Sie sind auf Seite 1von 10
Abbildung 1: Simulationsergebnis. Die Durchlassspannung macht sich dadurch bemerk- bar, dass die Spannung nach der

Abbildung 1: Simulationsergebnis. Die Durchlassspannung macht sich dadurch bemerk- bar, dass die Spannung nach der Diode geringer ist als am Ausgang der Spannungsquelle.

Versuch3.1

Aufgabe 3.2

Ausgabe 3.3

Aufgabe 3.4

1N4148: Die Speicherzeit ist fast null. 1N4007: In Sperrrichtung fließen kurzzeitig 4mA, in Durchlassrichtung 3, 5mA. Dieser Effekt kann dadurch erklärt werden, dass die Diode eine Kapazität besitzt, die erst geladen werden muss, bevor die Diode sperrt. Die Speicherzeit beträgt etwa 2, 6us. Die Kapazität der Diode stellt einen Hochpass dar, bei höheren Frequenzen wirkt dieser als Kurzschluss. Als Gleichrichterdiode in einem Schaltnetzteil würde eine solche Diode vermutlich durchbrennen.

1

Abbildung 2: Wegen desi 10 µ F Glättungskondensators erwarte ich eine einigermaßen glatte Gleichspannung und

Abbildung 2: Wegen desi 10µF Glättungskondensators erwarte ich eine einigermaßen glatte Gleichspannung und beim Einschalten eine kurze Stromspitze wäh- rend der Kondensator geladen wird. Die Spannung ist allerdings nicht so glatt wie man das von einem Netzteil erwarten würde.

2

Abbildung 3: Mit dem 1 mF Kondensator ist die Spannung deutlich glatter, allerdings ist der

Abbildung 3: Mit dem 1mF Kondensator ist die Spannung deutlich glatter, allerdings ist der Strom beim Einschalten sehr hoch. Sowohl Gleichrichter als auch Transformator müssen diesen Strom aushalten, oder es muss der Strom z.B. durch einen Heißleiter begrenzt werden. Ein guter Kondensator hat nur einen kleinen parasitären Serienwiderstand und kann mit sehr hohen Strömen geladen werden, deshalb könnten große Glättungskondensatoren in Netzteilen Haussicherungen auslösen.

in Netzteilen Haussicherungen auslösen. Abbildung 4: Der Spannungsabfall an der Gleichrichterdiode

Abbildung 4: Der Spannungsabfall an der Gleichrichterdiode beträgt nach den ersten paar Perioden maximal 0, 7V und minimal 1, 2V.

3

Abbildung 5: Mit der Schottky-Diode beträgt der Spannungsabfall maximal 0 , 45 V und minimal

Abbildung 5: Mit der Schottky-Diode beträgt der Spannungsabfall maximal 0, 45V und minimal 1, 55V, daher ist diese Spannung besser für das Gleichrichten kleiner Spannungen geeignet. Ein weiterer Vorteil von Dioden mit kleinerer Durchlassspannung ist die geringere Verlustleistung, die abgeführt werden muss.

die geringere Verlustleistung, die abgeführt werden muss. Abbildung 6: Die Brummspannung am Ausgang beträgt 45 mV

Abbildung 6: Die Brummspannung am Ausgang beträgt 45mV , die Ausgangsspannung 2, 5V

4

Abbildung 7: Am Vollwellengleichrichter ist die Amplitude der Brummspannung klei- ner als am Halbwellengleichrichter, weil

Abbildung 7: Am Vollwellengleichrichter ist die Amplitude der Brummspannung klei- ner als am Halbwellengleichrichter, weil der Kondensator nicht eine halbe Periode lang den Strom für die Last zur Verfügung stellen muss.

Aufgabe 3.5

5

Abbildung 8: Mit dem größeren Glättungskondensator verschwindet die Brummspan- nung fast vollständig. Dioden gehen

Abbildung 8: Mit dem größeren Glättungskondensator verschwindet die Brummspan- nung fast vollständig. Dioden gehen kaputt, wenn ein zu hoher Strom fließt, das passiert, wenn die Last niederohmig ist. Der Strom fließt immer durch zwei Dioden, also gehen auch immer zwei Dioden gleichzeitig kaputt (D1 und D4 oder D2 und D3). Wenn man die Polarität einer Diode vertauscht fließt durch die vertauschte Diode und eine zweite Diode so viel Strom wie die Spannungsquelle bei 2U Durchlass liefern kann, also gehen die Dioden und/oder die Spannungsquelle kaputt, wenn letztere nicht Kurzschlussfest ist.

6

Abbildung 9: Überraschenderweise ist die Ausgangsspannung höher als die Eingangs- spannung. Während der negativen

Abbildung 9: Überraschenderweise ist die Ausgangsspannung höher als die Eingangs- spannung. Während der negativen Halbwellen wird C2 über D2 geladen, während der positiven Halbwellen wird C1 über D5 von C2 und VSIN geladen, C2 und VSIN stellen dann zwei in Reihe geschaltete Spannungs- quellen dar, also wird C1 mit (fast) der doppelten Spannung von VSIN geladen. Das Spiel kann man mehrmals spielen, man erhält dann eine Hochspannungskaskade.

7

Abbildung 10: Die Durchbruchspannung der Z-Diode beträgt etwa 4 , 5 V. Bei 7 V

Abbildung 10: Die Durchbruchspannung der Z-Diode beträgt etwa 4, 5V. Bei 7V Ein- gangsspannung liegen an der Z-Diode 4, 57V an, bei 10V Eingangsspan-

nung 4, 63V. Der Stabilisierungsfaktor beträgt

4,634,57 = 50. Der Innen-

5,33mA2,39mA = 20Ω. Ein Vorwider-

stand ist notwendig, weil bei höheren Spannungen als der Durchbruch-

spannung sonst sehr viel Strom fließen würde, dieser würde die Diode zerstören.

widerstand der Z-Diode ist dU

107

0,06V

dI =

8

Abbildung 11: Die Brummspannung nach der Stabilisierung beträgt 63 mV , vor der Sta- bilisierung

Abbildung 11: Die Brummspannung nach der Stabilisierung beträgt 63mV , vor der Sta- bilisierung 1V .

11: Die Brummspannung nach der Stabilisierung beträgt 63 mV , vor der Sta- bilisierung 1 V

Abbildung 12: i

9

Abbildung 13: Die Eingangsspannung wird alle 10 µ s am Ausgang übernommen und bleibt dann

Abbildung 13: Die Eingangsspannung wird alle 10µs am Ausgang übernommen und bleibt dann für 10µs nahezu konstant, dadurch ergibt sich eine Treppenfunktion.

10