inneren
und äußeren Oberflächen, Heizestrich und
Sanitärmöbel waren bereits integriert. Als
Installationsschächte dienen die Hohlräume
zwischen den einzelnen Zellen. Nur die Glas-
wände der Bäder und die Einrichtungsge-
genstände aus Holz mussten noch eingebaut Ansicht
werden. Die Montagezeit für die Boxen und Grundrisse
das Dach, das mit einer Kunststoffbahn ab- Maßstab 1:250
gedichtet wurde, betrug nur zwei Tage. Nach Elevation
genau einem Monat war der Anbau für den Plans
Einzug der Gäste bereit. scale 1:250
2 Hotelanbau in Bezau 2001 ¥ 4 ∂

Ansichten
Maßstab 1:250
Elevations
scale 1:250

Foto: Ignacio Martinez, Hard


∂ 2001 ¥ 4 Hotelanbau in Bezau 3

Details

Situated in western Austria, the hotel consists 2


of a heterogeneous accumulation of buildings 3
of different dates. It was to be extended by a
further bedroom tract with a hall for various
events. Since the hotel is in use almost year
round, a very short construction period was
necessary. The solution was found in a series of
prefabricated containers that could be stacked
on top of each other. The 7.50 ≈ 4.00 m boxes
are self-supporting, so that no primary structure
or additional bracing were required. Services
4 6
were laid in the voids between the cells.
Only the glass bathroom walls and the wood
furnishings had to be installed subsequently.
The boxes and roof were erected in two days,
and after only a month, the extension was
ready to receive guests.
5

Schnitt aa
Maßstab 1:20

1 Dachaufbau: 5 Schiebeladen:
Kies 50 mm Holzlamellen Weißtanne 80/25–28 mm
Trennlage in Aluminiumwinkelrahmen
Dachdichtung Kunststoffbahn 6 Bodenaufbau:
Trennlage Parkett amerikanische Kirsche 10 mm
Wärmedämmung 160 mm Heizestrich 60 mm
Dampfsperre PE-Folie
OSB-Platte 15 mm Trittschalldämmung 30 mm
Brettstapeldecke 115 mm Brettstapeldecke 115 mm
Gipskartonplatte 12,5 mm Luftschicht 50 mm
2 Stahlschwert mit Dreischichtplatte 60 mm
angeschweißten Gipskartonplatte 12,5 mm
Anschlussflanschen 7 Balkonplatte verleimt aus
3 Gipskartonplatte feuerfest, Dreischichtplatte 26 mm
zweilagig 15 mm Kantholz Fichte 100/80 mm
4 Parkett amerikanische Kirsche 10 mm Dreischichtplatte 20 mm
Kantholz Fichte 125/200 mm 8 Holzlamellen Lärche
4 Hotelanbau in Bezau 2001 ¥ 4 ∂

2 8
6 7

Section aa
scale 1:20

1 roof construction: 5 sliding shutter:


50 mm bed of gravel 80/25–28 mm silver fir louvres in
separating layer aluminium angle frame
plastic roof sealing layer 6 floor construction:
separating layer 10 mm American cherry parquet
160 mm thermal insulation 60 mm screed around underfloor heating
vapour barrier polythene sheeting
15 mm oriented strand board 30 mm impact-sound insulation
115 mm stacked-plank floor 115 mm stacked-plank floor
12.5 mm plasterboard 50 mm cavity
2 steel fin with connecting flanges 60 mm three-ply laminated sheeting
welded on 12.5 mm plasterboard
3 2≈ 15 mm fire-resistant 7 glued balcony slab:
plasterboard 26 mm three-ply laminated sheeting
4 10 mm American cherry parquet 80/100 mm softwood bearers
flooring 20 mm three-ply laminated sheeting
200/125 mm softwood beams 8 fixed larch louvres

aa
∂ 2001 ¥ 4 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 1

Wohnhaus in Trofaiach

Housing Development in Trofaiach

Architekt:
Hubert Riess, Graz
Mitarbeiter:
Christoph Platzer
Tragwerksplaner:
Franz Mitter-Mang, Waldkraiburg

Foto: Damir Fabijanic, Zagreb


In der kleinen Stadtgemeinde Trofaiach in der hohen Grad der Vorfertigung aus. Dabei This housing development, which occupies
Steiermark, 40 km von Graz entfernt, nehmen konnten die Architekten aus den Erfahrungen an entire street block, comprises two three-
die zwei lang gestreckten Wohnungsbauten schöpfen, die sie bei einer Reihe vorange- storey linear tracts with a protected land-
den Raum eines ganzen Häuserblocks ein. gangener Wohnbauprojekte gemacht hatten. scaped zone between them. The strips are
Zwischen ihnen wird eine hofartig geschützte Alle wohnungsbegrenzenden Querwände divided by straight-flight staircases that extend
Grünzone mit Gemeinschaftsflächen gefasst. und alle Außenwände sind tragend und over the full width of the blocks. Each staircase
Die Gebäude sind dreigeschossig und wer- wurden geschossweise vorgefertigt. Die provides access from the courtyard side to
den durch je vier einläufige Kaskadentreppen wohnungsbreiten Fassadenelemente sind two dwellings on each floor. The dwellings
zäsiert. Jede dieser Treppen erschließt zwei durch hohe Brettschichtholzstürze verbunden themselves have an east-west orientation.
der insgesamt acht Wohneinheiten pro Ge- und vor die Geschossdecken gestellt. Auch All external walls and party cross-walls are
schoss. Die Wohnungen sind alle Ost-West das Dach und die Treppen sind elementiert load-bearing and were prefabricated in storey-
orientiert und von der Hofseite zugänglich. und vorfabriziert. Der Raum unter den Trep- height units. The facade elements, extending
Die Lage der »durchgesteckten« Treppen ist pen kann zudem in Form von Abstellräumen over the full width of a dwelling, are connected
in den Fassaden auf beiden Seiten durch ho- genutzt werden. Die leichten Trennwände by laminated timber beams and fixed to the
he Öffnungen deutlich ablesbar. Die gesamte dieser Räume dienen als zusätzliches Auf- floors. The roofs and staircases are also in a
Konstruktion zeichnet sich durch einen sehr lager für die einzelnen Treppenelemente. prefabricated unit construction system.

a
a
a
5
3 5
3 5
3 4 6
4 6
4 6
3
3 2 1
2 1
3
2 1
a
a
a

a
a
5 a
3 5
3 45
3 4
41
1
3 21
3 2
3 2
a
a
a

a
Lageplan Site plan a
Maßstab 1:2500 scale 1:2500 a
2 1
Grundrisse Floor plans
2 1
Maßstab 1:500 scale 1:500
1 Eingang 1 Entrance 2 1
4 6
2 Küche 2 Kitchen 4 6
3 Zimmer 3 Room 3
3 4 6
4 Wohnraum 4 Living room
5 Loggia 5 Loggia 3
6 Abstellraum 6 Store
a
a
a
2 Wohnhaus in Trofaiach 2001 ¥ 4 ∂

Schemata der Diagrams of


vorgefertigten Elemente prefabricated elements
Maßstab 1:200 scale 1:200

1 Fassadenelement: 1 facade element:


Kanthölzer timber studding
Wärmedämmung thermal insulation
beidseitig Gipsfaserplatten gypsum fibreboard on
2 Dachelement: both faces
Sparren 2 roof element: rafters
Wärmedämmung thermal insulation
beidseitig Spanplatten chipboard on both faces
3 Deckenelement 3 floor element:
Brettstapelplatte stacked plank floor
4 Brettschichtholzbinder 4 laminated timber beam
5 Innenwandelement: 5 internal wall element:
Kanthölzer timber studding, insulation
Dämmung gypsum fibreboard on
beidseitig Gipsfaserplatten both faces

4
4 2

1
3

1 5

1
1 5

1
∂ 2001 ¥ 4 Wohnhaus in Trofaiach 3

Details

1 1
1

Horizontalschnitt
Vertikalschnitt
Maßstab 1:20
Horizontal section
Vertical section
scale 1:20

2 2
2

3 3
3

4 4
4

5 5
5

6 6
6

7 7
7

b b b b
b b

8 8
8

9 9
9

7 7
7

3 7

bb aa
4 Wohnhaus in Trofaiach 2001 ¥ 4 ∂

Horizontalschnitt
Maßstab 1:20

1 Stehfalzdeckung Edelstahl verbleit


Schalung sägerau 30 mm
Lüftersparren 80/180 mm
Windpappe
Spanplatte 19 mm
Sparren Nadelholz 100/240 mm
Wärmedämmung 240 mm
PE-Folie
2
Spanplatte 19 mm
Sparschalung 24 mm
Gipsfaserplatte 15 mm
2 Binder Brettschichtholz 160/480 mm
3 Schalung Lärche 19 mm
Lattung 30/60 mm
Windpappe
3
Gipsfaserplatte 10 mm
Gipsfaserplatte 12,5 mm
Pfosten Nadelholz 80/160 mm
Wärmedämmung 160 mm
PE-Folie verschweißt
Gipsfaserplatte 12,5 mm
Gipsfaserplatte 10 mm
4 Bodenaufbau:
Parkett 10 mm
Estrich 50 mm, PE-Folie
Trittschalldämmung 30 mm
Splittschüttung 65 mm, PE-Folie
Brettstapeldecke 140 mm, PE-Folie
Federbügel / Wärmedämmung 47 mm
Gipsfaserplatte 12,5 mm
5 Riegel Nadelholz 160/80 mm
6 Binder Brettschichtholz 160/340 mm
7 Fenster nordische Kiefer 68 mm
8 Lamellen Lärche 55/20 mm
auf Stahlrahmen
9 Dreischichtplatte 19 mm
10 Terrassentür nordische Kiefer 68 mm
7

Horizontal section
scale 1:20

1 stainless-steel standing-seam roofing,


leaded
30 mm sawn timber boarding
80/180 mm timber rafters, ventilated
windproof building paper
19 mm chipboard
240 mm thermal insulation between 4
100/240 mm softwood purlins
polythene sheeting
19 mm chipboard
24 mm open-joint boarding
15 mm gypsum fibreboard
2 160/480 mm laminated timber beam
3 19 mm larch boarding
30/60 mm battens
windproof building paper
10 mm gypsum fibreboard
12.5 mm gypsum fibreboard
160 mm thermal insulation between
80/160 mm softwood posts
polythene sheeting with welded joints
12.5 mm gypsum fibreboard 10
10 mm gypsum fibreboard
4 floor construction:
10 mm parquet flooring
50 mm screed on polythene sheeting
30 mm impact-sound insulation
65 mm layer of stone chippings on
polythene sheeting
140 mm stacked-plank floor
polythene sheeting
spring brackets / 47 mm thermal
insulation
12.5 gypsum fibreboard
5 80/160 mm softwood plate
6 160/340 mm laminated timber beam
7 68 mm pine casement
8 20/55 mm larch louvres in steel frame
9 19 mm three-ply laminated sheeting
10 68 mm pine terrace door
∂ 2001 ¥ 4 Wohnhaus in Trofaiach 5

Vertikalschnitte Treppe Vertical sections through stairs


Maßstab 1:20 scale 1:20

1 Rotbuche gedämpft 50 mm 1 50 mm beech flooring, steam-treated


Kanthölzer 80/100 mm 100 mm insulation between
Dämmung 100 mm 80/100 mm timber bearers
Dampfbremse vapour barrier
Spanplatte chipboard
Trittschalldämmung 30 mm 30 mm impact-sound insulation
Brettstapelelement 120 mm 120 mm stacked plank element
PE-Folie polythene sheeting
Federbügel / Dämmung 47 mm spring brackets / 47 mm insulation 3
Gipsfaserplatte 12,5 mm 12.5 mm gypsum fibreboard
2 Wasserrinne 2 drainage channel
3 Eingangstür Schichtstoffplatte 55 mm 3 entrance door: 55 mm laminated board
4 Trittstufe Rotbuche gedämpft 50 mm 4 50 mm beech tread, steam-treated
5 Setzstufe Rotbuche gedämpft 20 mm 5 1 steam-treated2
20 mm beech riser,
6 Treppenträger Leimholz 80 mm 6 80 mm glued timber spandrel bearer
7 Holzbohle Lärche 40/440 mm 7 40/440 mm larch plank

1 2

cc

6
7

1
5

3 6
4

3 4

1
c

c
∂ 2001 ¥ 4 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 1

Wohnhaus in Sakurajosui

House in Sakurajosui

Architekten:
Toyo Ito & Associates, Tokio
Tragwerksplaner:
Oak Structural Design Office, Tokio

Das Einfamilienhaus in Sakurajosui, einem 3,6 ≈ 3,6 m bzw. 1,8 m in den Randbereichen. Situated close to another house Ito built for
Stadtteil von Tokio, steht in unmittelbarer Die Stützen haben einen außergewöhnlich the same client 25 years earlier, the present
Nachbarschaft eines Hauses, das Toyo Ito kleinen quadratischen Querschnitt von nur structure was originally planned in reinforced
25 Jahre zuvor für den gleichen Bauherrn 70/70 mm, sodass eine sehr filigrane Struktur concrete. In the context of a research project, it
entworfen hatte. Ursprünglich war das neue entsteht. Ein kreuzförmiger Kern, der zur was later reworked with an aluminium skeleton
Haus als Stahlbetonkonstruktion geplant. Im Stabilisierung in die rechteckigen Aluminium- frame. The system is based on a 3.60 ≈ 3.60 m
Rahmen eines Forschungsprojektes zum The- profile eingesetzt wird, ermöglicht diese column grid (1.80 m at the edges). A stabilizing
ma Aluminium-Modell-Häuser, an dem auch minimierten Dimensionen. Auf den Stützen cruciform core in the columns helped to
der Architekt beteiligt ist, wurde es zu einem liegen stranggepresste Å-Profile in sehr achieve an unusually small cross-section
Aluminiumskelettbau umstrukturiert. Eine Be- dichten Abständen von nur 300 mm, die (70/70 mm) and a structure of slender appear-
dingung für die Änderung war, dass das vor- einen Deckenrost bilden, der das Gebäude ance. Horizontal bracing is provided by the
her vereinbarte Budget nicht überschritten in der Horizontalen aussteift. Außen ist die extruded Å-section beams laid at 300 mm
würde. Die Forschungsgruppe hatte bereits Konstruktion einheitlich mit Aluminiumblech centres over the columns. Externally, the
1999 mit dem »Eco-Material-House« das verkleidet, während im Inneren die warmen house is clad in aluminium sheeting, which is
erste Projekt dieser Art umgesetzt. Das Holztöne der Möbel, Türen und des Bodens contrasted with the warm wood tones of the
System beruht auf einem Stützenraster von vorherrschen. furnishings, doors and flooring internally.

Foto: Tomio Ohashi, Tokio


2 Wohnhaus in Sakurajosui 2001 ¥ 4 ∂

8 3 7
Axonometrie
ohne Maßstab
Grundrisse
Vertikalschnitt
Maßstab 1:200 2 4
1 Eingang
aa
2 Tatami-Raum
3 Luftraum
4 Schlafzimmer
5 Küche
6 Wohnraum
7 Gästezimmer
8 Terrasse

b
Axonometric view
(not to scale)
Floor plans
Vertical section 5 6 8
scale 1:200
1 Entrance

2 Tatami room
3 Void a b 1
4 Bedroom 4 7 3
5 Kitchen a
6 Living room
7 Guest room 2
8 Roof terrace

2 2

4
∂ 2001 ¥ 4 Wohnhaus in Sakurajosui 3

Details Axonometrien ohne Maßstab


Horizontalschnitt
Vertikalschnitt
Maßstab 1:20

1 Aluminiumprofil { 146/70/8 mm
2 Aluminiumprofil Å 146/70/6 mm
3 Aluminiumrohr | 70/70/2 mm
4 Aluminiumblech 4 mm
5 Parkett 15 mm
Holzwerkstoffplatte 12 mm
Lattung 30/30 mm
a a 6 Schiebetür Aluminium 20 mm mit
Verglasung ESG 6 mm
8 7 Schiebetür Fichte 32 mm mit
Verglasung ESG 6 mm
8 Fenster Aluminium 20 mm mit
Verglasung ESG 6 mm
9 Verblendung Aluminiumblech 4 mm
3

3 Axonometric views (not to scale)


Horizontal section
7
Vertical section
scale 1:20

1 146/70/8 mm aluminium }-section


2 146/70/6 mm aluminium Å-section
3 70/70/2 mm aluminium SHS
4 4 mm aluminium sheeting
5 15 mm parquet flooring
12 mm composite wood board
6 30/30 mm battens
6 20 mm aluminium sliding door with
6 mm toughened safety glass
7 32 mm softwood sliding door with
6 mm toughened safety glass
8 20 mm aluminium casement with
3 6 4 6 mm toughened safety glass
9 4 mm sheet-aluminium fascia

6 7 8

5 3
3

1 2

6 4

aa
4 Wohnhaus in Sakurajosui 2001 ¥ 4 ∂

3
1 2

Vertikalschnitt • Horizontalschnitt
Maßstab 1:5
1 Aluminiumblech 4 mm
auf Gummilager
2 Aluminiumprofil Å 96/70/6 mm
3 Aluminiumprofil 10/10 mm
4 Aluminiumprofil { 96/70/8 mm
5 Wärmedämmung 30 mm
6 Gipskartonplatte 10 mm
7 Aluminiumrohr | 70/70/2 mm
8 Betonplatte 30 mm 4
9 Aluminiumprofil Å 146/70/6 mm
10 Flachaluminium 150/15 mm 6 1
11 Aluminiumprofil { 146/70/8 mm 5
7
12 Schiebetür Fichte 32 mm mit
Verglasung ESG 6 mm
13 Schiebetür Aluminium 20 mm
mit Verglasung ESG 6 mm

8
Vertical section • Horizontal section
scale 1:5
1 4 mm aluminium sheeting on
rubber bearers
2 96/70/6 mm aluminium Å-section
3 10/10 mm aluminium bar 1 9
4 96/70/8 mm aluminium }-section
5 30 mm thermal insulation
6 10 mm plasterboard
7 70/70/2 mm aluminium SHS
8 30 mm concrete paving slabs
9 146/70/6 mm aluminium Å-section 9
10 150/15 mm aluminium flat
11 146/70/8 mm aluminium }-section
12 32 mm softwood sliding door with
6 mm toughened safety glass
13 20 mm aluminium sliding door with
6 mm toughened safety glass
10

11

12

13

bb

6 7 5
13

1
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2001 ¥ 4 ∂

Bürogebäude in Fellbach

Office Block in Fellbach

Architekten:
Dollmann + Partner, Stuttgart
Mitarbeiter:
Stefan Rappold, Arno Freudenberger
Tragwerksplaner:
Heinz Kipp, Stuttgart

Foto: Dietmar Strauß, Besigheim

Interdisziplinäre Tätigkeiten kennzeichnen genau den speziellen Anforderungen an die zu Himmelsrichtung und Fassade entstehen
das Arbeitsfeld in dem Dienstleistungsunter- verschiedenartigen Arbeitsplätze entspre- differenzierte Situationen. Als deutlich abge-
nehmen, das für Industriebetriebe Pläne zur chen. Obwohl zunächst noch kein konkretes schlossene Raumeinheiten sind auf jeder
Automatisierung erstellt und realisiert. Grundstück vorhanden war, wurde der Fir- Etage Container in den Stahlskelettbau ein-
Analysen, Planung, Machbarkeitsstudien zur mensitz bereits mit klaren Vorgaben betref- geschoben, die z. B. Besprechungs- und
Installation der Anlagen sowie Experimente fend Kosten, Bauzeit und Fläche entworfen. Sanitärräume aufnehmen. Decken, Wände
bestimmen den Arbeitsprozess, der ein ver- Innerhalb einer einfach gegliederten Außen- und Treppen wurden ebenso als fertige Ele-
änderliches Netzwerk aus funktionalen und hülle aus zwei geschlossenen und zwei ver- mente in das Gerüst eingesetzt. Das gesamte
organisatorischen Abläufen darstellt und glasten Fassaden liegen vier quadratische, Gebäude ist aus einzelnen, unabhängig von-
Raum und Offenheit für wechselnde Inter- jeweils durch einen Luftraum räumlich mit- einander herzustellenden Standardelementen
aktion erfordert. Gruppenarbeitsflächen, einander verbundene Geschossebenen. Die konstruiert. Dabei wurden marktgängige Ma-
Einzelbüros und Besprechungsräume benöti- drei oberen sind systemgleich organisiert, je- terialien gewählt, die sowohl den statischen
gen unterschiedliche Lagen, Raumab- doch immer um 90° zueinander gedreht, so- als auch bauphysikalischen und formalen An-
schlüsse und Belichtung. Analog den dass die Erschließung über die Treppe spiral- forderungen genügen. Dies ermöglichte den
maßgefertigten Produkten für die Kunden, förmig verläuft. Durch die inneren Bezüge der hohen Vorfertigungsgrad, der zur Einhaltung
sollte die Gestalt des Bürogebäudes pass- Geschosse zueinander sowie deren Lage von Bauzeit und Kostenlimit notwendig war.

As a reflection of the bespoke services the meters in terms of costs, the area required sively by 90°, so that the line of access via
company provides, the form of this office block and the period of construction. The simply the staircase is in a spiralling form. The con-
was to be tailored to the individual needs of articulated outer envelope, consisting of two tainers that house the conference rooms and
the staff. It was to contain a variety of spaces, closed and two glazed facades, accommo- sanitary areas were hoisted into position in
from group working areas to unit offices and dates four floor levels, which are square on the skeleton-frame structure. The prefabricated
conference rooms. This, in turn, called for plan and linked by a continuous, vertical open floor, wall and stair elements were also insert-
different aspects, forms of enclosure and light- space that rises irregularly through the full ed within this framework. The entire building
ing. The building was initially designed not for height of the building. The three upper levels is constructed from standard elements in read-
a specific site, but to clearly defined para- have the same layout, but are turned succes- ily available materials.

a a

aa

Schnitt • Grundriss Erdgeschoss


Maßstab 1:500

Section • Ground floor plan


scale 1:500
2 Bürogebäude in Fellbach 2001 ¥ 4 ∂

Details

2 3
Grundrisse 1.–3. Obergeschoss
Maßstab 1:500

1st–3rd floor plans


scale 1:500

A Horizontalschitt Ecke:
Fassade Bimsbeton / Fassade Glas
B Vertikalschnitt Fassade Ost / West
Bimsbeton
Maßstab 1:20

1 Stufenverbundglas
2 Fassadenelemente Bimsbeton mit
Kerndämmung 240 mm,
grau gestrichen
3 Stütze Stahlprofil HEA 220,
ausbetoniert
4 Hauptträger Stahlprofil ÅPE 270
4
5 Elementstoß, dauerelastisch versiegelt
6 Witterungs- und Blendschutzhaube
Stahlblech, feuerverzinkt
7 Lamellenfenster mit Isolierverglasung
8 wasserdichter Mörtel 5

A Horizontal section through corner:


foamed-slag concrete facade / glass facade
B Vertical section through east and west facades in
foamed-slag concrete
scale 1:20

1 stepped laminated glass


2 240 mm foamed-slag concrete facade elements with
core insulation, painted grey
3 steel Å-section column 220 mm deep filled
with concrete
4 primary beam: steel Å-section 270 mm deep 8
5 abutment between elements with
elastic joint-sealing compound
6 galvanized sheet-steel hood: anti-glare and
weather protection
7 double-glazed louvred window
8 waterproof mortar
∂ 2001 ¥ 4 Bürogebäude in Fellbach 3

3 2 1 B Teilschnitt Verglasung B Part section through glazing and end wall of


Stirnseite Container container
Maßstab 1:20 scale 1:20
4

5 7

6 8

12 14 15

13
16

10

11

A
4 Bürogebäude in Fellbach 2001 ¥ 4 ∂

A Fassadenschnitt Verglasung Süd / Nord A Section through south and north glazed facades
Querschnitt Container Cross-section through container

1 Aufbau extensive Dachbegrünung: 1 roof construction with extensive


Substrat 60 mm auf Filtervlies planting layer:
Dränschicht 50 mm auf Schutzvlies 60 mm topsoil on filter mat
Wurzelschutzbahn auf 50 mm drainage layer on
Wärmedämmung 160 mm protective matting
Notdichtungsbahn / Dampfsperre root-resistant layer on 160 mm
Stahlbetondecke auf thermal insulation
Trapezblechschalung safety sealing layer / vapour barrier
2 Entwässerungsrinne reinforced concrete slab on ribbed
3 Abdeckung Attika: metal sheeting
5
Dachdichtungsbahn, Blechprofil 2 drainage channel
4 Sonnenschutz Lamellenstore 3 upstand covering: roof sealing layer
Aluminium and sheet metal strip
5 Isolierverglasung mit 4 aluminium louvre sunblind
6 17 Aluminiumdeckprofilen 5 double insulating glazing with
6 Pfosten-Riegel-Konstruktion Furnier- aluminium cover strips
schichtholz 6 laminated timber posts and rails
7 Hauptträger Stahlprofil ÅPE 270 7 primary beam: steel Å-section
8 Stütze, Stahlprofil HEA 220, 270 mm deep
ausbetoniert 8 steel Å-column 220 mm deep filled
9 Strebe Stahlrohr Ø 108/7,1 with concrete
10 Bodenaufbau: 9 Ø 108/7.1 mm tubular steel
Stahlbetonplatte geglättet auf compression member
Trennlage 10 floor construction: reinforced concrete
trittfeste Wärmedämmplatten slab with smooth finish, on separating
2 ≈ 50 mm layer
Feuchtigkeitsabdichtung 2≈ 50 mm compression-resistant
11 Sockel Sichtbeton thermal insulation slabs on waterproof
12 Aufbau Containerwand: Profilblech membrane
verzinkt 11 exposed concrete plinth
Mineralwolleplatten 60 mm 12 container wall construction:
zwischen Wandrippen galvanized ribbed steel sheeting
Stahl verzinkt 60 mm mineral-wool slabs between
Mineralwolleplatten 40 mm galvanized steel studding
zwischen Wandrippen 40 mm mineral-wool slabs between
7 Stahl verzinkt galvanized steel studding
Dampfsperre PE-Folie sheet polythene vapour barrier
Sperrholzplatte Seekiefer 12 mm, 12 mm Aleppo pine plywood with
8 grundiert priming coat
13 Bodenbelag Linoleum schwarz auf 13 black linoleum on composite
B Holzwerkstoffplatte wood board
14 Tür, Blatt und Zarge Stahlblech 14 door with sheet-steel lining and frame
15 Stahlblechschild 8 mm 15 8 mm steel plate
16 Steg: Stahlblech 8 mm auf 16 walkway: 8 mm sheet steel
Stahlrohr ¡ 120/60/5 mm on 120/60/5 mm steel RHSs
17 Falt-Schiebe-Element isolierverglast 17 folding-sliding element with
double glazing
∂ 2001 ¥ 4 Bürogebäude in Fellbach 5

Schnitte Stahltreppe Sections through steel stairs


Maßstab 1:20 scale 1:20

1 Fußplatte Stahl 1 steel foot plate


2 Holm Stahlrohr ¡ 120/60/5 mm 2 120/60/5 mm steel RHS carriage
3 Stufen Stahlblech gekantet 3 sheet-steel stairs bent to shape and
auf Holm geschweißt welded to carriages
4 Handlauf Stahlrohr Ø 33,7 mm 4 Ø 33.7 mm tubular steel handrail
5 Edelstahlseil Ø 4 mm 5 Ø 4 mm stainless-steel cable
6 Anpressgewinde M4 6 Ø 4 mm threaded clamp
7 Stahlblechschild 8 mm 7 8 mm steel plate
8 Tischplatte Holz 8 wood tabletop
9 Konsole Flachstahl an 7 geschweißt 9 steel flat bracket, welded to 7
10 Ansicht Anpress-Senkkopfhülse für Geländerseil 10 elevation of sunk-headed fixing for cable
11 Aussteifung Flachstahlschwert 11 steel stiffening fin
12 Kopfplatte 12 steel head plate
13 Deckenrand Stahlprofil L 120/80/8 mm 13 120/80/8 mm steel angle edge strip

2 7

a
10
11

12

5
13

1
2

aa
∂ 2001 ¥ 4 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 1

11 a

Foto: Serge Demailly, Saint-Cyr-sur-Mer

Direkt am Ortseingang
6 von7Nivillers, 10 km Bei den Elementen handelt es sich um mono- ein flexibles Fassadenraster, 10
innerhalb des-
entfernt von Beauvais dans l‘Oise, befindet lithische Hohlziegel, die als geschosshohe sen die Öffnungen beliebig platzierbar sind.
8 8 8 8
sich eine Parkanlage mit einem Schloss aus tragende Schicht ohne jede weitere Ober- 9 Die Module sind mit und ohne Kerndämmung
dem 19. Jh. und einem kleinen Jagdpavillion flächenbehandlung angewendet werden kön- erhältlich und können als Wand- und auch als
9
aus dem 18. Jh. In diese Anlage wurden eine nen. Im Vergleich zum konventionellen Ein- Dachelement verwendet werden. Zur Veranke-
Hotelfachschule und zwei dazugehörige satz von Ziegelmauerwerk ist diese Methode rung der Ziegel am Fundament oder an ande-
Wohneinheiten integriert. Die beiden Wohn- kostengünstiger und verkürzt zudem die Bau- ren Bauteilen werden Bewehrungseisen ver-
häuser liegen am Rand des Grundstückes und zeit. In Ergänzung
a zu dem raumhohen »Basis- wendet, die entweder bereits integriert sind
können jeweils zwölf Personen aufnehmen. element« gibt es eine Reihe von speziellen oder vor Ort in den Hohlräumen mit Zement
Die Schule ist dagegen im rechten Winkel an Verbindungsteilen wie Ecken, Stürze und vergossen werden. Das geschieht immer in
das Schloss angebaut, sodass ein Hof ent- Brüstungen, die zusammen ein modulares der Nähe der Ecken an der Ziegelinnenseite.
steht, in dessen Mitte eine zweihundertjährige System ergeben, das normalerweise nur bei Um eventuell in der Dämmung anfallendes
Zeder den Gebäudekomplex überragt. industriellen oder landwirtschaftlichen Groß- Kondensat abzuführen, dienen die äußeren
Während die neue Fassade auf der Hofinnen- projekten zum Einsatz kommt. Das Ziegel- Hohlräume der Paneele der Hinterlüftung. An
seite vollständig verglast ist, bildet die äußere modul hat eine Standardhöhe von 250–280 cm den Stirnseiten der Deckenanschlüsse kragen
Fassade mit ihren Ziegelelementen eine Ein- und die Breite ist jeweils ein Vielfaches von die Ziegel soweit aus, dass die Luft unge-
heit mit dem Bestand. 15 cm, in diesem Fall 30/60 cm. Es entsteht hindert durch diese Schicht zirkulieren kann.

11

1 1 5

1 2
3 1 1 4 4

11 a

10
6 7
8 8 8 8
9

a
Grundrisse 5 Foyer Floor plans 4 Classrooms
Hotelfachschule 6 Garderobe Hotel and catering 5 Foyer
Maßstab 1:400 7 Wäscheraum school 6 Cloakroom
1 Büro 8 praktischer scale 1:400 7 Laundry
2 Sekretariat Unterricht 1 Office 8 Practical training
3 Bibliothek 9 Lagerraum 2 Administration 9 Store
4 Klassenräume 10 Speisesaal 3 Library 10 Dining room
2 Hotelfachschule in Nivillers 2001 ¥ 4 ∂

Details 4
4
14

11

2 5
12
2 5
13

1
1
14

Lageplan Site plan


Maßstab 1:2500 scale 1:2500
11 Schloss 11 Palace
12 Jagdpavillon 12 Hunting lodge
13 Hotelfachschule 13 Hotel and catering school
14 Wohngebäude 14 Housing tract

Vertikalschnitt Vertical section


Maßstab 1:400 scale 1:400

b b
b b

aa

The new development consists of a school and


two related dwelling tracts, each accommodat-
ing 12 people. The buildings were incorporated
into a historic ensemble, consisting of a 19th-
century palace and a small 18th-century hunt-
ing lodge set in their own park-like grounds. The 2
school was laid out at right angles to the palace, 2
creating an open courtyard, in the middle of
which stands a 200-year-old cedar. The new
facade overlooking the courtyard is fully glazed,
whereas the outer face consists of a series of
brick elements and room-height windows. 3
The brick panels, which take up the materials of 3
the existing ensemble, are in the form of prefab-
ricated, load-bearing, room-height monolithic
slabs. This construction system is cheaper than
traditional brickwork and also reduces the build-
ing period on site. Complementing these basic
elements are a number of special connecting
components, such as corner units, lintels and
balustrades, all of which are co-ordinated to
form a modular building system. The brick pan-
els are 250–280 cm high, and their width is a
multiple of 15 cm. This allows a flexible facade 6
grid, within which openings can be freely posi- 6
tioned. The panels are available with or without
core insulation and can be used as wall and
roof elements. They are anchored to the foun-
dations and other structural members with steel
rods. The outer cavities in the panels serve as a
means of air circulation to prevent condensation
occurring on the insulation. aa
∂ 2001 ¥ 4 Hotelfachschule in Nivillers 3

2 1

3 3 3
3 bb
9 9 9 10 10 10

Horizontal- und Vertikalschnitt Maßstab 1:20


1 Ziegelelement 300/600/2500 mm
mit Kerndämmung 50 mm
2 Spanplatte 19 mm
3 Fensterrahmen Nadelholz 50 mm
mit Isolierverglasung
8 8 8 11 11 114 Stahlblechpaneel mit
Polyurethanhartschaumdämmung 65 mm
Pfettensparren 200/80 mm
Wärmedämmung 160 mm, Dampfbremse
Gipskartonplatte 10 mm
5 Stahlbetonsturz 150/280 mm
6 Spanplatte 19 mm
Lattung 20/40 mm, Windpappe
Wärmedämmung 120 mm, Dampfbremse
Ziegelelement 150 mm, Fliesen
7 Betonsteinmauer 160 mm
8 Rahmen Kiefer 200 mm mit Isolierverglasung
9 Wellblech 30 mm
10 Stahlprofil Å 140 mm
11 Stahlrohr Ø 120 mm

Horizontal and vertical sections scale 1:20


1 300/600/2500 mm brick panels with
50 mm core insulation
2 19 mm chipboard
3 50 mm softwood casement with
double insulating glazing
4 sheet-steel roofing panel with
65 mm polyurethane-foam insulation
160 mm thermal insulation between
80/200 mm rafters; vapour barrier
10 mm plasterboard
5 150/280 mm reinforced concrete lintel
6 19 mm chipboard
7 7 7 20/40 mm battens on windproof paper
120 mm thermal insulation; vapour barrier
150 mm brick panel with tile finish
7 160 mm concrete block wall
8 200 mm pine frame with double glazing
9 corrugated metal sheeting (30 mm deep)
10 steel Å-beam 140 mm deep
11 Ø 120 mm steel tube
∂ 2001 ¥ 4 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 1

Wohnsiedlung in Neu-Ulm

Housing Estate in Neu-Ulm

Architekt:
G. A. S.-Sahner, Stuttgart
Georg Sahner
Mitarbeiter:
Torsten Belli, Herrmann Falch, Anne Hausch,
Jürgen Sick
Tragwerksplaner:
Ing. Büro Müller, Kirchberg

Foto: Peter Bonfig, München

Verlässt man die Stadt Neu-Ulm in Richtung Das Systemhaus ist das Ergebnis eines Ideen-
Süden, streift man riesige Areale ehemaliger wettbewerbs der Landesbausparkassen zur
Kasernenanlagen. Wie zufällig und ohne er- Entwicklung eines kostensparenden und öko-
kennbare Struktur stehen die übrig gebliebe- logischen Bausystems. In einer zweiten Bear-
nen Militärbauten, aber auch erste Neubau- beitungsstufe wurden die Preisträger beauf-
ten inmitten der großen Brachflächen. In ei- tragt, zusammen mit einem Generalunterneh-
nem Randbereich, angrenzend an landwirt- mer verbindliche Preisangebote zu erarbei-
schaftlich genutztes Ackerland entsteht ein ten. Dabei erwies sich das hier vorgestellte
kleines Wohngebiet, dessen Zentrum im Mo- Konzept als das Preisgünstigste. Grundge-
ment die bereits fertig gestellte Hausgruppe danke ist der modulare Aufbau der einzelnen
der 20 Systemhäuser bildet. Häuser. Ausgehend von einem Minimalvolu-
Der Städtebau vermittelt einen menschlichen men, das neben zwei Räumen auch die Trep-
Maßstab und erinnert an Dorfstrukturen mit pe und den zentralen Versorgungsschacht
Platz und Gassen. Vor allem die große Dichte mit Küche, Bad und WC beinhaltet, lässt sich
(GFZ im Kernbereich = 0,8) und die ab- die Wohnung um zusätzliche Individualräume
wechslungsreiche Gruppierung der Häuser erweitern. In der maximalen Ausbaustufe ent-
geben den so entstehenden Außenräumen steht eine 7-Zimmerwohnung über drei Ge-
halt. Für die Genehmigung war ein eigens für schosse. Raumgrößen und -zuschnitte sind
dieses Areal erstellter Bebauungsplan not- dabei ähnlich, sodass das Haus sehr ver-
wendig, der die Überlagerung von Abstands- schiedene Nutzungskonzepte zulässt. Ohne
flächen erlaubte. Er wurde in einem koopera- große bauliche Eingriffe lässt sich auch
tiven Verfahren unter Mitwirkung von Kommu- nachträglich eine Einliegerwohnung im Erd-
ne, Bauträger und Architekt entwickelt. geschoss abtrennen. Weitere Varianten ent-
Die kleinen Eingangshöfe des winkelförmigen stehen durch unterschiedliche Möglichkeiten
Haustyps schaffen mit den zugehörigen der Unterkellerung und die verschiedenen,
Schuppen ein wichtiges Stück Privatheit. Auf angebotenen Dachbausteine. Die Module
den ersten Blick ist es nicht wahrnehmbar, selbst sind elementiert, beschränken sich
dass hier alle Häuser einen identischen Erd- zum Beispiel auf einen festgelegten Fenster- Lageplan Maßstab 1:1500
geschossgrundriss besitzen und sich aus katalog und werden weitgehend vorgefertigt. Site plan scale 1:1500
dem gleichen Baukasten entwickeln. Zu viel- Das Konzept lässt es zu, das Haus mit den Module LBS-Systemhaus: LBS System House modules
gestaltig ist das Bild, das sich aus den unter- unterschiedlichsten Konstruktionsmaterialien A Minimalvolumen A Minimum volume
schiedlichen Dachformen, aber vor allem aus zu bauen, um der örtlichen Verfügbarkeit von B Anbaumodule B Extension modules
den Möglichkeiten der städtebaulichen Grup- Rohstoffen und Herstellerbetrieben zu ent- C Maximalvolumen C Maximum volume
pierung ergibt. sprechen (s. a. Seite 690).

b
e
c

A B C
2 Wohnsiedlung in Neu-Ulm 2001 ¥ 4 ∂

Haustyp CX 110: Grundrisse ¤Schnitt ¤Ansichten


Maßstab 1:250

House type CX 110: plans • section • elevations


scale 1:250

bb

aa
∂ 2001 ¥ 4 Wohnsiedlung in Neu-Ulm 3

Haustyp CX 90: Grundrisse ¤Schnitt ¤Ansichten As a first step in redeveloping the huge areas
Maßstab 1:250 south of the city that were formerly occupied
Isometrie der Ziegel- und Betonelemente
Maßstab 1:200 by military barracks, a development plan was
drawn up in a collaboration between the local
House type CX 90: plans • section • elevations authorities, the developer and the architects.
scale 1:250
The present group of newly finished dwellings
Isometric of brick and concrete elements
scale 1:200 was created as the outcome of a building soci-
ety (LBS) competition for the design of a low-
cost, environmentally friendly house construc-
tion system. The prizewinners, in conjunction
with a nominated building contractor, were sub-
sequently required to draw up a fixed estimate
of costs. The development is situated on the
edge of the former military area adjoining
agricultural land. The urban planning of the
20 dwellings conveys a sense of human scale,
and the ensemble has a quality reminiscent of
village structures, with a central open space
and narrow lanes. The high density of the de-
velopment (floor area to site area ratio in the
core area = 0.8) and the varied grouping of the
buildings lend the external spaces a clear defini-
tion. The small entrance courtyards and the
sheds to the L-shaped house type provide an
important element of privacy. At first glance, it is
not evident that all the houses have an identical
ground floor layout and are developed from the
same modular construction system. With their
varied roof forms and the scope they provide
for different groupings, they create the impres-
sion of a heterogeneous ensemble. The individ-
ual houses are developed from a minimum vol-
ume, comprising two rooms and a staircase,
with a kitchen, bathroom and WC linked to a
central services shaft. This nucleus can be ex-
tended by adding further rooms. The maximum
size is a seven-room dwelling extending over
three floors. The rooms are similar in size and
form, so that the houses can accommodate a
wide range of user concepts. If required, a self-
contained flat can also be divided off on the
ground floor at a later date without a major in-
tervention. Other variations are possible with
the addition of basement spaces, and through
the various roof elements that are available. The
modules themselves are prefabricated and con-
sist of a fixed range of components (e. g. case-
ment types). The concept also allows the build-
ings to be constructed with various materials,
depending on the availability of local resources
and manufacturing facilities. (See also p. 690.)
4 Wohnsiedlung in Neu-Ulm 2001 ¥ 4 ∂

Details 1

2
Haustyp BX 90: Grundrisse
Maßstab 1:250
Detailschnitt cc Maßstab 1:20

House type BX 90: plans


scale 1:250
Sectional details cc scale 1:20

1 Dachaufbau:
Wellblech Aluminium18/76 mm
Lattung / Konterlattung 50/40 mm
Unterspannbahn
Schalung Fichte sägerau 24 mm
Sparren Fichte 80/220 mm
Zwischensparrendämmung Mineralfaser 200 mm
Dampfsperre
Lattung Fichte 48/28 mm
Gipskarton 12,5 mm
2 Dreischichtplatte Fichte 25 mm
3 Fußbodenaufbau Geschossdecken:
Teppich oder PVC-Belag
c Estrich 50 mm auf Trennlage PE-Folie
Wärme-/Trittschalldämmung 50 mm
Decke Betonfertigteilelemente 200 mm
4 Fußbodenaufbau EG ohne Unterkellerung:
Teppich oder PVC-Belag
Estrich 50 mm auf Trennlage PE-Folie einlagig
4
Wärme-/Trittschalldämmung 50 mm
Abdichtung
Bodenplatte Ortbeton 200 mm
4
Trennlage PE-Folie
Perimeterdämmung 80 mm
5 Mauerwerk Planziegel (¬ R = 0,11 W/mK) 365 mm
6 Betonfertigteilelement mit Wärmedämmung 60 mm
als verlorene Schalung eingesetzt
7 Aufbau Kelleraußenwand:
Drainagefolie genoppt
Perimeterdämmung 50 mm
Feuchtigkeitsabdichtung
Betonfertigteilelemente 180 mm
Innenputz 10 mm
8 Mauerwerk Planziegel (¬R = 0,11 W/mK) 240 mm
mit Wärmedämmung 60 mm, verputzt
∂ 2001 ¥ 4 Wohnsiedlung in Neu-Ulm 5
1

1
2 Haustyp BX 90: Schnitt • Ansichten
Maßstab 1:250
Detailschnitt cc Maßstab 1:20
2
2
House type BX 90: section • elevations
scale 1:250
Sectional details cc scale 1:20

cc

5 8
1 roof construction:
corrugated5 sheet aluminium (18/76 mm) 8
50/40 mm battens/counterbattens
waterproof membrane
24 mm sawn softwood boarding
80/220 mm softwood rafters
200 mm mineral-fibre insulation between rafters
vapour barrier
48/28 mm softwood battens
12.5 mm plasterboard
2 25 mm three-ply laminated softwood sheet
3 intermediate floor construction:
carpeting or PVC
50 mm screed on polythene separating layer
50 mm thermal/impact-sound insulation
200 mm precast concrete floor slabs
4 ground floor construction where no basement:
carpeting or PVC
50 mm screed on polythene separating layer
50 mm thermal/impact-sound insulation
waterproof membrane
200 mm in-situ concrete floor slab
3 polythene separating layer
80 mm perimeter insulation
5 365 mm rubbed-brick wall (¬ = 0.11 W/mK)
6 precast concrete element as permanent formwork
with 60 mm thermal insulation
7 external basement wall construction:
7 knopped drainage sheet
50 mm perimeter insulation
waterproof sealing layer
180 mm precast concrete elements
10 mm plaster
8 240 mm rubbed-brick wall (¬ = 0.11 W/mK) with
60 mm thermal insulation and plaster finish
∂ 2001 ¥ 4 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 1

Wohn- und Bürohaus in Kassel

Housing and Office Block in Kassel

Architekt:
Alexander Reichel, Kassel / München
Mitarbeiter:
Johanna Reichel-Vossen, Stefan Seibert,
Caroline Ossenberg-Engels, Elke Radloff
Tragweksplaner:
Hobein, Kleinhans, Marx,
Hochtief AG, Kassel a

4 6

2 1 Das modulare Prinzip dieser Stadtvilla basiert stellen und der historischen Drahtseilbrücke. ablesbar werden. Nordseitig sind die Keller-
auf der Wettbewerbsausschreibung, einen Diese südliche Atmosphäre kommt im Gebäu- ersatzräume ausgelagert und gänzlich mit
Gebäudetypus für die acht unterschiedlichen de durch a die geschosshohen Verglasungen Faserbeton bekleidet. Um den Charakter frei
Grundstückszuschnitte dieser Wohnanlage der Wohnzimmer mit Blick auf den Park und stehender Villen deutlich zu machen, haben
am Rande der Kasseler Unterneustadt zu ent- die Ausfachungen aus unbehandeltem Lär- die Architekten auf Nebengebäude verzichtet
werfen. Ausgehend von einem Stützenraster chenholz zum Ausdruck. Um eine gleich- und acht der geforderten neun Stellplätze in
von ca. 3 ≈ 3,30 m kann das Stadthaus je mäßige
a witterungsbedingte Vergrauunga zu einem Kombiliftparksystem
a im Haus unterge-
nach unterschiedlicher Nutzung und topogra- erreichen, wurde und auf einen konstruktiven bracht. Im Sockel- und Erdgeschoss befindet
5 fischer Gegebenheit erweitert5 oder abgewan- 5 Holzschutz verzichtet. Die unterschiedlich sich eine 120 m2 große Maisonetteeinheit mit
delt werden. Ausgeführt
3 wurde ein Prototyp 3 hohen Klappschiebeläden können in beliebi- zugeordnetem Tiefhof, die als Büro oder Woh-
4 als strenger Kubus mit den Außenmaßen ger Öffnungsstellung arretiert werden und be- nung genutzt werden kann. Die darüber lie-
4 6 4 6
1 13,52 ≈ 12,30 m und 15,40 m Höhe, die leben so die Fassaden. Das Stahlbetonskelett genden Wohnungen sind in 2- oder 3-Zim-
übrigen sieben Villen werden von den ande- und die massiven Teile der Außenwände sind mer-Einheiten aufteilbar. Die Maisonetten der
3
2 ren Preisträgern realisiert. 3
2 1 Haus ist idyl- 2 1mit Fertigteilen aus Glasfaserzementbeton
Das obersten Geschosse verfügen zum Wasser
lisch in einem Park gelegen, in unmittelbarer bekleidet, wodurch die unterschiedlichen Nut- hin über eine großzügige Dachterrasse
Umgebung zur Fulda mit ihren Bootsanlege- zungen wie Garage, Bäder und Abstellräume
a
(s. Seite 696).
a a

The modular principlea on which this urban a villa


a
a
is based was developed in response to the
a
5 5 competition brief, which required a building
3 3
1 type suitable for eight differently shaped sites.
stimmt das mit 25 5
3
kleinen Läden? 3 4 6 4 6 Designed to a regular column grid, the strict
4 6
Foto? 4 4 cubic form can be extended or modified to ac-
Grundrisse
1 3 3 commodate different uses and topographical
Schnitt 1 2 1 2 1 ? prototype constructed here is
Maßstab 1:500 ? situations. The
3 2 3 2 13.52 ≈ 12.30 ≈ 15.40 m high. Set idyllically in
1 Eingang a park near the Rivera Fulda, the building ahas a
4. OG
2 Fahrradabstellraum aa southern character, which is accentuated by
3 Garage a
a thea combination of larch infill panels and storey-
4 Büro
5 Abstellraum height glazing to the living rooms – and the
6 2-Zi.-Wohnung views this allows.
a The external shiplap
a timber
7 Maisonettewohnung boarding was left untreated to ensure an even
a a
8 Dachterrasse
5 5 weathering process. The folding-sliding shut-
3 3 ters of various heights can be opened to any
2 1 2 1 4 4
position and thus also serve to enliven the fa-
1 1 cade. The reinforced concrete skeleton frame
4 6 4 6
and the solid areas of external walling are clad
Floor plans 3 3 2 3 2
Section
3 in glass-fibre-reinforced precast concrete ele-
scale 1:500 EG ments. The various functions of the internal
3. OG spaces are thus made legible externally. To
a a
1 Entrance bring out the character of a free-standing villa,
2 Bicycle store a a
the architects avoided all ancillary structures,
3 Garage
4 Office incorporating eight of the required nine parking
5 Store a
spaces, for example, a
within the building in a
6 Two-room flat combined lift and parking system. The plinth
7 Maisonette 1 1 level and ground floor contain a 120-square-
2 2
8 Roof terrace
metre maisonette, which can be used as an
4 6 4 6 office or dwelling. The upper floors can be
divided into 2- or 3-room units. The maison-
3 3
1. + 2. ettes on the top floors have large terraces with
UG OG views to the water. (See also p. 696.)

a a
2 Wohn- und Bürohaus in Kassel 2001 ¥ 4 ∂

Details

1 2
Schnitt Maßstab 1:500
Detailschnitte Maßstab 1:20

Section scale 1:500


Sectional details scale 1:20
3

?
?
bb
4 5

cc
∂ 2001 ¥ 4 Wohn- und Bürohaus in Kassel 3

Detailschnitte
Maßstab 1:20

1 Betonfertigteil
350/350 mm
2 Holzlamellen,
Lärche natur 10 9 10 9
3 Glasfaserbeton 30 mm
4 Werksteinplatten 3 3
40 mm auf
Abstandhalter 3 3
Bautenschutzmatte
Abdichtung
Bitumenbahn 2-lagig
Mineralwolle 80 mm 5
Dampfsperre
Stahlbetonplatte
200 mm, gespachtelt
5 Holzfenster Lärche,
transparent lasiert
6 Klappschiebeläden,
Lärche natur 50 mm 6 6
7 Absturzsicherung
Edelstahl geschliffen
Ø 30 mm 5 5
8 Brüstung ESG 12 mm 3 11 3 1
9 Industrieparkett
22 mm
Estrich 45 mm
Trennlage PE-Folie
Trittschalldämmung
Mineralwolle 30 mm
Filigrandecke Stahl-
beton 200 mm,
gespachtelt
10 Stülpschalung Lärche
22/80 mm
11 Brüstung Bad:
Betonfertigteil 160 mm,
10 9 10 9
gefliest

Sectional details 3 3
scale 1:20

1 350/350 mm precast
concrete element
2 untreated larch louvres
3 30 mm glass-fibre-
reinforced concrete
4 40 mm ashlar slabs
on raising pieces
protective matting
two-layer bituminous dd ee
seal
80 mm mineral wool
vapour barrier
200 mm reinforced
concrete floor,
stopped smooth
5 larch window,
clear varnished
6 50 mm untreated d e
larch sliding-folding 1 2
shutters
7 Ø 30 mm polished
stainless-steel safety
rail
8 12 mm safety glass
balustrade
9 22 mm industrial-
quality parquet
45 mm screed
polythene separating 3
layer d e
30 mm mineral-wool
impact-sound insula-
tion
200 mm reinforced
concrete filigree floor
slab, stopped smooth
10 22/80 mm larch ship-
lap boarding
11 160 mm precast
concrete apron wall to
bathroom, tiled
4 Wohn- und Bürohaus in Kassel 2001 ¥ 4 ∂

Detailschnitt Maßstab 1:20

Sectional detail scale 1:20

1 Wandaufbau Küche:
Stülpschalung, Lärche natur 22/80 mm,
Hinterlüftung
zementgebundene Spanplatte 8 mm
Mineralwolle 140 mm,
Dampfsperre, OSB-Platte 15 mm
Installationsschicht mit Mineralwolle 40 mm
Gipskartonplatte 12,5 mm
2 Wandaufbau Bad:
Glasfaserbeton 30 mm
Mineralwolle 120 mm
Betonfertigteil 160 mm, gefliest
3 Ortbetonstütze 240/240 mm
4 Klappschiebeladen Lärche natur
5 Handkurbel Klappschiebeladen
6 Handlauf Edelstahl, geschliffen Ø 30 mm
7 Holzfenster Lärche, transparent lasiert
8 Glasfaserbeton 30 mm, über Eck geklebt
Mineralwolle 120 mm
9 Regenfallrohr Ø 80 mm

1 kitchen wall construction:


22/80 mm untreated larch shiplap boarding with
rear ventilated cavity
8 mm cement-bonded chipboard
140 mm mineral-wool insulation
vapour barrier; 15 mm oriented strand board
services layer with 40 mm mineral wool
12.5 mm plasterboard
2 bathroom wall construction:
30 mm glass-fibre-reinforced concrete
120 mm mineral-wool insulation
160 mm precast concrete element, tiled
3 240/240 mm in-situ concrete column
4 untreated larch sliding-folding shutter
5 cranking handle for sliding-folding shutter
6 Ø 30 mm polished stainless-steel safety rail
7 larch casement, clear varnished
8 30 mm glass-fibre-reinforced concrete
adhesive-fixed round corner
120 mm mineral wool insulation
9 Ø 80 mm rainwater pipe
Foto: Christian Richters, München

4
c
6 8

5 7
3
c
∂ 2001 ¥ 4 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 1

Wohnanlage in Wiesbaden

Housing Estate in Wiesbaden

Architekt:
Peter Kulka, Köln
Mitarbeiter:
Uwe Bernd Friedemann, Werner Gronmayer,
Karl Klingemann
Tragwerksplaner:
Kunkel + Partner, Düsseldorf

Zwei städtebaulich ganz unterschiedliche Wohnungen. Auf Grundlage des städtebauli- tet, an der lauten Südseite oder der schatti-
Situationen an den Längsseiten des Grund- chen Wettbewerbes wurde dieses Prinzip in- gen Hofseite Loggien anzuordnen. Stattdes-
stücks führten zu einer kammartigen Anord- zwischen um weitere Zeilen ergänzt. In dem sen sind die großen Fensterflächen im Nor-
nung der drei Gebäuderiegel. Am südlichen ruhigen, auf die Landschaft ausgerichteten den als Faltschiebeelemente konzipiert und
Rand verläuft eine stark befahrene Haupt- Gartenhof ist das Gelände sorgfältig und ab- öffnen so die Zimmer zum Außenraum.
straße, im Norden geht das Gelände in eine wechslungsreich gestaltet. Leicht hügelig Die konstruktive Fassadenebene der in Schot-
offene Grünzone mit Sport- und Freizeitein- modelliert, mit Wohnwegen, Spielplätzen und tenbauweise errichteten Gebäude besteht
richtungen über. Die leicht abfallende Topo- unterschiedlicher Bepflanzung, soll es den aus in großen Stückzahlen gefertigten, ge-
grafie ermöglicht Blickbeziehungen bis zu Bewohnern als Erholungslandschaft dienen. schosshohen Stahlbetonfertigteilen, auflie-
den Höhen des Taunus. Um den städtischen Die Hofbauten nehmen in den vier Oberge- gend auf Konsolen, die aus den Filigrande-
Charakter des heterogenen Straßenzuges zu schossen Wohnungen auf. Im offenen Erdge- cken auskragen. Als Außenhaut dient eine
klären und den inneren Bereich zu schützen, schoss und im Untergeschoss liegen die wärmegedämmte Putzfassade. Die langge-
wurde südseitig eine geschlossene, fünf- bis Parkplätze. Den Wohnungen im 1. Oberge- streckten Fensterbänder markieren jeweils ei-
sechsgeschossige Gebäudezeile angeordnet schoss wurden Flächen auf der auskragen- ne Wohneinheit. Wandanschlüsse im Bereich
mit 97 Wohneinheiten und Läden im Erdge- den Garagendeckenplatte als Terrassenbe- der Öffnung liegen hinter einem opaken Glas-
schoss. Orthogonal zu diesem »Rückgrat« reiche zugeordnet. Bei dem zur Straße paral- feld, damit der Rhythmus der Fensterteilun-
liegen zwei weitere Zeilen mit ingesamt 112 lel verlaufenden Riegel wurde darauf verzich- gen beibehalten werden kann.

The development was laid out with a five- to


six-storey spine along the southern edge of the
site. This strip, which screens the inner areas of
the estate from a busy main road, contains
97 dwellings, with shops on the ground floor.
Laid out at right angles to the spine are two fur-
ther strips with a total of 112 dwellings. The ini-
tial development has since been extended by
the addition of further tracts based on the same
layout principle, which was established through
an urban planning competition. In the quiet gar-
den courtyard, the lightly sloping topography of
the site was carefully landscaped to provide a
space for recreation and leisure. The courtyard
is oriented to the open countryside and affords
views of the Taunus hills. The courtyard struc-
tures contain dwellings on the four upper floors
and parking areas on the open ground floor
and at basement level. The cantilevered deck
over the garages provides open terraces for the
first floor flats. In the tract parallel to the road,
there are no south-facing loggias, but the large
areas of fenestration along the north side are
designed as folding, sliding elements to allow
a flowing transition between indoors and out-
doors. Each of the long window strips marks a
dwelling unit. Wall abutments within these
strips are covered by opaque areas of glass to
maintain the rhythm of the fenestration. The
buildings are in a cross-wall form of construc-
tion, with storey-height precast concrete fa-
cade elements prefabricated in large numbers.
These elements are fixed on brackets canti-
levered from the filigree floors. Lageplan Maßstab 1:7500 Site plan scale 1:7500
2 Wohnanlage in Wiesbaden 2001 ¥ 4 ∂

Grundriss Erdgeschoss
Maßstab 1:1500

Ground floor plan


scale 1:1500

1 Dotzheimer Straße
2 Gewerbe
11 3 Durchgang
4 Kindergarten
5 Restaurant
6 Wohnung
7 Platanenhof
(Hauseingangsseiten)
12 12
8 Fahrradstellplätze
9 Parkdeck
10 Gartenseite
11 Zufahrt Tiefgarage
12 spätere Bebauung

1 Dotzheimer Strasse
2 Commercial uses
7 8 9 10
3 Through route
4 Kindergarten
5 Restaurant
6 Dwelling
7 Courtyard with plane trees
(entrance faces)
8 Bicycle stands
9 Parking deck
10 Garden side
11 Basement garage ramp
2 2 3 3 5 6 12 Later development
4

B Elementschema
Straßenfassade
C Elementschema
Hoffassade

B Diagram of elements:
street facade
C Diagram of elements:
courtyard facade

C
∂ 2001 ¥ 4 Wohnanlage in Wiesbaden 3

Straßenriegel
Maßstab 1:200

A Regelgrundriss 1. Obergeschoss
B Elementschema Straßenfassade 13 15
C Elementschema Hoffassade

13 Küche
14 Essen/Wohnen
15 Zimmer
16 Bad/WC
16
Street tract
scale 1:200

A Standard floor plan: first floor


B Diagram of elements: street facade 14 15
C Diagram of elements: courtyard facade

13 Kitchen
14 Dining / Living room
15 Room A
16 Bath/WC

Foto: Lukas Roth, Köln


4 Wohnanlage in Wiesbaden 2001 ¥ 4 ∂

Details 1

A 2 3 5 6 7

Fassadendetails Maßstab 1:20


A Horizontalschnitt Hofriegel Gartenseite
B Vertikalschnitt Hofriegel Gartenseite
C Vertitkalschnitt Straßenriegel Südseite 8 8

1 Trennwand Kalksandsteinmauerwerk 12
2 Aufbau opakes Fensterfeld:
ESG rückseitig emailliert 8 mm
Mineralfaserdämmung rückseitig kaschiert 80 mm
Baufurniersperrholzplatte 16 mm
Stahlbetonfertigteil 150 mm verputzt
3 Isolierverglasung in Holz-Aluminium-Rahmen
4 Gipskartonverbundplatte
5 Aufbau Putzfassade:
mineralischer Glattputz 15 mm gestrichen
Glasseidengittergewebe in Grundputz 6 mm
Mineralfaserdämmplatte 120 mm
Stahlbetonfertigteil 150 mm verputzt
6 Vergussmörtel schwindfrei
7 Deckenkonsole am Elementstoß 4
8 Flachdach extensiv begrünt
9 Industrieparkett 22 mm auf schwimmendem Estrich 3 2
10 Filigrandeckenplatte 180 mm
11 Garagendeckenplatte intensiv begrünt
12 Fassadenplatten ESG rückseitig emailiert,
hinterlüftet
13 Wandaufbau Erdgeschoss:
Vormauerziegel 115 mm
Mineralfaserdämmung 100 mm
Stahlbetonfertigteil 150 mm verputzt

Facade details scale 1:20 5 9 9


A Horizontal section through courtyard tract:
garden face
B Vertical section through courtyard tract: garden face
C Vertical section through street tract: south face

1 sandlime brick wall 6


2 opaque window construction: 7
8 mm safety glass, enamelled on rear face
80 mm mineral-fibre insulation, lined on back 10 10
16 mm construction plywood
150 mm precast concrete element, plastered
3 wood and alum. casement with double glazing
4 plasterboard and insulation composite slab
5 facade construction:
15 mm smooth-finish mineral rendering, painted
spun-glass fabric in 6 mm plaster base coat
13
120 mm mineral-fibre insulation slab
150 mm precast concrete element, plastered
6 non-shrink mortar grouting
7 floor bracket at junction between elements 11
8 flat roof, extensively planted
9 22 mm industrial-quality parquet on floated screed
10 180 mm filigree floor slab
11 garage roof slab, planted
12 toughened safety glass facade sheeting, enamelled
on back, with ventilated cavity at rear
13 ground floor wall construction:
115 mm facing brickwork
100 mm mineral-fibre insulation
150 mm precast concrete element, plastered

B C